Cover-Bild Blutsbande
(30)
  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 31.07.2019
  • ISBN: 9783404178445
Carin Gerhardsen

Blutsbande

Stockholm-Krimi
Thorsten Alms (Übersetzer)

Keiner im Team von Kommissar Sjöberg konnte ahnen, dass die Meldung mehrerer getöteter Katzen sich zu einem solchen Albtraum entwickeln würde. Doch als den Ermittlern klar wird, dass derselbe Täter auch eine angesehene Stockholmer Psychologin ertränkt hat, ist dies erst der Anfang einer brutalen Mordserie. Ein Mann wird kurz darauf in den Tod gestoßen. Die Spur führt in beiden Fällen in die familiäre Vergangenheit der Opfer. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt, denn der Mörder hat sein nächstes Opfer bereits im Visier.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.08.2019

Leider nichts für mich

2

"Blutsbande" von Carin Gerhardsen ist der 6. Fall für Kommisar Sjöberg. Lillemor und ihr Bruder müssen in ihrer Kindheit mit ansehen wie ihre Mutter bei einem tragischen Unfall ertrunken ist. Ihre Tante ...

"Blutsbande" von Carin Gerhardsen ist der 6. Fall für Kommisar Sjöberg. Lillemor und ihr Bruder müssen in ihrer Kindheit mit ansehen wie ihre Mutter bei einem tragischen Unfall ertrunken ist. Ihre Tante nimmt sich ihrer an. Jahre später werden in Stockholm immer wieder tote Katzen gefunden, die anscheined ertränkt wurden. Als eine Psychologin ermordet wird konzentriert sich das Team auf diesen Fall. Bald steht fest, das die Katzenmorde etwas damit zu tun haben. Den Einstieg fand ich sehr spannend und habe mich auf das weitere Lesen gefreut, wurde aber enttäuscht. Verwirrt haben mich die vielen Protagonisten, mal mit Vornamen, mal mit Nachnamen in die Geschichte eingebracht. Oft konnte ich keine Zusammenhänge feststellen. Immer wieder versucht die Autorin den Leser auf eine neue Spur zu führen, was für mich keine Sinn ergab. Die Zeitsprünge taten dann auch noch ihr Übriges dazu. Der Schreibstil ist klar und flüssig, dennoch habe ich mich durch das Buch gequölt. Schade, hatte mehr erhofft, vielleicht sollte man vorher den einen oder anderen Band lesen und kommt somit besser klar.

  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren
Veröffentlicht am 19.08.2019

Kommissar Sjöberg und Team ermitteln wieder

1

Blutsbande ist Band 7 der Reihe "Hammarby - Conny Sjöberg" kann aber durchaus auch ohne Vorkenntnisse gelesen werden.

Der Fall war spannend und die anfangs sehr unterschiedlichen Handlungsstränge wurden ...

Blutsbande ist Band 7 der Reihe "Hammarby - Conny Sjöberg" kann aber durchaus auch ohne Vorkenntnisse gelesen werden.

Der Fall war spannend und die anfangs sehr unterschiedlichen Handlungsstränge wurden schlussendlich zu einer komplexen aber schlüssigen Lösung zusammengeführt und die Auflösung hat mich total überrascht

Genau so mag ich es bei einem Krimi / Thriller

Mein einziger Kritikpunkt sind nicht die vielen unterschiedlichen handelnden Personen sondern, dass diese einmal beim Vornamen, einmal beim Nachnamen, einmal beim Spitznamen genannt werden und man sich erst zusammensuchen muss wer jetzt eigentlich wer ist ... selbst meine Namensliste hat mir hier am Anfang nicht wirklich geholfen da mir oft nicht klar war dass es sich um die gleiche Person handelt

Alles in allem hat mir das Buch sehr gut gefallen und ich werde auch die Vorgängerbände lesen

Von mir gibt es deshalb wohlverdiente 4 Sterne

  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren
Veröffentlicht am 18.08.2019

Viele Verwirrungen und Wendungen, teilweise zu konstruiert dargestellt

1

Bei "Blutsbande" von Carin Gerhardsen handelt es sich um einen Stockholm-Krimi, der nicht der erste Fall der Ermittler ist, wie man im Laufe des Buches erfährt. Trotzdem konnte ich dem Fall auch ohne ...

Bei "Blutsbande" von Carin Gerhardsen handelt es sich um einen Stockholm-Krimi, der nicht der erste Fall der Ermittler ist, wie man im Laufe des Buches erfährt. Trotzdem konnte ich dem Fall auch ohne große Vorkenntnisse folgen.
Sjöberg und sein Ermittlerteam verfolgen mehrere Fälle von Katzenmorden. Desweiteren tauchen einige Leichen auf, die alle eine Gemeinsamkeit aufweisen : Wasser. Ausserdem wird die Geschichte der jungen Lillemor erzählt, die schon in früher Kindheit ihre Mutter und ihre Katze ans Wasser verlor.
Der Leser bekommt über verschiedene Zeitebenen Einblick in die verschiedensten Aspekte der Geschichte um Lillemor.
Die Charaktere werden anfangs sehr oberflächlich dargestellt. Zudem werden sie einmal mit dem Vornamen, dann mit dem Nachnamen und einmal mit dem Spitznamen angesprochen, was mir aufgrund der vielen Protagonisten zu Beginn sehr viele Schwierigkeiten bereitet hat. Da hätte ich mir ein Personenverzeichnis gewünscht. Später gibt es dann auch mehr private Einblicke, so dass die mehr Farbe in die Charaktere rein kommt.
Der Anfang fängt bereits spannend und man kann einige Vermutungen anstellen und mitraten. Im Fortgang gibt es immer mehr Verwirrungen und Wendungen. Je mehr man liest umso mehr Personen sind involviert und umso konstruierter wirkt es. Das waren mir dann doch viel zu viele Zufälle, die da zusammengekommen sind. Am Ende wird dann ein Täter aus dem Hut gezaubert, dem im ganzen Roman zuvor keine Beachtung geschenkt wurde und der nur eine kleine Nebenrolle hatte. Da hätte ich mir ein wenig mehr Andeutungen vorher gewünscht. Zum Glück wurde am Ende eine Zusammenfassung der verschiedenen Handlungsstränge und Zeitebenen in chronologischer Reihenfolge gegeben, so dass man die verschiedenen Puzzleteile zusammensetzen konnte. Trotzdem war für mich bei der Auflösung nicht alles rund und logisch.
Der Schreibstil war flüssig und lies sich gut lesen.
Insgesamt ein spannender Roman mit vielen Verwirrungen und Wendungen, aber zu konstruiert.

  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren
Veröffentlicht am 16.08.2019

BLUTSBANDE

1

Kommissar Sjöberg und sein Team müssen sich zurzeit mit Katzenmorden beschäftigen. Der Täter ertränkt die Tiere und legt diese dann gut sichtbar an einem Ort an dem Wasser vorhanden ist ab. Kurze Zeit ...

Kommissar Sjöberg und sein Team müssen sich zurzeit mit Katzenmorden beschäftigen. Der Täter ertränkt die Tiere und legt diese dann gut sichtbar an einem Ort an dem Wasser vorhanden ist ab. Kurze Zeit später wird eine angesehene Psychologin Zuhause in der Badewanne ertränkt. Das Team beginnt nun in beiden Fällen zu ermitteln, doch es dauert nicht lange und sie haben den nächsten Todesfall, ein Mann wird von einer Brücke gestoßen. Bald wird klar das die Fälle im Zusammenhang miteinander stehen müssen. Doch die Zeit rennt, denn der Mörder ist mit seinem Vorhaben noch nicht fertig.

Der Einstig ins Buch hat mir sehr gut gefallen, die Geschichte startet sofort mit einem spannenden und emotionalen Abschnitt. Man lernt sogleich einen Teil der wichtigsten Figuren kennen. Das Buch lässt sich eine Weile (bis ca,. zur Mitte) sehr flüssig lesen, einzig die vielen Namen haben mich sehr verwirrt.
Die Geschichte nimmt dann jedoch eine Wendung die mir persönlich nicht so gut gefallen hat. Für mich war in diesem Teil die Geschichte um Lillemor und ihre Vergangenheit der interessantere.

Mit Hamad als Figur kam ich leider so überhaupt nicht klar. Er hat mich während des Lesens die meiste Zeit nur genervt. Er trägt zwar mit seinem Charakter und Verhalten einen großen und wichtigen Teil zur Geschichte bei, mein Fall war es jedoch nicht.

Das letzte Drittel des Buches wurde dann doch nochmal spannend, und nimmt nochmal etwas an Fahrt auf, die Spannung vom ersten Teil des Buches konnte aber leider nicht mehr aufgebaut werden.
Die Auflösung des Falles und die Erkenntnis bei wem es sich um den Täter handelt, hat mir dennoch dann sehr gut gefallen.

Das Ende war OK, ich hätte es mir in gewisser Hinsicht etwas anderes gewünscht.

Für mich ein solider Krimi, der leider ab und an etwas nachgelassen hat.

  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren
Veröffentlicht am 15.08.2019

Tote Katzen in Stockholm

1

Mai 1989 – Lillemor und Tor verlieren auf äußerst tragische Weise ihre Mutter und kommen anschließend zu ihrer Tante Nettan, Onkel Örjan und ihren Cousins Björn und Frederik.
Ab April 2012 tauchen in Stockholm ...

Mai 1989 – Lillemor und Tor verlieren auf äußerst tragische Weise ihre Mutter und kommen anschließend zu ihrer Tante Nettan, Onkel Örjan und ihren Cousins Björn und Frederik.
Ab April 2012 tauchen in Stockholm plötzlich immer wieder ersäufte Katzen auf. Außerdem häufen sich die Todesfälle, die auch alle mit dem Element Wasser zu tun haben.
Besteht hier eine Verbindung? Kommissar Conny Sjöberg und sein Team haben es nicht leicht, hier die richtigen Schlüsse zu ziehen und dem Täter langsam aber stetig auf die Spur zu kommen.


Carin Gerhardsen nimmt mich mit nach Stockholm und bringt mir das Ermittlerteam, das sich durch Entschlossenheit und Solidarität auszeichnet näher. Hier hatte ich anfangs meine Schwierigkeiten mit den vielen fremd klingenden Namen. Auch weil die Kommissare mal mit dem Vor- mal mit dem Nachnamen angesprochen wurden. Das hat sich aber beim Lesen dann schnell eingespielt. Vielleicht hätte ich aber auch die Vorgängerbänden lesen sollen, um mich noch näher mit den Protagonisten bekannt zu machen.

Ich bekomme eine sehr interessante Geschichte vorgesetzt, in deren Mittelpunkt anfangs Katzen stehen und 4 Kinder, deren Leben eng mit Katzen verknüpft ist. Aber wie passen die Morde hier rein? Bis ich die ganzen Zusammenhänge endlich begriffen hatte, war ich auch schon am Schluss des Buches angelangt.

Mir waren die vielen verschiedenen Fälle, die schlussendlich alle zusammenhängen doch etwas zu viel des Guten. Ich hatte einfach irgendwann das Gefühl nicht mehr mit zu kommen, was mir das Lesen ein klein wenig verleitet hat. Aber auch hier denke ich, wäre ich besser zurecht gekommen, hätte ich die vorherigen Fälle von Conny Sjöberg und seinem Team gekannt.

Der Spannungsbogen ist von Anfang an sehr hoch und hält sich auch bis zum Schluss.
Die Protagonisten sind alle sehr lebendig und menschlich beschrieben. Besonders die fünfjährige Saga hat mein Herz im Sturm erobert. Aber auch die anderen Mitwirkenden konnte ich in ihrem Verhalten gut verstehen und ihr Tun nachvollziehen. Über einige mir unerklärliche Geschehnisse, die in meinen Augen schon sehr konstruiert wirken, habe ich einfach mal hinweg gesehen.

Ein interessanter Krimi mit einigen unerwarteten Wendungen und einem Täter, den ich nicht erwartet habe, hat mir spannende Lesestunden geschenkt. Auch wenn ich zu Beginn einige Schwierigkeiten hatte, mich hinein fallen zu lassen.

  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren