Cover-Bild Kuckuckskinder (Ein Falck-Hedström-Krimi 11)
(83)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,99
inkl. MwSt
  • Verlag: List Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Klassisch
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 29.12.2022
  • ISBN: 9783471351758
Camilla Läckberg

Kuckuckskinder (Ein Falck-Hedström-Krimi 11)

Erica Falck ermittelt | Der Bestseller von Schwedens Nummer 1!
Katrin Frey (Übersetzer)

Tatort Fjällbacka - die Erfolgsserie geht weiter! 


Fjällbacka wird kurz hintereinander von zwei Verbrechen erschüttert. Ein berühmter Fotograf wird brutal in einer Kunstgalerie ermordet und auf die Familie des erfolgreichen Schriftstellers Henning Bauer ein Anschlag verübt. Die Ermittlungen von Kommissar Patrik Hedström und seinem Team laufen ins Leere. Doch Erica Falck, die gerade einen Mordfall im Stockholm der Achtzigerjahre recherchiert, stellt plötzlich eine Verbindung zur Gegenwart her. Und zu Patriks Fall. Denn eiskalte Lügen hallen lange nach.

Schriftstellerin Erica Falck und Kommissar Patrik Hedström sind zurück! Skandinavische Spannung vom Feinsten.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.12.2022

Grusselig und spannend

0

Camilla Läckberg
Kuckuckskinder
Erica Falck ermittelt


Fjällbacka wird kurz hintereinander von zwei Verbrechen erschüttert. Ein berühmter Fotograf wird brutal in seinem Showroom ermordet. Und Nobelpreisträger ...

Camilla Läckberg
Kuckuckskinder
Erica Falck ermittelt


Fjällbacka wird kurz hintereinander von zwei Verbrechen erschüttert. Ein berühmter Fotograf wird brutal in seinem Showroom ermordet. Und Nobelpreisträger Henning Bauer, der gerade auf einer kleinen Insel am zehnten Band seiner weltberühmten Serie schreibt, heimtückisch überfallen. Die Ermittlungen von Kommissar Patrik Hedström und seinem Team der Polizeistation Tanumshede laufen ins Leere. Doch Erica Falck, die gerade für ein Buch den Mord an einem trans Mann im Stockholm der Achtziger recherchiert, stellt plötzlich eine Verbindung zur Gegenwart her. Und zu Patriks Fall. Denn alte Sünden werfen manchmal lange Schatten.

Meine Meinung zur Autorin und Buch
Es ist mein erster Roman von Camilla Läckberg, er ist sehr spannend und flüssig geschrieben, sie führt ihre Leserschaft ganz schön aufs Glatteis.
Es fiel mir am Anfang schwer in das Buch hinein zu finden, dafür kannte ich die Vorgeschichte um die Autorin Erika Falck und ihren Partner Patrik zu wenig. Auch diese sehr viele Protagonisten und diese nordischen Namen und Orte musste ich langsam einsortieren. Aber am Ende hat es mir doch alles sehr gut gefallen, auch wenn es einige Längen gab. Ihr Schreibstil empfand ich als sehr flüssig, spannend und bildlich. Ihre einzelnen Figuren und deren Charaktere hat sie sehr gut herausgearbeitet.

Während alle vergnügt bei einer goldenen Hochzeit der Hennigs feiern,
wird am frühen Morgen die Leiche von Rolf einem berühmten Fotografen in der Galerie entdeckt wo er die letzten Vorbereitungen zu seiner Ausstellung vorbereitet. Vivian die ohne ihn an der Feier Teil nahm und dort im Hotel übernachtet, ist am anderen Tag mehr als geschockt und fertig. Patrik der Polizist und seine Frau Erika waren ebenfalls eingeladen, Patrik ermittelt in dem Fall , und Erika die Krimis schreibt ist auch schockiert. Warum brachte man Rolf um, plötzlich kommt bei Erika eine Erinnerung hoch, sie recherchiert an einem mysteriösen Mordfall der in den Achtzigerjahren in Stockholm statt fand und einige Parallelen aufweist. Es wird immer komplizierter und mysteriöser , auf Hennings Familie dem künftigen Nobelpreisträger wird ein Mordanschlag verübt.
Es wird immer verzwickter und bald weiß man nicht mehr wem man glauben schenken kann. Was ist in den 80 er Jahren passiert, übt jemand Rache an unschuldigen Menschen, wer und wie in das ganze verstrickt ist löst sich langsam zum Ende auf und man bleibt baff zurück.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.01.2023

Geheimnisse, Schuld und Rache

0

Während der erfolgreiche Schriftsteller Henning Bauer und seine Frau Elisabeth mit Freunden ihre Goldene Hochzeit feiern, wird ganz in der Nähe der ebenfalls mit ihnen befreundete bekannte Fotograf Rolf ...

Während der erfolgreiche Schriftsteller Henning Bauer und seine Frau Elisabeth mit Freunden ihre Goldene Hochzeit feiern, wird ganz in der Nähe der ebenfalls mit ihnen befreundete bekannte Fotograf Rolf Stenklo in seinem Atelier ermordet. Er war gerade dabei die Ausstellung für eine Fotoserie vorzubereiten, die Bilder eines in den Achtzigerjahren ermordeten Transmannes zeigen sollten. Kurz darauf wird auch ein Anschlag auf die Familie des Schriftstellers verübt. Die Polizei unter Leitung von Patrik Hedström tappt noch im Dunkeln, als Patriks Frau Erica Falck bei ihren Recherchen zu einem Roman eine frühere Verbindung zu den aktuellen Fällen entdeckt …

Camilla Läckberg ist die wohl bekannteste schwedische Kriminalschriftstellerin, deren Bücher in mehreren Sprachen übersetzt in 30 Ländern erschienen und eine Auflage von über sechs Millionen erreichten. Sie wurde 1974 in Fjällbacka, dem Ort an dem auch der Krimi „Kuckuckskinder“ handelt, geboren. Sie hat Betriebswirtschaft studiert, war zweimal verheiratet und lebt mit ihren drei Kindern im schwedischen Enskede.

Der interessante Titel und das schöne Cover waren für mich der Anlass nach diesem Buch der Autorin zu greifen, deren Werke ich bisher noch nicht kannte. Leider dauerte es geraume Zeit, bis ich mich in der Geschichte zurecht fand. Gleich zu Anfang wurden so viele Personen vorgestellt, deren Namen und verwandtschaftliche bzw. freundschaftliche Beziehungen mich doch ziemlich verwirrten – und die unzähligen Verdächtigen machten mir den Einstieg in das Geschehen auch nicht leichter. Nach einiger Zeit, als ich die Namen endlich auseinander halten konnte, wurde es leichter und die Geschichte nahm Fahrt auf.

Der Schreibstil ist sehr ansprechend, angenehm flüssig zu lesen, gespickt mit regionalem Flair und interessanten Wendungen, die die Spannung bis zum überraschenden Finale stetig steigern. In Rückblenden erfahren wir von den Todesfällen in den 80er Jahren und rätseln mit, wie eine Verbindung mit den neuen Morden hergestellt werden kann. Leider lebt die Geschichte von vielen, teils unwahrscheinlichen, Zufällen, sodass Patrik Hedströms Polizeiarbeit ziemlich in den Hintergrund gerät. Auch Erica Falcks Recherchen über das frühere Geschehen gingen m.E. viel zu leicht vonstatten. Sehr aufschlussreich fand ich den Blickwinkel der Autorin auf Transpersonen, die sich früher und auch heute noch vielen Schwierigkeiten und Vorurteilen gegenüber sehen.

Fazit: Ein interessanter Krimi, der ziemlich verwirrend beginnt, dessen Spannung sich aber dann kontinuierlich bis zum dramatischen Finale steigert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.01.2023

Wilde Jahre

0

Die Schriftstellerin Erica Falck und ihr Mann Patrik Hedström sind beide in einen neuen Mordfall in Fjällbacka involviert. Zunächst wird ein recht bekannter Fotograf aus einer Künstler-Clique rund um den ...

Die Schriftstellerin Erica Falck und ihr Mann Patrik Hedström sind beide in einen neuen Mordfall in Fjällbacka involviert. Zunächst wird ein recht bekannter Fotograf aus einer Künstler-Clique rund um den designierten Nobelpreisträger Henning Bauer und seiner Frau ermordet und später kommt es noch zu weiteren Tötungsdelikten in deren Umfeld. Die Intellektuellen-Clique war in den 80er-Jahren viel im Stockholmer Nachtleben unterwegs und mit einer Trans-Frau namens Lola befreundet, die damals ermordet wurde, ohne, dass die Polizei herausgefunden hat, wer dahinter steckte, was Erikas Neugier weckt, sodass sie versucht, mehr über deren damaliges Leben und Umfeld herauszufinden. Und auch privat gibt es bei Erika und Patrick einige Turbulenzen.

Der Krimi bleibt auf jeden Fall recht lange spannend, lange bleibt offen, ob und wie alles miteinander in Verbindung steht. Perspektivwechsel tragen ebenfalls zum Spannungsaufbau bei. Ich persönlich war allerdings etwas mit den vielen verschiedenen Namen und Personen überfordert, bis ich alle auseinanderhalten konnte und fand, was die Mordfälle anging, manches am Ende dann doch zu sehr konstruiert. Erika und Patrik sind mir als Protagonist:innen aber sehr sympathisch und ich würde gerne auch künftig verfolgen, wie es mit ihnen weitergeht und welche Fälle noch auf sie warten. Eine gewisse Dosis Lokalkolorit ist ebenfalls vorhanden, wie man es von einem Schwedenkrimi erwartet.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.01.2023

schöne Atmosphäre

0

Das Cover wieder einmal sehr gelungen und nach der langen Wartezeit habe ich mich schon sehr auf eine Fortsetzung der Reihe gefreut. Der Kriminalroman ist sehr atmosphärisch, die Autorin schafft es durch ...

Das Cover wieder einmal sehr gelungen und nach der langen Wartezeit habe ich mich schon sehr auf eine Fortsetzung der Reihe gefreut. Der Kriminalroman ist sehr atmosphärisch, die Autorin schafft es durch die Beschreibung der Landschaft, der Kultur und der Menschen, die dort leben, die Leser*innen mit ins Boot zu holen. Zu Beginn des Buches war mir nicht klar, wohin sich die Geschichte entwickeln wird und ich war am Ende etwas überrascht. Erica hat eine natürliche und unaufgeregte Art sich mit Menschen in Verbindung zu setzen und das Unmögliche aus ihnen herauszuholen, aber auch einen guten Instinkt. Das Ermittlungsteam, inklusive Patrick gefallen mir in diesem Band nicht so gut, sie hinken gewaltig hinterher und wirken nicht besonders schlau und engagiert und reagieren erst, wenn Erica ihnen mit Tipps und Informationen versorgt. Das trübt meine Lesefreud ein wenig. Ansonsten finde ich die Einbindung von Erica und auch die privaten Geschichten der einzelnen Charaktere sehr interessant und sie sind eine Bereicherung für den Kriminalfall. Gerne noch viele weitere Bücher von Fjällbacka und wie turbulent es in Ericas Leben weitergeht, bin ich auch schon sehr gespannt.

Veröffentlicht am 22.01.2023

Startschwierigkeiten, doch dann ein wahrer Genuss!

0

Meinung:
Ich habe bisher alle Bücher der Autorin gelesen und bin ein wirklich großer Fan (mit Ausnahme einiger Bücher) ihrer bisherigen Werke. Und dennoch muss ich sagen, dass mich Camilla Läckberg dieses ...

Meinung:
Ich habe bisher alle Bücher der Autorin gelesen und bin ein wirklich großer Fan (mit Ausnahme einiger Bücher) ihrer bisherigen Werke. Und dennoch muss ich sagen, dass mich Camilla Läckberg dieses Mal auf eine harte Probe stellte, denn dieses Buch wurde für mich als Leser zu einer Herausforderung, zumindest was den Anfang betrifft. Der Stil der Autorin ist wie gewohnt einmalig, sehr charakterstark und atmosphärisch dicht und einfach sehr sehr versiert und solide. Doch die Stärken Läckbergs kamen für mich am Anfang des Buches nicht so zum Tragen, wie ich es mir erhofft hatte, denn dieses Mal konnte mich die Geschichte auf den ersten Seiten nicht wirklich packen. Mir fehlte irgendwie das nötige Etwas und ein wenig mehr Spannung und Nervenkitzel und eben jenes Gefühl, welches ich bei skandinavischen Kriminalromanen und bei Läckberg normalerweise auch verspürte, nämlich absolute Spannung gespickt mit viel Atmosphäre. Problem Nummer eins ist wohl, dass es sie es nicht schafft, einen richtigen Spannungsbogen zu gestalten, die Geschichte dümpelt zu Anfang relativ langatmig vor sich hin, dass ich als Leser bereits auf Seite 50 kurz davor ist, das Buch zur Seite zu legen. Doch dadurch, dass die Qualität des Schreibstils so hoch einzuschätzen war, bliebt ich am Ball und was dann kam, war wirklich mehr als überraschend. Denn der Mittelteil und vor allem der Schluss, legt eine so großartige und nicht vorhersehbare Wendung hin, dass man mit Gänsehaut vor der Geschichte sitzt und voller Bewunderung und Spannung einfach weiterlesen muss.
Für mich 4 Sterne, trotz eines schwierigen Anfangs, aber der Rest der Geschichte war großartig.