Cover-Bild Der zweite Sohn des Normannen
(3)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,99
inkl. MwSt
  • Verlag: BoD – Books on Demand
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 514
  • Ersterscheinung: 13.05.2022
  • ISBN: 9783752641639
  • Empfohlenes Alter: ab 12 Jahren
Birgit Constant

Der zweite Sohn des Normannen

Band 2 der Northumbria-Trilogie
Er wollte die Achtung seines Vaters, doch schon bald ist der Kampf um sein Erbe seine geringste Sorge.

England 1086. Nach dem Tod seines älteren Bruders wäre der sechzehnjährige Roger eigentlich der rechtmäßige Erbe, doch sein Vater hält ihn für unfähig. In seiner Verzweiflung versucht Roger das Vertrauen der jungen Gwennaol zu gewinnen, die ein Geheimnis über seinen Vater zu hüten scheint. Zu spät merkt Roger, dass er ein tödliches Spiel in Gang gesetzt hat, und sein unsichtbarer Gegner ist nicht der Einzige, der das Leben am Gutshof bedroht.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Geri und yezz haben dieses Buch in einem Regal.
  • Geri und yezz haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von yezz.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.07.2021

Krimi und Historisch und einfach Genial geschrieben

0

Wilburgfos, England 1086. Der junge Roger lebt relativ sorglos am Hofe, jedoch herrscht noch immer eine große Diskussion zwischen Angelsachsen und Normannen. Die Dänen zählen als dritte Gruppe zählen dann ...

Wilburgfos, England 1086. Der junge Roger lebt relativ sorglos am Hofe, jedoch herrscht noch immer eine große Diskussion zwischen Angelsachsen und Normannen. Die Dänen zählen als dritte Gruppe zählen dann schon eher zur untersten Kaste. William der Ältere Halbbruder von Roger und Erbe von Wilburgfos ist an Arroganz auf seine normannische Herkunft kaum zu überbieten und nutzt jede Gelegenheit seinen Angelsächsischen Bruder ( Roger hatte einen anderen Vater) nieder zu machen. Was als harmloser Wettkampf beginnt, endet in einem Duell mit echten Waffen zwischen William und Brandolf, einem Dänischen Freund Rogers. Als sich der kleine Bruder Brandolfs mit einem Messer auf William stürzt und dieser dabei umkommt, ist nichts mehr wie es war....

Jahre nach dem ersten Teil, spielt die Geschichte mit neuen Akteuren an alter Stätte, doch plötzlich tauchen aus dem ersten Teil bekannte Namen auf, allen Voran Oswulf der Ausbilder der jungen Ritteranwärter und natürlich auch Sir Geoffrey, der Herrscher von Wilburgfos und Vater von William. Da Roger nicht gut genug für Sir Geoffrey ist, versucht dieser alles und mit jeglichen Intrigen, Roger als Erbe abzulehnen.

Die Charaktere sind sehr gut gestaltet und Roger entwickelt sich im Laufe des Buches so dass es immer spannender wird und der Leser wirklich mitleidet bis sich der Roman vom historischen schon fast zu einem Krimi umwandelt.

Oswulf im ersten Teil noch der Held, der viel erdulden muss, wirkt im 2 .Teil wesentlich unscheinbarer und man wünscht sich dass er Roger unter die Arme greift, doch es ist so gut aufgebaut, dass sich immer die Frage stellt, sind Rogers Freunde auch wirklich seine Freunde ? Vieles bleibt offen bis zum Schluß, der mit einer richtigen Überraschung endet.

Wer auf historisches England mit einem spannenden Krimi steht, wird hier nicht enttäuscht werden. Auch kann der band durchaus allein stehend gelesen werden, aber.... mit dem ersten Teil macht das alles wesentlich mehr Sinn ! Klare Empfehlung 5 Sterne !!!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.05.2021

Atemlose Spannung

1

Der zweite Teil der Triologie besticht durch spannende Handlung, super gut ausgearbeiteten Figuren und überraschenden Wendungen.
Roger der Zweitgeborene, welcher eigentlich nie Anrecht auf den Hof des ...

Der zweite Teil der Triologie besticht durch spannende Handlung, super gut ausgearbeiteten Figuren und überraschenden Wendungen.
Roger der Zweitgeborene, welcher eigentlich nie Anrecht auf den Hof des Vaters hatte, bekommt diese Chance als sein älterer Bruder bei einem Unfall stirbt. Aber auf einmal gibt es böse Gerüchte, dass Roger unehelich geboren ist und er muss alles dransetzen seinen Ruf und sein Erbe zu verteidigen. Doch dann geschehen geheimnisvolle Morde am Hof, die Opfer haben alle eine Verbindung zu Roger. Und das Gesinde beginnt zu reden… Und wer ist das geheimnisvolle Mädchen im Kloster?

Das Buch besticht durch seine fein ausgearbeiteten Handlungsstränge. Es gibt keine Brüche und die Handelnden werden detailliert ausgearbeitet. Hier merkt man auch das große Fachwissen der Autorin zu der damaligen Zeit.

Es ist ein ungemein lesenswertes Buch und bekommt die volle Punktzahl.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.05.2021

Spannend und fesselnd - eine hervorragende Fortsetzung!

1

Mindestens so sehr, wie ich im ersten Band mit Oswulf mitgefiebert habe, habe ich auf Band 2 dieser Reihe hingefiebert. Und dennoch bleibt einem doch immer ein paar Zweifel. Der zweite Band ist doch meist ...

Mindestens so sehr, wie ich im ersten Band mit Oswulf mitgefiebert habe, habe ich auf Band 2 dieser Reihe hingefiebert. Und dennoch bleibt einem doch immer ein paar Zweifel. Der zweite Band ist doch meist nie so gut, wie der Erste. Richtig? Meine Erfahrung sagt da ja, aber zum Glück gibt es Ausnahmen wie "Der zweite Sohn des Normannen".

Wir tauchen ein in die Welt von Roger, den wir auch schon (wenn auch jünger) in "Der Krieger des Königs" kennenlernen durften. Dieses Bindeglied gefällt mir persönlich sehr. Und natürlich gibt es auch ein Wiedersehen mit Oswulf und anderen Protagonisten.

Und doch ist mir dann beim Lesen schnell aufgefallen, dass das Buch nicht unbedingt in die Kerbe des Vorgängers schlägt. Denn recht bald findet man sich in einem Geflecht aus Intrigen, Verrat und Tod wieder. Stellenweise war ich kurz davor, einfach niemandem mehr zu trauen. Der Spannungsbogen war nervenzerreißend und ich war mehr als einmal versucht, vorzublättern um mich zu versichern, dass doch - bitte, bitte! - am Ende alles gut werden würde. Die Richtung hat mich also überrascht, aber meinem Spaß an der Geschichte in keiner Weise getrübt.

Auch in diesem Buch waren die Charaktere wieder sehr gut herausgearbeitet und selbst Nebencharaktere wurden nicht vernachlässigt. So etwas liebe ich, es hebt eine Geschichte noch einmal auf eine ganz andere Stufe. Man kann sich einfach besser in die Protagonisten hineinversetzen, mitleiden, mitfiebern, mitfreuen.

Das Gesamtpaket ist wieder einmal grandios gelungen. Auch als jemand, der kaum Krimis liest, hatte ich hier meine helle Freude. Den Schreibstil finde ich erneut großartig, man hat die Städte, Dörfer, Burgen und Landschaften mitsamt der Protagonisten förmlich vor Augen.

Dieses Buch war ein richtiger (nervenaufreibender) Genuss, den ich wirklich uneingeschränkt weiterempfehlen kann.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere