Cover-Bild nichts, was uns passiert
(3)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Verbrecher
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: Soziales
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 170
  • Ersterscheinung: 06.02.2018
  • ISBN: 9783957323071
Bettina Wilpert

nichts, was uns passiert

Roman
Leipzig. Sommer. Universität, Fußball-WM und Volksküche. Gute Freunde. Eine Geburtstagsfeier. Anna sagt, sie wurde vergewaltigt. Jonas sagt, es war einvernehmlicher Geschlechtsverkehr. Aussage steht gegen Aussage. Nach zwei Monaten
nah an der Verzweiflung zeigt Anna Jonas schließlich an, doch im Freundeskreis hängt bald das Wort "Falschbeschuldigung" in der Luft. Jonas’ und Annas Glaubwürdigkeit und ihre Freundschaften werden aufs Spiel gesetzt.
Der Roman »nichts, was uns passiert« thematisiert, welchen Einfluss eine Vergewaltigung auf Opfer, Täter und das Umfeld hat und wie eine Gesellschaft mit sexueller Gewalt umgeht.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.06.2020

Der Schein trügt

0

Als ich das Buch zuerst in der Hand hielt, war ich skeptisch. Das Cover erschien mir langweilig und die ersten Sätze nicht besonders aufregend. Ehrlich gesagt hat sich dieser erste Eindruck auch während ...

Als ich das Buch zuerst in der Hand hielt, war ich skeptisch. Das Cover erschien mir langweilig und die ersten Sätze nicht besonders aufregend. Ehrlich gesagt hat sich dieser erste Eindruck auch während des gesamten Lesens nicht geändert. Der Schreibstil ist alltäglich und die Figuren auch nichts besonderes. Aber ehrlich gesagt ist das etwas gutes, was eigentlich sehr überraschend ist, denn wer braucht schon Charaktere, die nichts besonderes sind?

Die Antwort ist ganz simpel: Dieses Buch. Denn meiner Meinung nach soll es genau das zeigen. Es kann uns alle treffen.
Anna wird vergewaltigt - oder auch nicht.
Jonas hatte Annas Einverständnis - oder auch nicht. Anna hat bloß zu viel getrunken - oder auch nicht.
Die soziale Ausgrenzung Jonas' ist berechtigt - oder auch nicht.

Wir als Leser*innen wissen das nicht. Wir werden es wohl auch nie erfahren, denn die Autorin hat es geschickt geschafft, uns Teil der Umgebung von Anna und Jonas werden zu lassen. Mit ihren Freunden und Bekannten rätseln wir, was wahr ist und was nicht, aber wirklich sicher sind wir uns bis zum Schluss nicht.

An manchen Stellen sind der Schreibstil und der Satzbau jedoch sehr repetitiv, was man zwar auch auf die Alltäglichkeit schieben kann, aber mich eher gestört hat. Nichtsdestotrotz kann man dieses Buch sehr gut lesen und vor allem wirklich gut diskutieren. Eine klare Empfehlung von mir!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.01.2019

Die Wahrheit ist selten so oder so. Meistens ist sie so und so. (Geraldine Chaplin)

0

Juli 2014: Hannes feiert bei Jonas im Garten seinen Geburtstag. Es herrscht gute Stimmung, wie so häufig wird viel zu viel getrunken. So viel, dass Anna nicht mehr richtig gehen kann und von Hannes und ...

Juli 2014: Hannes feiert bei Jonas im Garten seinen Geburtstag. Es herrscht gute Stimmung, wie so häufig wird viel zu viel getrunken. So viel, dass Anna nicht mehr richtig gehen kann und von Hannes und dem ebenfalls sehr betrunkenen Jonas in dessen Bett getragen wird, um dort ihren Rausch auszuschlafen. Als sie aufwacht, registriert sie, immer noch betrunken, dass Jonas ihr die Hose auszieht und trotz ihres Protestes in sie eindringt. Anna schläft danach wieder ein, verschwindet am Morgen lautlos aus der Wohnung und erstattet zwei Monate später gegen Jonas Anzeige wegen Vergewaltigung.
Liest man Annas Geschichte aus ihrer Sicht, scheint die Sache klar zu sein. Doch so einfach macht es sich die Autorin nicht. Sie schiebt eine dritte, unbenannte Person zwischen die Lesenden und die jeweils erzählende Figur, die wie bei einer Reportage die Beteiligten befragt. Nicht nur Anna und Jonas, der eine völlig andere Erinnerung an diese Nacht hat, sondern auch Freunde und Freundinnen, Bekannte, Verwandte usw. Dadurch entwickelt sich aus dem scheinbar klaren Tatvorwurf der Vergewaltigung ein differenziertes Bild, das beim Lesen immer wieder aufs Neue die unterschiedlichsten Gefühle und Überlegungen entstehen lässt. Hier eine eindeutige Schuldzuweisung zu formulieren, gestaltet sich mit zunehmender Seitenzahl zusehends schwieriger.
Auch das Gesetz, das wohl mehr einem Schwarz-Weiß-Denken geschuldet ist (Vergewaltigung = Einsatz von Gewalt und einvernehmlicher Geschlechtsverkehr), kommt bei einem solchen Sachverhalt an seine Grenzen. Die große Grauzone, zu der auch der hier erzählte Vorfall gehört, bleibt davon ausgespart.
Eine einfache Lösung gibt es nicht, denn egal wie Gesetze formuliert werden, es steht Aussage gegen Aussage. Und das Grundproblem, dass Alkohol Schranken fallen lässt, von denen man vorher nicht einmal wusste, dass sie existieren, wäre damit immer noch nicht gelöst.
Ein sachliches, gut zu lesendes Buch, das sehr zum Nachdenken anregt.

Veröffentlicht am 22.10.2018

Wo liegt die Grenze?

0

Anna und Jonas. Bekannte sind sie, kein Paar, aber sie haben eine gemeinsame Vergangenheit. Bezüglich Sex - es gab da mal eine Nacht. Nicht sehr lange her.

Doch nun hat Hannes, ein gemeinsamer Freund, ...

Anna und Jonas. Bekannte sind sie, kein Paar, aber sie haben eine gemeinsame Vergangenheit. Bezüglich Sex - es gab da mal eine Nacht. Nicht sehr lange her.

Doch nun hat Hannes, ein gemeinsamer Freund, Geburtstag und es wird gefeiert. Und Anna trinkt. Viel zu viel. Das macht sie öfter mal. Hannes und Jonas einigen sich darauf, sie zu Jonas zu bringen und dort ausschlafen zu lassen. Jonas legt sich neben sie, zieht sie aus und dann...

Am nächsten Morgen: Anna fühlt sich vergewaltigt. Ein absolut beschissenes Gefühl. Sie verschwindet aus Jonas' Wohnung und zieht sich zurück. Kleidet ihre Empfindung nicht in Worte, weder gegenüber Jonas noch sonst wem. Stellt auch keine Anzeige.

Aber dann doch, Wochen später, nach einem Gespräch mit ihrer Schwester. Und das spricht sich schnell rum im Freundes- und Bekanntenkreis. Gedanken und Überlegungen Dritter werden laut.

Jonas selbst ist sich keiner Schuld bewusst. Ein Vergewaltiger - er doch nicht! Ein Roman aus mehreren Perspektiven, einer der nicht wertet. Der den "Fall" nicht wertet.

Wobei ich persönlich das Gefühl des Ausgeliefert-Seins von Claire sehr gut nachvollziehen kann. Andere fühlen sich vielleicht eher Jonas näher - alles ist möglich, nichts verwerflich.

Doch, werden Sie sagen, die Vergewaltigung! Ja, keine Frage! Aber war es tatsächlich eine? Oder war es einfach etwas Belangloses? Nichts, was uns bzw. unserem Umfeld passiert?

Ein stilles Buch, aber eines, das quasi danach schreit, diskutiert zu werden. In Leserunden, aber vielleicht auch im Schulunterricht. Oder an der Uni? Kein bequemes Buch, aber eines, dass den Leser so schnell nicht wieder loslässt. Beziehungsweise in sein ruhiges Leben entlässt. Nein, es hallt nach. Lange. Auch wenn es nichts ist, was uns passiert.