Cover-Bild Sturmtochter, Band 2: Für immer verloren

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ravensburger Buchverlag
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 23.01.2019
  • ISBN: 9783473585397
Bianca Iosivoni

Sturmtochter, Band 2: Für immer verloren

Unaufhaltsam tauchen immer mehr Elementare auf der Isle of Skye auf und auch Ava verliert zunehmend die Kontrolle über ihre Fähigkeiten. Als der Anführer der Campbell-Sturmkrieger bei einem Angriff der Elementare ums Leben kommt, wird Lance zu seinem Nachfolger ernannt. Endlich hat er erreicht, wofür er sein Leben lang gekämpft hat. Doch sein erster Auftrag lautet: Ava finden und ausschalten.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.02.2019

Da geht noch was...

0 0

Brianna ist tot.

Elijah in den Wäldern verschwunden und wahrscheinlich schon vollständig
zu einem Elementar geworden.

Und der einzigen Verbliebenen des Wasserclans geraten die Kräfte so langsam außer ...

Brianna ist tot.

Elijah in den Wäldern verschwunden und wahrscheinlich schon vollständig
zu einem Elementar geworden.

Und der einzigen Verbliebenen des Wasserclans geraten die Kräfte so langsam außer Kontrolle.

Wann wird der Tag kommen an dem Ava zu einem Elementar mutiert?
Gibt es noch Hilfe oder ist alle Hoffnung verloren?

Mit Band 2 der “Sturmtochter – Reihe” hat Bianca Iosivoni es mir echt nicht leicht gemacht. Die erste Hälfte des Buches zog sich schon etwas in die Länge. Es war nur ein ständiger Wechsel zwischen Kontrollverlust, Training oder Selbstzweifel. Natürlich ist Selbstreflexion wichtig in diesem Fall. Und ich konnte auch gut verstehen, dass der Tot ihrer besten Freundin, das Verschwinden von lieb gewonnenen Personen und das Gefühl alles alleine bewältigen zu müssen, Ava in einen Kreis aus Ausweglosigkeit und Ähnlichem zieht. Aber so viele Seiten lang passierte einfach so wenig. Die Handlung plätschert vor sich hin und ich hab eigentlich nur weiter gelesen, weil der Schreibstil der Autorin so schön flüssig ist. Man konnte die erste Hälfte recht zügig weg lesen, wenn man dran bleibt. Aber dafür wurde ich dann auch belohnt.

Ab einem gewissen Punkt ungefähr zur Hälfte, an dem Ava zu einer krassen Entscheidung gezwungen ist, geht es endlich rund. Die Spannung nimmt Fahrt auf und dann konnte ich mich echt nicht mehr lösen. Die gefährlichen Situationen nehmen zu, das Adrenalin steigt. Ungewöhnliche Bündnisse werden gebildet und man hält zusammen.
Bestreitet heftige Situationen miteinander um dann, tjaaa… lest selbst.
Ich bin vor lauter Schock im Dreieck gesprungen am Ende.

Schlussendlich sind die Erkenntnisse so heftig, dass die Emotionen überkochen und plötzlich wieder alles ganz anders ist, als man sich vorher gedacht hatte. Was mir sehr gut gefallen hat, ist die Entwicklung, welche Ava mitgemacht hat und zu welcher Person sie geworden ist. Stark, unerschrocken, ehrgeizig und mutig. Sie geht ihren Weg, auch wenn es manchmal aussichtslos scheint und das bewundere ich an ihr. Wir kommen der Prota in der zweiten Hälfte einfach viel näher und können ihr auch besser folgen. Ihre Verzweiflung und ihre Angst zu dem zu werden, was sie jahrelang bekämpft hat, wird greifbar und es ist nicht mehr nur dieser Teufelskreis, durch den wir uns mit der Protagonistin kämpfen mussten. Es ist wie ein Erwachen und sie handelt nun viel mehr, als zu stagnieren.

Die Autorin hat vor allem in der zweiten Hälfte noch ein paar Überraschungen für uns in petto und auch der süße Flirt mit Lance kommt nochmal zum Zug. Ich mag die Nebencharaktere, denn sie bringen so eine ganz eigene familiäre Atmosphäre in die Handlung. Umso mehr tut das weh, was da geschieht.

Ich bin irre gespannt auf den dritten Band.
Der Cliffhanger ist einfach nur fies und ich freue mich auf das Finale.

Veröffentlicht am 05.02.2019

Gute Fortsetzung - Band 1 war aber etwas besser, fokussierter!

0 0

Inhalt:

Nach den spannenden Ereignissen im ersten Band (der einen grandiosen Auftakt der Reihe hin gelegt hat), konnte ich es kaum erwarten, mit Band 2 weiter zu machen!
Dieser setzt auch nicht allzu ...

Inhalt:

Nach den spannenden Ereignissen im ersten Band (der einen grandiosen Auftakt der Reihe hin gelegt hat), konnte ich es kaum erwarten, mit Band 2 weiter zu machen!
Dieser setzt auch nicht allzu lang danach an und im Mittelpunkt steht nach einem recht mysteriös geschriebenen Prolog Ava, die nicht nur den Tod ihrer besten Freundin zu verarbeiten hat, sondern auch die Tatsache, dass sich ihr ganzes bisheriges Leben verändert hat und da eine Macht in ihr ist, die zu übermannen droht.

Ich war durch den sehr authentischen und lebhaften Schreibstil von Bianca, der einem außerdem das Gefühl gibt, direkt selbst in Schottland zu sein, wieder schnell in der Geschichte und habe mit Ava gefühlt. Es hat mich fast schon genauso zerrissen, zu lesen, wie Brianna durch Elijahs Tun starb und somit eine bleibende Leere hinterlassen hatte.
Bianca gibt Ava Zeit, das nach und nach zu verarbeiten, beziehungsweise Raum, sodass Ava immer wieder Gelegenheit findet, ihre Gefühle raus zu lassen und zu zeigen, welchen Einfluss Brianna in ihrem Leben eigentlich hatte. Ich fand diese Trauer auf keinen Fall unangemessen verarbeitet und gut, dass dieses Thema auch nicht mit einem Mal fallen gelassen wurde, sondern immer wieder einen Platz fand und auch Ava in ihrem Handeln und Denken beeinflusste.

All die Ereignisse bringen uns auch ein paar neue Charaktere, bei denen die einen etwas mehr beleuchtet wurden und in Verbindung zu unseren bereits bekannten Charakteren standen und durchaus für spannende Wendungen oder auch amüsante, emotionale Szenen gesorgt haben. Jedoch muss ich auch sagen, dass ich schlussendlich sehr viele Namen auf einmal im Kopf hatte und nicht mehr alle zu 100% zusammen bekommen würde, da die Masse, in der sie hier im 2. Band auf einmal auftauchten doch etwas zu viel fand.
So ergaben sich auch mehrere neue Handlungsstränge, teils auch in der Vergangenheit liegend, die neben dem Großen und Ganzen abliefen, aber natürlich nicht im vollen und kompletten Maße und so intensiv abgehandelt werden konnten. Das fand ich etwas schade, da dadurch natürlich das Hauptthema, Avas großes Ziel, zwar schon seinen gewissen Raum bekam, oftmals aber auch in den Hintergrund rückte.

Natürlich kann man das auch wieder positiv sehen, da die Autorin es geschafft hat, mit etwas noch Größerem zu kommen und die Handlung einmal komplett zu kippen - ich bin ehrlich, ich war überrascht, geschockt und es war so spannend, dass ich die letzten 100 Seiten noch einmal schneller gelesen habe! Das ganze Thema geht mehr und mehr in die Tiefe und man findet sich in einer Welt wieder, die man so schnell eigentlich nicht mehr verlassen möchte.

Dementsprechend lässt das Ende einen auch wieder voller Fragen und aufgewühlter Emotionen zurück und ich bin gespannt, inwiefern sich im 3. Band alles fügen wird.

Charaktere:

Ava war mir bereits im 1. Band eine unheimlich sympathische Protagonistin. Trotz der fantastischen Welt, in der sie sich nun mehr und mehr befindet, ist sie eine Protagonistin, mit der man sich identifizieren kann und die locker als eine gute Freundin aus seinem eigenen Leben durchgehen könnte.
In diesem Band lernt sie, über sich hinaus zu wachsen und sich in manchen Situationen auch mal etwas von der Last abnehmen zu lassen - so oft wie es auch versucht, alleine durchzuziehen. ;)

Auch Lance und Reid treffen wir wieder an und zusammen mit Ava bilden sie ein absolut amüsantes Dreiergespann, ohne dass Bianca Iosivoni in irgendeiner Weise eine Dreier-Beziehung aufkommen lässt oder ähnliches. Auch den beiden Jungs stehen manche Entscheidungen bevor, die zu so manch einem Konflikt führen und Dinge ans Licht bringen, die nochmal mehr Spannung hinein gebracht haben, mich aber auch immer wieder überrascht innehalten ließen!

Juliana bekommt in diesem Band auch wieder eine größere Rolle zu gesprochen und ich habe sie als Nebencharakter unheimlich lieb gewonnen und nochmal mehr ins Herz geschlossen. Ava ist nicht die Einzige, die mit einer emotionalen Situation zu kämpfen hat und ich habe so oft mit ihr fühlen müssen!

Neben diesen Charakteren lernen wir hier noch weitere Nebencharaktere kennen. Wie gesagt, werden ein paar etwas mehr beleuchtet und man kann ein wenig Bezug zu ihnen aufbauen, andere gingen für mich in der Masse jedoch auch unter und ich fand, dass sie einfach ein bisschen mehr Zeit benötigt hätten, um etwas mehr Eindruck hinterlassen zu können.

Fazit:
Alles in allem, war dies eine gute Fortsetzung und bietet wieder diesen gewissen Charme, den Bianca Iosivoni mit ihren Geschichten immer bei mir ausstrahlen kann. An Band 1 kommt dieser hier, trotz einiger Wendungen und Ereignisse sowie die Entwicklung Charaktere, dennoch nicht ganz heran.
Das Ende lässt mich wieder bangend zurück, kaum erwartend, wie es weiter geht und vor allem mit der Frage, wie die Reihen nun enden soll!?

Veröffentlicht am 05.02.2019

Ich brauche den nächsten Teil sofort!! Ich will mehr.

0 0

Spoiler Gefahr für alle, die Band 1 nicht kennen.

Ich habe den ersten Teil der Sturmtochter Trilogie gelesen und habe der Fortsetzung schon entgegengefiebert.

Ava hat immer noch schwer mit dem Verlust ...

Spoiler Gefahr für alle, die Band 1 nicht kennen.

Ich habe den ersten Teil der Sturmtochter Trilogie gelesen und habe der Fortsetzung schon entgegengefiebert.

Ava hat immer noch schwer mit dem Verlust ihrer besten Freundin zu kämpfen und auch ihre Kräfte machen ihr schwer zu schaffen, da sie immer wieder von ihnen übermannt wird. Sie hat Angst ein Elementar zu werden und die Menschen, die ihr nahe stehen zu verletzen. Daher sucht sie nach dem Dolch der Macleods, der ihr helfen soll ihre Kräfte zu kontrollieren. Diese Suche wird vorallem noch dadurch erschwert, dass sie vor dem Tribunal auf der Flucht ist.

Ava hat ihre Kräfte immer weniger unter Kontrolle und hat Angst sich in das zuverwandeln, was sie sonst gejagt hat. Obwohl sie sicher ist, dass es mehr eine Frage ist, wann es passiert, als ob es passiert. Sie ist einfach eine so starke Protagonistin, die mit zu meinen liebsten Charakteren gehört und das trotz ihrer inneren Zerissenheit. Sie würde für die Menschen, die sie liebt alles tun und ist eine absolute Kämpferin. Man versteht sie einfach und kann sich unglaublich gut mit ihr identifizieren, da auch sie ihre schwachen Momente hat. Sie hat bisher eine wundervolle Entwicklung durchgemacht und gewinnt immer mehr an Stärke.

Lance fand ich schon im letzten Teil klasse und hier hat er nochmal einen drauf gelegt. Ich liebe Lance. Er hat seine Verpflichtungen innerhalb der Sturmkrieger, aber da er auch vieles für Ava tut, zeigt wie viel sie ihm bedeutet, da er sie an erste Stelle stellt. Ich bin so begeistert von ihm, dass ich es gar nicht richtig in Worte fassen kann. Man weiß, dass sie und Ava nicht unbedingt zusammen sein können und vorallem dürfen sie es nicht, aber ich werde bis zur letzten Seite hoffen.

Auch die anderen Nebencharakere wie Reid und Juliana sind toll gezeichnet und bleiben keinesfalls blass. Man lernt sie immer besser kennen und auch die neuen Charaktere gewinnen schnell an Farbe und wachsen einem teilweise auch direkt ans Herz.

Sloan, die Cousine von Blair taucht auf und mir ihr sind die 5 Elemente wieder verbunden. Es ist toll, dass die, die eigentlich Feinde oder zumindest keine Freunde sein sollten, sich alle zusammenfinden, um Ava zu helfen. Ich habe in die Richtung ein paar Vermutungen, was mit den 5 Elementen zusammen passieren könnte. Mal schauen, ob ich recht habe oder einfach komplett daneben liege. Das zweite kam bei dieser Geschichte schon öfter vor.

Ich fand es toll, dass es in der Geschichte nicht mehr nur um Ava und ihre sich entwickelnden Kräfte ging, sondern auch um das Tribunal und die ganzen politischen Verwicklungen.

Der Schreibstil von Bianca ist einfach packend und zieht einen in das Buch hinein. Man ist nicht nur Beobachter, man ist einfach ein Teil der Geschichte. Ich konnte das Buch nie aus der Hand legen. Ich musste immer wissen, wie es weitergeht, da ich einfach keine Ahnung hatte was passieren würde. Würde Ava lernen können ihre Kräfte zu beherrschen? Was würde aus Lance und Ava werden? Würden sie Elijah finden? Und es tauchten während des Lesens immer mehr Fragen auf und es wurde von Seite zu Seite spannender. Ich brauche den nächsten Teil sofort!! Ich will mehr.

Veröffentlicht am 04.02.2019

Noch besser als der erste Teil

0 0

Für immer verloren ist der zweite Teil der Sturmtochter - Trilogie.

Wie auch schon im vorherigen Teil Für immer verboten gelingt es der Autorin eine mystische Atmosphäre zu schaffen, die einen von der ...

Für immer verloren ist der zweite Teil der Sturmtochter - Trilogie.

Wie auch schon im vorherigen Teil Für immer verboten gelingt es der Autorin eine mystische Atmosphäre zu schaffen, die einen von der ersten Seite an in ihren Bann zieht. Vor der traumhaften Kulisse der Isle of Skye und dem schottischen Hochland entsteht eine Welt, in der die fünf Elemanteclans- Erde, Luft, Wasser, Feuer und Energie - um die Vormachtstellung kämpfen und dafür auch vor Gewalt nicht zurückschrecken.

Avalee Colemann Macleod scheint die einzig verbliebene Macleod mit Wasserkraft zu sein, was den anderen vier Clans ein Dorn im Auge ist und sie zu perfiden Mitteln greifen lässt, um das Machtgebiet der MacLeods - die westlichen Inseln(u.a. äußere und innere Hebriden)- für sich selbst zu beanspruchen.

Ava bleibt nur die Flucht, die eine abenteuerliche Reise quer durch Schottlands Westen mit sich zieht und bei der es mehr als nur einmal zu brenzligen Situationen kommt.

Hat mir schon der erste Teil der Trilogie gut gefallen, konnte die Autorin sich mit dem zweiten Teil noch einmal steigern und mich wirklich vom Anfang bis zum Ende begeistern und super unterhalten.

Und leider endet auch dieser teil wieder mit einem fiesen "Cliffhanger", was die Wartezeit bis zum finalen Band im September noch etwas quälender gestaltet.?

Wer den ersten Teil mochte, wird dieses Buch lieben.

Veröffentlicht am 03.02.2019

"Gelesen und für ein Jahreshighlight befunden!"

0 0

Inhalt:

Im zweiten Teil der Sturmtochter-Trilogie muss Ava gegen ihre immer stärker werdenden und unkontrollierbaren Kräfte ankämpfen. Wird sie es schaffen, ihre Wassermagie zu kontrollieren oder werden ...

