Cover-Bild DUNKELKAMMER

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00
inkl. MwSt
  • Verlag: btb
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 22.03.2021
  • ISBN: 9783442757848
Bernhard Aichner

DUNKELKAMMER

Ein Bronski Krimi
Es ist Winter in Innsbruck. Ein Obdachloser rettet sich in eine seit langem leerstehende Wohnung am Waldrand. Im Schlafzimmer findet er eine Leiche, die dort seit zwanzig Jahren unentdeckt geblieben war. Ein gefundenes Fressen für Pressefotograf David Bronski. Gemeinsam mit seiner Journalistenkollegin Svenja Spielmann soll er vom Tatort berichten und die Geschichte der Toten recherchieren. Dass dieser Fall jenseits des Spektakulären aber auch etwas mit ihm zu tun hat, verschweigt er.

Seit er denken kann, fotografiert Bronski das Unglück. Richtet seinen Blick auf das Dunkle in der Welt. Dort wo Menschen sterben, taucht er auf. Er hält das Unheil fest, ist fasziniert von der Stille des Todes. Es ist wie eine Sucht. Bronski ist dem Tod näher als allem anderen, er lebt nur noch für seine Arbeit und seine geheime Leidenschaft. Das Fotografieren, analog. Dafür zieht er sich zurück in seine Dunkelkammer. Es sind Kunstwerke, die er hier schafft. Porträts von toten Menschen. Es ist sein Versuch, wieder Sinn zu finden nach einem schweren Schicksalsschlag.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.04.2021

„Start einer neuen Serie mit dem Pressefotograf Bronski“

0

Karl war früher ein Top-Journalist mit viel Geld und ohne Sorgen. Doch dann ging es bergab mit ihm und er landet auf der Straße und ist obdachlos. In einer sehr kalten Winternacht bricht er in eine scheinbar ...

Karl war früher ein Top-Journalist mit viel Geld und ohne Sorgen. Doch dann ging es bergab mit ihm und er landet auf der Straße und ist obdachlos. In einer sehr kalten Winternacht bricht er in eine scheinbar leere Wohnung ein um nicht zu erfrieren. Doch statt unbesorgt eine Nacht im warmen zu verbringen, findet er eine Leiche!

Die Umstände in der Wohnung sind äußerst dubios, es scheint als ob die Zeit dort stehen geblieben ist. Karl wendet sich an seinen ehemaligen Kollegen Bronski. Der Pressefotograf lässt sich von Karl überreden, nach Tirol zu kommen um als erster die Leiche zu fotografieren zu können. Es wird die Story seines Lebens!

Zusammen mit seiner Schwester und der Kollegin Svenja wird der Fall recherchiert. Dass es auch ein sehr persönliches Anliegen von David ist, die Geschichte zu rekonstruieren, weiß niemand. Zuviel möchte ich hier auch nicht verraten. Denn es kommen Geheimnisse auf, die man so nie vermutet hätte.

Wie immer glänzt Bernhard Aichner mit einem rasanten, packenden Schreibstil. Die Dialoge sorgen für zusätzlichen Nervenkitzel. Sensationeller Auftritt eines neuen Ermittlers. Freue mich schon auf weitere Fälle.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.04.2021

Bronski - Der Emittler mit der Kamera

0

Darum geht´s:

David Bronski, Pressefotograf, wird von einem Obdachlosen zu einem Tatort bestellt und er darf als Erster Bilder machen. Dort findet er ein Foto von seiner vor 21 Jahren verschwunden Tochter ...

Darum geht´s:

David Bronski, Pressefotograf, wird von einem Obdachlosen zu einem Tatort bestellt und er darf als Erster Bilder machen. Dort findet er ein Foto von seiner vor 21 Jahren verschwunden Tochter und wird immer mehr in diesen Mordfall hineingezogen. Warum liegt sie da? Und wieso ist die Leiche mumifiziert?

Meinung:

Es war wieder einmal ein Vergnügen das neue Werk von Bernhard Aichner zu lesen. Selbst als erfahrener Krimi- und Thriller-Leser wird hier einem absolut nicht langweilig, da es immer noch diese WTF-Momente gibt. Da klügelt man sich während des Lesens schon was im Kopf aus und man wird trotz allem überrascht, dass es doch nicht so ist, wie es auf den ersten Moment scheint.

David Bronski hat seine Probleme, aber er bringt die selben Sympathien zum Vorschein wie die aus der Totenfrau-Trilogie bekannte Brünhilde Blum. Man fährt mit ihm durch eine Achterbahn der Gefühle und steht am Ende da und fragt sich was da noch kommen soll. Zusammen mit den anderen Figuren im Buch wird einem auf jeden Fall nie langweilig und man möchte immer mehr erfahren.

Der Schreibstil ist anders als man es gewohnt ist, aber gerade durch den Wechsel von Geschichte und Dialogen fühlt man sich als hätte man ein unveröffentlichtes "Tatort" Drehbuch in den Händen und dies steigert die Stimmung.

Fazit:

Ich bin gespannt, was noch weiter mit Bronski passiert, da es im Juli mit dem 2. Band "Gegenlicht" schon direkt weiter geht. Hoffentlich kommt der Sommer schnell!!!!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.04.2021

Auftakt einer spannenden Krimireihe

0

Es ist eisigkalt in Innsbruck.
Ein Obdachloser rettet sich vorm erfrieren in eine leerstehende Wohnung.
Doch er ist nicht alleine in der Wohnung. Eine seit 20 Jahre unentdeckte, mumifizierte Leiche liegt ...

Es ist eisigkalt in Innsbruck.
Ein Obdachloser rettet sich vorm erfrieren in eine leerstehende Wohnung.
Doch er ist nicht alleine in der Wohnung. Eine seit 20 Jahre unentdeckte, mumifizierte Leiche liegt im Schlafzimmer.
Der Obdachlose ruft seinen früheren Kollegen, den Pressefotografen David Bronski an.
Bronski wittert gleich eine große Story. Noch ahnt Bronski nicht wie die Tote mit seinem eigenen Schicksalsschlag, den er erlitten hat in Verbindung steht.
Bronski ist immer da wo der Tod ist.
An Unglücksorten macht er seine digitalen Pressefotos, doch danach macht er seine ganz persönlichen Fotos. Analog, mit einer alten Kamera und zu Hause in seiner Dunkelkammer lässt er seine Kunstwerke entstehen.
„Dunkelkammer“ ist der Auftakt zu einer Krimireihe von Bernhard Aichner.
Im Mittelpunkt steht der Pressefotograf David Bronski.
Bronski ist ein ungewöhnlicher und sehr interessanter Charakter.
Seit einem Schicksalsschlag lässt er keine Nähe mehr zu. Die Einzige, die Zugang zu Bronski findet ist seine Schwester Anna Dragic. Sie ist Detektivin und nimmt einen größeren Platz in dieser Story ein. Sie ist ein Fels in der Brandung, auf sie kann Bronski sich zu 100 Prozent verlassen.
So hat es auch die Reporterin Svenja Spielmann, die eine Reportage zu Bronskis Bildern schreiben soll schwer das Vertrauen von Bronski zu gewinnen.
Die Gliederung des Buches ist außergewöhnlich und gut.
Bei jedem 2. Kapitel wohnt der Leser einem Gespräch zweier Personen bei.
Der Fall wird immer undurchsichtiger und verzwickter.
Der Spannungsbogen ist genial gespannt.
Nach 2/3 des Buchs war mir klar wo die Reise hingeht und wie Bronskis Vergangenheit im Zusammenhang steht.
Doch wie es so bei Bernhard Aichner ist, kann man nicht in die Köpfe seiner Protagonisten sehen.
Was gut ist kann böse sein, was böse ist kann gut sein.
Von mir gibt es für diesen außergewöhnlichen Krimi 5 Sterne und ich freue mich jetzt schon auf den 2. Band „Gegenlicht“ der am 26.07. erscheinen wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.04.2021

Starker Auftakt zur neuen Bronski Reihe!

0

REZENSION ZU: DUNKELKAMMER
von BERNHARD AICHNER

DUNKELKAMMER ist der Auftakt zu einer neuen Krimi - Reihe um den Fotografen Bronski.....David.....Bronski 😉

INHALT:
David Bronski Presse - Fotograf, ...

REZENSION ZU: DUNKELKAMMER
von BERNHARD AICHNER

DUNKELKAMMER ist der Auftakt zu einer neuen Krimi - Reihe um den Fotografen Bronski.....David.....Bronski 😉

INHALT:
David Bronski Presse - Fotograf, von Schicksalsschlägen schwer gebeutelt, oft übellaunig, unnahbar, meist unfreundlich, kurzum scheint Bronski ein Kotzbrocken zu sein. Bronski, den jeder nur beim Vornamen nennt, hat seinen Arbeitsplatz dort, wo Unfälle passieren, Morde geschehen, Suizide begangen werden....Dort fühlt er sich wohl und glänzt mit qualitativ hochwertiger Arbeit. Er genießt die Stille des Todes und fotografiert mit Leidenschaft Leichen. Seit jeher.
Eines Tages kontaktiert ihn sein ehemaliger Kollege und Freund Kurt, mittlerweile obdach- und arbeitslos. Beim Einsteigen in eine Wohnung - als er sich vor der Kälte schützen wollte - hat er eine Leiche gefunden. Es ist eine langjährig vermisste Persönlichkeit. Kurt bietet Bronski an, sofort zu ihm zu kommen, um Exklusivfotos von der Leiche zu schießen und diese für viel Geld an seine Arbeitgeberin zu verkaufen. David, zuerst ungläubig, lässt sich überreden und findet sich alsbald in einem Alptraum wieder. Zusammen mit seiner Schwester Anna und einer Kollegin versuchen sie die Beweggründe der diversen Geschehnisse aufzudecken. Dabei kommen sie dem Täter näher, als ihnen lieb ist.

MEINE MEINUNG:
Zuerst ein paar Worte zum Cover, das auf jeden Fall durch die kreative Aufmachung, sowie die haptischen Elemente ein Eyecatcher ist. Die Klappentexte sind übersichtlich und informativ. Auf der Innenseite des Buches befindet sich ein ansehnliches Foto des Autors 😉 Alles in allem also sehr schön und lesefreundlich gestaltet.
Nun zum Schreibstil. Seit ich DER FUND von AICHNER gelesen habe, bin ich beeindruckt von dessen Schreibstil. Genauso wie ich detailliert und liebevoll ausgeschmückte Schreibstile möchte, so sehr liebe ich auch die kurzen und prägnanten Dialoge von Aichner. Er versteht es den Leser sehr gut zu unterhalten. Selbstredend sind die Texte sehr flott und flüssig zu lesen. Ich habe das Buch in zwei Tagen durchgesuchtet. Zwischen den Dialogen kommt immer wieder eine Art Erzählstil, die den Leser mit Informationen füttert. Der Charakter Bronski gefällt mir sehr gut und es könnte ihn durchaus so in der Realität geben. Auch die restlichen Charaktere sind authentisch und detailliert beschrieben. Sobald Bronski an einen Tatort kommt, spürt man anhand der Beschreibung, die Erfahrung des Autors. Der Spannungsbogen hebt sich von Beginn an, steigernd und anhaltend bis zum großartigen Ende. Trotz einer sehr verschachtelten Story mit Irrungen und Wendungen, ist die Handlung jederzeit absolut verständlich.
Sehr übersichtlich dargestellt finde ich auch die einzelnen Kapitel, über dem die jeweiligen Namen der Personen stehen, die sich aktuell im Dialog zueinander befinden. So ist immer klar, ob die Handlung gerade in der Gegenwart oder Vergangenheit spielt.
FAZIT:
Ein starker Auftakt der Bronski Reihe!
Ich freu mich auf jeden Fall auf Teil 2, der im Juni erscheinen soll. Also Schnuggis beginnt zu lesen!
Klare Leseempfehlung!
Von mir ⭐⭐⭐⭐⭐

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.04.2021

Ein genialer und spannender Auftakt einer Reihe

0



Der Obdachlose Kurt Langer bricht kurz vor dem Erfrieren in eine leerstehende Wohnung ein. Er will sich dort nur aufwärmen und ausschlafen. Dann findet er eine Leiche vor und alles deutet daraufhin, ...



Der Obdachlose Kurt Langer bricht kurz vor dem Erfrieren in eine leerstehende Wohnung ein. Er will sich dort nur aufwärmen und ausschlafen. Dann findet er eine Leiche vor und alles deutet daraufhin, dass sie bereits vor 20 Jahren ermordet wurde.
Er setzt sich mit seinem ehemaligen Kollegen, dem Pressefotograf David Bronski in Verbindung. Am Tatort findet Bronski ein Foto und ist geschockt. Wie kommt das Foto zu der Toten? Gemeinsam mit der Journalistin Svenja Spielmann suchen sie eine Spur.
Wer auf dem Foto zu sehen ist und wie David Bronski involviert ist, müsst ihr unbedingt selbst lesen.

Wer Bernhard Aichner als Autor kennt, weiß, dass er einen außergewöhnlichen Schreibstil hat. Kurze abgehackte Sätze sind seine Vorlieben.
Mir persönlich gefällt es sehr.
Gleich zu Beginn steigt der Leser in die Handlung ein und von Anfang an herrscht eine Spannung und Beklemmung und man möchte wissen, was es damit auf sich hat.

David Bronski ist vom Schicksal gebeutelt und lässt niemanden an sich heran. Nach dem Tod seiner Frau widmet er sich nur noch mehr seinem Hobby, für das nicht jeder Verständnis hätte. Der Tod ist sein ewiger Begleiter. Was er in der Dunkelkammer produziert, ist nicht für die Öffentlichkeit. Nach außen hin wirkt er hart, innen steckt aber ein weicher Kern. Das macht ihn so sympathisch. Überhaupt hat sich der Autor Mühe mit den Charakteren gegeben. Ich fand sie allesamt sehr gut dargestellt, auch wenn sie nicht so tiefgründig wie Bronski sind.

Die Handlung ist glaubwürdig und gut gestrickt, spannungsgeladen mit Wendungen und Überraschungen.
Man ahnt zwar bald einen Zusammenhang, aber dann nimmt das Ganze eine Wendung, mit der man nicht gerechnet hat und endet in einem grandiosen Finale.

Fazit: eine gutdurchdachte Story mit einer tollen Dynamik und einem starken Hauptprotagonisten. Ich freue mich auf die Fortsetzung, die im Juli erscheint.

Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und 5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere