Cover-Bild Wenn ich die Augen schließe
(20)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Loewe
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 08.10.2020
  • ISBN: 9783743202535
Ava Reed

Wenn ich die Augen schließe

Was, wenn du dich an alles erinnern kannst – außer an deine Gefühle?

Diese Frage stellt sich Norah nach einem schweren Autounfall. Zwar erinnert sie sich an die meisten Momente ihres Lebens, aber eben nicht an das, was sie dabei empfunden hat. Liest sie gern? Liebt sie ihren Freund? Findet sie ihre kleine Schwester tatsächlich so nervig? Nur ihren Sandkastenfreund Sam verbindet sie noch mit einem Gefühl. Doch sie hatten seit Jahren keinen Kontakt, weil Norah beliebt wurde und Sam nicht. Während die beiden sich langsam wieder annähern, entwickeln sie eine Ausprobierliste. Und plötzlich fragt sich Norah: War sie vor dem Unfall wirklich sie selbst?

»An was erinnerst du dich? Wenn es um uns geht.«
»An vieles«, flüstere ich vage.
»Auch an genug?«, hakt Sam mit belegter Stimme nach.
Ich krame in meinen Erinnerungen, lege Bild um Bild zur Seite und suche nach einer Antwort. Sie sind da, klar und bunt. Flüchtige Momentaufnahmen der Vergangenheit. Aber ... keine von ihnen kann mir helfen.
Es ist weg. Das Gefühl, das man mit ihnen verbindet, das sie wertvoll und besonders werden lässt. Jedes Bild in meinem Kopf ist nichts weiter als das: ein starres, stummes und wertloses Bild.
Und in diesem Augenblick begreife ich, dass etwas nicht stimmt. Etwas in mir ist bei dem Unfall kaputt gegangen.
Alles, was ich jemals empfunden habe ... ist verschwunden.

Ein wundervoller Jugendroman ab 14 Jahren über den Weg zu sich selbst und den Mut, für das einzustehen, was man liebt und wer man ist. Einfühlsam geht Ava Reed auf die Themen Gruppenzwang, Mobbing und Selbstliebe ein und zeigt, dass man genau richtig ist, so wie man ist.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.11.2020

Von einer, die auszog, sich selbst neu zu entdecken

0

Eine aufbrausende Party, viel Alkohol, ein schwerer Autounfall – und plötzlich ist in Norahs Leben nichts mehr so, wie es war: Der neue Roman von Bestsellerautorin Ava Reed heißt «Wenn ich die Augen schließe» ...

Eine aufbrausende Party, viel Alkohol, ein schwerer Autounfall – und plötzlich ist in Norahs Leben nichts mehr so, wie es war: Der neue Roman von Bestsellerautorin Ava Reed heißt «Wenn ich die Augen schließe» – eine Rezension von Johannes Streb.


Hektik, Eile, schnell die Schuhe anziehen, Mütze aufziehen, Rucksack auf den Rücken, die Tür hinter mir zuziehen und abschließen, loslaufen, sonst verpasse ich den Zug – ach Mist, ich habe meine Maske vergessen. Ich hasse es, Dinge zu vergessen, mich nicht mehr an etwas erinnern können, die Makel menschlichen Erinnerungsvermögens so unter die Nase gerieben zu bekommen. Stell dir aber mal vor, dir fehlen schwerwiegendere Erinnerungen: beispielsweise, wie du dich in bestimmten Momenten gefühlt hast? Wer bist du, wenn sich die eigenen Emotionen fremd anfühlen?


Erinnerungslücken aufholen, sich selbst hinterfragen

Protagonistin Norah muss sich genau mit diesen Problemen herumschlagen. Nach einem schweren Autounfall mit Alkohol hinter dem Steuer wacht sie schwerverletzt im Krankenhaus auf; ihr Genesungsprozess ist langsam, ja schwerfällig. Sie stellt eine "Ausprobierliste" auf, um jede ihr fehlende Empfindung nachzuholen und sich selbst besser kennenzulernen.


Dieses grundlegende Szenario trägt so viel Potenzial in sich: Norah versucht, Erinnerungslücken aufzuholen, sich und eigene Entscheidungen zu hinterfragen, das eigene Umfeld aus einer völlig neuen Perspektive zu sehen. Den Leser:innen wird ein detaillierter Einblick in die innere Handlung der Protagonistin gewährt. Sie fühlt sich fremd in ihrem eigenen Körper, in ihrer vertrauten Umgebung – ein Umstand, der für uns nur schwer greifbar ist.


Plot bietet nur wenige Überraschungen
Ava Reeds Schreibstil ist flüssig zu lesen; recht schnell fühlte ich mich in das Szenario involviert. Teilweise störten mich jedoch einzelne, kindlich klingende Formulierungen, die durch ihren plumpen Ausdruck aus dem sonstigen Korsett hinausfielen.


Leider entwickelt sich die Handlung genau so, wie ich es nach dem ersten Kapitel bereitserwartete. Man erwartet eine überraschende Wendung, die aus gewohnten Wegen herausbricht – vergeblich. Norahs Gegenpart ist der schmächtige, unscheinbare Sam, aus dessen Sicht ebenfalls einige Kapitel erzählt werden. Seine Ängste und Erwartungen sind für meinen Geschmack etwas zu oberflächlich ausgearbeitet; hier merkt man zu deutlich, dass der Fokus des Romans auf Norah liegt.


Erkenntnisse kalenderspruchrreif aufgebauscht
Viele weitere Nebenfiguren scheinen hinter ihrer Funktion für das Szenario unterzugehen: Da gibt es den wenig sympathischen, gut aussehenden Freund, die oberflächliche beste Freundin und die ehrfürchtige kleine Schwester. Ein bisschen mehr Fingerspitzengefühl für den Entwurf dieser Charaktere hätte mehr Abwechslungsreichtum in die Geschichte gebracht. Hier finden wir nun ein ziemlich offensichtliches Gegenspiel zwischen den bösen Mobber:innen und Opfern. Dies hätte um einiges raffinierter und weniger plakativ erzählt werden können.



Norah kommt im Laufe des Buchs zu vielen neuen Erkenntnissen und hinterfragt eigene Handlungsweisen selbstkritisch. Diese werden zu ganzen Mutmacher-Passagen aufgebauscht, die so wirken, als seien ein schmieriger Kalenderspruch per Copy & Paste eingefügt worden. Dass sie innerhalb so kurzer Zeit zu solch einer umfassenden Selbstreflexion fähig ist, wirkt unglaubwürdig.


Ernster Umgang mit Mobbing und Selbstzweifeln

Nichtsdestotrotz weiß das Engagement der Autorin wertzuschätzen, ihr großes Lesepublikum für so ernste und wichtige Thematiken zu nutzen. Sie wählt behutsame Worte, um ihren Leser:innen zu zeigen, das sie es wert sind, so zu sein, wie sie sind und sich nicht für das Umfeld zu verbiegen. Sie zeigt, wie schmerzhaft Worte und weitere kleine Erniedrigungen im Alltag sein und welche Selbstzweifel sie auslösen können, ohne allzu drastisch und überzogen zu wirken. Das ist die große Stärke der vorliegenden Lektüre.




«Wenn ich die Augen schließe» zeigt anrührend den Wert des Sichtreubleibens. Aus dem interessanten Szenario wäre insgesamt viel mehr Potenzial gewesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.11.2020

Gefühlvolles Buch - wichtige Themen

0

Das Buch ist abwechselnd aus der Sicht von Norah und Sam geschrieben.

Inhalt: Als Norah plötzlich im Krankenhaus aufwacht, weiß sie zunächst nicht, was mit ihr los ist. Sie weiß nur, dass sie Sam sehen ...

Das Buch ist abwechselnd aus der Sicht von Norah und Sam geschrieben.

Inhalt: Als Norah plötzlich im Krankenhaus aufwacht, weiß sie zunächst nicht, was mit ihr los ist. Sie weiß nur, dass sie Sam sehen will. Sam, an den sie nur gute Erinnerungen hat, der in ebendiesen aber seit gut drei Jahren nicht mehr auftaucht.
Sie will ihn sehen, aber er benimmt sich anders. Abweisender. Was ist nur vorgefallen?
Als ihr dann auch noch auffällt, das sie sich an kein einziges Gefühl in ihrer Vergangenheit mehr erinnern kann, steht ihre Welt Kopf.

Zuerst: Das Cover ist einfach wunder-, wunderschön. Generell die Aufmachung des Buches ist sehr detailverliebt und unglaublich ansprechend.

Der Schreibstil, vor allem in Avas Jugendbüchern, ist sehr realitätsnah, genau wie die Gespräche der Charaktere. Wie sollte es auch anders sein? - In diesem Buch ist es genauso.

Und dann kommen wir also jetzt zum Thema Charaktere. Ich muss sagen, ich liebe Norah und Sam, nicht nur als alleinstehende Figuren, sondern auch zusammen waren sie einfach süß. Norah, die ein Stück ihrer Selbst verloren hat und sich langsam wiederfindet, und Sam, der ihr dabei hilft. Sam war einfach unglaublich. Die ganze Zeit so ruhig und doch stecken so viele Gedanken, Erinnerungen (gute wie schlechte) in ihm, dass ich schon längst geschrien hätte.

Die Handlung war etwas komplett Neues für mich. Sich nicht an seine Gefühle zu erinnern, ist hart, und rechtfertigt zu 100% Norahs Entwicklung. Es ging nicht zu schnell, die Geschichte hatte ihr eigenes Tempo und das ist gut so. Wenn ich sie in 3 Worten beschreiben müsste, wären es:
1. Gefühlvoll
2. Spannend und
3. Tiefgründig
Was ich toll fand, war, dass die Hauptthemen wie Mobbing, Gruppenzwang und Selbstfindung nicht nur angeschnitten, sondern wirklich von allen Seiten beleuchtet wurden. Einzig und allein Jonas' und Ellas Sicht hätte ich gerne mehr gesehen, um auch eine andere Seite bei diesen Themen kennenzulernen.

Zusammenfassend kann ich das Buch all denen empfehlen, die eine gefühlvolle, stimmige Atmosphäre brauchen. Es ist nicht nur ein Buch für Jugendliche, ich würde es auch anderen Altersgruppen wärmstens empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.11.2020

Wer möchtest du wirklich sein?

0

Nach einem schweren Autounfall kommt Norah im Krankenhaus wieder zu sich. Zunächst scheint es, dass sie trotz ihrer schweren Verletzung glimpflich davon gekommen ist, denn sie erinnert sich sofort an ihren ...

Nach einem schweren Autounfall kommt Norah im Krankenhaus wieder zu sich. Zunächst scheint es, dass sie trotz ihrer schweren Verletzung glimpflich davon gekommen ist, denn sie erinnert sich sofort an ihren besten Freund Sam. Doch als Sam sie besuchen kommt, wirkt er merkwürdig distanziert. Norah versteht die Welt nicht mehr, denn eigentlich glaubt sie, sich an alles erinnern zu können, doch irgendwie passt ihre Gefühlswelt nicht zu dem Verhalten um sie herum. Sie bittet Sam um Hilfe und gemeinsam beginnen sie, eine Liste zu erstellen und abzuarbeiten, durch die Norah ihren wahren Gefühlen auf die Spur kommen kann.
Meine Meinung
Wow, ich sitze hier vor meiner Rezension und ringe darum, die richtigen Worte zu finden, um dieses so großartige und unheimlich wichtige Buch zu beschreiben, das Ava Reed hier gezaubert hat.
Gleich vom ersten Augenblick an konnte sie mich an ihre Geschichte fesseln. Wir erleben den Einstieg in dem wir Norah kurz vor de Unfall auf eine Party begleiten. Schon da schafft es Ava Reed mich mit ihrem unglaublich weichen und sanften, dabei aber sehr jugendlichen Schreibstil einzufangen und mit auf die Reise zu nehmen. Sie versetzte mich geradezu in die eigene Teenagerzeit und dem, was man selbst erlebt hat. Dabei gibt es hier auf so vielen Seiten Sätze und Gedanken, die es sich lohnen würde, einzeln zu zitieren, doch natürlich möchte ich euch da nichts vorwegnehmen, denn es lohnt sich so sehr, dieses Buch zu lesen.
Ava Reed fesselte mich an ihre Geschichte, dadurch, dass sie ihre Charaktere unheimlich klar gezeichnet hat. Das, was Norah da erlebte, könnte so und zwar genau so, überall und jederzeit passieren. Mobbing und das, was es mit den Menschen macht, wird hier zunächst versteckt, dann immer deutlicher aufgezeigt. Die Gefühle, die man durchlebt, kann man hier am eigenen Leib nachempfinden und man entwickelt ganz viel Verständnis für die Protagonisten. Doch auch Norahs Standpunkt fand ich unheimlich gut aufgezeigt und dargestellt und auch wenn ihr Verhalten zunächst nicht allzu sympathisch wirkte, wurde sie doch zu etwas ganz besonderem.
Ava Reed lässt ihre Protagonisten Norah und Sam abwechselnd in der Ich-Perspektive erzählen. Dadurch kommt man beiden unheimlich nah und das, was sie erlebt haben und auch hier in dieser Geschichte erleben, lässt innehalten und nachdenklich werden. Der Gedanke daran, wer man wirklich sein möchte und als Erwachsener, ob dies einem wirklich gelungen ist, wurde hier absolut präsent. Sind die beliebten Menschen, in diesem Fall die Schüler, wirklich so erstrebenswert, um zu ihnen gehören zu wollen. Was ist oberflächlich? Was ist wirklich wichtig? Und ganz besonders: wie gehe ich mit den Menschen um mich herum um. Ist das alles so richtig, wie ich es mache?
Norah und Sam sind zwei unglaublich tief gezeichnete Charaktere, die nicht nur unheimlich schnell ans Herz wachsen und in die man sich intensiv versetzen kann. Sie waren beste Freunde, doch als Norah es schafft, sich mit dem Mädchen aus der In-Clique anzufreunden, beginnt sie sich zu verändern. Selbst ihren besten Freund Sam schenkt sie keine Beachtung mehr und verhindert auch nicht, dass er in den Fokus der beliebten Schüler gelangt und dadurch so einiges über sich ergehen lassen muss. Erst der Autounfall und dem Verlust ihrer Gefühlswelt lässt Norah innehalten und sich fragen, wer sie ist. Ich konnte Norah absolut verstehen, gerade auch, weil man selbst ähnliches erlebt hat.
Und Sam?! Oh, was habe ich mit ihm mitgefühlt und wie wundervoll ist Sam überhaupt. Gerade durch die Darstellung von Sam und dessen unheimlich lieben, gefühlvollen und empathischen Charakter verliebt man sich beim Lesen geradezu in ihn.
Doch nicht nur die Protagonisten, auch die Familien der beiden haben mir unheimlich gut gefallen und auch Norahs Clique fand ich mit ganz viel Gefühl gezeichnet. Denn Ava Reed zeigt nicht nur die Bosheit der Handlungen, sondern auch, was da wirklich hintersteckt und ja, gerade so ist es ganz oft.
Mein Fazit
Was für eine großartige, gefühlvolle und intensive Geschichte! Ich habe mich hier in der Geschichte wiedergefunden, habe meine eigene Teenagerzeit vor mir gesehen und konnte so unheimlich viel nachempfinden und nachvollziehen. Ava Reed ist es hier zu einhundert Prozent gelungen, zu fesseln und Gefühle zu transportieren. Ich lege diese Geschichte allen Jugendlichen ans Herz, die gerade selbst dabei sind, sich zu fragen, wer sie sind und wer sie sein wollen. Aber auch Erwachsene werden sich hier selbst wiederfinden können und darüber nachdenken, ob es ihnen gelungen ist, der zu sein, der sie werden wollten.

Veröffentlicht am 13.11.2020

Berührend und absolut wichtig!

0

Norah ist ein typischer Teenager. Doch dann verändert ein schwerer Autounfall ihr alltägliches Leben komplett. Zwar kann sie sich an die Meisten Erlebnisse erinnern, aber nicht, was sie in diesen Momenten ...

Norah ist ein typischer Teenager. Doch dann verändert ein schwerer Autounfall ihr alltägliches Leben komplett. Zwar kann sie sich an die Meisten Erlebnisse erinnern, aber nicht, was sie in diesen Momenten gefühlt hat. Nur noch mit Sam, ihrem Freund aus der Kindheit, verbindet sie noch etwas und möchte ihn unbedingt wiedersehen. Doch eigentlich haben die beiden keinen Kontakt mehr, nachdem Norah beliebt wurde und Sam nicht. Trotzdem möchte Sam sie auf dem Weg zurück ins Leben unterstützen..

Mit Norah hatte ich am Anfang so meine Probleme, denn irgendwie wirkte sie unglaublich arrogant, aber auch gleichzeitig etwas naiv und ich konnte mich überhaupt nicht mit ihr identifizieren. Nach dem Unfall war sie dann wie ausgewechselt und sie wurde mir immer sympathischer. Trotzdem habe ich mich oftmals gefragt, wie sie vor dem Unfall wirklich war, wenn alle so überrascht von ihrer Entwicklung waren. Oftmals tat mir Norah einfach unglaublich leid, denn sie hat teilweise so verloren gewirkt. Nach und nach findet sie allerdings wieder zu ihrer alten Stärke zurück, probiert alte und neue Dinge aus und steht vor allem auch für sich selbst ein. Diese Entwicklung mochte ich unglaublich gerne, denn im Grunde genommen ist Norah ein freundlicher, lebensfroher und humorvoller Charakter, den man einfach gern haben muss.
Sam mochte ich von Beginn an, denn er ist ein sehr liebevoller und hilfsbereiter Charakter. Er ist eher ruhig und zurückhaltend und liebt die Musik. Vor allem unterstützt er Norah, wo er nur kann und handelt dabei sehr selbstlos. Man merkt ihm aber auch immer wieder an, dass er in den vergangenen Jahren einiges durch machen musste und dies nicht spurlos an ihm vorbei gegangen ist. Trotzdem möchte er nach vorne schauen und vor allem keine Schwäche zeigen. Auch er macht eine wirklich tolle Entwicklung durch.
Ich mochte es vor allem auch, wie die beiden miteinander umgegangen sind. Man hat vom ersten erneuten Aufeinandertreffen an eine gewisse Vertrautheit und Verbundenheit zwischen den beiden gespürt, obwohl auch jede Menge verletzte Gefühle mit im Spiel waren. Dennoch haben die beiden immer mehr zueinander gefunden und es war einfach so schön mitzuerleben, wie Sam Norah bei ihrer Liste unterstützt und sie sich dafür auch revanchieren konnte.

Ich bin freiwillig zurück in den Sturm, der mich zerriss, und es gibt nur zwei Wege, wie das Ganze ausgehen wird: mit Norah an meiner Seite oder ohne sie. (Seite 201)

Nebencharaktere gibt es in diesem Buch auch einige, die sich nahtlos in die Geschichte einfügen und diese mitgestalten. Vor allem Norahs Eltern und ihre kleine Schwester Lu mochte ich total gerne. Sie sind sehr fürsorglich und unterstützen Norah mit allen Kräften, aber geben ihr auch den Freiraum, den sie braucht. Meiner Meinung nach hat vor allem Lu die Geschichte mit ihren besserwisserischen Sprüchen immer wieder aufgelockert. Auch Sams Mutter war mir sympathisch. Auch wenn sie manchmal etwas distanziert gewirkt hat, konnte man doch erkennen, dass sie immer für ihren Sohn da ist. Ganz anders sah es da mit Norahs Freunden Ella und Tim sowie ihrem festen Freund Jonas aus. Die drei Freunde waren mir von Beginn an unsympathisch und ich hatte einfach kein gutes Gefühl bei ihnen, denn irgendwie war die Beziehung untereinander so toxisch. Das ungute Gefühl wuchs gefühlt von Seite zu Seite und ich war überrascht, als sich am Ende zumindest bei einer Person noch etwas getan hat.

Seit ich letztes Jahr Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen. von Ava Reed gelesen habe, bin ich ein großer Fan von den realistischen Jugendbüchern der Autorin. Deswegen habe ich mich auch schon total auf Wenn ich die Augen schließe gefreut und wurde definitiv nicht enttäuscht. Der Schreibstil von Ava Reed ist gewohnt locker leicht und lässt sich angenehm lesen. Außerdem ist er von der ersten Seite an absolut fesselnd. Wenn ich das Buch nicht in einem Buddy Read gelesen hätte, hätte ich es wohl innerhalb weniger Stunden durch gehabt. Ava Reed nimmt den Leser dabei mit auf eine Achterbahn der Gefühle, denn diese stehen hier eindeutig im Vordergrund. Dadurch, dass die Geschichte zum Großteil aus Norahs Sicht erzählt wird, hat man einen guten Einblick in ihre Gefühls- und Gedankenwelt und kann ihre Emotionen hautnah miterleben. Hier gab es immer wieder einige Rückblenden in Norahs Vergangenheit, die manche Gedankengänge noch greifbarer gemacht haben. Ab und zu gab es auch Kapitel aus Sams Sicht, wodurch man ihn auch besser kennenlernen konnte und er seine ganz persönliche Geschichte erzählen konnte. Von diesen Kapiteln hätte ich mir noch mehr gewünscht. Trotzdem konnte ich mit beiden Charakteren mit hoffen, leiden, lachen und habe auch das ein oder andere Tränchen verdrückt. Denn obwohl die Geschichte eher ruhig ist, werden umso wichtigere Themen behandelt, die so ihre ganz eigene Stimme erhalten.

Das Leben hinterlässt bei uns allen Narben, gute und schlechte, tiefe und kleine. Die auf der Haut und die in uns drin. (Seite 98)

In diesem Buch nimmt Ava Reed das Thema Mobbing und Gruppenzwang auf und ich glaube jeder hat dies schon mal im wahren Leben erlebt - ob als Opfer, Täter oder Zuschauer. Man erhält nicht nur wichtige Informationen über das Thema, sondern sie zeigt auch, dass Mobbing keine Grenzen kennt, wenn man nichts dagegen unternimmt. Gleichzeitig macht sie mit der Geschichte von Norah und Sam aber auch Mut und ich hoffe, dass dieses Buch ganz viele Leute findet!

Mobbing bedeutet Kontrolle. Mobbing bedeutet, sich über jemanden zu stellen. (Seite 270)

Das Cover des Buches finde ich einfach wunderschön gestaltet und es ist durch die zarten Farben in Kombination mit dem goldenen Schriftzug ein echter Hingucker. Auch die Seitenklappe mit dem Schriftzug "Breathe. Feel. Trust." finde ich wirklich cool, obwohl sie beim Lesen auch manchmal etwas gestört hat und ich sie vor allem nicht kaputt machen wollte. Aber nicht nur äußerlich ist das Buch richtig schön, sondern die Gestaltung zieht sich auch durch das Innere, denn jedes Kapitel ist mit Schmetterlingen oder Ranken verziert.

Mit Wenn ich die Augen schließe hat Ava Reed wieder ein realistisches Jugendbuch geschaffen, dass mich nicht nur sehr berührt hat, sondern vor allem auch ein sehr wichtiges Thema unserer heutigen Gesellschaft aufgreift. Dieses Buch ist eine absolute Leseempfehlung meinerseits.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.11.2020

Wenn ich die Augen schließe

0

Seit dem ersten Buch von Ava Reed bin ich ein Fan von ihr! Und ich war ehrlich gespannt auf ihr neuestes Jugendbuch. Die bisherigen haben mir immer so gut gefallen.

Der Einstieg war für mich so einfach. ...

Seit dem ersten Buch von Ava Reed bin ich ein Fan von ihr! Und ich war ehrlich gespannt auf ihr neuestes Jugendbuch. Die bisherigen haben mir immer so gut gefallen.

Der Einstieg war für mich so einfach. Ich mochte Norah zwar auf den ersten Seiten nicht so, aber das war wohl auch Absicht. Gleich nach dem Unfall war sie für mich und auch für sich selber ein ganz anderer Mensch. Oder war sie die Jahre zuvor einfach anders? Ich habe sie absolut in mein Herz geschlossen, weil sie ein so bodenständiger und liebevoller Mensch ist. Und ihre Freundschaft zu Sam wurde auch von Mal zu Mal wieder intensiver.

Sam ist ein absolutes Herzchen und ich mochte ihn auf Anhieb. Er hat so einiges durchstehen müssen und das war nicht zuletzt auch Norah’s Schuld. Er tat mir an manchen Stellen richtig leid und mir kam alles hoch als ich las, was ihm alles angetan wurde. Umso schöner fand ich dann das Ende.

Für mich übertrifft sich Ava Reed mal wieder. Ich habe das Gefühl, dass sich ihr Schreibstil von Buch zu Buch verändert und das natürlich zum Vorteil. Sie hat mich von der ersten Seite an in ihren Bann gezogen und ich bin absolut begeistert von “Wenn ich die Augen schließe” und kann es jedem nur uneingeschränkt empfehlen!

5 von 5 Punkten