Cover-Bild Clan-Land
(4)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Benevento
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 392
  • Ersterscheinung: 13.10.2020
  • ISBN: 9783710901119
Burkhard Benecken

Clan-Land

Roman

Düsteres Zukunftsszenario um die Clan-Szene in Deutschland

Burkhard Benecken entwirft in seinem Polit-Roman eine radikale Dystopie: »Clan-Land« zeigt die beklemmende Vision eines zersplitterten Deutschlands im Jahr 2044. Kriminalität und Korruption drohen das Land in die Katastrophe zu stürzen.

Auseinandersetzungen zwischen rechtsextremen, muslimischen und linken Gruppierungen sind an der Tagesordnung. Die rechtsnationale »Zero-Tolerance-Partei« übernimmt die Macht. Die Zensur der freien Presse und die Abschaffung des unabhängigen Justizsystems machen Deutschland zu einem totalitären Staat. Die muslimischen Bürger ziehen sich unter Führung der Clans in Enklaven zurück, um dort nach ihren eigenen Regeln zu leben.

Im Zentrum des Romans steht der Strafverteidiger Lorenz van Bergen. Er soll zwischen den Clans und den politischen Machthabern vermitteln. Doch bald gerät er zwischen die Fronten.

- Schonungslos und entlarvend: ein gesellschaftskritisches Buch, das aufrütteln will

- »Schönes neues Deutschland« – eine Zukunftsvision geprägt von Machthunger und Gewaltbereitschaft

- Spannende Lektüre für Fans der TV-Serien »4 Blocks«, »Dogs of Berlin« und »Skyline«

- Politthriller basierend auf Insiderwissen: Der Autor ist Anwalt der großen Clan-Familien


Eine erschreckende Dystopie, die auf wahren Begebenheiten beruht

Zahlreiche Ereignisse in Burkhard Beneckens Roman beruhen auf wahren Erlebnissen aus seiner Laufbahn als Strafverteidiger. Er hat das »Who’s who« der deutschen Clan-Szene verteidigt, angefangen bei Clan-Boss Issa Rammo bis zu Mitgliedern der Familien El-Zein, Miri, Omeirat und Mahmoud. In Interviews, bei Lokalterminen, Ortsbegehungen und Recherchen hat der Autor exklusiven Einblick in die Welt der Clans erhalten.

Mit fundiertem Hintergrundwissen und einem packenden Schreibstil schafft dieser Politthriller nicht nur Aufmerksamkeit für die Clan-Problematik in Deutschland, sondern entwirft auch ein alarmierendes Szenario, wohin eine weitere Zuspitzung führen könnte.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.10.2020

Sieht so die Zukunft aus ?

0

Deutschland im Jahr 2044 - das Rechtsystem ist abgeschafft und Rechtsprechung erfolgt über eine reißerische Pay-TV-Show, in der das Volk über "schuldig" oder "unschuldig" entscheidet. Die "Zero-Tolerance-Partei" ...

Deutschland im Jahr 2044 - das Rechtsystem ist abgeschafft und Rechtsprechung erfolgt über eine reißerische Pay-TV-Show, in der das Volk über "schuldig" oder "unschuldig" entscheidet. Die "Zero-Tolerance-Partei" ist an der Macht und hat Deutschland in einen Staat verwandelt , in dem rechtsgerichtetes Gedankengut an der Tagesordnung ist und ausländische Mitbürger unter der Führung ihres Clans in Enklaven leben. Nutznießer der ganzen Geschichte ist Anwalt Lorenz van Bergen, der als Strafverteidiger noch nie einen Fall verloren hat und der im Ansehen der Zuschauer immer höher steigt. Doch wie sagt ein Sprichwort: "Hochmut kommt vor dem Fall" und genau das muss Lorenz erkennen....



Mit seinem Buch "Clan-Land" zeichnet Burkhard Benecken eine recht düstere, aber doch vorstellbare Version eines Deutschlands auf, das sich im Verlauf der Jahre selbst abgeschafft hat und über Recht und Gerechtigkeit das Volk im Rahmen einer effekthaschenden Abstimmung entscheiden lässt.

Der Strafverteidiger Lorenz van Bergen und Clan-Chef Al-Zahidi erinnern mich unglaublich an die Konstellation Keanu Reeves und Al Pacino im Film "Im Auftrag des Teufels" und der Verlauf des Buches zeigt gewisse Ähnlichkeiten mit eben diesem Film. Die Handlung im Buch nimmt dämonische Züge an und die ohnehin schon recht unsympathischen Figuren schüren mit ihren Auftritten meine Antipathie.

Lorenz van Bergen ist ein kompromissloser Selbstdarsteller, der kaltschnäuzig und mit äußerstem Kalkül seine Fälle in Szene setzt. Seine Auftritte haben nichts mehr mit Verteidigung seiner Mandaten, sondern mit absoluter Überheblichkeit und perfekt zurechtgelegter Taktik zu tun. Ich habe mir im Verlauf des Buches mehr als einmal gewünscht, dass dieser schmierige Schnösel endlich mal eins auf die Nase bekommt.

Die Richterin erscheint mir recht naiv und ich zweifle mehr als einmal an ihrer Intelligenz. Wie sie sich von Loren vorführen lässt, grenzt schon wirklich an Dummheit...und das nicht nur einmal. Sie dreht zwar am Ende des Buches den Spieß um, aber so ganz glauben kann und will ich ihr diesen geschickten Schachzug nicht.

Der Plot hat viele gute Stellen, aber manchmal verliert sich der Autor in unglaublich vielen Wiederholungen oder unwichtigen Skizzierungen seiner Szenen, die das Buch nur unnötig aufbauschen und in die Länge ziehen. Der Blick in die sehr rechts gerichtete Zukunft Deutschlands ist erschreckend, denn die ersten Schritte dorthin sind ja bereits jetzt erkennbar - anscheinend hat die Bevölkerung aus der Vergangenheit nichts gelernt, um in der Gegenwart und Zukunft die gleichen Fehler nicht wieder zu begehen.

Das Spiel mit absoluter Macht, Fake-News und übertriebenem Geltungsbedürfnis bietet seinen Reiz, beleuchtet viele gesellschaftskritische Punkte etwas genauer, aber bei der Umsetzung scheint mir ein wenig viel Narzissmus und ein Stück weit Arroganz von Lorenz van Bergen mit eingeflossen zu sein.

Eine düstere Zeichnung unserer Zukunft, die wachrütteln und zum nachdenken anregen soll. Stellenweise schafft es das Buch, eben genau diese Dinge anzustoßen, aber manchmal ist man die Figuren einfach nur leid und möchte, dass die Geschichte zu Ende gelesen ist.

Ich vergebe daher gute 3 Sternchen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.10.2020

Schuster, bleib' bei deinen Leisten

0

Clan Land von Burkhard Benecken, erschienen im Benevento Verlag am 13.10.2020

Im Jahr 2044 hat sich in Deutschland viel getan. Das Justizsystem wurde dem Volk zurückgegeben, und es darf in einer großen ...

Clan Land von Burkhard Benecken, erschienen im Benevento Verlag am 13.10.2020

Im Jahr 2044 hat sich in Deutschland viel getan. Das Justizsystem wurde dem Volk zurückgegeben, und es darf in einer großen Abendshow über Leben und Tod von Kapitalverbrechern abstimmen. Natürlich nur im Bezahlfernsehen. Lorenz van Bergen hatte eigentlich noch im Ausklang des alten Justizsystems studiert, aber schon seine Ausbildung mit einer Schauspielausbildung beendet um nun als ganz großer Fisch, äh, Jaguar in der Justiz-Arena zu spielen. Ihm ist es ziemlich gleichgültig ob seine Klienten schuldig sind und wie sehr er deren Opfer zusätzlich traumatisiert. Wichtig für den großen Anwalt van Bergen ist es, bewundert zu werden und das Spiel zu gewinnen.
In dem Roman, der in der nahen Zukunft in Deutschland spielt ist eine Partei an der Macht die weit im rechten Spektrum orientiert ist, gleichzeitig Umweltschutz bis zum Anschlag durchsetzt und keine Toleranz gegen Straftäter die sie grundsätzlich im muslimischen Milieu verortet hat. Ein Teil der Muslime ist in zwei autonom regierte Enklaven in der Nähe von Berlin bzw. Essen gesiedelt. Die Enklaven werden von einem Lybischen Clan geleitet, deren Essener Chef van Bergen engagiert als seine rechte Hand im Justizzirkus verurteilt werden soll.

Das Setting klingt spannend und zumindest der Beginn der Geschichte gefiel mir recht gut. Leider ist das auch schon das was mir an dem Buch gefallen hat. Das die Protagonisten praktisch durchgehend unsympathisch sind ist für mich auch soweit in Ordnung. Wo mich der Autor verloren hat ist bei der überschwänglichen Beschreibung des Clan Chefs Abdelkarim Al-Zahidl und der Wunderwelt der muslimischen Stadt. Im Laufe des Buches wird auch eine der „Problemzonen“ dieser Stadt angesprochen und vermutlich soll da noch ein zweites Buch nachgeschoben werden, um darin dann später darauf ein zu gehen. Diese Verquickung aus der „Null Toleranz“ der derzeitigen NRW Regierung die leider tatsächlich im heutigen Leben schon das Verhältnis zwischen Moslems und Restdeutschlands vergiftet, den Rechten und den Grünen auf der einen Seite und den ach so edlen Clans kommt so abstrus rüber, dass ich mal nachgesehen habe, was der Autor im realen Leben so treibt und bin mir jetzt nicht ganz so sicher, ob er sich selbst als Lorenz van Bergen sieht und die Clan Leute die er vor Gericht verteidigt als edle Märtyrer im Kampf um Gerechtigkeit.

Der Schreibstil ist z.T. etwas gewöhnungsbedürftig, mehrfach werden unnötig Dinge wiederholt bzw. ausufernd Nebensächlichkeiten beschrieben.
Beispielsatz: Lorenz leerte die Tasse in einem Zug zur Hälfte.

Ich bin mit dem Buch nicht warm geworden. Die Grundidee gefällt mir immer noch, die Umsetzung empfand ich weder als spannend noch als gut zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.10.2020

Düstere, aber durchaus vorstellbare Dystopie um Recht und Unrecht

0

Deutschland 2044-,

Lorenz van Bergen ist der unangefochtene Star Verteidiger im neuen Rechtssystem des Landes. Die rechtsnationale Regierung „Zero-Tolerance-Partei“ hat die Gerichtsverfahren völlig umgekrempelt, ...

Deutschland 2044-,

Lorenz van Bergen ist der unangefochtene Star Verteidiger im neuen Rechtssystem des Landes. Die rechtsnationale Regierung „Zero-Tolerance-Partei“ hat die Gerichtsverfahren völlig umgekrempelt, sozusagen privatisiert. In spektakulären einträglichen Shows genannt „Justice Union“, wird geurteilt, und zwar von Volk!

Nach dem sensationell erfolgreichen Freispruchs, seines perversen Mandanten wird Lorenz als Held gefeiert und prompt vom berüchtigten Clan-Chef Abdelkarim Al-Zahidi nach Neu-Essen eingeladen, eine von zwei autonomen Städten mitten im neuen Deutschland in der nur noch Muslime leben, außerhalb der Deutschen Gesellschaft! Was will dieser „Verbrecher“ von Lorenz....?

In dem Zukunftsvisionen-Roman „Clan-Land“ des bekannten Strafverteidigers und Autors Burkhard Benecken, begeben wir uns in das Jahr 2044 und erleben ein überraschendes Deutschland-Szenario mit einer schrägen Rechtsauffassung und einer erschreckend gespaltenen Gesellschaft! Es geht um Rassismus, Ausgrenzung, Clan-Szene, Sippenhaft, Volksentscheid, dazu perfide Unterhaltung und Manipulation der Bevölkerung! Auch an dem Konstrukt dieser sich so rapide verändernden politischen Struktur lässt uns der Autor teilhaben, sie wird in einzelnen Rückblicken geschildert.
Der Stoff ist faszinierend, diese Entwicklung keineswegs so utopisch, eine ganz und gar gruselige Vorstellung! Der Autor versteht es, seine Leser mit dem etwas speziellen Hauptcharakter Lorenz von Bergen zu fesseln und zu unterhalten.

Mein Fazit: Ein durchweg aufregendes und interessantes Buch mit einem dystopischen Szenario, das fesselt und Lust auf eine Fortsetzung macht!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.10.2020

Eine erschreckende realistische Vision einer möglichen Zukunft – ein fesselndes Buch!

0

„Geduld ist, wenn dein Herz brennt, aber dein Mund schweigt“ (Bahar, S. 180)

Worum geht’s?
Ein Deutschland, in dem es autonome Zonen gibt. Ein Rechtssystem, bestimmt vom Volk, ausgetragen in einer Arena ...

„Geduld ist, wenn dein Herz brennt, aber dein Mund schweigt“ (Bahar, S. 180)

Worum geht’s?
Ein Deutschland, in dem es autonome Zonen gibt. Ein Rechtssystem, bestimmt vom Volk, ausgetragen in einer Arena wie damals die Spiele in Rom. Die Clans in den autonomen Zonen geraten unter Druck und es ist, als sitzt ganz Deutschland auf einem Pulverfass. Kann Medienliebling und Rechtsanwalt Lorenz van Bergen die Situation retten?

Meine Meinung:
„Clan-Land“ von Burkhard Benecken ist ein Buch, das die aktuellen Geschehnisse in Deutschland, China und US gekonnt zusammenfasst, weiterentwickelt und daraus eine erschreckend reale Zukunftsvision von einem Deutschland der Zukunft erschafft. Man merkt, dass der Autor als Rechtsanwalt mit der Clan-Szene zu tun hat und diese Erlebnisse und Erfahrungen werden hier meisterhaft integriert. Der Autor schafft es gekonnt, mit Worten Bilder zu erzeugen, welche die Spannungskurve hoch hält. Das Buch ist eine Mischung aus Vision, Politthriller und Zukunftswissenschaft. Man ist von Anfang bis Ende gefesselt!

Nicht nur ein mögliches Deutschland wird dargestellt, bei dem – wie in den 1930er-Jahren Ghettos entstehen. Sondern der Autor führt einen durch dieses neue Deutschland, die Politik ein Medienspektakel und lässt einen durch Lorenz van Bergen, einen Strafverteidiger und Medienliebling, das neue Deutschland erleben. Man sieht durch seine Augen die positiven Dinge, aber auch die Schattenseiten. Und nebenbei schafft der Autor Spannung, indem man die Justiz – verändert in ein kommerzialisiertes Showformat, bei welchem der Zuschauer das Urteil bestimmt – miterlebt. Es erinnert ein bisschen an die Spiele im alten Rom!

Lorenz von Bergen war mir ganz am Anfang nicht so sympathisch, da er sehr auf sein Äußeres bedacht war, darauf, wie er in der Öffentlichkeit wirkt. Aber im Laufe des Buches verändert er sich zu einem sympathischen Menschen. Er sieht die Welt mit anderen Augen. Wird empathischer und lebt die wahren Werte wie Freundschaft und Vertrauen.

Auch Abed ist mir sympathisch. Ein Mann mit einer Vision, der viel dafür tut, um diese wahr werden zu lassen. Der alles gibt und alles verliert.

Ich bin mir nicht sicher, ob diese Vision von Deutschland eine Vision ist, die man sich wünscht. Vor allem, wenn man nicht zu den „Biodeutschen“ zählen sollte… aber der Autor schafft ein bildhaftes Werk, das einen den Wandel nachvollziehen und sogar verstehen lässt und man kann sich durchaus vorstellen, dass dies nicht nur ein Roman ist, sondern eine mögliche Zukunft sein kann.

Fazit:
„Clan-Land“ von Burkhard Benecken hat mich von Anfang an gefesselt! Die im Buch geschilderte Zukunft erscheint mehr als möglich! Sowohl politisch als auch menschlich und wissenschaftlich.

Sehr gut hat mir auch gefallen, dass es nicht nur ein Roman ist, sondern zusätzlich Spannung wie bei einem Politthriller enthalten ist. Dass man mit Lorenz von Bergen dieses neue Deutschland miterlebt, mitfühlt, aber sich am Ende gemeinsam mit ihm auch wieder auf die Menschlichkeit und das, worauf es ankommt, Zusammenhalt und Vertrauen besinnt. Der Autor hat ein Werk geschaffen, das locker mit Politthrillern von Autoren wie Veit Etzold und oder Marc Elsberg mithalten kann!

Von mir eine absolute Leseempfehlung! Wer Politthriller und Zukunftsromane mag, in denen die Vision zur Realität wird, der kommt an diesem Buch nicht vorbei!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere