Cover-Bild Spiritualität für die Gegenwart

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

7,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Pallotti
  • Themenbereich: Philosophie und Religion - Religion und Glaube …
  • Genre: keine Angabe / keine Angabe
  • Ersterscheinung: 06.05.2021
  • ISBN: 9783876141411
Brigitte Proksch

Spiritualität für die Gegenwart

Impulse für Christsein heute
Der Lebensweg nicht weniger Menschen verläuft heute zwischen der radikalen Sehnsucht nach spirituellem, ganzheitlichem Leben, nach Lebensdeutung und Sinn einerseits und zugleich der Erfahrung eines markanten Transzendenz- und Religionsverlust andererseits. Der wachsenden Sehnsucht nach verlässlichen menschlichen Beziehungen steht das zunehmende Misslingen von Gemeinschaft entgegen. Das tiefe Verlangen nach Frieden und Geborgenheit bleibt oft unerfüllt. Das eigene Leben ist nicht selten wachsender Unsicherheit und prekären Verhältnissen ausgesetzt. Es wird durch die fehlenden Zukunftsperspektiven ausgehöhlt und gerät in Gefahr, durch Erschöpfung und Hoffnungslosigkeit gelähmt zu werden. Auch die globalen Verhältnisse wirken bedrohlich: Die nördliche und südliche Hälfte der Welt, der westliche und östliche Teil sind im Auseinanderbrechen begriffen. In dieser bedrückenden Situation sind verlässliche Ratgeber und Lebenshilfen gefragt. Christliche Spiritualität als Quelle für Lebensqualität und als Impulsgeber für eine Erneuerung der Kirche bekommt unersetzliche Bedeutung. Dieses Buch bietet auf gute verstehbare Weise Zugang zu einer Spiritualität, die sich aus dem reichen Fundus christlicher Überlieferung nährt. Es kann dem Einzelnen oder auch Gruppen auf ihrem Weg mit Einsichten und Anregungen behilflich sein und mit manchen Impulsen den Alltag oder auch Weiterbildungen begleiten.
Eine unerwartete Entdeckung bei dieser Spurensuche ist eine Persönlichkeit des 19. Jahrhunderts, die aktuelle Hinweise gibt: Vinzenz Pallotti (1795-1850). Äußerlich unscheinbar, auf den ersten Blick konventionell und traditionsverhaftet, wird bei näherer Betrachtung seine prophetische Botschaft erkennbar. In seinen Einsichten war er seiner Zeit weit voraus. Er war Seelsorger und Sozialarbeiter, Visionär und Organisator. In seinem Alltag erwies er sich als aufmerksam für den Anspruch des Augenblicks, jederzeit dankbar, wach und sensibel für alle und alles. Seine Absicht, eine universale und menschliche Gemeinschaft aufzubauen und dabei alle einzubeziehen und an der Verantwortung für das Ganze zu beteiligen, ist heute noch zukunftsweisend. Pallotti ist kontemplativ und tiefsinnig, weltzugewandt und weltliebend, überzeugt von der Heiligkeit der Welt und aller Menschen. Für die Kirche wünscht er sich Tiefe und Weite zugleich, Offenheit für ihre eigene Vielfalt und die Einheit aller Christen, ja letztlich aller Menschen. Er hält ein umfassendes Konzil für die Kirche für notwendig und ahnt sein Kommen auch schon voraus.
Manches, was Vinzenz Pallotti dachte und lebte, wurde erst im Zweiten Vatikanischen Konzil (1962 –  1965) als kirchliche Position erkannt und festgeschrieben, einiges geht darüber hinaus. Von Papst Johannes XXIII. wurde er am 20. Januar 1963 heiliggesprochen. Dass dies während des Konzils stattfand, welches in der katholischen Kirche eine neue Epoche heraufführte, ist programmatisch.
Dieser Band versteht sich als eine Anregung, im Erbe Pallottis Inspiration und Ermutigung für das Leben zu finden. Vinzenz Pallotti hinterließ zahlreiche Aufzeichnungen, darunter Briefe, Gebete, Gelegenheitsschriften, eine Art Tagebuch, eine geistliche Erläuterung des ersten Teiles des christlichen Glaubensbekenntnisses, Anweisungen für seine Gefährten und die Mitglieder der von ihm zusammengeführten Gemeinschaft, der Vereinigung des katholischen Apostolats, sowie Mahnungen und Reflexionen verschiedener Art. Seine Schriften sind das Zeugnis eines Lebens, das von Gott fasziniert und ergriffen war. In diesem Sinn beinhalten sie eine existenzielle ­Theologie, Rede von Gott im ursprünglichen Sinn des Wortes, die sich an vielen Persönlichkeiten, darunter Augustinus, Franz von Assisi, Ignatius von Loyola und machen anderen inspiriert.

Weitere Formate

Meinungen aus der Lesejury

Es sind noch keine Einträge vorhanden.