Cover-Bild For Good

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Drachenmond-Verlag
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 200
  • Ersterscheinung: 27.06.2016
  • ISBN: 9783959919616
Ava Reed

For Good

Über die Liebe und das Leben
Was würdest Du tun, wenn Du das verlierst, was Deinem Leben einen Sinn gab? Das, was Du mehr als alles andere auf dieser Welt geliebt hast. Würdest Du aufgeben? Nach dem Tod ihrer großen Liebe Ben, beginnt Charlie in Trauer zu versinken. Immer wieder erinnert sie sich an die vergangenen Zeiten, in denen sie ihn kennen- und lieben lernte. Doch der Verlust droht sie zu ersticken und blind zu machen für das, was das Leben ausmacht. Charlie zieht sich völlig zurück und beginnt zu verstehen, dass nichts je wieder so sein wird wie es einmal war.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.10.2017

Es bewegt

0 0

'Würdest du aufgeben?'

Was würdest du tun, wenn du das verlierst, was Deinem Leben einen Sinn gab? Das, was du mehr als alles andere auf dieser Welt geliebt hast. 'Würdest du aufgeben?'

Handlung:
Charlies ...

'Würdest du aufgeben?'

Was würdest du tun, wenn du das verlierst, was Deinem Leben einen Sinn gab? Das, was du mehr als alles andere auf dieser Welt geliebt hast. 'Würdest du aufgeben?'

Handlung:
Charlies große Liebe Ben ist tot. Sie versinkt in ihrer Trauer. Sie erinnert sich immer wieder an vergangene Tage, in denen sie ihn kennen. und lieben lernte. Jedoch droht der Verlust sie zu ersticken und lässt sie die Augen vor dem verschließen, was das Leben ausmacht. Sie zieht sich vollkommen zurück und beginnt zu verstehen, das nichts je wieder sein wird, wie es einmal gewesen ist.

Meine Meinung:
Dieses kleine, dünne Büchlein (236) Seiten, mit allem hat mich vollkommen umgehauen.
Der Wechsel zwischen wirklich unsagbar traurig und unglaublich glücklich, nämlich in Form von 'Gegenwart' und 'Erinnerung' ist gelungen und nötig gewesen um mich nicht in die absolute Trauer zu stürzen.
Ava hat eine wirklich vollkommen trauernde Protagonistin geschaffen, die ich persönlich jedoch total nachvollziehen konnte auch wenn ich sie gerne gepackt und ins Leben zurück gezerrt hätte.
Und Ben, er ist zwar tot, aber doch in jeder Zeile lebendig. Allgegenwärtig, so wie es natürlich sein soll und das fühlt man beim Lesen sogar selbst. JEDE FRAU BRAUCHT IHREN BEN. Spätestens hiernach.
Mia fand ich auch total klasse.
Zu viel will ich gar nicht verraten, denn man sollte es einfach selbst lesen und FÜHLEN.
Mir hat es das Herz zerrissen, Charlie, Ben...und das er einfach nicht da ist, sie nicht repariert. Ich bin ganz ganz tief berührt und habe bei jedem Gegenwartskapitel weinen müssen. Okay, auch bei vielen Erinnerungskapiteln. Aber da waren es mehr Freudentränen, bis ich wieder realisiert habe, dass Ben nicht mehr da ist. Die Geschichte lässt einen glauben, dass man all das gerade selbst durchmacht. Und das lässt mich auch heute noch nicht los. Ich vergöttere diese kleine traurige Geschichte, mit einem Ende, welches ich trotzdem akzeptieren kann ohne es schlecht zu finden. Es war ein schöner Ausweg. Und es hat mir trotz all der Traurigkeit darin gefallen.
Mein Herz wird heilen. Auch wenn meine Gefühle rauf und runter gerast sind, sind mir Bücher, die sowas auslösen können die liebsten. Ich bin sehr sehr verliebt. Nein ich liebe es.

Cover/ Gestaltung:
Ich kann nicht mal sagen, was es ist, aber es flasht mich. Ich könnte es stundenlang anstarren. Auch finde ich, dass dieses Büchlein, welches ich eigentlich BUCH nennen sollte auch von innen ganz wunderbar ist. Die Zitate, in anderer Schrift sind großartig (Toll gewählt) !

Schreibstil:
Ava's Art zu schreiben trifft mich mitten ins Herz. Die Art und Weise, wie die Charlies Gefühle schildert oder die Erinnerungen an Ben beschreibt, lassen mich ähnlich fühlen und machen ihn und auch sie unglaublich echt, lebendig.

Fazit:
Eigentlich möchte ich nur anmerken, dass mir dieses Buch gesagt hat: ''Sei glücklich mit dem was du hast und schätze es an jedem Tag, den du hast, es kann viel zu schnell vorbei sein.'' - Allein für diese Erkenntnis....<3

Lest dieses Buch, verschenkt es. Es lohnt sich so sehr.

Veröffentlicht am 01.10.2017

Herzzerreißend

0 0

Inhalt:

Was würdest Du tun, wenn Du das verlierst, was Deinem Leben einen Sinn gab?
Das, was Du mehr als alles andere auf dieser Welt geliebt hast. Würdest Du aufgeben?

Nach dem Tod ihrer großen Liebe ...

Inhalt:

Was würdest Du tun, wenn Du das verlierst, was Deinem Leben einen Sinn gab?
Das, was Du mehr als alles andere auf dieser Welt geliebt hast. Würdest Du aufgeben?

Nach dem Tod ihrer großen Liebe Ben, beginnt Charlie in Trauer zu versinken.
Immer wieder erinnert sie sich an die vergangenen Zeiten, in denen sie ihn kennen- und lieben lernte.
Doch der Verlust droht sie zu ersticken und blind zu machen für das, was das Leben ausmacht.
Charlie zieht sich völlig zurück und beginnt zu verstehen, dass nichts je wieder so sein wird wie es einmal war.

Design:

Das Cover ist einfach traumhaft. Die Farbgestaltung passt und es sieht so romantisch aus. Es hat mich direkt angesprochen und ich finde es sehr schön. Mehr muss ich nicht dazu schreiben. Es stimmt einfach alles.

Meine Meinung:

Was für ein Buch! Die Geschichte von Ben und Charlie erinnerte mich von Anfang an an "P.S. Ich liebe dich" von Cecelia Ahern. Auch wenn es thematisch vergleichbar ist, so greift die Autorin die Situation anders auf und erzählt eine ganz eigene Geschichte.

Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen. Die Kapitel sind recht kurz, manchmal für mein Gefühl schon fast zu kurz. Von der Story her wechseln sich die Kapitel der Gegenwart und Erinnerungen an die Vergangenheit ab. Der Leser erlebt wie die beiden Hauptpersonen sich kennen lernen und alle weiteren wichtigen Stationen der Beziehung in chronologischer Abfolge.
Man merkt richtig, dass Charlie in der Vergangenheit feststeckt. Daher geschieht in den Kapiteln der Gegenwart auch nicht viel, wohingegen die Vergangenheit liebevoll und umfassend beschrieben wird.

Wie man allein schon der Inhaltsangabe entnehmen kann, nimmt die Geschichte einen dramatischen Lauf. Bei 51% des Buches gab es eine Stelle, bei der ich zum ersten Mal richtig losgeheult habe. Ich füge euch das Zitat kurz ein:


"Egal, wie viel Zeit wir zusammen gehabt hätten, es hätte nicht gereicht."


Das ist für mich die Essenz dieses Buches. Es ist traurig, aber gleichzeitig macht dieses Buch Hoffnung. Ich hatte von Anfang an eine Ahnung wie es enden würde, und ich lag richtig damit.

Eine Sache gefiel mir auch noch sehr gut. Zu Beginn jedes Gegenwartskapitels stimmte ein Zitat den Leser auf die kommende Handlung ein. Diese passten sehr gut zum Inhalt und bereiteten mich selbst ein wenig vor auf das, was kommen würde.

Übrigens würde ich jedem Leser und jeder Leserin dieses Buches dazu raten, auch noch nach der Danksagung weiterzulesen. Denn danach kommt noch ein Kapitel aus der Sicht von Ben. Ich vermute, dass gerade viele E-Book Leser das verpassen werden, da die meisten sich schon die Danksagung nicht mehr durchlesen. Zum Glück gehöre ich zu den neugierigen Nasen und lese immer alles bis zum Schluss. ;)

Fazit:

Dieses Buch hat mich wirklich berührt. Schon lange hat mich keins mehr emotional so abgeholt und mitgerissen. Es ist herzzerreißend und ich habe mich sehr lange schwer getan eine Rezension über das Buch zu schreiben, aus Angst wieder in Tränen auszubrechen oder dem Buch nicht gerecht zu werden.

Was habe ich also während des Lesens dieses Buches verspürt? Definitiv einen fetten Kloß im Hals. Eine Faust drückte sich in meinen Magen und die Nase lief immer wieder. Zum heulen traurig und schön zugleich.

Man muss in der Stimmung für solch ein Buch sein. Wer Cecelia Ahern mag wird auch dieses Buch lieben. Mich hat es begeistert und nachdenklich gestimmt. Selbst 2 Monate nachdem ich es gelesen habe, hallt es immer noch nach. Es ist ein Buch, das dem Leser mehr gibt als nur ein paar schöne Lesestunden. Es bereichert einen.

Daher sage ich: "Danke, Ava! Danke, für dieses großartige Buch!"

Veröffentlicht am 17.09.2017

traurig aber einzigartig

0 0

Oh Gott was habe ich geweint.
Ich kannte noch kein Buch der Autorin und bin auf dasBuch aufmerksam geworden, als eine Youtuberin es so sehr empfohlen hat. Die Geschichte wird immer im Wehsel erzählt. ...

Oh Gott was habe ich geweint.
Ich kannte noch kein Buch der Autorin und bin auf dasBuch aufmerksam geworden, als eine Youtuberin es so sehr empfohlen hat. Die Geschichte wird immer im Wehsel erzählt. Vergangenheit und Gegenwartso erfährt man wie die Protagonistin mit den Verlust ihres Mannes umgeht, und wie die beiden sich kennenelernt haben. Es ist einfach so wunderschön traurig.
Wenn man selber einen Menschen schon sehr lange kennt,fühlt man so rivchtig mit. Die Realität kann manchmal so grausam sein. Eine Geschichte dessen Ende ich trotzdem nicht so erwartet hätte.
Ich frage mich wie eine Autorin die Anfang 20 ist.. (und ich bin nicht viel Älter) so etwas tolles tiefgründiges erschaffen kann.
ich habe rotz und wasser geheult.

Veröffentlicht am 19.07.2017

Bei der Auswahl deiner Bücher ist es wie im Leben: Hör auf dein Herz!

0 0

Ich sollte es lassen, mir vorher Meinungen zu Büchern anzuhören oder durchzulesen. Schlimmstenfalls wird man negativ beeinflusst und greift nicht nach einem Buch, weil es heißt, es wäre komisch geschrieben, ...

Ich sollte es lassen, mir vorher Meinungen zu Büchern anzuhören oder durchzulesen. Schlimmstenfalls wird man negativ beeinflusst und greift nicht nach einem Buch, weil es heißt, es wäre komisch geschrieben, kindisch gar, was weiß ich... Oder es werden Bücher über den grünen Klee gelobt und gehyped bis zum "Get no“ und letzten Endes ist es dann nicht das, was man erwartet hat und ist enttäuscht.

Bei "For Good“ wurden mir vorher auch diverse Dinge zugetragen, wobei die Meinungen weit auseinander gingen. Was habe ich getan? Mit den Schultern gezuckt und es mir vom SUB genommen. War ja nun einmal da, kann man es auch lesen. Was soll denn schon passieren?

Ja, was soll denn schon passieren? Genau das hab ich mir gedacht und drauflos gelesen. Resultat: Ich habe endlich mein persönliches Bücher-Jahreshighlight, musste erstmals bei einem Buch weinen und habe mordsmäßig mit der Protagonistin gelitten. Schlimm, schlimm. Dass das Buch so viele Emotionen auslöst, das haben sie mir nicht gesagt, die Kritiker und Hipster.

Ergo: Nicht auf andere Leute hören, einfach selbst lesen.


Veröffentlicht am 07.07.2017

Eine berührende, aber kurzweilige Geschichte über Liebe, Verlust und Hoffnung

0 0

Inhalt

"Was würdest Du tun, wenn Du das verlierst, was Deinem Leben einen Sinn gab? Das, was Du mehr als alles andere auf dieser Welt geliebt hast. Würdest Du aufgeben? Nach dem Tod ihrer großen Liebe ...

Inhalt

"Was würdest Du tun, wenn Du das verlierst, was Deinem Leben einen Sinn gab? Das, was Du mehr als alles andere auf dieser Welt geliebt hast. Würdest Du aufgeben? Nach dem Tod ihrer großen Liebe Ben, beginnt Charlie in Trauer zu versinken. Immer wieder erinnert sie sich an die vergangenen Zeiten, in denen sie ihn kennen- und lieben lernte. Doch der Verlust droht sie zu ersticken und blind zu machen für das, was das Leben ausmacht. Charlie zieht sich völlig zurück und beginnt zu verstehen, dass nichts je wieder so sein wird wie es einmal war."


Meine Meinung

„For Good“ ist nach „Mondprinzessin“ mein zweites Buch von Ava Reed gewesen. Schon in „Mondprinzessin“ ist mir ihr gefühlvoller Schreibstil aufgefallen und da mich sowohl der Klappentext wie auch das Cover von „For Good“ sehr angesprochen haben, war klar, dass ich auch dieses Buch von ihr lesen musste.
Der erste Eindruck war also schon einmal sehr positiv und auch der erste Blick ins Innere war Vielversprechend. Wie beim Drachenmond Verlag üblich, sind auch die Buchseiten von „For Good“ wunderschön verziert, was ich sehr ansprechend finde.

Die einzelnen Kapitel wechseln immer zwischen Gegenwart und Erinnerung. Während die Gegenwart nach dem Tod Bens angesiedelt ist, erzählen die Kapitel, in denen es um Charlies Erinnerung geht, die komplette Liebesgeschichte von ihr und Ben, angefangen mit dem ersten Kennenlernen. Dieser stetige Wechsel hat mir sehr gut gefallen, gerade auch weil Erinnerung und Gegenwart meist sehr geschickt miteinander verknüpft wurden. Da der Leser allerdings die ganze Zeit über schon weiß, dass Charlie Ben verlieren wird, hat die Liebesgeschichte einen bittersüßen Beigeschmack.

Was ich besonders schön finde, ist, dass die Autorin vor jedem Gegenwarts-Kapitel ein passendes Zitat ausgewählt hat. Außerdem finde ich Ava Reeds Schreibstil, wie schon gesagt, sehr berührend und gerade in „For Good“ teilweise auch poetisch, wobei es ihr auch stets gelingt, das richtige Maß zu halten, sodass ihre Worte nie schwülstig oder abgedroschen klingen. Hier ist eine meiner Lieblingsstellen:
„Der Sturm, der in meinem Leben wütet, kam schnell, unerwartet und er hat alles zerstört, was er finden konnte. Jetzt stehe ich hier zwischen den Scherben, erstaunt darüber, dass alles, was ich sehe, mal etwas war, das mir viel bedeutete. Doch was nützt einem alles, was man hat, was interessiert einen , was geblieben ist, wenn das, was man am meisten braucht, vom Sturm mitgerissen wurde …“

Kommen wir zu Charlie und Ben. Um es kurz zu sagen: Die beiden sind für mich ein Traumpaar wie aus dem Bilderbuch. Oder aus einem Nicholas Sparks-Roman – und ich muss sagen, dass mich ihre Liebesgeschichte von der Stimmung her teilweise tatsächlich an seine Bücher erinnert hat.
Sowohl Charlie als auch Ben sind absolut sympathisch und bodenständig. Da die Geschichte aus Charlies Perspektive erzählt wird, bekommt der Leser einen ausführlichen Einblick in ihre Gedankenwelt und in ihr Gefühlsleben und die Autorin macht es einem wirklich nicht schwer, sich in Charlie hineinzuversetzen. Doch auch zu Ben habe ich durch Charlies Perspektive einen Zugang bekommen und ihn ziemlich schnell ins Herz geschlossen.

Wie ich schon geschrieben habe, war ihre Liebesgeschichte für mich wie aus dem Bilderbuch – absolut perfekt. Das einzige Manko dabei ist, dass sie mir besonders zu Beginn auch etwas unrealistisch erschien, aber das hat sich im Laufe der Geschichte zum Glück gebessert.
Die Handlung ist, da man von Beginn an natürlich weiß, dass Ben nicht mehr lebt, erst einmal ziemlich vorhersehbar, aber dennoch konnte mich die Geschichte fesseln, da ich die Erzählung vom Kennenlernen und dem Anfang von Bens und Charlies Beziehung so schön fand. Im weiteren Verlauf – auch in den Kapiteln, die von der Gegenwart erzählen – war mir die Handlung dann aber doch zu vorhersehbar. Es gab zwar Wendungen und Überraschungen, doch die waren für mich allesamt vorhersehbar und teilweise leider auch ein wenig klischeehaft.

Fazit

„For Good“ erzählt von einer großen Liebe, dem Verlust dieser Liebe und dem Leben danach. Die Geschichte lebt von dem gefühlvollen Schreibstil der Autorin und den absolut sympathischen Charakteren, die ich schnell ins Herz geschlossen habe. Auch wenn die Handlung relativ vorhersehbar war, hat mir die Geschichte gut gefallen und ich kann sie allen, die Lust auf eine Geschichte mit einer ordentlichen Portion Herzschmerz haben, nur empfehlen.