Cover-Bild Wenn der Morgen die Dunkelheit vertreibt
(59)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 31.10.2019
  • ISBN: 9783736310681
Brittainy C. Cherry

Wenn der Morgen die Dunkelheit vertreibt

Katja Bendels (Übersetzer)

Jackson Emery glaubt nicht an Versprechen. Und ich glaube nicht mehr an die Liebe. Ich bin zu zerbrochen für ihn. Er ist nicht der Richtige für mich. Und doch sind wir perfekt füreinander. Weil wir wissen, dass das zwischen uns nicht für immer sein wird. Weil wir die Hoffnung längst aufgegeben haben, dass uns jemand für den Rest unseres Lebens lieben könnte. Bis der Moment des Abschieds gekommen ist und wir plötzlich merken, dass wir nie wieder ohneeinander sein können.

"Ich liebe Brittainy C. Cherrys Bücher, ihre Worte und wie tief sie ihre Leser bewegt. Dieses Buch wird euch nicht enttäuschen!" UNDER THE COVERS BOOK BLOG


Der neue Roman von SPIEGEL-Bestseller-Autorin Brittainy C. Cherry

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.11.2019

Leider enttäuscht!

4

Dies ist das erste Buch das ich von der Autorin Brittainy C. Cherry gelesen habe. Dank der tollen Leserunde bei Lesejury.de durfte ich das Buch gemeinsam in drei Abschnitten lesen.

Zuallererst muss ich ...

Dies ist das erste Buch das ich von der Autorin Brittainy C. Cherry gelesen habe. Dank der tollen Leserunde bei Lesejury.de durfte ich das Buch gemeinsam in drei Abschnitten lesen.

Zuallererst muss ich sagen, dass mir das Cover sehr gut gefällt, die zarten Farbtöne sehen einfach wunderschön aus. Der Klappentext hat mich ziemlich neugierig gemacht, weshalb ich mich riesig darüber gefreut habe, an dieser Leserunde teilnehmen zu dürfen.

Den Schreibstil habe ich als sehr angenehm empfunden, das Tempo war ok und die Kapitellänge überschaubar. Geschrieben wurde abwechselnd von Grace und Jackson und einigen Rückblicken auf Jackson´s Kindheit.

Der Spannungsbogen war eher so lala, doch im Nachhinein gesehen, passte er sehr gut zum Buch und die "Geschichte an sich".

Jetzt mal zur Story. Wie fange ich am Besten an, damit man mich auch richtig versteht?? Ständig hab ich überall gelesen, dass die Autorin der Kracher schlechthin ist und dass bei ihren Geschichten kein Auge trocken bleibt... hmmm.... hab ich den Kapitel übersprungen in dem es herzzerreissend wurde?? Bitte nicht falsch verstehen, es gab viele Momente, die mich wirklich berührt haben, aber irgendwie ist die Geschichte ziemlich flach an mir vorbei gelaufen. Einige Stellen konnte ich auch so gar nicht nachvollziehen. Wenn ein Mensch so voller Hass ist, ändert er sich doch nicht von heute auf morgen? Irgendwie hat mich das Verhalten von Jacksons Vater und dann auch von Grace Mutter etwas verwirrt dastehen lassen.

Wahrscheinlich waren meine Erwartung viel zu hoch geschraubt... jedenfalls habe ich mir von einigen raten lassen, es mit ihren anderen Büchern mal zu versuchen.


So aber jetzt genug Gemecker... natürlich fand ich die Story an sich sehr schön. Und auch der Hintergrund kam bei mir an. Es ist ein wundervolles Buch der den Glauben an sich und die Menschheit philosophiert und ich hab auch viele Momente als "Toll" empfunden weil es einfach soooo wahr ist, nur leider ist es im Leben oftmals nicht so einfach alles stehen und liegen zu lassen um sich selbst zu finden. Gerade deshalb war das Buch einfach schön zu lesen und ich bin mir sicher, dass es für einige Menschen ein riesen Zuspruch ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl
Veröffentlicht am 04.11.2019

Wieder eine emotionale Geschichte von B.C. Cherry!

3

Brittainy C. Cherry ist mir als eine Autorin bekannt, die ihren Geschichten das Maximum an Gefühlen verleiht. Dies hängt vor allem damit zusammen, dass sie Themen anspricht, mit denen viele Menschen bereits ...

Brittainy C. Cherry ist mir als eine Autorin bekannt, die ihren Geschichten das Maximum an Gefühlen verleiht. Dies hängt vor allem damit zusammen, dass sie Themen anspricht, mit denen viele Menschen bereits in Berührung kamen, sich aber nicht trauen, darüber zu sprechen. »Wenn der Morgen die Dunkelheit vertreibt« ist deshalb keine Ausnahme und nahm mich emotional sehr mit. Da ich nicht spoilern möchte, verrate ich nur so viel: Haltet eure Taschentücher bereit, denn bei diesem Buch bleibt kein Auge trocken!

„Die Fantasie eines Menschen ist eine Massenvernichtungswaffe.“ – Zitat (Seite 26)

Die Handlung spielt in einer Kleinstadt namens Chester. Hier kennt jeder jeden. Geheimnisse werden schnell gelüftet und Gerüchte verbreiten sich wie ein Lauffeuer. Mancher sieht es als Segen, der andere als Fluch. Protagonist Jackson Emery gehört wohl zu den Letzteren, denn er hat kein besonders gutes Verhältnis zu den meisten Bewohnern von Chester. Diese Tatsache führt dazu, dass viele ihn gar nicht richtig kennen und einen falschen Eindruck von ihm haben, was wirklich schade ist, da er ein ganz netter Kerl ist. Zugegeben, am Anfang hat Jackson ebenfalls keinen guten Eindruck auf mich gemacht, aber nur, weil ich ihn noch nicht richtig kannte.

Im Gegensatz zu Jackson, der keinen Wert darauf legt, was die Bewohner von Chester von ihm denken, macht sich Grace viele Gedanken um die Meinung anderer Menschen. Sie versucht so vielen, wie es nur geht recht zu machen, was mich oft aufgeregt hat. Mit der Zeit ändert sich Grace jedoch, sodass sie diesbezüglich eine beachtliche Entwicklung macht. Ihr Drang, möglichst vielen Menschen zu gefallen, ist unter anderem auf ihre Erziehung zurückzuführen, was wiederum dafür sorgt, dass es enorme Mühe und Disziplin erfordert, sich zu ändern. Ich finde, Grace ist ein gutes Beispiel dafür, dass Frauen zuerst auf die eigenen Bedürfnisse und Wünsche achten sollten. Denn wenn sie dies nicht tun, machen sie sich selbst kaputt.

Die ersten Zweidrittel der Handlung sind einfach top - spannend, gefühlvoll und packend! Das Ende war mir leider etwas zu perfekt und bilderbuchartig. Einiges hätte man an dieser Stelle weglassen können, die Geschichte wäre trotzdem schön. Der Schreibstil ist toll, denn Frau Cherry weiß, wie man bei Leserinnen auf die Tränendrüse drücken soll. Themen, die sie für dieses Buch gewählt hat, haben es wirklich in sich. Die Antagonisten haben mich zur Weißglut gebracht, was ein Zeichen dafür ist, dass sie der Autorin gut gelungen sind. Die Kleinstadtatmosphäre finde ich realistisch und glaubwürdig, denn ich bin in einem kleinen Dorf aufgewachsen und weiß, wie es ist, wenn sich jeder kennt.


Fazit

Alles in allem hat mir »Wenn der Morgen die Dunkelheit vertreibt« gut gefallen. Perfekt war das Buch nicht, denn die Autorin hat am Ende meiner Meinung nach etwas zu dick aufgetragen. Dennoch kann ich es jedem New Adult-Liebhaber empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl
Veröffentlicht am 04.11.2019

Sehr emotionale Geschichte

3

"Wenn der Morgen die Dunkelheit vertreibt" ist ein großartiges Buch. Ich fand den ersten Band der Reihe schon wirklich toll und könnte mich glaube ich gar nicht so recht entscheiden welchen ich besser ...

"Wenn der Morgen die Dunkelheit vertreibt" ist ein großartiges Buch. Ich fand den ersten Band der Reihe schon wirklich toll und könnte mich glaube ich gar nicht so recht entscheiden welchen ich besser finde. Sie sind beide sehr emotional und super geschrieben.

In diesem Buch geht es um die Protagonisten Grace und Jackson. Sie haben beide schwere Schicksalsschläge erlebt und stecken im Kummer dieser Geschehnisse fest. Grace' Mann hat sich von ihr getrennt und sie weiß nicht wie sie damit leben soll, da es sie so sehr schmerzt. Jackson hat schon im sehr jungen Alter viel negatives erfahren und einen wichtigen Menschen verloren. Dieser Kummer hat ihn in eine sehr schlechte Richtung gelenkt, aus welcher er versucht rauszukommen. Auch Grace versucht eine neue Richtung einzuschlagen. Das führt dazu, dass sich die beiden teils bewusst und teils unbewusst bei ihren Wegen unterstützen und helfen.

Wie schon erwähnt ist der Roman wirklich sehr gut geschrieben. Er lässt sich super flüssig lesen und bringt unglaublich gut die Emotionen rüber. Ich musste öfters Schlucken und es sind auch echt viele Tränen gelaufen. Ich fande die Geschichte durchweg spannend und es sind viele Dinge passiert, mit welchen ich für meinen Teil niemals gerechnet hätte. Die Charaktere waren alle sehr greifbar, auch wenn man einige von ihnen wirklich hasst. Aber es gibt nunmal auch nicht so tolle Menschen im Leben und diese überwiegen in diesem Buch, wodurch man sich auch sehr oft richtig schön aufregen konnte (was ich gut fand ).

Ab hier mögliche Spoiler!!!
Grace und Jackson haben ja beiden ihren eigenen besagt Weg absolviert. Jackson hat sich von einem Mann, der immer schlecht drauf war und schrecklich zu seinen Mitmenschen war, zu einem sehr liebenswerten und rücksichtvollen Menschen entwickelt, der es gelernt hat sich auch mal zu öffnen und seine Gefühle zu äußern. Grace hingegen war sehr "schwach" sie hat immer so gehandelt, wie die anderen es von ihr erwartet haben. Sie wusste nach der Trennung von Finn nicht wer sie selbst ist. Doch im Laufe des Buches hat sie immer mehr zu sich selbst gefunden und ist immer mehr für sich selbst eingestanden. Anfangs hat sie sich von ihrer Mutter klein machen lassen, am Ende hat sie ihrer Mutter die Strin geboten. Ich Liebe beide Entwicklungen und sie kamen auch sehr real rüber.
Auch die Entwicklungen der anderen Characktere, vor allem Judy, Mike und Loretta, fand ich super. Sie haben alle eine Entscheidene Rolle gespielt und deswegen finde ich es super, dass man auch deren Entwicklung estwas mitbekommen hat. Zwar finde ich, dass es am Ende doch sehr schnell ging bei Mikes und Lorettas Erkenntnis, dass es so nicht weitergeht, aber das ist wirklich das einzige was ich an dem Buch aussetzen könnte. Und das macht so einen kleinen Teil aus, dass es dem Buch nicht im geringsten schadet.


INSGESAMT kann ich diesen Roman von Brittainy C. Cherry wirklich nur wärmsten empfehlen. Und ich kann es kaum erwarten ihre anderen Bücher zu lesen (kenne bisher nur die beiden von ihr) und freue mich auch schon sehr auf die neuen, die ja nächstes Jahr erscheinen, wenn ich mich nicht irre.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl
Veröffentlicht am 04.11.2019

Ein neuer gelungener Roman von Brittany C. Cherry

3

In dem Roman "Wenn der Morgen die Dunkelheit vertreibt" von Brittany C. Cherry geht es um zwei junge Menschen, die in ihrem Leben bereits viele Enttäuschungen und Verluste hinnehmen mussten. Grace, von ...

In dem Roman "Wenn der Morgen die Dunkelheit vertreibt" von Brittany C. Cherry geht es um zwei junge Menschen, die in ihrem Leben bereits viele Enttäuschungen und Verluste hinnehmen mussten. Grace, von ihrem Mann betrogen und verlassen, und Jackson, der aus seiner Kindheit ein großes Päckchen mit sich trägt, treffen in der Kleinstadt Chester, USA aufeinander. Beide finden durch den jeweils anderen immer mehr zu sich selbst zurück und hierdurch auch zueinander. Erschwert wird dies jedoch immer wieder durch die Vergangenheit der Beiden sowie durch die Bürger der Kleinstadt, die nicht aufhören können, über beide öffentlich zu urteilen.

Mir hat der Roman sehr gut gefallen. Brittany C. Cherry schafft es erneut, den Leser mit ihren Worten ins Herz zu treffen. Wie kaum eine andere Autorin, schreibt sie über Gefühle und lässt ausdrucksstarke Protagonisten entstehen. Der Roman ist sowohl aus der Sicht von Grace als auch aus der Sicht von Jackson mit kleinen Einschüben aus seiner Vergangenheit geschrieben, wodurch die Charaktere sehr greifbar werden. Ich konnte den Roman kaum aus der Hand legen und habe mit den beiden Hauptcharakteren Grace und Jackson bis zum Schluss mitgefiebert!

Wer ein schönes, eher leichtes Buch für regnerische Herbsttage sucht, ist hier genau richtig! Brittany C. Cherry hat mich auch mit diesem Roman nicht enttäuscht: Ein Roman über große Gefühle, mit einer spannende Story und tiefgründigen Charakteren!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl
Veröffentlicht am 06.11.2019

Bewegend - ein Must-Read für Liebesroman-LeserInnen!

2

Da der Klappentext zum Inhalt nicht viel sagt, erstmal ein paar Worte dazu, worum es eigentlich geht:

Unsere Protagonisten sind Grace und Jackson - zwei Menschen die auf den ersten Blick eigentlich nicht ...

Da der Klappentext zum Inhalt nicht viel sagt, erstmal ein paar Worte dazu, worum es eigentlich geht:

Unsere Protagonisten sind Grace und Jackson - zwei Menschen die auf den ersten Blick eigentlich nicht unterschiedlicher sein könnten. Grace ist Pastorentochter und arbeitet als Lehrerin in Atlanta. Ihre Familie lebt noch in ihrem kleinen Heimatstädtchen, in dem sie auch ihren Mann Finn kennengelernt hat. Und genau mit diesem muss Grace gerade eine schwere Trennung durchstehen, die sie wieder in ihre Heimat zurückführt. Um sich ein paar Tage Auszeit zu nehmen, fährt sie spontan zu ihrer besten Freundin. Kaum die Stadtgrenze passiert, machen jedoch die Bremsen ihres Autos schlapp und Grace wird von Jackson gerettet. Dieser begegnet Grace jedoch alles andere als freundlich, ist sie doch das Prinzesschen der seiner Meinung nach schlimmsten Familie der Stadt. Im Gegenteil zu Grace' bis dahin scheinbar perfektem Leben ist seines das einzige Chaos. Als Kind verlor er seine Mutter bei einem Autounfall. Sein Vater hat sich von da an dem Alkohol zugewandt und kein Ende mehr gefunden. Jackson selbst geriet in die Drogenabhängigkeit, nur ein Entzug konnte Abhilfe schaffen. Doch wenn ihn der - wie Jackson sagen würde beschiss*** - Alltag wieder einholt, helfen ihm nur seine Affären, den Drogen zu wiederstehen. Als Grace und Jackson aufeinander treffen, kommt es zu gewaltigen Beschimpfungen, vielen Vorurteilen und - wie vielleicht schon zu erwarten ist - überraschenden Gefühlsexplosionen!

Zunächst muss ich sagen, dass dies mein erster Roman von Brittainy C. Cherry war, ich bin also mit noch keiner Meinung über die Autorin an das Buch herangegangen, dafür aber mit meiner bei Liebesromanen typisch kritischen Haltung. Was ich bei Liebesromanen nun wirklich gar nicht leiden kann, sind zu viel Schnulze, zu wenig Realitiät, Paare, die auf den ersten 100 Seiten zusammenfinden und dann ihre kleinen Beziehungswehwehchen durchleben müssen, fehlende nachvollziehbare Emotionalität und unrealistische Gefühlswallungen. Hier habe ich nun 5 Sterne vergeben, was wohl für sich spricht: Keines von diesen Vorurteilen wurde erfüllt! Ganz im Gegenteil: Brittainy C. Cherry bringt unbeschreiblich viel Emotion in ihren Roman, ohne sich auf eine kitischige Spur zu begeben. Man durchlebt als Leser gute wie schlechte Gefühle, dabei bewegt sich der Roman stets an dem Realistischen und Vorstellbaren. Mir erschien hier nichts künstlich inszeniert, verworren, sondern in der Regel nachvollziehbar. Und - ohne zuviel verraten zu wollen - auch die Protagonisten finden erst ganz zum Schluss ihr eigenes Happyend. 

Dass es sich bei diesem Roman eindeutig um einen Liebesroman handelt, möchte ich gar nicht abstreiten, dennoch finde ich es erwähnenswert, dass es hier auch Themen über die klassische Mann-Frau-Liebe hinaus gibt. Da wäre zum einen das Thema Liebe zur eigenen Mutter oder die Liebe einer Mutter zu ihren Kindern, die sie niemals haben durfte. Die Autorin macht hier das Thema Fehlgeburten ganz groß. Ich kann jemandem, der dies oder ähnliches bereits durchgemacht hat, weder zu noch von dem Roman abraten, nur so viel: Die Autorin geht mit dem Thema sehr behutsam und respektvoll um und zeigt Wege der Akzeptanz auf. 

Ich bin mir nicht sicher, ob ich nun zum Abschluss tatsächlich noch Worte über den Schreibstil verlieren muss, aber um die Rezension vollständig zu machen: Über diesen gibt es absolut nichts Schlechtes zu sagen - sehr klar und gefühlvoll! Mich hat die Autorin mit diesem Werk nicht nur überrascht, sondern auch überzeugt und nun möchte ich es jedem nahelegen, der gerne Liebesromane liest. Dann ist "Wenn der Morgen die Dunkelheit vertreibt" nämlich ein MUSS!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl