Cover-Bild Der letzte erste Blick

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: allgemein und literarisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 24.04.2017
  • ISBN: 9783736304130
Bianca Iosivoni

Der letzte erste Blick

Manchmal genügt ein einziger Blick ...


Das Einzige, was Emery Lance sich wünscht, als sie ihr Studium in West Virginia beginnt, ist ein Neuanfang. Sie möchte studieren, und zwar ohne das Gerede, das Getuschel und die verurteilenden Blicke der Leute zu Hause. Dafür nimmt sie sogar in Kauf, dass sie mit dem nervigsten Kerl aller Zeiten in einer WG landet. Doch es kommt schlimmer: Dessen bester Freund Dylan Westbrook bringt ihr Herz mit einem einzigen Blick zum Rasen. Dabei gehört er zu der Sorte Mann, von der Emery sich unbedingt fernhalten wollte: zu gut aussehend, zu nett, zu lustig. Und eine große Gefahr für ihr ohnehin schon zerbrechliches Herz ...

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.06.2017

Gefühlvoll

0

Fazit:

Ein wirklich schön geschriebener Liebesroman, der mich gefesselt hat und mich von der ersten bis zur letzten Seite wirklich gut begleitet hat.

Bewertung:

Emery ist quasi von zu Hause geflüchtet ...

Fazit:

Ein wirklich schön geschriebener Liebesroman, der mich gefesselt hat und mich von der ersten bis zur letzten Seite wirklich gut begleitet hat.

Bewertung:

Emery ist quasi von zu Hause geflüchtet und hat sich ein College weit weg gesucht. Dabei begegnet sie aber ihren Zimmernachbarn Mason, der einfach nur wie ein Macho erscheint. Aber da ist noch sein bester Freund Dylan, zu dem sie sich hingezogen fühlt. Das macht alles nicht wirklich einfach.

Zwischen Emery und Dylan knallt es immer mal wieder gewaltig und es prickelt immer wieder. Genau das macht das gewisse Etwas bei ihnen aus. Ein bisschen wie: was sich neckt, das liebt sich. Beide sind eher verschlossen bei Beziehungen, aber Dylan noch etwas offener als Emery. Emery hat viel erlebt, was ich auch im Laufe des Buches erfahre und ich kann ihre Bedenken verstehen. Trotzdem weiß ich, dass man wieder vertrauen fassen muss, um wunderbares zu erleben.

Die Kapitel sind aus Emery oder Dylans Sicht geschrieben, was mir gut gefällt. Es ist langsam zu einem Liebling von mir geworden, wenn es mehr als eine Sicht gibt. So erfahre ich auch von Gefühlen, die sonst versteckt bleiben oder die man eher erraten kann.

Charaktere

Emery ist ein taffes Mädchen, was wohl einiges schon erlebt hat. Sie lässt sich nicht von anderen lenken und hat pinkfarbene Haarspitzen. Sie ist direkt und wehrt sich. Sie ist aber nicht ganz so hart, wie sie immer tut und ist doch verletzlich, ängstlich und unsicher, besonders auf neue Personen. Sie liebt die Fotografie und daher studiert sie dieses auch.

Mason erscheint im ersten Moment wie ein sexistischer Arsch, das scheint aber eher seine Art zu sein. Tief innen drin, kann er aber auch lieb sein.

Luke scheint wie Mason zu sein, nur etwas netter. Er ist ein Player, aber auch bei ihm versteckt sich ein gutes Herz, wenn man ihn näher kennt.

Dylan scheint ein schweres Leben zu haben, dieses lässt er aber nicht nach außen blicken. Er scheint immer recht sorglos zu sein, ist aber immer da, wenn man ihn braucht. Schon ein toller Typ.

Tate und Elle sind beides schon recht coole Mädels, die man irgendwie in sein Herz schließt. Beide sind Taff und direkt und geben nichts auf die Meinung anderer. Sie passen einfach perfekt zur Clique.

Veröffentlicht am 05.06.2017

Wird seinen Erwartungen gerecht!

0

Noch bevor ich die Inhaltsangabe gelesen habe, wollte ich dieses Buch unbedingt in den Händen halten, denn das Cover ist einfach ein Hingucker. Nachdem ich die Geschichte beendet habe, gefällt es mir sogar ...

Noch bevor ich die Inhaltsangabe gelesen habe, wollte ich dieses Buch unbedingt in den Händen halten, denn das Cover ist einfach ein Hingucker. Nachdem ich die Geschichte beendet habe, gefällt es mir sogar noch besser, da die Beschreibung der beiden Hauptpersonen bestens zu den Figuren auf der Titelseite passen. Da hat der Gestalter wohl tatsächlich mal einen Blick in das Buch geworfen...

Im Vorfeld hatte ich recht unterschiedliche Meinungen zu diesem Buch zu lesen bekommen: den einen zu kitschig, für die anderen eine wahre Offenbarung unter den Young Adult Romanen. Da mich das Titelblatt schon magisch angezogen und die Inhaltsangabe auch meinen Geschmack getroffen hatte, wollte ich mir selbst eine Meinung zu dieser Geschichte bilden und wurde nicht enttäuscht!

Eine meiner Freundinnen hatte mir bereits berichtet, dass der Schreibstil der Autorin den Leser am Buch festeisen würde. Das kann ich nun mit bestem Gewissen bestätigen. Von der ersten Seite an konnte mich die Geschichte in ihren Bann ziehen: Dazu beigetragen haben unter anderem der flüssige Schreibstil, die Wortwitze, aber auch die Ernsthaftigkeit, die immer wieder zum Vorschein kam. Und natürlich gefiel mir einmal mehr, dass sowohl Emery als auch Dylan ihre bzw. seine Sicht der Dinge schildern kann.

Die Themen, die in diesem Buch behandelt werden könnten aktueller nicht sein und jeden Leser möglicherweise einmal selbst betreffen, sodass ich mich als Leserin sehr schnell mit der Geschichte identifizieren konnte, aber auch mit den Protagonisten.

Vor allem die Hauptperson Emery hat einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen erobert: ihre Schlagfertigkeit und ihr Wille ein neues Kapitel in ihrem Leben aufzuschlagen haben mich sehr beeindruckt. Über ihr "kleines" Aggressionsproblem musste ich ebenfalls mehrere Male schmunzeln, hat mich zum Teil ein wenig an mich selbst erinnert, denn manchmal bin ich doch versucht erst einmal meinen Ellenbogen auszufahren, anstatt die Probleme auf verbalem Wege zu lösen.

Aber auch die anderen Charaktere haben mir gut gefallen und bin wirklich schon sehr gespannt auf die Geschichte über Luke und Elle! Es wurden ja immer wieder Andeutungen gemacht, dass auch Elle eher unfreiwillig ihre Heimat gewechselt hat...

Fazit: Gelungener Young Adult Roman, der meinen hohen Erwartungen mehr als gerecht geworden ist!

Veröffentlicht am 29.05.2017

Unglaublicher Liebesroman

0

Zum Inhalt:
Nach dem Emery mit ihrem letzten Highschool Jahr die Hölle durchleben musste, will sie nichts lieber als weg von dort. Ihr Vertrauen in anderen Menschen, vor allem die, die vorgeben gut zu ...

Zum Inhalt:
Nach dem Emery mit ihrem letzten Highschool Jahr die Hölle durchleben musste, will sie nichts lieber als weg von dort. Ihr Vertrauen in anderen Menschen, vor allem die, die vorgeben gut zu sein, ist vollends erschüttert. Sie flieht aus ihrer Heimat, indem sie 2000 Meilen entfernt von zu Hause aufs College geht. Und nun beginnt ihre Collegezeit auch noch damit, dass sie sich mit einem Jungen das Zimmer teilen soll! Doch als sie seinen besten Freund Dylan und seine Freunde kennenlernt, gerät ihr neu aufgebautes Weltbild ins Wanken. Schritt für Schritt schleichen sich Gefühle in ihr Herz ein, die sie mehr als alles andere vermeiden wollte. Doch schon bald holt sie auch hier ihre Vergangenheit wieder ein...

