Cover-Bild Sturmtochter, Band 1: Für immer verboten
(16)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ravensburger Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Ersterscheinung: 15.06.2018
  • ISBN: 9783473479085
Bianca Iosivoni

Sturmtochter, Band 1: Für immer verboten

Wenn die Wellen tosen,
Blitze, Wind, Erde und Feuer aufbegehren,
wenn eine uralte Fehde sich neu entfacht
und jeder Kuss einen Wirbelsturm herbeiruft -
dann ist die Zeit der Sturmkrieger gekommen.

Seit jeher herrschen fünf mächtige Clans, die die Elemente beeinflussen können, über Schottland und seine Inseln. Von alledem ahnt die 17-jährige Ava nichts, obwohl sie Nacht für Nacht Jagd auf Elementare macht - die Kreaturen, die ihre Mutter getötet haben. An ihrer Seite kämpft der geheimnisvolle, aber unwiderstehliche Lance. Sie kennt jede seiner Bewegungen, seiner Narben, den Blick aus seinen tiefbraunen Augen. Doch dann entdeckt Ava, dass sie die Gabe besitzt, das Wasser zu beherrschen. Und plötzlich werden die Naturgesetze außer Kraft gesetzt, sobald sie und Lance sich näherkommen …

Band 1 der großen Sturmtochter-Saga von Bianca Iosivoni

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.09.2020

Ein gelungener Auftakt einer Trilogie

0

Das Buch ist spannend und flüssig geschrieben. Durch die wechselnden Perspektiven, kann man sich die Handlung sehr gut vorstellen. Eigentlich bin ich ein Fan von diesem Schreibstil, doch in diesem Buch ...

Das Buch ist spannend und flüssig geschrieben. Durch die wechselnden Perspektiven, kann man sich die Handlung sehr gut vorstellen. Eigentlich bin ich ein Fan von diesem Schreibstil, doch in diesem Buch fand ich es am Anfang etwas irritierend. Nach einer Weile konnte ich dann aber flüssig lesen, nur gegen Ende war es nochmals etwas schwierig. Das Cover gefällt mir sehr gut, es passt auch zur Geschichte. Die Charaktere waren mir sehr sympathisch. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen, nur aus Raid bin ich nicht ganz schlau geworden. Ansonsten ist das Buch wirklich toll. Ich kann es nur weiterempfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.04.2019

Packende Romantasy

0

Lange habe ich kein so gutes Romantasybuch mehr gelesen. Die Autorin hat mich schon ab dem Prolog vollends mit ihrem bildgewaltigen und atmosphärischen Schreibstil in den Bann gezogen. Durch die detaillierten ...

Lange habe ich kein so gutes Romantasybuch mehr gelesen. Die Autorin hat mich schon ab dem Prolog vollends mit ihrem bildgewaltigen und atmosphärischen Schreibstil in den Bann gezogen. Durch die detaillierten Beschreibungen von Schottland hat das Buch Fernweh in mir ausgelöst. Fernweh nach einem Land, das ich nie zuvor bereist habe.
Die Charaktere sind alle hervorragend ausgearbeiter und durchlaufen jeder eine realistische Entwicklung. Ganz besonders Reid hat es mir angetan, da er sehr geheimnisvoll und undurchsichtig ist. Ich würde gerne einen Blick hinter seine Maske werfen!
Ebenso faszinierend ist die Handlung, die ich in dieser Form bisher nicht kannte. Ava muss hinter die Geheimnisse ihrer Familie kommen und lernen, die in ihr schlummernde Wassermagie zu kontrollieren, um nicht wie die Elementare zu enden - Menschen, die zu gefährlichen Wesen wurden, da die Magie Besitz von ihnen ergriffen hat. Packend und spannend bis zum Ende!

Veröffentlicht am 22.12.2018

Die Geschichte war packend und macht einen süchtig

0

Meine Meinung

Ich persönlich finde das Buch sehr interessant und fesselnd. Das Buch lag seit dem Sommer in meinem Bücherregal und ich konnte mich nicht dazu durchreißen es zu lesen. Ich dachte nämlich, ...

Meine Meinung

Ich persönlich finde das Buch sehr interessant und fesselnd. Das Buch lag seit dem Sommer in meinem Bücherregal und ich konnte mich nicht dazu durchreißen es zu lesen. Ich dachte nämlich, dass das Buch ein typisches ein schüchternes Mädchen ist die einzige Rettung der Welt und ein gut aussehender, aber "BadBoy" unterstützt sie dabei. Natürlich kommen sie näher und er muss sie oft retten. Als ich mich jedoch dazu durchgerießen habe das Buch zu lesen, weil ich gerade nichts anderes hatte, habe ich gemerkt, dass ich über das Buch viel zu voreilig geurteilt habe. Das Buch handelt nämlich keineswegs um ein schüchternes, nettes Mädchen, das gerettet werden muss, sondern um eine kampflustige, mutige und direkte junge Erwachsene, die außerdem eine ausgezeichnete Kämpferin ist...
Die ganze Rezension gibt es auf meinem Blog:
http://wladimirowna.simplesite.com/

Veröffentlicht am 27.11.2018

Sturmtochter

0

Als ich dieses Buch im Buchladen stehen sah, habe ich laut geschrien vor Freude, und diese kleine Peinlichkeit hat sich wirklich gelohnt. Ich finde es unglaublich bewundernswert, wenn Autoren neben New ...

Als ich dieses Buch im Buchladen stehen sah, habe ich laut geschrien vor Freude, und diese kleine Peinlichkeit hat sich wirklich gelohnt. Ich finde es unglaublich bewundernswert, wenn Autoren neben New Adult auch noch grandios Fantasy schreiben können. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen und es war für meinen Geschmack viel zu kurz! Es war eine super Abwechslung aus Spannung, Romantik und Gefühlen. Wer Fantasy Bücher mag, sollte dieses Buch unbedingt gelesen haben

Veröffentlicht am 19.09.2018

Die Zeit der Sturmkrieger naht ...

0

Stellt euch vor, was für einen Fangirling-Anfall ich erlitten habe, als ich erfahren habe, dass Bianca Iosivoni nach “Soul Mates” eine weitere Reihe beim Ravensburger Buchverlag herausbringt. Schließlich ...

Stellt euch vor, was für einen Fangirling-Anfall ich erlitten habe, als ich erfahren habe, dass Bianca Iosivoni nach “Soul Mates” eine weitere Reihe beim Ravensburger Buchverlag herausbringt. Schließlich habe ich auch “Soul Mates” schon sehr geliebt (Rezensionen: Band 1 | Band 2) und bin einfach ein großer Fan der Autorin. Natürlich war ich sehr gespannt darauf, zu erfahren, ob mich ihre neue Trilogie “Sturmtochter” ebenso begeistern kann wie die Geschichte um Rayne und Colt.

Eins ist mal klar: Der Schreibstil ist wieder genauso genial wie in den anderen Büchern der Autorin. Sie beschreibt alles schön bildhaft, aber nicht zu sehr, um einen aus dem Lesefluss zu reißen. Schließt man die Augen hat man direkt ein Bild vor Augen, kann sich alles vorstellen und direkt das Feeling genießen, das bei dem Setting (Isle of Skye, Schottland) aufkommt. Dazu gibt es wieder spritzige Dialoge zwischen den Charakteren, wie ich sie auch schon in Bianca Iosivonis anderen Jugendromanen genossen habe. Schon allein wegen des Schreibstil konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen, aber die Handlung dahinter hat alles noch so viel besser gemacht.

“Sturmtochter” dreht sich um Ava, die zwar nichts von ihren Kräften weiß, aber definitiv keine Graues-Mauerblümchen-hat-keine-Ahnung-von-nichts-Protagonistin ist. Auch ohne dieses Wissen ist sie eine Kämpferin, was man bereits zu Beginn bemerkt, denn das Buch startet direkt einem spektakulären Kampf – und Leute, es ist nicht der einzige. Es wird viel gekämpft, aber nicht nur. Die Idee mit den Clans, den Elementen und den verschiedenen Herrschaftsgebieten hat mich direkt fasziniert. Auch die Fehden, die unter diesen ausgetragen werden, hat mich neugierig gemacht und ich muss hier echt sagen: Das hat Bianca Iosivoni wirklich gut umgesetzt. Es gibt zwar durchaus noch einige offene Fragen und viele Dinge, über die ich gerne mehr wüsste, aber wo bliebe denn die Spannung, wenn sich das direkt in Band 1 aufklären würde.

Auch wenn ich allgemein das Gefühl hatte, dass die Handlung von Band 1 selbst erst der Anfang ist und die ganze Trilogie noch viel epischer wird, so konnte mich das Pacing an dieser Stelle lückenlos überzeugen. Es geht nicht zu schnell und nicht zu langsam. Nichts wirkt erzwungen, sondern alles gerade richtig. Da sehe ich auch mal darüber hinweg, dass mein kleines Romantiker-Herz gerne mehr Romantik gehabt hätte, aber was nicht ist, kann ja noch werden.

Dafür lernen wir in “Sturmtochter” wieder einige sehr geniale Charaktere kennen. Wie Ava. Wie schon erwähnt, ist die Protagonistin niemand, den man einfach unterschätzen sollte. Sie ist eine Kämpferin, egal ob mit oder ohne Kräfte. Sie scheut sich nicht davor, anderen ihre Meinung zu sagen, spricht fließend sarkastisch und lässt sich von ihren Gefühlen leiten. Wie sich das allerdings auf sie auswirken wird, muss sich noch zeigen. Rund um Ava sammeln sich im Verlauf des Buches immer mehr Charaktere, seien es Verbündete oder Gegner, aber eines haben sie alle gemeinsam: Jede Figur ist greifbar und authentisch gestaltet, aber das die Autorin Charakterentwicklung einfach drauf hat, ist ja ohnehin kein Geheimnis. Mein Liebling ist übrigens Lance. Nur so am Rande.

Auch wenn ich gerne behaupten würde, dass ich Bianca Iosivoni für diesen Cliffhanger und das Ende einfach nur hasse, so muss ich allerdings zugeben, dass das nicht der Fall ist, denn meine Vorfreude auf den zweiten Band “Sturmtochter – Für immer verloren”, der im folgenden Februar erscheint, ist einfach größer.

Fazit
“Sturmtochter – Für immer verboten” von Bianca Iosivoni ist ein solider Trilogie-Auftakt, der mit vielschichtigen Charakteren – insbesondere einer coolen Protagonistin -, einer interessanten und gut umgesetzten Thematik und einem ungewöhnlichen, aber dafür umso schöneren Setting punktet. Obwohl Band 1 gerade einmal der Anfang war, konnte er mich überzeugen. Ich bin gespannt, wie die Trilogie weitergeht!