Cover-Bild Heartbreaker
(65)
  • Gefühl
  • Cover
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 31.01.2020
  • ISBN: 9783736310988
Avery Flynn

Heartbreaker

Stephanie Pannen (Übersetzer)

Sein Unternehmen ist seine Welt - bis ein Kuss alles verändert ...

Sawyer Carlyle regiert sein Unternehmen mit eiserner Hand. Ein Privatleben kennt er nicht, und für die Liebe hat er keine Zeit - für ihn zählt nur der nächste Deal. Umso mehr nervt es ihn, dass seine Familie alles daransetzt, ihn zu verkuppeln und ihm eine potenzielle Freundin nach der anderen präsentiert. Um dem einen Riegel vorzuschieben, engagiert der CEO Clover Lee. Die junge Frau soll seine Verlobte spielen und ihm die heiratswilligen Damen - und seine Familie - vom Hals halten. Doch dann stellt ein heißer Kuss zwischen Clover und Sawyer seine Welt auf den Kopf, und aus dem Spiel wird schnell etwas ganz anderes ...

"Von der ersten Seite an ein echter Hit. Frisch, witzig und sexy - ich will mehr davon!" BOOKS I LOVE A LATTE

Auftakt der charmanten und prickelnden HARBOR-CITY-Serie von Bestseller-Autorin Avery Flynn

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.02.2020

Rezension: „Heartbreaker“ von Avery Flynn

0

Autor/in: Avery Flynn
Titel: Heartbreaker
Reihe/Band: Harbor City, Band 1
Genre: Liebesroman
Erscheinungsdatum: Januar 2020
ISBN: 978-3-7363-1098-8
Preis: 12,90 € als Paperback

Klappentext ...

Autor/in: Avery Flynn
Titel: Heartbreaker
Reihe/Band: Harbor City, Band 1
Genre: Liebesroman
Erscheinungsdatum: Januar 2020
ISBN: 978-3-7363-1098-8
Preis: 12,90 € als Paperback

Klappentext
Sein Unternehmen ist seine Welt – bis ein Kuss alles verändert …
Sawyer Carlyle regiert sein Unternehmen mit eiserner Hand. Ein Privatleben kennt er nicht, und für die Liebe hat er keine Zeit – für ihn zählt nur der nächste Deal. Umso mehr nervt es ihn, dass seine Familie alles daransetzt, ihn zu verkuppeln und ihm eine potenzielle Freundin nach der anderen präsentiert. Um dem einen Riegel vorzuschieben, engagiert der CEO Clover Lee. Die junge Frau soll seine Verlobte spielen und ihm die heiratswilligen Damen – und seine Familie – vom Hals halten. Doch dann stellt ein heißer Kuss zwischen Clover und Sawyer seine Welt auf den Kopf, und aus dem Spiel wird schnell etwas ganz anderes …

Buch-/Reihentitel
„Heartbreaker“ ist der der Band der „Harbor City“-Reihe von Avery Flynn. Aber warum „Harbor City“-Reihe? – Ganz einfach, denn das ist der Ort, in dem die Geschichte von Sawyer und Clover spielt. Mit „Heartbreaker“ verbinde ich ein ziemlich großes Gefühlschaos, viel Drama und die Hoffnung auf ein großartiges Ende. Auf jeden Fall habe ich eine Story mit sehr viel Gefühl erwartet.

Cover und Design
Ganz dem Klappentext entsprechend zeigt das Cover die Rückansicht eines Mannes im Anzug. Vor einer sehr großen Fensterfront stehend, blickt er auf die vor ihm liegende Stadt hinunter. Es wirkt ein wenig, wie wenn man sich mit etwas Abstand anschauen möchte, was man erreicht hat und in Anbetracht der Inhaltsangabe könnte das eine sehr passende Darstellung von Sawyer sein.

Charaktere
Clover Lee, heißt eigentlich Jane, ist eine sehr abenteuerlustige junge Frau. Sie ist äußerst loyal und stets entschlossen. Sie unternimmt viele abenteuerliche Reisen, um viel zu erleben und von der Welt zu sehen. Ihre beste Freundin Daphne unterstützt sie dabei sehr und fiebert stets mit, wenn Clover von ihren Erlebnissen erzählt. Manchmal ist Daphne aber auch die, die durchgreifen muss, um Clover wieder ein bisschen den Kopf gerade zu rücken.
Sawyer Carlyle, 32 Jahre alt, leitet das Familienunternehmen ‚Carlyle Enterprises‘ und tut sonst in seinem Leben nichts anderes, seit sein Vater an einem Herzinfarkt gestorben ist. Er ist ziemlich mürrisch und arbeitssüchtig und legt sehr hohe Ansprüche an den Tag. Sein jüngerer Bruder Hudson und seine Mutter versuchen alles, um die perfekte Ehefrau für ihn zu finden, aber er weigert sich strikt bei diesem Spektakel mitzumachen.
Auch wenn das nach viel aussieht, hatte ich nicht das Gefühl, dass ich sonderlich viel über die Persönlichkeiten der beiden Protagonisten erfahren habe. Die einzelnen genannten Charakterzüge musste ich mir nicht denken, denn sie waren exakt so in der Geschichte beschrieben und wurden durch einzelne Handlungen unterstrichen.
Beide scheinen nicht ganz konform mit dem zu sein, was ihre jeweiligen Familien tun oder womit diese vermeintlich glücklich zu sein scheinen. Je länger die Geschichte aber voranschritt, bekam ich immer mehr das Gefühl, dass diese Gründe eher fadenscheiniger Natur waren, statt das man sie wirklich ernst nehmen konnte.

Schreibstil und Handlung
Der Schreibstil war in diesem Fall für mich mal nicht ganz so einfach, denn statt wie die meisten Bücher ist „Heartbreaker“ nicht in der ICH-Perspektive geschrieben, sondern in der 3. Person. Es hat lange gedauert, bis ich mich mit dieser Tatsache abgefunden habe, denn damit fühle ich mich nicht wirklich wohl. Ansonsten ist der Schreibstil ganz in Ordnung – flüssig und locker zu lesen, allerdings schafft die Autorin es bei mir leider nicht einen Spannungsbogen aufzubauen.
Etwa 2/3 der Handlung plätscherten in meinen Augen nur so vor sich hin und irgendwie konnte ich auch nicht wirklich einen Bezug zum Klappentext herstellen, denn ich hatte mir unter der Geschichte irgendwie etwas anderes vorgestellt. Stattdessen war es flach und auch fehlten mir die großen Gefühle. Alles war so geschäftsmäßig und passierte, als wäre es eine große Selbstverständlichkeit.
Die im Klappentext bereits angesprochene Verlobungslüge war für mich als Leser auch nicht überzeugend. Würde mir im realen Leben jemand auf diese Art eine Verlobung vorspielen nach außen hin – ich vermute ich hätte sie direkt durchschaut.
Im letzten 1/3 habe ich ENDLICH mehr Gefühle zu spüren bekommen, ca. ab da wo dann alles den Bach runter gegangen ist. Dieses letzte Drittel kam dann schon eher an meine Erwartungen heran und endlich hat auch der Buchtitel „Heartbreaker“ ein bisschen Sinn ergeben.

Fazit
Der erste Band der „Harbor City“-Reihe war für Zwischendurch ganz nett, wenn auch kein Highlight. Die Story war flach, lies sich schnell lesen und irgendwie habe ich das Gefühl, dass vom Inhalt nicht wirklich viel hängen geblieben ist. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass ich einfach was anderes erwartet hatte. Das letzte Drittel hat die ganze Geschichte für mich noch sehr stark aufgewertet, denn da habe ich exakt das bekommen, was ich an solchen Liebesgeschichten mag. Auch wenn mich der erste Teil nicht sehr gecatcht hat, bin ich gespannt, wie es im zweiten Band weitergehen wird.

Bewertung: 3  von 5 Sternen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.02.2020

Eine Geschichte, die mich mit einem guten und amüsanten Schreibstil bestechen konnte

0

Heart Breaker - Avery Flynn

Ein Roman, der durch einen sehr flüssigen und humorvollen Schreibstil punktet.

Cover:
Normalerweise mag ich nicht so gerne Cover, auf denen Menschen zu sehen sind. Diese hat ...

Heart Breaker - Avery Flynn

Ein Roman, der durch einen sehr flüssigen und humorvollen Schreibstil punktet.

Cover:
Normalerweise mag ich nicht so gerne Cover, auf denen Menschen zu sehen sind. Diese hat mich dennoch angesprochen und ich kann nicht mal genau sagen warum. Es muss an dem Ausblick liegen, der ist nämlich der Wahnsinn.

Schreibstil:
Der Einstieg ist mir ziemlich leicht gefallen, denn die Autorin besticht mit einem tollen Schreibstil. Geschrieben ist dieses Buch aus der Erzählerperspektive und es wechselt in immer zwischen Sawyer und Clover. So lernen wir beide Protagonisten sehr gut kennen. Außerdem war es locker und flüssig zu lesen. Zwischendurch war der Stil sehr humorvoll. Auch die Flüche von Clover, auf verschiedene Sprachen, haben etwas Pepp in die Geschichte gebracht.

Charaktere:
Clover hat mir ganz gut gefallen,denn generell ist sie sehr taffe, schlagfertig und auf eine witzige Art frech. Diese berauschend moderne Art verliert sie leider hin und wieder im Buch, was mich etwas gestört hat. Sie wohnt mit ihrer besten Freundin Daphne zusammen. Leider erfährt der Leser nicht ganz so viel über sie. Dennoch eine sehr loyale und empathische Person.
Sawyer ist eine workaholic und lebt nur für seine Firma. Doch das ändert sich schleichend im Laufe der Geschichte.
Hudson, Sawyers Bruder lernen wir zwischendurch auch immer mal etwas kennen. Ein vorwitziger Weiberheld.
Von Sawyers Mutter war ich anfangs schockiert. Sie wirkte kalt und berechnend. Doch gerade Helene,ist die Person, in dieser Geschichte, die den größten Entwicklungsschritt macht und mich am positivesten überrascht hat. Und das als Nebencharakter.

Inhalt:
Die ersten 100 Seiten haben mir ziemlich gut gefallen. Man lernt Clover und Sawyer einzeln und dann recht schnell zusammen, als "Geschäftspartner" , kennen. Es ist oft sehr amüsant, denn Clover überrumpelt Sawyer mit ihrer Art völlig. Im Mittelteil geht mir die vorhersehbare Liebesgeschichte leider etwas zu schnell und mit zu viel Durcheinander einher. Der Rest ist dann wieder spannend, es gibt ein, zwei unvorhersehbare Überraschungen. Ganz viel Kitsch gibt es auf den letzten Seiten dann auch noch...

Fazit:
Ein sehr humorvolles Buch, welches mir ein paar lockere und entspannte Lesestunden geschenkt hat. Der Leser darf einfach nichts mega tiefgreifendes erwarten. Aber das muss es ja auch nicht immer.
Es ist keine unbedingt neue Ideen gewesen, liest sich dennoch sehr erfrischend. Auch möchte ich gern wissen, wie es mit Hudson im zweiten Band weiter geht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.02.2020

Eine schöne Liebesgeschichte für Zwischendurch

0

Titel: Heartbreaker
Reihe: Die Harbor-City-Reihe; Band 1
1 Heartbreaker| 2 Troublemaker | 3 Dealbreaker
Autorin: Avery Flynn
Verlag: LYX
Preis: 9,99 € EBook; 12,90 € Paperback
Erscheinungsdatum: 31.01.2020
Seitenzahl: ...

Titel: Heartbreaker
Reihe: Die Harbor-City-Reihe; Band 1
1 Heartbreaker| 2 Troublemaker | 3 Dealbreaker
Autorin: Avery Flynn
Verlag: LYX
Preis: 9,99 € EBook; 12,90 € Paperback
Erscheinungsdatum: 31.01.2020
Seitenzahl: 346



Der Inhalt



Sein Unternehmen ist seine Welt – bis ein Kuss alles verändert ...
Sawyer Carlyle regiert sein Unternehmen mit eiserner Hand. Ein Privatleben kennt er nicht, und für die Liebe hat er keine Zeit – für ihn zählt nur der nächste Deal. Umso mehr nervt es ihn, dass seine Familie alles daransetzt, ihn zu verkuppeln und ihm eine potenzielle Freundin nach der anderen präsentiert. Um dem einen Riegel vorzuschieben, engagiert der CEO Clover Lee. Die junge Frau soll seine Verlobte spielen und ihm die heiratswilligen Damen – und seine Familie – vom Hals halten. Doch dann stellt ein heißer Kuss zwischen Clover und Sawyer seine Welt auf den Kopf, und aus dem Spiel wird schnell etwas ganz anderes … [Quelle: LYX Verlag]

Die Autorin



Avery Flynn ist eine USA-Today-Bestseller-Autorin und schreibt über Männer, denen die Welt gehört, und Frauen, die sie in die Knie zwingen. Sie liebt ihre drei Kinder und ihren Eishockey fanatischen Ehemann. [Quelle: LYX Verlag]

Der erste Satz



>>Ich werde dich umbringen, Hudson. Langsam. Mit einem Löffel.<<

Meine Meinung



Cover

Das Cover gefällt mir echt gut. Die Farben finde ich sehr schön und auch der Mann mit der Stadt im Hintergrund gefällt mir gut. Zudem passt es super zur Geschichte.

Schreibstil

Die Geschichte ist in einem schön flüssigen und leichten Schreibstil aus der Erzählerperspektive geschrieben. Diese begleitet die Protagonisten Clover und Sawyer. Die Perspektive hat mir hier sehr gut gefallen und ist für diese Geschichte meiner Meinung nach genau richtig gewählt.

Charaktere

Die Charaktere sind alle sehr detailreich und liebevoll ausgearbeitet. Die Protagonistin Clover ist einfach super. Sie ist frech, absolut nicht auf den Mund gefallen und humorvoll. Ich finde sie echt spitze und musste total oft über sie lachen. Ihre beste Freundin Daphne ist eine wahre Freundin, super sympathisch und immer für Clover da. Der Protagonist Sawyer ist ein Workaholic. Er lebt nur und ausschließlich für seine Firma. Etwas anderes kennt und will Sawyer auch gar nicht. Sein Bruder Hudson ist ein Weiberheld und das komplette Gegenteil von Sawyer. Die Mutter der Beiden, Helene, ist eine eher angsteinflößende Frau und versucht Sawyer zu verkuppeln. Ständig stellt sie ihrem Sohn potenzielle Freundinnen vor, wovon dieser richtig genervt ist.

Story

Die Geschichte beginnt unheimlich unterhaltsam und ich musste schon auf den ersten paar Seiten sehr oft Lachen. Clover ist einfach zu genial und in Kombination mit Sawyer echt zum Brüllen. Allein die Beiden sind es echt wert, dieses Buch zu lesen. Ich habe erwartet, dass sich die Geschichte dann langsam entwickelt und es dauert, bis es zum ersten Kuss kommt. Allerdings ging das dann doch sehr schnell. Dadurch wurde, meiner Meinung nach, die Spannung etwas genommen. Ich hätte es schöner gefunden, wenn sich das Ganze etwas langsamer aufgebaut hätte. Dennoch hat mir die Geschichte gut gefallen, da sie durch den schönen Humor der beiden Protagonisten durchweg unterhaltsam ist. Auch Sawyers Mutter trägt ihren Part zur Unterhaltung bei. Diese Frau ist wirklich speziell. Die Liebesgeschichte finde ich sehr schön. Sie ist zwar nichts neues und auch eher vorhersehbar, aber durch die großartigen Charaktere hat die Geschichte dennoch ihren Reiz. Ich habe sie immerhin fast an einem Tag durchgelesen und mich konnte das Buch durchaus trotzdem fesseln. Die Geschichte ist einfach sehr schön für Zwischendurch, da sie eine unglaublich angenehme Leichtigkeit hat. Das Ende hat mir sehr gut gefallen. Noch besser finde ich den Epilog 3 Jahre später. Ich mag es sehr, wenn man erfährt, wo die Charaktere ein paar Jahre später stehen. Am Ende des Buches gibt es noch kleine Leseproben zu Band 2 und auch Band 3, was mir auch sehr gut gefallen hat. Ich freue mich schon sehr auf Hudsons und auch auf Tylers Geschichte.

Mein Fazit



"Heartbreaker" ist eine schöne Liebesgeschichte für Zwischendurch. Die Charaktere sind wunderbar humorvoll und es gibt öfter mal was zum Lachen. Allerdings ist die Geschichte eher vorhersehbar und hat nicht wirklich Überraschungen zu bieten. Hier vergebe ich daher 4 von 5 Punkten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.02.2020

Ganz toller New Adult Roman für zwischendurch ♥

0

Wo ist Clover da nur hineingeraten?

Als sie sich als menschlicher Puffer bei Sawyer Carlyle bewarb, dachte sie nicht, dass sie als seine falsche Verlobte enden würde. Doch nur das scheint Sawyers Mutter ...

Wo ist Clover da nur hineingeraten?

Als sie sich als menschlicher Puffer bei Sawyer Carlyle bewarb, dachte sie nicht, dass sie als seine falsche Verlobte enden würde. Doch nur das scheint Sawyers Mutter von den Verkupplungsversuchen abzuhalten. Um die ganze Scharade glaubhaft zu machen, muss Clover bei Sawyer einziehen … dabei wollte sie doch nur ein bisschen Geld verdienen um ihre nächste Reise nach Australien finanzieren zu können. Na ja, es ist ja nur für sechs Wochen … was soll da schon groß passieren?

Leider hat Clover ganz und gar nicht damit gerechnet, dass sie anfangen würde Sawyer zu mögen. Und das die beiden unverbindlichen Spaß miteinander, zugestimmt haben, ist nicht gerade förderlich um ihre Gefühle unter Kontrolle zu behalten.

Doch auch an Sawyer geht das Ganze nicht spurlos vorbei. Eigentlich war es so geplant, dass er mehr Zeit für seine geliebte Arbeit bekommt, … doch schnell verbringt er viel Zeit mit Clover bei Trödelmärkten, beim Filme schauen oder bei Vito’s zum Essen. Was ist nur mit ihm los, dass selbst sein heiliger Homeoffice-Freitag plötzlich teilweise von Clover ausgefüllt wird?

Charaktere:

Clover Lee hat Probleme sich an einen Ort zu binden. Sie hat wahnsinnige Angst davor wie ihre Mutter zu Enden. Verheiratet, als Mutter und Hausfrau. Clover sucht das Abenteuer, weswegen sie auch keinen Job länger als sechs Monate behält und immer wieder in andere Länder reist, um Gutes zu tun. Doch nun als Sawyers falsche Verlobte beginnt sie sich nach und nach doch an einem Ort, bei einem Menschen wohlzufühlen … nur leider, hat ihre Abmachung eine Ablaufzeit von sechs Wochen und sie weiß wie genau Sawyer es mit seinen Deals nimmt.

Mir hat Clover als Charakter sehr gut gefallen. Sie ist taff, schlau und kennt ihren Wert, unter dem sie sich auch nicht verkauft. Ich musste öfter bei der einen oder anderen Aussage von ihr schmunzeln. Nicht nur Sawyer konnte sie positiv überraschen. Außerdem hat mir auch gefallen, dass sie sich treu geblieben ist, aber dennoch eine Charakterentwicklung stattfand. Gegen Ende des Buchs hat sie doch noch festgestellt, dass einen Menschen zu lieben und Kompromisse für ihn einzugehen, nicht das Ende des Glücks ist. Und das es auch alltägliche Abenteuer gibt und nicht nur aufregende Reisen einen erfüllen.

Sawyer ist ein Workaholic wie er im Buche steht. Schon seit er denken kann, wollte er nur in die Fußstapfen seines Vaters treten. Nachdem dieser verstorben war, hätte sich Sawyer jedoch gewünscht, dass er nicht so schnell in diese großen Fußstapfen hätte treten müssen. Auch wenn seine Familie momentan sich nicht immer ganz einige ist, lieben sie sich sehr und wollen nur das Beste für die anderen. Deswegen wollte seine Mutter ihn auch Verkuppeln. Sie hoffte, dass er dann kürzer bei der Arbeit treten würde und somit nicht so früh wie sein Vater sterben würde. Nur hätte seine Mutter nie damit gerechnet, dass die unpassende, aufmüpfige Clover ausgerechnet der Mensch ist, der es schaffen würde Sawyer ein wenig den Wind aus den Segeln zu nehmen. Doch auch er muss schließlich feststellen, dass Arbeit alleine einen nicht glücklich macht.

Neben den Protagonisten lernen wir noch einige andere Charaktere, wie Clovers Eltern, ihre beste Freundin, Sawyers Mutter, Bruder und ehemaligen besten Freund kennen. All diese Charaktere sorgen dafür, dass sich der Leser noch mehr in die Geschichte verliebt. Von Sawyers Bruder und ehemaligen besten Freund handeln die beiden Folgebände und ich freu mich schon wahnsinnig darauf sie hoffentlich bald lesen zu können.

Schreibstil/Spannungsbogen:

Der Schreibstil hat mir wirklich sehr gut gefallen. Das Buch ist leicht, flüssig und humorvoll geschrieben, sodass ich gar nicht aufhören wollte zu lesen. Weshalb ich das Buch auch bereits nach zwei Tagen verschlungen hatte. Was die Spannung betrifft, würde ich hierin den einen Stern Abzug begründen. Das Buch war zwar keineswegs langweilig, aber die Geschichte war doch recht oberflächlich gehalten. Wäre der Schreibstil und die Charaktere nicht so gelungen, denke ich, hätte die Geschichte selbst auch schnell sehr trivial ausfallen können.

Fazit:

Ich finde „Heartbreaker“ wirklich eine ganz tolle Geschichte für zwischendurch. Es ist nichts, dass einen vollkommen aus den Socken hauen wird, aber das muss es meiner Meinung nach auch gar nicht. Auch, wenn ich emotionale Geschichten mit viel Tiefe liebe, ist es zwischendurch sehr angenehm ein Buch zu lesen, dass einfach Spaß macht, ohne das dem Leser das Herz blutet. Ich habe mit den Charakteren geschmunzelt, mich mit ihnen geärgert und vor allem am Ende gefreut. Das Ende war richtig schön kitschig, wovon ich persönlich gelegentlich ein Riesen-Fan bin. Ich persönlich kann das Buch jeden empfehlen, der Lust auf eine schöne New Adult Geschichte hat. Außerdem freue ich mich, wie bereits gesagt, schon wahnsinnig auf die beiden Fortsetzungen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.02.2020

Leider nicht so meins

0

Meinung

Dies ist mein erstes Buch der Autorin und ich muss leider sagen, dass es mich nicht wirklich gepackt hat.

Der Schreibstil war ziemlich angenehm und ich kam ziemlich schnell in die Geschichte ...

Meinung

Dies ist mein erstes Buch der Autorin und ich muss leider sagen, dass es mich nicht wirklich gepackt hat.

Der Schreibstil war ziemlich angenehm und ich kam ziemlich schnell in die Geschichte rein.
Clover hat mir leider nicht zu 100% gefallen - Ihre Art gefiel mir an manchen Stellen einfach nicht wirklich. Zudem fand ich es nervig, dass Sie sich die ganze Zeit selber im Weg gestanden hat und sich selber und Ihre Gefühle verleugnet hat. Auf der anderen Seite fand ich Ihren Humor wirklich angenehm, zudem hat Sie sich nicht alles gefallen lassen und Paroli geboten.
Sawyer mochte ich als Protagonist wirklich gerne. Öfters konnte Er sich und Seine Gefühle nicht wirklich zum Ausdruck bringen, aber jeder hat Seine Schwierigkeiten und Seine liegen halt eben in diesem Bereich.
Was mir bei Beiden gefehlt hat war der Tiefgang - ja man bekommt etwas aus Ihrer Vergangenheit mit, aber wirklich ergreifen konnte es mich nicht. Zudem hat mir auch eine Charakterentwicklung gefehlt - Beide haben sich im Endeffekt auf den letzten 10 Seiten gewandelt und das war mir ein wenig zu abrupt.
Was mir gut gefallen hat: man konnte die Spannung zwischen den beiden wirklich greifen. Die erotischen Szenen waren an für sich schön geschrieben und es hat auch Spaß gemacht diese zu lesen. Allerdings war das Vokabular in einer Szene nicht so meins, aber das ist eben Geschmackssache.
Die Handlung an sich ging mir zu schnell voran und wirklich gefesselt war ich leider auch nicht. Es gab keine spannenden Wendungen/Plottwist und ich musste mich manchmal wirklich durch Passagen durchwühlen. Allerdings war nicht alles "schlecht" an der Handlung, im Gegenteil - an für sich ist die Geschichte etwas angenehmes für Zwischendurch. Am meisten gestört hat mich jedoch die ständige Wiederholung von "Clovers Problemen, Wünschen für die Zukunft" - irgendwann war ich einfach nur noch genervt und musst mehr als oft mit den Augen rollen.


Fazit

Somit kann ich dem Buch leider nur 3 von 5 Sterne geben - mir hat das Buch einfach nicht so gefallen, wie ich es mir gewünscht hätte.
Vielleicht habe ich mir zu viel erhofft, keine Ahnung - generell ist das Buch etwas für Zwischendurch, aber geflashed hat es mich nicht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere