Cover-Bild Der letzte erste Blick
(214)
  • Einzelne Kategorien
  • Charaktere
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Gefühl
  • Cover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: allgemein und literarisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 464
  • Ersterscheinung: 24.04.2017
  • ISBN: 9783736304123
  • Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
Bianca Iosivoni

Der letzte erste Blick

Manchmal genügt ein einziger Blick ...

Das Einzige, was Emery Lance sich wünscht, als sie ihr Studium in West Virginia beginnt, ist ein Neuanfang. Sie möchte studieren, und zwar ohne das Gerede, das Getuschel und die verurteilenden Blicke der Leute zu Hause. Dafür nimmt sie sogar in Kauf, dass sie mit dem nervigsten Kerl aller Zeiten in einer WG landet. Doch es kommt schlimmer: Dessen bester Freund Dylan Westbrook bringt ihr Herz mit einem einzigen Blick zum Rasen. Dabei gehört er zu der Sorte Mann, von der Emery sich unbedingt fernhalten wollte: zu gut aussehend, zu nett, zu lustig. Und eine große Gefahr für ihr ohnehin schon zerbrechliches Herz ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.03.2020

Konnte mich leider nicht überzeugen

0

Das Einzige, was Emery Lance sich wünscht, als sie ihr Studium in West Virginia beginnt, ist ein Neuanfang. Sie möchte studieren, und zwar ohne das Gerede, das Getuschel und die verurteilenden Blicke der ...

Das Einzige, was Emery Lance sich wünscht, als sie ihr Studium in West Virginia beginnt, ist ein Neuanfang. Sie möchte studieren, und zwar ohne das Gerede, das Getuschel und die verurteilenden Blicke der Leute zu Hause. Dafür nimmt sie sogar in Kauf, dass sie mit dem nervigsten Kerl aller Zeiten in einer WG landet. Doch es kommt schlimmer: Dessen bester Freund Dylan Westbrook bringt ihr Herz mit einem einzigen Blick zum Rasen. Dabei gehört er zu der Sorte Mann, von der Emery sich unbedingt fernhalten wollte: zu gut aussehend, zu nett, zu lustig. Und eine große Gefahr für ihr ohnehin schon zerbrechliches Herz ...

Ich bin eine der wenigen, die dieses Buch nicht so gern mochte und das tut mir auch sehr leid. Ich hatte mir tatsächlich einiges von diesem Buch erhofft. Im Folgenden möchte ich euch erzählen wieso ich das Buch leider nicht so gut fand.
Zu Beginn war ich noch recht angetan. Ich fand Emery als Charakter total cool. Sie war etwas Besonderes und nicht wie jede andere Protagonstin. Auch Dylan fand ich ganz nett.
Nach den ersten hundert Seiten hatte ich dann immer mehr Probleme mit dem Buch.
Ich mag Emery nach wie vor gern und finde, dass sie eine tolle Frau ist. Dylan fand ich nach immer mehr Überlegungen recht sexistisch. Während er Emery in den Himmel lobt, mit den Worten: "Das würde keine andere Frau machen.", diskriminiert er eigentlich alle anderen Frauen und schert sie über einen Kamm. Von solchen Aussagen bin ich persönlich immer sehr wenig angetan.
Für mich gab es auch zu viele Klischees im Buch. Die Freundesgruppe war nichts Besonderes. Die Charaktere hatten für mich zu wenig Tiefe. Natürlich wurden besonders die Hauptprotagonisten gut ausgearbeitet, aber auch hier konnte ich keine wirklich starke Verbindung aufbauen. Ich habe während des Lesens einfach gemerkt, dass es mir nicht unbedingt wichtig ist, was mit den Charakteren passiert. Natürlich ist das etwas überspitzt formuliert, aber so in etwa war es.
Des Weiteren fand ich es doch sehr vorhersehbar, was am Ende passieren würde. Aber spoilern werde ich hier natürlich nicht.:)


Ich überlege tatsächlich noch, ob ich die Reihe weiterlesen soll, da der zweite Band schon wirklich sehr gut bewertet ist. Mal sehen.
Das Buch hatte einen schönen Anfang und auch die Grundidee hat mir ganz gut gefallen, aber letztendlich war es dann doch nichts für mich.

Veröffentlicht am 27.10.2019

Leider enttäuschend

0

Emery zieht für ihr Studium nach West Virginia. Weit weg von zu Hause, denn sie möchte ihre Vergangenheit endlich hinter sich lassen und als unbeschriebenes und unbekanntes Blatt einen Neuanfang beginnen. ...

Emery zieht für ihr Studium nach West Virginia. Weit weg von zu Hause, denn sie möchte ihre Vergangenheit endlich hinter sich lassen und als unbeschriebenes und unbekanntes Blatt einen Neuanfang beginnen. Ihr erster Zusammenprall ist dabei mit ihrem zukünftigen Mitbewohner. Sie haut ihm auf die Nase, weswegen sie sofort Probleme bekommt. Als sie auch noch seinen besten Freund Dylan kennenlernt, weiß Emery, dass sie sich hüten muss. Sie ist schon einmal auf einen netten und perfekten Kerl reingefallen, das wird sie nicht nochmal machen. Sie versucht es zumindest, sich gegen seine Anziehung zu wehren.

Ich habe mich sehr auf dieses Buch gefreut, da viele Blogger und Leser von diesem Buch beziehungsweise der gesamten Reihe geschwärmt haben. Nun, leider wurde ich doch ziemlich enttäuscht.
Erst mal: Bin ich die einzige, die die Altersbegrenzung übertrieben findet? Andere Bücher, die ähnlich wie dieses hier sind, sind auch ab 14. Auch Bücher vom Lyx-Verlag. Aber gut, das muss man wohl akzeptieren.
Der Start des Buches beginnt direkt mit einem Knall: Emery und Mason, die sich ein WG-Zimmer teilen müssen, kommen in einen Streit und sie haut Mason auf die Nase. So weit so gut. Das war genial, das hat wirklich Spaß gemacht zu lesen und man hat bereits einen ersten Eindruck von den beiden Charakteren bekommen. Als dann auch noch Dylan auftaucht, ist es um jedes Frauenherz, das dieses Buch liest, geschehen. Er scheint wirklich ein Traum zu sein, wobei auch er seine Ecken und Kanten hat.
Da Emery sich vorgenommen hat, sich von ihm fernzuhalten, sie sich jedoch auch nicht voneinander fernhalten können, beginnt also ein Katz-und-Maus-Spiel, das dem Leser viel Spaß bereitet. Auch ich hatte meinen Spaß, denn manche Streiche der beiden waren wirklich amüsierend! Dabei kommen sie sich immer näher und man spürt, wie sie beide langsam aber sicher dem anderen verfallen sind.
Dass sie sich langsam verliebt haben, war nicht mein Problem. Mein Problem war die Tatsache, dass ich es nicht gefühlt habe. Ich habe nicht gefühlt, wie Emery Dylan mag, aber auf der anderen Seite versucht ihm zu widerstehen. Diese Verbindung zwischen ihnen war für mich einfach nicht greifbar.
Auch die Spannung hat in diesem Buch nicht zugenommen. Ja, sie haben sich gegenseitig geärgert, doch wo war die Leidenschaft? Wo die Dramatik? Wo ein bisschen Action, welche jedes Mädchen- beziehungsweise Frauenherz möchte? Das habe ich etwas vermisst, weswegen sich das Buch für mich sehr gezogen hat.
Keine Frage, die Charaktere sind gut ausgearbeitet, haben beide ihre Imperfektion, die deutlich herauskommt, doch es war zu flach. Mehr Tiefe und mehr Dramaturgie hätte ich mir erhofft bei einem Buch, welches so sehr in aller Munde war.
Wer auf ruhige Liebesgeschichten steht, sollte hier unbedingt vorbeischauen! Mir persönlich war es jedoch ein Ticken zu ruhig, ich habe mir einen größeren Spannungsbogen erhofft.

Veröffentlicht am 08.03.2018

*Eher langweilig*

0

Die Bücher von Frau Iosivoni mag ich sehr. Ich habe ihre Vorgeschichten zu diesen Büchern hier schon gelesen und fand die im Schnitt recht gut, auch kenne ich schon den zweiten Teil dieser Campusserie. ...

Die Bücher von Frau Iosivoni mag ich sehr. Ich habe ihre Vorgeschichten zu diesen Büchern hier schon gelesen und fand die im Schnitt recht gut, auch kenne ich schon den zweiten Teil dieser Campusserie. Den zweiten Teil hatte ich vor dem ersten hier gelesen und fand den damals richtig, richtig gut. Elle und Luke sind einfach ein tolles Paar.

Da ich jedoch solche Bücher sehr mag und ich den Schreibstil von dieser Autorin auch so schön finde, war mir schnell klar das ich nun auch den ersten rund um Dylan und Emery lesen möchte. Gesagt, getan.

Aber von Anfang an hatte ich meine Probleme mit dieser Geschichte, weil sie mich eigentlich streng betrachtet zu keiner Zeit wirklich fesseln konnte. Die Figuren waren mir irgendwie zu blass und recht Kantenlos. Die Anziehung zwischen beiden ist sehr schleichend. Die zwei spielen sich ständig Streiche. Das soll das ganze Aufpeppen ich fand es jedoch total kindisch und ich konnte diesen Streichen- die jedoch der Knackpunkt zwischen den beiden darstellten, absolut nichts abgewinnen.

Die kleinen dramaturgischen Wendungen fand ich auch eher an den Haaren herbei gezogen und unrealistisch. Ach eigentlich hat mich an dem Buch so vieles gestört, angefangen am Liebespaar an sich. Da hat es dann ein Buch bei mir- auch wenn es gut geschrieben ist- sehr schwer. So habe ich mich hier eher durch gequält und war dann froh, als es vorbei war. Na aber das kreide ich nicht der Autorin an. Der zweite Band ist wie gesagt wieder über alle maßen gut und ich freue mich auch schon sehr auf den dritten Band rund um Tate und Trevor. Em und Dylan waren eher nichts für mich- das kann passieren....

Veröffentlicht am 17.07.2017

Erste Hälfte versprach Unterhaltung

0

In der ersten Hälfte war ich richtig begeistert von der Geschichte und konnte das Buch ? nicht ablegen.

Es fing alles damit an, dass Emery ihrem Mitbewohner Mason am ersten Tag die Nase brach.
Kurz ...

In der ersten Hälfte war ich richtig begeistert von der Geschichte und konnte das Buch ? nicht ablegen.

Es fing alles damit an, dass Emery ihrem Mitbewohner Mason am ersten Tag die Nase brach.
Kurz darauf lernte sie den besten Freund von Mason kennen. Der beste Freund heißt Dylan. Und er bringt sie, vom ersten Moment an schier um den Verstand, sowie ihr Herz zum rasen.
Was Emery jedoch mit allen Mitteln, durch ihre schlechten Erfahrungen, vermeiden wollte.

Obwohl sie ihm und jeden anderen anfänglich die kalte Schulter zeigte, ließen Dylan und seine Freunde nicht locker sie näher kennen zu lernen und quasi in ihrer Gruppe zu adoptieren.
Damit fing langsam das ganze unterhaltsame an.
In dem Dylan und Emery sich lustige streiche spielen und waghalsige Herausforderungen stellen. So entstanden sehr lustige Momente, das ich viel gelacht habe.
Es heißt was sich liebt das nekt sich und hier trifft es voll zu.

Nur war dann leider ab der zweiten Hälfte, dann langsam die Spannung raus. Dementsprechend war dann alles vorhersehbar, so das ich den gewissen neugierigen Reiz verlor weiter zu lesen. Dem nach schleppte ich mich sehr langsam zum Ende, da es mich einfach nur noch langweilte.

Veröffentlicht am 07.06.2017

Was das klingt nicht besonders originell?

0

„Der letzte erste Blick“ geschrieben von Bianca Iosivoni ist eine Collegegeschichte im New Adult- Genre, welches die Geschichte von Emery und Dylan erzählt. Beide haben ihre Geheimnisse und das Buch dreht ...

„Der letzte erste Blick“ geschrieben von Bianca Iosivoni ist eine Collegegeschichte im New Adult- Genre, welches die Geschichte von Emery und Dylan erzählt. Beide haben ihre Geheimnisse und das Buch dreht sich im Grunde rund um die Frage, ob die beiden einander näher kommen und anfangen sich zu vertrauen.

Was das klingt nicht besonders originell? Tja ist es auch nicht gerade.

Die Grundstory an sich klingt schon nicht besonders spektakulär, genauso wenig hat mich der Plot von den Socken gehauen. Wie so oft bei solchen Büchern, war es mir auch hier nicht so recht möglich mitzufiebern, da man schnell das Gefühl bekommt, dass es sich um die typische Lovestory handelt, wo am Ende schon alles gut werden würde. Den Plot hat man zum Teil schon zehn Meilen gegen den Wind gerochen. Eine kleine Überraschung gab es dann doch noch, aber leider wurde diese auf wenigen Seiten abgearbeitet.

Die Charaktere sind ganz in Ordnung. Positiv hervorzuheben ist, dass hier an einigen Stellen auf sexistische Vorurteile verzichtet wurde und bewusst Merkmale oder Neigungen verteilt wurden, welche als „typisch weiblich“ oder „typisch männlich“ eingeordnet werden.
Nicht so schön war, dass ich oft das Gefühl hatte, die Charaktere würden so reagieren, wie es der Geschichte am förderlichsten wäre. Manche Reaktionen fand ich einfach übertrieben und schwer nachvollziehbar. Auch scheinen einige Charaktere sich schlicht weg zu weigern, anzuerkennen, dass es auch eine einfache Lösung gibt.

Einige positive Überraschungen halten die Nebencharaktere bereit. Besonders Grace verspricht ein unglaublich interessanter Charakter zu sein. Das Potential sich hier einmal von der Standard Collegestory abzuheben wäre hier gegeben, ob die Autorin es nutzen wird, steht noch aus. Ich hoffe wirklich sehr darauf.

Zum Schreibstil. Hier war mein Geschmack nicht ganz getroffen. Es war mir zu viele selbstreflektierte Erklärungen und Rechtfertigungen aus der Sicht der Hauptcharaktere. Es hat sich für mich unnatürlich angefühlt, dass jemand so viel über sich nachdenkt, und diese Gedanken den Leser aus der Ich-Perspektive um die Ohren haut. Zu viel erzählt – zu wenig aufgezeigt.

Im späteren Teil des Buches wurde es dann besser. Wobei einige Abschnitte recht Inhaltslos waren und getrost weggelassen werden können.

Gut waren die erotischen Szenen geschrieben. Sie waren nicht zu billig und haben versucht etwas Stil zu vermitteln. Nur etwas mehr Synonyme hätte ich mir gewünscht – ich kann den Ausdruck „heißen Strahl“ echt nicht mehr lesen.

Meine Gefühle: Zum Teil liegt meine gedämpfte Stimmung wohl auch daran, dass die Charaktere es mir nicht angetan haben. Es war mir einen Großteil der Zeit egal, was mit ihnen passiert. Ich hatte wirklich gehofft ich könnte es mögen.

Alles in Allem:

Es war keinesfalls mies – 2,5 von 5 Sternen. Drei Sterne entsprechen einem Buch, welches teils ganz unterhaltsam war, mich aber weder gefesselt noch überrascht hat.
Zwei Sterne wären- ich habe es zu Ende gelesen in der Hoffnung, dass noch irgendwas das Ruder rum reißt und es irgendwie interessant macht – leider nicht passiert.

Für mich liegt es also genau zwischen 2 und 3 Sterne.

Dieses Buch ist für Menschen geeignet, die sich nach einer einfachen Lovstory sehnen. Die Gefahr in Tränen auszubrechen ist nicht gegeben. Es lässt sich gut jeder Zeit zur Seite legen, ohne dass einen den restlichen Tag die Frage plagt, wie es wohl weiter geht.

  • Einzelne Kategorien
  • Charaktere
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Gefühl
  • Cover