Cover-Bild Fritz und Emma

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Paperback
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: Liebe und Beziehungen
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 15.03.2021
  • ISBN: 9783864931482
Barbara Leciejewski

Fritz und Emma

Roman

Die Geschichte einer ungelebten Liebe - herzzerreißend und tröstlich zugleich


1947: Emma ist überglücklich, dass ihr geliebter Fritz doch noch aus dem Krieg in ihr Heimatdorf zurückgekehrt ist. Schon lange sind sie ein Paar, nun fiebert Emma der Heirat entgegen. Doch der Krieg hat einen Schatten auf Fritz‘ Seele gelegt, gegen den nicht einmal Emma mit all ihrer Liebe ankommt. Und dann, in der Nacht, die eigentlich die glücklichste ihres Lebens sein sollte, geschieht etwas Schreckliches, das alles verändert.
2018: Marie ist mit ihrem Mann neu nach Oberkirchbach gezogen und lernt nach und nach die Einwohner des Dörfchens kennen. Auch den 92-jährigen griesgrämigen Fritz Draudt und die ebenso alte Emma Jung, die am entgegengesetzten Ende des Dorfes lebt. Marie erfährt, dass die beiden seit fast siebzig Jahren nicht miteinander gesprochen haben. Dabei wollten sie einst heiraten. Marie nimmt sich vor, Fritz und Emma wieder miteinander zu versöhnen, bevor es zu spät ist …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.05.2021

Eine ungelebte Liebe

0

1947: Als Fritz aus dem Krieg zurückkehrt, scheint für ihn und Emma eine glückliche gemeinsame Zukunft bereit zu stehen. Doch dann kommt alles anders als erhofft…
2018 kommt ein neuer Pfarrer nach Oberkirchbach, ...

1947: Als Fritz aus dem Krieg zurückkehrt, scheint für ihn und Emma eine glückliche gemeinsame Zukunft bereit zu stehen. Doch dann kommt alles anders als erhofft…
2018 kommt ein neuer Pfarrer nach Oberkirchbach, zusammen mit seiner Frau Marie. Das Fest zum 750jährigen Bestehen des Ortes steht bevor, und dabei lernt Marie auch Fritz und Emma kennen. Die beiden haben seit Jahrzehnten kein Wort mehr miteinander gesprochen…

Wie kann das gehen, dass sich zwei Liebende so entzweien, dass sie jahrzehntelang erbost schweigen und sich aus dem Weg gehen? Das fragt man sich gleich nach den ersten Zeilen des Buches, wenn man die innige Liebe und Vertrautheit zwischen Fritz und Emma in ihrer Jugendzeit kennen lernt. Die Autorin Barbara Leciejewski rollt aus dieser Ausgangslage in zwei Zeitebenen eine ergreifende Geschichte auf, die sicherlich so manche Träne der Rührung hervorlockt. Doch das kommt erst zum Schluss, bis dahin hat der Leser ausgiebig Zeit, die beiden Liebenden kennenzulernen. Aber auch das gesamte Dorf Oberkirchbach erhält seinen Platz in der Erzählung, denn der neue Pfarrer und seine Frau bringen neuen Wind in die angestaubte Geschichte des Ortes. Das ist sehr überzeugend beschrieben und in die Geschichte Deutschlands eingebettet, dass man am liebsten an der 750-Jahr-Feier des Ortes persönlich vorbeischauen wollte.

Für diese ergreifende Geschichte vergebe ich sehr gerne alle 5 möglichen Sterne und empfehle das Buch unbedingt weiter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.05.2021

Herzzerreißend und tröstlich zugleich

0

Der neue Pfarrer Jakob Eichendorf und seine Frau Marie erleben die ersten Wochen in Jakobs neuer Gemeinde Oberkirchbach sehr unterschiedlich. Jakob fühlt sich endlich angekommen, während Marie sich abgeschnitten ...

Der neue Pfarrer Jakob Eichendorf und seine Frau Marie erleben die ersten Wochen in Jakobs neuer Gemeinde Oberkirchbach sehr unterschiedlich. Jakob fühlt sich endlich angekommen, während Marie sich abgeschnitten von Arbeit und kulturellem Leben sieht.
Jetzt steht die 750 Jahresfeier an. Nach anfänglichem Fremdeln stürzt Marie sich in die Planung und Vorbereitung der Feierlichkeiten. Nun bietet sich die Gelegenheit die Menschen, Alteingesessene genauso wie Neuhinzugezogene, kennenzulernen.
Marie und auch wir Leser lernen Fritz und Emma kennen, ihren Liebes-wie auch ihren Leidensweg.



Ich weiß „Herzzerreißend und tröstlich zugleich“ ist ein Zitat aus der Buchpräsentation, aber ich finde es so passend, dass ich keine andere Überschrift finden konnte.

Der Roman ist soooo schön und hat mich soooo berührt, dass ich ganz begeistert meinem Mann vom Inhalt des Buches erzählt habe. Seine Reaktion: Liebe, Abschied, Krieg, psychische Folgeschäden, Verwüstung, Trennung…….was findest du daran schön und berührend?
Ja, das Leben von Fritz und Emma war hart und auch das Leben von Marie ist kein Zuckerschlecken und all die anderen Dorfbewohner vereinsamen.
Dass die Erzählung herzzerreißend und tröstlich ist, haben wir nur der Autorin zu verdanken.

Leider muss ich immer wieder feststellen, dass mir sehr positive Rezensionen irgendwie schwerfallen, weil ich nicht erklären kann, warum mich dieser Roman so überzeugt hat. Normalerweise hätte mich das Thema „eine Liebe über siebzig Jahre andauernd“ abgeschreckt. Aber schon bei der Leseprobe hat mich dieser Roman angefasst, so dass ich weiterlesen wollte. Ich wurde nicht enttäuscht. Eine rührige, eigentlich zwei rührige Liebesgeschichten werden mitfühlend erzählt, ohne ins triviale oder kitschige abzurutschen.

Man kann diesen Roman sogar als aufmunternden Appell an kleine scheintote Dörfer sehen.
Hey, es braucht nur ein „bisschen“ Eigeninitiative, um ein Dorf wieder aufleben zu lassen. So wie Marie es bewerkstelligt hat, könnte es auch in anderen Dörfern gelingen. Es muss nicht immer gleich eine 750-Jahr-Feier sein. Ich glaube, das Zauberwort ist da wohl die Verjüngung des Vereinslebens und Aktivierung möglichst vieler Einwohner.

Um auf Fritz und Emma zurückzukommen, welch eine wundervolle Liebesgeschichte!

Ich werde gleich nach anderen Büchern von Barbara Leciejewski suchen, denn ich liebe ihren Schreibstil und ihre Art Geschichten zu erzählen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.05.2021

Was geschah zwischen Fritz und Emma?

0

Marie Eichendorf zieht ihrem Mann zuliebe nach Oberkirchbach, in die Pfalz. Jakob ist der neue Pfarrer des 821 Seelendorfes. Sehr schnell lernt Marie Fritz und Emma kennen, die beide 92 Jahre alt sind ...

Marie Eichendorf zieht ihrem Mann zuliebe nach Oberkirchbach, in die Pfalz. Jakob ist der neue Pfarrer des 821 Seelendorfes. Sehr schnell lernt Marie Fritz und Emma kennen, die beide 92 Jahre alt sind und seit mehr als 70 Jahren nicht mehr miteinander sprechen. So wohnt Fritz am Ortsausgang und Emma am Ortseingang. 1947, 2 Jahre nach Kriegsende, wollten Fritz und Emma heiraten. Doch dann hat eine Sache die beiden entzweit. Ein Streit, ein ganzes Leben lang? Für Marie unvorstellbar! Was ist geschehen zwischen Fritz und Emma, die eng miteinander verbunden waren und nun seit 70 Jahren keinerlei Kontakt mehr pflegen?





Die Geschichte wird auf zwei Zeitebenen geführt. In der Vergangenheit, das heisst in der Nachkriegszeit, in der sich Fritz und Emma ineinander verlieben und der grosse Bruch geschieht. Hier zeichnet die Autorin ein authentisches Bild der Nachkriegszeit. Zerbombte Häuser, in den Krieg eingezogene 18-jährige Männer, die mit traumatischen Erlebnissen oder überhaupt nicht aus dem Krieg zurückkehren. Mütter, Töchter und Frauen, die ihre Angehörigen verlieren.

