Cover-Bild Kate in Waiting
(86)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 01.07.2021
  • ISBN: 9783426527962
Becky Albertalli

Kate in Waiting

Liebe ist (nicht) nur Theater. Roman. Die neue große romantische Komödie von Becky Albertalli, der Autorin des Bestsellers »Love, Simon«
Hannah Brosch (Übersetzer), Kristina Koblischke (Übersetzer)

Witzig, romantisch, queer und einfach schön:
Becky Albertallis humorvoller Young Adult Liebesroman »Kate in Waiting« steht »Love, Simon« in nichts nach.

Anderson ist Kates bester Freund. Seit sie denken können, teilen die beiden einfach alles: die Leidenschaft für Musicals, die Höhen und Tiefen des Alltags und sogar ihre Schwärmereien..
Doch als Matt Olsson in ihrem Theater-Kurs auftaucht, wird ihre Harmonie empfindlich gestört. Denn Matt ist nicht nur ausgesprochen talentiert und mehr als nur ein bisschen attraktiv – er ist auch haargenau Kates Typ. Die Sache hat allerdings einen gewaltigen Haken: Auch Anderson ist völlig hin und weg von Matt …

Der Young Adult Liebesroman »Kate in Waiting« ist der würdige queere & humorvolle Nachfolger des Bestsellers »Love, Simon«, für den die amerikanische Autorin Becky Albertalli mit dem deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet wurde.

»Lustig, bewegend und erstaunlich weise.«
Kirkus Review über Becky Albertallis queeren Young Adult Liebesroman »Love, Simon«

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.08.2021

Konnte mich nicht überzeugen

0

Meine Meinung

Als ich das Buch schon in der Droemer Knaur Vorschau gesehen habe, hat mich vor allem der Klappentext angesprochen und ich musste dieses Buch einfach lesen.

Cover

Das Cover gefällt mir ...

Meine Meinung

Als ich das Buch schon in der Droemer Knaur Vorschau gesehen habe, hat mich vor allem der Klappentext angesprochen und ich musste dieses Buch einfach lesen.

Cover

Das Cover gefällt mir recht gut. Hätte im Laden wahrscheinlich nicht sofort zu dem Buch gegriffen, aber es ist auf jeden Fall mal was anderes. Es ist recht schlicht gehalten, nur die Schrift des Titels sticht hervor. Vor allem hier spricht mich der Untertitel "Liebe ist (nicht) nur Theater" an und macht richtig neugierig mehr zu erfahren.

Geschichte

Anderson und Kate sind beste Freunde, sie verbindet so viel, ihre Leidenschaft zum Theater und Musicals und sie erzählen sich einfach alles. Lustigerweise stehen sie beide auch oft auf dem gleichen Typ Mann. Und so auch bei Matt, der dann auch noch in ihrem Theater-Kurs auftaucht. Beide sind direkt hin und weg. Die Frage war nur, wer würde sein Herz erobern können?!

Protagonisten

Den Protagonisten fehlte es an Tiefe und die meisten ihrer Handlungen waren kaum nachvollziehbar. Das hin und her zwischen Anderson und Katy, die beide in Matt verknallt waren, war irgendwann nur noch nervig und mega kindisch.

Schreibstil

Der Schreibstil der Autorin gefiel mir gut, sehr leicht, klar und einfach, das man das Buch schnell durchlesen konnte. Die Thematik rund um das Theater und Musicals hat mir gut gefallen und wurde auch anschaulich beschrieben.

Durch die recht oberflächlich dargestellten Protagonisten, konnte ich mich nicht wirklich mit ihnen identifizieren und die meisten ihrer Gefühle und Gedanken nicht folgen. Ich hatte einfach das Gefühl das sie viel jünger erschienen, als sie eigentlich waren.

Fazit

Das Buch war überhaupt nicht meins. Die Protagonisten haben mich irgendwann nur noch aufgeregt und es passierte nicht wirklich was, dadurch ziehte sie sich sehr in die Länge. Nach gut 100 Seiten wusste man schon wie die Geschichte endet. Teilweise war ich wirklich am überlegen ob ich das Buch abbrechen soll.

Das LGBTQ Thema wurde auch irgendwie nur am Rande erwähnt und nicht wirklich weiter ausgearbeitet. Ja Anderson war homosexuell und dann war in der Geschichte noch jemand nicht-binär und ein anderer cis. Aber das wurde halt so null weiter bearbeitet. Das fand ich wirklich schade.

Bewertung 2,5/5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere