Cover-Bild Vegan! Das Goldene von GU
(30)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH
  • Themenbereich: Lifestlye, Hobby und Freizeit - Kochen, Essen und Trinken
  • Genre: Ratgeber / Essen & Trinken
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 01.07.2020
  • ISBN: 9783833875700

Vegan! Das Goldene von GU

Tierfreie Rezepte zum Glänzen und Genießen
Adriane Andreas (Herausgeber)

Mehr als 300 vegane Rezepte im brandneuen Vegan-Kochbuch. Jetzt loskochen und genießen!

 

Eine riesige Auswahl an bewährten und alltagstauglichen Rezepten wartet in dem neuen Kochbuch „Vegan! Das Goldene von GU“ auf Sie. Volle 400 Seiten mit Rezepten, Tipps und Tricks für die vegane Küche liefern Ihnen tagtäglich Inspiration, was Sie kochen, backen und zubereiten können. Dabei gibt es Rezepte aus diesen Kategorien:

  • Vegane Basics
  • Frühstücksideen
  • To go und Zwischendurch
  • One-Pot-Seelenfutter
  • Hauptgerichte für jeden Tag
  • Küchenklassiker vegan
  • Süßes gerührt und gebacken

 

Alltagstauglich vegan …

… ist die Devise. Denn niemand hat Lust auf aufwändiges, stundenlanges Kochen mit 1000 Ersatzprodukten. Die Rezepte zeigen, wie einfach und schnell die vegane Küche ohne tierische Zutaten funktioniert und wie hervorragend rein pflanzliche Rezepte schmecken. Dabei ist für jeden Geschmack etwas dabei: mit oder ohne Soja, glutenfrei, low carb, no carb sowie milcheiweißfrei.

Probieren Sie unbedingt:

  • Oatmeal aus dem Ofen
  • Green Power Bowl mit Avocado und Kiwi
  • Bulgursalat mit scharfen Möhren
  • Rucola-Tempeh-Salat
  • Veggielicious-Burger mit Rotkohl
  • Süßkartoffel-Sauerkraut-Topf mit Tofu

 

Vegane Küche – endlich kreativ und einfach

Wussten Sie, dass man Hafer- und Mandeldrink ebenso selbst machen kann wie Seitan? Denn diese sind unverzichtbar beim veganen Kochen und Backen. Lernen Sie, wie man mit wenigen Zutaten und einfachen Küchengeräten viele Basics selbst herstellen kann. Das umfangreiche Rezeptebuch klärt außerdem über wichtige Nährstoffe auf und zeigt, dass viele Vorurteile nicht wahr sind.

 

Freuen Sie sich auf viel Inspiration für die vegane Alltagsküche, leckere Backrezepte und Torten sowie eine große Auswahl an Rezepten für jeden Gaumen: Egal ob Single, Großfamilie, Party mit Freunden oder Meal Prep fürs Büro.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.08.2020

Umfangreiches, veganes Kochbuch genau nach meinem Geschmack

0

Vorneweg möchte ich sagen, dass ich mich nicht rein vegan ernähre und trotzdem trifft dieses Kochbuch genau meinem Geschmack.
Ich liebe Fingerfood und Suppen/Eintöpfe. Beidem wird hier ein ganzes Kapitel ...

Vorneweg möchte ich sagen, dass ich mich nicht rein vegan ernähre und trotzdem trifft dieses Kochbuch genau meinem Geschmack.
Ich liebe Fingerfood und Suppen/Eintöpfe. Beidem wird hier ein ganzes Kapitel gewidmet. Außerdem gibt es noch Frühstücksideen, Hauptgerichte, Küchenklassiker und Süßes.
Ich war wirklich positiv überrascht von der Anzahl und Vielfalt der Rezepte. Neben den inneren Werten stimmen auch die Äußeren. Das Buch ist übersichtlich gestaltet und zu jedem Rezept gibt es ein Foto. Außerdem ist jedes Rezept durch einen Tipp ergänzt. Hier erfährt der Leser z.B. wissenswertes über die Zutaten, die Haltbarkeit oder ein passendes Getränk.
Mir macht es großen Spaß durch die Rezepte zu stöbern und die Familienküche mit weniger tierischen Produkten zu gestalten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.08.2020

Tolle Inspirationen für die vegane Küche

0

Beim ersten Durchblättern war mein Gedanke, dass das Buch etwas altbacken daherkommt. Das liegt vor allem an den Bildern, hat sich aber in den Rezepten zum Glück nicht bestätigt. Die meiden Bilder (nicht ...

