Cover-Bild Sturmtochter, Band 1: Für immer verboten

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ravensburger Buchverlag
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Ersterscheinung: 15.06.2018
  • ISBN: 9783473479085
Bianca Iosivoni

Sturmtochter, Band 1: Für immer verboten

*** Band 1 der großen Sturmtochter-Saga von Bianca Iosivoni ***

Wenn die Wellen tosen,
Blitze, Wind, Erde und Feuer aufbegehren,
wenn eine uralte Fehde sich neu entfacht
und jeder Kuss einen Wirbelsturm herbeiruft -
dann ist die Zeit der Sturmkrieger gekommen.

Seit jeher herrschen fünf mächtige Clans, die die Elemente beeinflussen können, über Schottland und seine Inseln. Von alledem ahnt die 17-jährige Ava nichts, obwohl sie Nacht für Nacht Jagd auf Elementare macht - die Kreaturen, die ihre Mutter getötet haben. An ihrer Seite kämpft der geheimnisvolle, aber unwiderstehliche Lance. Sie kennt jede seiner Bewegungen, seiner Narben, den Blick aus seinen tiefbraunen Augen. Doch dann entdeckt Ava, dass sie die Gabe besitzt, das Wasser zu beherrschen. Und plötzlich werden die Naturgesetze außer Kraft gesetzt, sobald sie und Lance sich näherkommen …

Weitere Formate

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.10.2018

Spannender Auftakt

0 0

5 Clans gibt es, und jedem Clan ist ein Element zu geordnet, Feuer, Wasser, Erde, Luft, Energie.
Nicht alle Clanmitglieder erhalten die Magie um dieses Element zu nutzen. Diejenigen die sie erhalten ...

5 Clans gibt es, und jedem Clan ist ein Element zu geordnet, Feuer, Wasser, Erde, Luft, Energie.
Nicht alle Clanmitglieder erhalten die Magie um dieses Element zu nutzen. Diejenigen die sie erhalten müssen jedoch bei der Ausübung ihrer Kräfte aufpassen nicht von ihnen verschlungen und zu einem Ausgestossenen zu werden. Wann sich diese Kräfte zeigen ist nicht vorhersehbar, sicher ist aber das diese durch einen Schockmoment ausgelöst werden.

Die 17 Jährige Ava ist Mitglied des Wasserclans, sie weiß jedoch nichts davon. Ava wurde von ihrem Vater im Kämpfen unterrichtet damit sie Ausgestossene jagen und vernichten kann. Das sie eine McLeod ist (so heisst der Wasserclan) sagt er ihr jedoch nicht.
Eines Tages trifft Ava auf Reid, der ihr sofort bekannt vor kommt, und sie erkennt in ihm den Jungen der sie vor 11 Jahren nach einem Schiffsunglück aus dem Wasser gerettet hat. Mit dem auftauchen von Reid kommen Dinge ins Rollen denen sich Ava ausgeliefert fühlt, und die ihr ganzes Leben auf den Kopf stellen.

Ich finde ja Geschichten von tragischen Helden/innen, die nichts von ihrem Schicksal wissen, und mehr oder weniger durch eine Notlage davon erfahren, toll. Ava ist so eine Heldin.

Der Schreibstil ist füssig und lässt sich gut nach vollziehen. Die Geschichte wird aus der Sicht verschiedener Protagonisten geschildert, so das es leicht fällt sich in die einzelnen Protagonisten hinein zu versetzen. Der Autorin gelingt es die Gefühlswelt und Handlungen aller, glaubhaft dar zu stellen so dass es Spaß macht ihnen zu folgen. Die Spannung baut sich im Buchverlauf nach und nach auf und gipfelt mit einem Cliffhänger. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.

Eine Kritik habe ich jedoch: Die angegebenen Seitenzahlen verleiten zu der Annahme das das Buch länger wäre, so das ich vom frühen Ende überrascht war. Die letzten Seiten werden für eine Danksagung und eine Leseprobe zu "Soul Mates- Flüstern des Lichts" genutzt, ich persönlich hätte gern noch etwas mehr von Ava gelesen, zumal der zweite Teil erst anfang 2019 erscheint.

Von dieser kleinen Kritik abgesehen kann ich das Buch absolut empfehlen und ann es kaum erwarten das Band 2 veröffentlicht wird.

Veröffentlicht am 10.10.2018

Toller Auftakt

0 0

Fünf magiebegabte Clans herrschen über Schottland und alle haben die Kraft ein Element zu beeinflussen. Die 17-Jährige Ava ahnt davon nichts, obwohl sie selbst Teil dieser Welt ist und Elementare jagt. ...

Fünf magiebegabte Clans herrschen über Schottland und alle haben die Kraft ein Element zu beeinflussen. Die 17-Jährige Ava ahnt davon nichts, obwohl sie selbst Teil dieser Welt ist und Elementare jagt. Diese haben unkontrollierte Kräfte und töteten ihre Mutter.

Hilfe in ihrem Kampf bekommt sie von dem geheimnisvollen Lance. Als Ava entdeckt, dass sie selbst eine Gabe besitzt, wird ihr Leben völlig auf den Kopf gestellt. Sie taucht ein in eine neue Welt voller Geheimnisse…



Ava ist eine junge Frau, die selbstbewusst ist und weiß, was sie will. Nacht für Nacht kämpft sie gegen die gefährlichen Elementare, die über große Naturkräfte verfügen und auch Menschen angreifen. Tagsüber geht sie ganz normal zur Schule und unternimmt etwas mit ihrer besten Freundin Bri.

Ihr Leben wird vollkommen auf den Kopf gestellt, als sie selbst Kräfte entwickelt. Plötzlich muss sie erkennen, dass ein Großteil der Menschen, die sie liebt, sie belogen und ihr eine komplette Welt verschwiegen haben! Mit Ava zusammen begibt man sich auf Spurensuche. Das fand ich sehr spannend, weil man immer wieder neue Wahrheiten entdeckt!

Ich mochte der Idee der magischen Clans sehr! Dabei fand ich, dass die Charaktere auch an ihre Elemente angepasst waren, also ist z.B. der Clan des Feuers ist eher impulsiv und kriegerisch, der Clan, welcher die Erde beherrscht kann heilen und ist eher neutral.

Die jungen Männer in Avas Leben sorgen zusätzlich für Wirbel. Lance ist jemand, der über ein Jahr an ihrer Seite gekämpft hat, doch als Ava ihre Kräfte entdeckt, ändert sich plötzlich alles. Reid beherrscht das Feuer und ist ziemlich vorwitzig, hat aber ein gutes Herz. Auch er nimmt einen besonderen Platz in Avas Leben ein.

Die Autorin hat mehrere Monate in Schottland vor Ort recherchiert und das merkt man auch! Sie beschreibt die Landschaft und Örtlichkeiten sehr realitätsnah und so, als ob man selbst mittendrin stehen würde!



Sturmtochter Für immer verboten ist ein toller Auftakt in die Welt der Elemente. Auch wenn das Ende vorläufig abgeschlossen ist, bleiben viele Fragen ungeklärt und ich freue mich schon auf Band 2!

Veröffentlicht am 19.09.2018

Die Zeit der Sturmkrieger naht ...

0 0

Stellt euch vor, was für einen Fangirling-Anfall ich erlitten habe, als ich erfahren habe, dass Bianca Iosivoni nach “Soul Mates” eine weitere Reihe beim Ravensburger Buchverlag herausbringt. Schließlich ...

Stellt euch vor, was für einen Fangirling-Anfall ich erlitten habe, als ich erfahren habe, dass Bianca Iosivoni nach “Soul Mates” eine weitere Reihe beim Ravensburger Buchverlag herausbringt. Schließlich habe ich auch “Soul Mates” schon sehr geliebt (Rezensionen: Band 1 | Band 2) und bin einfach ein großer Fan der Autorin. Natürlich war ich sehr gespannt darauf, zu erfahren, ob mich ihre neue Trilogie “Sturmtochter” ebenso begeistern kann wie die Geschichte um Rayne und Colt.

