Cover-Bild Haunted Love - Perfekt ist Jetzt

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 11.01.2019
  • ISBN: 9783492501958
Ayla Dade

Haunted Love - Perfekt ist Jetzt

Roman
Er ist unberechenbar, begehrt, draufgängerisch - und geheimnisvoll. Sie ist unscheinbar, schüchtern, perfektionistisch - und will ihn um jeden Preis. Hat ihre Liebe eine Chance? Ein gefühlvoller New Adult-Roman für alle Fans von Laura Kneidl, Mona Kasten und Anna Todd

Ein Neuanfang im alten Leben – nichts will Hazel Evans mehr, als sie von ihrem Auslandssemester aus Portugal wieder zurück nach New York kommt. 
Sie ist klug, anständig und studiert an der NYU – das einzige, das in ihrem Leben für Aufregung sorgt, sind die High-Society-Veranstaltungen, zu denen ihre beste Freundin Grace sie regelmäßig mitschleppt.
Bis sie ihn trifft. Und er ihr komplettes Leben auf den Kopf stellt, bis sie sich selbst nicht mehr wiedererkennt. 
Das Einzige, worin sie sich hundertprozentig sicher ist: Hazel will ihn. Um jeden Preis.
Er ist unberechenbar und begehrt. So begehrt, wie sie es sich niemals vorstellen könnte. 
Und er hat Geheimnisse. Dunkle Geheimnisse. 
Aber die hat Hazel auch...

"»Ich bin nicht gut für dich, Hazel«, flüstert er. Als ich spreche, meine ich, das vertraute Funkeln hinter dem düsteren Schimmer in seinen Augen wahrzunehmen. »Jeder will die Sonne, Caleb. Das Licht ist einfach zu lieben. Zeig mir die Dunkelheit in dir.«

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.04.2019

Haunted Love - Perfekt ist jetzt von Ayla Dade

0 0

Meine Meinung:

Ich folge der Autorin schon länger bei Instagram. Das habe ich sogar schon bevor sie ihren Debütroman "Haunted Love" veröffentlicht hat. Da sie super sympathisch ist stand es für mich nicht ...

Meine Meinung:

Ich folge der Autorin schon länger bei Instagram. Das habe ich sogar schon bevor sie ihren Debütroman "Haunted Love" veröffentlicht hat. Da sie super sympathisch ist stand es für mich nicht zur Frage, ob ich dieses Buch lese oder nicht.

Das Cover finde ich super schön, aber der Piper Verlag hat das meiner Meinung nach mit der Gestaltung der Cover auch drauf. Zudem fand ich den Klappentext sehr ansprechend. Alles rund um die Liebe geht bei mir eigentlich fast immer.

Aber leider eben auch eigentlich nur "fast". Mich konnte die Geschichte nicht wirklich von sich überzeugen. Ich wurde einfach mit den Protagonisten nicht warm und das finde ich so unglaublich schade. Anfangs habe ich noch gedacht, dass Hazel ein taffes Mädel ist, die in ihrer Kindheit einiges durchmachen musste und man sie nicht so schnell klein kriegt. Bis Caleb um die Ecke kommt. Immer und immer mehr hat Hazel mir weniger gefallen. Wie kann man denn so naiv sein? Ich hätte den Kerl spätestens beim zweiten Ding, was er abgezogen hat, in den Wind geschossen. Hazel nicht und das kann man sich irgendwann wirklich nicht mehr mit anschauen.

Dementsprechend mochte ich eben Caleb auch nicht wirklich. Für mich ist er nicht der typische Badboy, sondern einfach nur ein egoistischer Kerl. Schade, man hätte so viel mehr aus den Protagonisten rausholen können denke ich. So kann man den Beiden ihre Beziehung irgendwie nicht richtig abnehmen.

Trotzdem konnte mich die Geschichte doch zeitweise wirklich gut unterhalten und auch der Schreibstil von Ayla ist wirklich sehr gut. Man fliegt nur so durch die Geschichte.



Fazit:

Leider bin ich mit den Protagonisten nicht warm geworden. Dafür hat Ayla einen sehr tollen Schreibstil!

Veröffentlicht am 14.04.2019

Jeder will die Sonne, Caleb. Das Licht ist einfach zu lieben. Zeig mir die Dunkelheit in dir.

0 0

Inhalt

Als Hazel wieder zurück nach New York kommt, will sie nichts anderes als einen Neuanfang in ihrem alten Leben. Alles ist wie zuvor, bis sie Caleb trifft und er ihr ganzes Leben auf den Kopf stellt. ...

Inhalt

Als Hazel wieder zurück nach New York kommt, will sie nichts anderes als einen Neuanfang in ihrem alten Leben. Alles ist wie zuvor, bis sie Caleb trifft und er ihr ganzes Leben auf den Kopf stellt. Er ist mysteriös und düster genau das, was Hazel so anziehend findet. Aber er hat Geheimnisse genau wie sie. Und diese drohen ans Licht zu kommen.

Meine Meinung

Als mich Ayla gefragt hat, ob ich ihr Buch lesen würde, habe ich mich wahnsinnig gefreut. Was für eine große Ehre. Das Cover und der Klappentext haben mich sofort angesprochen und ich war so gespannt auf die Geschichte.

Cover

Das erste Mal als ich das Cover gesehen habe, habe ich mich sofort verliebt. Die Farben harmonieren so schön miteinander, auch die beiden Menschen im Hintergrund passen wirklich sehr gut. Der Titel des Buches „Haunted Love - Perfekt ist jetzt“ ist noch so viel passender wie ich zunächst dachte.

Geschichte

Die Geschichte hat mich von der ersten Seite an in seinen Bann gezogen. Als Caleb in Hazels Leben tritt, ist sie darauf nicht vorbereitet. Sie findet ihn wirklich faszinierend. Zunächst scheint er nicht wirklich interessiert zu sein, sie kennen zu lernen. Aber dann kommen sie sich immer näher und erzählen sich sehr private Dinge. Zum ersten Mal nach langer Zeit hat Hazel das Gefühl, jemanden wirklich vertrauen zu können.

Hazels und Calebs Geschichte war wie eine Achterbahnfahrt der Gefühle, so viele schöne aber auch traurige Momente. Ich habe so mit den beiden mitgefiebert.

Protagonisten

Hazel habe ich von Anfang an so in mein Herz geschlossen. Sie ist ein so starker Protagonist. Obwohl ihre Vergangenheit so schwer war, schaut sie nach vorne und versucht das Beste aus den Situationen zu machen. Glücklich zu sein. Sie möchte sich nicht von anderen vorschreiben lassen, was sie zu tun und zu lassen hat, wie sie sein soll. Das macht sie so sympathisch und einzigartig. Eine Protagonistin mit der ich mich wirklich identifizieren konnte.


Caleb habe ich echt schwer einschätzen können. Zunächst fand ich ihn wirklich komisch aber interessant, dann habe ich ihn zwischenzeitlich nur gehasst. Wie falsch kann ein Mensch eigentlich sein. Wie viel kann man lügen. Auch wenn ich ihn verstehe, seine Vergangenheit hat ihn gezeichnet. Er kann keinen Menschen nahe an sich heranlassen, keinem Vertrauen. Es hat ihn kaputt gemacht. Ich fand Caleb war ein sehr zwiespaltiger Protagonist, einerseits total nett mit einem sehr ausgeprägten Beschützerinstinkt, andererseits hat er sich benommen wie ein Alphatier und ist immer so wahnsinnig schnell ausgerastet.

Schreibstil

Der Schreibstil hat mich von der ersten Seite an sofort fasziniert, das Buch hat eine ganz einzigartige Note der Autorin. Ich kann das irgendwie nicht in Worte fassen, aber es war genauso wie ich es mir vorgestellt habe. Ayla schreibt so detailreich, bildhaft und emotional. Das Setting hat mich sofort überzeugt und in die Protagonisten konnte ich mich wirklich gut hineinversetzen.

Fazit

Die Geschichte hat mich so mitgenommen, was für ein wahnsinnig, bewegendes Buch. Ich bin absolut überwältigt. So viele Höhen und Tiefen die wir als Leser miterleben durften.

Ich kann euch das Buch wirklich nur empfehlen, mal eine ganz andere Geschichte wie man sie sonst liest. Aber auf jeden Fall nichts für schwache Nerven, ich brauchte das eine oder andere Mal wirklich ein Taschentuch. Danke Ayla für diese wunderschöne und zum Nachdenken anregende Geschichte.

Bewertung 5/5 Sterne

Veröffentlicht am 12.04.2019

Hat mir leider nicht gefallen

0 0

Meine Meinung:

Ich möchte mich an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich bei der Netzwerkagentur Bookmark bedanken, die mir das Buch vermittelt hat und natürlich auch dem Verlag!

Ich bin der Autorin ...

Meine Meinung:

Ich möchte mich an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich bei der Netzwerkagentur Bookmark bedanken, die mir das Buch vermittelt hat und natürlich auch dem Verlag!

Ich bin der Autorin schon etwas länger auf Instagram gefolgt und als ich gesehen habe, dass diese nun ein Buch herausbringt, war ich wirklich neugierig darauf, da sowohl das Cover als auch der Klappentext wirklich vielversprechend klangen. Schlussendlich wurde ich leider ziemlich von dem Buch enttäuscht. Darauf möchte ich jetzt im Folgenden eingehen.

Kommen wir aber zuerst zu den Aspekten, die mir am Buch wirklich gut gefallen haben. Zum einen war das der Schreibstil. Dieser lies sich wirklich sehr schön und leicht lesen und ich finde, dass einem die Charaktere durch diesen auch wirklich gut nahegebracht wurden. Ebenso gefielen mir zu Anfang auch die Charaktere, da sie ziemlich realistisch und authentisch rüberkamen. Vor allem Hazel mochte ich zu Anfang wirklich gerne, da ich ihre Selbstzweifel total gut nachvollziehen konnte. Auch Caleb war mir zu Beginn wirklich sympathisch. Eine Szene mit den Beiden war zwar schon etwas seltsam, aber Caleb erschien mir wirklich nett, auch wenn er nicht viel über sich preisgab.

Achtung im nächsten Teil sind vielleicht die ein oder anderen klitzekleinen Spoiler vorhanden, damit ich meine Meinung besser äußern kann!

Die Liebesgeschichte sagte mir auch bis zu einem gewissen Punkt noch zu, da die beiden sich erst einmal ein wenig annäherten. Dann ging es allerdings nach einiger Zeit doch ein wenig rasanter zu und die Liebesgeschichte konnte mich leider nicht mehr wirklich für sich gewinnen, da sie meiner Meinung nach ziemlich unrealistisch wurde. Leider sagten mir auch die Charaktere immer weniger zu. Hazel wurde mir zu naiv und gutgläubig bzw. sie hielt sich einfach nicht an das, was sie sagte, sondern rannte Caleb trotzdem hinterher bzw. lies sich ganz schnell wieder von ihm einlullen. Das hat mir einfach überhaupt nicht gefallen. Empfand ich Caleb anfangs noch als tollen Typen, so legte sich dies sehr schnell wieder, denn er wurde wirklich unausstehlich! Ich habe selten so einen schlimmen Typen in einem Buch gehabt. Vor allem wie er Hazel behandelt hat und was für verletzende Sachen er manchmal gesagt hat, war einfach überhaupt nicht in Ordnung und wirkliche Einsicht zeigte er auch nicht.

Die Geschichte an sich baute leider auch immer mehr ab. Irgendwie passierte etwas, aber irgendwie passierte dann auch doch nicht so viel. Ich weiß nicht wie ich das anders beschreiben soll. Was ich aber sagen kann: Die Geschichte hätte definitiv mehr Potential gehabt, dieses wurde aber definitiv nicht komplett ausgeschöpft. Eine Zeit lang hatte ich auch das Gefühl, dass in diesem Buch so gut wie gar nichts passiert und dadurch, dass die Liebesgeschichte relativ spät richtig losging, habe ich mich auch gefragt, was die Autorin noch auf so vielen restlichen Seiten geschrieben hat, damit das Ganze nicht zu langatmig wird. Nun ja, langatmig war es dann nicht, allerdings war es für mich auch nicht wirklich gut. Denn ab irgendeinem Punkt fing die Geschichte an einfach nur noch abgedreht zu sein. Zumindest empfand ich das so. Was anfangs so langsam losging, ging plötzlich rasant weiter, wichtige Themen wurden dadurch leider nicht wirklich ausgearbeitet, sondern nur ganz kurz angerissen und es gab alles in Allem viel zu viel Drama. Ich habe normalerweise wirklich nichts gegen ein bisschen Drama, aber das war einfach zu viel. Und zudem auch noch völlig überspitzt. Ich habe dadurch auch manche Handlungen einfach nicht richtig nachvollziehen können und war wirklich einfach nachher nur noch genervt. Es war definitiv einfach too much und hier wäre an dieser Stelle weniger mehr gewesen. Ich möchte an dieser Stelle auch anmerken, dass ich im Generellen nichts gegen explizite Szenen habe, aber ich bin ehrlich… ich fand diese Szenen waren in diesem Buch auch irgendwie zu viel des Guten und irgendwie fand ich sie auch teilweise einfach nur merkwürdig bzw. auch irgendwie etwas verstörend? Ich finde dafür gerade ehrlich gesagt kein passenderes Wort. Das Ende war zwar irgendwie ganz süß, ging aber definitiv viel zu schnell voran.

Abschließend möchte ich an dieser Stelle noch sagen, dass ich das Buch wirklich gerne gemocht hätte, vor allem, weil es auch das Debüt der Autorin ist und sie sicherlich ihr ganzes Herzblut in das Buch hat fließen lassen. Allerdings ist dies hier auch meine ehrliche Meinung und nun ja die ändert sich nun einmal nicht. Ich kann euch aber an dieser Stelle wieder einmal nur raten, euch eure eigene Meinung zu dem Buch zu bilden!

Fazit:

Leider kein Buch, dass mir sonderlich gut gefallen hat. Es war in meinen Augen zu unausgereift. Wichtige Themen wurden nur ganz kurz angerissen und schlussendlich gab es einfach zu viel Drama. Außerdem hat der Typ sie nachher nur noch behandelt wie Dreck, was einfach überhaupt nicht in Ordnung war. Der Anfang war wirklich gut und die Geschichte hätte ebenfalls gut werden können, aber es wurde einfach Potential verschenkt und es war mir zu viel des Guten. Weniger wäre hier definitiv mehr gewesen. Ich vergebe an dieser Stelle 2/5 Sternen.

Veröffentlicht am 19.03.2019

Typische Aschenputtel Geschichte! Ich liebe sie!

0 0

Es freut mich total, dass ich bei diesem Buch schon die Gelegenheit hatte die Veröffentlichung mitzuverfolgen. Ich selbst habe mit meinem Buch auch an dem Piper Wettbewerb teilgenommen und daher natürlich ...

Es freut mich total, dass ich bei diesem Buch schon die Gelegenheit hatte die Veröffentlichung mitzuverfolgen. Ich selbst habe mit meinem Buch auch an dem Piper Wettbewerb teilgenommen und daher natürlich bereits auf Sweek das Buch des Gewinners gelesen.

Haunted Love habe ich verschlungen. Die Geschichte entwickelt sich super und beide Protagonisten sind toll ausgestaltet.

Man merkt, das es ein Erstlingswerk ist. Jedoch tut das meiner Bewertung keinen Abbruch! Im Gegenteil: Ich glaube wir dürfen von dieser Autorin noch ganz viel erwarten!

Veröffentlicht am 27.02.2019

Eine leichte Liebesgeschichte für zwischendurch

0 0

Mit “Haunted Love” hat Ayla Dade eine Liebesgeschichte geschrieben, die mich tatsächlich ziemlich zwiegespalten zurücklässt.
Den Prolog fand ich wahnsinnig gelungen, er war nicht nur unheimlich traurig ...

Mit “Haunted Love” hat Ayla Dade eine Liebesgeschichte geschrieben, die mich tatsächlich ziemlich zwiegespalten zurücklässt.
Den Prolog fand ich wahnsinnig gelungen, er war nicht nur unheimlich traurig und qualvoll, sondern hat auch neugierig darauf gemacht, was sich wohl dahinter verbergen mag. Mehr als alles andere wollte ich genau diesem Aspekt auf den Grund gehen.
Doch ehe man es sich versieht, landet man in einer dramatischen Liebesgeschichte, die von mehr Tiefs als Hochs begleitet wird. Zudem war gerade anfangs die Ähnlichkeit mit einer anderen Geschichte recht auffällig. Nach einiger Zeit wurde es besser und die Geschichte entwickelte sich zu etwas eigenem.

Die Charakter fand ich ziemlich interessant. Wobei ich tatsächlich sagen muss, das mir die Nebencharaktere mehr ans Herz wuchsen, als die um die sich die Story tatsächlich dreht.
Logan, Grace und auch Charly fand ich unheimlich schön in Szene gesetzt. Obwohl sie nicht allzu viel zu sagen hatten, blitzte zwischen den Zeilen immer wieder etwas durch. Das machte es für mich tiefer und zugleich gehaltvoller.
Hazel und auch der männliche Protagonist blieben mir dagegen etwas zu sehr auf der Strecke.
Hazel, unscheinbar , die man eigentlich nicht bemerken würde. Die aber an der Seite von Caleb zu neuem Glanz erwacht.
Ich kann nicht sagen, das ich sie nicht mochte. Zum Anfang fand ich sie total süß und einfach anders. Sie hatte für mich enorm großes Potenzial. Die Wandlung die sie allerdings hier durchlaufen hat, hat mir doch etwas sauer aufgestoßen. Eine 180 Grad Wandlung, die ich einfach nicht gutheißen konnte und wollte. Denn auf ganz klare Art und Weise zeigt die Autorin auf, was die High Society aus einem unscheinbaren Mädchen machen kann.
Es war keine Stärke für mich da, dafür war mir ihr Charakter einfach zu flach. Es gab einen Aspekt an ihrer Person, der sehr interessant war. Der zu meinem Leidwesen einfach nebenbei abgehandelt wurde. Dabei war diese Thematik unheimlich wichtig und hätte in meinen Augen mehr ausgearbeitet werden sollen. Denn letztendlich wollen wir nicht nur eine Liebesgeschichte lesen. Wir wollen Themen durchlaufen, die uns berühren, aufrütteln und zum nachdenken bringen.
Der weitere Verlauf war für mich nicht nur sehr vorhersehbar, sondern Hazel entwickelte sich für mich immer mehr zu einer nervigen Protagonistin.
Augen rollen war bei mir an der Tagesordnung.
Nichtsdestotrotz schafft es Ayla Dade mit humorvollen Szenen das Ruder nochmal herumzureißen. Besonders die Szenen mit dem Bodyguard fand ich sehr süß und witzig zugleich.
Es hat mich immer wieder zum schmunzeln gebracht.

Der männliche Protagonist war kalt, unberechenbar und hat den typischen Touch eines Bad Boys. Aber gerade da war es mir etwas zu viel des Guten. Wenn man sich anstrengt , blickt man hinter die Fassade.
Doch immer mehr verwirrte mich sein eigener Charakter.
Alles Schall und Rauch?
Keine Frage, es ist eine wirklich süße Geschichte die mich auf Trab halten konnte und besonders mit den Nebencharakteren punktete.
Es gibt unglaublich viel Dramatik, herzzerreißende Szenen und schwupps fertig ist eine traumhafte Story a la Pretty Woman.
Doch reicht das?
Für mich leider nicht. Es gab Szenen , da hätte man mehr herausholen und tiefer gehen können.
Es einfach plastischer machen können. Damit ich das Leben , die Tiefen hätte spüren können.
Es gab durchaus Emotionen für mich. An Stellen, die wollen weniger die Aufmerksamkeit erregt haben.
Ich empfand Anspannung, Wut , als auch Liebe.
Aber nicht dort, wo es sein sollte.

Wirklich toll dagegen fand ich den Schreibstil der Autorin. Locker und flockig, so daß ich in einem Rutsch damit durch war.
Ebenso fand ich die Perspektive, der Hauptprotagonistin sehr toll, was aber nicht automatisch für mehr Greifbarkeit gesorgt hätte.
Dennoch kam für mich die Einsamkeit dahinter sehr gut zum Vorschein. Wie angreifbar und verwundbar man ist, wenn man plötzlich auf dem Präsentierteller liegt. So eine Entwicklung fördert nicht immer positive Aspekte zutage. Es holt Dämonen raus und die fangen dabei an ihr eigenes Spiel zu spielen.
Hazel kam mir oft sehr einsam und verloren vor, in einer Welt in der Lächeln und das pulsieren des Lebens ein absolut wichtiger Bestandteil war.
Und doch hat mir dieser Roman auch Wärme geschenkt. In Form von kleinen Details die mir wirklich nahe gingen und dafür sorgten, das ich darüber nachgedacht habe.
Es gab jedoch auch einige Szenen, die mich durchaus stutzig gemacht haben. Es spielt in New York und es gab Nutella. Für mich leider nicht wirklich stimmig.

Letztendlich hat Ayla Dade zwar ein zuckersüßes Debüt zustande gebracht, das in meinen Augen aber zu wenig Tiefe enthielt, dafür aber mit unwahrscheinlich tollen Nebencharakteren punktete.

Fazit:
Haunted Love von Ayla Dade ist mit einigen Abstrichen ein durchaus gelungenes Debüt.
Das mich jedoch nicht so in Atemlosigkeit versetzen konnte, wie ich es mir gewünscht hätte.
Zu viel Drama. Zu wenig Tiefe.
Man hätte hier einiges mehr herausholen können.
Dennoch gelang es ihr mich zu begeistern, zum schmunzeln und zum Augen verdrehen zu bringen.
Eine leichte Liebesgeschichte für zwischendurch.
Nicht schlecht , aber es hätte Potenzial zu mehr gehabt.