Dann hat man in der Gegenwart Einblick in die Arbeit des Dorfpfarrers in einer strukturschwachen Gegend, wie Marie das Dorf mit einem Augenzwinkern nennt. Hier spielt auch die Dorfgemeinschaft, die aus Alteingesessenen und Neuzuzügern besteht, eine tragende Rolle. Oft wabert die Frage mit, was eigentlich vor 70 Jahren zwischen Fritz und Emma geschehen ist und was der Grund für den Streit, der schon fast das ganze Leben dauert, war? Mich hat sehr berührt, wie zwei Leben und die Liebe, die beide füreinander empfunden haben, hingeworfen wurden, da keine Einigung erzielt werden konnte.

Die Verbindung zwischen den zwei Zeitebenen sind in erster Linie die Figuren Emma und Fritz. Doch auch Nebenfiguren, die man 1947 kennenlernt, trifft man teilweise auch in der Gegenwart. So erfährt man, was aus den einstigen Kindern oder Jugendlichen geworden ist und ich mochte diesen Aspekt sehr. Beide Epochen beinhalten zudem eine Liebesgeschichte. In der Vergangenheit, die zwischen Fritz und Emma und in der Gegenwart zwischen Marie und ihrem Mann Jakob. Marie, die nicht heimisch wird in dem kleinen Dorf und Jakob, der einerseits seine Frau liebt, jedoch auch seine Arbeit als Pfarrer in Oberkirchbach. Marie ist zudem eine fröhliche, sensible und dynamische junge Frau, die mir sehr sympathisch war.



Oft enden die Kapitel mit einem Cliffhanger, die Lust darauf machen, gleich weiterzulesen. Dazu kommt der sehr gut zu lesende Schreibstil der Autorin, der einfach gehalten und fesselnd ist. Mich hat die Geschichte, ja fast kann man schon sagen, das tragische Leben, von Fritz und Emma sehr berührt und auch nachdenklich gemacht. All die verpassten Gelegenheiten, ein erfülltes Leben mit einem geliebten Menschen zu leben, wegen einer Sache, die man hätte klären müssen und können? Den Grund für den Bruch, den ich hier nicht verrate, konnte ich allerdings nachvollziehen. Von beiden Seiten!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.05.2021

wunderbarer Roman

0

Die Handlung:
1947 - Fritz und Emma sind das Traumpaar doch der Krieg und persönliche Schicksalsschläge bringen das Paar auseinander und fortan leben sie jeder ihr eigenes Leben getrennt durch ein Dorf, ...

Die Handlung:
1947 - Fritz und Emma sind das Traumpaar doch der Krieg und persönliche Schicksalsschläge bringen das Paar auseinander und fortan leben sie jeder ihr eigenes Leben getrennt durch ein Dorf, in dem einer am Anfang und einer am Ende wohnt.
Als 2018 Marie mit ihrem Mann nach Oberkirchbach zieht und es sich zur Aufgabe macht, das Dorffest zu organisieren, stößt sie auf die Geschichte von Fritz und Emma und nimmt sich vor, nicht nur das Dorffest zu einem Erfolg werden zum lassen, sondern auch das einstige Paar, welches zu diesem Zeitpunkt seit fast 70 Jahren nicht mehr miteinander gesprochen hat, wieder zu vereinen.

Meine Meinung:
Zunächst möchte ich mich bei netgalley.de und dem Verlag dafür bedanken, welche mir dieses Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben. Meine Meinung wurde hiervon nicht beeinflusst.

Die Geschichte von Fritz und Emma beginnt im Jahr 1947 und zieht sich zunächst durch Rückblicke gezeichnet bis in die Gegenwart. Daneben fügt sich die Geschichte um Marie und ihren Mann Jakob ab dem Jahr 2018 ein und gemeinsam bilden diese zwei Zeitebenen ein wundervolles Konstrukt welches sehr gut ineinander verschlungen ist.

Für mich war es das erste Buch der Autorin und ich war direkt begeistert von ihrem flüssigen und sehr bildlichen Schreibstil. So konnte ich mir das Dorf welches sie beschrieb und besonders die Festhalle, die ein besonderes Augenmerk in dieser Geschichte bekommt sehr gut vorstellen. Oberkirchbach ist zwar ein fiktiver Ort, doch immer wieder trifft man in dem Buch auch auf reale Orte und auf reale Ereignisse der Vergangenheit wie hier beispielsweise das Flugtagunglück von Rammstein im Jahr 1988. Gerade dieses Ereignis und viele andere Schicksalsschläge, welche Fritz und Emma verkraften mussten riefen in mir eine Gänsehaut und ein wehmütiges Gefühl vor.

