Cover-Bild Wenn ich die Augen schließe
(40)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Loewe
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 08.10.2020
  • ISBN: 9783743202535
Ava Reed

Wenn ich die Augen schließe

Was, wenn du dich an alles erinnern kannst – außer an deine Gefühle?

Diese Frage stellt sich Norah nach einem schweren Autounfall. Zwar erinnert sie sich an die meisten Momente ihres Lebens, aber eben nicht an das, was sie dabei empfunden hat. Liest sie gern? Liebt sie ihren Freund? Findet sie ihre kleine Schwester tatsächlich so nervig? Nur ihren Sandkastenfreund Sam verbindet sie noch mit einem Gefühl. Doch sie hatten seit Jahren keinen Kontakt, weil Norah beliebt wurde und Sam nicht. Während die beiden sich langsam wieder annähern, entwickeln sie eine Ausprobierliste. Und plötzlich fragt sich Norah: War sie vor dem Unfall wirklich sie selbst?

»An was erinnerst du dich? Wenn es um uns geht.«
»An vieles«, flüstere ich vage.
»Auch an genug?«, hakt Sam mit belegter Stimme nach.
Ich krame in meinen Erinnerungen, lege Bild um Bild zur Seite und suche nach einer Antwort. Sie sind da, klar und bunt. Flüchtige Momentaufnahmen der Vergangenheit. Aber ... keine von ihnen kann mir helfen.
Es ist weg. Das Gefühl, das man mit ihnen verbindet, das sie wertvoll und besonders werden lässt. Jedes Bild in meinem Kopf ist nichts weiter als das: ein starres, stummes und wertloses Bild.
Und in diesem Augenblick begreife ich, dass etwas nicht stimmt. Etwas in mir ist bei dem Unfall kaputt gegangen.
Alles, was ich jemals empfunden habe ... ist verschwunden.

Ein wundervoller Jugendroman ab 14 Jahren über den Weg zu sich selbst und den Mut, für das einzustehen, was man liebt und wer man ist. Einfühlsam geht Ava Reed auf die Themen Gruppenzwang, Mobbing und Selbstliebe ein und zeigt, dass man genau richtig ist, so wie man ist.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.07.2021

gut umgesetzter Plot mit schönem Schreibstil

0

Das Buch befasst sich unter anderem mit einem super wichtigen Thema in unserer Gesellschaft und vor Mobbing sollte keiner von uns die Augen schließen. Es betrifft viele Menschen, ob jung oder alt in den ...

Das Buch befasst sich unter anderem mit einem super wichtigen Thema in unserer Gesellschaft und vor Mobbing sollte keiner von uns die Augen schließen. Es betrifft viele Menschen, ob jung oder alt in den verschiedensten Situationen und jeder geht anders damit um. Aber es ist NIEMALS richtig. Ich fand es so gut, dass hier nicht nur die Opferrolle, sondern auch die Täterrolle und die Zuschauerrolle beschrieben wurde.
Norah fand ich aufgrund ihrer Entwicklung sehr authentisch, nahbar und ich bin der Meinung, dass sie sich zu einem guten Menschen geformt hat. Ich konnte gut verstehen, dass sie nach dem Unfall alles getan hat, um sich selbst wieder zusammenzusetzen. Sam war von Beginn an sympathisch und ich hab mich mit beiden verbunden gefühlt. Es war super realistisch geschrieben, ich konnte mich gut in das Geschehen einfühlen.

Der Schreibstil war flüssig, angenehm und hat die Gefühle, Empfindungen und Gedanken gut rübergebracht.

Dieses Buch hat mich berührt, sprachlos zurückgelassen und ich musste eine Träne verdrücken.
Es war so viel Wahrheit und Frustration in der ganzen Geschichte und die Message ist definitiv angekommen. Ich kann es nur empfehlen, was anderes würde mir nicht einfallen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.07.2021

Tiefgründig! Bewegend! Mitreißend! - Ein Buch zum Nachdenken

0

„Was, wenn du dich an alles erinnern kannst außer an deine Gefühle?“

Man begleitet Nora wie sie sich nach ihrem Unfall wieder selbst kennenlernt. Sie kann sich zwar an alles erinnern was vor dem Unfall ...

„Was, wenn du dich an alles erinnern kannst außer an deine Gefühle?“

Man begleitet Nora wie sie sich nach ihrem Unfall wieder selbst kennenlernt. Sie kann sich zwar an alles erinnern was vor dem Unfall passiert ist, weiß aber nicht mehr was sie dabei gefühlt hat. Auf dem Weg der Selbstfindung fängt sie an ihr Leben zu hinterfragen und ihre früheren Entscheidungen.
Trotz allem was in Sams Leben passiert ist, hilf er Nora dabei wieder er Nora dabei sich selbst wiederzufinden.
Sam und Nora sind beide sehr satte Charaktere, da Sam trotz allem was passiert ist Nora eine zweite Chance gibt, wofür ich ihn bewundere. Und Nora muss auf dem Weg zur Selbstfindung schwere Entscheidungen treffen, die Charakterstärke verlangen. Besonders am Ende trifft sie eine Entscheidung, die ihr Leben wahrscheinlich erschweren wird. Jedoch steht ihr Sam dabei immer zur Seite und gibt ihr halt.
Die Freundschaft zwischen den Beiden ist etwas ganz besonderes, die letztlich jede Hürde überwinden kann, egal wie schwer sie ist.

An manchen Stellen des Buch habe ich mich selber auch wieder erkannt, was keine schöne Erkenntnis war. Jedoch hat es mir die Augen geöffnet und gezweigt, dass ich meinen eigen Weg gehen muss wie Nora.

Ich kann das Jugendbuch nur jedem weiterempfehlen, egal in welcher Altersgruppe man ist.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.06.2021

Besonders

0

Ich habe dieses Buch an einem Tag verschlungen.Es war für mich unmöglich dieses Buch aus den Händen zu legen.

Ich habe dieses Buch an einem Tag verschlungen.Es war für mich unmöglich dieses Buch aus den Händen zu legen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.05.2021

Darüber, dass man nicht die Augen verschließen sollte

1

Ich habe dieses Buch an einem Tag durchgelesen und es hat mich einfach nur umgehauen. Von den ersten Seiten an, hat mich der Schreibstil regelrecht umgehauen. Norahs und Sams Geschichte ist so unglaublich ...

Ich habe dieses Buch an einem Tag durchgelesen und es hat mich einfach nur umgehauen. Von den ersten Seiten an, hat mich der Schreibstil regelrecht umgehauen. Norahs und Sams Geschichte ist so unglaublich schön, dass ich regelrecht mitgelitten habe. Das Buch war so gut, dass ich alle Bücher von Ava Reed bereits gekauft habe und sie nur darauf warten, dass ich sie endlich lesen kann.
„Wenn ich die Augen schließe“ behandelt ein unglaublich ernstes Thema, das leider viel zu oft totgeschwiegen wird. Die Art und Weise, wie es behandelt wird, war unglaublich. Es wurde so bildhaft beschrieben, dass es mir an manchen Stellen regelrecht den Atem geraubt hat. Gerade Sams Schilderungen haben mir regelrecht das Herz zerrissen. Da die Handlungen aus der Perspektive von Sam und Norah erzählt werden, ist die gesamte Handlung noch viel intensiver. Die Angst, der Schmerz, die Verzweiflung, aber auch die Zweifel, dieser zarten Annäherung zwischen den beiden sind regelrecht greifbar. Aber ich habe beide Charaktere schnell ins Herz geschlossen. Sowohl Norah als auch Sam sind reflektiert und realistisch gezeichnet und Sam habe ich schon von den ersten Seiten ins Herz geschlossen. Er hat ein großes Herz, wenn man bedenkt, welche schwere Vergangenheit er mit sich trägt. Ich konnte an diesem Buch nichts aussetzen. Ich habe die gesamte Zeit über mit gelitten, gelacht und geweint und jeden Augenblick dieses Buches ins Herz geschlossen. Manchmal habe ich mich über Norah geärgert, das gebe ich zu, aber ich konnte ihre Handlungen in Punkten auch nachvollziehen. Es ist ein Jugendbuch, dass meiner Meinung nach von allen Jugendlichen gelesen werden sollte. Mobbing ist ein wichtiges Thema und sollte viel häufiger thematisiert werden.
Ich kann dieses Buch nur weiter empfehlen und kann nur wiederholen, dass ich Norah und Sam nicht gehen lassen wollte. Ein ganz tolles Buch, großes Lob.
Ich gebe dem Buch 5+ von 5 ❄

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere