Cover-Bild Die Sprache des Donald Trump

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Aufbau Verlag
  • Genre: Sachbücher / Politik, Gesellschaft & Wirtschaft
  • Seitenzahl: 154
  • Ersterscheinung: 13.09.2019
  • ISBN: 9783351034832
Bérengère Viennot

Die Sprache des Donald Trump

Nicola Denis (Übersetzer)

„Wenn Amerika auf seinen Präsidenten schaut, glaubt es sich in einem Zerrspiegel zu sehen. In Wahrheit reflektiert dieser Spiegel eine Wirklichkeit, die es lange verdrängt hat.“ Bérengère Viennot.

Donald Trump ist berühmt für seine vulgäre, sarkastische und konfuse Sprache, die allen Regeln der Grammatik und des Anstands trotzt. Bérengère Viennot übersetzt seine Reden und Beiträge ins Französische und ist dabei mit einem Universum konfrontiert, das sie fassungslos und wütend macht. In ihrem brillanten Essay geht sie dem Phänomen der Trump-Sprache auf den Grund: Wie fließend ist der Übergang von der Brutalität seiner Worte zu seiner Politik? Was sagt die Verrohung seiner Sprache über den Zustand Amerikas aus? Und warum geht uns das alle etwas an?

»Ein bissiges und empörtes Buch.« FRANCE 5

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 3 Regalen.
  • 1 Mitglied hat dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.08.2019

Interessante Sprach-Analyse mit vielen bekannten Beispielen

0

"Die Sprache des Donald Trump" ist eine kluge Analyse, wie der US-Präsident schreibt, spricht und vermutlich auch denkt. Zu Beginn handelt das Buch gleichermßaen von der Sprache und der Kunst des Übersetzens. ...

"Die Sprache des Donald Trump" ist eine kluge Analyse, wie der US-Präsident schreibt, spricht und vermutlich auch denkt. Zu Beginn handelt das Buch gleichermßaen von der Sprache und der Kunst des Übersetzens. Anhand anschaulicher Beispiele legt Bérengère Viennot dar, dass ein einfaches wortwörtliches Übertragen der Wörter nicht ausreicht, um die inhaltliche Bedeutung in eine andere Sprache zu übertragen. Hier auch ein besonderes Lob an die Übersetzerin Nicola Denis, die diese Untersuchung der französisch-englischen Übersetzung so anschaulich und verständlich ins Deutsche übertragen hat.

Anschließend widmet sich Bérengère Viennot konkreten Bereichen der Trumpschen Kommunikation und untersucht seine oft primitive, vulgäre und/oder aggressive Ausdrucksweise. Dabei greift sie auf viele Beispiele von "Cofefe" über "saubere Kohle" bis "Belgien ist eine schöne Stadt" zurück, die gut bekannt sind. Viel Neues ist hier nicht unbedingt dabei, aber die Autorin liefert so einen kompakten und gut erklärten Überblick zum Thema. Damit führt sie zu einem wichtigen Fazit hin: Bérengère Viennot erklärt, warum wir Trump trotz seiner schrecklichen Sprache zuhören müssen.

Veröffentlicht am 13.08.2019

"Diese wunderbare, saubere Kohle", oder die Wortwahl Trumps

0

„Für die Millionen Amerikaner, die bis November 2016 nicht im Entferntesten damit gerechnet hatte, dass ein selbstverliebter, sexistischer, rassistischer und ungebildeter Milliardär Zugang zur höchsten ...

„Für die Millionen Amerikaner, die bis November 2016 nicht im Entferntesten damit gerechnet hatte, dass ein selbstverliebter, sexistischer, rassistischer und ungebildeter Milliardär Zugang zur höchsten Macht bekommen und die gleiche Position wie George Washington, Abraham Lincoln oder Theodore Roosevelt bekleiden könnte, sollte der längste Hangover der Menschheitsgeschichte folgen.“

Das sind einige der ersten Worte in dem Buch

DieSpracheDesDonaldTrump von Bérengére Viennot. Es wurde von Nicola Denis übersetzt. Frau Viennot ist Übersetzerin und arbeitet nicht nur für die Presse. Sie unterrichtet auch das Übersetzen an der Universität Paris VI. Nicola Denis kennt ihr Fach sehr gut und übersetzt unter anderem auch die Werke der Größen wie etwa Dumas oder de Balzac.

DieSpracheDesDonaldTrump erläutert, wie schwer es ist, die Reden des Präsidenten zu übersetzten. Zu gering ist ein Wortschatz und zumeist bestehen seine Äußerungen aus Phrasen. Daher variieren auch die Veröffentlichungen je nach Landessprache und Zeitung. Sein Satzbau variiert zwischen enormer Schlichtheit und totaler Absurdität.

Warum ist es nun für eine gelernte Übersetzerin so schwer, die Ergüsse Trumps zu übersetzen? Normalerweise ist es unter anderem deren Aufgabe, Grammatik und Wortfluss so zu gestalten, dass es verständlich in der jeweiligen Sprache aufgenommen werden kann. Das macht sie bei Trump nicht, da sie sämtliche Reden neu verfassen und niederschreiben müsse. Was soll man noch verschönern, wenn er von „wunderbaren Waffen“ spricht, die er 2018 an einen Schurkenstaat verkaufte. Oder die Kohle als „Die wunderbare, saubere Kohle“ benennt?

Nein,

DieSpracheDesDonaldTrump ist kein bashing gegen Trump. Es ist auch ein Buch, das zeigt, wie Politiker angesehen werden. Welche Macht sie haben können und das besonders dann, wenn sie Unwahrheiten als Tatsachen benennen. Es ist ja nicht nur Herr Trump, der in der westlichen Welt seine Tiraden über Twitter loslässt und das Volk beeinflusst. Leider gibt es mittlerweile etliche Populisten und auch in Deutschland sehe ich dunkle Wolken am Horizont. Ich wünsche mir, dass es mehr solcher Bücher gibt, die auch einmal die Aussagen unserer Politiker festhalten und auf ihren Wahrheitsgehalt überprüfen.

DieSpracheDesDonaldTrump ist in kurze Abschnitte aufgeteilt und lässt sich gut lesen. Frau Melania kommt nur am Rande vor und das ist auch gut so. Die Sippenhaft ist ja zum Glück ausgestorben. Am Schluss gibt es noch die Verweise zu einzelnen Quellen. Für mich ein Buch zum lernen und begreifen. Wem traue ich und wer verbreitet „postfaktische“ Neuigkeiten?

Vielen Dank an den Verlag und #NetGalleyDE, dass ich das Buch lesen durfte.

Veröffentlicht am 31.07.2019

Sprache und ihre Auswirkungen

0

Bérengère Viennot ist seit vielen Jahren Übersetzerin. Am Anfang des Buches erklärt sie erst einmal, was „Übersetzen“ bedeutet. Es werden nämlich nicht einfach die Worte von einer Sprache in die andere ...

Bérengère Viennot ist seit vielen Jahren Übersetzerin. Am Anfang des Buches erklärt sie erst einmal, was „Übersetzen“ bedeutet. Es werden nämlich nicht einfach die Worte von einer Sprache in die andere übertragen, sondern man muss den Kontext sehen und „die Sprache des Urhebers, seinen kulturellen Hintergrund und seinen Werdegang hinreichend zu kennen, kurz, zu wissen, wer er ist und möglichst umfassend über den Sprecher informiert zu sein“ (Abschnitt: Sich trauen, Trump zu übersetzen).
Die Autorin analysiert Trumps Sprache, die vulgär ist und reichlich inhaltsleer. Trump hat einen sehr kleinen Wortschatz, seine Sätze sind einfach gestrickt, er wiederholt sich ständig und haut immer wieder Superlativen heraus. Er greift die Medien an, die ihn angeblich ungerecht behandeln und Fake News verbreiten. Die Mitarbeiter, die um ihn herum sind, stützen dies. Viennot, Mutter eines Kindes mit schwerer Legasthenie, macht sich Gedanken über die Konzentrations- und Lesefähigkeit des Präsidenten.
Am Ende ist sie der Meinung, dass die Verrohung der Sprache weit über die Amtszeit Trumps hinauswirken wird, weil unter seiner Führung sich die Gesellschaft und das Land verändert haben und das sogar über die Landesgrenzen Auswirkungen hat.
Es ist ein Buch, das zum Nachdenken anregt. Ihre Schlussfolgerungen sind erschreckend.