Die Protagonisten waren alle sehr unterschiedlich und jeder auf seine eigene Art liebenswürdig. Besonders von Marie war ich sehr angetan. Einerseits ist sie eine junge Frau, die ihrem Mann, den sie so sehr liebt, berufsbedingt gefolgt ist und doch merkt man schnell, dass Marie sich alles andere als wohl fühlt in diesem Ort, in dem jeder jeden kennt und der Anteil der älteren Bevölkerung bedingt durch den demographischen Wandel deutlich überhand hat. Dennoch versucht sich Marie so gut sie es kann in dieses Dorf, welches schon lange keine Gemeinschaft mehr ist, zu integrieren und dabei doch sie selbst zu bleiben. Gemeinsam mit Marie erlebt man als Leser zeitweise eine wahre Achterbahnfahrt der Gefühle und wird am Ende doch durch eine Wendung Maries überrascht. Zumindest ging es mir so.

Mir persönlich kam die Geschichte von Fritz und Emma, als Hauptprotagonisten, zeitweise etwas zu kurz und doch habe ich das Gefühl, dass über die beiden alles wichtige erzählt wurde und man ein gutes Gesamtbild der beiden sowie ihres Lebens bekommt.

Besonders bedrückend an diesem Buch fand ich die Themen, die Barbara Leciejewski aufgegriffen hat, dass der zweite Weltkrieg nicht nur körperliche sondern vor allem auch seelische Narben bei vielen hinterlassen hat, ist natürlich kein neues Thema und doch macht es mich immer wieder ein wenig sentimental wenn ich daran denke, was unsere Vorfahren alles erleben mussten. Auch den demographischen Wandel, der einen besonders großen Stellenwert in diesem Buch einnimmt, hat die Autorin sehr gut integriert und zeitgleich tolle Strategien entwickelt um die einstige Dorfgemeinschaft wieder aufleben zu lassen. Im Großen und Ganzen war vieles vorhersehbar und doch hat es die Autorin geschafft mich mit der ein oder anderen Wendung der Geschichte zu überraschen und gleichzeitig so in den Bann gezogen, dass ich das Buch zeitweise gar nicht mehr aus der Hand legen wollte.

Ich kann hier an der Stelle ganz klar eine Leseempfehlung aussprechen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.05.2021

Sie waren Eins!

0

Das Cover mit dem Paar beim Picknick passt sich der Handlung gut an.

Der Schreibstil liest sich leicht verständlich und die Geschichte wird in zwei Zeitebenen erzählt.

Im malerischen Dorf Oberkirchbach ...

Das Cover mit dem Paar beim Picknick passt sich der Handlung gut an.

Der Schreibstil liest sich leicht verständlich und die Geschichte wird in zwei Zeitebenen erzählt.

Im malerischen Dorf Oberkirchbach kennen sich Fritz und Emma von Kindheit an und werden ein Liebespaar. Als Fritz in den 2. Weltkrieg eingezogen wird und danach völlig verstört zurückkehrt, entzweit sich das Paar.
2019 übernimmt Jakob Eichendorff die Pfarrerstelle in dem kleinen Dorf und versucht mit seiner Frau Marie alles, um die Dorfbewohner aus ihrer Lethargie herauszubekommen. Dabei lernen sie Emma und Fritz kennen. Und die Geschichte nimmt ihren Verlauf.

Die Liebesgeschichte von Fritz und Emma ist herzzerreißend und sehr bewegend. Viele schmerzvolle Schicksalschläge pflastern ihren Weg. Falsche Entscheidungen werden aus Angst getroffen und das Unaussprechliche des Krieges steht zwischen ihnen.
Die Gefühlswelt der beiden starken Charaktere ist sehr gut nachvollziehbar und der Leser wird in diese traurige Liebesbeziehung hineingezogen und nicht wieder losgelassen.

Fazit:

Anrührender Roman einer einzig wahren Liebe!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere