Cover-Bild Tanz mit mir, Aurelia
(2)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: adeo Verlag
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Ersterscheinung: 27.08.2019
  • ISBN: 9783863348076
Titus Müller

Tanz mit mir, Aurelia

Erzählung
London, 1647: Es ist die Blütezeit des strengen Puritanismus. Dessen Anführer Oliver Cromwell lässt sogar das Weihnachtsfest verbieten, mit der Begründung, es sei mit heidnischen Bräuchen vermischt und daher unbiblisch. Auch der junge John ist ein Puritaner. Sein Vater starb an Trunksucht, und von seinen Zieheltern hat er gelernt, dass ein gottgefälliges Leben aus Entsagung und Disziplin besteht. Er ist fest entschlossen, alles zu tun, um nicht das Schicksal seines Vaters zu teilen.

Doch dann begegnet er der wunderschönen, lebenslustigen Aurelia Fox, und seine Welt gerät ins Wanken. Könnte Aurelia recht haben, und Gott ist auch in Schönheit, Freude und Musik zu finden? Und Aurelia versteht durch John, dass die fromme Ehrfurcht der Puritaner eine wichtige Facette Gottes lebendig werden lässt. So beginnen die beiden, das Beste aus beiden Welten zu vereinen.

Doch ihrer jungen Liebe droht Gefahr: Aurelias Familie bereitet heimlich einen Weihnachtsgottesdienst vor, obwohl darauf laut Gesetz schwere Gefängnisstrafen drohen. Und dann bekommt Johns strenger Ziehvater Wind davon ...

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.12.2019

ein ganz besonderer Weihnachtsroman

0

John und Aurelia leben Beide im Jahr 1647 in London. Allerdings kommen die Beiden aus sehr unterschiedlichen Welten. John wächst bei seinem Onkel auf, der ein strenger Puritaner ist, während Aurelias Vater ...

John und Aurelia leben Beide im Jahr 1647 in London. Allerdings kommen die Beiden aus sehr unterschiedlichen Welten. John wächst bei seinem Onkel auf, der ein strenger Puritaner ist, während Aurelias Vater ein einst wohlhabender Graveur ist. Ihre Familie erwarte von ihr eine Heirat mit einem wohlhabenden Adligen, als Aurlia den Wasserträger John kennen und lieben lernt. Beide beginnen ihre sehr unterschiedlichen Weltanschauungen zu überdenken. Aber können Sie ihren Familien wirklich widerstehen und zu ihren Gefühlen stehen?

Der Roman zeigt die sehr unterschiedlichen Lebensumstände und christlichen Wertevorstellungen der Puritaner und der einstigen Anhänger der Monarchie sehr gekonnt auf. In der Beschreibung zweier Einzelschicksale , die Beide abwechselnd zu Wort kommen, veranschaulicht der Autor die historischen Gegebenheiten dieser Zeit sehr einprägsam und deutlich. Besonders im Ritus des Weihnachtsfestes kommen die Unterschiede zum tragen. Der Schrebstil ist flüssig und die Charakterentwicklung der Hauptakteure glaubhaft und sehr emotional. Persönliche GEfühle stehen gegen unterschiedliche Wertevorstellungen. Die BEreitschaft eigene Voruteile abzubauen , in dem man Nähe zuläßt und Erfahrungen austauscht , ist dabei die Voraussetzung für gegenseitiges Verständnis. Am Weihanchten kommt es zu einer Annäherung beider Familien, die fast dramatisch endet. Nur die Liebe zu den eigenen Kindern und die Bereitschaft Andersdenkenden verständnisvoll gegenüberzutreten, verhindert schimmeres. Leider war die Geschichte genau an diesem Höhepunkt zu ende. Wie gern hätte ich erfahren, bo diese Liebe eine Zukunft hat. Das Nachwort mit den historischen Daten verdichtet noch die Nachhaltigkeit des Buches.

Ein Roman dessen friedvolle Botschaft besonders in die Weihnachtszeit paßt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.11.2019

Eine Liebe, die nicht sein darf, und ein verbotenes Weihnachtsfest

0

Eine Liebe, die nicht sein darf, und ein verbotenes Weihnachtsfest

John Annesley wurde nach dem Tod seines trunksüchtigen Vaters von seinem puritanischen Onkel Nehemia aufgezogen. Das Leben der überzeugten ...

Eine Liebe, die nicht sein darf, und ein verbotenes Weihnachtsfest

John Annesley wurde nach dem Tod seines trunksüchtigen Vaters von seinem puritanischen Onkel Nehemia aufgezogen. Das Leben der überzeugten Puritaner war geprägt vom protestantischen Glauben, von Ernsthaftigkeit, Nüchternheit und Enthaltsamkeit, der Einfluss der Puritaner auf das Alltagsleben in England war unglaublich stark. Als John durch seinen Beruf als Wasserträger einer wunderschönen und ungezähmten Tochter aus gutem Hause namens Aurelia begegnet, treffen zwei völlig konträre Welten aufeinander. Aurelia sprüht vor Lebensfreude und liebt das Leben. Sie vermisst ihre geliebten Theaterbesuche, aber auch das wunderschöne Fest der Geburt Jesu – Dinge, die von den Puritanern streng verboten wurden. Aurelia möchte aus ihrem vorbestimmten Leben ausbrechen. „Mein Leben ist wie ein Theaterstück. Ich soll die Rolle der braven Bürgerstochter spielen, die Bühne betreten, mein Verslein aufsagen, heiraten und der Familie keine Schande bereiten. Aber das war die falsche Rolle für sie. Der Autor musste das Stück verändern, Aurelias Passagen mussten neu geschrieben werden.“

Titus Müller veranschaulicht in dieser Erzählung die Einschränkungen durch die Vorherrschaft der Puritaner in England und deren Reformation der Kirche nach calvinistischen Grundsätzen. Die beiden Protagonisten entstammen unterschiedlicher Herkunft und haben auch eine konträre Einstellung zum Glauben. Während John sich bemüht, den strengen Anforderungen seines puritanischen Onkels gerecht zu werden, möchte Aurelia das Leben vor all diesen Verboten zurückhaben. In Form von Begegnungen und Dialogen zwischen den handelnden Figuren gewährt der Autor Einblicke in die radikalen Ansichten und Vorgehensweisen des Puritanismus. John hinterfragt zum ersten Mal den Glauben seiner Zieheltern, ermöglicht es Aurelia zugleich aber, seine Sichtweise kennenzulernen. Der Hartnäckigkeit der jungen hübschen Frau ist es letztendlich geschuldet, dass John sich dazu bereit erklärt, das Weihnachtsfest mit Aurelia vorzubereiten und zu feiern.

Der Autor beschränkt sich in dieser Erzählung auf eine überschaubare Anzahl handelnder Figuren. Das größte Augenmerk liegt auf den beiden Protagonisten, während Aurelias und Johns Angehörigen lediglich eine Nebenrolle zuteilwird. Titus Müller verwob eine zarte Liebesgeschichte mit sehr gut recherchierten historischen Fakten über den Puritanismus im sechzehnten Jahrhundert. Er thematisiert eine verbotene Liebe, die durch die Gesellschaft, den Erwartungen der Eltern und den religiösen Unterschieden bereits vorab zum Scheitern verurteilt ist. Der Autor präsentiert seine Geschichte in zwei Erzählperspektiven, er besitzt einen flüssigen Schreibstil, seine Ausführungen werden durch interessante historische Fakten bereichert. Ich möchte besonders die authentische Charakterzeichnung der handelnden Figuren und das interessante Thema hervorheben, das diese im Grunde ernste und nachdenklich stimmende Erzählung zu einem ganz besonderen Leseerlebnis machte.

Fazit: „Tanz mit mir, Aurelia“ trägt speziell in der Vorweihnachtszeit dazu bei, den Ursprung dieses Festes zu hinterfragen. Vielleicht dient es sogar als Motivation, die Feier von Christi Geburt besinnlicher zu begehen und die Traditionen um Weihnachten mit anderen Augen zu betrachten.

Das Buch hat mir sehr gut gefallen - gerne gebe ich hier fünf Sterne und eine Leseempfehlung!