Cover-Bild Madly

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 30.09.2020
  • ISBN: 9783736312975
Ava Reed

Madly

Das Vergangene ist vorbei. Wir sollten es loslassen

June hat ein Geheimnis. Eines, das sie mit aller Macht bewahren will. Deshalb hält sie jeden Mann, der an mehr als einem One-Night-Stand interessiert ist, auf Abstand. Beziehungen machen verwundbar, genauso wie die Liebe. Doch June hat nicht mit Mason gerechnet. Er ist witzig, reich und absolut planlos, was seine Zukunft angeht - aber vor allem kann er nicht genug von der temperamentvollen Studentin bekommen. Mason will weitaus mehr als nur eine Nacht mit ihr. Und June fragt sich das erste Mal, was passieren würde, wenn sie ihre Mauern einreißt ...

"Madly fesselt durch willensstarke Charaktere und eine mitreißende Geschichte. Es geht um große Gefühle, tiefe Freundschaft und die Schwierigkeit, sich selbst zu akzeptieren." ANNA VON INK_OF_BOOKS

Band 2 der IN-LOVE-Trilogie von Erfolgsautorin und Leser-Liebling Ava Reed

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.10.2020

Mason ist toll!

0

June möchte keine Beziehung. Auch Mason, der sie seit der ersten Begegnung um ein Date bittet, hat keine Chance. Die beiden streiten gerne miteinander und es gibt eine große Anziehung. Aber als June für ...

June möchte keine Beziehung. Auch Mason, der sie seit der ersten Begegnung um ein Date bittet, hat keine Chance. Die beiden streiten gerne miteinander und es gibt eine große Anziehung. Aber als June für Mason arbeitet, wird es immer schwerer der Anziehung nicht nachzugeben. Doch June möchte die Freundschaft nicht zerstören und weist ihn immer wieder ab. Mason muss zu Tricks greifen, denn er ist schwer verliebt.

Ich mag Mason schon seit Band 1. Er hat das Herz einfach am rechten Fleck. Wie rücksichtsvoll er ist und wie sehr ihn die Zurückweisung dann trifft, das nimmt man ihm alles ab. Auch die Geschichte mit seinem Vater war gut erzählt.

June ist gefangen in ihren Ängsten. Gleich zu Beginn wird darauf hingewiesen und das finde ich wichtig. Sie hatte es nicht leicht und man möchte ihr so gerne helfen über ihren Schatten zu springen. Andie ist auch wieder toll als Freundin.

Fazit: Ein schöne Fortsetzung mit einem wichtigen Thema und sehr interessanten Charakteren!

Veröffentlicht am 09.10.2020

Große Gefühle und wichtige Message

0

Inhalt:
Mason mag June, sehr sogar. Jedoch lässt diese ihn immer wieder abblitzen. Um sie schließlich doch für sich zu gewinnen, greift er zu unkonventionellen Mitteln. Doch June hat ein Geheimnis, dass ...

Inhalt:
Mason mag June, sehr sogar. Jedoch lässt diese ihn immer wieder abblitzen. Um sie schließlich doch für sich zu gewinnen, greift er zu unkonventionellen Mitteln. Doch June hat ein Geheimnis, dass sie dazu bringt alle von ihr fernzuhalten und macht alles um ihre Gefühle zu unterdrücken.

Meine Meinung:
Eine gelungene Fortsetzung zu Truly! Ava Reeds Schreibstil ist einfach so ruhig und ich kann nicht anders als mich zu entspannen wenn ich ihre Bücher lese. Es fühlt sich einfach an wie nach Hause zu kommen. Der Spannungsbogen lässt meiner Meinung nach trotzdem zu wünschen übrig. Bis zur Hälfte des Buches passiert einfach nicht wirklich viel und es hat sich dadurch etwas gezogen. Ab der Hälfte fand ich es dann aber wieder toll, spannend und emotional.
Über all die Charaktere habe ich mich wieder gefreut. Andie, Cooper und Socke wiederzusehen und mehr über June und Mason zu erfahren. June habe ich sofort in einem anderen Licht gesehen. Über Mason musste ich zwischendurch wirklich den Kopf schütteln aber er ist ein herzensguter Mensch. Generell finde ich, dass sich alle Charaktere der Bücher richtig gut ergänzen und die Freundschaft zwischen June und Andie ist einfach wundervoll. Auch Zoey hat man nun ein klein bisschen kennenlernen können und ich freue mich mehr von ihr in Deeply zu sehen. Vor allem freue ich mich auf Dylan der eindeutig mein Lieblingscharakter ist!
Die Message des Buches fand ich unglaublich wichtig und inspirierend. Jeder von uns hat etwas an sich, das einen nicht gefällt, das vielleicht auch von der Gesellschaft oft nicht gerne gesehen wird. Wichtig ist, dass man sich davon nicht aufhalten lässt. Man sollte versuchen es wie June zu überwinden und frei zu sein! Wirklich inspirierend!

Fazit:
Ein toller zweiter Band! Empfehlenswert für alle die Truly geliebt haben! 4,5/5 Sternen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.10.2020

Tolle Fortsetzung

0

Worum geht es?
Das Vergangene ist vorbei. Wir sollten es loslassen

June hat ein Geheimnis. Eines, das sie mit aller Macht bewahren will. Deshalb hält sie jeden Mann, der an mehr als einem One-Night-Stand ...

Worum geht es?
Das Vergangene ist vorbei. Wir sollten es loslassen

June hat ein Geheimnis. Eines, das sie mit aller Macht bewahren will. Deshalb hält sie jeden Mann, der an mehr als einem One-Night-Stand interessiert ist, auf Abstand. Beziehungen machen verwundbar, genauso wie die Liebe. Doch June hat nicht mit Mason gerechnet. Er ist witzig, reich und absolut planlos, was seine Zukunft angeht - aber vor allem kann er nicht genug von der temperamentvollen Studentin bekommen. Mason will weitaus mehr als nur eine Nacht mit ihr. Und June fragt sich das erste Mal, was passieren würde, wenn sie ihre Mauern einreißt ...

"Madly fessel


Meinung
Ich habe mich lange auf dieses Buch gefreut. Ich bin total begeistert von dieser Reihe.
Es ist mein zweites Buch der Autorin und ich mag ihren Schreibstil sehr. Sie schreibt sehr flüssig und ich kann mich sehr gut in die Handlung hinein versetzen. Auch Masons Sicht kommt nicht zu kurz, das ist mir immer sehr wichtig.
June ist mir ehrlich gesagt etwas am Nerv gegangen. Sie spielt jeden vor, sie sei perfekt und mutig. In Wirklichkeit hat sie Riesen Angst, ihr wahres Ich zu zeigen, weil ihr das ganze Leben lang von ihren Eltern eingetrichtert wurde, sie kann sich mit ihrem Feuermal nicht zeigen und dank schlechter Erfahrungen wurde das auch noch getriggert. Ich finde es sehr wichtig, dass man zu sich steht, auch wenn de Körper vielleicht für einem selbst nicht perfekt ist. Niemand ist perfekt. Sie versucht ihr Leben so gut zu leben, wie sie nur kann und gibt einfach nicht auf. Was mich persönlich an ihr genervt hat, war wie sie mit Nase umgegangen ist. Sie hat ihn perdu abgelehnt, weil sie ihm nicht die Wahrheit sagen will, aber gleichzeitig will sie ihn doch... irgendwie kam das für mich dann doch überraschend, dass sie eifersüchtig wird.
Mason ist im Leben noch nicht angekommen zu sein, auch wenn es eigentlich so scheint. Er führt einen erfolgreichen Club, ist sehr loyal, rücksichtsvoll und hilfsbereit. Er scheint zu wissen was er will und gibt nicht auf. Ich bin ja eigentlich kein Fan von Männern, die einer Frau nachlaufen und sofort wissen, sie ist es... aber Mase hat einen wunden Punkt bei mir getroffen. Er verkörpert alles, was ich an Männern mag und hab ihn sofort in mein Herz geschlossen.
Die Handlung hat mir wirklich gut gefallen. Ich finde den Prolog wirklich gut, der fesselt einem sofort ins Buch und man rätselt die ganze Zeit, was passieren wird.
Ich finde das Buch bringt viele wichtige Punkte näher. z.b. Selbstliebe. Niemand ist perfekt und es wird immer jemand geben, der an dir herum meckert und etwas nicht passt. Man kann es nicht jeden recht machen. Aber es wird immer Menschen ds draußen geben, die einem so akzeptieren wie man ist.
Die Handlung ist locker und gut strukturiert. Auch die Nebencharaktere sind toll in die Handlung verstrickt.
Das Einzige was ich ein bisschen langatmig fand, war das Herumgetanze von June und Mason. Es passiert zwar einiges, aber das meiste kommt erst zum Schluss. Aber anders hätte es auch zu den Charakteren nicht gepasst. Deswegen kann ich darüber hinweg sehen.
Das Ende fand ich wirklich mutig und gut. Hab mich gleich nochmal mehr in die Reihe verliebt.

Cover
Das Cover gefällt mir so unglaublich gut. Es ist schlicht, aber ein echter Hingucker.

Fazit
Eine wirklich gute Fortsetzung dieser Reihe. Starke Charaktere, die zeigen wie wichtig Selbstliebe und Mut sind. Eine tiefgründige Handlung die wichtige Punkte näher bringt. Mir hat das Buch wirklich gut gefallen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.10.2020

Mehr als nur berührend, mehr als nur schmerzhaft und mehr als nur zum Schmunzeln

0

„Ich habe angefangen, mich nicht mehr hübsch zu finden ohne Make-up, ohne Filter, ohne dieses mehr und besser.“ (S.65)

Darum geht‘s:
June hat ein Geheimnis das nur wenige Menschen kennen, und dabei soll ...

„Ich habe angefangen, mich nicht mehr hübsch zu finden ohne Make-up, ohne Filter, ohne dieses mehr und besser.“ (S.65)

Darum geht‘s:
June hat ein Geheimnis das nur wenige Menschen kennen, und dabei soll es auch bleiben. Deshalb behält sie neue und fremde Menschen gerne auf Abstand. Was bislang ganz gut funktioniert hat, wird mit Mason zunichte gemacht. Denn dieser hat an June einen Narren gefressen und er ist definitiv kein Typ der einfach so kampflos aufgibt. Aber kann er diesen Kampf wirklich gewinnen oder ist er zum Scheitern verurteilt?

„Madly“ ist der zweite Band der In-Love-Trilogie von Ava Reed. Er kann aber auch als Einzelband gelesen werden.


Meine Meinung:
Fangen wir einfach mal mit dem Cover an. Das Cover ist ganz LYX-Verlag typisch schön schlicht gehalten und passt rein optisch perfekt zum ersten Teil.

Wenn man das Buch aufschlägt, springt einem direkt die Widmung ins Auge: „Du bist schön. Und zwar genau so, wie du bist. Nicht perfekt, sondern schön.“, und allein das berührt einen schon irgendwie. Ava Reed spricht ein absolut aktuelles Thema der jetzigen Generation an: Bodyshaming. Was auch früher schon absolut ein Thema war, wird durch Instagram auf eine neue Ebene gebracht. Man sieht kaum noch jemand ohne Filter im Gesicht, seien es nur aufgemalte Sommersprossen, die Entfernung von Pickelchen oder sogar eine Verschmälerung des Gesichts. Das Bild wird verzerrt und ein falsches Bild wird vermittelt.

Ich gebe zu, ich war zu Beginn ein wenig skeptisch, denn schwierigere Themen wie Krankheiten oder in diesem Fall „Bodyshaming“ sind oftmals schwer zu beschreiben. D.h., Die Umsetzung ist nicht immer wirklich gut gelungen. Umso mehr war ich überrascht wie hervorragend Ava das Thema umgesetzt hat, denn ich habe so oft mit June gelitten ohne jegliche persönliche Erfahrungen mit dem Thema zu haben.

Aber kommen wir endlich zu den zwei wichtigsten Personen in dieser Geschichte: Mason und June
Mason ist der Besitzer des wohl bekanntesten Clubs in der Gegend, dem MASON‘s, treibt gerne Sport bevorzugt auf dem Wasser, ist witzig, liebt es June zu necken und ist absolut kein Typ der leicht aufgibt wenn er etwas möchte. Also ein Typ zum Verlieben. June hingegen studiert Eventmanagement, ist chaotisch, laut, verrückt und stur.

Umso mehr hat mich Junes Monolog verwirrt, denn in Truly hat sie den Eindruck eines fröhlichen und immer gut gelaunten Menschen übermittelt. Allerdings ist sie hinter ihrer Maske vielmehr ein unsicheres und verletztes Mädchen, dass sich selbst als fehlerhaft sieht, weil ihr das seit frühester Kindheit eingeredet wird. Und das hat mich so wütend gemacht, denn sowas von einer nahestehenden Person gesagt zu bekommen, ist ein absolutes no-go! Dabei sollte sie sich in ihrem eigenen Körper wohlfühlen und alle aus ihrem Leben streichen, die das Gegenteil behaupten. Über solche Selbstzweifel zu lesen trifft einen mehr als gedacht, besonders da es sich ja eigentlich „nur“ um einen fiktiven Charakter handelt. Aber allein das zeigt, wie sehr Avas Schreibstil einen einnimmt und mitnimmt. Man fühlt und leidet seit der ersten Seite mit June und es bricht einem das Herz, wie das Mädchen hinter der Maske von sich spricht. Aber auch dem lieben Mason macht sie es nicht gerade leicht. Mason ist, wie schon erwähnt, kein Typ der eben so mal aufgibt. Seine Gesten um sie endlich zu einem Date zu überreden sind einfach herrlich anders, erfrischend und bringen einen zu 100% zum Lächeln. Genau das, was ich von Mason erwartet habe. Und ich gebe zu, einige Aktionen von ihm waren vorhersehbar und sind auch klischeehaft aber ich liebe es, wie er June damit aus der Reserve locken will. Allgemein bringt der Schlagabtausch zwischen sein beiden einen durchgehend zum Schmunzeln. Und das macht ein gutes Buch für mich aus: das ich mit dem Buch und den Charakteren mitfiebern und sie verstehen kann. Allerdings gab es auch ganz viele Momente, ich denen ich June am liebsten kräftig durchgeschüttelt hätte. In Bezug auf ihre Vergangenheit sind ihre Handlungen zwar irgendwie nachvollziehbar, denn im Endeffekt möchte sie sich nur selbst schützen aber ich habe so sehr mit Mason gelitten, weil er natürlich nicht versteht warum sie so handelt. „Mase findet das Bild schön, dass ich selbst von mir habe ... das ich male, weil ich mich selbst nicht lieben kann, wie ich bin“ (S.139). Sie fühlt sich zudem immer direkt von ihm angegriffen, obwohl er nur das Beste möchte. „Ich hoffe, irgendwann bin ich der Erste, den du fragst, wenn du Hilfe brauchst. Deine Wahl, nicht der letzte Ausweg“ (S.94). Dennoch find dich es toll, dass mal die Rollen vertauscht werden, d.h., dass die Protagonisten sich öfters mal daneben benimmt und nicht der männliche Part.

Das Setting ist sehr angenehm, wobei man das ohne das Vorwissen aus Truly vielleicht nicht ganz so bildhaft im Kopf hat. Masons Wohnung ist zum Beispiel ein Ort, den ich selbst gerne bewohnen würde aber auch im MASON‘s selbst, würde ich mehr als nur gerne mal einen Motto-Dienstag besuchen. Ein Setting zum Wohlfühlen!

Des Weiterem finde ich es schön, dass die Zitate/Sprüche zu Beginn der Kapitel, wie schon bei Truly, beibehalten wurden. Zudem trifft man alte Bekannte: Andie und Cooper. Es ist schön zu hören, dass sie mittlerweile mehr aus sich herauskommt und sogar Sarkasmus als auch Ironie beherrscht. Aber auch wichtige Männergespräche zwischen Cooper und Mason kommen nicht zu kurz, die ich in vielen Büchern vermisse.

Fazit:
Die Geschichte zwischen June und Mason ist etwas ganz zauberhaftes und berührendes. Ava Reed schafft es einem Mut zuzusprechen und hoffentlich wird es den ein oder anderen dazu animieren, sich in seinem Körper wohler zu fühlen und das Gerede oder die Blicke der anderen zu ignorieren.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.06.2021

Wichtige Werte und realitätsnah!

0

"Manchmal muss man sich lösen, um nicht an den Menschen zu zerbrechen, die man liebt." - June

"Madly" von Autorin Ava Reed war ein Wechselspiel meiner Gefühle. Zum einen habe ich es geliebt, dass die ...

"Manchmal muss man sich lösen, um nicht an den Menschen zu zerbrechen, die man liebt." - June

"Madly" von Autorin Ava Reed war ein Wechselspiel meiner Gefühle. Zum einen habe ich es geliebt, dass die Autorin wichtige Theme wie Selbstliebe und Selbstakzeptanz ergreifend in die Geschichte eingebaut hat. Andererseits war die Beziehung von June und Mason ziemlich toxisch. Er drängt sich ihr immer wieder auf, obwohl sie ihn deutlich von sich stößt. June und Mason gehören zum selben Freundeskreis, weshalb sie sich fast täglich begegnen. Eine Begegnung lässt sich erst recht nicht mehr verhindern, seit June bei Mason einen Job begonnen hat.

Von der Handlung her, war dies natürlich sinnvoll und notwendig für einen Beziehungsaufbau zwischen beiden Charakteren. Die Geschichte war insgesamt vorhersehbar, aber trotzdem mitreißend und unterhaltsam. Es sprühten die Funken zwischen June und Mason. Die Chemie untereinander hat einfach gestimmt. Wobei June Mason theoretisch nicht ausstehen kann...

Generell ist June ein Charakter, der es weder sich selbst, noch anderen leicht macht. Ihre Art war mir oft zu unsozial und negativ. Ihre vielen Selbstzweifel waren okay, wobei sie mir fast schon überhand genommen haben. Mason hingegen hat einige Dinge "abgezogen", die ich persönlich ihm nicht verziehen hätte. Seine Einstellung und Handlungen mochte ich eher weniger.

Das Cover finde ich schön anzusehen. Es passt soweit zu den anderen der Trilogie. Alle zusammen finde ich wunderschön, aber einzeln gefallen sie mir nur mittelmäßig gut. Den Schreibstil von Ava Reed mochte ich schon immer gerne. Aufgrund ihrer Erzählweise, kaufe ich gerne ihre Bücher. Sie schreibt auf eine gewisse Art verständnisvoll.

Meiner Meinung nach ist "Madly" etwas schwächer, als "Truly", wobei beide Bücher hundertprozentig lesenswert sind. In "Madly" habe ich es auch geliebt, dass die Charaktere aus "Truly" wieder eine große Rolle gespielt haben. Besonders Andie. Aber auch die restlichen Nebencharaktere lockern die Geschichte auf.

"Madly" macht Mut und gibt seinen Lesern Hoffnung. Ava Reed vermittelt wichtige Werte und beschreibt die Themen Selbstliebe und Selbstakzeptanz realitätsnah. Es handelt sich um ein wunderbares New Adult-Buch, das mehr positive Aufmerksamkeit verdient hat!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere