Cover-Bild Die Eishexe

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Klassisch
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 752
  • Ersterscheinung: 09.11.2018
  • ISBN: 9783548290669
Camilla Läckberg

Die Eishexe

Kriminalroman
Katrin Frey (Übersetzer)

Der neue große Krimi von Schwedens Nummer 1 Camilla Läckberg

Als die kleine Linnea Berg vermisst gemeldet wird, starten die Bewohner von Fjällbacka eine Suchaktion in den umliegenden Wäldern. Schon einmal wurde ein Mädchen dort getötet. Dreißig Jahre ist das nun her. Damals fand man Stella Strand an dem einsam gelegenen Waldsee. Zwei 13-Jährige bekannten sich zur Tat – um wenig später ihr Geständnis zu widerrufen. Der Fall wurde nie geklärt. Kurz darauf beging der Chef der Polizeistation Tanum Selbstmord. Hauptkommissar Patrik Hedström findet keine Ruhe. Und plötzlich reden alle von der Eishexe. Dem bodenständigen Kommissar widerstrebt es, dass eine Legende um ein misshandeltes Mädchen aus dem 17. Jahrhundert die Ermittlungen beeinflusst. Doch im Ort herrscht Hysterie. Nur seine Frau, Schriftstellerin Erika Falck, scheint einen kühlen Kopf zu bewahren. Schon lange recherchiert sie in dem alten Fall. Gemeinsam versuchen sie, Licht in das Dickicht aus Geschichten und Gerüchten zu bringen.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.06.2020

Zuviel des Guten

0


Dieses Buch habe ich mehrmals begonnen, dann wieder abgebrochen, zu einem späteren Zeitpunkt wieder begonnen und jetzt erst bis zum Ende durchgehalten. Denn ich hatte einen spannenden Krimi erwartet in ...


Dieses Buch habe ich mehrmals begonnen, dann wieder abgebrochen, zu einem späteren Zeitpunkt wieder begonnen und jetzt erst bis zum Ende durchgehalten. Denn ich hatte einen spannenden Krimi erwartet in der Qualität der früher erschienenen Bände. Doch dieses Mal hatte ich leider keine ungetrübte Freude beim Lesen.

In Fjällbacka, einem beschaulichen Küstenort, ist ein kleines Mädchen verschwunden. Genau wie es schon einmal vor 30 Jahren passiert war. Damals war das Kind tot aufgefunden worden. Die Tat blieb bis heute ungeklärt. Verständlich, dass Hauptkommissar Patrik Hedström mehr als beunruhigt ist. Seine Frau, die Schriftstellerin Erica Falck, recherchiert schon seit längerer Zeit in dem alten Fall. Gibt es einen Zusammenhang mit dem jetzt verschwundenen Kind? Was hat es mit der alten Legende aus dem 17. Jahrhundert auf sich? Oder was ist mit den Flüchtlingen vor Ort?

Zwar ist der Krimi, was den Schreibstil der Autorin betrifft, gewohnt angenehm und flüssig zu lesen, die Beschreibungen sind knapp gehalten, aber sehr plastisch. Was ist also an diesem Buch anders als bei den vorherigen, was macht es für den Leser so sperrig? Mir kommt es so vor, als wollte Camilla Läckberg in dieses Buch viel zu viel hineinpacken. Damit gerät der eigentlich vom Leser erwartete Fokus auf den Fall ins Hintertreffen und recht viel der Spannung ging verloren. Die verschiedenen Handlungsstränge finden letztlich nicht zueinander. Wozu also das Ganze? Wozu auch die irgendwie kitschig wirkende Behandlung des Themas rund um die syrischen Flüchtlinge? Und warum wird auch noch das Thema Mobbing oben drauf gepackt? Als wäre das nicht genug, bekommen wir es auch noch mit Hexenverfolgung zu tun. Nein, das war mir schlichtweg zu viel des Guten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.01.2020

Guter verzwickter Krimi

0

Der Krimi hat 3 1/2 Sterne verdient. Zum Anfang sehr wirr und anstrengend, da immer neue Personen in der Handlung eingespielt werden. Hier benötigt man einen kühlen Kopf. Trotz allem sind die meisten Personen ...

Der Krimi hat 3 1/2 Sterne verdient. Zum Anfang sehr wirr und anstrengend, da immer neue Personen in der Handlung eingespielt werden. Hier benötigt man einen kühlen Kopf. Trotz allem sind die meisten Personen gut dargestellt.

Auch werden sehr viele unterschiedliche Themen behandelt, wie verbotene und unerlaubte Liebe, Homosexualität, Flüchtlingspolitik etc. Der Ausflug ins 17. Jahrhundert hätte es meiner Meinung nach nicht gebraucht. Es gab so schon genügend Handlungsstränge.

Trotz allem gut geschrieben. Es gibt Anmerkungen zum Vorgängerfall, liest sich aber trotzdem flüssig.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.01.2020

Wer war und wer ist der Täter?

0

Wieder einen neue Folge mit Erica Falck ihrer Familie und dem netten Ermittlerteam aus der schwedischen Kleinstadt.
das Cover mit dem einsamen Vogel auf einen brutal beschnittenen Baum im Nebel gefällt ...

Wieder einen neue Folge mit Erica Falck ihrer Familie und dem netten Ermittlerteam aus der schwedischen Kleinstadt.
das Cover mit dem einsamen Vogel auf einen brutal beschnittenen Baum im Nebel gefällt mir sehr gut!
Dieser Thriller mir gut gefallen, allerdings ist in dieses Buch so viel reingepackt worden - der aktuelle Fall, das tote Mädchen an der gleichen Stelle vor 30 Jahren, die Geschichte der Eishexe von 1670, die sehr den Lesefluss gestört hat und unnötig das Buch noch verlängert hat. Außerdem wurde auch die Problematik der Jugendlichen eingewoben: Mobbing, Klickenbildung, keine Lebensperspektiven, Desinteresse oder Überportektion, Enttäuschung der Eltern...Ein weiteres Thema wurde in diesem Buch angerissen - die Flüchtlinge aus Syrien...also viel zu viel in einem Thriller! Kein Wunder, dass das Buch auch über 740 Seiten dick ist!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.12.2019

eiskalt

0

Ein vierjähriges Mädchen verschwindet. Es wird tot aufgefunden am gleichen Fundort wie 30 Jahre zuvor schon einmal ein Kind tot aufgefunden wurde.
Die Polizei ermittelt nun, ob die beiden Fälle zusammenhängen ...

Ein vierjähriges Mädchen verschwindet. Es wird tot aufgefunden am gleichen Fundort wie 30 Jahre zuvor schon einmal ein Kind tot aufgefunden wurde.
Die Polizei ermittelt nun, ob die beiden Fälle zusammenhängen können.
Camilla Läckberg ist es auch in diesem Buch gelungen, den Leser in seinen Bann zu ziehen. Die Geschichte spiegelt Liebe, Familie Hass und Tod wieder.
Camilla gelingt es souverän , den Leser immer wieder auf eine Fährte der Ermittlungen zu locken, welche sich im nächsten Kapitel als Flop erweisen.
Auch die Recherchen von Erika Falck, der Ehefrau des Hauptermittlers Patrick machen neugierig auf den weiteren Verlauf der Ermittlungen.
Eine geniale, fesselnde Geschichte, die man unbedingt gelesen haben muss.
Der Prolog zur Geschichte hält , was er verspricht.
Typisch Camilla Läckberg

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.07.2019

Langersehnte Fortsetzung der Fjällbacka Reihe

0

Ich bin durch die Tv Adaption auf die Romane von Camilla Läckberg aufmerksam geworden und habe bei einem Aufenthalt in Stockholm in 2017 schon das neue Buch gesehen und sehnsüchtig auf die deutsche Übersetzung ...

Ich bin durch die Tv Adaption auf die Romane von Camilla Läckberg aufmerksam geworden und habe bei einem Aufenthalt in Stockholm in 2017 schon das neue Buch gesehen und sehnsüchtig auf die deutsche Übersetzung gewartet. Ehe es richtig spannend wird dauert es dieses Mal ein wenig, aber dann nimmt auch dieser Fall für unsere liebenswerten Ermittler Patrick und Erica Fahrt auf. Ein vierjähriges Mädchen wird getötet. Die Vorkommnisse weisen erschreckende Parallelen zu einem ähnlichen Todesfall vor 30 Jahren auf und versetzen die Bewohner der kleinen schwedischen Insel in Angst und Schrecken. Erica schreibt gerade zufällig an einem Buch über den alten Mord, der damals zwei 13-jährigen Mädchen zur Last gelegt wurde. Und wie so oft spielt auch hier eine weitere Zeitebene - diesmal im 17. Jahrhundert - eine Rolle und erhöht die Spannung der Geschichte um die beiden Verbrechen.
Ein wunderbarer Krimi für kalte Winternächte - dazu empfehle ich ein Glas Rotwein oder Kaffee und Zimtschnecken!