Cover-Bild Lieblingskind

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 464
  • Ersterscheinung: 15.07.2019
  • ISBN: 9783442205790
C.J. Tudor

Lieblingskind

Thriller
Werner Schmitz (Übersetzer)

Eines Nachts verschwand seine geliebte Annie. Aus ihrem eigenen Bett. Das ganze Dorf hat sie gesucht, überall. Alle haben das Schlimmste befürchtet. Und dann, wie durch ein Wunder, kehrte sie vierundzwanzig Stunden später zurück. Aber sie konnte – oder wollte – nicht sagen, was ihr zugestoßen war. Und auch er konnte es sich nicht erklären. Er wusste nur, dass sie nicht mehr dieselbe war. Nicht mehr seine Annie. Und er bekam Angst - mörderische Angst vor seiner eigenen kleinen Schwester ...

Beklemmend, unheimlich und Atem beraubend spannend – der neue Thriller von C.J. Tudor.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.10.2019

schöner Herbst Thriller

1

Cover: Das Cover passt sehr gut zum Genre Thriller. Farblich ist es dunkel gehalten. Die roten Blätter passen sehr gut zum Herbst und das kleine Mädchen, lächelt einen schelmisch vom Cover an. Ihre Augen ...

Cover: Das Cover passt sehr gut zum Genre Thriller. Farblich ist es dunkel gehalten. Die roten Blätter passen sehr gut zum Herbst und das kleine Mädchen, lächelt einen schelmisch vom Cover an. Ihre Augen im Schatten ihres Ponys verborgen und der Titel lässt einen schon erahnen, dass hier mit dem Lieblingskind nicht alles stimmt.

Inhalt: Joe kehrt in seine Heimatstadt zurück. Getrieben von den Erinnerungen an die Geschehnisse in seiner Kindheit in der seine Schwester Annie verschwand und das ganze Dorf suchte erfolglos nach ihr. Zwei Tage später taucht Annie plötzlich wieder auf und ist nicht mehr dieselbe…

Fazit: Zunächst muss ich sagen, dass mich das Buch teilweise doch sehr an den Roman Friedhof der Kuscheltiere erinnert hat, zumindest in den Sequenzen in denen es um Annie geht. Da Annie aber trotz der titelgebenden Rolle nur einen recht kleinen Part des Buches einnimmt hat es mich nicht sehr gestört. Hauptfigur ist Annies älterer Bruder Joe, er hat ein Alkoholproblem und Spielschulden. Nachdem er eine mysteriöse Nachricht erhält zieht er zurück in seine alte Heimatstadt und muss sich nicht nur seinen Schulden stellen, sondern auch der Vergangenheit, vor der er geflohen ist. Charakterlich gehört er im Buch zu den sympathischen Dorfbewohnern und das obwohl er sehr Ichbezogen ist. Dies liegt auch daran, dass gerade in seiner Jugendclique mir bis auf Chris alle unsympathisch waren. Zur Geschichte selbst muss ich sagen, dass mir einfach etwas Hintergrundinformationen fehlen. Der Lese erfährt im Grunde nicht woran es liegt, dass Annie verändert zurückkommt. Annie ist nicht mehr die, die sie war und Joe weiß, dass es an der Höhle unter dem Bergwerk liegt, aber nicht warum es so ist.
Der Schreibstil ist sehr angenehm und das Buch lässt sich flüssig lesen. Das Ende sollte den Leser wohl überraschen, war bei mir nicht gelungen ist und der Epilog wäre wesentlich wirkungsvoller gewesen, wenn man mehr Informationen über mystische Seite der Stadt erhalten hätte. Von mir gibt es für Lieblingskind 3,5 von 5 Akten.

Veröffentlicht am 10.09.2019

Spannung ohne Ende!

1

Mittlerweile sind 25 Jahre vergangen als Joe eine Mail erhält, aus der hervorgeht, dass jemand weiß was mit seiner Schwester geschah und noch viel schlimmer, dass es wieder passierten wird. Joe wird klar, ...

Mittlerweile sind 25 Jahre vergangen als Joe eine Mail erhält, aus der hervorgeht, dass jemand weiß was mit seiner Schwester geschah und noch viel schlimmer, dass es wieder passierten wird. Joe wird klar, dass er zurück in seine Heimatstadt muss, und bewirbt sich an der örtlichen Schule in Arnhill, dem Ort seiner Kindheit. Dort angekommen merkt er jedoch schnell, dass er nicht einmal unter den Leuten erwünscht ist, die einst in seiner Clique waren. Je länger er recherchiert desto mysteriöser wird es in dem kleinen Ort. Joe gibt nicht auf, endgültig herauszufinden was vorgefallen ist, doch hat er noch ein anderes, weit größeres Problem: "Freunde" aus der Vergangenheit sind ihm auf den Fersen und so hofft er gleichzeitig auch in Arnhill erst einmal untertauchen zu können - womit er sich natürlich gänzlich irrt. Es beginnt eine Jagd nach der Wahrheit und ein Kampf gegen seine Vergangenheit. Die Handlung hat mir wirklich gut gefallen, obwohl ich sie teilweise ziemlich vorhersehbar fand. Spannung war auf jeden Fall trotzdem da. Außerdem haben mir die Wendungen gut gefallen und für die ein oder andere Überraschung gesorgt.

Der Schreibstil hat mich angesprochen und gepackt. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und hab es in wenigen Tagen durchgelesen.

Die Charaktere standen in diesem Buch auf jeden Fall im Vordergrund. Diese Geschichte ist nicht blutrünstig oder grausam vielmehr beschäftigt sie sich damit, Joes Vergangenheit zu ergründen und seine Gegenwart zu verbessern. Die Charakterisierung ist auf jeden Fall gut gelungen.


Der Thriller hat mir sehr gut gefallen. Die Handlung ist spannend aber nicht so gruslig wie ich es von einem Thriller erwarte. Trotzdem war die Spannung von Anfang an bis zum Schluss da. Ich hab das Lesen von Lieblingskind sehr genossen und kann euch das Buch absolut empfehlen.

Veröffentlicht am 09.12.2019

Gute Mischung aus Thriller und Gänsehaut-Grusel

0

Zum Buch: Der Lehrer Joe Thorne nimmt eine Stelle an seiner alten Schule in seinem Heimatort Arnhill an. Es scheint, er möchte mit der Vergangenheit abschließen. Denn in seiner Kindheit verschwand seine ...

Zum Buch: Der Lehrer Joe Thorne nimmt eine Stelle an seiner alten Schule in seinem Heimatort Arnhill an. Es scheint, er möchte mit der Vergangenheit abschließen. Denn in seiner Kindheit verschwand seine kleine Schwester Annie. Das Schlimmste aber daran war nicht, dass sie weg war, sondern dass sie wiederkam - nur irgendwie anders... Dann verschwindet wieder ein Kind und es passiert eine schreckliche Tragödie. Hängt der aktuelle Fall mit dem seiner Schwester von damals zusammen?

Meine Meinung: Die Autorin beginnt diese Geschichte ganz harmlos. Man lernt das kleine Städtchen Arnhill kennen, die Schule dort und die wichtigsten Personen. Leise schleicht sich in Rückblenden der Sachverhalt von früher ein und dann bekommt man als Leser so eine grobe Vorstellung, wo die Reise hingeht. Was aber dann wirklich passiert ist, lässt einen wirklich erschauern. Das Ende hat mich auch sehr überrascht und da wäre ich so nicht drauf gekommen.
Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, der Aufbau der Geschichte ist gut unterteilt in Gegenwart und Vergangenheit. Die Protagonisten wurden gut dargestellt. Manchmal habe ich mich zwar gefragt, ob Joe wirklich Lehrer ist und aus welchem Beweggrund, aber irgendwie mochte ich ihn in seiner zwar selbstzerstörerischen, aber auch sarkastisch-witzigen Art. Die kleine Gemeinde wird gut geschildert, man kann sich hier wirklich die Kleinstadt-Idylle, in der jeder jeden kennt, sehr gut vorstellen. Besonders gelungen finde ich die Schilderung der Zeit, in der Annie so verändert wiederkam.

Mein Fazit: Ich finde das Buch sehr gelungen, eine gute Mischung aus Thriller und Gänsehaut-Grusel. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.10.2019

Langweilig und maximal Durchschnitt

0

Der Klappentext hat mich einen völlig anderen Inhalt vermuten lassen und ich bin ehrlich, wäre dieser näher an dem Buch dran gewesen, ich hätte es nicht gelesen. ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
Ohne ...

Der Klappentext hat mich einen völlig anderen Inhalt vermuten lassen und ich bin ehrlich, wäre dieser näher an dem Buch dran gewesen, ich hätte es nicht gelesen. ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
Ohne zu spoilern, aber die kleine Schwester spielt kaum eine Rolle in dem Buch. Vielmehr geht es um ihren Bruder Joe, der wegen seiner Spielschulden einige Probleme zu lösen hat und wegen einer anonymen E-Mail als Lehrer in seine Heimatstadt zurückkommt.
Die Vergangenheit und Geschehnisse an der Schule werden aufgeklärt, seinen „Feinden“ muss er sich stellen, den Absender der E-Mail enttarnen und natürlich überleben nicht alle Charaktere dieses Buch.
Für mich eine langweilige, wenn auch gut geschriebene, Story und maximal ein durchschnittlicher Thriller.

Veröffentlicht am 13.10.2019

Der äußere Schein trügt...leider wurde das Potenzial nicht ausgeschöpft

0

Inhalt/Klappentext:

Eines Nachts verschwand seine geliebte Annie. Aus ihrem eigenen Bett. Das ganze Dorf hat sie gesucht, überall. Alle haben das Schlimmste befürchtet. Und dann, wie durch ein Wunder, ...

Inhalt/Klappentext:

Eines Nachts verschwand seine geliebte Annie. Aus ihrem eigenen Bett. Das ganze Dorf hat sie gesucht, überall. Alle haben das Schlimmste befürchtet. Und dann, wie durch ein Wunder, kehrte sie vierundzwanzig Stunden später zurück. Aber sie konnte - oder wollte - nicht sagen, was ihr zugestoßen war. Und auch er konnte es sich nicht erklären. Er wusste nur, dass sie nicht mehr dieselbe war. Nicht mehr seine Annie. Und er bekam Angst - mörderische Angst vor seiner eigenen kleinen Schwester.

Mein Fazit:

Am besten fange ich bei dieser Rezension einmal beim Cover und dem Klappentext an. Das ganze Aussehen des Covers und der Klappentext versprach meiner Meinung nach ein wirklich spannender und auch gruseliger Thriller. Ein kleines Mädchen das verschwindet und kurze Zeit später total verändert wieder auftaucht. Wer denkt da nicht an eine Art Besessenheit oder irgendwelche Geister. Leider entpuppte sich die Handlung in eine andere Richtung die mich zudem etwas enttäuscht zurückgelassen hat.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig, sodass man der Handlung sehr gut folgen kann. Auch konnte sie mich oft richtig an die Story fesseln. Jedoch wartete ich ständig bis das Spannungslevel weiter steigt. Die erhoffte Gruselstimmung blieb leider aus und die Handlung veränderte sich in eine ganz andere Richtung als erwartet.

In den Protagonisten Joe konnte ich mich auch nur zum Teil hineinversetzen. Die Story war bis zum Ende hin recht interessant, aber die Auflösung lies mich mehr als verwirrt zurück. Alle offenen Fragen die ich hatte, wurden nicht wirklich beantwortet. Ständig wartete ich noch auf eine überraschende Wendung.

Im Großen und Ganzen fand ich das Buch und die Handlung wirklich nicht schlecht. Jedoch fehlte mir durchwegs das gewisse Etwas. Ich hoffte auf die große Auflösung und einen richtig großen Knall am Ende des Buches. Dies blieb leider aus. Teilweise ich konnte ich manches nicht nachvollziehen. Bei dieser Geschichte wäre auf jeden Fall noch viel mehr Potenzial und Luft nach oben da gewesen. Schade. Daher vergebe ich schweren Herzens "nur" 3 von 5 Sterne!