Die Charkatere:
Emery: Geprägt durch ihr letztes Jahr an der Highschool fällt es ihr schwer Vertrauen zu fassen, vor allem in Männer. Sie ist jedem gegenüber misstrauisch, da sie mittlerweile an das Gute im Menschen bzw. einfache gute Absichten ohne Hintergedanken nicht mehr glauben kann. Und ein kleines Aggressionsproblem hat sie auch. Das alles heißt allerdings nicht, dass sie schwach ist. Ganz im Gegenteil. Sie weiß sich zu wehren und sich durchzusetzen, sie scheut mittlerweile vor nichts mehr zurück. Allerdings hasst sie es in irgendeiner Art und Weise Gefühle zeigen zu müssen. Wenn sie allerdings eine Schwäche hat, gibt sie diese offen und ehrlich zu. Und obwohl, oder vielleicht auch gerade weil sie so eine schwere Zeit hatte, steht ihrer Familie bei ihr immer an erster Stelle. Sie musste viele Verluste während der Schulzeit erleiden, da sich viele von ihr abwandten. Doch im Laufe der Story wandelt sie sich, ohne dass sie es selbst mitbekommen würde. Sie wird wieder zu einem weltoffenen Menschen, der Gefühle zeigen und vor allem wieder vertrauen kann.

Dylan: Dylan ist ein herzensguter Mensch. Er ist hilfsbereit, stets für Späße zu haben und immer für seine Freunde und seine Familie, bzw. das was er als Familie bezeichnet, da. Er hatte eine ziemlich schwere Kindheit und ist auch jetzt noch stets auf sich allein gestellt. Daher muss er um alles kämpfen, was er haben will, vor allem, um das Studium zu beenden. Er arbeitet fast Tag und Nacht, um sich seinen Traum zu erfüllen. Das nenne ich mal Ehrgeiz. Und obwohl er Fehler gemacht hat, hatte er nie irgendwelche bösen Absichten. Er gehört halt einfach noch zu den Guten.

Der Schreibstil:
Zum Schreibstil kann man eigentlich nur eins sagen: wunderbar! Ich liebe Bianca Iosivonis Stil. Es wird abwechselnd aus Emerys und Dylans Sicht in der Ich-Perspektive erzählt und ich finde solche Perspektivenwechsel einfach toll. An sich wird mit einer solchen Tiefe und einer ergreifenden Handlung sowohl die Spannung als auch die Romantik stets auf dem Höhepunkt gehalten, so dass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen will. Alles ist so detailreich und emotionsvoll geschildert, dass es einem vorkommt, als würde einem alles selbst passieren. Ich kann gar nicht mehr aufhören zu schwärmen. Es ist einfach so angenehm und flüssig zu lesen, dass ich kein einziges Mal über eine Zeile gestolpert bin.

Meine Meinung:
Ich bin ganz hingerissen von diesem unglaublichen Buch! Es hat es auf jeden Fall zu meinen Lieblingen geschafft. Die Protagonisten haben so schnell mein Herz erobert. Und auch die Nebencharaktere sind so liebevoll gestaltet, dass es einem an nichts mangelt. Emery und Dylan sind so toll zusammen und ich liebe beide Charaktere einfach. Ich glaube ich könnte kaum eine Szene nennen, in der ich mich allzu sehr über einen von beiden aufregen musste. Es ist einfach so süß, wie sich beide zunächst zögerlich annähern und sich gegenseitig Streiche spielen, dass ich so oft mit ihnen lachen musste, wie bei kaum einem Buch zuvor. Ich hätte niemals gedacht, dass es ein Liebesroman so weit nach oben bei mir schafft, aber ich bin so begeistert, dass ich schon gar nicht mehr weiß was ich sagen soll! Von dieser Autorin muss ich einfach noch mehr lesen! Ich habe auch schon gesehen, dass es eine Fortsetzung geben soll, allerdings wird es sich hierbei nicht mehr um Emery und Dylan handeln, sondern um Elle und Luke. Und ich freue mich auch schon wahnsinnig darauf. Wenn das nächste Buch auch nur ansatzweise so gut wird wie dieses hier, muss es ein Hit werden!
Wow. Mehr kann ich zu dem Buch einfach nicht sagen.
Und auch das Cover finde ich total schön, da es einem schon zu einem kleinen Teil einen Blick auf den Inhalt gewähren lässt. Es passt einfach perfekt zu Emery und Dylan.

Lieblingszitate:
" "Die Menschen, denen du am meisten vertraust, sind auch die, die dich am meisten verletzen werden. Niemand ist es wert, alles für ihn zu tun." "
(5. Kapitel, Seite 64)

"Ich wollte alles. Alle Höhen und Tiefen, jeden guten und jeden schlechten Moment. Fuck."
(19. Kapitel, Seite 218)

"Die Fehler, die ich in der Vergangenheit gemacht hatte, waren ein Teil von mir, aber sie definieren mich nicht. Vor allem beherrschten sie mich nicht länger. [...] Denn ich war endlich angekommen. Am richtigen Ort und bei den richtigen Menschen."
(27. Kapitel, Seite 327)

Veröffentlicht am 28.05.2017

Ein Blick der alles verändert!

0

Emery Lance möchte neu beginnen, nachdem ihr Leben nach einem bösen Vorfall echt bescheiden war. So beginnt sie ihr Studium ganz weit weg von zu Hause, wo niemand ihre Geschichte kennt. Kaum in der Uni ...

Emery Lance möchte neu beginnen, nachdem ihr Leben nach einem bösen Vorfall echt bescheiden war. So beginnt sie ihr Studium ganz weit weg von zu Hause, wo niemand ihre Geschichte kennt. Kaum in der Uni angekommen steht sie vor einer so nicht gewollten Wohnsituation, denn sie muss sich das Zimmer mit Mason teilen. Sein bester Freund Dylan Westbrook schafft es mit einem einzigen Blick ihr Herz zum Rasen zu bringen. Dabei ist er genau der liebe nette Typ, von dem sie sich so unbedingt fernhalten wollte. Mit der Zeit kommen sich die Beiden durch ihre Streiche und die gemeinsamen Unternehmungen näher, doch beide tragen ihre Geheimnisse mit sich herum.

Das Cover hat mich zusammen mit dem Klappentext sofort angesprochen. Da ich gerne New-Adult Romane lese, habe ich dieses Buch doch sehr gerne probe gelesen. So konnte ich auch herausfinden, dass es eine Buchreihe wird, bei der das nächste Buch schon dieses Jahr erscheint. Aber kein Problem, man kann diese Geschichte auch einzeln lesen, da die Geschichte in sich abgeschlossen ist. Doch hoffe ich trotzdem auch in der nächsten Erzählung etwas von Dylan und Emery lesen zu dürfen.
Die beiden Hauptprotagonisten fand ich von Anfang an toll. Beide tragen auf ihre ganz eigene Art ihren Seelenbalast mit sich herum, beißen sich durch soweit es geht, aber waren bzw. sind schon am Boden gewesen.
Emery hat mit ihrem früheren Leben zu kämpfen und hat sich ihren ganz eigenen Schutzpanzer zugelegt, welchen man gleich auf den ersten Seiten kennenlernt. Durch Dylan und seine Freunde macht sie eine wahnsinnige Verwandlung durch und taut immer weiter auf.
Dylan hat auch einiges hinter sich und muss sich mit ständigen Geldsorgen über Wasser halten. Zusätzlich sorgt er sich sehr um seine Mitmenschen und besonders um eine alte Dame. Er ist fast zu gut für diese Welt, aber sein Leben hat ihn auf eine gewisse Weise hart aber herzlich werden lassen.
Auch die Nebencharaktere werden hier nicht vernachlässigt, doch das ist bei einer solchen Buchreihe wohl auch wichtig. Man muss schon etwas Vorarbeit leisten, um dann im nächsten Buch gleich anknüpfen zu können.
Mir haben die Streiche super gefallen, es waren witzige Stellen, die das Buch aufgelockert haben, aber auch nicht zu sehr unter die Gürtellinie gingen.
Ich fand die beschriebenen Schwierigkeiten von Emery gut aufgegriffen und denke, dass solche Probleme nicht zu selten vorkommen. Es ist ein schwieriges Thema, welches hier realistisch dargestellt wurde und in der heutigen Zeit sehr oft Gegenstand von Mobbing sein dürfte.
Die Liebesgeschichte war romantisch angehaucht, ging nicht zu schnell aber auch nicht zu langsam vonstatten und war einfach schön. Einzig die Problematik, weswegen sie in einen größeren Streit geraten, fand ich etwas unverständlich, aber hier spielt wohl einfach das fehlende Vertrauen in die Mitmenschen zu den Schwierigkeiten von Emery.

Alles zusammengefasst hat man sich in diesem Buch wohlgefühlt, der Schreibstil war flüssig und liest sich schnell und die Liebesgeschichte selbst war mit etwas Tiefgang, aber auch lustigen Szenen gespickt. Ich habe Emery und Dylan sehr gerne begleitet. Das Buch macht eindeutig Spaß!

Veröffentlicht am 25.05.2017

Meine Meinung zu Der letzte erste Blick

0

Inhalt

Endlich frei! Emery Lance kann es nicht erwarten, ihr Studium in West Virginia zu beginnen. Niemand kennt hier ihre Geschichte. Niemand weiß, was zu Hause geschehen ist. Dafür ist sie auch bereit, ...

Inhalt

Endlich frei! Emery Lance kann es nicht erwarten, ihr Studium in West Virginia zu beginnen. Niemand kennt hier ihre Geschichte. Niemand weiß, was zu Hause geschehen ist. Dafür ist sie auch bereit, in Kauf zu nehmen, dass die Situation im Wohnheim alles andere als ideal ist. Nicht nur treibt ihr Mitbewohner sie regelmäßig in den Wahnsinn – sein bester Freund Dylan Westbrook bringt ihr Herz mit einem einzigen Blick zum Rasen ...

Meine Meinung

Emery ist frisch am neuen College. Weit weg von Zuhause, wo sie die Vergangenheit ruhen lassen möchte. Das College soll ihr einen Tapetenwechsel, vom alten High-School-Leben, bieten. Mit ihren sogenannten Freunden von Zuhause will sie abschließen.
Durch die ihre schlechten Erfahrungen an der High-School, fällt es Emery nur schwer noch an wahre Freundschaften zu glauben. Zu groß ist die Angst vor Enttäuschung. Sie vertraut seit den Ereignissen an ihrer alten Schule nur noch sich selbst. Am College will sie also versuchen neu anzufangen, ohne großes Aufsehen zu erregen und wenn es sein muss auch ohne viel Kontakt zu anderen. Doch so einfach wie Emery sich das vorstellt geht es dann doch nicht. Denn Emery muss feststellen, dass sie sich im College ein Zimmer mit Mason, also einem Jungen, teilen muss. Mason und Emery kommen seit ihrer ersten Begegnung nur schwer, fast gar nicht, miteinander aus.

Dafür hat Mason einen tollen Freundeskreis und diese Freunde nehmen Emery direkt in die Gruppe mit auf. Alle sind unglaublich nett zu Emery und geben ihr das Gefühl schon immer Teil dieser Gruppe gewesen zu sein. Obwohl Emery keine neunen Freunde gewinnen wollte, kann sie nicht abstreiten, dass ihr die Zusammengehörigkeit gefällt.

Zu dieser Gemeinschaft gehört auch Dylan, Masons bester Freund und neue Nervensäge von Emery. Dylan ist einer von den guten. Er ist kein Bad Boy. Neben seinem Studium arbeitet er viel und versucht so um die Runden zu kommen.

Er und Emery sind wie Feuer und Wasser. Sie necken sich, sie ärgern einander und einander Streiche spielen gehört zum Tagesprogramm seit sie sich kennen.
Doch seit ihrer ersten Begegnung ist da auch eine gewisse Anziehung, die beide nicht leugnen können.
Emery und Dylan sind die Protagonisten im Buch. Beide haben eine schwere Vergangenheit. Emery hatte eine schwere Schulzeit und Dylan ist alles andere als behütet aufgewachsen. Seine Mutter ist früh gestorben, sein Vater ein Trinker. Sein einziger halt war seine Nachbarin Mrs Pettyfer, die ihn damls als kleinen Jungen verpflegte und bei der er immer wieder Unterschlupf gesucht hat.
Der Schreibstil der Autorin ist sehr fesselnd. Die Kapitel lassen sich schnell und flüssig lesen und es braucht nicht lange bis man sich in der Geschichte befindet. Schön war auch, das aus Emery und Dylan Sicht geschrieben wurde und man in beide Charaktere einen guten Einblick bekommen hat.

Weniger Gut hat mir gefallen, dass Emery eine naja sagen wir mal aggressive Seite hat. Am Anfang empfand ich es ja noch als ganz lustig oder auch gut, weil es zeigte das sich Emery nichts gefallen oder bieten lässt aber immer wieder gibt es in dem Buch Szenen wo Emery plötzlich, ohne wirklich Sinn zu ergeben, aggressiv wird. Vielleicht sollte es in dem Moment nur spielerisch gemeint sein oder auch aus tatsächlicher Wut, aber irgendwie kam es mir dann einfach nur nervig vor. Teilweise wurde auch sehr mit dem Beschreibungen von den Gefühlslagen der einzelnen Charaktere übertrieben oder,für mich persönlich, zu drastisch dargestellt.
Wiederum gut gefallen hat mir die Entwicklung von Emery. Aus dem aggressiven und verschlossenen Mädchen wird im Buch eine junge, offene Frau, die es nach und nach schafft wieder Gefühle zuzulassen.

Besonders Aggressiv verhält sich Emery, wenn es darum geht, dass Videos online ins Netzt gestellt werden. Klar, das möchte keiner und ist auch Verständlich aber im Buch gibt es zwei Szenen wo es ganz deutlich wird, dass diese Abneigung etwas mit Emerys Vergangenheit zu tun haben muss.

Emery Vergangenheit ist quasi der Spannungsbogen der Geschichte. Denn, da es immer wieder verdeutlicht wird, dass es Emery auf der High-School nicht leicht hatte und etwa schweres vorgefallen sein muss, ist die Spannung dementsprechend hoch, raus zu finden was genau mit Emery passiert ist. Ein weitere Spannungspunkt ist, dass Dylan etwas vor Emery verheimlicht und man gespannt darauf wartet, wann es den großen Knall gibt und alles raus kommt.

Fazit

Zwar kein Buch mit Suchtfaktor aber eine Geschichte die für kurze Zeit fesselt und ein netter Coming-Of-Age Roman ist. Wer also mal wieder ein bisschen Drama, ein bisschen Geheimnis und dazu das gewisse Prickeln einer Liebesgeschichte sucht ist mit dem Buch gut beraten. Mir hat die Story gefallen, außer ein, zwei Kritikpunkten habe ich daher nichts zu bemängeln und vergebe 4 von 5 Sternen.



✰✰✰✰