Eins ist mal klar: Der Schreibstil ist wieder genauso genial wie in den anderen Büchern der Autorin. Sie beschreibt alles schön bildhaft, aber nicht zu sehr, um einen aus dem Lesefluss zu reißen. Schließt man die Augen hat man direkt ein Bild vor Augen, kann sich alles vorstellen und direkt das Feeling genießen, das bei dem Setting (Isle of Skye, Schottland) aufkommt. Dazu gibt es wieder spritzige Dialoge zwischen den Charakteren, wie ich sie auch schon in Bianca Iosivonis anderen Jugendromanen genossen habe. Schon allein wegen des Schreibstil konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen, aber die Handlung dahinter hat alles noch so viel besser gemacht.

“Sturmtochter” dreht sich um Ava, die zwar nichts von ihren Kräften weiß, aber definitiv keine Graues-Mauerblümchen-hat-keine-Ahnung-von-nichts-Protagonistin ist. Auch ohne dieses Wissen ist sie eine Kämpferin, was man bereits zu Beginn bemerkt, denn das Buch startet direkt einem spektakulären Kampf – und Leute, es ist nicht der einzige. Es wird viel gekämpft, aber nicht nur. Die Idee mit den Clans, den Elementen und den verschiedenen Herrschaftsgebieten hat mich direkt fasziniert. Auch die Fehden, die unter diesen ausgetragen werden, hat mich neugierig gemacht und ich muss hier echt sagen: Das hat Bianca Iosivoni wirklich gut umgesetzt. Es gibt zwar durchaus noch einige offene Fragen und viele Dinge, über die ich gerne mehr wüsste, aber wo bliebe denn die Spannung, wenn sich das direkt in Band 1 aufklären würde.

Auch wenn ich allgemein das Gefühl hatte, dass die Handlung von Band 1 selbst erst der Anfang ist und die ganze Trilogie noch viel epischer wird, so konnte mich das Pacing an dieser Stelle lückenlos überzeugen. Es geht nicht zu schnell und nicht zu langsam. Nichts wirkt erzwungen, sondern alles gerade richtig. Da sehe ich auch mal darüber hinweg, dass mein kleines Romantiker-Herz gerne mehr Romantik gehabt hätte, aber was nicht ist, kann ja noch werden.

Dafür lernen wir in “Sturmtochter” wieder einige sehr geniale Charaktere kennen. Wie Ava. Wie schon erwähnt, ist die Protagonistin niemand, den man einfach unterschätzen sollte. Sie ist eine Kämpferin, egal ob mit oder ohne Kräfte. Sie scheut sich nicht davor, anderen ihre Meinung zu sagen, spricht fließend sarkastisch und lässt sich von ihren Gefühlen leiten. Wie sich das allerdings auf sie auswirken wird, muss sich noch zeigen. Rund um Ava sammeln sich im Verlauf des Buches immer mehr Charaktere, seien es Verbündete oder Gegner, aber eines haben sie alle gemeinsam: Jede Figur ist greifbar und authentisch gestaltet, aber das die Autorin Charakterentwicklung einfach drauf hat, ist ja ohnehin kein Geheimnis. Mein Liebling ist übrigens Lance. Nur so am Rande.

Auch wenn ich gerne behaupten würde, dass ich Bianca Iosivoni für diesen Cliffhanger und das Ende einfach nur hasse, so muss ich allerdings zugeben, dass das nicht der Fall ist, denn meine Vorfreude auf den zweiten Band “Sturmtochter – Für immer verloren”, der im folgenden Februar erscheint, ist einfach größer.

Fazit
“Sturmtochter – Für immer verboten” von Bianca Iosivoni ist ein solider Trilogie-Auftakt, der mit vielschichtigen Charakteren – insbesondere einer coolen Protagonistin -, einer interessanten und gut umgesetzten Thematik und einem ungewöhnlichen, aber dafür umso schöneren Setting punktet. Obwohl Band 1 gerade einmal der Anfang war, konnte er mich überzeugen. Ich bin gespannt, wie die Trilogie weitergeht!

Veröffentlicht am 03.09.2018

Sturmtochter - Für immer verboten

0 0

“Sturmtochter – Für immer verboten” ist der Auftakt der “Sturmtochter” – Trilogie der Autorin Bianca Iosivoni. Auf dieses Buch habe ich mich schon seit einer Weile sehr gefreut, da der Inhalt so vielversprechend ...

“Sturmtochter – Für immer verboten” ist der Auftakt der “Sturmtochter” – Trilogie der Autorin Bianca Iosivoni. Auf dieses Buch habe ich mich schon seit einer Weile sehr gefreut, da der Inhalt so vielversprechend für mich klang. Ich habe mich riesig auf diese fantastische Geschichte gefreut und mir viel davon versprochen.

In dieser Geschichte geht es um die Protagonistin Ava. Ava ist siebzehn Jahre alt und sie lebt, abgesehen von der Jagd auf Elementare, jene Wesen, die ihre Mutter getötet haben, ein normales Teenagerleben. An ihrer Seite kämpft der attraktive Lance, der sich schnell in ihr Herz geschlichen hat. Doch als Ava eines Tages entdeckt, dass sie die Gabe besitzt das Wasser zu beeinflussen, ändert sich plötzlich alles für sie. Sie erfährt, dass es fünf mächtige Clans gibt, die die Elemente beeinflussen, und über Schottland und seine Inseln herrschen und das Ava zu einem dieser Clans gehört. Und als wäre das noch nicht genug scheint es so als würden die Elemente verrücktspielen, sobald sie und Lance sich näherkommen …Der Einstieg in dieses Buch ist mir gut gelungen. Bianca Iosivoni hat einen leicht zu lesenden und angenehmen Schreibstil, der sich flüssig lesen lässt. Was ich besonders schön fand waren ein paar bildhaft beschriebene Passagen, die die Landschaft Schottlands toll getroffen haben und die mein Kopfkino in Gang gesetzt haben. Die Buchidee fand ich super und auch die Umsetzung hat mir größtenteils richtig gut gefallen. Lediglich der Anfang der Geschichte konnte mich nicht überzeugen. Ich fand manches zu holprig und auch die Tatsache wie leicht Ava mit dem Vertrauensbruch von ihren engsten Menschen klarkommt, war für mich nicht so glaubwürdig. Das ging mir persönlich alles ein bisschen zu reibungslos.

Nach dem ersten Drittel wurde die Geschichte, meiner Meinung nach, immer besser und das blieb auch bis zum Ende durchgängig so, was ich toll fand. Die Kampfszenen hätten, meiner Meinung nach, nicht ganz so detailliert und lang sein müssen, aber das ist ein kleines Manko, denn den Spannungsbogen hat Bianca Iosivoni gut gehalten und nach dem holprigen Einstieg habe ich das Buch nur noch selten aus der Hand gelegt. Auch mit den fantastischen Inhalten konnte mich die Autorin überzeugen und ich freue mich schon jetzt darauf zu erfahren, welche Entwicklungen die beiden Folgebände noch bringen werden.

“Sturmtochter – Für immer verboten” punktete bei mir durch eine tolle Idee und eine spannende und interessante Handlung! Wer gerne fantastische Abenteuer im schönen Schottland erleben möchte, sollte hier zugreifen!

Meine Bewertung: 4 von 5

Veröffentlicht am 14.08.2018

Rezension zu „Sturmtochter“

0 0

Mir hat das Buch gefallen. Es war nicht atemberaubend aber es war mal was neues, was ich so noch nie gelesen habe. Jedoch gibt es LEIDER ein Kritikpunkt von mir.
Ich konnte keine Bindung zu den Charakteren ...

Mir hat das Buch gefallen. Es war nicht atemberaubend aber es war mal was neues, was ich so noch nie gelesen habe. Jedoch gibt es LEIDER ein Kritikpunkt von mir.
Ich konnte keine Bindung zu den Charakteren aufbauen, was zum einem daran lag, dass man wenig über die Vergangenheit, außer Avas, erfahren hat. Es spielte alles im jetzt dadurch konnte man die Charaktere einfach nicht kennenlernen. Außerdem waren sie meiner Meinung nach ziemlich oberflächlich. Also sie kamen zwar vor und das war auch alles schön und gut aber mir kam es so vor, als wären sie nur da um ein paar Dialoge zu füllen. Ich hoffe man versteht was ich mein.
Das Ende war jedoch sehr gut und hat noch den Stern rausgeholt. Alles in einem ein gutes Buch.