Cover-Bild Die letzte erste Nacht

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 25.05.2018
  • ISBN: 9783736307179
Bianca Iosivoni

Die letzte erste Nacht

Eine einzige Nacht kann dein ganzes Leben verändern ...

Sie hätten niemals miteinander im Bett landen dürfen - das ist Tate und Trevor klar. Und schon gar nicht sollten sie den Wunsch verspüren, das Ganze zu wiederholen. Doch für die beiden ist es unmöglich, das Kribbeln zwischen ihnen zu ignorieren. Dabei kann Trevor auf keinen Fall erneut bei Tate schwach werden. Zu nah kommt die junge Studentin seinem dunkelsten Geheimnis: Während sie versucht, herauszufinden, warum ihr Bruder starb, setzt er alles daran, die Antwort auf diese Frage für immer vor ihr zu verbergen ...

"Frech, humorvoll, sexy!" Mona Kasten über Der letzte erste Blick

Die Firsts-Reihe:

1. Der letzte erste Blick

2. Der letzte erste Kuss

3. Die letzte erste Nacht

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 306 Regalen.
  • 8 Mitglieder lesen dieses Buch aktuell.
  • 107 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 18 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.06.2018

TNT besitzen emotionale Sprengkraft! – Das bisher spannendste und bewegendste Werk der Reihe.

1

Langsam stand Trevor auf, machte jedoch keinen Schritt auf mich zu. „Das hier ist keine Liebesgeschichte, Tate. Wir sind nicht Elle und Luke oder Emery und Dylan. Das mit uns hat kein Happy End.“ Sekundenlang ...

Langsam stand Trevor auf, machte jedoch keinen Schritt auf mich zu. „Das hier ist keine Liebesgeschichte, Tate. Wir sind nicht Elle und Luke oder Emery und Dylan. Das mit uns hat kein Happy End.“ Sekundenlang konnte ich ihn nur anstarren, dann schnappte ich hörbar nach Luft. „Du Mistkerl! Habe ich dich je um ein verdammtes Happy End gebeten?“
[S. 105, eBook]

Inhalt:
Tate kann Trevor nicht ausstehen. Trevor kann Tate nicht an sich heran lassen. Doch als die Beiden eine gemeinsame Nacht teilen, können sie nicht leugnen, dass zwischen ihnen eine Anziehungskraft herrscht. Eine Anziehungskraft, die beide dazu bringt, diese Nacht wiederholen zu wollen. Dabei darf Tate Trevor nicht zu nah kommen, denn er verbirgt ein schreckliches Geheimnis, was das, was die Beiden haben, für immer zerstören könnte. Und während Tate verzweifelt versucht ihre Gefühle zu ignorieren und herauszufinden, warum ihr Bruder damals wirklich starb, kommt sie einer gefährlichen Wahrheit auf die Spur. Einer Wahrheit, die niemals ans Licht kommen sollte.

Meinung:
Jetzt ist es vorbei. Jetzt ist erneut eine wunderbare Geschichte aus der Feder von Bianca Iosivoni verschlungen. „Die letzte erste Nacht“ reiht sich wunderbar in die Firsts-Reihe ein, hält aber auch eine ganz eigene und besondere Atmosphäre für den Leser bereit. Denn Tate und Trevor sind sehr verschlossene und beinahe schon düstere Figuren, die Beide eine sehr schwere Last zu tragen haben. Dabei arbeitet die Autorin die beiden Seiten der Figuren auf sehr authentische Weise heraus und schafft es so bereits nach wenigen Seiten, dass man ganz in ihrer Welt versinkt, mit ihnen fühlt, mit ihnen liebt, mit ihnen leidet.

Besonders Tate, die in den bisherigen Werken der Autorin eher rau und schroff wirkte, wird hier von einer ganz anderen Seite präsentiert. Der Leser erfährt auf sehr einfühlsame Weise, warum Tate ist, wie sie ist und warum sie so verzweifelt versucht die Wahrheit um den Tod ihres Bruders herauszufinden. Tate wirkt im ganzen Buch sehr menschlich, auch wenn ihre Handlungen und Reaktionen teils sehr extrem und impulsiv sind, sind es doch gerade auch diese, welche sie so sympathisch machen. Tate hat ihren eigenen Kopf, ist stur, dickköpfig, kann aber auch sehr gefühlvoll und emotional sein. Nicht nur einmal habe ich mich in ihr wiedererkannt und identifiziert. Zu Beginn hatte ich noch die Befürchtung, dass ich nicht schnell mit ihr warm werden würde, doch bereits nach den ersten Kapiteln wurde diese Befürchtung widerlegt. Denn Tate ist eine sehr realistische und echte Protagonistin, mit der man sich nur zu gerne zwischen die Seiten stürzt.

Aber auch Trevor konnte mein Herz erobern, auch wenn er es zu Beginn nicht allzu leicht bei mir hatte wie Tate. Dies liegt hauptsächlich daran, dass seine Kapitel im Werk vergleichsweise mau gestreut sind. Nicht selten habe ich mir an der einen oder anderen Stelle gewünscht lesen zu können, wie es ihm mit diversen Situationen wohl erging, leider lässt die Autorin die Leser jedoch nicht immer an seinen Gedanken und Gefühlen teilhaben. Aus diesem Grund herrschte zwischen Trevor und mir von Beginn an eine gewisse Distanz, die er erst im letzten Drittel der Geschichte vollkommen überwinden konnte. Dabei ist es nicht so, dass Trevor nicht ebenfalls authentisch oder sympathisch von Bianca dargestellt wird, ganz im Gegenteil: von der ersten Seite an erkennt man, dass er zu den Guten gehört. Trotzdem konnte der Funke zwischen ihm und mir zunächst nicht überspringen.

Betrachtet man die Beiden – auch TNT genannt – jedoch in Kombination, kann man nicht mehr nur von einem Funken sprechen, denn zwischen Tate und Trevor geht es nicht nur einmal sehr explosiv her, bis nahezu alles in Flammen steht. TNT sind wunderbar - wunderbar explosiv, wunderbar in Kombination. Die Momente und Situationen, die Bianca Iosivoni zwischen ihnen erschafft sind spannend, mitreißend und emotional und machen beim Lesen einfach Spaß. Eigentlich hangelt man sich in der Geschichte von TNT-Moment zu TNT-Moment, lacht, weint, bekommt Gänsehaut. Die Chemie zwischen Tate und Trevor ist – wie auch schon bei den anderen Paaren der Firsts-Reihe – nahezu perfekt und macht das Leseerlebnis zu etwas ganz Besonderem.

Etwas Besonderes ist es auch, wie wohl man sich in dieser Buchwelt fühlt. Schon nach den ersten Seiten fühlt es sich an wie ´Nach Hause kommen´. Man scherzt zusammen mit Emery und Dylan, joggt mit Luke über den Campus und lässt sich von Elles Kaffeesucht anstecken. Bianca hat hier einen Freundeskreis kreiert, von dem man nur zu gerne ein Teil wird – und das ändert sich auch in „Die letzte erste Nacht“ nicht, sondern wird vielmehr noch verstärkt (eine meiner absoluten Lieblingsstellen in Bezug auf den Freundeskreis, war hier definitiv die Stromausfall-Szene.) Der lockere, leichte und oftmals auch sehr lustige Schreibstil der Autorin trägt zu dieser Wohlfühl-Atmosphäre maßgeblich bei und sorgt dafür, dass die Seiten nur so dahin fliegen.

„Die letzte erste Nacht“ ist jedoch nicht ausschließlich ein Friede-Freude-Eierkuchen-Buch, sondern zeichnet sich, auch im direkten Vergleich zu seinen Vorgängern, durch eine gewisse Düsternis und Dramatik aus. Diese Düsternis und die damit verbundenen sehr spannenden Szenen, stellt Bianca Iosivoni auf sehr anschauliche Weise dar, womit sich dieser Band teilweise zum absoluten Page-Turner entwickelt, den man nur schwerlich aus der Hand legen kann. Auch wenn das Buch, wie in diesem Genre häufig üblich, einen gewissen Schema folgt, tut dies dem Spannungsbogen keinen Abbruch.

Fazit:
„Die letzte erste Nacht“ ist der bisher wohl spannendste, bewegendste und dramatischste Teil der Firsts-Reihe und zeichnet sich – wie auch schon seine Vorgänger – durch authentische und echte Figuren, einen angenehmen Schreibstil und mitreißende Momente zwischen den Protagonisten aus. TNT machen dieses Werk jedoch letztlich so außergewöhnlich, denn diese Beiden besitzen definitiv emotionale Sprengkraft! Also aufgepasst: Der Inhalt dieses Buches ist höchst explosiv! Lesen auf eigene Gefahr!

Veröffentlicht am 03.06.2018

TNT bieten Spannung, Herzschmerz und Drama

1

PLOT
Eine einzige Nacht kann dein ganzes Leben verändern.
Sie hätten niemals miteinander im Bett landen dürfen - das ist Tate und Trevor klar. Und schon gar nicht sollten sie den Wunsch verspüren, das ...

PLOT
Eine einzige Nacht kann dein ganzes Leben verändern.
Sie hätten niemals miteinander im Bett landen dürfen - das ist Tate und Trevor klar. Und schon gar nicht sollten sie den Wunsch verspüren, das Ganze zu wiederholen. Doch für die beiden ist es unmöglich, das Kribbeln zwischen ihnen zu ignorieren. Dabei kann Trevor auf keinen Fall erneut bei Tate schwach werden. Zu nah kommt die junge Studentin seinem dunkelsten Geheimnis: Während sie versucht, herauszufinden, warum ihr Bruder starb, setzt er alles daran, die Antwort auf diese Frage für immer vor ihr zu verbergen.

REVIEW
"Die letzte erste Nacht" ist der dritte Teil der "First" Reihe und nachdem ich davon schon soviel Gutes drüber gehört habe, musste ich mir einfach selbst ein Bild davon machen. Und obwohl das Buch nicht um die ein oder anderen New Adult Klischees herum kommt, konnte mich Bianca Iosivoni doch überzeugen und ich werde mir definitiv auch die anderen Bände der Reihe kaufen. In "Die letzte erste Nacht" folgen wir Tate und Trevor oder auch liebevoll TNT genannt. Dieser Spitzname sagt schon alles, denn die beiden sind ein äußerst explosives Duo. Ich fand die beiden sehr gelungen dargestellt, wenngleich ich mit Tate am Anfang kleine Startschwierigkeiten hatte. Eine besondere Stärke der Autorin liegt in der Gestaltung der Nebencharaktere, die einem richtig ans Herz wachsen und besonders die Gruppendynamik macht einen großen Teil des Charmes der Geschichte aus. Die Handlung selbst überzeugt mit Gefühl und Spannung und wenngleich man einige Aspekte durchaus vorhersehen kann, macht es doch Spaß den beiden zu folgen und auf ein Happy End zu bangen.

CHARAKTERE
In keinem anderen Genre habe ich so oft Probleme mit den weiblichen Hauptcharakteren wie im New Adult. Das liegt oftmals daran, dass sie mir zu überzogen dargestellt sind oder ihnen einfach die charakterliche Stärke fehlt. Von daher war ich unheimlich froh, dass dies in "Die letzte erste Nacht" nicht der Fall war. Ganz im Gegenteil habe ich mich Tate direkt verbunden gefühlt und es fällt unheimlich leicht sich in sie hineinzuversetzen. Man fühlt und leidet mit ihr und Bianca Iosivoni gelingt es wunderbar die innerliche Zerrissenheit ihrer Protagonistin darzustellen. Tate ist ehrgeizig, eine gute Studentin und doch gleichzeitig ein absolutes Partygirl, stets geplagt von den Geistern der Vergangenheit. Ich mag diese Gegensätzlichkeiten und obwohl sie eine unglaublich starke Protagonistin ist, merkt man doch wie sie innerlich sehr verletzlich und angreifbar ist.

Trevor hat es neben so einer starken Frau also gar nicht mal so leicht und gerade am Anfang hatte ich manchmal das Gefühl er würde fast schon in ihrem Schatten stehen. Das soll allerdings weniger ein negativer Punkt sein, sondern vielmehr ein Kompliment für Tate. Der Latino mit Köpfchen lässt Frauenherzen ohne Frage höher schlagen und ich habe ihn im Verlauf der Geschichte auch ins Herz geschlossen. Ich mag seine beschützerische Art gegenüber Tate und seinen Freunden. Er trägt ein Geheimnis aus der Vergangenheit mit sich herum, welches ihn charakterlich stark geprägt hat und dies wird in der Handlung gelungen ausgearbeitet. Ich konnte ihn allerdings nicht immer ganz nachvollziehen.

Die "First" Reihe überzeugt mit einer großartigen Freundesgruppe, die ihren ganz eigenen Charme hat und die Geschichte erst zu etwas besonderem macht. Ich habe mich ein wenig in die Clique verliebt und bin daher sehr gespannt auf die Geschichten der anderen Paare. Luke und Dylan fand ich besonders großartig, was wohl auch der Grund ist weshalb Trevor trotz all seiner Vorzüge doch ein wenig in ihrem Schatten stand. Mason, der im abschließenden Teil der Reihe im Mittelpunkt steht, hat ebenfalls schon eine größere Rolle eingenommen und mich neugierig auf seine Geschichte gemacht.

SCHREIBSTIL
Bianca Iosivoni hat einen sehr locker, leichten Schreibstil der perfekt zur Handlung passt. Gleichzeitig zeigt sie aber in mehreren Szenen auch, dass sie wesentlich mehr zu bieten hat. Sei es nun die düstere Atmosphäre im Fitness Club oder die emotionaleren Szenen zwischen TNT, immer wieder gewinnt ihr Schreibstil an Tiefe und passt sich den jeweiligen Augenblicken an, wodurch sich dem Leser viel Abwechslung bietet. Dazu dienen auch die beiden unterschiedlichen Erzählperspektiven. Der Leser folgt nicht nur Tate sondern auch Trevor und gerade bei New Adult Büchern finde ich dies immer unheimlich wichtig, weil ich andernfalls oftmals das Gefühl habe etwas zu verpassen und den männlichen Charakter nicht gut genug kennenlerne. Von daher finde ich es schön, dass die Autorin uns an beiden Sichtweisen teilhaben lässt, denn Trevor ist unheimlich gelungen dargestellt.

COVER
Das Cover reiht sich wunderbar in die Gestaltung der anderen "First" Titel ein und ist definitiv sehr schön anzuschauen. Grundsätzlich bin ich kein großer Fan von Paaren oder Gesichtern auf dem Cover, aber in dem Fall gefällt es mir wirklich gut. Das liegt besonders an den farbigen Highlights im Vordergrund. Diese sind bei jedem Buch anders und mir gefällt in diesem Fall das grün besonders gut. Was mir besonders gut gefällt sind die Titel in der gesamten Reihe, weil diese mir irgendwie von Anfang an im Gedächtnis geblieben sind.

FAZIT
"Die letzte erste Nacht" kann mit seinen liebevoll gestalteten Charakteren und einer großartigen Gruppendynamik überzeugen. Die Handlung kommt zwar um einige New Adult Klischees nicht herum, aber hebt sich durch den gelungenen Mix von Spannung, Emotionen und Drama von anderen Büchern des Genres ab. Wer erstmal mit der "First" Reihe anfängt, wird dieser definitiv verfallen!

BEWERTUNG
4 von 5 Sternen

Veröffentlicht am 03.06.2018

TNT - gefühlvoll zum verlieben schön

1

"Die letzte erste Nacht" von Bianca Iosivoni ist der dritte Band der humorvoll, frech und gefühlvollen Firsts-Reihe, in dem es zwischen Tate und Trevor zum verlieben schön und gefährlich knistert.

Tate ...

"Die letzte erste Nacht" von Bianca Iosivoni ist der dritte Band der humorvoll, frech und gefühlvollen Firsts-Reihe, in dem es zwischen Tate und Trevor zum verlieben schön und gefährlich knistert.

Tate und Trevor wohnen in zwei getrennten Wohnheimen, haben den selben Freundeskreis und sind als TNT bekannt. Denn immer wenn sie sich sehen und aufeinander treffen, das eigentlich eher der Seltenheit entspricht, fliegen die Fetzen zwischen den beiden. Trevor der als Retter und Beschützer unentwegt auf Tate aufpasst und Tate die stur mit dem Kopf durch die Wand zu gehen scheint.

Doch es folgt diese eine Nacht, in denen beide schwach und sich von ihren intensiven Gefühlen zueinenadern haben leiten lassen. Eine Nacht die sie zusammen im Bett verbracht haben die alles zwischen ihnen verändert.
Das hätte niemals passieren dürfen darüber sind sich beide einig  und spielen das unentwegte Kribbeln und die gegenseitige  Anziehungskraft, die sie dabei empfinden herunter.
Das Tate im College Kriminologie studiert, hat seinen Grund, denn sie will herausfinden, warum ihr Bruder starb. Doch dabei kommt sie Trevors dunkelsten Geheimnis gefährlich nahe. Er setzt alles daran, das die Antwort auf diese eine Fragen für immer vor Tate verborgen bleibt.

Obwohl der dritte Band an den zweiten anschliesst, können die Teile der Reihe vollkommen unabhängig zueinander gelesen werden und behandeln jeweils das Gefühls und Liebesleben eines neuen Pärchens. Diesmal sind es Tate und Trevor die eine magische Nacht verbindet.

Bianca Iosivoni lässt in ihrem New Adult Roman eine junge Liebe auflodern, die mit Emotionen, Gefühlen, prickelnder Erotik aber auch leichten Krimielementen versehen ist. Zum verlieben schön beschreibt sie dabei die Gefühle und das Knistern der beiden Charaktere von Tate und Trevor, sodass man sich am liebsten selbst in die Figuren verlieben möchte.  Einen Hauch von Krimifeeling erhält der Roman durch Tates Drang den Tot ihres Bruders aufzuklären. Doch genau diese Mischung aus spannenden, teilweise auch gefährlichen und atemraubenden Handlungssträngen und gefühlvollem Knistern zwischen den beiden haben mich fliessend und oftmals um Atem ringend durch die Geschichte gebracht.
Auch der Schreibstil von Bianca Iosivoni ist sehr angenehm mitreisend, fliessend und gefühlvoll der richtig spass gemacht hat zu lesen. Die Geschichte und Handlungsstränge entwickeln sich verständlich, bauen aufeinander auf und bilden zum Abschluss einen gelungenen Showdown der mir zum Gesamtbild des Romans richtig gut gefallen hat.
Obwohl Tate und Trevor zwei Grundverschiedene Charaktere sind, haben sie gut zusammen gepasst und auf ihre Art und Weise miteinander harmoniert. Sie sind wie Gegensätze die sich unweigerlich angezogen haben. Doch man konnte in jeder Situation mit ihnen mitfiebern, fühlen, schmunzeln und auch weinen.

Ein total mitreisend, gefühlvoll, mit prickelnder Erotik und zum verlieben schöner dritter Band der Frist-Reihe, der mir ausgezeichnet gut gefallen hat.

Veröffentlicht am 03.06.2018

TNT fürs Herz!

1

Cover:
Ich bin ein Fan der Cover! Sie sind alle im gleichen Stil gehalten, weswegen sie toll zusammenpassen und ein schönes Bild im Regal abgeben. Außerdem passt die Gestaltung meiner Meinung nach auch ...

Cover:
Ich bin ein Fan der Cover! Sie sind alle im gleichen Stil gehalten, weswegen sie toll zusammenpassen und ein schönes Bild im Regal abgeben. Außerdem passt die Gestaltung meiner Meinung nach auch hier sehr gut zum Inhalt, weswegen mich das Cover rundum überzeugt.

Inhalt:
TNT - Trevor und Tate, eine explosive Mischung, die grandiose Unterhaltung zu bieten hat. Auch die dritte Geschichte der "First"-Reihe konnte mich inhaltlich begeistern. Bereits der einstieg gelang mir mühelos, weil ich sofort wieder mitten drin war und von den Figuren, die mir mittlerweile zu Freunden geworden sind, mitgerissen wurde. Es erwartet einen auch hier wieder eine sehr spannende Handlung, die gefühlvolle, in diesem Band aber auch richtig nervenaufreibende Szenen bietet. Bis zum Ende wusste ich nicht, wie die Autorin die Geschichte ausgehen lassen wird und war mehr als zufrieden, als es einfach echt war. Überhaupt nicht aus der Luft gegriffen oder übertrieben, sondern einzig und allein authentisch. Deswegen kam ich gar nicht drum herum, auch diese Geschichte zu lieben! Einziger kleiner Schwachpunkt war für mich, dass man ein wichtige Detail der Geschichte bereits am Anfang erahnt, was ich ein klein wenig schade fand. Dennoch ist mitfiebern hier garantiert!


Charaktere:
Wenn ich die Clique wiedertreffe ist es, als würde ich nach Hause kommen. Auch im dritten Band treffen wir wieder auf Emery, Dylan, Luke, Elle und Co. und ich muss sagen, dass sie wieder einmal mein Herz erwärmt haben! Man kennt sie alle so gut und entdeckt dennoch immer wieder neue Seiten an ihnen. Vor allem bei Trevor und Tate ist das der Fall in diesem Band. Ich dachte, ich würde sie kennen, doch es kommt hier zu einigen Offenbarungen hinsichtlich ihrer persönlichen Lebensgeschichte, die man so nicht erwartet hätte. Das liebe ich an diesen Figuren! Jeder ist einzigartig und hat sein Päckchen zu tragen, ohne das es aufgesetzt wirkt. Trevor und Tate könnten dem alltäglichen Leben entrissen worden sein, so authentisch werden sie hier gezeigt. Man kann gar nicht anders, als sehr mit ihnen mitzufiebern und sie als Freunde anzusehen. Ich bin immer wieder begeistert, wie viel Leben Bianca Iosivoni ihren Figuren einhaucht!

Schreibstil:
Ich kann nur immer wieder sagen, dass ich den Schreibstil der Autorin in ihrer "First"-Reihe zum Niederknien finde! Auch im dritten Band begeistert sie mit witzigen Dialogen, tiefgründigen Gedanken und sehr spannenden Momenten! Man verliert sich in der Geschichte durch den bildlichen und angenehmen Stil, sodass man das Buch definitiv nicht aus der Hand legen kann! Auch diese Geschichte erleben wir aus den wechselnden Perspektiven der Hauptfiguren. Das ermöglicht, in beide Gefühlswelten eintauchen zu können. Mir macht es einfach Spaß, dadurch zu erleben, wie Trevor und Tate mit sich selbst hadern und mit was sie zu kämpfen haben.

Fazit:
Insgesamt wurde ich wieder einmal begeistert! Ich habe mitgelitten, mitgeweint, mitgelacht und mitgeliebt! Auch der dritte Band überzeugt fast auf ganzer Linie, wenn eine inhaltliche Kleinigkeit nicht wäre, die ihn für mich etwas schwächer als die Vorgänger gemacht hat. Dennoch kann ich auch die Geschichte von Trevor und Tate absolut empfehlen, für alle, die ihre Herzen höher schlagen lassen wollen! Es ist eine Geschichte voller Wut, Trauer und Liebe, die einen mitreißt!

Veröffentlicht am 02.06.2018

Explosiv

1

Die letzte erste Nacht ist der Dritte Band der Firsts-Reihe von Bianca Iosivoni. Auch wenn jeder Band in sich selbst abgeschlossen und lesbar ist, empfiehlt es sich die Bände der Reihe nach zu lesen, um ...

Die letzte erste Nacht ist der Dritte Band der Firsts-Reihe von Bianca Iosivoni. Auch wenn jeder Band in sich selbst abgeschlossen und lesbar ist, empfiehlt es sich die Bände der Reihe nach zu lesen, um Zusammenhänge besser zu verstehen und die Charaktere und ihre Verflechtungen nachvollziehen zu können.
Nachdem ich schon großer Fan der ersten beiden Teile war und generell jedes Buch der Autorin verschlinge, habe ich mich wie verrückt auf das Buch gefreut.

HANDLUNG
Trevor und Tate teilen denselben Freundeskreis. Auch wenn sie auf den ersten Blick jede Menge Zündstoff für Auseinandersetzungen zeigen (ihre Freunde nennen sie liebevoll TnT) offenbaren sich immer mehr Gemeinsamkeiten zwischen den beiden. Und auch die Spannung lässt es immer mehr zwischen den beiden funken, vor allem da beide die Nacht an Thanksgiving nicht aus ihrem Gedächtnis streichen könnnen. Tate würde diese Nacht gerne wiederholen, doch Trevor versucht dies mit allen Mitteln zu verhindern, um sein größtes Geheimnis zu wahren.

SPANNUNG
Eines der wichtigsten Themen in diesem Band. Zwar versuchte der Leser schon in den ersten Teilen die Geschichte der Charaktere zu entschlüsseln, jedoch wurde dies in diesem Teil noch etwas stärker in den Fokus gesetzt, da Tate versucht den Tod ihres Bruders aufzuklären.
Der Fall von Tates Bruder an sich war mit etwas logischem Denken relativ simpel zu durchschauen, muss ich leider eingestehen. Jedoch war es eine ganz andere Sache, die meiner Meinung nach Spannung aufgebaut hat, nämlich die Beziehung zwischen Tate und Trevor und wie sie sich im Laufe der Zeit verändert. Ich habe am Schluss regelrecht mitgefiebert, ob es für die beiden ncch einen Weg geben kann zusammenzufinden.

GESCHICHTE
Die Geschichte hat mir wieder einmal sehr gut gefallen, das liegt jedoch auch daran, dass die Autorin eine Grundstory entwickelt hat, in der sich alle Teile bewegen. Die Dynamik der Figuren und dass altbekannte Thematiken und Charaktere wieder aufgegriffen werden, macht das Einfinden in die Geschichte sehr angenehm. Man freut sich immer wieder zu den bereits bestehenden Lieblingen zurückzukehren und auch die neuen Protagonisten sind einem bereits bekannt (und im besten Fall ans Herz gewachsen).

FIGUREN
Tate- An sie habe ich bereits in Band 1 mein Herz verloren. Ich finde sie ist eine unglaublich symphatische Protagonistin mit viel Herz, die es zumeist aber hinter ihrer spitzen Zunge versteckt. Sie hat eine unglaublich unterhaltsame Art und man entdeckt im Laufe des Lesens eine Vielschichtigkeit an ihr die mich beeindruckt und die sie den anderen Charakteren vorraus hat (auch wenn diese unglaublich toll sind)
Trevor- Mit ihm hatte ich anfangs so meine Probleme. Er erschien mir undurchsichtig, ich konnte nicht viel mit ihm anfangen, da er durch seine stille Art bisher nicht viel Raum in den Geschichten gefunden hat. Es gab auch immer wieder Passagen in diesem Band an denen ich mir mehr Einblick in sein Inneres gewünscht hätte. Zum Ende wurde er zugänglicher und ich mag ihn inzwischen sehr gerne, jedoch finde ich, dass er von der männlichen Seite aus gesehen bisher am wenigsten Spielraum bekommen hat.

SCHREIBSTIL
Dazu muss ich nicht viel sagen, er ist wie immer perfekt.

LESESPAß
Abgesehen von den kleinen Kritikpunkten, die bereits genannt wurden war auch dieser Band ein Schmeichler für meine Seele. Die Reihe ist unglaublich unterhaltsam und berührend, ganz klar eine meiner Favoriten. Gerade die Interaktion der Charaktere untereinander ist wirklich zauberhaft.
Trotzdem kam dieser Teil an meinen Favoriten (Teil 2) nicht heran, Tate jedoch war bisher vermutlich meine Lieblingsprotagonistin und hat noch einmal einiges herausgeholt.
Das Ende ist meiner Meinung nach etwas kurz ausgefallen ich hätte mir ähnlich zu den anderen Büchern etwas mehr von dem Happy End zum Lesen gewünscht (vielleicht lesen wir davon aber auch im nächsten Teil)