Cover-Bild Ein Schwur so mutig und schwer
(15)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 512
  • Ersterscheinung: 16.08.2021
  • ISBN: 9783453273221
Brigid Kemmerer

Ein Schwur so mutig und schwer

Roman
Charlotte Lungstrass-Kapfer (Übersetzer)

Wer wird Emberfall retten? Der Kampf zwischen Prinz Rhen und seinem ehemaligen besten Freund Grey steht vor der letzten Entscheidung. Lia Mara, die ihr Herz an Grey verloren hat, will vermitteln, steckt aber selbst in höchsten Nöten: Ihre Untertanen hassen und fürchten den magisch begabten Grey. Wird Lia Mara die Kraft haben, zu ihm zu stehen, wenn es sein muss auch gegen ihr eigenes Volk? Und plötzlich taucht auch eine mächtige alte Feindin wieder auf, die mit ihrer unendlichen Rachsucht beide Reiche zerstören könnte ...

Das packende Finale der großen Fantasy-Saga

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.09.2021

Wer wird Emberfall retten ?

0

Ein Schwur so mutig und schön🥀
__

Vorweg…Ich persönlich habe mir von der Reihe insgesamt etwas mehr gehofft. Es ist eine angenehme aber wenig anspruchsvolle Jugendfantasy Reihe die aber trotzdem sehr ...

Ein Schwur so mutig und schön🥀
__

Vorweg…Ich persönlich habe mir von der Reihe insgesamt etwas mehr gehofft. Es ist eine angenehme aber wenig anspruchsvolle Jugendfantasy Reihe die aber trotzdem sehr interessante Elemente beinhaltete. Leider hatte ich jedoch immer wieder das Gefühl dass hier etwas Potenzial verschenkt wurde.

Trotzdem fand ich Band 3 wesentlich besser als den etwas schwächeren zweiten Band der erst richtig Chaos in der Geschichte verbreitete. Der Schreibstil war wie gewohnt leicht und flüssig. Etwas vorhersehbar aber trotzdem interessant dargestellt. In diesem letzten Teil lesen wir aus den Perspektiven von Rhen, Harper, Grey und Lia Mara. So lernen wir noch mehr Hintergründe und auch die inneren Konflikte der Protagonisten kennen. Hier hat mir Harper’s und Rhens Sicht tatsächlich an Besten gefallen. Harper die mich in Band 2 noch sehr enttäuscht hat, hat mich nun wieder komplett für sich gewonnen. Auch Rhens Beweggründe sind teils nachvollziehbar und seine Kapitel haben mich schon des Öfteren schlucken lassen. 😯 hier ging es richtig zur Sache. Lia Mara hingegen kommt etwas sehr kurz, obwohl sie sich am Anfang auch diversen Problemen und Widersachern entgegenstellen muss. Grey lernt seine Magie immer besser kennen und zu kontrollieren, nutzt diese aber leider nicht so wie ich es mir für dieses Finale gewünscht hätte. Allgemein hätte mehr auf die Magie in dieser Welt eingegangen werden können.
Obwohl das Finale und die Handlung die dahin führte bis auf ein paar wenige Ausnahmen, recht vorhersehbar war, war es trotzdem eine angenehme Fantasy Geschichte.

Versteht mich nicht falsch, sie hatte tolle Elemente und allen voran tolle Charaktere die durch ihre Charakterentwicklung glänzten. Aber … mir fehlte das gewisse etwas. Empfehlen kann ich die Reihe trotzdem. Jedoch eher für jüngere Leser oder Leser empfehlen die sich einfach mal davon tragen lassen wollen, in eine einfache und leichte Fantasy Geschichte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.09.2021

Nicht mehr so gut wie die Vorgängerbände, trotzdem eine schöne Reihe

0

Durch die ersten beiden Bände waren mir die Charaktere natürlich alle schon bekannt, doch Rhen und Harper wurden einfach immer unausstehlicher mit der Zeit. Ihre Passagen zu lesen hat einfach keinen Spaß ...

Durch die ersten beiden Bände waren mir die Charaktere natürlich alle schon bekannt, doch Rhen und Harper wurden einfach immer unausstehlicher mit der Zeit. Ihre Passagen zu lesen hat einfach keinen Spaß gemacht und mir etwas die Freude am Buch genommen. Lia Mara, die mir eigentlich echt gut gefallen hat, wurde zu einer richtigen Heulsuse und hat mich leider ebenfalls nur genervt. Die Charaktere haben also fast alle eine deutlich negative Wendung gemacht, die es für mich echt nicht gebraucht hätte. Dadurch wurde das Buch unattraktiver für mich und die erste Hälfte hat sich wirklich gezogen. Danach ging es zum Glück bergauf, die Geschichte hat an Fahrt aufgenommen und immerhin ein einigermaßen passables Ende geboten, das aber trotzdem recht unbefriedigend und zu schnell gewirkt hat.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.09.2021

Schwaches Finale

0

Auch dieses Cover gefällt mir wieder unglaublich gut und sieht in Verbindung mit den ersten beiden Bänden sehr hübsch aus.
Der Schreibstil ist wie gewohnt sehr leicht zu lesen und macht es dem Leser einfach, ...

Auch dieses Cover gefällt mir wieder unglaublich gut und sieht in Verbindung mit den ersten beiden Bänden sehr hübsch aus.
Der Schreibstil ist wie gewohnt sehr leicht zu lesen und macht es dem Leser einfach, in der Geschichte Fuß zu fassen. Trotzdem sind diesesmal die Emotionen nicht so gut angekommen.
Der Einstieg fiel mir ausgesprochen schwer, da sich das erste Drittel extrem gezogen hat. Es ging Anfangs nur um die Liebesbeziehungen der Protagonisten und weniger um den bevorstehenden Krieg. Dadurch hatte ich am Anfang wenig Lust weiterzulesen. Nach ca 150 Seiten kam dann langsam aber sicher die Spannung, wenn auch eher in kleineren Schritten.
Rhen und ich werden definitiv keine Freunde. Schon im ersten Band war er mir nicht wirklich sympathisch und das hat sich auch nicht geändert. Eher im Gegenteil. Er jammert eigentlich nur rum, war unglaublich passiv und hat sich sehr oft wie ein bockiges Kind aufgeführt.
Harper mochte ich dagegen immer noch sehr gerne, auch wenn sie sehr oft zu impulsiv gehandelt hat und sich zu sehr von Rhen beeinflussen lassen hat. Trotzdem hätte ich mir da ein wenig Entwicklung gewünscht.
Der unheimliche Grey war vom ersten Band an mein Liebling und war es auch noch am Ende. Er hat immer versucht es irgendwie allen recht zu machen, auch wenn das natürlich nicht immer geklappt hat.
Lia Mara ist ein Fall für sich. Ich glaube, dass sie sehr viel Stärke und Mut besitzt. Leider ging das in dem Buch extrem unter und sie hat sich eher zurückhaltend und weinerlich verhalten. Das hat mir leider oft den Lesespaß genommen.
Die Handlung ist zum großen Teil nur vor sich hingeplätschert. Einen direkten Spannungsbogen gab es nicht und die Geschichte nahm nie richtig an Fahrt auf. Nur Liliths Aktionen haben mich gefesselt, was vor allem an der Brutalität lag. Sonst war es doch eher ruhig, das Hauptaugenmerk lag eher an den Beziehungen. Klärende Gespräche waren recht schnell zuende und der Showdown war sehr schwach. Dafür, dass soviel daraufhin gearbeitet wurde, war dass eher enttäuschend.
Besonders das Ende hat mich frustriert zurückgelassen. Als Leser hat man unglaublich viele unbeantwortete Fragen und so richtig aufgelöst wurde nichts. Ich hoffe da natürlich, dass ein weiterer Band erscheinen wird.
Auch wenn das alles sehr negativ klingt, fand ich die Geschichte nicht schlecht, aber auch nicht besonders gut.

Fazit

Nachdem meine Erwartungen nach dem Ende von Band eins sehr hoch waren, war ich nach dem Finale sehr enttäuscht. Es gab keine wirkliche Spannung, die Charaktere waren bis auf wenige Ausnahmen sehr blass und unsympathisch und das Ende lässt mehr Fragen entstehen, als es schlussendlich beantwortet.

Dennoch gebe ich für die Reihe eine Leseempfehlung, da mich Band 1&2 sehr überzeugt haben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.08.2021

solider Teil

0

Nachdem Band eins mir mega gut gefallen hat und Band zwei aber leider eine Enttäuschung für mich war, war ich extrem gespannt wie der dritte Teil sein wird. Das Cover hat mir wieder gut gefallen und es ...

Nachdem Band eins mir mega gut gefallen hat und Band zwei aber leider eine Enttäuschung für mich war, war ich extrem gespannt wie der dritte Teil sein wird. Das Cover hat mir wieder gut gefallen und es passt perfekt zu den ersten beiden Bänden. Meine Erwartungen waren recht hoch, da ich wirklich gehofft habe, dass „Ein Schwur so mutig und schwer“ wieder besser wird. Nach dem lesen muss ich sagen, dass meine Erwartungen nur teilweise erfüllt wurden. An sich war das Buch nicht schlecht, aber es wäre besser gewesen, wenn Band eins ein Einzelband geblieben wäre. Weder Band zwei, noch Band drei kommen an den ersten Teil heran. Birgid Kemmerer hat einen wunderbaren Schreibstil. Er ist flüssig zu lesen, detailliert und modern. Leider konnte der gute Schreibstil nicht alles retten. Die Handlung hat lange gebraucht, bis sie wirklich Fahrt aufgenommen hat und dadurch war es manchmal etwas langweilig. Erst in der zweiten Hälfte wurde es besser und ab da hat mir das Lesen auch wieder Spaß gemacht. Das Ende war recht vorhersehbar, aber das hat mich nicht gestört.

Die Geschichte wird wieder aus mehren Sichten geschrieben und der Übergang hat nicht immer funktioniert, sodass es mich das ein oder andere Mal aus dem Lesefluss gerissen hat. Meine liebsten Teile waren immer mit Rhen und Harper. Zwar mochte ich Rhen in Band zwei nicht wirklich aber hier, in Teil drei hat er mir wieder besser gefallen. Mit Lia Mara hatte ich in Band zwei schon so meine Problemchen und das hat sich hier auch nicht gebessert. Man wird nicht warm mit ihr, ich konnte ihr verhalten teilweise nicht nachvollziehen und manchmal ging sie mir auch auf den Keks. Selbst Grey konnte das nicht retten. Manchmal war alles etwas chaotisch und ich musste erstmal sortieren, was denn jetzt gerade passiert war.

„Ein Schwur so mutig und schwer“ war definitiv besser als der zweite Teil, dennoch kommt er nicht an „Ein Fluch so ewig und kalt“ heran. Die Bücher sollte man definitiv in der richtigen Reihenfolge lesen, da sie aufeinander aufbauen. Wer Band zwei gelesen hat, sollte auf jeden Fall Band drei lesen. Wenn ihr aber nur den ersten Teil kennt, empfehle ich euch es dabei zu belassen.

Von mir gibt es leider nur eine kleine Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 17.08.2021

Ende einer guten Reihe

0

Das Cover passt natürlich wieder sehr gut zu den vorherigen Bänden der Reihe und zusammen sehen sie wirklich toll nebeneinander aus. Zudem passt es auch zu Geschichte und wirkt ein bisschen düster.

Der ...

Das Cover passt natürlich wieder sehr gut zu den vorherigen Bänden der Reihe und zusammen sehen sie wirklich toll nebeneinander aus. Zudem passt es auch zu Geschichte und wirkt ein bisschen düster.

Der Schreibstil von Brigid Kemmerer gefällt mir noch immer ziemlich gut, denn er ist wie gewohnt flüssig, leicht zu lesen, abwechsungsreich und hin und wieder auch mal ernst. Allerdings muss ich bei diesem Teil leider dazusagen, dass er sich - meiner Meinung nach - an manchen Stellen gezogen hat. An sich waar Grey nach Band eins mein absoluter Lieblingscharakter, nach Band zwei war ich mir da etwas unsicher. Ich muss sagen, dass ich bis zum Schluss nicht so ganz mit Lia Mara warm geworden bin, was natürlich schade ist, anderen Lesenden aber bestimmt anders geht.

Die Charaktere mussten schon so einiges durchmachen und auch in diesem Teil müssen sie so einige DInge überleben, die gar nicht mal so leicht zu überleben sind. Wie oben schon erwähnt kann ich kaum einen Lieblingscharakter nennen. Aber Harper hat mir in diesem Teil glaube ich am besten gefallen, da sie sich und ihren Charaktereigenschaften treu geblieben ist. Es wird der ein oder andere Fehler gemacht, was die Charaktere "menschlicher" macht.

Insgesamt ein nettes Ende einer durchaus guten und unterhaltsamen Reihe, die bestimmt Vielen gefallen wird. Mir haben sich jedoch leider einige Stellen etwas zu sehr gezogen, aber das ist nur meine persönliche Meinung und ich kann mir vorstellen, dass das Andere anders sehen werden. Am Ende hingegen ging mir dann alles ein bisschen zu schnell und zu einfach. trotzdem mag ich den Schreibstil von Brigit Kemmerer sehr gerne und bin schon auf neue Bücher von ihr gespannt.