Inhalt:

Im zweiten Teil der Sturmtochter-Trilogie muss Ava gegen ihre immer stärker werdenden und unkontrollierbaren Kräfte ankämpfen. Wird sie es schaffen, ihre Wassermagie zu kontrollieren oder werden ihre Kräfte sie übermannen?
Zusätzlich dazu muss sie sich auch weiter damit auseinandersetzten, dass immer mehr Elementare auf der Isle of Sky auftauchen.
Lance wird zum Anführer der Campbell-Sturmkrieger, doch sein erster Auftrag ist der, Ava aufzuspüren und dem Tribunal vorzuführen.
Dadurch beginnt für Ava ein Kampf gegen ihre Kräfte, das Tribunal und die Liebe ihres Lebens.

Meine Meinung:

Im zweiten Teil gefällt mir schon wie im ersten Teil die allgemeine Idee hinter der Geschichte:
Bücher über die Elemente gibt es viele, aber was Bianca Iosivoni für eine Geschichte erschaffen hat, ist anders, als alles , was ich je in Verbindung mit den Elementen gelesen habe. Sie hat es geschafft, auf ihre eigene Art und Weise ihre Geschichte zu etwas außergewöhnlichem zu machen und somit eine wunderschöne, neue, faszinierende Geschichte erschaffen.

Dazu beitragen tun natürlich auch die verschiedenen Charaktere, von denen wir im 2. Teil auch viele neue kennenlernen dürfen. Viel möchte ich über diese neuen Personen eigentlich nicht sagen, nur soviel, dass man sich auf noch mehr Individualität und Abwechslung als ohnehin schon, freuen kann. Auch in Sturmtochter 2 hat jede Person seinen eigenen Wiedererkennungswert und eine vollkommen andere Art, aufgrund derer man die Personen einfach lieben (oder hassen) muss.

In einem Buch finde ich es auch immer wichtig, dass einem der Schreibstil gefällt. Auch das fand ich in diesem Buch sehr schön!
Die meiste Zeit wurde in Ich-Perspektive aus Avas Sicht erzählt. Es gab aber auch einzelne Szenen, die dann durch einen allwissenden Erzähler aus der Sicht von anderen Charakteren erzählt wurden (wie zum Beispiel der Prolog und Epilog durch Lance).
Das empfinde ich als sehr gut, da der Leser so einen weiteren Rundumblick in die einzelnen Geschehnisse der Geschichte bekommt und man das Verhalten von ausgesuchten Charakteren besser versteht.

Besonders gut gefallen hat mir auch der Spannungsbogen.
Bei den meisten Romanen ist der Spannungsbogen recht vorhersehbar: es fängt langsam an, wird spannender und spannender, bis es dann kurz vor dem Ende die spannendste Stelle kommt.
In Sturmtochter 2 war die Geschichte allerdings schon von Seite 1 an furchtbar fesselnd und wurde von spannend, zu noch spannender, bis hin zu "Ok, die letzten 200 Seiten muss ich noch schaffen, bevor die Schule beginnt, oder ich werde den ganzen Tag nur daran denken, wie es weiter geht."
!!!Auch was romantische Szenen angeht, wurde ich in Sturmtochter 2 übrigens auch nicht enttäuscht!!! :)

Es hat mir ungemein Spaß gemacht das Buch zu lesen, Charaktere anzufeuern, die Welt wegen einzelner nervenaufreibenden Szenen zu verfluchen und der wachsenden Liebe zwischen Ava und Lance "zuzuschauen".

Fazit:

Abschließend kann man sagen, dass das Buch auf jeden Fall ein Suchtfaktor ist auch der 2. Teil der Trilogie mich sehr erfolgreich in seinen Bann gezogen hat. Vor allen Dingen der Epilog des Buches bringt mich dazu jetzt sofort Sturmtochter 3 lesen zu wollen. Die Wartezeit bis September wird sehr schwer für mich!

Falls die Rezension nicht schon meine Begeisterung für diese Buchreihe klar gemacht hat, betone ich es nochmal:
Von meiner Seite gibt es 5/5 Sterne und eine absolute Leseempfehlung, die ich euch mit gutem Gewissen geben kann!

Viel Spaß beim Lesen!! ;)