Cover-Bild Sturmtochter, Band 1: Für immer verboten

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ravensburger Buchverlag
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 12.06.2018
  • ISBN: 9783473585311
Bianca Iosivoni

Sturmtochter, Band 1: Für immer verboten

Seit jeher herrschen fünf mächtige Clans, die die Elemente beeinflussen können, über Schottland. Von alledem ahnt die 17-jährige Ava nichts, obwohl sie Nacht für Nacht Jagd auf Elementare macht - die Kreaturen, die ihre Mutter getötet haben. An ihrer Seite kämpft der geheimnisvolle, aber unwiderstehliche Lance. Doch dann entdeckt Ava, dass sie die Gabe besitzt, das Wasser zu beherrschen. Und plötzlich werden die Naturgesetze außer Kraft gesetzt, sobald sie und Lance sich näherkommen ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.02.2019

Elementarwesen und Sturmkrieger

1 0

„Sturmtocher. Für immer verboten“ ist der erste Teil der neuen Fantasy Trilogie von Bianca Iosivoni. Es geht um die junge Ava Coleman die ein ganz normaler Teenager ist. Zumindest Tagsüber. In der Nacht ...

„Sturmtocher. Für immer verboten“ ist der erste Teil der neuen Fantasy Trilogie von Bianca Iosivoni. Es geht um die junge Ava Coleman die ein ganz normaler Teenager ist. Zumindest Tagsüber. In der Nacht nachts sie Jagd auf gefährliche Elementarwesen zusammen mit dem gleichartigen Lance. Als Ava Reid wieder sieht verändert sich ihr Leben vollständig. Denn auch sie besitzt elementare Kräfte die sie nicht kontrollieren kann.

Das Cover spricht mich diesmal leider nicht an. Die glitzernen Punkte irritieren mich und der offenstehende Mund der Cover - Darstellerin finde ich jetzt nicht sehr attraktiv.

Meine Sympathie gegenüber der Protagonistin schwankt während des Lesens hin und her. Einerseits mag ich ihre Entschlossenheit aber an manchen Stellen im Buch - vor allem wenn sich ihre Entschlossenheit mit ihrer Unwissenheit kreuzt - unsympathisch. Ich hatte auch das Gefühl das sie oft einfach nicht die wichtigen Fragen gestellt hat (MacLeod).

Was ich von Lance und Reid halte kann ich ehrlich gesagt noch nicht sagen. Lance taucht auf wann er will und verschwindet wann er will. Reid ist ein Spion seines Clans, mag Ava aber eigentlich. Er ist sich der Tatsache bewusst, dass er es nicht machen will und tut es trotzdem. Das finde ich charakterschwach.

Ich hatte Schwierigkeiten in das Buch reinzukommen. Aber ab der Mitte der Geschichte ist der Spannungsbogen angestiegen und hat meine Neugier geweckt. Das Setting finde ich sehr erfrischend. Ich hätte das Buch glaube ich besser gefunden, wenn es nicht in der heutigen Zeit spielen würde, sondern in der vorindustriellen Zeit. Das Motiv der Elementarwesen hat mich sehr an Final Fantasy erinnert.

Der Schreibstil von Bianca Iosivoni ist unkompliziert und lässt sich gut runterlesen.

Fazit

„Sturmtochter“ ist ein solider Auftakt der neuen Fantasy Reihe mit Luft nach oben.


Veröffentlicht am 14.01.2019

Ein wundervollen und vor allem spannenden Auftakt!

1 0

Meinung:
"Strumtochter" ist nicht das erste Buch, das ich von Bianca gelesen habe und mit Sicherheit auch nicht das letzte. Ich bin von Ihrem Schreibstil mehr als begeistert, sie schafft es immer wieder ...

Meinung:
"Strumtochter" ist nicht das erste Buch, das ich von Bianca gelesen habe und mit Sicherheit auch nicht das letzte. Ich bin von Ihrem Schreibstil mehr als begeistert, sie schafft es immer wieder mich mit Ihren Geschichten, Charakteren und Bildlichen Beschreibungen in Ihren Bann zu ziehen.

Kaum hatte ich die ersten gelesen, war ich auch schon mitten in der Geschichte gefangen, man erfährt, worum es geht und ich kam aus dem staunen nicht mehr heraus. Schottland als Setting ist einfach perfekt gewählt und Bianca hat es für uns einzigartig gestaltet.

Die Geschichte wird aus Avas Sichtweise erzählt und ich habe sie als eine sehr Starke, liebenswerte und nicht auf den Mund gefallen Person kennengelernt, die Ihr Herz am rechten Fleck trägt. Und weil sie ist, wie sie ist, hat sie sich einen Platz in meinem Herzen gesichert.

Noch weiß sie nicht, welche Mächte in Ihr schlummern und welche Rolle sie in all dem Chaos einnehmen wird.

Und dann haben wir noch den geheimnisvollen Lance, in den ich mich sofort Verliebt habe. Und wenn ich sage geheimnisvoll, dann meine ich das auch so, er ist anders als all die anderen Jungs, er scheint zwar immer da zu sein aber trotzdem, erfährt man nicht viel über ihn.

Er ist und bleibt ein offenes Buch, dass einen unheimlich Neugierig macht.

Diese schottische raue Atmosphäre die Bianca hier erschaffen hat, ist einfach nur magisch und ich fühlte gefangen in einer anderen Welt, eine Welt, die ich nicht mehr verlassen wollte, weil sie in einem den Wunsch auslöst, ein teil davon sein zu wollen.

An dieser Stelle möchte ich Euch nichts mehr zur Geschichte erzählen, denn jedes weitere Wort wäre zu viel und doch nicht genug.

Fazit:
Mit "Sturmtochter“ hat Bianca Iosivoni einen wundervollen und vor allem spannenden Auftakt ihrer neuen Reihe hingelegt und das mitten in den mystischen Highlands. Sie konnte mich von der ersten bis zur letzten Seite überzeugen, sie hat nicht nur greifbare Charaktere, sondern auch ein unglaublich tolles und spannendes Setting erschaffen. Und das Ende macht definitiv neugierig auf Band 2.

Veröffentlicht am 14.02.2019

Nach einem schwierigen Einstieg einfach nur verschlungen

0 0

Inhalt:

Ava geht nächtlich auf Jagd nach Elementaren. Unmenschliche Wesen die nicht nur Avas Mutter auf dem Gewissen haben. Lance hilfz ihr dabei, Nacht für Nacht die Wesen zu töten. Die beiden scheinen ...

Inhalt:

Ava geht nächtlich auf Jagd nach Elementaren. Unmenschliche Wesen die nicht nur Avas Mutter auf dem Gewissen haben. Lance hilfz ihr dabei, Nacht für Nacht die Wesen zu töten. Die beiden scheinen sich gut zu kennen, doch dann beginnt Ava komische Fähigkeiten zu entwickeln. Sie kann das Element Wasser beherrschen. Nichts ist mehr wie es war, denn sobald Ava und Lance sich nähern scheinen alle Naturgesetze außer Kraft zu treten


Meine Meinung :

Ich habe das Buch schon vor einiger Zeit angefangen, doch leider kam ich so gar nicht in die Geschichte rein. Da aber so viele über dieses Buch geschwärmt haben hab ich mich dazu entschlossen es noch mal mit dem Hörbuch zu versuchen. Und nach ein paar Kapiteln war ich so gebannt, dass ich wieder auf das Buch umgestiegen bin. Der Schreibstil der Autorin ist wirklich gut! Flüssig, natürlich jugendlich und sie hat eij gutes Händchen für romantische Szenen. Je mehr ich vom Buch gelesen habe, desto besser wurde es. Ich kann Band zwei kaum erwarten!

Veröffentlicht am 03.02.2019

Wunderbarer Auftakt

0 0

Sturmtochter war mein erstes Buch von Bianca Iosivoni und es war einfach ein absolut gelungener Start für mich in ihr Werk. Die Geschichte führt uns nach Schottland und in das Leben von Ava. In Schottland ...

Sturmtochter war mein erstes Buch von Bianca Iosivoni und es war einfach ein absolut gelungener Start für mich in ihr Werk. Die Geschichte führt uns nach Schottland und in das Leben von Ava. In Schottland herrschen 5 Clans, die die Elemente beherrschen. Ava ist ein bisschen anders als ihre Mitschüler, denn anstatt nach der Schule Netflix zu schauen, macht sie Jagd auf Elementare. Zusammen mit ihrem besten Freund Lance. Avas Vater hat sie schon früh im Umgang mit Elementaren trainiert, doch mittlerweile sieht er es nicht mehr gerne, wenn Ava mit zerschlissenen Klamotten nach Hause kommt und die Nächte auf der gefährlichen Jagd verbringt. Doch mit der Zeit entdeckt Ava, dass sie die Gabe hat, das Wasser zu beherrschen. Sie ist überrumpelt von dieser neuen Kraft in ihr und alles um sie herum gerät aus den Fugen, heftige Regenschauer entstehen, Schneestürme und vieles mehr. Sie muss lernen, mit ihren Kräften umzugehen, weswegen ihr Reid an die Seite gestellt wird, um mit ihr zu trainieren. Ava erfährt so einiges über ihre Vergangenheit und wer sie eigentlich ist und muss feststellen, dass die Freundschaft zu Lance nicht mehr so einfach und selbstverständlich ist, wie sie es früher einmal war. Denn sobald sich Ava und Lance näherkommen, gerät alles um sie herum ins Chaos und die Naturgesetze werden ausßer Kraft gesetzt.

Um nicht zu viel zu verraten, höre ich nun an dieser Stelle mit der inhaltlichen Rezension auf.

Der Schreibstil von Bianca Iosivoni hat genau meinen Geschmack getroffen. Sie fängt die Stimmung, die Atmosphäre und das Flair von Schottland perfekt ein und nutzt es für ihre Geschichte. Der Schreibstil ist flüssig und die Geschichte ist eine tolle Fantasy Geschichte mit einer Liebesgeschichte rund um eine starke und selbstbewusste Frau, Ava!

Veröffentlicht am 02.02.2019

Schwerer Einstieg, der aber dann doch Spannung auf mehr macht!

0 0

Meinung
Sturmtochter ist lange angepriesen und lange angekündigt gewesen. Mit der Zeit wuchs demnach auch meine Erwartungen zu diesem Buch. Schon kurz nach Release landete es bei mir auf dem SuB, mich ...

Meinung
Sturmtochter ist lange angepriesen und lange angekündigt gewesen. Mit der Zeit wuchs demnach auch meine Erwartungen zu diesem Buch. Schon kurz nach Release landete es bei mir auf dem SuB, mich dazu aufzuraffen es zu lesen dauerte und auch in den nächsten Wochen gönnte ich mir je nur ein Kapitel, ehe ich es wieder zu machte. Vielleicht waren meine Erwartungen etwas zu hoch.

Aber worum geht es überhaupt?

Avalee kämpft gegen übernatürliche Wesen, die ihre Mutter auf dem Gewissen haben. Dabei unterstützt sie der geheimnisvollen Lance. Doch dann stolpert sie mehr unfreiwillig als freiwillig in eine neue Welt voller Kämpfe, Magie, Intrigen und Familienstreitigkeiten. Sie erfährt, dass sie über das Wasser herrschen kann und das eine unfassbare Macht mit sich bringt, die sie erst lernen muss zu kontrollieren. Zusätzlich werden Dinge aufgedeckt, von denen Ava nie geglaubt hatte das es sie gibt, geschweige denn dass sie gewissen Emotionen begegnet…

Die Geschichte nimmt schnell fahrt auf und wir lernen Ava als selbstbewusste junge Frau kennen. Dennoch viel es mir schwer eine Verbindung zu ihr zu aufzubauen. Das ganze Schwanken zwischen ihrem neuen erlangten Wissen, den verschiedenen Charakteren, mit denen sie interagiert und ihre Starrköpfigkeit war mir nicht immer sympathisch. Es war schwer für mich sie nachzuvollziehen, teilweise war mir die Geschichte auch zu vorausschauend. Meine Vorahnungen sind von den meisten Fällen eingetreten. Es hat gedauert… ab der Hälfte des Buches wurde es aber besser und ich begann die Geschichte zu genießen. Bianca baut eine spannende Geschichte auf, die für mich immer undurchschaubarer wurde, die sich über viele Generationen zu ziehen scheint. Auch die rar gesäten Hinweise und die langsame Aufdeckung der Umstände sind sehr faszinierend und lassen die Geschichte mit einer guten Würze zurück. Der Showdown brachte die nötige Spannung mit sich, brach wohlmöglich einige Herzen und erfüllte den Leser, zumindest mich, mit einer gewissen Genugtuung definitiv zu Band 2 greifen zu vollen.

Fazit
Sturmtochter und ich hatten einen schweren Anfang, es hat gedauert mit Ava warm zu werden und sie zu verstehen, an einigen Stellen wollte ich sie und ihre Reaktionen verfluchen, aber wir sind warm miteinander geworden und ich konnte ihre Geschichte immer besser genießen. Das Ende war großartig und ich bin gespannt, wie Ava die neuen Probleme lösen möchte. Sei es nun auf der Gefühlsebene oder in den Kämpfen. Sturmtochter ist eine frische, feuchte gute Geschichte über die Kämpfe der Elemente in Schottland mit einer besonderen Protagonistin. Wer eine Faszination für Elemente, Kriege und Familienintrigen hat sollte definitiv nach dem Abenteuer um Ava in Sturmtochter greifen!