Cover-Bild Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen.
(121)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Ueberreuter Verlag, Kinder- und Jugendbuch
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 15.02.2019
  • ISBN: 9783764170899
  • Empfohlenes Alter: ab 12 Jahren
Ava Reed

Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen.

Das persönlichste Buch von Ava Reed! Ein Buch, das Hoffnung macht.
Mit Zeichnungen der Autorin und handgeschriebenen Tagebucheinträgen.
___________________________

In jeder Dunkelheit brennt ein Licht. Man muss es nur finden!

Der Abschluss. So viele Dinge, die zu tun sind.
Und danach? Ein Studium? Eine Ausbildung? Reisen?
Leni ist ein normales und glückliches Mädchen voller Träume. Bis ein Moment alles verändert und etwas in ihr aus dem Gleichgewicht gerät. Es beginnt mit zu vielen Gedanken und wächst zu Übelkeit, Panikattacken, Angst vor der Angst. All das ist plötzlich da und führt zu einer Diagnose, die Leni zu zerbrechen droht. Sie weiß, sie muss Hilfe annehmen, aber sie verliert Tag um Tag mehr Hoffnung. Nichts scheint zu funktionieren, keine Therapie, keine Medikation. Bis sie Matti trifft, der ein ganz anderes Päckchen zu tragen hat, und ihn auf eine Reise begleitet, die sie nie antreten wollte ...

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.05.2021

Ich habe es geliebt

0

MEINE MEINUNG

Ava Reed's Bücher sind meist sehr emotional. Jedenfalls die, die ich bisher gelesen habe. Ich habe viele positive Worte über "Alles. Nichts. Und ganz viel Dazwischen." gehört und deshalb ...

MEINE MEINUNG

Ava Reed's Bücher sind meist sehr emotional. Jedenfalls die, die ich bisher gelesen habe. Ich habe viele positive Worte über "Alles. Nichts. Und ganz viel Dazwischen." gehört und deshalb kurzer Hand dazu gegriffen. Im Zuge meines SuB Abbaus habe ich nun die Geschichte von Leni endlich gelesen.

Ob mir das Buch gefallen hat? Finde es jetzt heraus.

Schreibstil Der Schreibstil von Ava Reed ist sehr angenehm zu lesen, sehr berührend und emotional. Das Buch wird aus der Sicht von den beiden Jugendlichen Leni und Matti gelesen, wobei Leni mehr zu Wort kommt. Das Buch behandelt ernste Themen wie Depressionen, Angststörungen und suizidale Gedanken, deshalb fand ich das Vorwort und Nachwort der Autorin sehr gut. Was mir besonders gefallen hat, waren die Tagebucheinträge von Leni. Diese sind wirklich sehr schön gestaltet worden.

Charaktere Leni ist ein ganz normales Mädchen mit normalen Problemen, Freunden und Eltern. Alles easy going. Bis Tag X. Von da an ist sie immer noch ein normales Mädchen doch mit viel größeren Problemen. Alles ist anders und sie weiß nicht warum, kann es nicht verstehen und ist völlig durcheinander. Sie hat große Angst aber kämpft dafür, ihr altes Leben zurückzubekommen.

Matti hat eine seltene Krankheit die ihm so ziemlich alles im Leben verbaut. Er kann keine Schmerzen empfinden, kann nicht schwitzen und kann Temperaturen nicht einschätzen. Seine Mutter sperrt ihn wortwörtlich ein und versucht ihn von Alles fernzuhalten. Kein Kino, keine Schule, kein Urlaub, keine Freunde - nichts. Matti möchte endlich 'frei' sein und normale Dinge tun.

Es gibt noch viele andere Figuren. Besonders gut haben mir Anna, Emma und Philipp gefallen.

Handlung Leni ist ein normales Mädchen. Hat eine tolle beste Freundin, nette Eltern und gerade sind die Sommerferien vorbei gegangen. Alles ist gut soweit. Bis zu dem einen Moment. Zuerst schwirren ihr zu viele Gedanken durch den Kopf, ihr wird übel, sie bekommt Panikattacken und extreme Angst. Alles gerät aus dem Gleichgewicht. Es kommt ganz plötzlich und Leni weiß nicht was los ist. Bis sie ihre Diagnose bekommt. Danach ist sie noch mehr durcheinander. Sie braucht Hilfe, das weiß sie, aber die Hoffnung auf ein normales Leben, so wie es mal war, wird immer geringer. Es scheint nichts zu helfen, auch nicht der Aufenthalt in einer speziellen Klinik, doch dann trifft sie dort auf Matti. Er ist sehr verschlossen und etwas mürrisch. Er nimmt sie mit auf eine Reise quer durch Deutschland die für beide sehr entscheiden wird.

LESEEMPFEHLUNG

"Alles. Nichts. Und ganz viel Dazwischen." beschäftigt sich mit Themen die wichtig sind und trotzdem nicht oft in der Jugendliteratur auftauchen. Mir hat die Umsetzung von Ava Reed sehr gut gefallen! Besonders die tollen Tagebucheinträge von Leni haben einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Wer Lust auf eine ernstere aber zugleich schöne Geschichte hat ist hier definitiv an der richtigen Adresse.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.04.2021

Unheimlich ergreifend, beklemmend und doch hoffnungsvoll

0

Wow, ich habe selten ein Buch gelesen, dass sich so persönlich angefühlt hat. Ich habe Angst verspürt, Übelkeit, Leere, Hoffnungslosigkeit.

Überdeutlich nahm ich meinen schnellen Herzschlag wahr und mein ...

Wow, ich habe selten ein Buch gelesen, dass sich so persönlich angefühlt hat. Ich habe Angst verspürt, Übelkeit, Leere, Hoffnungslosigkeit.

Überdeutlich nahm ich meinen schnellen Herzschlag wahr und mein Brustkorb hat sich angefühlt als sei er in einem Schraubstock gefangen.

Ich liebe Lenis Tagebucheinträge und Zeichnungen. Es ist unglaublich emotional geschrieben und das ganze Buch fühlt sich an, als würde man in Lenis Tagebuch lesen und an ihrem Seelenleben teilhaben. Als sei man ein unsichtbarer Geist in ihrem Leben.

Selten lese ich mir die Danksagung durch, aber auch hier versteckt sich eine wichtige Botschaft

Ich kann dieses Buch jedem nur empfehlen, doch da gerade Depressionen vorkommen, ist das Buch aufgrund der Trigger nicht für jeden geeignet.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.03.2021

Einfach nur WOW

0

Ava Reed hat es mal wieder geschafft. Dieses Bruch bringt einen zum Verzweifeln und zum Weinen, aber es gibt auch Hoffnung.

Angststörungen sind ein sehr sensibeles Thema, aber dennoch schafft die Autorin ...

Ava Reed hat es mal wieder geschafft. Dieses Bruch bringt einen zum Verzweifeln und zum Weinen, aber es gibt auch Hoffnung.

Angststörungen sind ein sehr sensibeles Thema, aber dennoch schafft die Autorin es, uns durch ihre Protagonistin einen absolut realistischen und berührenden Eindruck in das Leben mit Angststörungen zu geben.

Mir fehlen hier echt die Worte. Ein Buch hat mich noch nie so sehr mittgenommen und beschäftigt, wie dieses. Es hat mir geholfen zu verstehen. "Alles. Nichts. UNd ganz viel dazwischen" bedeutet mir mittlerweile alles.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.03.2021

Muss man gelesen haben

0


Ich habe lange nicht mehr ein so schönes Buch gelesen.
Es war emotional - ich musste lachen, hatte aber auch Tränen in den Augen.
Der Schreibstil - wunderschön zu lesen.

Ava Reed erzählt in "Alles. Nichts. ...


Ich habe lange nicht mehr ein so schönes Buch gelesen.
Es war emotional - ich musste lachen, hatte aber auch Tränen in den Augen.
Der Schreibstil - wunderschön zu lesen.

Ava Reed erzählt in "Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen." von Leni.
Leni wirkt wie ein normales Mädchen, welches noch nicht genau weiß, wohin die Zukunft sie bringen wird. Doch nach innen ist sie zerrissen - sie leidet unter Depressionen.
Also sie Matti, der seine eigenen, ganz anderen Probleme hat, kennengelernt, scheint sich das Blatt doch etwas zum Guten zu wenden.

Leni ist für mich ein absolut starker Charakter. Ich habe sie das ganze Buch über bewundert. Allein die Tatsache, dass sie, für mich, sehr früh zugibt, dass sie Hilfe benötigt, habe ich sehr bewundert. - So stark ist nicht jeder.

Matti hingegen hat ganz andere Probleme. Er fühlt keine Schmerzen. Ich mochte ihn auch sehr gerne und fand die Art und Weise wie er mit seinem Problem um geht wirklich interessant.

Ich mochte die Dynamik, die sich auf der Reise zwischen den beiden entstanden ist. Und der Umgang mit den "Problemen" des anderen.

Erschreckend oft, besonders zu Beginn des Buches, habe ich mich in Leni wiedererkannt.
Depression ist ein sehr schweres Thema und ich finde Ava Reed hat es wunderbar umgesetzt. Besonders wichtig finde ich, dass dieses Buch zeigt, wie schnell es gehen kann, in einem solchen Loch zu landen und das es jeden betreffen kann, auch wenn man es demjenigen nicht ansehen kann.
Man kann den Menschen eben doch nur vor den Kopf gucken.

Die Gestaltung des Buches ist für mich auch ein kleines Highlight gewesen. Die Tagebucheinträge immer wieder zwischendrin haben dieses doch so schwere Thema immer wieder ein bisschen aufgelockert, so empfand zumindest ich während des Lesens.

Fazit: Ein Buch was man gelesen haben muss. Eine wunderschöne Geschichte mit Tiefgang.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.02.2021

So wortgewaltig und so wahr!

0

Leni steht kurz vor ihren Abschlussprüfungen für das Abitur, als es plötzlich anfängt. Sie bekommt unerklärlicherweise Angst. Alltägliche Dinge wie aufstehen, sich fertigmachen und zur Schule gehen, fallen ...

Leni steht kurz vor ihren Abschlussprüfungen für das Abitur, als es plötzlich anfängt. Sie bekommt unerklärlicherweise Angst. Alltägliche Dinge wie aufstehen, sich fertigmachen und zur Schule gehen, fallen ihr immer schwerer, bis sie es eines Tages gar nicht mehr schafft aufzustehen. Diese Tage häufen sich. Als sie nach einiger Zeit endlich Klarheit bekommt, was sie hat, fühlt sie sich noch schlechter. Sie kommt in eine Klinik und dort lernt sie Matti kennen. Matti, der auch sein Päckchen zu tragen hat. Matti der Leben will. Mit ihm zusammen gewinnt ihre Welt wieder an Farbe und Freude. Beginnt sie zu heilen?


Dieses Buch hat mir so viel gegeben. Ich konnte mich mit vielem identifizieren und bewundere die Autorin für so viel Ehrlichkeit und Engagement.
Erst mal zum Äußeren: Ich finde das Cover sowie die Innenseiten der Buchdeckel echt schön. Auch die selbst geschriebenen Tagebucheinträge haben mir gut gefallen und lockern das Schriftbild zusätzlich noch auf.
Ich finde, dieses Buch ist etwas ganz besonderes! Es zeigt Betroffenen, dass sie nicht alleine sind. Sei es, dass sie scheinbar keiner versteht oder aber das sie das Gefühl haben, nur sie hätten das oder wären deshalb weniger wertvoll als „gesunde“ Menschen. Außerdem ist es gut, dass hier wirklich von einer Krankheit gesprochen und auch dementsprechend gehandelt wird.

In diesem Buch steckt für mich so viel Wahrheit, dass es mich tief berührt hat. Vor allem das Vor- und Nachwort sowie die Stimmen der Betroffenen.
Auch die Geschichte zwischen Matti und Leni war schön, wenn auch sehr kurzweilig. Ich mochte generell die Charaktere echt gerne. Wer hätte nicht gerne Emma zur Freundin!? Ich fand sie super!
Ich gebe diesem Buch 5 Sterne+++++ einfach, weil es so viel zu geben hat und so viel Wahres enthält und mich damit berühren konnte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere