Cover-Bild Sturmtochter, Band 1: Für immer verboten

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ravensburger Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 12.06.2018
  • ISBN: 9783473585311
Bianca Iosivoni

Sturmtochter, Band 1: Für immer verboten

Wenn die Wellen tosen. Blitze, Wind, Erde und Feuer aufbegehren. Wenn eine uralte Fehde sich neu entfacht und jeder Kuss einen Wirbelsturm herbeiruft – dann ist die Zeit der Sturmkrieger gekommen.

Seit jeher herrschen fünf mächtige Clans, die die Elemente beeinflussen können, über Schottland und seine Inseln. Von alledem ahnt die 17-jährige Ava nichts, obwohl sie Nacht für Nacht Jagd auf Elementare macht – die Kreaturen, die ihre Mutter getötet haben. An ihrer Seite kämpft der geheimnisvolle, aber unwiderstehliche Lance. Sie kennt jede seiner Bewegungen, seiner Narben, den Blick aus seinen tiefbraunen Augen. Doch dann entdeckt Ava, dass sie die Gabe besitzt, das Wasser zu beherrschen. Und plötzlich werden die Naturgesetze außer Kraft gesetzt, sobald sie und Lance sich näherkommen …

Entfessele die Macht der Elemente!
Eine Szene aus Sturmtochter, Band 1, Für immer verboten:

Wieder zuckte ein Blitz über uns, während der Regen mit all seinem Zorn auf die Welt herabdonnerte. Bevor ich auch nur einen einzigen Ton hervorbringen konnte, machte Lance einen Schritt auf mich zu und legte die Hände an meine Wangen. Einen Moment lang verharrten wir so, sein Mund ganz nahe an meinem, sein warmer Atem in meinem Gesicht. »Deshalb«, knurrte er dicht vor meinen Lippen. »Deshalb kann es nie mehr wie früher zwischen uns sein. Ich kann nicht klar denken, wenn du in der Nähe bist. Ich habe keine Kontrolle über meine Fähigkeiten und das kann andere Menschen verletzen. Das kann dich verletzen.«
»Ich kann auf mich selbst aufpassen.«
»Du kannst dich nicht schützen. Nicht vor mir. Meine Kräfte sind …«
»Wer sagt, dass ich Schutz vor dir will?«, unterbrach ich ihn und schob die Finger in sein nasses Haar.
Er wollte etwas erwidern, doch dann schüttelte er nur knapp den Kopf. »Du wirst es noch bereuen«, raunte er.

*** Band 1 der großen Sturmtochter-Saga von Bianca Iosivoni ***

Die Idee für die Sturmtochter Ava und die Elemente-Clans begleitete Bianca Iosivoni schon seit vielen Jahren. Um Inspirationen zu sammeln, reiste sie durch das sagenumwobene Schottland, besuchte die Originalschauplätze und saß mit ihrem Notizbuch auf den sturmumtosten Klippen, um die rau-romantische Atmosphäre der schottischen See einzufangen. Impressionen ihrer Reisen sind auf Instagram, Pinterest, Facebook, Twitter und auf ihrer Website bianca-iosivoni.de zu finden.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.04.2019

Elementarwesen und Sturmkrieger

1

„Sturmtocher. Für immer verboten“ ist der erste Teil der neuen Fantasy Trilogie von Bianca Iosivoni. Es geht um die junge Ava Coleman die ein ganz normaler Teenager ist. Zumindest Tagsüber. In der Nacht ...

„Sturmtocher. Für immer verboten“ ist der erste Teil der neuen Fantasy Trilogie von Bianca Iosivoni. Es geht um die junge Ava Coleman die ein ganz normaler Teenager ist. Zumindest Tagsüber. In der Nacht macht sie Jagd auf gefährliche Elementarwesen zusammen mit dem gleichartigen Lance. Als Ava Reid wieder sieht verändert sich ihr Leben vollständig. Denn auch sie besitzt elementare Kräfte die sie nicht kontrollieren kann.

Das Cover spricht mich diesmal leider nicht an. Die glitzernen Punkte irritieren mich und der offenstehende Mund der Cover - Darstellerin finde ich jetzt nicht sehr attraktiv.

Meine Sympathie gegenüber der Protagonistin schwankt während des Lesens hin und her. Einerseits mag ich ihre Entschlossenheit aber an manchen Stellen im Buch - vor allem wenn sich ihre Entschlossenheit mit ihrer Unwissenheit kreuzt - unsympathisch. Ich hatte auch das Gefühl das sie oft einfach nicht die wichtigen Fragen gestellt hat (MacLeod).

Was ich von Lance und Reid halte kann ich ehrlich gesagt noch nicht sagen. Lance taucht auf wann er will und verschwindet wann er will. Reid ist ein Spion seines Clans, mag Ava aber eigentlich. Er ist sich der Tatsache bewusst, dass er es nicht machen will und tut es trotzdem. Das finde ich charakterschwach.

Ich hatte Schwierigkeiten in das Buch reinzukommen. Aber ab der Mitte der Geschichte ist der Spannungsbogen angestiegen und hat meine Neugier geweckt. Das Setting finde ich sehr erfrischend. Ich hätte das Buch glaube ich besser gefunden, wenn es nicht in der heutigen Zeit spielen würde, sondern in der vorindustriellen Zeit. Das Motiv der Elementarwesen hat mich sehr an Final Fantasy erinnert.

Der Schreibstil von Bianca Iosivoni ist unkompliziert und lässt sich gut runterlesen.

Fazit

„Sturmtochter“ ist ein solider Auftakt der neuen Fantasy Reihe mit Luft nach oben.


Veröffentlicht am 13.03.2019

Spannende Geschichte über die Magie der Elemente

1

Ava jagt seit jeher jede Nacht Elementare: Magische Wesen, die außer Kontrolle geraten und für den Tod ihrer Mutter verantwortlich sind. Zur Seite steht ihr dabei der undurchschaubare Lance. Avas Welt ...

Ava jagt seit jeher jede Nacht Elementare: Magische Wesen, die außer Kontrolle geraten und für den Tod ihrer Mutter verantwortlich sind. Zur Seite steht ihr dabei der undurchschaubare Lance. Avas Welt gerät jedoch gewaltig ins Wanken, als sie an sich selbst die Fähigkeit entdeckt, über das Wasser herrschen zu können. Dabei kommen sich nicht nur die beiden näher, sondern es ruft auch noch viel mehr Elementare auf den Plan. Avas unkontrollierte Macht scheint eine magische Anziehungskraft auf diese auszuüben, was die ganze Insel in Gefahr bringt.

Das Cover gefällt mir gut, das bauschende Kleid zieht sofort Aufmerksamkeit auf sich. Auch der Sturm und die peitschenden Wellen passen wunderbar zur Geschichte.

Den Schreibstil finde ich sehr angenehm, die Geschichte lässt sich schnell und flüssig lesen. Die Idee mit den verschiedenen Elementen finde ich toll, auch dass deren Nichtbeherrschung tragische Konsequenzen nach sich zieht, sorgt für Spannung. Ava ist mir sympathisch, auch wenn sie manchmal etwas zu aufbrausend ist. Lances Charakter finde ich ebenfalls angenehm, es ist interessant, nach und nach mehr über ihn zu erfahren. Anfangs geschieht noch nicht so viel, doch das finde ich gar nicht schlecht, so kann man die Charaktere und die Insel etc. erst einmal kennenlernen. Mit der fortlaufenden Geschichte werden immer mehr unerwartete Ereignisse offenbart und man kommt gar nicht mehr vom Buch weg. Das tragische Ende stimmt einen ein wenig wehmütig, dennoch weckt es auch Freude auf den nächsten Band.

Ich kann das Buch nur empfehlen, vor allem ist die Liebesgeschichte genau nach meinem Geschmack nicht allzusehr im Vordergrund. 5 Sterne.

Veröffentlicht am 14.01.2019

Ein wundervollen und vor allem spannenden Auftakt!

1

Meinung:
"Strumtochter" ist nicht das erste Buch, das ich von Bianca gelesen habe und mit Sicherheit auch nicht das letzte. Ich bin von Ihrem Schreibstil mehr als begeistert, sie schafft es immer wieder ...

Meinung:
"Strumtochter" ist nicht das erste Buch, das ich von Bianca gelesen habe und mit Sicherheit auch nicht das letzte. Ich bin von Ihrem Schreibstil mehr als begeistert, sie schafft es immer wieder mich mit Ihren Geschichten, Charakteren und Bildlichen Beschreibungen in Ihren Bann zu ziehen.

Kaum hatte ich die ersten gelesen, war ich auch schon mitten in der Geschichte gefangen, man erfährt, worum es geht und ich kam aus dem staunen nicht mehr heraus. Schottland als Setting ist einfach perfekt gewählt und Bianca hat es für uns einzigartig gestaltet.

Die Geschichte wird aus Avas Sichtweise erzählt und ich habe sie als eine sehr Starke, liebenswerte und nicht auf den Mund gefallen Person kennengelernt, die Ihr Herz am rechten Fleck trägt. Und weil sie ist, wie sie ist, hat sie sich einen Platz in meinem Herzen gesichert.

Noch weiß sie nicht, welche Mächte in Ihr schlummern und welche Rolle sie in all dem Chaos einnehmen wird.

Und dann haben wir noch den geheimnisvollen Lance, in den ich mich sofort Verliebt habe. Und wenn ich sage geheimnisvoll, dann meine ich das auch so, er ist anders als all die anderen Jungs, er scheint zwar immer da zu sein aber trotzdem, erfährt man nicht viel über ihn.

Er ist und bleibt ein offenes Buch, dass einen unheimlich Neugierig macht.

Diese schottische raue Atmosphäre die Bianca hier erschaffen hat, ist einfach nur magisch und ich fühlte gefangen in einer anderen Welt, eine Welt, die ich nicht mehr verlassen wollte, weil sie in einem den Wunsch auslöst, ein teil davon sein zu wollen.

An dieser Stelle möchte ich Euch nichts mehr zur Geschichte erzählen, denn jedes weitere Wort wäre zu viel und doch nicht genug.

Fazit:
Mit "Sturmtochter“ hat Bianca Iosivoni einen wundervollen und vor allem spannenden Auftakt ihrer neuen Reihe hingelegt und das mitten in den mystischen Highlands. Sie konnte mich von der ersten bis zur letzten Seite überzeugen, sie hat nicht nur greifbare Charaktere, sondern auch ein unglaublich tolles und spannendes Setting erschaffen. Und das Ende macht definitiv neugierig auf Band 2.

Veröffentlicht am 28.02.2020

fesselnder Auftakt

0

Ich habe dieses Buch angefangen zu lesen, als ich gerade in einer schweren Leseflaute war. Daher hatte ich an mich selbst keine großen Erwartungen und dachte eher, dass ich mal wieder Wochen an einem Buch ...

Ich habe dieses Buch angefangen zu lesen, als ich gerade in einer schweren Leseflaute war. Daher hatte ich an mich selbst keine großen Erwartungen und dachte eher, dass ich mal wieder Wochen an einem Buch lesen werde. Doch weit gefehlt, genau das Gegenteil war der Fall!

Wie schon so oft konnte mich Bianca Iosivoni mit ihrem Schreibstil mal wieder beeindrucken und doch überzeugen wieder mehr Zeit ins Lesen zu investieren. Die Gefühle konnte ich extrem gut auf mich als Leser beziehen und so alles fast live mit Ava & Co. miterleben. Aber auch die Spannung war von Anfang an präsent, so dass einem gleich zu Beginn vermittelt wurde, dass es sich hier nicht um eine "langweilige Liebesschnulze" handelt. An Action hat es hier wirklich nicht gemangelt. Besonders gut hat mir hier gefallen, dass die Geschichte nicht nur von Ava aus der Ich-Perspektive erzählt wird, sondern auch von Dritten. 

Und wenn wir schon bei Ava, der Protagonistin, sind, muss ich leider gestehen, dass sie mich ab und an ein wenig auf die Palme gebracht hat. Sie reagierte oft sehr impulsiv und zum Teil auch übertrieben emotional, was dann schon anstrengend werden konnte. Allerdings muss man ihr dann zu Gute halten, dass sie ja auch eine sehr unglaubliche Wendung ihres Lebens verkraften musste. Nachdem sie sich dann wieder beruhigt hatte, fand ich es sehr erfrischend, dass ein Hauptcharakter nicht sofort auf wundersame Weise alles in dieser neuen magischen Welt verstand und super zurechtkommt. Denn so wie es bisher scheint, braucht Ava noch ein Weilchen, bis sie dort so wirklich ankommt.

Wie es für mich zum momentanen Zeitpunkt wirkt, entwickelt sich die Story noch so ein bisschen in eine kleine Dreiecksbeziehung zwischen Ava, Lance und Reid. Ich bin #TeamReid, sorry not sorry. Lance war mir irgendwie zu perfekt und toll. Aber am besten hat mir Avas beste Freundin gefallen, sie war wirklich ein echter Herzensmensch.

Wer die Sturmtochter-Reihe also noch nicht kennt, sollte das so bald wie möglich ändern!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.02.2020

Sehr guter Auftakt

0

Vorsicht Spoiler


Was ein guter Auftakt zu dieser Reihe!!

Natürlich wurden wir erstmal in diese neue Welt eingeführt und die Protagonistin musste erstmal entdecken, dass sie neue Fähigkeiten hat und ...

Vorsicht Spoiler


Was ein guter Auftakt zu dieser Reihe!!

Natürlich wurden wir erstmal in diese neue Welt eingeführt und die Protagonistin musste erstmal entdecken, dass sie neue Fähigkeiten hat und hat Dinge erfahren, die jahrelang vor ihr geheimgehalten worden sind.
Und hier kommt der erste Punkt warum dieses Buch hier einiges besser macht als ähnliche Bücher mit diesem trope: Während in anderen Büchern der erste Band lediglich dazu dient geheimnisvolle Begegnungen und unerklärliche Dinge zu beschreiben, die die Protagonistin langsam dahin führen, dass etwas in ihrem Leben ganz und gar nicht normal ist, und die Protagonistin unerklärliche Fähigkeiten an sich selbst entdeckt und ihre Fähigkeiten langsam erwachen, weiß die Protagonistin aus Sturmtochter zumindest zum Teil schon von dieser neuen Welt. (Was ein langer Satz, ich hoffe er ist nicht allzu verschachtelt und man kann ihn verstehen :D)
Nochmal einfacher ausgedrückt: Ich liebe es, dass Ava zumindest schon ein bisschen Bescheid weiß. Außerdem gibt es nicht unendlich viele merkwürdige Begegnungen und erwachende Fähigkeiten. Schon relativ am Anfang (ungefähr im erstem Drittel) weiß Ava komplett Bescheid, ihre Fähigkeiten sind schon komplett erwacht (natürlich kann sie sie noch nicht gezielt einsetzten, aber das wäre auch etwas zu schnell), und sie weiß bereits von allen um sie herum, die ebenfalls solche Fähigkeiten besitzen und über alles Bescheid wissen.
Es gibt keine große Geheimniskrämerei, sondern es ist alles direkt klar und es kann direkt losgehen. Normalerweise hätte ich z.B. erwartet, dass die Sache mit den Elementaren erst im zweiten Band dramatischer wird. Aber Bianca gibt uns bereits in diesem ersten Band jede Menge Action - & I love it!!!!

Die Charaktere sind ebenfalls alle echt super geschrieben, die Story ist wunderbar und flüssig geschrieben (ich habe mehr als die Hälfte in einem Rutsch weggelesen) und alles in allem mag ich auch Biancas Schreibstil unglaublich gerne (aber das wusste ich bereits von "Der letzte erste Blick").
Ich war mir zwischenzeitlich noch nicht wirklich sicher ob es eine Love Triangle zwischen Ava, Reid und Lance geben würde und war etwas nervös deswegen (ich mag love triangles meistens nicht) und als Reid Ava im Auto geküsst hatte dachte ich mir nur "Och neee, bitte nicht" aber ich denke, dass sich das im Verlaufe des Buches bereits gelöst hat. Ich denke nicht, dass das zwischen Ava und Reid etwas romantisches werden wird, auch wenn die beiden sich geküsst haben und dieser Kuss anscheinend nicht schlecht gewesen ist. Ich denke eher, dass die beiden gute Freunde werden könnten. Und nach diesem Gewitter-heraufbeschwörenden Kuss mit Lance...... denke ich nicht, dass Ava noch viel über Reid nachdenken wird. Es sei denn Lance geht jetzt wieder auf Abstand zu ihr, aber das hoffe ich doch mal nicht!!!! Dann wäre ich echt enttäuscht :((((
Ich fand es übrigens auch mega traurig, dass Brienne schon im erstem Band gestorben ist :( Ich weiß nicht wie Ava diese ganzen Veränderungen ohne ihre beste Freundin meistern soll und was das eventuell in Band 2 mit ihr anstellen wird....

Ich freue mich schon auf den zweiten Band und hoffe, dass wir da noch ein bisschen mehr über die Gegenden und Landschaften Schottlands erfahren.
Wie wäre es mit ein paar Reisezielen? ;)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere