Cover-Bild Schamlos

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Gabriel in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Sachbilderbücher
  • Seitenzahl: 168
  • Ersterscheinung: 11.02.2019
  • ISBN: 9783522305211
Amina Bile, Sofia Nesrine Srour, Nancy Herz

Schamlos

Maike Dörries (Übersetzer), Esra Røise (Illustrator)

Für Mädchen ab 12 Jahren. Und für alle Interessierten und Toleranten, die sich mit anderen Kulturen beschäftigen wollen. Drei junge Frauen – Muslimas, Bloggerinnen, Feministinnen – beziehen Position: Wie fühlt es sich an, ständig zwischen den Erwartungen ihrer Familien, ihrer kulturellen Identität und ihrem Selbstverständnis, als Jugendliche in einem westlichen Land zu leben, hin- und hergerissen zu sein? Sie haben Diskussionen angeregt, Tabu-Themen öffentlich gemacht und zahlreiche sehr persönliche Geschichten gesammelt. Dabei ist ein bemerkenswertes Buch entstanden, ein mutiges Buch. Dieses Buch ist ein Plädoyer für eine multikulturelle Gesellschaft!

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.04.2019

Wichtiges Buch

0 0

Am Wochenende habe ich mir dieses Buch vorgenommen und war begeistert von den Illustrationen. Die Aquarelle sind wunderschön und passen wunderbar zum Buch. Und das Cover ist ein Geniestreich.
Ich fing ...

Am Wochenende habe ich mir dieses Buch vorgenommen und war begeistert von den Illustrationen. Die Aquarelle sind wunderschön und passen wunderbar zum Buch. Und das Cover ist ein Geniestreich.
Ich fing an, mit dem Vorsatz "Nur ein bisschen". Aus dem 'nur ein bisschen' wurden zwei Stunden. Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen.
Die Geschichten waren berührend, sie machten mich wütend, ließen mich oft sprachlos zurück und haben mir so viel Neues gelehrt. Ich sehe mich als einen sehr toleranten Menschen. Solange niemand jemanden etwas aufzwingt und verletzt, soll jeder so leben wie er es möchte. Unabhängig von Religion, Sexualität und Nationalität. Jedoch entdeckte auch ich gewissen Vorurteile des Islams gegenüber. Teilweise wurden sie bestätigt - vor allem die Rolle der Frau in der Kultur. Doch tatsächlich gab es auch vieles, dass ich schlicht und ergreifend nicht wusste und mir geholfen hat, Dinge zu verstehen.

Ganz vorne an bei der Aufklärung steht auch ganz klar die Selbstreflexion. Frauen, die sich Feministinnen nennen, tendieren dazu, die Schuld bei den Männern zu suchen. Wie diese Frauen behandeln und sowieso alle Sexisten sind.

Diese Ansicht hat nichts mit Feminismus zutun.

Feminismus beginnt bei der Selbstreflexion.

Wie ist meine Einstellung?

Was kann ich ändern?

Liebe ich mich selbst als Frau?

Was möchte ich?

Erst wenn der Frau bewusst ist, dass auch sie eine Stimme hat, die gehört werden soll und das auch sie das Recht hat, zu sagen was sie mag und was nicht, erst dann kann Feminismus anfangen. Männer tragen die Mitschuld an der Unterdrückung der Frau - aber eben nicht jeder Mann. Und auch Männer haben Mütter, die ihnen die falschen Werte beibringen. Es reicht nicht mit den Finger auf eine Personengruppe zu zeigen und ihnen die alleinige Verantwortung zu geben, etwas zu ändern.

Verständnis fördert Akzeptanz und den Kampf für bessere Werte einzustehen. Ich ziehe meinen Hut vor diesen Frauen, die gemeinsam für eine bessere Zukunft für die Frauen in der Gesellschaft kämpfen. Sie stellen sich jeglichen Anfeindungen mutig entgegen und werden hoffentlich noch viel bewirken.

Bewertung:
Wundervolles Plädoyer an die Stellung der Frau in der Gesellschaft. Steht auf und fordert das, was euch zu steht.

Unbedingte Leseempfehlung, daher 5+ von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 13.04.2019

Mutig, nicht schamlos!

0 0

So ist dieses Buch, so ist die Welt der Autorinnen, junger muslimischer Blogerinnen aus Norwegen, die versuchen, im Hier und Jetzt zu leben, ohne ihre Herkunft zu vernachlässigen.

Ein Buch wie ein Blog ...

So ist dieses Buch, so ist die Welt der Autorinnen, junger muslimischer Blogerinnen aus Norwegen, die versuchen, im Hier und Jetzt zu leben, ohne ihre Herkunft zu vernachlässigen.

Ein Buch wie ein Blog - und wie eine Offenbarung! Jedenfalls sollte es so sein und zwar vor allem für Frauen - Musliminnen und auch westliche Frauen, die neugierig sind auf die Belange und das Leben ihrer Mitbürgerinnen, es verstehen und teilen wollen.

Ja, das Buch liest sich nicht einfach so runter, es lebt, finde ich. Es beinhaltet Berichte, Diskussionen, Stellungnahmen und vor allem Ratschläge. Besonders für jüngere Schwestern im Glauben, die dasselbe durchleben, was die Autorinnen in ihrer Kindheit und Jugend durchgemacht haben.

Am Ende Versprechungen und Forderungen. Diese Frauen bekennen Farbe bzw. Farben, denn sie wollen die Welt bunt und offen sehen, egal , welchen Glauben sie leben und in welche Familie sie geboren sind.

Amina Bile, Sofia Nesrine Srour und Nancy Herz sind Musliminnen mit unterschiedlichen nationalen Wurzeln, die es mit ihren Familien auf unterschiedliche Weise nach Norwegen verschlagen hat, wo sie auch Wurzeln geschlagen haben, ohne jedoch die ihrer ursprünglichen Heimat zu verlieren.

Das Buch ist in Kapitel geteilt, die heißen: Schwimmunterricht, Hidschab, die Psyche, Doppelmoral etc. Außer dem letzten verraten diese Titel längst nicht, welch Zündstoff sich hinter diesen Punkten verbirgt, welchem Hickhack, um es mal salopp auszudrücken, die Mädchen, inzwischen junge Frauen, von Geburt an ausgesetzt waren.

Doch es gibt auch andere Eltern, bzw. Mütter, die ihren Töchtern viel Kraft mit auf den Weg geben: "Mama sagte, ich soll stolz auf mich sein und ihnen sagen, sie sollen die Klappe halten: Du bist von überall, dein Pass ist der Regenbogen und wer dich eindimensional sieht, hat den falschen Vogel gewählt." (S.77) Ein Ratschlag, der zu jeder Herkunft, jeder Religion passt und den ich auch gern mit auf den Weg bekommen hätte.

Ein mutiges Buch von mutigen Frauen für eine freie und offene Welt! Absolut lesenswert!

Veröffentlicht am 03.04.2019

Invormatives und beeindruckendes Buch

0 0

Das Cover von Schamlos fällt direkt ins Auge. Vor allem, wenn man den Einband mit dem Buchtitel abmacht. Es ist provokativ und mutig, genauso wie das Buch. Die Aufmachung des Buches ist noch dazu sehr ...

Das Cover von Schamlos fällt direkt ins Auge. Vor allem, wenn man den Einband mit dem Buchtitel abmacht. Es ist provokativ und mutig, genauso wie das Buch. Die Aufmachung des Buches ist noch dazu sehr ansprechend und es ist gut organisiert aufgebaut. Zu den acht Kurzgeschichten gibt es jeweils im Anschluss immer noch interessante Diskussionen, sowie manchmal einige Randinformationen, Illustrationen oder Fotos.

Der Titel des Buches "Schamlos" ist ein Schimpfwort für Mädchen, die sich nicht an geltende Normen halten. Schamlose Mädchen setzen ihre eigene Ehre, sowie die Ehre der gesamten Familie aufs Spiel. (Quelle: Buch)

In acht Kurzgeschichten werden hier Themen von muslimischen Mädchen angesprochen, wie zum Beispiel der Schwimmunterricht in der Schule oder die Entscheidung für oder gegen einen Hidschab. Im Anschluss an die Kurzgeschichte gibt es lebhafte Diskussionen zwischen den Autorinnen, die manchmal auch ein bisschen zum Schmunzeln, aber vor allem auch sehr ernst sind. Und dann gibt es wie oben schon erwähnt immer noch andere interessante Fakten, Bilder und kleinere Informationen.

Gerichtet ist dieses Buch an alle Mädchen ab 12 Jahren, vielleicht kann hier dem ein oder anderen Mädchen bei der Entscheidungsfindung geholfen werden oder es merkt einfach, dass sie mit ihrer Situation nicht alleine gelassen wird, denn es gibt Themen und Probleme, die bei allen Mädchen früher oder später auftreten.

Die Autorinnen schaffen es hier sehr schön zu beschreiben, was diese Mädchen und auch Frauen durchmachen, ob zu Hause oder in der Öffentlichkeit, wenn der unkontrollierbare Ausländerhass auf sie niederprasselt. Dabei könnte jede eine von ihnen sein, aber die meisten haben nun mal das Glück in einer Kultur groß zu werden, in der die Frau mehr wertgeschätzt wird.

Fazit

Vieles, was hier beschrieben, erzählt und diskutiert wird ist einem als Außenstehende nicht immer so bewusst. Man weiß einiges über die muslemische Kultur, lernt hier aber noch mal neue Details und Ansichten kennen. So war mir zum Beispiel gar nicht bewusst, dass wirklich die ganze Ehre einer Familie von der Tochter abhängt. Die jungen Mädchen tragen schon eine unsagbar schwere Last auf den Schultern, die grade in der Pubertät schwer zu meistern ist. Ich finde es sehr mutig von den drei Autorinnen, die dieses Buch geschrieben haben, dies hier alles offen zu legen und sich öffentlich zu präsentieren. Wer ein informatives Buch aus der Sicht von jungen Muslimas lesen möchte und einfach mal mehr erfahren will, der ist hier genau richtig. Ich habe durch die Beiträge der drei jungen Frauen sehr viel Neues gelernt. Ich hoffe sehr, dass die Autorinnen mit ihren Forderungen und Wünschen erhört werden und anderen Mut machen können.

Veröffentlicht am 02.04.2019

Absolute Leseempfehlung

0 0

Erstmal vielen lieben Dank an den Verlag und die Agentur Mainwunder für das Rezensionsexemplar.
Das Buch ist mir direkt aufgrund seines wunderschönen Covers ins Auge geschossen. Ich meine, ist es nicht ...

Erstmal vielen lieben Dank an den Verlag und die Agentur Mainwunder für das Rezensionsexemplar.
Das Buch ist mir direkt aufgrund seines wunderschönen Covers ins Auge geschossen. Ich meine, ist es nicht einfach ein absoluter Hingucker im Regal?

Die drei Musliminnen, Bloggerinnen und Feminisen Sofia, Nancy und Amira berichten von den Problemen und Lasten die muslimische Mädchen, aber auch Mädchen gernell mit sich rumtragen müssen. Sie berichten von ihren eigenen Erfahrungen, aber man liest auch Erfahrungsberichte von anderen Mädchen zu bestimmten Themen, wie zum Beispiel das Thema "Hidschab" oder sich das erste Mal in einen Jungen verlieben, obwohl man weiß, dass diese Liebe sehr wahrscheinlich keine Chance haben wird.

Vor jedem neuen Thema, bekommen wir als Leser eine neue Geschichte beziehungsweise einen neuen Erfahrungsbericht von einer anonymen Person erzählt. Daraufhin äußern sich Amina, Sofia und Nancy dazu, diskutieren darüber und berichten uns von ihren Erfahrungen zu dem Thema. Das hat mir wirklich super gefallen, denn so lernt man die drei nocheinmal viel besser kennen und kann ihre Aussagen, Entscheidungen und etc. auch viel besser nachvollziehen. Ihre Diskussionen und Erfahrungen werden mit Pro und Kontra Listen, Twitter Zitaten, Kurvendiagrammen, Bildern und Sprüchen, die die drei zu hören bekommen haben, sehr gut untermauert. Dadurch wird für mich als Leser alles noch bildhafter und interessanter gestaltet, sodass ich immer gespannt war, was auf der nächsten Seite folgt. Auch die wunderschönen Illustrationen, die man im Buch finden kann, haben meine Lesevergnügen deutlich gesteigert.

Die Seiten sind genauso wie der Schreibstil sehr einfach gestaltet, sodass man keine Probleme hat, etwas nich zu verstehen. Die drei haben ihr einen guten Mix aus Humor und Ernsthaftigkeit gefunden. Ich musste oft lachen, war aber auch oft sehr schockiert. So mangelt es dem Buch nicht an Ironie und Sarkasmus, aber der Ernst hinter dem Thema wird nicht vergessen.

Ich fand alle Themen sehr interessant, einfach weil ich mir da auch so gut wie noch nie Gedanken drüber machen musste. Ich hab zwar ein paar muslimische Freunde, aber irgendwie haben wir noch nie so intensiv über solche Themen gesprochen. Ich fand es sehr erschreckend, was die drei, aber auch die anonymen Mädchen, erleben mussten und wie sehr sie für ihre Rolle in der Gesellschaft und gegen den Einfluss der Familie kämpfen mussten. Ich finde es sehr mutig von den dreien, dass sie so offen über ihre Erfahrungen gesprochen haben und bin der Meinung, dass das Buch viele Menschen lessen sollten, denn es eweitert den eigenen Horizont und zeigt auch noch einmal deutlich, wie sehr man Menschen eigentlich mit Worten verletzen kann.

Fazit

Ein super schön gestaltetes Buch und eine absolute Leseempfehlung. Dieses Buch macht nochmal deutlich, dass jeder in der Gesellschaft zu kämpfen hat und unter irgendeiner Form von Vorgaben leidet, sei es durch die Religion, die Familie, durch andere Menschen oder die Medien. Von mir gibt es 5/5✨.

Veröffentlicht am 30.03.2019

Ein guter Einblick

0 0

Die Wahrheit ist, dass wir nur bis zu einem gewissen Grad frei sind.
Zitat aus dem Buch Seite 81

Meine Meinung zum Cover:

Das Cover passt definitiv zum Inhalt und ist für mich ein Hingucker welcher mein ...

Die Wahrheit ist, dass wir nur bis zu einem gewissen Grad frei sind.
Zitat aus dem Buch Seite 81

Meine Meinung zum Cover:

Das Cover passt definitiv zum Inhalt und ist für mich ein Hingucker welcher mein Interesse geweckt hatte.

Meine Meinung zum Buch:

Puh, ich muss zugeben, dass mir diese Rezension schwer zu schreiben fiel. Meine Gefühle in Worte zu fassen ist diesmal echt schwierig. Oft war ich über viele Situationen, die erzählt wurden, sehr geschockt. Ich hoffe, dass ich euch trotzdem einen kleinen Einblick zu meinen Gefühlen, während dem Lesen, geben kann.

Am Anfang hatte ich Probleme in das Buch hinein zu finden. Nach 20 Seiten hat es geklappt. Ich war überwiegend total schockiert, wie die Frauen in anderen Kulturen behandelt werden. Ich lese und höre viel in den Medien, doch war es etwas ganz anderes, es direkt von den drei jungen Frauen erzählt zu bekommen. Auch einen Tag nach Beenden des Buches, beschäftigt mich der Inhalt noch.

Ich finde, dass die drei Frauen sehr stark sind und mutig waren, als sie alles der Öffentlichkeit erzählten. Für mich sind sie wahre Powerfrauen.

Ganz besonders hat mich das Thema „Vergewaltigung“ getroffen. Gerade in solchen Situationen braucht man die Unterstützung der Familie und keine Vorwürfe das man „SELBST“ daran schuld ist, beziehungsweise wie befleckt jetzt der Ruf der Familie ist. Zum Glück ist es nicht immer so. Auch wurde angesprochen, wie groß die Unterschiede zwischen Männer und Frauen sind. Während Männer sich „FAST“ alles ohne große Konsequenzen erlauben dürfen, ist Frauen fast „NICHTS“ erlaubt. Und wenn eine Frau mal etwas verkehrt macht, wird sie beschimpft und mit bösen Wörter betitelt. Unterschiede gibt es auch in sozialen Medien. Frauen zeigen dort selten ihr Gesicht, um nicht erkannt zu werden. Meistens sieht man nur den Rücken der Frau.

Ich hatte mir den Aufbau des Buches etwas anders vorgestellt. Die Dialog-Abschnitte waren locker aufgebaut und auch gut zu lesen. Auf einigen Seiten sind Illustrationen und Fotos zu sehen, die die drei Bloggerinnen zeigen. Dank den drei Frauen sehe ich die Menschen nun auch mit anderen Augen und frage mich: Was haben diese Leute schon erlebt und sind sie wirklich glücklich?

Mein Fazit:

Dieses Buch ist regt wahrlich zum Nachdenken an. . Auch wenn ich anfangs Probleme hatte hinein zu kommen, konnte mich die Geschichte von den drei Bloggerinnen tief berühren. Es lässt mich einfach nicht mehr los. Das Thema „Vergewaltigung“ hat mich am meisten schockiert. Genauso wie die großen Unterschiede zwischen Männer und Frauen. Es war wirklich sehr interessant und ich sehe die Menschen nun mit anderen Augen. Dieses Buch kann ich wirklich empfehlen

Ich vergebe 5 von 5 Sterne

⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Dieses Buch habe ich als Rezensionsexemplar erhalten. Es hat meine Meinung nicht beeinfluss