Cover-Bild Der Smaragddrache
(8)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Drachenmond Verlag GmbH
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 550
  • Ersterscheinung: 27.11.2018
  • ISBN: 9783959910521
Britta Strauss

Der Smaragddrache

Gemmas Reise
Teil 1 der Dilogie!

Zwei verfeindete Völker. Eine verbotene Liebe. Und ein Schicksal, so alt wie die Sterne.

Gemma ist die wohlbehütete Prinzessin des Reiches der Grauen Küste. Ihr Leben verbringt sie in einem goldenen Käfig, doch eines kalten Wintertages nimmt ihr Schicksal eine folgenschwere Wendung. Sie wird von ihrem eigenen Vater an Antares, den grausamen König des Südens, verkauft. Fern ihrer Heimat wird sie zu einer Schachfigur im Spiel der Mächtigen. Denn ein magischer Spiegel prophezeit, dass allein sie in der Lage ist, Antares’ Todfeind in eine Falle zu locken: Tarek, der Prinz eines geheimnisumwitterten Dschungelvolkes, bietet der Armee des Königs unbeugsam die Stirn. Zahllose Legenden ranken sich um seine Macht. Selbst die tödlichsten Kreaturen des Waldes beugen sich seinem Willen.
Es heißt, in seiner Brust schlägt ein Herz aus Smaragd.
Es heißt, in seinen Adern fließt das Blut eines Drachen.

Band 1: Der Smaragddrache – Gemmas Reise
Band 2: Der Smaragddrache – Tareks Schicksal

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.12.2018

Guter Einstieg

0

Inhalt:

Zwei verfeindete Völker.
Eine verbotene Liebe.
Und ein Schicksal, so alt wie die Sterne.

Gemma ist die wohlbehütete Prinzessin des Reiches der Grauen Küste. Ihr Leben verbringt sie in einem goldenen ...

Inhalt:

Zwei verfeindete Völker.
Eine verbotene Liebe.
Und ein Schicksal, so alt wie die Sterne.

Gemma ist die wohlbehütete Prinzessin des Reiches der Grauen Küste. Ihr Leben verbringt sie in einem goldenen Käfig, doch eines kalten Wintertages nimmt ihr Schicksal eine folgenschwere Wendung. Sie wird von ihrem eigenen Vater an Antares, den grausamen König des Südens, verkauft. Fern ihrer Heimat wird sie zu einer Schachfigur im Spiel der Mächtigen. Denn ein magischer Spiegel prophezeit, dass allein sie in der Lage ist, Antares’ Todfeind in eine Falle zu locken: Tarek, der Prinz eines geheimnisumwitterten Dschungelvolkes, bietet der Armee des Königs unbeugsam die Stirn. Zahllose Legenden ranken sich um seine Macht. Selbst die tödlichsten Kreaturen des Waldes beugen sich seinem Willen.
Es heißt, in seiner Brust schlägt ein Herz aus Smaragd.
Es heißt, in seinen Adern fließt das Blut eines Drachen.
Quelle: drachenmond.de

Meinung:

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Eine letzte Welle aus weiß glühendem Schmerz fegte über Königin Nereida hinweg.

Das Cover von dem Buch finde ich sehr gelungen, es fängt die Farbe und auch den wichtigsten Inhalt des Buches ein. Man sieht darauf nur den Drachen und im Hintergrund ein wenig den Dschungel, das war es dann aber schon.

Der Schreibstil der Autorin ist wirklich toll, dies war mein erstes Buch von ihr, aber Britta Strauß schreibt so bildlich und genau, man kann sich einfach alles sehr gut vorstellen. Geschrieben ist das Buch aus Sicht von Gemma und Tarek, jeweils in der Ich-Perspektive. Dadurch kann man sich in beide Charaktere sehr gut hinein versetzen.

Zu Beginn lernt man Gemma kennen, sie ist kurz davor an Antares verheiratet zu werden. Dann gibt es noch Tarek, den Thronerben des Dschungels, in ihm schlummert Magie und er fügt Krieg gegen Antares.

Also das Buch ist so lang und trotzdem ist nicht sehr viel passiert. Ich wusste zuerst nicht genau, was mich erwarten würde, aber auf keinen Fall die Geschichte, die ich bekommen habe. Hier gibt es die Dschungelmenschen, sie sind die letzten ihrer Art, eigentlich ganz normale Menschen, die einfach eine besondere Verbindung zu den Tieren und Pflanzen dort haben. Außerdem beschützt sie der Smaragddrache, aber ansonsten unterscheidet sie nicht wirklich viel von den anderen Menschen in dem Buch, welche in Burgen leben. Eine typisch, mittelalterliche Stadt eben. Ich war zuerst eher nicht so begeistert, doch mit der Zeit wurde ich diese Welt gewohnt und somit konnte ich in die Geschichte abtauchen.

Gemma ist die Prinzessin eines Reiches und soll an den König Antares verheiratet werden. Sie freut sich nicht darauf, aber ihre beiden Freunde, welche von Waldmenschen kommen, begleiten sie. Ein Großteil der ersten Hälfte beschäftigt sich mit ihrer Reise zu Antares Burg und was ihr auf dem Weg alles passiert. Hier lernen wir bereits eine weitere wichtige Person kennen, die Hexe des Königs. Diese nimmt in weiteren Verlauf der Geschichte noch eine größere Rolle ein, aber zuerst ist sie nur eine alte, blinde und schwache Frau. Was genau ihr Ziel ist habe ich bis zum Ende noch nicht durchblickt.

Tarek wird sofort als eher ruhig, aber auch stark dargestellt. Zuerst war er mir eher unsympathisch, aber mit der Zeit wurde dies auch besser. Vor allem gegen Ende konnte ich ihn besser leiden. Mit ihm wurden auch andere Figuren aus seinem Reich eingeführt, diese haben aber bis jetzt keine wichtige Rolle eingenommen, aber das kann im zweiten Teil noch werden.

Die zweite Hälfte des Buches beschäftigt sich mit Gemmas Aufenthalt bei Antares, hier wird der Dschungel dann mehr in den Hintergrund gerückt, was ich persönlich gar nicht schlimm finde. Der Dschungel ist in der ersten Hälfte des Buches sehr präsent, aber hier liest man auch noch mehr von Tarek. Dieser begibt sich ebenso auf eine Reise und dadurch lernt man seine Welt besser kennen.

Was ich schade finde ist, dass es so wenige Drachen in dem Buch gibt. Natürlich gibt es einige Szenen, in denen Drachen eine Rolle spielen, aber der Titel impliziert, dass es um einen Smaragddrachen geht. Dieser scheint aber erst im zweiten Teil eine größere Rolle zu spielen, denn dieses Buch handelt sehr viel mehr von Gemma und ihrem Basilisken als von einem Drachen. Ich habe während des Lesens immer auf den Wow-Moment gewartet, aber dieser kam nicht. Das Buch wurde nicht wirklich langweilig, aber es wirkt eher so, als wäre dieser Teil nur der lange Vorspann zu der eigentlichen Geschichte. Es passiert viel um Gemma herum, aber alles in einem gemächlichem Tempo und es war auch nicht wirklich etwas Überraschendes dabei, daher hat mir hier etwas gefehlt.

Das Ende blieb eher offen, ich weiß nicht, was ich davon halten soll. Insgesamt hat mir das letzte Viertel wirklich gut gefallen, aber das letzte Kapitel wirkt etwas abgehackt und abrupt. So als wolle man unbedingt hier einen Schnitt machen. Ich denke ich hätte es besser gefunden, wenn das Buch in einem erschienen wäre und nicht aufgeteilt auf zwei Teile, aber ich bin gespannt, was im zweiten dann noch kommt.T

Fazit:

Ein tolles Buch, das anders war, als ich es mir erwartet habe und trotzdem hat es mir wirklich gut gefallen. Ich hätte etwas mehr Drachen und Spannung gewunschen, aber insgesamt war das Buch wirklich gut. Da mir doch ein paar Sachen gefehlt haben reicht es aber nur für 4 Sterne.

Veröffentlicht am 22.10.2020

Mir fehlte die Verbindung zu den Charakteren

0

Meinung
Smaragddrache ist ein Werk bei dem mein Fanherz höher schlug. Ich bin ein großer Fan von drachentitel und war hier unsagbar gespannt, was mich im inneren erwarten wird.

Die Story begann für ...

Meinung
Smaragddrache ist ein Werk bei dem mein Fanherz höher schlug. Ich bin ein großer Fan von drachentitel und war hier unsagbar gespannt, was mich im inneren erwarten wird.

Die Story begann für mich recht vielversprechend, aber egal was ich versuchte ich wurde mit den einzelnen Charakteren nicht so ganz warm. Dabei begann dieser Nervenkitzel in mir zu brodeln, doch ohne die Verbindung zu den Protagonisten ging dieser leider dezent ins Leere. Es war für mich ein Werk bei dem ich meines Erachtens nach zu hohe Erwartungen hatte und bei dem sich sicher so mancher GoT heimisch fühlen mag, meinen Nerv konnte es final leider nicht 100 % treffen. Die Emotionen gingen für mich unter, die Tiefe war mir nicht deutlich genug und es war stellenweise schwierig bis zum Ende des Buches durchzuhalten.

Am Ende hat die Autorin es jedoch geschafft mich dennoch in einer gewissen art und Weise zu überzeugen, die ich lange nicht angenommen hatte

Fazit
Smaragddrache ist ein Buch bei dem ich inhaltlich andere Erwartungen hatte und es mir leider schwer gefallen ist mich mit den Charakteren zu identifizieren. Aus diesem Grund 3 von 5 Sternen ❤

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.07.2019

Düster, grausam und fesselnd

0

Gemma, eine junge Adelstochter aus dem Norden, wird mit Antares, dem Herrscher des Südens, verheiratet. Es ist keine Liebeshochzeit, sie kennt ihren zukünftigen Ehemann nicht und will auch ihre Heimat ...

Gemma, eine junge Adelstochter aus dem Norden, wird mit Antares, dem Herrscher des Südens, verheiratet. Es ist keine Liebeshochzeit, sie kennt ihren zukünftigen Ehemann nicht und will auch ihre Heimat nicht verlassen. Aber ist gezwungen, sich an die Regeln ihrer Gesellschaft zu halten und sich dem Willen der Eltern zu beugen, denen sie diesen Zwang niemals wird verzeihen können.
Antares stellt sich schnell als grausamer Herrscher und Ehemann heraus und ihr einziger Trost sind die beiden ihr vertrauten Bediensteten, die sie in die neue Heimat begleiten dürfen.
Leider stellt Antares nicht nur für sie, sondern auch für die wenigen Völker, die sich ihm noch widersetzen, eine große Gefahr dar. Die Aman-Kaja, ein kleines geheimnisvolles Dschungelvolk, ist bisher das einzige, das bis jetzt standhalten konnte. Und Antares und die mit ihm verbündete Hexe Yleria benutzen Gemma, um auch die Aman-Kaja, die von einem legendären Smaragddrachen beschützt werden, vollständig zu zerstören.

Ich muss zugeben, dass ich anfangs etwas Probleme mit der Geschichte hatte. Ich bin auch eher ein „Nordkind“, das mit Dschungel, Hitze und diversen Insekten und Reptilien nichts anfangen kann. Und dann direkt eine Dilogie, die in genau so einer Gegend spielt… Andererseits mag ich Geschichten über Drachen und meine Neugier hat mich zum Glück überzeugt, dem Buch eine Chance zu geben. Britta Strauss hat mich mit ihren fantastischen Ideen und ihren sympathischen Figuren zu einem Dschungelfan werden lassen.
Mit Gemma habe ich mich sehr identifizieren können. Ihre Ohnmacht und Hoffnungslosigkeit, aber auch ihre freundschaftlichen Gefühle zu ihren Vertrauten und ihre Verwirrung und spätere Zuneigung, als sie Tarek kennenlernt, habe ich sehr gut nachvollziehen können.
Der Schreibstil und die vielen kleinen bezaubernden oder auch erschreckenden Ideen und Details haben mich voll überzeugt und ich musste immer weiter an der Geschichte „dran“ bleiben. Allerdings ist dieser erste Teil von der Stimmung her sehr düster, traurig und hoffnungslos. Es gibt nur wenige helle Lichtblicke und versöhnliche Dinge. Auch hätte ich insgesamt gern mehr von den Drachen gelesen, die eher hintergründig vorhanden waren, aber zumindest in diesem Teil nur wenig zur Handlung beitrugen.
Die Geschichte endet sehr plötzlich und mit einem offenen Ende und ich war froh, dass Teil 2 bereits in greifbarer Nähe war und ich sofort weiterlesen konnte.

Insgesamt hat mir Teil 1 des Smaragdrachens wirklich gut gefallen und ich stelle erstaunt fest, dass ich dem Dschungel vielleicht doch das eine oder andere abgewinnen kann.