Cover-Bild Falling Fast
(192)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Geschichte
  • Figuren
  • Atmosphäre
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 27.05.2019
  • ISBN: 9783736308398
Bianca Iosivoni

Falling Fast

Nur bei ihm kann ich mich fallen lassen




Hailee DeLuca hat einen Plan: Die Zeit, in der sie sich zu Hause verkrochen und vor der Welt versteckt hat, ist vorbei. Sie will mutig sein und sich all die Dinge trauen, vor denen sie sich früher immer zu sehr gefürchtet hat. Doch dann lernt sie Chase Whittaker kennen - und weiß augenblicklich, dass sie ein Problem hat. Denn mit seiner charmanten Art weckt Chase Gefühle in ihr, die sie eigentlich niemals zulassen dürfte. Und nicht nur das. Er kommt damit ihrem dunkelsten Geheimnis viel zu nahe ...



"Geheimnisvoll, berührend und aufwühlend. 'Falling Fast' ist ein absolutes Must-Read!" MEIN BUCH, MEINE WELT



Die neue Reihe von Bianca Iosivoni: emotional, romantisch, herzzerreißend!



"Flying High" (Band 2) erscheint am 29. Juli 2019.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.06.2019

Steht sich als Zweiteiler selbst im Weg

2

Der Abschied von der „Firsts“-Reihe ist mir wirklich sehr schwergefallen, da sich die Gruppe der unterschiedlichen Charakterköpfe wie eine kleine Familie anfühlte. Die Wehmut darüber wurde etwas ausgeglichen, ...

Der Abschied von der „Firsts“-Reihe ist mir wirklich sehr schwergefallen, da sich die Gruppe der unterschiedlichen Charakterköpfe wie eine kleine Familie anfühlte. Die Wehmut darüber wurde etwas ausgeglichen, da die neue Dilogie aus dem NA-Bereich von Bianca Iosivoni bereits angekündigt war und mit „Falling Fast“ ist nun der erste Band erschienen, der mit einem romantischen Cover aufwarten konnte und damit einmal mehr beweist, dass Lyx Cover kann.

Ich habe mich schnell in der Geschichte einfinden können, was vorderhand wohl an der Atmosphäre lag, die durch die Kleinstadt als Setting kreiert wurde. In den letzten Jahren hat es doch einige Reihen gegeben, die sich einen beschaulichen Schauplatz in Montana, Virginia etc. gesucht haben und ich merke immer wieder, dass mir das doch noch einmal mehr gibt, als hektische Settings wie Großstädte. Hailee, die Protagonistin, kennt dieses Kleinstadtgefühl gar nicht und wir lernen es mir ihr kennen und lieben. Die Landschaft wird bildhaft beschrieben, so dass bei mir direkt tolle Ideen im Kopf entstanden sind. Die Charaktere kennen sich alle untereinander, mit all ihren Stärken und Schwächen und dadurch fühlt es sich einfach wie ein zuhause an. Bei dem Ganzen hat mir auch sehr gefallen, dass Bianca für diese Reihe eine neue Erzählstimme gefunden hat. Man kann definitiv nicht auf den ersten Blick sagen: „Ach, das muss doch von der Bianca sein!“, da sie zwei total unterschiedliche Welten erschaffen hat und sich da jeweils adaptiert. Das macht eine gute Erzählerin auch aus.

Nach diesem dicken Lob muss ich nun leider etwas meine Euphorie ausbremsen. Ich habe in den letzten beiden Jahren mit viel NA festgestellt, dass ich die dort ansässigen Reihen lieber mag, wenn sie sich in jedem Band um ein anderes Pärchen drehen. Wird die Geschichte eines Paares über mehrere Bände verteilt (bestes Beispiel ist wohl im deutschsprachigen Raum die „Save“-Reihe von Mona Kasten), dann hat das meist zur Folge, dass zig Nebenschauplätze aufgemacht werden und dass sich die eigentliche Geschichte des Protagonistenpärchens irgendwann nur noch in die Länge zieht. Dieses Gefühl habe ich bei „Falling Fast“ leider auch, nur dass ich das Phänomen umgekehrt empfinde. Normalerweise findet man den ersten Band genial und fragt sich dann im zweiten Band, warum nichts mehr passiert. Hier hatte ich aber den Eindruck, dass sich für das Kennenlernen von Hailee und Chase unheimlich viel Zeit gelassen wurde. Grundsätzlich mag ich langsam erzählte Liebesgeschichten viel mehr als plötzliche aufflammende Liebesgeschichten, die nach zwei Wochen mit der Heirat enden. Dennoch ist bei Hailee und Chase stellenweise nichts passiert, weil wir uns aus zu sehr in dem Gedankenkarussell der jeweiligen Figur wiedergefunden haben.

Das hat auch zur Folge, dass ich extrem unterschiedlich mit den beiden Hauptfiguren klargekommen bin. Chase ist ein Goldschatz, dessen Gedanken wie ein offenes Buch vor uns liegen und der viel Empathie, Loyalität und Wärme hat. Dennoch wirkt er in seiner Art an keiner Stelle zu übertrieben, da wir auch seine Ecken und Kanten kennenlernen. Bei Hailee ergibt sich ein gänzlich anderes Bild. Sie wird extrem widersprüchlich dargestellt. Auf der einen Seite will man uns weismachen, dass sie sehr schüchtern ist, auf der anderen Seite stürzt sie sich in eine Mutprobe nach der anderen. Ich habe ihre Persönlichkeit nie recht zu packen bekommen, was aber zum Glück nichts an der Chemie zwischen ihr und Chase geändert hat, die stimmte. Am Ende von Band 1 erklärt sich schließlich, warum Hailee so undurchschaubar ist, denn die Autorin wollte ihr Geheimnis eben so lange wie möglich verschleiern. Das ist durchaus gelungen, ändert aber nichts an der Tatsache, dass das auf Kosten meiner Sympathie für Hailee ging.

Fazit: Nach Band 1 stehe ich nun also etwas ratlos da. Die Geschichte wurde toll erzählt, ich habe mich wunderbar in der Kleinstadt einfühlen können, ich habe zig Nebencharaktere liebgewonnen, aber auf Kosten eines Cliffhangers wurden eben andere Aspekte etwas zäh beziehungsweise unbefriedigend angepackt. Für mich ist das ganz klar das Risiko einer Dilogie, das sich hier leider zeigt. Dennoch schaue ich positiv auf Band 2, denn nun ist das Wichtigste auf dem Tisch. Verschleierungstaktiken können ad acta gelegt werden, nun kann es ans Eingemachte gehen und bei den tollen Voraussetzungen sollte das definitiv klappen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Geschichte
  • Figuren
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 03.06.2019

Lässt mich etwas zwiegespalten zurück!

2

Mutig sein und die Dinge tun, die sie sich früher nie getraut hätte. Diese beiden Dinge nimmt Hailee sich vor, bevor sie sich auf einen wochenlangen Roadtrip begibt, ohne festes Ziel vor Augen.
Chase kehrt ...

Mutig sein und die Dinge tun, die sie sich früher nie getraut hätte. Diese beiden Dinge nimmt Hailee sich vor, bevor sie sich auf einen wochenlangen Roadtrip begibt, ohne festes Ziel vor Augen.
Chase kehrt für den Sommer in seine Heimatstadt Fairwood zurück, in der ihn nichts reizt, bis er auf Hailee trifft. Die beiden fühlen sofort die besondere Verbindung, die zwischen ihnen besteht, doch Hailees Zeit in Fairwood ist begrenzt.

"Falling Fast" ist der Auftakt einer Dilogie von Bianca Iosivoni, der die Geschichte der einundzwanzig Jahre alten Hailee DeLuca und des zweiundzwanzig Jahre alten Chase Whittaker erzählt.
Die Geschichte wird aus den Ich-Perspektiven der beiden erzählt.

Die Bücher von Bianca Iosivoni konnten mich bisher fast alle komplett begeistern, sodass ich mich sehr auf Hailee und Chase gefreut habe! Ich mag Bianca Iosivonis Schreibstil total gerne und so ließ sich die Geschichte sehr gut lesen!

Hailee ist seit über zwei Monaten alleine auf einem Roadtrip, als sie in Fairwood ankommt. Hier hat ihr bester Freund Jesper gewohnt, mit dem auch Chase befreundet war. Durch Jesper kommen die beiden in Kontakt und von Beginn an besteht zwischen den beiden eine besondere Verbindung, doch macht es Sinn, diese zu erforschen, wenn Hailee schon bald weiterreisen wird?

Mir hat besonders Chase richtig gut gefallen, denn er ist ein netter und aufmerksamer Kerl, der für seine Freunde alles tun würde, egal was es ihn kostet! Mit Hailee dagegen hatte ich leider so meine Probleme, obwohl ich sie eigentlich auch sehr mochte! Sie nimmt sich vor mutig zu sein, und will Dinge erleben, für die sie bisher nicht den Mut hatte. Sie ist irgendwo zurückhaltend und ängstlich, aber auch lebensfroh und mutig. Besonders am Anfang fand ich sie etwas widersprüchlich, aber das hat sich mit der Zeit gebessert.
Was allerdings dafür gesorgt hat, dass ich nicht komplett mit ihr warm geworden bin, war, dass wir erst sehr spät hinter ihr großes Geheimnis kommen! Sie hat vieles vor dem Leser geheim gehalten und so hat man leider nur wenig über Hailee selbst erfahren und das hat mich fast schon genervt, denn so hatte ich immer das Gefühl sie nicht wirklich zu kennen!

Die Entwicklung der Geschichte hat mir aber gut gefallen! Ich fand zwar, dass sich stellenweise ein paar Längen eingeschlichen haben und an manchen Stellen hätte ich mir ein wenig mehr Spannung gewünscht, aber durch den tollen Schreibstil und auch die angenehme sommerliche Atmosphäre hat mich das kaum gestört! Auch die Rolle von Jesper und die vielfältigen Nebencharaktere haben mir sehr gut gefallen!
Das Ende hat noch mal alles auf den Kopf gestellt und das Buch endet an einer sehr fiesen Stelle. Man bekommt endlich ein paar Erklärungen, die dafür gesorgt haben, dass man Hailee deutlich besser versteht, aber dann ist das Buch auch schon vorbei und hat mich ehrlich gesagt etwas zwiegespalten zurückgelassen. Ich muss sagen, dass ich mir letzten Endes ein wenig mehr von dem Buch erhofft hatte, eben weil mir die anderen Bücher von Bianca Iosioni immer richtig gut gefallen haben!
Für mich kamen die Erklärungen fast schon zu spät, aber mir hat die Geschichte dann trotzdem so gut gefallen, dass ich am liebsten sofort mit dem zweiten Band weitermachen würde! Auch, weil ich die Hoffnung habe, dass mir Hailee in diesem Band besser gefallen wird!
Bianca Iosivoni spricht in "Falling Fast" viele ernste Themen an und es gibt eine Triggerwarnung. Mir hat der Themenmix sehr gut gefallen und ich finde, dass die Autorin die Themen sehr gelungen umgesetzt hat. Ich bin definitiv gespannt, wie die Geschichte von Hailee und Chase im zweiten Band weitergehen wird!

Fazit:
"Falling Fast" von Bianca Iosivoni ist ein Auftakt, der mich etwas zwiegespalten zurücklässt.
Leider bin ich mit Hailee nicht wirklich warm geworden, weil ich fast während des gesamten Buches das Gefühl hatte sie nicht richtig zu kennen. Das fehlende Puzzlestück kam für mich fast schon zu spät und mir hat auch ein wenig die Spannung gefehlt. Hier lege ich aber große Hoffnung auf den zweiten Band!
Mir hat besonders Chase richtig gut gefallen und ich mochte die Atmosphäre total gerne! Die Entwicklung der Geschichte hat mir ebenfalls sehr gut gefallen und nach dem Cliffhanger am Ende kann ich es kaum erwarten mit "Flying High" zu starten!
Ich vergebe gute drei Kleeblätter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Geschichte
  • Figuren
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 03.06.2019

Sei mutig!

2

Hailee ist alles andere als mutig. Sie liebt es, sich in ihren Notizbüchern zu vergraben um dort ihre Geschichten hineinzuschreiben und vor dem Fernseher zu lungern und Netflix zu schauen. Doch sie möchte ...

Hailee ist alles andere als mutig. Sie liebt es, sich in ihren Notizbüchern zu vergraben um dort ihre Geschichten hineinzuschreiben und vor dem Fernseher zu lungern und Netflix zu schauen. Doch sie möchte sich ändern. Sie möchte mutiger werden, so wie sie es ihrer Zwillingsschwester versprochen hat, die so ganz anders als sie ist. Ihrem besten Freund Jasper hat sie ebenfalls ein Versprechen gegeben. Sie wird sein Manuskript lesen. So macht sich Hailee zu einem Roadtrip auf, um Jespers Wunsch zu erfüllen und sich danach mit ihrer Schwester Katie an einem Leuchtturm zu treffen, den sie schon einmal besucht haben. Genau an Jespers Geburtstag besucht sie ihn auf dem Friedhof. Hailee hat auch eine To-Do-Liste, die sie gerne im Sommer während ihres Trips abarbeiten möchte. Dabei hilft ihr Chase, der ebenfalls gut mit Jesper befreundet war.


Das Cover ist unbeschreiblich schön. In jedem Buchladen wird es sofort die Aufmerksamkeit der Leser auf sich ziehen, da bin ich mir sicher. Es sieht so anders aus, als andere Bücher dieses Genres. Ich habe mich sofort verliebt.
Der Schreibstil ist schön locker und man kann das Buch flüssig und schnell lesen. Was ich natürlich auch gemacht habe.
Jedoch bin ich der Meinung, dass die Story erst im letzten Drittel so richtig an Fahrt aufnimmt. Vorher ist mir das irgendwie zu viel geplänkel. Ich bin zwar froh, dass keine unnütze Drama hineingebracht wurde, aber dennoch habe ich mich etwas verloren gefühlt. Vor allem als dann der Erzählstrang mit Jespers Manuskript durch war. Da dache ich nur: Okay, und was kommt jetzt? Und das war es auch, was mich umgehauen hat. Das letzte Drittel war so spannend, dass ich mich geärgert hätte, wenn ich es nicht zu Ende gelesen hätte. Also Leute, wenn ihr auch zum Anfang denkt, dass es langweilig ist, lest es weiter! Es lohnt sich!

Hailee liebe ich als Charakter einfach nur. Auch, wenn ich manchmal ihre Taten nicht so richtig nachvollziehen kann. Mit ist bewusst geworden, dass sie Probleme mit fremden Menschen hat, aber genau dadurch waren manche Dinge nicht so ganz nachvollziehbar. Aber es ist meist ganz gut erklärt.
Chase ist ebenfalls ein sehr liebenswerter Charakter. Er hat selbst ein großes Päckchen zu tragen und versucht es jedem Recht zu machen. Er ist ein sehr liebevoller Mann, der sich einfach nur traumhaft um die Frau, die er liebt kümmert.

Von der Triggerwarnung war ich erst etwas irritiert, doch zum Schluss konnte ich sie vollkommen nachvollziehen.
Auch, wenn das Buch für meinen Geschmack was die Story angeht, anfangs etwas schwach ist, so überzeugt es mich zum Schluss sehr und ich bin auf den zweiten Teil mehr als gespannt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Geschichte
  • Figuren
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 30.05.2019

Fesselnd, gefühlvoll und so emotional - Diese Geschichte bleibt im Kopf

2

Inhalt:
-----------
Hailee DeLuca hat einen Plan. Sie möchte diesen Sommer unvergesslich machen und Dinge erleben, die sie noch nie gemacht hat, weil ihr der Mut dazu fehlte. Außerdem hat sie zwei Menschen ...

Inhalt:
-----------
Hailee DeLuca hat einen Plan. Sie möchte diesen Sommer unvergesslich machen und Dinge erleben, die sie noch nie gemacht hat, weil ihr der Mut dazu fehlte. Außerdem hat sie zwei Menschen ein Versprechen gegeben und versucht alles, um diese Versprechen zu halten. Doch nach einem sponatanem Stop in der schönen Kleinstadt Fairwood, trifft sie auf Chace Whitacker, der ihre Gefühle durcheinander bringt und sie sich Hals über Kopf verliebt. Der Sommer verläuft anders als geplant und das kleine Städtchen und die wunderbaren Menschen, die sie kennengelernt hat zu verlassen, fällt ihr immer schwerer. Außerdem kommt Chase ihrem dunkelsten Geheimnis gefährlich nahe.

Meine Meinung:
--------------------------
Dieses Buch ist einfach nur WOW. Die Figur Jesper sagte mal: "Ein Buch ist nicht nur ein Buch, Hails. Es ist die Chance, etwas von sich selbst in dieser Welt zu hinterlassen, wenn man eines Tages nicht mehr da ist." (S. 312)
Und genau daran musste ich auch am Ende dieser Geschichte denken. Sie bleibt im Kopf und hinterlässt uns eine ganz besondere Botschaft. Manchmal muss man über seinen Schatten springen, sich etwas trauen und den Mut haben sich zu überwinden. Denn dann eröffnen sich ganz neue Chancen und man erlebt vielleicht die schönsten Situationen im Leben. Manchmal muss man einfach auf sein Bauchgefühl hören und der Intuition folgen oder man ärgert sich später, eine Chance nicht genutzt zu haben.

Zitat:
Das kann doch nicht wahr sein. Wieso halten wir uns selbst davon ab, die Dinge zu tun, die uns wichtig sind oder an denen wir Spaß haben könnten? Aus Angst vor dem, was andere von uns denken könnten? Aus Angst und lächerlich zu machen? S. 183


Die Figuren sind so gut ausgearbeitet. Es ist als würde ich jeden Charakter gut kennen und ihn vor meinem inneren Auge sehen. Die Fragen, die sie sich Hailee und Chase gegenseitig stellen, geben uns einen sehr guten Einblick in ihr Leben und in die Vergangenheit. Die Situationen in denen Hailee Mut beweisen wollte oder Dinge erleben wollte, die sie noch nie getan hat waren einerseits ausgefallen und interessant, andererseits manchmal ziemlich witzig. Natürlich gab es auch wahnsinnig gefühlvolle und romantische Momente. Hailee ist mir so sympathisch und Chase... Mein Gott. Er ist wunderbar, witzig, stark, charmant, gefühlvoll, aufmerksam...
Ziemlich am Ende macht die Geschichte aber eine starke Wendung welche mich echt fertig gemacht hat.
Ich habe lange geweint, Kopfschüttelnd auf der Couch gesessen und vor mich hingestarrt. Ich denke immer wieder daran und daran, dass nach diesem Ende noch eine ganz andere Botschaft mitschwinkt. Und nun will ich einfach ganz schnell den zweiten Band lesen und bin froh, dass die Aussicht auf ein anderes Ende besteht.

Der Schreibstil ist so wunderbar leicht und spannend, dass man immer weiter liest und die Zeit vergisst. Der Plot ist sehr gut durchdacht und am Ende ist alles irgendwie logisch.

Fazit:
---------
Ich empfehle dieses Buch so sehr, weise aber auf die Trigger-Meldung hin.

Veröffentlicht am 22.07.2019

Schön mit Luft nach oben

1

Ende Mai ist Bianca Iosivonis nagelneues Buch erschienen, und ich durfte sie sogar am 29.05 im Dussmann Kulturkaufhaus Berlin treffen – besser kann man sich doch nicht auf ein Buch einstimmen, oder? Mit ...

Ende Mai ist Bianca Iosivonis nagelneues Buch erschienen, und ich durfte sie sogar am 29.05 im Dussmann Kulturkaufhaus Berlin treffen – besser kann man sich doch nicht auf ein Buch einstimmen, oder? Mit freudiger Aufregung habe ich das Buch daher ganz schnell begonnen und kann nun mit euch teilen, wie es mir gefallen hat.

„Falling Fast“ kann man in das New Adult Genre einbauen, und das auch zu recht. Dennoch bin ich mir sicher, dass hier nicht das gewisse „New Adult Klischee“ erfüllt wird. Die Protagonisten sind zwar ziemlich jung, doch wir haben hier keine Universität oder ein Studentenwohnheim als hauptsächlichen Schauplatz der Geschichte. Bianca Iosivoni hat etwas für mich Neues im Genre ausprobiert und die Leser nach Fairwood gebracht.

Fairwood, ein kleines Örtchen, in dem jeder jeden kennt. Eine typische Kleinstadt, umringt von wundervoller Natur. Mit einem sehr bildhaften Schreibstil hat die Autorin es geschafft, mir wunderbare Bilder in den Kopf zu setzten, die letztendlich sogar ziemlich genau mit dem übereinstimmten, was die Suchmaschine nach dem Lesen des Buches gezeigt hat. Auch sonst hatte ich beim Lesen gar keine Probleme, Bianca lässt ihre Leser einfach durch die Zeilen fliegen!

Dass ich Bianca Iosivonis neues Buch unbedingt lesen musste, war mir schon Monate klar, bevor es überhaupt in den Regalen der Buchhandlungen auffindbar war. „Falling Fast“ spricht nämlich ein besonders wichtiges Thema, vor allem für junge Menschen, an: Mutig sein. Ich bin sicher nicht die einzige Leserin, die gerne den Kopf hinter hoch gehaltenem Buch versteckt und sich auch gerne einmal vor größeren Herausforderungen drückt, als sie es sich eingestehen will. Mutig sein kann sich auf ganz verschiedene Arten und Weisen ausdrücken, so kann es mutig sein, von einer Klippe zu springen, oder, jemandem seine Gefühle zu gestehen. Mutig sein kann von jedem Menschen anders definiert werden, denn was für eine Person eine wahnsinnig mutige Aktion ist, kann dem anderen als alltäglich erscheinen. Und all diese Varianten des Mutes tauchen in „Falling Fast“ auf.

Im Mittelpunkt der Mutproben steht die Protagonistin Hailee, mit der ich m ich auf Anhieb sehr gut identifizieren konnte. Es reichten schon die ersten Kapitel, in denen Hailee ganz allein ins Café geht – keine große Sache für viele Menschen. Aber als Hailee richtig nervös wurde und mit verschwitzten Händen Sachen aus ihrer Tasche geholt hat, habe ich gemerkt, dass ich ihr in einigen Punkten sehr ähnlich bin. Sie ist ein introvertierter Mensch, aber schon schnell wird klar, dass sie sich ein Ziel gesetzt hat. Deshalb wird sie ab und an immer wieder ein wenig mutiger und versucht, ihre Ängste zu verdrängen.

Chase, ein sehr sympathischer junger Mann, war auch ein richtig toller männlicher Protagonist. Man hat sofort gemerkt, was für ein charmanter Kerl er ist, und ich bin ihm schneller verfallen, als ich es für möglich gehalten hätte.

Die Entwicklung der Beziehung zwischen Hailee und Chase steht im Verlauf der Handlung nicht immer im Mittelpunkt und entwickelt sich sehr langsam. Das hat auf mich einen sehr gähnenden und langatmigen Eindruck gemacht, wodurch sich das Buch letztendlich an einigen Stellen viel zu sehr zog. Trotzdem gibt es sehr intensive und emotionale Momente zwischen den beiden, die dadurch, dass alles sehr langsam voran ging, noch intimer und bedeutender wirkten.

Womit ich überhaupt nicht gerechnet habe, war das Ende. Auf den sozialen Plattformen wurde schon hier und da gemunkelt, dass das Ende ja sehr schockierend sein wird, doch ich ließ all das unbeachtet – mein Fehler. Damit, wie das Buch geendet hat, kann ich irgendwie immer noch nicht so ganz umgehen. Meiner Meinung nach stellt es die bisherigen Handlungen vollkommen auf den Kopf und lässt den Leser noch einmal einen völlig neuen Blickwinkel auf alle Geschehnisse erhalten. Ich bin gespannt, wie es weiter geht und ob Bianca Iosivoni es schaffen wird, die Geschichte ohne Vorhersehbare Ereignisse zu beenden.

MEIN FAZIT

Mir hat super gut gefallen, wie „Falling Fast“ gezeigt hat, dass es wichtig ist, für die eigenen Träume und Ziele zu kämpfen. Dass man Träume und Ziele haben darf, sich jedoch auch eingestehen darf, an etwas zu scheitern. Das Buch erzählt sehr viel vom Überwinden eigener Ängste und dem Umgang mit Ängsten anderer. Es regt dazu an, über eigene Handlungen nachzudenken, aufmerksamer zu werden und vor allem: mutig zu sein. Ein tolles, besonderes New Adult Buch!