Beim ersten Durchblättern war mein Gedanke, dass das Buch etwas altbacken daherkommt. Das liegt vor allem an den Bildern, hat sich aber in den Rezepten zum Glück nicht bestätigt. Die meiden Bilder (nicht alle!) wirken etwas aus der Zeit gefallen und machen nicht unbedingt Lust darauf, sie nachzumachen. Die Rezepte dahinter sind allerdings gelungen und sehr vielfältig.

Es findet sich für jeden Geschmack und Anlass etwas – von Frühstück, to-go und one-pot-Seelenfutter über Hauptgerichte und Küchenklassiker vegan bis hin zum Süßen. Sehr positiv finde ich auch die vielen Hintergrundinformationen und veganen basics. In den findet man Anleitungen um Seitan, Joghurt, Nussmus und Nusssahne selbst zu machen sowie Informationen zu den wichtigsten Nährstoffen und pflanzlichen Alternativen. Begeistert hat mich das Frühstückskapitel. Ich dachte, da könne nicht mehr viel Neues kommen, wurde aber positiv überrascht – von „Golden Mango-Milk“, „Hafer-Birnen-Soup“, einem „Möhren-Walnuss-Brot“ und zahlreichen Dips und Aufstrichen.

Ich lebe selbst schon seit einigen Jahren vegan und war sehr gespannt auf „Vegan! Das Goldene von GU“. Das Buch ist perfekt für Einsteiger und Interessierte, „alte“ Veganer finden nicht so viel Neues, können sich hier aber sehr gut inspirieren lassen. Insgesamt ein schönes Buch, das zeigt, dass vegan vielfältig und lecker ist und man als Veganer eben nicht nur Gras und Steine essen kann.

Veröffentlicht am 03.08.2020

Ein Kochbuch für alle

0

Kochbücher und ich haben eine etwas schwierige Beziehung. Ich liebe sie, bin schnell begeistert vom Design, dem Konzept, dem Cover - aber, wenn ich sie dann in der Hand halte, finde ich wenig Rezepte, ...

Kochbücher und ich haben eine etwas schwierige Beziehung. Ich liebe sie, bin schnell begeistert vom Design, dem Konzept, dem Cover - aber, wenn ich sie dann in der Hand halte, finde ich wenig Rezepte, die ich tatsächlich ausprobieren will. Entweder ist nichts Neues drin oder die Rezepte sind einfach nicht mein Fall. Diese Gefahr besteht, so denke ich, bei diesem Kochbuch nicht. Es ist etwa doppelt so dick wie ein Durchschnittskochbuch und voll mit Rezepten, sortiert nach sinnvollen Kategorien und mit Zutatenglossar hinten.

Ein besonderes Kapitel widmet sich der veganen Interpretation beliebter „Küchenklassiker“. Hier finden sich nicht nur Gerichte wie Lasagne und Gulasch, sondern auch Anleitungen, wie man Zutaten, die Grundlage sehr vieler Rezepte sind, vegan nachmachen kann, z.B. Mozzarella aus Soja oder Feta aus Mandeln. Rezepte für weitere Grundzutaten finden sich zu Beginn des Kochbuches. Nuss- oder Hafersahne sowie Cashewjoghurt sind geschmacklich eine viel bessere Alternative als viele denken würden. Hier lohnt es sich, eventuelle Skepsis zu überwinden und sie einfach mal zu probieren, wenn man der veganen Ernährung eine Chance geben will. Genauso leicht ist es aber, die Rezepte von GU als Inspirationsgrundlage zu begreifen. Wer Tofu partout nicht mag, kann es einfach weglassen oder durch Fleisch ersetzen. Wer aber wirklich gerne vegan leben will und dafür Rezepte und Anregungen braucht, die sie oder ihn auf längere Zeit und von morgens bis abends versorgen können, findet hier buchstäblich (wegen des strahlenden Covers) eine Goldgrube.

Was mich bei diesem Kochbuch vor allem überzeugt hat, war, dass es so weitgehend frei von Ideologie und besonderem Lifestyle ist (wenn man mal davon absieht, dass es eben ein Kochbuch speziell für vegane Ernährung ist). Es ist schlicht in dem Sinne, dass hier wirklich die Rezepte im Vordergrund stehen. Wie man sich bei Pinterest-Links oft durch die gesamte Familiengeschichte scrollen muss, bis man endlich irgendwo zwischen Familienplanung und fragwürdigen Beziehungsanekdoten das verdammte Rezept für die Kartoffeltaschen findet, das man seit 5 Minuten sucht, so reichern auch AutorInnen von Kochbüchern ihre Rezepte gerne mit Informationen darüber an, was denn z.B. „ihre Jungs“ am liebsten essen oder wie man den Partner, der gefühlt nur Fleisch, Ketchup und Fritten isst, austricksen kann, damit ihm auch das Gemüse schmeckt. Hier gibt es keine derartigen Nebenhandlungsstränge über das Familienleben der Autorin, keine ganzseitigen Fotos von schlecht in Szene gesetzten Zutaten, kurz: kein „Gelaber“. Neben Zubereitungszeit, Portionen- und Kalorienangaben findet man dafür - gerade für Veganer sehr wichtig - Angaben zum Protein-, Fett- und Kohlenhydratgehalt der einzelnen Gerichte. Zu Beginn werden auch gesundheitliche Bedenken, die im Zusammenhang mit veganer Ernährung immer wieder geäußert werden, thematisiert und relativiert.

Das Kochbuch kann ich also eigentlich bedenkenlos weiterempfehlen. Hier sollte für jeden etwas drin sein, egal, mit welchen Vorstellungen man reinschaut.

Veröffentlicht am 01.08.2020

Tolle Inspiration!

0

"Vegan - Das Goldene von GU" beinhaltet neben zahlreichen veganen Rezepten auch viele hilfreiche Informationen zu den veganen Basics, in denen beispielsweise erklärt wird, wie man trotz einer veganen Ernährung ...

"Vegan - Das Goldene von GU" beinhaltet neben zahlreichen veganen Rezepten auch viele hilfreiche Informationen zu den veganen Basics, in denen beispielsweise erklärt wird, wie man trotz einer veganen Ernährung alle nötigen Vitamine und sonstigen Stoffen zu sich nehmen kann. Anschließend ist das Buch in verschiendene Kategorien aufgeteilt: Frühstück, in welcher es jede Menge Rezepte zu Müslies, Brotaufstrichen und Smoothies gibt; Snacks, wie auch Salate und Fingerfood und sonstige kleinere Mahlzeiten für zwischendurch; One-Pot-Gerichte wie Suppen, Curries und Eintöpfe; dann natürlich die Hauptgerichte, wozu Gemüse, Pasta und Hülsenfrüchte vorkommen und zum Schluss: erst noch Ideen, wie man Klassiker, wie beispielsweise das Wiener Schnitzel, vegan herstellen kann und dann natürlich die Desserts. Hier reicht die Auswahl von Kuchen und Cookies bis zu leckeren Fruchtrezepten.
Jede der eben genannten Kategorien beginnt dabei mit einer Einleitung, in welcher die wichtigsten Komponenten der in diesem Thema vorkommenden Zutaten erklärt und vorgestellt werden und ein paar wichtige Grundinformationen sowie Grundrezepte vorgestellt werden. Dann folgen die einzelnen Rezepte, wo von es in jeder Kategorie reichlich gibt, hier findet sicher jeder etwas! Was mir sehr gut gefällt, ist, dass es zu jedem Rezept ein Bild gibt. Das finde ich großartig, weil ich so schonmal eine Idee bekomme, was sich hinter dem Rezept und den teilweise fremden Namen versteckt. Außerdem sehen die Bilder immer so ansprechend aus, dass ich am liebsten direkt alles Kochen und Backen würde!
Zu jedem Rezept kann man oben die Zubereitungezeit, die Menge (also für wie viel Personen das Rezept gedacht ist) und die Nahrungswährtangaben.
Anschließend folgen, sehr übersichtlich und in der benötigten Reihenfolge, die einzelnen Zutaten. Toll ist, dass man für viele Rezepte keine außergewöhnlichen Zutaten benötigt und die Rezepte direkt nachkochen kann! Falls doch mal etwas Fremdes dabei ist, gibt es eine Information dazu, wo man die entsprechende Zutat am besten kaufen kann.
Die Anleitung für das Rezept ist immer in einzelne Schritte aufgeteilt, dadurch sehr übersichtlich und auch leicht verständlich formuliert. Am Ende gibt es oft noch Tipps, wie zum Beispiel den Tausch-Tipp, wenn man einzelne Zutaten leicht austauschen kann, um Geschmack oder Konsistenz etwas abzuwechseln, oder sonstige Informationen über einzelne Zutaten.

Fazit:
Ich habe bereits mehrere der Rezepte ausprobiert und viele weitere wurden schon von mir oder meiner Familie markiert, weil wir sie unbedingt in nächster Zeit ausprobieren wollen! Auch für Nicht-Veganer wie mich ist dieses Buch eine tolle Inspiration. Ich wusste gar nicht, wie viele leckere und vegane Rezepte es gibt und werde in der Zukunft öfter mal vegan essen. Mich konnte das Kochbuch sehr überzeugen, denn es hat mich nicht nur graphisch und aufbautechnisch sondern auch inhaltlich und geschmacklich sehr überzeugen können!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 30.07.2020

Sehr umfangreich

0

Das vegane Back- und Kochbuch enthält über 300 Rezepte, die in sieben Kategorien eingeteilt sind. Am Anfang jedes Kapitels stehen sehr nützliche Informationen zu häufig genutzten Zutaten, zu deren Verwendung ...

Das vegane Back- und Kochbuch enthält über 300 Rezepte, die in sieben Kategorien eingeteilt sind. Am Anfang jedes Kapitels stehen sehr nützliche Informationen zu häufig genutzten Zutaten, zu deren Verwendung und zu den Vor- und Nachteilen sowie Grundrezepte, Alltagstipps und sogar ein paar wenige Ernährungtipps. Das Buch bietet also mehr als nur Rezepte, und bei der großen Vielfalt an Rezepten findet auch jeder etwas, das er mag. Ich habe 20 Rezepte ausprobiert und wir waren nicht immer zufrieden, aber wenn man eine bestimmte Zutat nicht mag, kann man diese ja ersetzen oder weglassen. Die Rezepte habe ich im Durchschnitt (!) mit 3,5 von 5 Sternen bewertet. Oft gibt es auch Tipps unter den Rezepten für Variationen oder andere Rezepte, die gut dazu passen. Insgesamt gibt es innerhalb des Buches viele Querverweise. Die Anleitungen sind außerdem auch für Kochanfänger geeignet, denn es wird auch Grundwissen mitvermittelt. Die angegebenen Zubereitungszeiten sind meist deutlich zu knapp bemessen, aber das ist ja bei Rezepten fast immer so. Sehr gut finde ich, dass auch die Nährwerte angegeben sind. Leider braucht man für die Rezepte oft Zutaten, die ganz und gar nicht regional und umweltfreundlich sind und teilweise schwer zu bekommen sind. Hinten gibt es ein praktisches Register, in dem man nicht nur nach bestimmten Rezepten, sondern auch nach Hauptzutaten suchen kann. Was mir allerdings wirklich fehlt, ist ein richtiges Inhaltsverzeichnis mit allen Rezepten! Das Design des Buches gefällt mir sehr gut und auch das Preis-Leistungs-Verhältnis ist super.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere