Cover-Bild Sturmtochter, Band 1: Für immer verboten

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ravensburger Buchverlag
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 12.06.2018
  • ISBN: 9783473585311
Bianca Iosivoni

Sturmtochter, Band 1: Für immer verboten

Entfessele die Macht der Elemente!

Eine Szene aus Sturmtochter, Band 1, Für immer verboten:

Wieder zuckte ein Blitz über uns, während der Regen mit all seinem Zorn auf die Welt herabdonnerte. Bevor ich auch nur einen einzigen Ton hervorbringen konnte, machte Lance einen Schritt auf mich zu und legte die Hände an meine Wangen. Einen Moment lang verharrten wir so, sein Mund ganz nahe an meinem, sein warmer Atem in meinem Gesicht. »Deshalb«, knurrte er dicht vor meinen Lippen. »Deshalb kann es nie mehr wie früher zwischen uns sein. Ich kann nicht klar denken, wenn du in der Nähe bist. Ich habe keine Kontrolle über meine Fähigkeiten und das kann andere Menschen verletzen. Das kann dich verletzen.«
»Ich kann auf mich selbst aufpassen.«
»Du kannst dich nicht schützen. Nicht vor mir. Meine Kräfte sind …«
»Wer sagt, dass ich Schutz vor dir will?«, unterbrach ich ihn und schob die Finger in sein nasses Haar.
Er wollte etwas erwidern, doch dann schüttelte er nur knapp den Kopf. »Du wirst es noch bereuen«, raunte er.

*** Band 1 der großen Sturmtochter-Saga von Bianca Iosivoni ***

Die Idee für die Sturmtochter Ava und die Elemente-Clans begleitete Bianca Iosivoni schon seit vielen Jahren. Um Inspirationen zu sammeln, reiste sie durch das sagenumwobene Schottland, besuchte die Originalschauplätze und saß mit ihrem Notizbuch auf den sturmumtosten Klippen, um die rau-romantische Atmosphäre der schottischen See einzufangen. Impressionen ihrer Reisen sind auf Instagram, Pinterest, Facebook, Twitter und auf ihrer Website bianca-iosivoni.de zu finden.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 180 Regalen.
  • 7 Mitglieder lesen dieses Buch aktuell.
  • 68 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 19 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.04.2019

Elementarwesen und Sturmkrieger

1

„Sturmtocher. Für immer verboten“ ist der erste Teil der neuen Fantasy Trilogie von Bianca Iosivoni. Es geht um die junge Ava Coleman die ein ganz normaler Teenager ist. Zumindest Tagsüber. In der Nacht ...

„Sturmtocher. Für immer verboten“ ist der erste Teil der neuen Fantasy Trilogie von Bianca Iosivoni. Es geht um die junge Ava Coleman die ein ganz normaler Teenager ist. Zumindest Tagsüber. In der Nacht macht sie Jagd auf gefährliche Elementarwesen zusammen mit dem gleichartigen Lance. Als Ava Reid wieder sieht verändert sich ihr Leben vollständig. Denn auch sie besitzt elementare Kräfte die sie nicht kontrollieren kann.

Das Cover spricht mich diesmal leider nicht an. Die glitzernen Punkte irritieren mich und der offenstehende Mund der Cover - Darstellerin finde ich jetzt nicht sehr attraktiv.

Meine Sympathie gegenüber der Protagonistin schwankt während des Lesens hin und her. Einerseits mag ich ihre Entschlossenheit aber an manchen Stellen im Buch - vor allem wenn sich ihre Entschlossenheit mit ihrer Unwissenheit kreuzt - unsympathisch. Ich hatte auch das Gefühl das sie oft einfach nicht die wichtigen Fragen gestellt hat (MacLeod).

Was ich von Lance und Reid halte kann ich ehrlich gesagt noch nicht sagen. Lance taucht auf wann er will und verschwindet wann er will. Reid ist ein Spion seines Clans, mag Ava aber eigentlich. Er ist sich der Tatsache bewusst, dass er es nicht machen will und tut es trotzdem. Das finde ich charakterschwach.

Ich hatte Schwierigkeiten in das Buch reinzukommen. Aber ab der Mitte der Geschichte ist der Spannungsbogen angestiegen und hat meine Neugier geweckt. Das Setting finde ich sehr erfrischend. Ich hätte das Buch glaube ich besser gefunden, wenn es nicht in der heutigen Zeit spielen würde, sondern in der vorindustriellen Zeit. Das Motiv der Elementarwesen hat mich sehr an Final Fantasy erinnert.

Der Schreibstil von Bianca Iosivoni ist unkompliziert und lässt sich gut runterlesen.

Fazit

„Sturmtochter“ ist ein solider Auftakt der neuen Fantasy Reihe mit Luft nach oben.


Veröffentlicht am 13.03.2019

Spannende Geschichte über die Magie der Elemente

1

Ava jagt seit jeher jede Nacht Elementare: Magische Wesen, die außer Kontrolle geraten und für den Tod ihrer Mutter verantwortlich sind. Zur Seite steht ihr dabei der undurchschaubare Lance. Avas Welt ...

Ava jagt seit jeher jede Nacht Elementare: Magische Wesen, die außer Kontrolle geraten und für den Tod ihrer Mutter verantwortlich sind. Zur Seite steht ihr dabei der undurchschaubare Lance. Avas Welt gerät jedoch gewaltig ins Wanken, als sie an sich selbst die Fähigkeit entdeckt, über das Wasser herrschen zu können. Dabei kommen sich nicht nur die beiden näher, sondern es ruft auch noch viel mehr Elementare auf den Plan. Avas unkontrollierte Macht scheint eine magische Anziehungskraft auf diese auszuüben, was die ganze Insel in Gefahr bringt.

Das Cover gefällt mir gut, das bauschende Kleid zieht sofort Aufmerksamkeit auf sich. Auch der Sturm und die peitschenden Wellen passen wunderbar zur Geschichte.

Den Schreibstil finde ich sehr angenehm, die Geschichte lässt sich schnell und flüssig lesen. Die Idee mit den verschiedenen Elementen finde ich toll, auch dass deren Nichtbeherrschung tragische Konsequenzen nach sich zieht, sorgt für Spannung. Ava ist mir sympathisch, auch wenn sie manchmal etwas zu aufbrausend ist. Lances Charakter finde ich ebenfalls angenehm, es ist interessant, nach und nach mehr über ihn zu erfahren. Anfangs geschieht noch nicht so viel, doch das finde ich gar nicht schlecht, so kann man die Charaktere und die Insel etc. erst einmal kennenlernen. Mit der fortlaufenden Geschichte werden immer mehr unerwartete Ereignisse offenbart und man kommt gar nicht mehr vom Buch weg. Das tragische Ende stimmt einen ein wenig wehmütig, dennoch weckt es auch Freude auf den nächsten Band.

Ich kann das Buch nur empfehlen, vor allem ist die Liebesgeschichte genau nach meinem Geschmack nicht allzusehr im Vordergrund. 5 Sterne.

Veröffentlicht am 14.01.2019

Ein wundervollen und vor allem spannenden Auftakt!

1

Meinung:
"Strumtochter" ist nicht das erste Buch, das ich von Bianca gelesen habe und mit Sicherheit auch nicht das letzte. Ich bin von Ihrem Schreibstil mehr als begeistert, sie schafft es immer wieder ...

Meinung:
"Strumtochter" ist nicht das erste Buch, das ich von Bianca gelesen habe und mit Sicherheit auch nicht das letzte. Ich bin von Ihrem Schreibstil mehr als begeistert, sie schafft es immer wieder mich mit Ihren Geschichten, Charakteren und Bildlichen Beschreibungen in Ihren Bann zu ziehen.

Kaum hatte ich die ersten gelesen, war ich auch schon mitten in der Geschichte gefangen, man erfährt, worum es geht und ich kam aus dem staunen nicht mehr heraus. Schottland als Setting ist einfach perfekt gewählt und Bianca hat es für uns einzigartig gestaltet.

Die Geschichte wird aus Avas Sichtweise erzählt und ich habe sie als eine sehr Starke, liebenswerte und nicht auf den Mund gefallen Person kennengelernt, die Ihr Herz am rechten Fleck trägt. Und weil sie ist, wie sie ist, hat sie sich einen Platz in meinem Herzen gesichert.

Noch weiß sie nicht, welche Mächte in Ihr schlummern und welche Rolle sie in all dem Chaos einnehmen wird.

Und dann haben wir noch den geheimnisvollen Lance, in den ich mich sofort Verliebt habe. Und wenn ich sage geheimnisvoll, dann meine ich das auch so, er ist anders als all die anderen Jungs, er scheint zwar immer da zu sein aber trotzdem, erfährt man nicht viel über ihn.

Er ist und bleibt ein offenes Buch, dass einen unheimlich Neugierig macht.

Diese schottische raue Atmosphäre die Bianca hier erschaffen hat, ist einfach nur magisch und ich fühlte gefangen in einer anderen Welt, eine Welt, die ich nicht mehr verlassen wollte, weil sie in einem den Wunsch auslöst, ein teil davon sein zu wollen.

An dieser Stelle möchte ich Euch nichts mehr zur Geschichte erzählen, denn jedes weitere Wort wäre zu viel und doch nicht genug.

Fazit:
Mit "Sturmtochter“ hat Bianca Iosivoni einen wundervollen und vor allem spannenden Auftakt ihrer neuen Reihe hingelegt und das mitten in den mystischen Highlands. Sie konnte mich von der ersten bis zur letzten Seite überzeugen, sie hat nicht nur greifbare Charaktere, sondern auch ein unglaublich tolles und spannendes Setting erschaffen. Und das Ende macht definitiv neugierig auf Band 2.

Veröffentlicht am 19.07.2019

Ein Highlight aus 2018

0

Avalee lebt zusammen mit ihrem Vater und dessen Mann auf Skye, einer Insel in Schottland. Fast jede Nacht schleicht sich Avalee nach draußen um zusammen mit Lance Elementare zu jagen. Wesen die aussehen ...

Avalee lebt zusammen mit ihrem Vater und dessen Mann auf Skye, einer Insel in Schottland. Fast jede Nacht schleicht sich Avalee nach draußen um zusammen mit Lance Elementare zu jagen. Wesen die aussehen wie Äste, Felsen, Steine oder Feuer.
Sie beherrschen die Elemente und sind sehr gefährlich.
Als Ava herausfindet, das auch sie selbst Elementarmagie beherrscht, stellt sich ihre Welt auf den Kopf und sie stellt einige Dinge in Frage, die bisher keiner Fragen bedurft haben.

Das Cover:

Ich liebe es. Es spiegelt in meinem Augen genau das wider, was auch in dem Buch eine wichtige Rolle spielt. Ich finde das Mädchen auf dem Cover sieht toll aus und dieses Kleid erst.
Außerdem finde ich es super, das die Magiepunkte sozusagen funkeln.

Meine Meinung:

Ganz zu Anfang muss ich sagen das ich einfach wahnsinnig begeistert von dem Buch bin.
Es ist definitv eins meiner Jahreshighlights bisher.

Nicht nur das ich den Schreibstil von Bianca liebe, ich finde sie kann alles auch sehr gut bildlich rüber bringen. Man fliegt nur so durch die Seiten und ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.

Wir starten gleich mit einer Kampfszene in der Ava zusammen mit Lance einen Elemtar jagd. Oft habe ich Probleme mir das genau bildlich vorzustellen, weil es irgendwelche Begriffe gibt, die ich nicht kennte, Kicks oder Tritts die ich nicht zu ornden kann, aber hier war das gar nicht der Fall und ich war sofort ab der ersten Seite schon gefangen.

Ich liebe sowieso alles was mit Magie zu tun hat, aber grade Magie mit den Elementen finde ich super.
Das Buch war einfach durchweg spannend. Es gab zwar auch ruhigere Momente, aber diesen folgte auch immer wieder eine richtig spannende Stelle, sodass einem nie langweilig wurde.

Die ganzen Nebencharaktere habe ich auch sehr schnell ins Herz geschlossen und grade die beiden Hauptpersonen Ava und Lance mochte ich super gerne.
Auch Raid mochte ich, obwohl solche Typ Kerle eigentlich gar nicht meins sind.
Bianca hat es geschafft, 2 Love Interests einzubauen ohne das ich davon genervt war.
Natürlich war ich gleich von Anfang an für Lance.
Ich fand ihn total sympathisch, auch wenn er teilweise im Buch etwas verhalten und abweisend war.

Mit den Clans, die auf den Inseln leben musste ich zwar erst twas zurecht kommen, aber das ging relativ schnell, sodass ich wusste wer jetzt genau zu wem gehörte.

Allerdings muss ich auch sagen, das man sich einiges wirklich schon denken konnte, aber trotzdessen fand ich es immer noch spannend und das muss man, wie ich finde, erstmal schaffen.

Das Ende fand ich sehr gut gelöst, wenn auch eine Sache passiert ist, die in meinen Augen nicht hätte sein müssen. Ich hatte das Gefühl, das es eingebaut wurde, damit die Spannung nochmals einen kleinen Schubser bekommt, aber das war auch die einzige Stelle die ich nicht gut fand.

Wie man sich jetzt sicher schon denken kann hat das Buch von mir volle 5 Sterne erhalten. Ich freue mich schon total auf Band 2, der laut wahrscheinlich im Februar erscheinen wird.

Veröffentlicht am 03.07.2019

Schottland trifft auf spannende Fantasygeschichte

0

Ich bin seit Oulander ein absoluter Schottland Fan und umso mehr habe ich mich deswegen auf Sturmtochter gefreut, denn die Geschichte ist dort auch angesiedelt.
In dem Fantasyauftakt geht es um Avalee ...

Ich bin seit Oulander ein absoluter Schottland Fan und umso mehr habe ich mich deswegen auf Sturmtochter gefreut, denn die Geschichte ist dort auch angesiedelt.
In dem Fantasyauftakt geht es um Avalee Coleman, eine Teenagerin die auf den ersten Blick ein ganz normales Leben führt, wäre da nicht die Tatsache, dass sie abends Elementare jagt. Irgendwann ändert sich ihr halbwegs normales Leben jedoch vollständig und Ava steht einigen Krisen gegenüber und fühlt sich von ihrer Umwelt einfach nur belogen und hintergangen. Zu dem trifft Ava auf Reid und was es mit ihm und ihrem Geheimnis auf sich hat, müsst ihr natürlich selbst herausfinden.
Ava selbst ist eine wirklich ehrgeizig, teilweise auch sture Protagonistin, die wirklich mutig ist. Die Nebencharaktere wie Bri, Avas beste Freundin, sind für mich etwas blass geblieben, da man doch relativ wenig über einzelne Charaktere erfährt. Aber das kann sich natürlich in den folgenden Bänden noch ändern.
Der Schreibstil war sehr unkompliziert und bis auf einige wenige Stellen kam ich auch gut durch das Buch. Manchmal vor allem zu Beginn, fand ich einzelne wenige Stellen ein wenig zäh, obwohl sie eigentlich richtig spannend hätten sein können. Jedoch hat die Handlung immer mehr an Spannung gewonnen und mich schlussendlich dennoch in ihren Bann gezogen.
Natürlich durfte hier ein wenig Liebe/Gefühle auch nicht fehlen. Ich fand es jedoch gut, dass diese nicht im Vordergrund der Geschichte stand und auch einen recht geringen Anteil bisher eingenommen hat, da für mich der Fokus einfach eher bei Avas neuem "Problem" lag und auf dem Kampf gegen die Elementare.
Das Setting fand ich einfach nur grandios, denn Bianca Iosivoni hat mir wundervolle Bilder von Schottland in den Kopf gesetzt und es passte alles so gut zur Atmosphäre. Mir hat diese generell sehr gut gefallen, da es sich meistens sehr düster, mysteriös und magisch angefühlt hat und man die Spannung vor allem gegen Ende hin dadurch enorm gut gefühlt hat.

Fazit:

Trotz kleiner Schwierigkeiten zu Beginn, konnte mich "Sturmtocher" von sich überzeugen.
Ein sehr gelungener Auftakt, mit einem enorm spannenden Ende und einem traumhaften Setting, dass nicht hätte besser sein können. Schottland passt zu dieser Geschichte einfach so perfekt und man möchte als Leser gleich dorthin reisen und sich umschauen.
Ich bin gespannt auf die Folgebände und werde sehr zeitnah weiterlesen, da ich einfach wissen muss, wie es nun weiter geht.
Von mir gibt es 4 von 5 Sterne