Cover-Bild Ein unerwartetes Vermächtnis
(5)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Gerth Medien
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 10.06.2022
  • ISBN: 9783957349064
Carla Laureano

Ein unerwartetes Vermächtnis

Roman.
Antje Balters (Übersetzer)

Als die Innenarchitektin Melissa Green erfährt, dass sie in einem kleinen Ort mitten in Colorado fünf historische Häuser geerbt hat, kann sie es kaum glauben. Denn aufgewachsen als Pflegekind hatte sie bis dahin keine Ahnung, wer ihre Familie ist. Und so reist sie kurzerhand nach Colorado, um sich ein Bild von den Immobilien zu machen. Während Melissa sich mit dem Nachlass ihrer Großmutter befasst, stößt sie auf Dinge aus ihrer Vergangenheit, die sie nie für möglich gehalten hätte ...

Ein berührender Roman, der zeigt, dass Liebe und Vergebung auch über den Tod hinaus heilende Wirkung entfalten können.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.08.2022

Melissa sucht nach ihren Wurzeln

0

Melissa ist eine erfolgreiche Innenarchitektin. Sie liebt ihren Job, arbeitet gerne mit ihrer Freundin Sophie zusammen und lebt in einem wunderschönen Haus in Pasadena. Ihr Leben scheint perfekt, bis sie ...

Melissa ist eine erfolgreiche Innenarchitektin. Sie liebt ihren Job, arbeitet gerne mit ihrer Freundin Sophie zusammen und lebt in einem wunderschönen Haus in Pasadena. Ihr Leben scheint perfekt, bis sie fünf Häusern im beschaulichen Jasper Lake, Colorado von ihrer Großmutter erbt. Sie ist in Pflegesystem aufgewachsen und beginnt nun nach ihren Wurzeln zu suchen. Der Bürgermeister des kleinen Städtchens Gabriel steht ihr dabei tatkräftig zur Seite.

Dies ist das dritte Buch, welches ich von der Autorin lese. Ich bin wieder begeistert wie toll Carla Laureano Situationen, Personen und Landschaften beschreiben kann. Man fühlt sich wohl und kann sich ganz in der Geschichte verlieren.

Melissa in ihren Job zu erleben und mit welchen Herz sie die Häuser wieder herrichtet, war sehr interessant mit anzusehen. Ich fand es spannend, wie detailgetreu die Autorin die Häuser beschreibt. Sehr beeindruckt war ich was Melissa alles erreicht hat, trotz ihres schwierigen Start ins Leben. Ich konnte ihre Bedenken bezüglich ihrer Heimat nachvollziehen und war ganz bei ihr als sie langsam zu begreifen beginnt, das das Leben ihr doch nicht so übel mitgespielt hat und sie doch dank ihrer Pflegeeltern eine schöne Kindheit gehabt hat.

Gabriel war mir von Anfang an sympathisch. Ein junger Bürgermeister, der für seinen Ort alles tut, damit ein Immobilienmogul nicht eine riesen Hotelanlage bauen kann. Ich habe größten Respekt vor ihm. Er hat verstanden worauf es ankommt und seine Gründe waren für mich alle nachvollziehbar.

Die besondere Gemeinschaft im Ort, der Zusammenhalt war toll. Luke, der beste Freund von Gabriel, sein Vater und Delia, die Besitzerin des örtlichen Cafés waren mir super sympathisch. Die Autorin hat es verstanden, Charaktere zu schaffen, die tiefgründig sind, die echt sind und einen sofort einnehmen.

Fazit:
Ein wunderschöner Roman, über das schmerzhafte Finden von Wurzeln, das Blicken über den Tellerrand und das Wahrnehmen innerer Größe.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.06.2022

sanft, fesselnd und zauberhaft

0

Das hier war ein von mir sehnsüchtig erwarteter Roman, denn eins habe ich endlich verstanden: der Name Carla Laureano steht für zauberhaftes Lesevergnügen.'

Denn auch dieses Buch hat mich in das Leben ...

Das hier war ein von mir sehnsüchtig erwarteter Roman, denn eins habe ich endlich verstanden: der Name Carla Laureano steht für zauberhaftes Lesevergnügen.'

Denn auch dieses Buch hat mich in das Leben zweier Menschen entführt und mich nicht losgelassen.

Melissa erfährt das sie mehrere Häuser geerbt hat und kann es nicht verstehen. Sie hört zum ersten mal von ihrer Familie denn sie ist als Pflegekind von einer Familie in die andere gekommen mit dem Wissen das nichts über ihre Eltern bekannt ist. Nun steht sie da, besitzt fünf Häuser und muss sich mit dem Nachlass ihrer Oma befassen.

Also reist sie nach Jasper Lake um sich alles genau anzusehen und lernt dabei liebevolle Menschen kennen und kommt nicht drumrum auch Dinge aus ihrer Vergangenheit, der ihrer Mutter und der ihrer Großmutter zu erfahren.
Dabei lässt sie eine Frage nicht los: "Warum werde ich zur Erbin eingesetzt wenn sich meine Großmutter zu Lebzeiten nicht für mich interessiert hat."

Melissa ist überfordert, vieles stürmt auf sie ein, sie gewinnt die Menschen dort lieb, findet Freunde und den zarten Beginn einer Liebe.

Doch sie möchte dort nur weg, alles wird ihr zu viel aber ihre Entscheidung bzgl. der Häuser hätte nicht nur Auswirkungen auf ihr Leben sondern auf das des gesamten Städtchens.

Hach war das spannend zu lesen, vor allem im ersten Teil des Buches stand ich unter Strom. Ich hatte eine Vorstellung und es entwickelte sich anders. Ich wollte die Geschichte umschreiben weil ich es kaum aushalten konnte sie so zu lesen. =)

Dann aber habe ich immer begeisterter weitergelesen, dieses Buch einfach "durchgeliebt" und es genossen bis zur letzten Seite.

Melissas Entwicklung zu sehen, mitzuerleben wie sie Stück für Stück klarer sieht, Antworten findet und eine Entscheidung trifft, ist toll.

Der christliche Glaube findet ganz unaufgeregt, wunderbar eingearbeitet und doch sehr aussagekräftig seinen Platz. Es wird wunderbar gezeigt wie wichtig es vor allem in einer Beziehung ist dieselbe Grundlage zu haben und in diesem Fall: Jesus Christus.

Sehr berührend finde ich mit welch schönen und zu Herzen gehenden Worten Carla Laureano Melissas Schmerz und Gefühle beschreibt. Es ging mir unter die Haut. Die ganze Geschichte ist fein, sanft und fesselnd geschrieben.
Sie hat mich mitgerissen und bewegt, ich habe gelitten und mich mitgefreut.

"Ein unerwartetes Vermächtnis" spricht von einem verwundeten Herzen, von der Suche nach der Wahrheit, von Vergebung, Heilung, Freundschaft, Gottes Liebe, einem Neuanfang und Hoffnung, denn "Gott nimmt uns so an wie wir sind".

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.06.2022

Der Mensch plant seinen Weg, aber der Herr lenkt seine Schritte (Sprüche 16,9)

0

Melissa hält einen Brief in den Händen, der für Erstaunen und viele Fragen sorgt. Ausgerechnet sie, die als Pflegekind in verschiedenen Familien aufgewachsen ist, erbt von ihrer leiblichen Großmutter fünf ...

Melissa hält einen Brief in den Händen, der für Erstaunen und viele Fragen sorgt. Ausgerechnet sie, die als Pflegekind in verschiedenen Familien aufgewachsen ist, erbt von ihrer leiblichen Großmutter fünf historische Häuser. Melissa kann kaum glauben, dass ausgerechnet ihr dieses wundervollen Antiquitäten gehören sollen. Sie reist nach Colorado, um sich die Baukunstwerke anzuschauen und sich ein weniger näher mit der Geschichte der Häuser zu befassen. Doch sie ahnt nicht, dass mit dem Öffnen der Haustür noch ganz viele weitere Türen aufschwingen...


Carla Laureano entführt die Leser;innen mit ihrem seelenvollen Schreibstil nach Jasper Lake und beschreibt die malerische Gegend in sehr plastischen Bildern. Es entsteht sofort das Gefühl des Nachhause-Kommens und die Lesenden fühlen sich wohl in dem kleinen Ort. Der Streifzug durch Japser Lake ist eine Wohltat für die Seele und die fünf historischen Häuser versprühen ihren Charme, dem man sich nur ganz schwer entziehen kann.

Melissa aber kann sich noch nicht wirklich drauf einlassen, denn sie fühlt sich noch wie eine Getriebene, auf der Suche nach sich selbst und einem Ort, an dem sie wirklich das Gefühl hat, angekommen zu sein. Ihre Erfahrungen aus der Kindheit spielen dabei eine wichtige Rolle, denn Melissa kann und will sich nicht wirklich öffnen, aus Angst, erneut verletzt zu werden.

Gabriel, gefestigt in seinem Glauben, möchte gerne ein Stück seiner Zuversicht und Hoffnung an die junge Frau abgeben, aber auch er steht sich mit seinen selbst auferlegten Prinzipien manchmal selbst im Weg. Sein wertschätzender rücksichtsvoller Umgang mit seinen Mitmenschen, ganz besonders aber mit Melissa, zeigt sein tiefes Vertrauen zu Gott, von dem er sich allzeit begleitet und umgeben fühlt.

Die Autorin hat das richtige Gespür für die jeweilige Stimmung, zeigt, wie verletzlich das noch zarte Band zwischen Melissa und Gabriel ist und führt ihre weibliche Hauptfigur langsam aber sicher an den christlichen Glauben heran. Mit dem Öffnen der Haustür versinnbildlicht sie , dass es nicht zu spät ist, den verlassenen Pfad zu überdenken und bereits zugeschlagene Pforten wieder zu öffnen.

Die Geschichte bietet viele Möglichkeiten, um in sich selbst hinein zu hören, nachzudenken und mit Melissa Entscheidungen zu treffen, die die Wunden der schmerzhaften Vergangenheit durch den Glauben an Gott heilen lassen. Ein Roman über die Suche nach der eigenen Identität, nach dem Sinn des Lebens und nach dem gemeinsamen Weg mit Gott.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.06.2022

Tiefgründiger Gegenwartsroman

0

Sie hatte schon vor langer Zeit gelernt, dass man nach vorn und nicht zurück in die Vergangenheit schauen musste, wenn man glücklich sein wollte. Jedenfalls galt das für ihre eigene Vergangenheit. Buchauszug ...

Sie hatte schon vor langer Zeit gelernt, dass man nach vorn und nicht zurück in die Vergangenheit schauen musste, wenn man glücklich sein wollte. Jedenfalls galt das für ihre eigene Vergangenheit. Buchauszug S. 60

Inhalt:

Melissa Green ist eine begeisterte und überaus fähige Innenarchitektin. Als sie ganz überraschend fünf historische Häuser in einem kleinen Städtchen in Colorado erbt, ist sie ganz aus dem Häuschen. Sie, das Pflegekind, das bisher keinerlei Informationen über ihre leibliche Familie hatte. Natürlich reist Melissa sofort nach Jasper Lake und findet dort so viel mehr, als nur ein materielles Erbe.

Meine Eindrücke:

Es ist immer wieder eine wahre Freude neue Autoren und Autorinnen, im christlichen Genre, für sich entdecken zu können. Dieses Buch, war mein erstes von Carla Laureano und tatsächlich ein richtiger Glückstreffer! Obwohl der Klappentext durchaus eine Menge Tiefgang versprach, war ich von dessen Intensität, dann doch gleichermaßen überrascht und begeistert.

Aber nun von vorne. Frau Laureano hat einen angenehmen und entspannenden Schreibstil, der einem gemütliche Lesestunden verschafft. Die Handlung baut einen guten Spannungsbogen auf, denn natürlich beschäftigen den Leser, dieselben Fragen wie Melissa. Warum wurde sie von ihrer Mutter einfach abgegeben? Und warum suchte ihre Oma nicht nach ihr? Von der Neugierde getrieben, flogen die Buchseiten nur so durch meine Hände. Ihre Buchfiguren bekleidet die Autorin vielschichtig und sehr lebensnah. Melissa ist eine starke Persönlichkeit, die durch ihre Vergangenheit gelernt hat, nur sich selbst zu vertrauen und die Menschen auf Distanz zu halten. Doch beim jungen Bürgermeister von Jasper Lake, scheint ihr natürliches Schutzsystem zu versagen. Melissa beginnt sich gegenüber Gabriel, aber auch für ihre Vergangenheit zu öffnen. Gabriel schließt man mit seiner unkomplizierten, fürsorglichen Art sofort ins Herz. Das prächtige Cover fängt die beschriebene Stimmung von Jasper Lake sehr gut ein. Carla Laureano hat ein Talent das Städtchen und seine Bewohner vor dem inneren Auge lebendig werden zu lassen. Mit liebenswerten Nebencharakteren und bereichernden Dialogen wird die Geschichte zu etwas Besonderem. Gerade das direkte Gespräch zwischen Melissa und Gabriel über den vorehelichen Sex fand ich so realistisch. Wie oft wurde ich selbst mit diesem Thema konfrontiert. Gabriels Antwort darauf ist sehr weise: „Erst als ich älter war und ein paar Fehler gemacht hatte, ist mir klar geworden, dass eine Beziehung durch Sex eine Intensität bekommt, die sich vielleicht noch gar nicht verkraftet. Und wenn die Beziehung dann zerbricht, fühlt man sich als hätte man schon zu viel von sich selbst investiert, um sie wieder loszulassen.“ Buchauszug S. 246

Es gefiel mir ausgezeichnet, wie wichtig und zentral der christliche Glaube in dieser Geschichte zum Tragen kam und wie gut es der Autorin gelang diesen Aspekt natürlich und authentisch einzubringen.

Mein Fazit:

Ein berührender Gegenwartsroman über eine starke Frau, die bereit wird loszulassen, zu vergeben und vorwärts zugehen. Ein unerwartetes Vermächtnis wurde für mich zu einem unerwartet tiefgründigen Leseerlebnis, welches ich überaus gerne weiter empfehle!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.08.2022

Nicht nur ein unerwartetes Vermächtnis, sondern auch eine unerwartete Auflösung

0

"Hübsch ja. Aber hübsch war nichts Besonderes und hatte auf Gabriel genauso wenig Wirkung wie ein Wetterbericht mit Schneeankündigung. Aber in Melissas grün-grauen Augen blitzte Intelligenz, und ihr spitzbübisches ...

"Hübsch ja. Aber hübsch war nichts Besonderes und hatte auf Gabriel genauso wenig Wirkung wie ein Wetterbericht mit Schneeankündigung. Aber in Melissas grün-grauen Augen blitzte Intelligenz, und ihr spitzbübisches Lächeln und die leicht rauchige Stimme deuteten darauf hin, dass sie einen tiefgründigen Humor hatte, von dem er bisher allerdings noch nichts bemerkt hatte."

Melissa Green, eine aufstrebende Jungdesignerin macht eine unerwartete Erbschaft. Da sie keinen Kontakt zu ihrer Familie hat, macht sie sich auf den Weg, herauszufinden, wer und vor allem was ihr vermacht wurde.
Sie kommt nach Jasper Lake, einer idylischen Kleinstadt in den Bergen. Ein Ort mit Charme und Geschichte, der so ganz anders ist als ihr Leben in der Großstadt. Und dann ist da noch dieses untrügliche Gefühl, dass die ganze Stadt mehr weiß als sie selbst.
Wird das Erbe Fluch oder Segen? Wird sie ihre eigene Vergangenheit einholen? Und was hat es mit diesem jungen, gutausehenden Bürgermeister auf sich?

Die Geschichte ist nicht neu. Im Heim und in Pflegefamilien aufgewachsen, fühlt sich die Hauptfigur entwurzelt. Sie weiß kaum etwas über ihre Vergangenheit und ihre Familie. Sie erbt unerwartet und macht sich dann auf die Suche. So weit, so gut.
Obwohl sich der Schreibstil der Autorin, es war mein erstes Buch von Carla Laureano, leicht und flüssig liest, bin ich nicht so gut in die Geschichte gekommen. Nicht, dass sie mir nicht gefallen hat, aber sie hat mich nicht sofort gefesselt. Doch das hat sich schnell geändert. Nicht nur durch dieses wunderschöne Fleckchen Erde Jasper Lake, und seinen bezaubernden Bürgermeister, sondern auch durch die Entwicklung der Hauptprotagonistin. Vor allem im letzten Drittel der Geschichte konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen.

Ich will nicht zu viel verraten. Aber es gibt viele wunderschöne Details, die mich sehr berührt und nachdenklich gemacht haben. Allen voran die Aufklärung von Melissas Familiengeschichte, die ich so tatsächlich nicht vorhergesehen habe. Oder ihre Berufswahl, dass sie ihre eigene Vergangenheit verdrängt, sich aber im Job tagtäglich damit beschäftigt Details und Hintergründe von Gegenständen aufzuspüren. Die Entwurzelung und dieses Nirgendwo Zuhause sein-Gefühl, um dann doch anzukommen.

Eines ist schnell klar. Melissa mag hübsch und unschuldig aussehen, aber sie hat es faustdick hinter den Ohren. Und ich als Leser gönne ihr von Herzen Menschen, die hinter ihre Fassade schauen und ihre harte Schale aufbrechen können. Doch wird das wirklich gelingen?

"Ein unerwartetes Vermächtnis" ist 2022 als Hardcover im Gerth Verlag erschienen. Es ist hochwertig verarbeitet und mit 443 Seiten ein echter kleiner Wälzer. Der Klappentext macht Lust auf mehr. Vom Cover hätte ich mir mehr erwartet. Es ist hübsch, aber für mich nicht sehr eindringlich und emotional bindend. Schade, denn das bin ich von diesem Verlag anders gewöhnt. Da wäre so viel mehr Potential gewesen. Gleich im ersten Drittel haben sich auch zwei kleine Fehler im Korrektorat eingeschlichen, die hoffentlich in der zweiten Auflage behoben werden.

Fazit:
Schau nach vorn, und nicht zurück.
Trotz kleiner Anlaufschwierigkeiten hat mir das Buch wirklich gut gefallen. Vor allem am Ende nimmt es Fahrt auf, wartet mit einer nicht vorhersehbaren Auflösung auf und hat es geschafft mich emotional zu binden. Es wird also für mich auch ein zweites Buch der Autorin geben, auf das ich mich schon jetzt freue.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere