Cover-Bild Warum ist die Leberwurst beleidigt?

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

7,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Bassermann
  • Genre: Sachbücher / Nachschlagewerke
  • Seitenzahl: 208
  • Ersterscheinung: 01.11.2018
  • ISBN: 9783809439882

Warum ist die Leberwurst beleidigt?

Sprichwörter und Redensarten aus der SZ-Redaktion - und was dahintersteckt
Birgit Weidinger (Herausgeber)

Mein lieber Herr Gesangsverein!

Warum plaudert die Busenfreundin aus dem Nähkästchen, wieso sitzen wir auf unseren vier Buchstaben und was hat es mit dem gerupften Hühnchen auf sich? Diese Sammlung der SZ-Redaktion bietet eine Auswahl jener Redensarten, die besonders charakteristisch oder deren Inhalt und Bedeutung so kurios sind, dass sie dringend einer Erklärung bedürfen. Da freut sich selbst ein Dreikäsehoch wie ein Schneekönig!

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich bei Susi in einem Regal.
  • Susi hat dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.05.2020

enttäuschend

0

Da ich mich dafür interessiere, wo Sprichwörter und Redewendungen herkommen und wie sie entstanden sind, dachte ich, dass dieses Buch das Richtige für mich ist. Zumal es durch das Cover und den Titel auch ...

Da ich mich dafür interessiere, wo Sprichwörter und Redewendungen herkommen und wie sie entstanden sind, dachte ich, dass dieses Buch das Richtige für mich ist. Zumal es durch das Cover und den Titel auch Humor verspricht. Allerdings bin ich ziemlich enttäuscht.
Es wurden wohl Anfragen zu den Sprichwörtern gesammelt und dann von verschiedenen Autoren beantwortet, wobei diese sich oft auch nur in Vermutungen ergehen und die Anfragen nicht wirklich beantworten. Ist z. B. die Frage nach xy gestellt worden, ergehen sich die Autoren erstmal in Platitüden zum Thema allgemein (beispielsweise Tiere in Sprichwörtern), bevor sie nach andertalb Seiten zu dem Schluß kommen, dass man nur raten könne. Klar ist nicht jede Herkunft und Entstehungsgeschichte bekannt, aber bei einigen eben schon. Vielleicht hätte man mal recherchieren können, bevor man die Frage beantwortet.
Auch war der Humor so gar nicht mein Fall. Es wirkte zu gewollt, also, als wenn die Autoren krampfhaft witzig sein wollten. Ich fand dieses Buch so grottenschlecht, dass ich es nichtmal als Mitbringsel verschenken mag. Die andertalb Sterne gibt es für die Idee, den Fleiß und das Cover.

  • Cover
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 13.05.2019

Interessante Hintergründe deutscher Sprichwörter, leider in wortreichen Erklärungen versteckt

0

Der Gedanke, der hinter diesem Buch steckt, ist für deutsche Sprachliebhaber faszinierend. Es gibt unzählige Sprichwörter und Redensarten. Ihr Hintergrund ist oft mysteriös. Denn warum sollte eine Leberwurst ...

Der Gedanke, der hinter diesem Buch steckt, ist für deutsche Sprachliebhaber faszinierend. Es gibt unzählige Sprichwörter und Redensarten. Ihr Hintergrund ist oft mysteriös. Denn warum sollte eine Leberwurst beleidigt sein, und wozu einen guten Rutsch wünschen? Die Redaktion der Süddeutschen Zeitung ist diesen Rätseln auf den Grund gegangen.

Die fast achtzig kurzen Beiträge sind thematisch in neun Kapiteln zusammengefasst. Da geht es um Speisen, Religion, Körperteile, Zahlen und anderes. Die einzelnen Kolumnen sind schnell gelesen. Es werden dabei nicht nur Begriffe und Sprichwörter untersucht, sondern auch Fragen wie zum Beispiel, was vor dem Urknall war, oder woher das Händeklatschen kommt.

Die Beiträge beginnen mit der Frage eines Lesers, die anschließend beantwortet wird. Die Begriffe und Rätsel werden jeweils auf zwei oder drei Seiten erklärt. Dabei wird weit ausgeholt. Die umfassenden Kenntnisse beziehungsweise Forschungsergebnisse der Redakteure sind deutlich zu sehen.

Die aufgeworfenen Fragen sind interessant, und versprechen ein kurzweiliges Buch. Leider lässt die Ausführung zu wünschen übrig. Es scheint als wollten die Autoren mit ihrer Gelehrtheit beeindrucken. Da geht es oft um Sagen und Mythen oder um skurrile historische Begebenheiten, die jedoch wenig mit der Frage zu tun haben. So mancher Beitrag schließt mit der Aussage ab, dass es nicht wirklich eine Antwort gibt.

Schöner wäre es, wenn die Antworten beim Thema bleiben würden und lesefreundlicher wären. Nichts gegen Wissenschaft und sprachlicher Gewandtheit, aber in diesem Fall bietet es keinen Mehrwert. Vielleicht erfüllt dieses Buch den Erwartungen von Süddeutsche-Lesern, für die breite Masse ist es auf jeden Fall weniger geeignet.

Fazit: Die Frage nach der Herkunft von Redewendungen und Gebräuche verspricht eine unterhaltsame Lektüre, leider ist aber der Schreibstil dieses Buchs langatmig und ausschweifend.