Cover-Bild Schamlos

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Gabriel in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Sachbilderbücher
  • Seitenzahl: 168
  • Ersterscheinung: 11.02.2019
  • ISBN: 9783522305211
Amina Bile, Sofia Nesrine Srour, Nancy Herz

Schamlos

Maike Dörries (Übersetzer), Esra Røise (Illustrator)

Für Mädchen ab 12 Jahren. Und für alle Interessierten und Toleranten, die sich mit anderen Kulturen beschäftigen wollen. Drei junge Frauen – Muslimas, Bloggerinnen, Feministinnen – beziehen Position: Wie fühlt es sich an, ständig zwischen den Erwartungen ihrer Familien, ihrer kulturellen Identität und ihrem Selbstverständnis, als Jugendliche in einem westlichen Land zu leben, hin- und hergerissen zu sein? Sie haben Diskussionen angeregt, Tabu-Themen öffentlich gemacht und zahlreiche sehr persönliche Geschichten gesammelt. Dabei ist ein bemerkenswertes Buch entstanden, ein mutiges Buch. Dieses Buch ist ein Plädoyer für eine multikulturelle Gesellschaft!

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 17 Regalen.
  • 12 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.06.2019

eine bewegende Lektüre

0

Drei Bloggerinnen, Feministinnen aber auch Muslima haben sich zusammengetan und ein doch sehr offenes Buch geschrieben.
„Passt nicht“ denkt ihr? Stimmt wohl auch. Zumindest theoretisch. Praktisch verhält ...

Drei Bloggerinnen, Feministinnen aber auch Muslima haben sich zusammengetan und ein doch sehr offenes Buch geschrieben.
„Passt nicht“ denkt ihr? Stimmt wohl auch. Zumindest theoretisch. Praktisch verhält es sich eher so, dass die drei Frauen zwar komplett unterschiedliche Charaktere aufweisen, aber auch eine Sache absolut nicht wollen – nämlich die Verurteilung ihrer Religion oder die Loslösung von ihren Familien.
Viele denken, dass „Schamlos“ vermutlich die für eher westliche Menschen schlimmen Dinge wie Ehrenmorde, Genitalverstümmelung, Zwangsehen und Jungfrauenprobe thematisiert, das ist jedoch eher bedingt so.
Nein, es geht auch um die kleinen Dinge, die sogenannte „negative soziale Kontrolle“. Um Menschen, die muslimischen Frauen vermitteln, dass sie Schande über ihre Familie bringen, wenn sie ihre Meinung kundtun, man ihren Hals sehen kann oder sie in der Öffentlichkeit eine Banane essen.
Darum, dass Frauen, die nicht jungfräulich in die Ehe gehen, nichts wert sind und Gewalt in der Ehe normal sei… Glaubt mir wenn ich euch sage, dass manche Stellen im Buch dermaßen wütend machen, dass es einem die Tränen in die Augen treibt!

Ich bewundere diese Frauen für das was sie tun und das aus vielen Gründen.
Zum einen, weil sie den Mut haben, für andere einzustehen. Jede, die eine Geschichte zu erzählen hat, kann dies tun und sie werden für sie da sein, in jeder benötigten Form. Selbst wenn die Quelle anonym bleiben will, verwenden sie diese Geschichten um wachzurütteln, aufzuklären und so vielleicht eine Besserung herbeizuführen.
Zum anderen, weil man ihre eigene Entwicklung nachvollziehen kann sowie die Tatsache, dass sie erst in die Frauen hineinwachsen mussten, die sie heute sind. Besonders tragisch ist dieser Punkt für mich, wenn ich dann lesen muss, dass man zwar versucht aus alten Mustern auszubrechen, man WEIß, dass man sich für bestimmte Dinge nicht schämen muss, aber sich dennoch bis heute nicht traut, einen Bikini zu tragen, weil die eingebläute Scham doch so tief sitzt… Oder einfach auch gar nicht schwimmen kann, weil der Schwimmunterricht komplett bekleidet eher noch mehr Scham und Isolation hervorruft als sowieso schon…
Aber am meisten bewundere ich sie, weil sie ein Leben zwischen den Stühlen führen – und dies bewusst gewählt haben. Während andere Muslime sie als schamlos, Nestbeschmutzer oder ähnliches sehen, stempeln andere sie als Wichtigtuer ab und begegnen ihnen mit Rassismus und Vorurteilen.

Für mich war „Schamlos“ eine bewegende Lektüre, von der ich mir wünsche, dass mehr Menschen sie lesen. Es ist so traurig und schön zu gleich, von den Wünschen und Träumen dieser Frauen zu lesen, die eigentlich nichts anderes wollen, als ein bisschen Toleranz und Akzeptanz. Sie möchten einfach nur Dinge, die für viele von uns alltäglich sind - wie sich selbst einen Mann aussuchen, sich verlieben dürfen, sich nicht verstecken müssen und vor allem das Recht auf eine freie Meinung zu haben. Und das nicht für sich, sondern für alle Frauen.
Ein redegewandtes und intelligentes Buch, das Mut machen soll und hoffentlich auch wird!

Veröffentlicht am 28.06.2019

Weg von sozialer Kontrolle hin zur Selbstständigkeit

0

Schamlos wurde von den drei Autorinnen Amina Bile, Sofia Nesrine Srour und Nancy Herz geschrieben und ist im Februar im Thienemann- Esslingen Verlag erschienen.

Amina, Sofia und Nancy sind nicht nur alle ...

Schamlos wurde von den drei Autorinnen Amina Bile, Sofia Nesrine Srour und Nancy Herz geschrieben und ist im Februar im Thienemann- Esslingen Verlag erschienen.

Amina, Sofia und Nancy sind nicht nur alle drei in den 90ern geboren, sie sind auch durch eine gemeinsame Sache verbunden: Ihre Religion. Als junge Muslimas in westlichen Norwegen erzählen sie von der Schwierigkeit sich von den patriarchalen Traditionen ihrer Religion abzukapseln und ein emanzipiertes Leben zu führen.

Anhand von gegenseitigen Interviews erzählen die Autorinnen von den vielen Regeln die sie einzuhalten haben und dass sie als schamlos gelten, wenn sie dies nicht tun. Sie diskutieren über ihre Kindheit und Jugend als Muslimas in Norwegen, über Rassismus, Slutshaming, Schule und Sex. Zwischendurch liest man immer wieder persönliche junger Muslimas, die ähnlich wie Tagebucheinträge gestaltet sind.

„Nicht Teil der Schulgemeinschaft zu sein, macht mich zum Außenseiter. Aber der Versuch, wie alle anderen zu sein, hätte womöglich sehr Biel tiefgreifender Konsequenzen.“ – Seite 375

„Schamlos“ klärt auf über die Schwierigkeit der Integration, die Tabuisierung vieler Themen im Islam und den schwierigen Kampf für Feminismus und Frauenrechte.

Ich interessiere mich schon länger für den Islam und finde es toll von jungen Frauen Einblicke in ihre Lebenswelt bekommen zu haben. Da das Buch größtenteils als Interview gestaltet war, las es sich leicht und flüssig und ich konnte die Informationen nur so aufsaugen. Ein sehr interessantes Sachbuch, dass zum Nachdenken und Nachforschen anregt.

Veröffentlicht am 18.06.2019

Ein lesenswertes Buch für Frauen jeden Alters, jeder Religion und jeder Nationalität, das Mut macht und zum nachdenken anregt.

0

Meine Meinung

In ihrem Buch “Schamlos” sprechen die drei junge muslimische Frauen, Amina, Sofia und Nancy über negative soziale Kontrolle, die Beweggründe einen Hidschab zu tragen oder ihn wieder abzulegen ...

Meine Meinung

In ihrem Buch “Schamlos” sprechen die drei junge muslimische Frauen, Amina, Sofia und Nancy über negative soziale Kontrolle, die Beweggründe einen Hidschab zu tragen oder ihn wieder abzulegen und die schmerzlichen Erfahrungen der Ausgrenzung in der westlichen Welt in der sie aufwuchsen.

Auf den ersten Blick fällt dem Betrachter die besondere Ausstattung des Buches ins Auge. Eine rosarote Banderole mit dem fett aufgedruckten Titel “SCHAMLOS“ verdeckt die Zeichnung einer Muslima mit locker getragenem Hidschab. Verborgen bleiben die aus der Kopfbedeckung herausragenden Haarsträhnen, der rote Lippenstift, das freizügige Oberteil und die Geste des abgebildeten Mädchens, die der Welt den Mittelfinger zeigt und so zu verstehen gibt, dass sie frei ist sie selbst zu sein ohne die ganzen sozialen Zwänge.

Die auffallende Aufmachung setzt sich auch bei der Strukturierung des Buchinhaltes fort. Die Autorinnen berichten von ihrer Kindheit und Jugend als Muslimas in dem westlichen Norwegen, von Diskriminierung, Frauenfeindlichkeit, negativer Sozialkontrolle und der Zerrissenheit entweder zu muslimisch oder zu westlich zu sein. Mit eindringlichen Worten führen die engagierten jungen Frauen einen Dialog untereinander. Amina, Sofia und Nancy erzählen aber nicht nur von ihrer eigenen Erfahrung, sondern lassen auch Geschichten anderer Mädchen und Frauen einfließen, die an sie herangetragen wurden.

Zwischen den Dialogen, Erzählungen, Briefen und Listen finden sich die wunderschönen Illustrationen der norwegischen Künstlerin Esra Røise ein, welche eine kunstvolle Bereicherung für das Buch sind. Auch das unglaublich tolle Titelbild wurde von der begabten Künstlerin kreiert, womit sich das Buch einen Ehrenplatz in meinem Regal verdient hat.

Die wichtigen Themen, die die jungen Frauen in ihrem Werk ansprechen konnten mir als im Westen geborene und aufgewachsene Frau den Blick über den Tellerrand hinaus ermöglichen. Tatsächlich werden auch Dinge angesprochen in denen sich Mädchen und junge Frauen aus unserem Kulturkreis ebenso wiederfinden können. Aber am besten daran ist die erfrischend humorvolle und selbstironische Art und Weise wie jungen Frauen mit der Thematik umgehen, ohne dabei die Ernsthaftigkeit aus dem Auge zu verlieren. Die Botschaft als Mädchen und Frau endlich frei zu sein, so sein zu können, wie man es selbst möchte, wird in “Schamlos” mit dickem Textmarker unterstrichen.

Am meisten berührt haben mich die Briefe die sich Amina, Sofia und Nancy an ihre jüngeren Ichs geschrieben haben. Das Bild, dass ich mir auf der Leipziger Buchmesse von Sofia und Nancy machen konnte hat sich auf jeden Fall in ihrem Buch widergespiegelt. Diese jungen lebensfrohe Frauen haben eine wahnsinnig positive Ausstrahlung und definitiv das Zeug dazu andere Mädchen und Frauen zu inspirieren und einen neuen Weg aufzuzeigen. “Schamlos” sollte von jedem Mädchen und jeder Frau gelesen werden!

Auch sehr interessant ist es, den Hashtag #DearSister auf Twitter zu verfolgen, unter diesem “Motto” tauschen sich Mädchen und Frauen über ihre Erlebnisse aus und schaffen damit eine öffentliche Plattform für Feminismus, gegen Sexismus und Ausländerfeindlichkeit.

Fazit

Ein lesenswertes Buch für Frauen jeden Alters, jeder Religion und jeder Nationalität, das Mut macht und zum nachdenken anregt.

Veröffentlicht am 04.06.2019

Rezension "Schamlos"

0

Das Buch “Schamlos” von Amine Bile, Sofia Nesrine Srour und Nancy Herz aus dem Thienemann-Esslinger-Verlag ist sicherlich vielen schon ein Begriff. Denn es wurde – zu recht – schon oft über dieses 168 ...

Das Buch “Schamlos” von Amine Bile, Sofia Nesrine Srour und Nancy Herz aus dem Thienemann-Esslinger-Verlag ist sicherlich vielen schon ein Begriff. Denn es wurde – zu recht – schon oft über dieses 168 Seiten lange Buch geredet.

Klappentext
Drei junge Frauen – Muslimas, Bloggerinnen, Feministinnen – beziehen Position: Wie fühlt es sich an, ständig zwischen den Erwartungen ihrer Familien, ihrer kulturellen Identität und ihrem Selbstverständnis, als Jugendliche in einem westlichen Land zu leben, hin- und hergerissen zu sein? Sie haben Diskussionen angeregt, Tabu-Themen öffentlich gemacht und zahlreiche sehr persönliche Geschichten gesammelt. Dabei ist ein bemerkenswertes Buch entstanden, ein mutiges Buch.

Es handelt sich hierbei um ein Jugendbuch. Es wird ab 12 Jahren empfohlen und ich finde, dass es für dieses Alter wirklich sehr gut geeignet ist. Vielleicht nicht nur für Mädchen (denn ich finde auch Jungs können sich damit auseinander setzen) aber ich denke auch, dass sie die große Zielgruppe sind.
Wenn man es genau nimmt, war dieses Buch das erste feministische, welches ich gelesen habe. Nicht weil mich das Thema nicht interessiert, aber die meisten Werke sprechen mich einfach nicht an.

Das Buch ist sehr ansprechend und sehr schön aufgemacht. Es zieht die Blicke auf sich und das ist ganz klar super so.
Leider ging auch für mich das Buch nicht tief genug. Allerdings darf man nicht vergessen, dass das Werk für eine wesentlich jüngere Zielgruppe geschrieben wurde. Daher fällt das nicht so sehr ins Gewicht.
Mich machte auch ein wenig stutzig, dass der Islam wirklich nur schlecht geredet wurde. Ich verstehe, dass das frühe sexualisieren und “versklaven” (so möchte ich es jetzt einfach mal nennen) der Mädchen in diesem Kulturkreis nicht in Ordnung ist und man davon abkommen sollte. Allerdings glaube ich nicht, dass der Islam nur schlechte Seiten hat. Und die hätte man auch mehr gegenüber stellen können.

Aber alles in Allem ein interessantes und wichtiges Buch, welches ich uneingeschränkt empfehlen kann.

Veröffentlicht am 02.06.2019

Seid Frei! Seid Wundervoll! Seid Schamlos!

0

„Nein, ich entscheide. Das ist mein Leben, mein Körper, mein Leben gehört mir, mein Körper, meine Geschichte, und fuck you, ich lebe mein Leben, wie ich es für richtig halte. Und es ist nicht deine Sache.“

„Schamlos“ ...

„Nein, ich entscheide. Das ist mein Leben, mein Körper, mein Leben gehört mir, mein Körper, meine Geschichte, und fuck you, ich lebe mein Leben, wie ich es für richtig halte. Und es ist nicht deine Sache.“

„Schamlos“ ist ein Buch, welches mich sehr zum Nachdenken bewegt hat. Geschrieben von drei jungen Muslimas, die in einer von Glauben und Traditionen geprägten Umgebung aufwachsen, und trotzdem ihren eigenen Weg gehen. Drei Mädchen die in jungen Jahren mit Rassismus, ihrer eigenen Unsicherheit und Sozialer Kontrolle kämpfen und damit langsam zu sich selbst finden. Ich finde das „Schamlos“ nicht nur für muslimische Mädchen ein interessantes und sehr lesenswertes Buch ist, sondern das auch wir, die westlich und „frei“ aufgewachsenen Mädchen und Frauen uns gut damit identifizieren können. Wir haben das Glück in einem Land aufzuwachsen das nicht von Krieg geprägt ist, ein Land in dem die Unterdrückung von Frauen nicht zum Alltag gehört, jeder das Wahlrecht hat und auch das Recht seine Meinung frei zu äußern! Aber dennoch haben auch wir mit der ständigen sozialen Kontrolle zu kämpfen, vor allem als Frauen. Auf keinen Fall ist es bei uns so schlimm, wie in vielen anderen Kultur- und Lebenskreisen, aber dennoch ist sie da. Leise, sanft und ohne das man es merkt.

„Kannst du nicht leiser sein, das ist beschämend!“

„Dein Ausschnitt ist zu groß, zieh was anderes an!“

„Diese Haarfarbe ist viel zu grell, nimm eine andere!“

„Benimm dich doch nicht so, was sollen den die Leute denken!“

Schamlos. Ein Wort, das bestimmt schon jeder von uns gehört hat. Schamlos. Ein Synonym für etwas schlechtes, etwas was man nicht sein sollte. Wie oft wird uns von der Gesellschaft, von fremden Leuten, von Freunden und Familie gesagt das wir uns anders zu benehmen haben. Das wir so sein sollen, wie sie es für richtig halten. Das wir nicht zu laut Lachen sollen, das die Kleidung die man trägt nicht zu unserer Figur passt, das der Ausschnitt des Pullovers zu groß ist. Das wir schamlos sind, weil wir Dinge sagen, machen oder anziehen, die wir für gut und richtig halten, die uns gut tun, aber nicht in die gesellschaftlichen Normen passen. Lasst euch nicht von gesellschaftlichen Konventionen einengen. Lasst nicht zu das andere für euch bestimmen.

Meine Lieben Mädels das draußen. Tut mir einen Gefallen und seid Schamlos! Schämt euch nicht für euch selbst, nicht für die Dinge die ihr tut, nicht für die Kleidung die ihr anzieht. Schämt euch nicht laut zu Lachen, wenn euch danach ist. Schämt euch nicht eure Meinung zu sagen. Schämt euch lieber für die Menschen, die euch in eurem Leben Steine in den Weg werfen, die euch maßregeln und euch sagen, wie ihr zu sein habt. Ihr seid Wunderbar so wie ihr seid.

Seid Frei! Seid Wundervoll! Seid Schamlos!