Cover-Bild Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen.
(121)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Ueberreuter Verlag, Kinder- und Jugendbuch
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 15.02.2019
  • ISBN: 9783764170899
  • Empfohlenes Alter: ab 12 Jahren
Ava Reed

Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen.

Das persönlichste Buch von Ava Reed! Ein Buch, das Hoffnung macht.
Mit Zeichnungen der Autorin und handgeschriebenen Tagebucheinträgen.
___________________________

In jeder Dunkelheit brennt ein Licht. Man muss es nur finden!

Der Abschluss. So viele Dinge, die zu tun sind.
Und danach? Ein Studium? Eine Ausbildung? Reisen?
Leni ist ein normales und glückliches Mädchen voller Träume. Bis ein Moment alles verändert und etwas in ihr aus dem Gleichgewicht gerät. Es beginnt mit zu vielen Gedanken und wächst zu Übelkeit, Panikattacken, Angst vor der Angst. All das ist plötzlich da und führt zu einer Diagnose, die Leni zu zerbrechen droht. Sie weiß, sie muss Hilfe annehmen, aber sie verliert Tag um Tag mehr Hoffnung. Nichts scheint zu funktionieren, keine Therapie, keine Medikation. Bis sie Matti trifft, der ein ganz anderes Päckchen zu tragen hat, und ihn auf eine Reise begleitet, die sie nie antreten wollte ...

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.02.2021

Herzensbuch

0

"In jeder Dunkelheit brennt ein Licht. Man muss es nur finden."

Puh. Wo fange ich nur an? Das Cover - ich finde es absolut gelungen. Die Farben sind wunderschön. Allgemein ruhig gehalten und nicht überladen, ...

"In jeder Dunkelheit brennt ein Licht. Man muss es nur finden."

Puh. Wo fange ich nur an? Das Cover - ich finde es absolut gelungen. Die Farben sind wunderschön. Allgemein ruhig gehalten und nicht überladen, es wirkt auf mich einfach nur stimmig. Und die Lichter auf dem Cover lassen es einfach nur magisch wirken. Das Buch ist mit so viel Liebe gestaltet, die Tagebucheinträge zwischendurch geben dem Ganzen noch die persönliche Note. Es ist sehr emotional geschrieben, der Aufbau ist toll und alleine schon das Vorwort trieb mir Tränen in die Augen - so schön. Ich liebe einfach Ava Reeds Schreibstil. Super angenehm und flüssig zu lesen. Es war auch immer zum Kapitelende hin so spannend, dass es mir wirklich schwer fiel das Buch aus der Hand zu legen.
Getreu dem Motto "Just one more Chapter" wollte ich immer weiter lesen, wie es mit Leni und Mattis weitergeht.
Es ist mein persönliches Herzensbuch, vielleicht auch gerade, weil ich so viele Parallelen zu mir ziehen konnte. Es hat mich sehr bewegt. Und ja, auch ich kenne diese Momente in Leben. Es ist ein heikles aber so wichtiges Thema, was allzu oft verschwiegen wird.
Aber warum eigentlich?
Ich habe gelernt, dass es wichtig ist, darüber zu sprechen. Auch für Außenstehende. Um nachvollziehen und vielleicht ein bisschen verstehen zu können. Und genau dafür ist es hervorragend geeignet.
Schaut es euch einfach mal an und lest rein. Und entscheidet, ob es für euch was ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.01.2021

Dieses Buch ist einfach nur WOW! Ava Reed hat wundervolle Worte gefunden um...

0

Diese Rezension ist am 25.03.2019 auf dem Blog www.die-VOR-Leser.de erschienen. Für mehr solcher Rezension schaut gerne auch dort vorbei. Rezensionsexemplar.

Woran ich denke? An ziemlich viel und eigentlich ...

Diese Rezension ist am 25.03.2019 auf dem Blog www.die-VOR-Leser.de" target="_blank">www.die-VOR-Leser.de erschienen. Für mehr solcher Rezension schaut gerne auch dort vorbei. Rezensionsexemplar.

Woran ich denke? An ziemlich viel und eigentlich nichts.

Leni ist in ihrem letzten Schuljahr und steuert mit großen Schritten auf den  Abschluss zu. Mit ihrer liebevollen Familie und Ihrer verrückten Freundin Emma ist ihr Leben nahezu perfekt.

Doch dann ist sie dabei sich selbst zu verlieren: Es scheint, als würde sie von Angst gefesselt  und Stück für Stück in die Dunkelheit gezogen werden.

Lenis Kopf wird von Fragen überschwemmt und aus dem am Anfang noch kleinen Gefühl, wird plötzliche eine Sache, die Lenis ganze Welt auf dem Kopf stellt. …

Was bedeutet dieses Gefühl? Wo kommt es mit allen seinen Fragen her? Und wie soll man es erklären, dass man im Dunkeln steht, obwohl das Licht brennt? … Wird Leni einen Weg durch die Angst und Dunkelheit finden können?

Ich wünsche niemandem, perfekt zu sein. Nein, ich denke, das ist der Punkt: Du solltest aufhören, es dir zu wünschen. Und aufhören, Dinge, die andere über dich denken, über Dinge zu stellen, die andere über dich denken könnten, über die Dinge zu stellen, die du selbst von dir denkst, ganz tief in dir, hinter der Angst vor der Welt, hinter der, zu versagen, hinter der Trauer und dem Frust.



Dieses Buch ist einfach nur WOW!
Es hat mir einfach die Sprache verschlagen. Ich weiß gar nicht, wie ich diese Besprechung einigermaßen ordentlich schreiben soll, ohne fasziniert von einem Punkt auf den anderen zu springen. …😃
Allein schon das Cover! … Ich liebe es so sehr, wenn das Cover ein Buch von außen widerspiegelt. „Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen.“ scheint aber nicht nur das Buch widerzuspiegeln, sondern auf irgendeine Art und Weise auch die Autorin und viele andere Menschen. Das Cover erzählt nicht „nur“ eine wundervolle Geschichte, die wir im Inneren erwarten, sondern spricht vielen auch aus der Seele.
Besonders schön finde ich auch die Gläser im oberen Teil des Buches. Ich denke, dass in Ihnen Glühwürmchen (mehr dazu im Buch) gefangen sind und daher auch der grünliche Farbton kommt. Ich persönlich verbinde, wie viele andere bestimmt auch, dunkle Farben meist mit Depressionen und diese spielen nun mal keine kleine Rolle in diesem Buch. Gerade wegen solcher Themen sollte man das Buch nicht leicht nehmen, sondern sich darauf vorbereiten …
Noch viel faszinierender ist es dann aber auch wirklich im Buch. Ava Reed hat wundervolle Worte gefunden um ihre Gefühle, Gedanken und alles andere Vorstellbare zu verdeutlichen.
Ich würde schon fast sagen, dass „Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen.“ mehr als ein Buch ist. Es ist irgendwie alles. Von Texten in Philosophiebüchern bis zu Lebenserfahrungen ist irgendwie alles dabei. Auch die handgeschriebenen Tagebucheinträge und Zeichnungen der Autorin zeigen einfach, dass dieses Buch unfassbar besonders ist.
Ein riesengroßes Lob an die Autorin, dass sie so schöne Worte gefunden hat, über ein so ernstes Thema (bzw. so ernste Themen) zu schreiben!
Wie Ava Reed nun sagen würde:
„Leidet nicht unter Depressionen, sondern kämpft gegen sie!“
Bengisu Bor, 14 Jahre

Für mehr solcher Rezension schaut auf unserem Blog www.die-VOR-Leser.de" target="_blank">www.die-VOR-Leser.de unbedingt vorbei.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.08.2020

Sehr berührendes Buch über ein wichtiges Thema

1

Inhalt
In "Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen" von Ava Reed geht es um Leni, die kurz vor ihrem Schulabschluss steht und ein glückliches und zufriedenes Leben führt. Doch von einem auf den anderen ...

Inhalt
In "Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen" von Ava Reed geht es um Leni, die kurz vor ihrem Schulabschluss steht und ein glückliches und zufriedenes Leben führt. Doch von einem auf den anderen Moment ist nichts mehr in Ordnung. In Lenis Kopf kreisen chaotische Gedanken und Gefühle und sie versteht nicht, was da gerade mit ihr passiert. Plötzlich fühlt sie sich leer, traurig und hat Angst. Und weil sie selbst nicht weiß, was los ist und es ihr schwerfällt, sich ihrer Familie oder ihren Freunden anzuvertrauen, zieht sie sich immer mehr zurück...

Meine Meinung
Dieses Buch war das erste Buch von Ava Reed, das ich gelesen habe, und es hat mich absolut umgehauen.

Das Cover der Buches ist insgesamt recht schlicht gehalten, die darauf abgebildeten Lichter und Glühwürmchen spielen auf bestimmte Stellen des Inhalts an. Wie der Klappentext auch so schön sagt: "In jeder Dunkelheit brennt ein Licht. Man muss es nur finden!".

Inhaltlich hat mich das Buch absolut überzeugt und auch überrascht. Dass eine solche tiefgründige und emotionale Geschichte hinter diesem Titel lauert, hätte ich nicht erwartet. Schon ziemlich am Anfang des Buches wird das Problem deutlich, mit dem Leni die ganze Geschichte über zu kämpfen haben wird. Ava Reed schafft es wirklich gut, die Stimmung einzufangen und zu beschreiben, in der sich Leni befindet. Als Leser leidet man mit Leni mit, fühlt die beklemmende Atmosphäre und die Ausweglosigkeit und Verzweiflung. Diese Emotionen so zu transportieren, finde ich wirklich bemerkenswert. Trotzdem schafft Ava Reed es, die generelle Atmosphäre in dem Buch so zu gestalten, dass man es gerne liest und sich nicht selbst von der Stimmung zu sehr mitnehmen lässt. Der Schreibstil gefällt mir sehr gut, man kann das Buch gut und flüssig lesen und sich in die Handlung hineinversetzen.

Die Charaktere finde ich allesamt toll beschrieben und absolut sympathisch dargestellt. Man kann sich mit vielen Gedanken oder Handlungen identifizieren und begleitet sie gerne auf ihrem Weg durch die Geschichte.

Am wichtigsten bei diesem Buch ist natürlich das zugrundeliegende Thema, nämlich Lenis Problematik bzw. Krankheit. Ohne hier zu viel zu verraten, finde ich, dass dieses Thema ein sehr wichtiges ist, das gesellschaftlich leider noch viel zu oft verschwiegen oder tabuisiert wird. Daher ist es umso besser und wichtiger, dass Ava Reed sich dafür entschieden hat, es in einen Roman verpackt den Lesern nahe zu bringen und darauf aufmerksam zu machen, wie schnell jeder von uns betroffen sein kann - ob dadurch, dass man selbst erkrankt oder dass jemand im eigenen Umfeld erkrankt. Ava Reed hat mit diesem Buch eine tolle Geschichte erschaffen, die vor allem Jugendliche und junge Erwachsene auf dieses Thema aufmerksam macht.

Wirklich schön fand ich auch, dass das Buch mit vielen Tagebucheinträgen von Leni angereichert war. Diese hat die Autorin alle selbst per Hand geschrieben und gestaltet, was dem ganzen Buch eine noch persönlichere und emotionalere Note verleiht.

Fazit
Alles in allem ist dieses Buch absolut empfehlenswert. Es lässt sich super lesen, hat eine angenehme Sprache, tolle Charaktere und eine unfassbar emotional erzählte Geschichte mit einem wichtigen Thema.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.08.2020

"Ich bin wichtig! Ich vergesse es nur manchmal."

0

´Leni geht es gut. Sie ist dabei gemeinsam mit ihrer besten Freundin das Abschlussjahr vor dem Abitur zu absolvieren und genießt ihr Leben .
Doch dann ist etwas anders. Leni spürt, dass etwas nicht stimmt. ...

´Leni geht es gut. Sie ist dabei gemeinsam mit ihrer besten Freundin das Abschlussjahr vor dem Abitur zu absolvieren und genießt ihr Leben .
Doch dann ist etwas anders. Leni spürt, dass etwas nicht stimmt. Ihr Alltag beginnt sie zu überfordern, lähmende Angst oder Taubheit ergreifen immer öfter Besitz von ihr, bis sie weiß: Sie braucht Hilfe!

Ich hatte natürlich ein tiefgründiges Buch erwartet, aber das hat mich dann doch überrascht. Ava Reeds Schreibstil ist so flüssig, dass ich nur so durch das Buch geflogen bin(1 Vormittag). Dabei wurde ich so von der Handlung gepackt, dass ich das Buch nicht mehr weglegen konnte.
Lenis Situation ist für mich auch sehr real; ich beginne nach den Ferien ebenfalls das letzte Jahr vor dem Abitur, kann einen Teil ihres Stresses, der Erwartungen, die man sich selbst stellt, also vielleicht nachempfinden. Plötzlich erwarten alle, dass man weiß, wie das Leben weitergehen soll. Leni zerbricht daran. Was mich vor allem sehr berührt hat ist, dass sie so sehr versucht gegen diese Dinge anzukämpfen, dass sie so lange tut, als sei alles in Ordnung. Und dann findet sie doch den Mut sich Hilfe zu holen. Dann lernt sie Matti kennen, es war so schön, wie die beiden sich Halt geben. Auch hier hat Ava Reed meiner Meinung nach das perfekte Maß gefunden. Es ist gut, von lieben Menschen unterstützt zu werden, aber manche Kämpfe, die muss man alleine ausfechten. Und Leni ist eine Kämpferin!

Davon wirklich alles zu verlieren, obwohl es noch da ist!
Davon für alles zu kämpfen, obwohl man aufgeben möchte!
Davon hoffentlich alles zu gewinnen, obwohl es aussichtslos scheint!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.07.2020

0

"Du bist nicht weniger wert als vorher. Für uns wirst du immer die Welt sein." (S.128)

Inhalt:
Leni lebt ein Leben wie das aller anderen. Der Abschluss steht an und es sind viele Entscheidungen zu treffen. ...

"Du bist nicht weniger wert als vorher. Für uns wirst du immer die Welt sein." (S.128)

Inhalt:
Leni lebt ein Leben wie das aller anderen. Der Abschluss steht an und es sind viele Entscheidungen zu treffen. Leni ist glücklich und hat Träume. Bis sich alles für sie verändert und alles ins schwankende gerät.
Wie und wo hat es begonnen aus der Bahn zu geraten.
Nichts ist mehr wie zuvor und Leni weiß nicht was sie nun tun soll.
Als sie schließlich herausfinden was mit Leni nicht stimmt droht sie daran zu zerbrechen. Doch sie weiß um dies durchzustehen benötigt sie Hilfe, denn alleine kann sie es nicht mehr schaffen.

Meinung:
Ava schreibt atemberaubend Bücher. Beim lesen hat immer ein lachendes und ein weinende Auge. Die Handlung ist so wohl bedrückend als auch ermutigend.
Mich beeindruckt es immer wieder wie es Ava schafft so viel Emotionen und Botschaften in einer Geschichte zuverpacken. Deswegen war es auch für mich eine Achterbahn der Gefühle und ich hab mit den Protagonisten mit gefibert.
Das Ende war mein Highlight der Geschichte.
Lest es und erlebt es selbst, doch achtet für den Fall der Fälle auf die Triggerwahrnung.

5 von 5 Sternen ⭐
"Ich habe Angst davor, Angst zu haben." ( S. 92)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere