Cover-Bild Der letzte erste Blick
(201)
  • Charaktere
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Gefühl
  • Cover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: allgemein und literarisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 464
  • Ersterscheinung: 24.04.2017
  • ISBN: 9783736304123
Bianca Iosivoni

Der letzte erste Blick

Manchmal genügt ein einziger Blick ...


Das Einzige, was Emery Lance sich wünscht, als sie ihr Studium in West Virginia beginnt, ist ein Neuanfang. Sie möchte studieren, und zwar ohne das Gerede, das Getuschel und die verurteilenden Blicke der Leute zu Hause. Dafür nimmt sie sogar in Kauf, dass sie mit dem nervigsten Kerl aller Zeiten in einer WG landet. Doch es kommt schlimmer: Dessen bester Freund Dylan Westbrook bringt ihr Herz mit einem einzigen Blick zum Rasen. Dabei gehört er zu der Sorte Mann, von der Emery sich unbedingt fernhalten wollte: zu gut aussehend, zu nett, zu lustig. Und eine große Gefahr für ihr ohnehin schon zerbrechliches Herz ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.05.2017

Ein absolutes Highlight

1

"Der letzte erste Blick" gehört zu den Büchern, auf die ich mich bereits lange vor dem Erscheinungstag gefreut habe, weil die Kurzbeschreibung einfach zu verlockend klang. Hier habe ich mir eine melancholische ...

"Der letzte erste Blick" gehört zu den Büchern, auf die ich mich bereits lange vor dem Erscheinungstag gefreut habe, weil die Kurzbeschreibung einfach zu verlockend klang. Hier habe ich mir eine melancholische und prickelnde Geschichte gewünscht und diese auch erhalten.

Die Autorin verwendet bei ihrer Geschichte einen sehr angenehmen Schreibstil, der mich direkt in den Bann ziehen konnte und dafür gesorgt hat, dass ich das Buch fast in einem Rutsch durchgelesen habe. Die Figuren sind sehr gut gezeichnet und besitzen fast alle ausreichend Tiefe, das College selbst und die Umgebung sind detailliert beschrieben und auch die Dialoge sind sehr gelungen und triefen manchmal nur so vor Sarkasmus, was mich sehr gut unterhalten hat.

Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von Emery und Dylan. Während ich mit Emery am Anfang ein paar kleinere Probleme hatte, weil ich sie und ihre oftmals viel zu abwehrende Haltung nicht verstehen konnte, wurde es mit der Zeit immer besser und ich habe sie, genau wie die anderen Charaktere, ins Herz schließen können. Dylan mochte ich dagegen von Anfang an, denn er war mal nicht der typische Bad Boy, sondern überzeugte mit Humor, Charme und Sympathie.

Die Geschichte ist dabei schnell erzählt: Emery kann ihr Studienbeginn kaum erwarten, da sie dann endlich weg aus ihrer Heimat ist und sie somit ein schweres letztes Jahr an der Highschool hinter sich lassen kann. Doch auch auf dem College gibt es ein großes Problem, denn sie muss sich ausgerechnet mit Mason ein Zimmer teilen, was für sie ein absolutes No Go ist. Gleichzeitig hat Emery auch ein leichtes Aggressionsproblem, sodass sie Mason nicht nur die Nase anknackst, sondern auch gleichzeitig negativ auffällt. Dennoch findet sie ausgerechnet durch Mason Anschluss an seine Clique und sie lässt sich immer mehr auf Freundschaften ein. Eine davon ist die Freundschaft zu Dylan.

Obwohl sie sich zunächst sehr abwehrend ihm gegenüber verhält, kommt es doch immer wieder zu mehr oder weniger ungewollter Nähe und vielen Streichen, was dafür sorgt, dass Emerys Mauer immer mehr zerbröckelt und sie sich ihm sogar öffnet. Doch viel zu spät erkennt sie, dass nicht nur sie Geheimnisse hat, sondern auch Dylan und gleichzeitig muss Emery auch erkennen, dass man vor seiner Vergangenheit nicht immer nur davon laufen kann, sondern sie einen schneller einholen kann, als einem lieb ist...

Was mir an dieser Geschichte besonders gefällt, ist der Zusammenhalt von grundlegend verschiedenen Leuten, die sich im Laufe der Zeit angefreundet haben und dennoch neue Leute, wie z.B. Emery, in ihre Gruppe hineinlassen. Dabei ist mir besonders die Offenheit und Herzlichkeit positiv aufgefallen, was in anderen Büchern doch meistens viel zu kurz kommt. Dabei merkt man auch, dass jeder der Figuren absolut interessant ist und auch das ein oder andere Geheimnis hat, sodass ich immer mehr den Eindruck bekam, dass doch nicht alles so platonisch verläuft. Diese Momente fand ich sehr gelungen, sodass ich mich bereits jetzt auf die weiteren Bände freue.

Gleichzeitig ist auch die Geschichte zwischen Emery und Dylan sehr gelungen, denn hier geht nicht alles von 0 auf 100, sondern man gibt den Figuren die nötige Zeit, was nicht nur für prickelnde Momente gesorgt hat, sondern auch die Vorfreude darauf, was aus ihnen noch werden könnte.

Das Cover ist sehr hübsch anzusehen und passt hervorragend zu Emery, die dort gut getroffen ist. Gleichzeitig ist ihr Blick dabei sehr gut getroffen, denn auch dieser passt zu ihr wie die Faust aufs Auge. Auch die Kurzbeschreibung konnte mich direkt überzeugen, sodass ich dem Buch unbedingt eine Chance geben wollte.

Kurz gesagt: "Der letzte erste Blick" gehört zu den Büchern, die mich auch lange nach Beendigung noch beschäftigt haben, da ich unbedingt noch mehr über die Figuren erfahren wollte. Wer mal wieder Lust auf eine humorvolle und gleichzeitig melancholische Geschichte mit prickelnden Momenten hat, sollte diesem Buch unbedingt eine Chance geben.

Veröffentlicht am 30.04.2017

Firsts: Emery & Dylan

1

Endlich frei! Emery Lance kann es nicht erwarten, ihr Studium in West Virginia zu beginnen. Niemand kennt hier ihre Geschichte: Niemand weiß, was zu Hause geschehen ist. Dafür ist sie auch bereit, in Kauf ...

Endlich frei! Emery Lance kann es nicht erwarten, ihr Studium in West Virginia zu beginnen. Niemand kennt hier ihre Geschichte: Niemand weiß, was zu Hause geschehen ist. Dafür ist sie auch bereit, in Kauf zu nehmen, dass die Situation im Wohnheim alles andere als ideal ist. Nicht nur treibt ihr Mitbewohner sie regelmäßig in den Wahnsinn - sein bester Freund Dylan Westbrook bringt ihr Herz mit einem einzigen Blick zum Rasen. Dylan ist genau die Art von Typ, von der Em sich unbedingt fernhalten wollte. Er sieht zu gut aus, und ist viel zu nett - von den Streichen, die er Emery bei jeder sich bietenden Gelegenheit spielt mal abgesehen. Mit der Zeit kommen die beiden sich immer näher. Doch Emery ahnt nicht, dass Dylan etwas vor ihrv verbirgt. Etwas, das ihre Welt erneut auf den Kopf stellen könnte...

Schreibstil & Cover
Das Cover ist relativ schlicht, aber auch ein absoluter Hingucker. Der Schreibstil ist auch wie schon in ihren anderen Büchern großartig und lässt sich sehr leicht von der Hand lesen.

Mein Fazit
"Der letzte erste Blick" ist der Auftakt ihrer neuen Reihe "Firsts" und hat sich bei mir innerhalb von wenigen Seiten zu einem wahren Pageturner entwickelt.

In der ersten Hälfte des Buches, habe ich bereits schon viele Tränen lachen müssen. Die Streiche, die sich die beiden Spielen, sind einfach nur großartig und bringen viel Humor ins Buch. Doch neben der humorvollen Seite, lernt man erst mit der Zeit was genau Emery verbirgt, bzw. was sie zu Hause durchmachen musste. Doch auch die Vergangenheit von Dylan bzw. was er aktuell durchmacht, wird erst nach und nach gelüftet, was mir persönlich sehr gut gefallen hat.

Die Charaktere sind großartig ausgewählt worden und wachsen dem Leser schon ans Herz. Kennenlernen tut man Emery bereits in "Pain of Today" aus der "Promises of Forever"-Trilogie von Bianca Iosivoni. Welche ich vorher regelrecht verschlungen habe. Und in der lernt man auch ihren Bruder Rob kennen, wodurch man sich ihn auch besser vorstellen kann, wenn er in diesem Buch vorkommt.

Bei Emery mochte ich besonders ihre freche und ehrliche Art, doch man lernt auch zwischendurch eine andere Seite von ihr kennen. Und nur einer kann mit der Zeit ihre Mauern niederreißen, die sie um sich herum gebaut hat um nicht wieder verletzt zu werden. Doch was ist, wenn dieses Vertrauen mit der Zeit auch ihre Risse bekommt?

Dylan hat vor seinen Freunden das eine oder andere Geheimnis und auch später vor Emery, welches sie nie erfahren darf. Ich mag die Art, wie er Emery an der einen oder anderen Stelle herausfordert und dadurch ihre Mauern niederreißt. Seine besondere Beziehung zu einer gewissen alten Lady hat mir auch sehr gut gefallen und zeigt auch nochmal eine Seite von ihm, warum er die eine oder andere Entscheidung trifft.

Von der Perspektive her, wechselt das Buch, zwischen Emery und Dylan. Welches mir auch sehr gut gefallen aht. Da man dadurch tiefgründiger erfährt, was in den beiden vorgeht. Besonders was die Gefühlslage angeht.

"Der letzte erste Blick" ist in meinen Augen ein großartiger humor- und liebevoller New Adult-Roman, der mich von der ersten Seite an, von sich überzeugen konnte und ich persönlich freue mich schon auf die Fortsetzung, welche im November 2017 erscheinen soll.

Meine Bewertung
Ein humor- und liebevoller Auftakt der mich von der ersten Seite an in seinen Bann gezogen hat. "Der letzte erste Blick" hat mich vollends von sich überzeugen können, von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und fünf großartige Sterne.

Veröffentlicht am 21.07.2020

Auftakt einer atemberaubenden Reihe

0

Ich liebe diese Bücher !!! So, so sehr ! Es gibt glaube ich keine einzige Buchclique, welche mir so ans Herz gewachsen ist wie diese.

Emery und Dylan sind toll zusammen und stehen sich bei. Ihre Geschichte ...

Ich liebe diese Bücher !!! So, so sehr ! Es gibt glaube ich keine einzige Buchclique, welche mir so ans Herz gewachsen ist wie diese.

Emery und Dylan sind toll zusammen und stehen sich bei. Ihre Geschichte ist zauberhaft und reißt einen mit. Ich konnte, das Buch nicht aus der Hand legen und wollte unbedingt weiter lesen.

Klare Empfehlung!!! Eines der besten New Adult Bücher

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.07.2020

Tolles und berührendes Buch!

0

Klappentext:
Manchmal genügt ein einziger Blick ...

Das Einzige, was Emery Lance sich wünscht, als sie ihr Studium in West Virginia beginnt, ist ein Neuanfang. Sie möchte studieren, und zwar ohne das ...

Klappentext:
Manchmal genügt ein einziger Blick ...

Das Einzige, was Emery Lance sich wünscht, als sie ihr Studium in West Virginia beginnt, ist ein Neuanfang. Sie möchte studieren, und zwar ohne das Gerede, das Getuschel und die verurteilenden Blicke der Leute zu Hause. Dafür nimmt sie sogar in Kauf, dass sie mit dem nervigsten Kerl aller Zeiten in einer WG landet. Doch es kommt schlimmer: Dessen bester Freund Dylan Westbrook bringt ihr Herz mit einem einzigen Blick zum Rasen. Dabei gehört er zu der Sorte Mann, von der Emery sich unbedingt fernhalten wollte: zu gut aussehend, zu nett, zu lustig. Und eine große Gefahr für ihr ohnehin schon zerbrechliches Herz ...

Meine Meinung:
Das war das erste Buch, das ich von Bianca Iosivoni gelesen habe und ich muss sagen, dass ich ein Fan von ihr bin!
Am Anfang wusste einfach nicht was mich erwartet, daher war ich ziemlich skeptisch, aber das Buch wurde einfach immer und immer besser.
Zuerst einmal muss ich sagen, dass ich echt viel bei diesem Buch lachen konnte.
Die beiden Protagonisten und der Schreibstil machen es einem sehr leicht in die Geschichte abzutauchen und einfach mitzufühlen.
Emery war mir von Anfang an echt sympathisch und ich mochte es, dass sie so standhaft ist und nicht schnell einknickt.
Sie ist unheimlich stark und ich kann nur sagen, dass ich sie bewundere.
Auch Dylan ist mir wahnsinnig schnell ans Herz gewachsen.
Er ist einfach so süß, dass ich es eigentlich kaum in Worte fassen kann.
Natürlich ist auch er nicht perfekt und trifft auch falsche Entscheidungen, aber seine Handlung ist immer nachvollziehbar und begründet.
Durch den Perspektvwechsel erfahren wir die Sicht der Dinge von beiden Charakteren und das die Geschichte in keiner Weise schlechter gemacht und ich fand es auch nicht schlimm, obwohl ich sowas eigentlich nicht so gerne lese.
Auch die Message von diesem Buch finde ich einfach sehr schön, weil es eben nicht nur um Liebe sondern auch um Freundschaft geht und das bedeutet mir echt sehr viel.
Ich fand das Buch ziemlich spannend und wollte es gar nicht wirklich aus der Hand legen.
Das Cover finde ich schön, aber bei dem Titel hätte ich eher zwei Menschen erwartet, die sich in die Augen schauen und nicht diese Umarmung.
(auch wenn das trotzdem süß aussieht)

Fazit:
Ein tolles Buch mit zwei Protagonisten, die man einfach in sein Herz schließen muss.
Die Message hinter dieser Geschichte ist total schön und berührend!
Der Schreibstil ist leicht und die Story bringt einen zum Schmunzeln, Lachen aber auch zum mitfühlen.
Das Buch „Der letzte erste Blick“ von Bianca Iosivoni bekommt von mir 4,5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.07.2020

Eine super schöne Liebesgeschichte und super unterhaltsam.

0

Der Schreibstil der Autorin ist sehr schön und flüssig zu lesen. Man kann sich das Geschehen gut vorstellen und mit den Figuren mitfühlen. Die Figuren haben mir sehr gut gefallen, vor allem Emery und Dylan ...

Der Schreibstil der Autorin ist sehr schön und flüssig zu lesen. Man kann sich das Geschehen gut vorstellen und mit den Figuren mitfühlen. Die Figuren haben mir sehr gut gefallen, vor allem Emery und Dylan in Kombination. Die Streiche, die die Beiden sich spielen sind super unterhaltsam und echt witzig, zwischen den beiden herrscht von Anfang an eine tolle Dynamik. Generell die ganze Clique ist sehr sympathisch und wirkt auch einzigartig und nicht wie die 0815-College-Clique.
Die Geschichtsidee erinnerte mich ziemlich an den Film „10 Dinge, die ich an dir hasse“, da es einige Parallelen gibt, aber das hat mir gut gefallen. Die Idee ist auf jeden Fall schön umgesetzt.
Beim Ende hat mir leider ein bisschen gefehlt auf Dylans Probleme einzugehen. Diese werden zwar im Laufe der Geschichte thematisiert, aber am Ende fehlt die Lösung und die Konflikte werden irgendwie offenstehen gelassen. Ich hätte mir da zumindest eine gute Übergangslösung gewünscht.
Zusatzkritikpunkt, da ich den ersten Band als letztes von der Reihe gelesen habe: Die Freundschaft zwischen Emery und Grace wurde mir zu wenig thematisiert und sie schien im ersten Band eine etwas andere Bedeutung zu haben als im vierten. Das ging nicht so gut ineinander über.
Alles in allem aber eine schöne Geschichte, die ich sehr gerne gelesen habe und die mir schöne Lesestunden beschert hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere