Cover-Bild Aqua Mystica

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Edel:Kids Books - Ein Verlag der Edel Germany GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 04.09.2020
  • ISBN: 9783961291656
Bettina Belitz

Aqua Mystica

Ruf des Meeres
Für Vicky geht ein lang gehegter Traum in Erfüllung, als ihr Onkel Till sie zum Tauchen in einer Unterwasserhöhle, eine sogenannten Cenote, mit nach Mexiko nimmt. Zwar weiß sie, dass in der Tiefe auch unbekannte Gefahren lauern können, doch schon beim Schnorcheln verfällt sie dem Zauber der Unterwasserwelt. Als Till bei einem Tauchgang von einem mysteriösen Wasserwesen verletzt wird, kann Vicky es zunächst nicht glauben: Wer oder was verteidigt hier sein Reich gegen die menschlichen Eindringlinge?
Bei einem heimlichen Tauchgang sieht Vicky sich plötzlich einem geheimnisvollen Wesen gegenüber. Obwohl sie instinktiv spürt, dass von diesem Wesen auch Gefahr ausgehen kann, fühlt Vicky gleichzeitig eine magische Anziehungskraft zwischen ihnen. Und sie beginnt zu ahnen, dass diese Begegnung ihr Leben für immer verändern wird …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.10.2020

Ein spannender Tauchgang in die mystische Unterwasserwelt Mexikos!

0

Die so wenig erforschte Unterwasserwelt bietet immer wieder Potential für mythische Geschichten rund um magischer Meerwesen. So ist es auch in "Aqua Mystica – Ruf des Meeres" von Bettina Belitz. Das junge ...

Die so wenig erforschte Unterwasserwelt bietet immer wieder Potential für mythische Geschichten rund um magischer Meerwesen. So ist es auch in "Aqua Mystica – Ruf des Meeres" von Bettina Belitz. Das junge Mädchen Vicky hatte stets einen besonderen Bezug zum Wasser, wie stark dieser ist, merkt sie aber erst, als sie an der Expedition ihres Onkels teilnehmen darf und endlich ihr lang gehegter Traum, in einer Cenote zu schwimmen, in greifbare Nähe rückt. Ich bin mit Vicky abgetaucht, in die so magische Unterwasserwelt und besonders das Ende ging mir sehr zu Herzen.

Die Autorin:
Bettina Belitz (geboren 1973) entdeckte bereits früh ihre Passion fürs Lesen und Schreiben. Nach ihren Studium arbeitete sie eine Zeit lang als Journalistin, bevor sie sich ganz auf das Schreiben von Büchern besann. Inzwischen lebt die freie Autorin im Westerwald. Ihre Hobbys neben dem Schreiben, sind Pferde und Meditation.

Inhalt:
„Für Vicky geht ein Traum in Erfüllung: Sie darf ihren Onkel Till begleiten, als er zum Tauchen in einer Unterwasserhöhle nach Mexiko reist. Und obwohl sie weiß, dass in den Tiefen dieser Cenote Gefahren lauern können, verfällt sie sofort dem Zauber des Wassers. Als Till bei einem Tauchgang angegriffen wird, steht fest: Hier verteidigt jemand sein Reich gegen die Eindringlinge.
Heimlich beschließt Vicky, dem Geheimnis auf die Spur zu gehen, und begegnet unter Wasser einem rätselhaften Wesen – halb Mensch, halb Fisch. Instinktiv spürt sie, dass Gefahr droht, fühlt sich aber gleichzeitig zu ihm hingezogen. Wird ihre Neugier stärker als die Vernunft sein?“ (Klappentext)

Kritik und Fazit:
Das Cover ist ein echter Blickfang, denn es schimmert geheimnisvoll und ruft damit regelrecht danach, das Buch in die Hand zu nehmen. Es ist größtenteils in Blau gehalten und erinnert natürlich an den Ozean. Gleichzeitig schimmert ein Teil einer Schwanzflosse entgegen, die gerade hinabtaucht und kurz davor ist, zu verschwinden. Gleichzeitig glitzern einige Luftblasen durch das Meer, während am oberen Rand die Lichtstrahlen der Sonne in das Wasser abtauchen. Der Titel schimmert uns ebenfalls in metallischem Blau/Grau entgegen und ist Orange abgesetzt. Unter dem Schutzumschlag befindet sich ein leuchtend gelber Einband, und außerdem ist ein dunkelblaues Lesebändchen vorhanden.

Das Schriftbild ist eher größer gehalten und so lesen sich die gut dreihundert Seiten recht zügig. Der Sprachstil ist einfach, manchmal etwas holprig oder ungeschliffen. Das hat mich hin und wieder etwas aus der Geschichte gerissen. Vicky hat beispielsweise sehr empfindliche Augen und muss bei starkem Sonnenschein eine Sonnenbrille tragen. Als sie in den Wald eintauchen stellt sie fest: „Meine Sonnenbrille hatte ich längst wieder abgenommen, doch auch hier schien ich sie nicht zu brauchen.“ (S. 56) Stilistisch gesehen sollte hier anstatt des „doch“ ein „denn“ stehen. Solche Dinge fielen mir häufiger auf und ich störe mich leider leicht an soetwas.

Der Handlungsablauf der Geschichte gefiel mir ansonsten recht gut. Die ein oder andere Sache hätte sicherlich etwas mehr Tiefe vertragen können, während mir die ständigen Tränen, die Vicky in jeglicher Situation vergießt, irgendwann etwas auf die Nerven gingen. Vicky ist ein 14-jähriges Mädchen, welches schon immer wusste, dass sie anders als alle anderen Menschen ist. Ihre Andersartigkeit bedeutete auch, dass sie kaum soziale Kontakte eingeht und immer auf der Suche nach etwas ist, was sie nicht näher bestimmen kann. Die Beschreibung ihrer körperlichen Andersartigkeit gab schnell viel über sie preis und so ist der weitere Handlungsverlauf nicht überraschend. Aber es geht in dieser Geschichte auch eher um den Weg der Selbstfindung. Darum, welche Opfer man bringen muss, um seiner wahren Natur nachgehen zu können.
So fühlte sich Vicky seit sie denken kann, im natürlichen, chlorfreien Wasser unheimlich wohl und ihrem eigenen Ich näher, während sie im Dschungel Mexikos aber erst richtig merkt, wie wichtig ihr die Cenote wird, welche Anziehung von ihr aus geht. Sodass sie jegliche Befürchtungen oder Verbote über Bord wirft und in das Wasser abtaucht, welches sie regelrecht zu rufen scheint. Und so lernt sie die Unterwasserwelt kennen, die durchaus hübsch geschildert ist, aber gerne noch eine tiefere atmosphärische Beschreibung hätte vertragen können. Da wir hier ein Jugendbuch vor uns haben, welches Kinder ab 11 Jahren ansprechen soll, hätte der Text gut und gerne umfangreicher sein können, um somit mehr Tiefe in die Geschichte zu bringen.

Mit "Aqua Mystica – Ruf des Meeres" unterhält Bettina Belitz ihre Leser gut und mir hat besonders der bittersüße Abschluss der Geschichte gefallen. Ich könnte mir auch gut vorstellen noch mehr über Vicky und Nox zu lesen, denn ihr gemeinsames Leben hat ja gerade erst begonnen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.10.2020

Unter der Wasseroberfläche

0

Inhalt: Die 14-jährige Vicky war noch nie wie alle anderen. Schon äußerlich unterscheidet sie sich mit ihren wilden Haaren und außergewöhnlichen Gesichtszügen stark von den Mädchen ihres Alters. Und dann ...

Inhalt: Die 14-jährige Vicky war noch nie wie alle anderen. Schon äußerlich unterscheidet sie sich mit ihren wilden Haaren und außergewöhnlichen Gesichtszügen stark von den Mädchen ihres Alters. Und dann wären da noch der schwankende Gang und das ständige Weinen, das sie vollkommen zur Außenseiterin machen.
Nur beim Schwimmen fühlt sie sich wohl und frei. So ist es kein Wunder, dass sie unbedingt ihren Onkel begleiten will, als dieser mit seinem Team eine unentdeckte Unterwasserhöhle erforschen will.
Doch hier begegnet dem Mädchen ein geheimnisvolles Unterwasserwesen, zu dem sie sich unerklärlich hingezogen fühlt.

Meinung: „Aqua Mystica: Ruf des Meeres“ ist ein Roman über Freundschaft, Liebe, Familie und Selbstfindung, der vor einer wunderschönen Dschungelkulisse und in einer zauberhaften Unterwasserwelt spielt.
Im Mittelpunkt steht Vicky, die bei ihrem Onkel und dessen Lebensgefährtin lebt und anders ist als andere Menschen. Sie sieht außergewöhnlich aus und hat einige gesundheitliche Einschränkungen, sowie einen andersartigen Gang. Und sie weint fast immer, was ihr allerdings nichts ausmacht, sondern eher normal ist.
Vicky ist lieb und mitfühlend. Außerdem ziehen sie Wasser und später die Cenote, magisch an.
Praktisch ihre beste Freundin ist Sandra, die Freundin des Onkels. Bei ihr kann sie sie selbst sein und über ernste Themen reden.
Denn Sandra ist die perfekte Ersatzmutter, die immer für sie da ist.
Auch mit Onkel Till, einem Berufstaucher, versteht sie sich sehr gut.
Der Dschungel, die Cenote und die Bewohner der Unterwasserwelt werden lebensecht beschrieben und sind gut gemacht.
Ebenso wie das geheimnisvolle Unterwasserwesen.
Mit der Liebesgeschichte konnte ich mich nicht zu 100 Prozent anfreunden, allerdings habe ich mich trotzdem gut unterhalten gefühlt und mit Vicky mitgefiebert.

Fazit: Unterwasserabenteuer, in dem die Schönheit unter der Oberfläche lauert. Gut gemacht und für Fans von Büchern wie zum Beispiel „Aquamarin“ sicher lesenswert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.10.2020

Mystisches Unterwasser-Abenteuer

0

Aqua Mystica ist ein Kinderbuch von Bettina Belitz und 2020 bei Edel Kids Books erschienen.
Für Vicky geht ein lang gehegter Traum in Erfüllung, als ihr Onkel Till sie zum Tauchen in einer Unterwasserhöhle, ...

Aqua Mystica ist ein Kinderbuch von Bettina Belitz und 2020 bei Edel Kids Books erschienen.
Für Vicky geht ein lang gehegter Traum in Erfüllung, als ihr Onkel Till sie zum Tauchen in einer Unterwasserhöhle, eine sogenannten Cenote, mit nach Mexiko nimmt. Zwar weiß sie, dass in der Tiefe auch unbekannte Gefahren lauern können, doch schon beim Schnorcheln verfällt sie dem Zauber der Unterwasserwelt. Bei einem heimlichen Tauchgang entdeckt Vicky ein geheimnisvolles Wesen und sie beginnt zu ahnen, dass diese Begegnung ihr Leben für immer verändern wird …

Aqua Mystica ist eine sehnsuchtsvolle und mystische Geschichte mit Unterwasser-Wohlfühl-Atmosphäre, die einen sofort in den Bann zieht. Vicky ist eine interessante und sympathische Protagonistin, sie ist nicht nur optisch eine Außenseiterin, fühlt sich nirgendwo zugehörig, leidet unter ihrer empfindlichen Haut und ist ziemlich nah am Wasser gebaut, so dass man sie anfangs einfach nur in den Arm nehmen möchte. Doch im Wasser ist sie in ihrem Element, legt ihre Unsicherheit ab und stellt sich mutig neuen Herausforderungen. Ihre Freude und spielerische Neugier sind bezaubernd und ansteckend zugleich und lassen einen in unbekannte Unterwasserwelten eintauchen.

Alles in allem ist Aqua Mystica ein fantasievolles, magisches und spannende Unterwasser-Abenteuer ab 11 Jahren, das ganz beiläufig vor Augen führt, wie rücksichtslos der Mensch in die Natur eindringt und unberührte Landschaften zerstört.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.10.2020

Magische Unterwasserwelt

0

3.5

Dieses Buch war bisher völlig an mir vorbeigegangen, aber dann ist mir sofort das schillernde Cover und der Klappentext aufgefallen. Außerdem machen mich Geschichte rund um Meerwesen immer wieder ...

3.5

Dieses Buch war bisher völlig an mir vorbeigegangen, aber dann ist mir sofort das schillernde Cover und der Klappentext aufgefallen. Außerdem machen mich Geschichte rund um Meerwesen immer wieder neugierig.

Vicky, die nach dem Tod ihrer Eltern bei ihrem Onkel Till und dessen Freundin Sandra lebt, ist anders, zum einen optisch und auch sonst kann sie mit ihren Klassenkameraden nicht viel anfangen. Ihr Onkel Till ist Forschungstaucher und Vicky möchte ihn unbedingt nach Mexiko begleiten, wo er eine Unterwasserhöhle erforschen soll. Gemeinsam mit sandra schafft sie es, ihn davon zu überzeugen ihn zu begleiten. Kaum in Mexiko angekommen, übt die Unterwasserhöhle eine magische Anziehungskraft auf Vicky aus.

Das Setting der Geschichte hat mich total begeistert und ist mit Mexiko und den Unterwasserhöhle definitiv mal etwas anderes. Die Autorin beschreibt die Höhle und die Unterwasserwelt unglaublich gut und man spürt die besondere Atmosphäre.

Vicky ist wie bereits beschrieben eine sehr besondere Protagonistin, aber man kann sich sehr gut in ihre Gefühlswelt und die auf sie ausgeübte Anziehungskraft des Meeres hineinversetzen. Es war sehr interessant sie auf ihrem Abenteuer zu begleiten, lediglich die Liebesgeschichte, wenn auch nur dezent angedeutet, wäre für mich nicht notwendig gewesen.

Das Buch hat mich vor allem mit seinem besonderen Setting überzeugt und ich habe es in einem Rutsch gelesen.

Veröffentlicht am 27.09.2020

Sehr malerisch

0

Vickys Adoptiveltern sind bei einem Autounfall ums Leben gekommen, das hat sie schwer traumatisiert. Seither lebt sie bei ihrem Onkel Till, einem Forschungstaucher und dessen Freundin Sandra, die sie beide ...

Vickys Adoptiveltern sind bei einem Autounfall ums Leben gekommen, das hat sie schwer traumatisiert. Seither lebt sie bei ihrem Onkel Till, einem Forschungstaucher und dessen Freundin Sandra, die sie beide sehr liebt. Zu Sandra hat sie ein außerordentlich gutes Verhältnis, während sie mit ihren Klassenkameradinnen nichts anfangen kann. Sie ist einfach zu anders. Die Fische im Aquarium lieben sie, aber Gleichaltrige starren sie an, mit ihren Wallehaaren, ihrer flachen Nase, dem unsicheren Gang, den komischen Spalten hinter den Ohren und den vielen Tränen, die ihr ständig über das Gesicht laufen. Aber im Meer ist sie in ihrem Element, da macht ihr keiner was vor! Als Till mal wieder einen Auftrag zur Erforschung einer mexikanischen Cenote, einem verborgenen Höhlensee erhält, setzt die sonst so sanfte Vicky erstmals ihren Willen durch. Seit kleinauf ist es ihr Traum in einer der Cenoten zu schwimmen, von denen Till ihr immer erzählte. Doch dieser ist vehement dagegen. Als Vicky sich durchsetzt ist das Forschungscamp in Mexiko wie die Erfüllung eines Traums. Die Cenote scheint sie zu rufen, doch da ein unbekanntes Wesen mit scharfen Zähnen Till angriff, darf sie sich ihr nicht nähern. Überzeugt, dass für sie keine Gefahr besteht, steigt sie nachts heimlich in den dunklen See und tatsächlich, das wunderschöne Wesen unter Wasser droht ihr nicht, sondern will ihr eine völlig fremde Welt eröffnen.
 
Das Buch ist einfach wunderschön gestaltet, so schön, dass man es einfach lesen muss, neben dem schillernden Schutzeinband gibt es noch ein farblich passendes Lesebändchen, dezent nautische Vignetten und eine entspannt große Schrift.
 
Sehr direkt und doch auch sehr persönlich gelingt der Einstieg in diese Geschichte, die aus Vickys Sicht geschildert wird. Man wird unmittelbar in den Sog der Wut, dieses ansonsten so ruhigen und zurückhaltenden Mädchens hineingezogen. Man erbebt mit ihr vor Zorn über die soeben erfahrene Ungerechtigkeit! Irgendetwas stimmt hier doch nicht. Meiner großen Tochter (13) liefen auch sofort Zornestränen über das Gesicht und ich wollte sofort weiterlesen und war gebannt. Doch vor Ort ließ der Zauber etwas nach und wir fanden, dass es im Mittelteil einen kleinen Durchhänger hat. Sehr viel Beschreibung, sehr viel Seelenkonflikt, aber für uns, hätte da gerne etwas mehr passieren können. Meine Jüngste (11) liebt aber durchaus diese ruhige, mystische Erzählweise. Ich habe da Vicky als zu zögerlich und unentschlossen empfunden, aber sie ist ja auch noch sehr jung und unerfahren, da sie meistens das Haus nicht verlässt.
 
Gegen Ende zieht das Tempo jedoch an, als Vickys wahre Natur versucht in ihr durchzubrechen und sie sich entscheiden muss, wie sie künftig leben wird. Dieses Paradies im Dschungel Mexikos ist bedroht durch Wirtschaftsinteressen amerikanischer Investoren. Ist es überhaupt noch zu retten und wenn ja wie? Was würde der Verlust dieses Lebensraumes für sie und das Wasserwesen Nox bedeuten?
 
Schön finden wir, dass dieser Roman zu einem rücksichtsvolleren und bewussteren Umgang mit der Natur aufruft, gegen die Ausbeutung von natürlichen Ressourcen, die unwiederbringlich verschwinden, wenn das Gleichgewicht erst mal zerstört ist. Lebensräume, die für Menschen und Tiere wichtig sind und bei deren Entscheidungen Einheimische oft übergangen werden, weil Entscheidungen heimlich und überstürzt getroffen werden.
 
Vicky ist innerlich zerrissen, weil sie spürt, dass sie vor einem tiefen Einschnitt in ihrem Leben steht, bei dem es kein Zurück mehr geben wird, sobald sie sich entschieden hat. Auch wenn es der richtige Weg für sie ist und sehr konsequent aus ihrer Natur heraus, fanden wir die Konsequenzen doch auch sehr traurig und irgendwie auch einsam. Da flossen dann wieder die Tränen in Strömen.
 
Ein sehr ungewöhnliches und emotionales Buch, über Vickys Weg zu sich selbst, bei dem uns ganz besonders auch Sandra und der einheimische Guide Carlos ans Herz gewachsen sind. Es ist ein Buch, dass ab 11 Jahren empfohlen wird, die Emotionen sind also wirklich rein auf Vicky bezogen, auf ihr Leben, ihre Bindungen, ihren Lebensweg und nicht auf eine Liebesgeschichte. Vickys Herkunft wird immer wieder hinterfragt, aber dann auch wieder umschifft, um nicht in altersunangemessene Gefilde zu gelangen, wie ich bisweilen befürchtete. Die Altersempfehlung ab 11 Jahren trifft also voll zu, man sollte seinem Kind aber vorsichtshalber mindestens 1 Packung Taschentücher zum Lesen mitgeben!
 
Ein malerisches Abtauchen in unbekannte, geheimnisvolle Welten, die von üblichen Nixengeschichten absolut abweicht.
 

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere