Cover-Bild Pepper-Man
(14)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Zeitgenössisch
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 256
  • Ersterscheinung: 01.09.2020
  • ISBN: 9783426524329
Camilla Bruce

Pepper-Man

Roman
Carina Schnell (Übersetzer)

Wesen aus dem Wald – oder Wahnvorstellung einer Mörderin?
Geheimnisvoll, düster und faszinierend unheimlich: Grusel-Fantasy aus Norwegen für alle Fans von Tim Burton und Guillermo Del Toro

Dies ist die Geschichte der verstorbenen Cassandra Tipp. Cassandra war erfolgreiche Autorin, exzentrische Tante – und angeklagte Mörderin. Sie hinterließ ihren Nachfahren ein Buch, das ihre Geschichte erzählt. Eine Geschichte von Pepper-Man, dem Wesen aus dem Wald, das Cassandra beschützte; eine Geschichte von blutigen Nächten und magischen Geschenken; eine Geschichte von Ehemännern aus Zweigen und Steinen.
Und die Geschichte von Kindern, die im Wald verloren gingen.

Oder vielleicht doch eine Geschichte über ein kleines Mädchen, das im Schatten eines dunklen Waldes und furchtbarer Erinnerungen aufwuchs?

Es ist deine Entscheidung, ob du Cassandras düsterem Märchen glaubst.

Denn was ist, wenn uns die Vernunft nur davor schützt, die Wahrheit zu sehen?

»Pepper-Man« von der norwegischen Autorin Camilla Bruce ist ein Fantasy-Roman, der geschickt mit der Frage nach unserer Einbildungskraft und dem Glauben an das Übersinnliche spielt. Die tiefen Wälder Norwegens sorgen dabei für eine magisch-unheimliche Atmosphäre.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.10.2020

Grausam, verstörend und sehr beklemmend

0

Pepper- Man ist ein magisches Abenteuer, das sich von allem abhebt, was ich bis dahin kannte.
Ich hatte keine Vorstellung darüber, was ich hier bekommen würde und gleichzeitig, ist es völlig anders, als ...

Pepper- Man ist ein magisches Abenteuer, das sich von allem abhebt, was ich bis dahin kannte.
Ich hatte keine Vorstellung darüber, was ich hier bekommen würde und gleichzeitig, ist es völlig anders, als ich jemals gedacht hätte.
Denn die Autorin erzählt hier nicht nur eine verstörende Geschichte über Einsamkeit und große Tragik.
Sie bringt hier vor allem sehr große Verletzlichkeit hervor.
Wenn wir gedemütigt und missbraucht werden, auf welche Art auch immer. So schützt uns, unser ganzes Selbst davor.
Vielleicht gibt es Pepper – Man.
Aber vielleicht ist es auch eine Geschichte, die unser Unterbewusstsein zelebriert, um uns vor Schmerz, Qualen und völliger Zerstörung zu schützen.

Camilla Bruce hat einen sehr einnehmenden und enorm fesselnden Schreibstil, so dass ich das Buch einfach nicht loslassen konnte.
Es hat mich fasziniert und verstört zugleich.
Die Fragen wurden immer mehr und ließen mir keine Ruhe.
Die Atmosphäre ist dunkel, magisch und einfach unbeschreiblich. Auf malerische Art zaubert die Autorin eine beklemmende Atmosphäre, die in den Bann zieht und einfach vollends verschlingt.
Dabei ist es nicht mal rasant. Es ist eher ruhig, aber dennoch brodelt es unter der Oberfläche gewaltig.
Wie ein sanftes vibrieren, dass sich immer weiter steigert.
Explosiv, verstörend und einfach auf düstere Art sehr zauberhaft.
Schmerz, der sich mit jeder Seite mehr aufbaut. Der sich immer weiter dehnt, um vollends die Kontrolle zu verlieren.
Bis es nicht mehr geht.
Bis es kein entkommen mehr gibt.

Auf Cassandra wird dabei der Fokus gerichtet. Es ist ihre Geschichte, also erleben wir auch alles aus ihrer Sichtweise.
Das gibt ihr enorm viel Tiefe und Authentizität.
Ich mochte sie sehr. Ihre unberührte, sanfte, aber auch völlig zerstörte Seele.
Wie ein kleines Kind, das dem Leben nicht gewachsen ist und mehr als alles andere Halt benötigt.
Ich kann mir förmlich das Lächeln vorstellen, als sie alles niederschrieb.
Es muss befreiend gewesen sein.
Auch Pepper- Man möchte ich auf seltsame Art und Weise. Ebenso wie Mara.

Um diese Geschichte zu verstehen, benötigt man enorm viel Einfühlungsvermögen und große Vorstellungskraft. Und das beherrscht die Autorin gekonnt.
Sie zeichnet ein grandioses Bild von einer Frau, die niemals vergessen sein wird.
Ein Setting, dass einfach Magie pur versprüht.
Gleichzeitig zeigt sie uns, wie faszinierend und gleichzeitig beängstigend, unsere Psyche sein kann.
Was tut der Körper um uns zu schützen?
Wie weit wird er gehen, damit wir uns nicht selbst zerstören?
Die Hintergründe haben mich in ein tiefes Tal der Traurigkeit und Wut geführt.
So viel Grausamkeit und Subtilität.
Ich kann nicht in Worte fassen, wie sehr ich gelitten, wie sehr ich diese Grausamkeit gespürt habe.

Und obwohl Cassandra so viel Unrecht erleiden musste. So spürt man auch mit jeder Seite, ein bisschen mehr Hoffnung.
Es gibt da etwas, wofür es sich zu leben, zu kämpfen lohnt.
Diese Story ist auf seltsame Art und Weise wunderschön, denn sie berührt das Herz.
Aber sie ist auch brutal. Denn in manchen Zügen, erkennt man Skrupellosigkeit und fragt sich, wo denn die empathischen Fähigkeiten geblieben sind.
Vielleicht gab es sie einmal?
Aber vielleicht wurde man auch dazu geformt.
Weil man nichts anderes weitergeben konnte, als man es kannte.

Diese Geschichte hat mich wirklich überrascht. Denn die Autorin bringt hier auch ernste Themen hinein, die einfach in der Seele weh tun und arbeiten.
Dieses Zusammenspiel zwischen Realität und Fiktion.
Zwischen Leid und Glück.
Ich bin einfach begeistert, von dieser Intensität und Fülle, dass es mir komplett den Atem raubt.
Eine Story, die nicht nur extrem genial ist, sondern darüber hinaus auch zum nachdenken anregt.
Ich hoffe, wir werden noch mehr von der Autorin lesen

Fazit:
Pepper- Man und Cassandra.
Camilla Bruce hat mich hier definitiv überrascht. Eine Geschichte die völlig anders ist, als man erwarten würde.
Grausam, verstörend und sehr beklemmend.
Aber auch sehr zauberhaft, tiefsinnig und unglaublich faszinierend.
Camilla Bruce hat hier eine Idee zelebriert, die sehr viel Wahrheit in sich trägt ,berührt und einfach zum nachdenken anregt.
Denn nicht alles, was du siehst, ist tatsächlich da und auch umgekehrt gilt das.
Nur weil du etwas nicht sehen kannst, heißt das nicht, dass es nicht da sein kann.
Ich bin absolut begeistert.
Unbedingt mehr von dieser Autorin.

Veröffentlicht am 08.10.2020

Nicht ganz so meins gewesen

0

Mein Eindruck:
Schon allein durch das Cover wird man sofort auf das Buch aufmerksam und nachdem ich den Klappentext gelesen habe, musste ich das Buch unbedingt lesen.

Der Einstieg gelang mir erstmal ...

Mein Eindruck:
Schon allein durch das Cover wird man sofort auf das Buch aufmerksam und nachdem ich den Klappentext gelesen habe, musste ich das Buch unbedingt lesen.

Der Einstieg gelang mir erstmal gut und das Buch startet mit einem Zeitungsartikel und einer Anleitung zur Ausführung des letzten Willens von Cassandra Tipp. Im folgenden erzählt Cassandra über ihr Leben und die Erlebnisse mit Pepper-Man, der in ihrer Kindheit in ihr Leben tritt. Aber wer ist Pepper-Man wirklich? Ein Wesen aus der Phantasie eines Kindes, das sich in eine andere Welt flüchtet oder gab es ihn wirklich, nur in einer anderen Gestalt? So ganz klar wird das nicht und man tappt als Leser im Dunkeln.

Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und lässt sich leicht und flüssig lesen. Auch ist die düstere, magisch-unheimliche Atmosphäre ab der ersten Seite deutlich spürbar und zieht sich auch durch das gesamte Buch. Eigentlich können mich Bücher, die diese Stimmung versprühen, auch einfangen und fesseln… Eigentlich….

So sehr mir der Schreibstil, der Plot und das düstere Drumherum gefallen hat, muss ich leider sagen, dass mich das Buch nicht wirklich begeistern konnte. Irgendwie hat mir die Tiefe gefehlt und ich fand es auch irgendwie so lieblos von Cassandra erzählt. Ich kann es gar nicht genau beschreiben. Auch hätte ich mir mehr Infos zu Pepper-Man und seiner „Welt“ gewünscht. Leider wartete ich nicht nur auf weitere Infos zu Pepper-Man, sondern auch darauf, gegruselt zu werden. Eine düstere, beklemmende Stimmung erzeugt bei mir nämlich nicht automatisch einen Gruseleffekt.

Fazit:
Der Einstieg in Pepper-Man gelang mir anfangs noch ganz gut, aber mit der Zeit konnte es mich leider nicht mehr fesseln. Durch die fehlende Tiefe und die unbeantworteten Fragen war das Buch leider nicht so ganz meins. Für zwischendurch ganz nett, kann man lesen, muss man aber nicht. Von mir bekommt das Buch 2,5 Sterne, die ich auf den gängigen Portalen auf 3 aufrunde, da mir zwei Sterne für meine Meinung doch zu wenig sind.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.10.2020

Ein Buch mit Nachwirkungen

0

Pepper Man- Camille Bruce
Verlag: Knaur
Taschenbuch: 12,99 €
eBook: 9,99 €
ISBN: 9783426524329
Erscheinungsdatum: 1. September 2020
Genre: Fantasy
Seiten: 256
Inhalt:
Wesen aus dem Wald – oder Wahnvorstellung ...

Pepper Man- Camille Bruce
Verlag: Knaur
Taschenbuch: 12,99 €
eBook: 9,99 €
ISBN: 9783426524329
Erscheinungsdatum: 1. September 2020
Genre: Fantasy
Seiten: 256
Inhalt:
Wesen aus dem Wald – oder Wahnvorstellung einer Mörderin?
Geheimnisvoll, düster und faszinierend unheimlich: Grusel-Fantasy aus Norwegen für alle Fans von Tim Burton und Guillermo Del Toro
Dies ist die Geschichte der verstorbenen Cassandra Tipp. Cassandra war erfolgreiche Autorin, exzentrische Tante – und angeklagte Mörderin. Sie hinterließ ihren Nachfahren ein Buch, das ihre Geschichte erzählt. Eine Geschichte von Pepper-Man, dem Wesen aus dem Wald, das Cassandra beschützte; eine Geschichte von blutigen Nächten und magischen Geschenken; eine Geschichte von Ehemännern aus Zweigen und Steinen.
Und die Geschichte von Kindern, die im Wald verloren gingen.
Oder vielleicht doch eine Geschichte über ein kleines Mädchen, das im Schatten eines dunklen Waldes und furchtbarer Erinnerungen aufwuchs?
Es ist deine Entscheidung, ob du Cassandras düsterem Märchen glaubst.
Denn was ist, wenn uns die Vernunft nur davor schützt, die Wahrheit zu sehen?
Mein Fazit:
Zum Cover:
Auch hier war wieder das Cover schuld, dass ich das Buch lesen wollte, ich finde es einfach fantastisch. Ja hier spricht wieder das Coveropfer.
Zum Buch:
Als aller erstes möchte ich hier erwähnen, dass ich mich total an Pan´s Labyrinth bei diesem Buch erinnert habe, irgendwie fand ich es so ähnlich und trotzdem total anders.
Wahrheit oder Fantasy? Das ist bei diesem Buch die Frage, wer es gelesen hat, weiß was ich meine. Man kann das hier nicht auseinanderhalten.
Die Geschichte fand ich nicht schlecht, der Schreibstil gefiel mir sogar sehr gut, aber bei mir kam keine Spannung auf. Ein paar mehr Hintergründe zu Pepper Man hätten mir auch gefallen.
Erzählt wird die Geschichte wie ein Märchen, ich bin nur nicht dahintergekommen, ob es tatsächlich eins ist.
Die Charaktere haben mir gut gefallen, vor allem eben Cassandra und der Pepper Man. Sie wurden sehr gut erzählt. Cassandra hat es nie leicht gehabt im Leben und auch einiges mitgemacht, hat sie sich deshalb den Pepper Man eingebildet oder existierte er tatsächlich?
Pepper Man ist ein Monster laut Erzählung, doch ich habe ihn anders erlebt. Ich denke er hat sein herz am rechten Fleck, wenn man das so sagen kann. Sehr gut dargestellt.
Cassandras Eltern lasse ich hier jetzt unerwähnt. Sie gefielen mir gar nicht, einzig ihr Bruder konnte mein Herz noch erweichen.
Die bildliche Darstellung gefiel mir auch sehr gut, ich konnte alles direkt vor mir sehen, ich mag so etwas gerne.
Das Buch hat noch Nachwirkung, das definitiv!
Die Kapitellänge empfand ich sehr angenehm. Nicht zu lang und nicht zu kurz, erzählt ist die Geschichte in der dritten Person, allerdings hat die Autorin es hier als Manuskript geschrieben, was ich sehr gut fand.
Eigentlich wollte ich 3 Sterne geben, aber jetzt beim Rezension schreiben, merke ich, dass das Buch doch mehr Eindruck hinterlassen hat als anfangs angenommen.
Also gibt es hier 4 von 5 Sternen und bedanke mich beim Verlag Knaur für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.
Die Bereitstellung hatte keinerlei Einfluss auf meine Bewertung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.09.2020

Wahn oder Wirklichkeit?

0

MEINUNG
Die Autorin schafft es, durch ihren wirklich bildgewaltigen und stimmungsvollen Schreibstil, den Leser in diese düstere Welt hinein zu saugen und einen dort zu behalten. Ich konnte mir alles so ...

MEINUNG
Die Autorin schafft es, durch ihren wirklich bildgewaltigen und stimmungsvollen Schreibstil, den Leser in diese düstere Welt hinein zu saugen und einen dort zu behalten. Ich konnte mir alles so unglaublich gut vorstellen Der Schreibstil war einfach grandios. Das Buch ist in Ich-Form geschrieben, und das besondere hier, es liest sich wie ein Brief an die Nichte und den Neffen von Cassandra. Das war wirklich mal wieder was ganz anderes, ab vom Mainstream. Ich glaub, für viele ist das gewöhnungsbedürftig, aber man muss sich einfach darauf einlassen, genauso wie auf den Inhalt des Buchs. Ich glaube, Pepper-Man ist ein Buch bei dem die Meinungen wieder auseinander gehen, was ich auch in unserer kleinen Lesegruppe gemerkt habe.

Die Grenzen zwischen Cassandras Trauma und dem Feenreich verschwimmen beim lesen gänzlich. Sobald man sich eine eigene Meinung gebildet hat, verwirft man diese nach ein paar Seiten wieder. Das Buch spielt wirklich mit der Psyche des Lesers. Was glaubst du? Wem glaubst du? Ich fand das wirklich unglaublich gut. Nur war es mir ein wenig zu offen, ich hätte mir einen kleinen Schubs in die richtige Richtung gewünscht. Für Liebhaber von in sich geschlossenen Büchern ist Pepper-Man keine gute Wahl. Da dem Leser am Ende selbst zu entscheiden bleibt für welche Wahrheit er sich entscheidet.

FAZIT
Spannend, düster, anders. Ein besonderes Buch bei dem die Grenzen zwischen Wahn und der Wirklichkeit ineinander greifen.

PS: Pepper-Man hat mich stark an ein anderes Buch erinnert, das ich auch sehr gut fand. Deswegen gibt es nun einen kleinen Geheimtipp für jeden, der Pepper-Man mochte: Bluttinte von Thiele Hagen. Ihr werdet es lieben!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.09.2020

verstörend

0

Die Schriftstellerin Cassansdra Tipp ist gestorben und hinterlässt ihren Erben ein Buch mit ihrer Geschichte. Hier erzählt sie vom Pepper-Man, einem düsteren Feenwesen aus dem Wald, von jeder Menge Blut ...

Die Schriftstellerin Cassansdra Tipp ist gestorben und hinterlässt ihren Erben ein Buch mit ihrer Geschichte. Hier erzählt sie vom Pepper-Man, einem düsteren Feenwesen aus dem Wald, von jeder Menge Blut und Magie. Oder was steckt wirklich hinter den ganzen Geschichten?

Als ich das Cover zu diesem Buch gesehen habe, war mir sofort klar, dass ich dieses Buch lesen muss. Die Geschichte ist wirklich sehr ungewöhnlich und völlig anders als erwartet. Die Handlung wird aus der Sicht von Cassandra erzählt, die teilweise ihre Leser, also ihre Nichte und ihren Neffen, direkt anspricht. Außerdem gibt es vereinzelt Kapitel in Form von Zeitungsartikeln, die besondere Ereignisse beschreiben.

Ich weiß gar nicht genau, wie ich diese Geschichte beschreiben soll, ohne zu spoilern. Die Autorin schafft ihre eine düstere und beklemmende Atmosphäre und Fantasie und Realität vermischen sich. Von dieser Geschichte geht eine unglaubliche Faszination aus, ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen und wollte unbedingt wissen wie die Geschichte endet.

Am besten lest ihr das Buch selbst, um euch ein Bild zu machen. Mich konnte die Geschichte überzeugen und deshalb gibt es die voll Punktzahl.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere