Cover-Bild Fühlen lernen
(15)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Klett-Cotta
  • Themenbereich: Gesundheit, Beziehungen und Persönlichkeitsentwicklung - Psychologie
  • Genre: Sachbücher / Esoterik
  • Seitenzahl: 304
  • Ersterscheinung: 13.02.2021
  • ISBN: 9783608963366
Carlotta Welding

Fühlen lernen

Warum wir so oft unsere Emotionen nicht verstehen und wie wir das ändern können

Warum Emotionen nicht bloß Gefühlssache sind

»Gefühle sind Wegweiser. Nur wenn wir sie in unser Leben integrieren, können wir zufrieden und gesund sein.«

Sympathisch, unterhaltsam und wissenschaftlich fundiert gelingt es der Emotionswissenschaftlerin Carlotta Welding, Ordnung in den Dschungel unserer Gefühle zu bringen. Wer sich nur noch der durchdigitalisierten Welt anpasst, verliert seine eigenen Gefühle.

Wie man sich aktuell fühlt, kann man bei Facebook und anderen Social Media Kanälen mit einem passenden Gefühlsbutton versehen. Man gibt an, ob man gerade »fröhlich«, »zornig« oder »niedergeschlagen« ist. Gefühle sind in aller Munde, aber viele Menschen ›fühlen‹ kaum oder gar nicht mehr richtig: Ihnen fällt es schwer, die emotionalen Signale ihres Körpers wahrzunehmen, zu deuten und sie in ihre Entscheidungen und in ihr Handeln auf angemessene Weise einzubeziehen. Sie leben abgetrennt von ihren Gefühlen, verstehen sie nicht, empfinden sie überhaupt nicht mehr. Ohne echte Gefühle ist keine Bindung zu anderen Menschen möglich. Gefühle verankern uns im eigenen Leben! Einfühlsam leitet Carlotta Welding an, wie wir »Fühlen« wieder oder überhaupt lernen können. So werden Gefühle wieder das Selbstverständlichste in unserem Leben. Gefühle sind lebensnotwendig, treiben unser Handeln voran und vertiefen unser Leben.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.03.2021

Anderes erwartet

0

Meine Erwartungen konnte das Buch nicht so recht erfüllen, was aber eher an der Aufmachung als am Inhalt liegt.
Im Klappentext und auch auf den ersten Seiten wird suggeriert, es ginge der Autorin ...

Meine Erwartungen konnte das Buch nicht so recht erfüllen, was aber eher an der Aufmachung als am Inhalt liegt.
Im Klappentext und auch auf den ersten Seiten wird suggeriert, es ginge der Autorin ganz allgemein darum, die Lage der Nation bezüglich Gefühlen und vor allem dem Umgang mit Gefühlen zu beschreiben. Nach einem flammenden Vorwort kommt da aber relativ wenig. Es geht viel um Kinder und wie sie ihre Gefühle zu verstehen bzw. zu unterdrücken lernen. Und dann viel um Gefühlsblindheit, was, wie die Autorin schreibt, aber nur 10% der Menschen betrifft. Am Ende gibt es einen ganz netten Psychotest, dessen Nutzen sich für mich nicht so ganz erschließt. Gut gefallen haben mir die Beispiele von realen Menschen.
Ich persönlich hätte mir mehr Aha-Erlebnisse für normale Menschen erhofft. Sicher, es ist kein Ratgeber, aber so viel mehr habe ich jetzt nicht verstanden und auch das "große Ganze" bleibt sehr nebulös. Vielleicht hatte ich mich auch zu sehr mit dem Thema beschäftigt bisher. Insofern wurden meine Erwartungen nicht erfüllt. Ich fand es trotzdem ganz gut und interessant zu lesen. Wer mehr über Gefühlsblindheit lernen möchte, findet hier auf jeden Fall Informationen. Ich würde 3,5 Sterne vergeben, weil es für mich persönlich weniger interessant war als erhofft.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.06.2021

Nicht ganz meins

0


Inhalt: In dem Sachbuch „ Fühlen lernen“ von Dr. Carlotta Welding wird beschrieben wie unsere Gefühlswelt zu einem Problem werden könnte , wenn wir unsere Gefühle nicht richtig verstehen oder eben auch ...


Inhalt: In dem Sachbuch „ Fühlen lernen“ von Dr. Carlotta Welding wird beschrieben wie unsere Gefühlswelt zu einem Problem werden könnte , wenn wir unsere Gefühle nicht richtig verstehen oder eben auch nicht richtig ausdrücken können.
Es handelt sich bei diesem Sachbuch zum Größten Teil um die „Gefühlsblindheit“ von Menschen.

Meine Meinung:
Einerseits wurden in diesem Buch Alltagsbeispiele mit eingebracht die Sachverhalte besser erklärten , aber auf der anderen Seite wurden auch sehr viele komplexe Begrifflichkeiten genannt , die für mich persönlich die Lesefreude beim Lesen dieses Buches stark dezimierte. Den Schreibstil empfand ich somit als recht komplex und nicht sonderlich leicht zu Lesen. Die Alltagsbeispiele lockerten den eher psychologisch lastigen Schreibstil auf.
Es war allgemein ein sehr interessantes Buch über das Gefühlsverhalten von Menschen mit Alexithymie
( Gefühlsblindheit).
Ich habe durch, dass Buch auch einiges an Wissen in meinen Alltag mitgenommen und mich mit der Frage auseinandergesetzt, ob ich tatsächlich gefühlsblinde Menschen kenne.

Fazit: ein interessantes Buch , dass für allem für Menschen mit Gefühlsblindheit geeignet ist.
Falls man sich also schwertut seine Gefühle auszudrücken, so könnte dieses Buch sehr informativ und eventuell sogar hilfreich sein.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.04.2021

Interessant und lehrreich, aber kein praktischer Helfer

0

In dem Buch “Fühlen lernen – Warum wir so oft unsere Emotionen nicht verstehen und wie wir das ändern können” führt uns die Autorin Dr. Carlotta Welding nicht nur die Relevanz von Gefühlen und Emotionen ...

In dem Buch “Fühlen lernen – Warum wir so oft unsere Emotionen nicht verstehen und wie wir das ändern können” führt uns die Autorin Dr. Carlotta Welding nicht nur die Relevanz von Gefühlen und Emotionen vor Augen, sondern argumentiert auch, dass wir gerade in den aktuellen Zeiten besonders Rücksicht darauf nehmen sollten, da wir oftmals die Signale unseres Körpers kaum noch wahrnehmen können, sondern vielfach nur noch Gefühle durch Emojis auf sozialen Plattformen ausdrücken. Ohne echte Gefühle ist aber keine richtige Bindung zu anderen Menschen mehr möglich.
Den Schreibstil des Buches empfinde ich als sehr angenehm und für meinen Geschmack trifft sie auch genau die richtige Mischung aus persönlichen Anekdoten und wissenschaftlich fundierten Grundlagen. Das Buch hat auf vielen Seiten einen Denkprozess bei mir in Gang gesetzt, da ich mich im Umgang mit meinen Gefühlen oft wiederfinden konnte. Aber das war auch einer der Gründe, dieses Buch zur Hand zu nehmen. Insbesondere der Titel “Fühlen lernen” hat bei mir dementsprechend hohe Erwartungen erfüllt.
Die Erwartungen, die mit dem Titel bei mir geschaffen wurden, wurden allerdings leider nicht erfüllt. Erst das letzte Drittel des Buches beschäftigt sich mit praktischen Tipps und Möglichkeiten, wie man an gewisse Probleme herangehen könnte. Diese bleiben allerdings sehr abstrakt und bietet mir damit kein Tool, dass ich im täglichen Leben einsetzen könnte. Bezüglich des Titels muss ich also sagen, dass das Thema leicht verfehlt ist. Allerdings habe ich viele sinnvolle Informationen erhalten – auch wenn diese zum Teil eher unerwartet kamen. Zum Beispiel erzählt die Autorin sehr viel darüber, wie in der Kindheit überhaupt die Fähigkeit zur Erkennung und Verarbeitung (oder auch Verdrängung) von Gefühlen entstehen. Ich weiß durch dieses Buch auch sehr viel von Alexithymie – Gefühlsblindheit. Allerdings wage ich zu bezweifeln, dass gefühlsblinde Menschen mit Hilfe des Buches wieder lernen könnten, auf ihre Gefühle zu hören. Aber sie bekommen zumindest den Tipp, sich an einen Psychologen zu wenden.
Zusammenfassend ein sehr interessantes Buch, dass ich sehr gern gelesen habe und vermutlich auch noch öfters zur Hand nehmen werde. Allerdings ist es kein Handbuch, um fühlen zu lernen, unterstützt aber den Lesenden ein tieferes Verständnis zu gewinnen und vielleicht auch die Reaktionen mancher Mitmenschen besser einordnen zu können. Also durchaus eine sehr interessante Lektüre!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 24.02.2021

"Fühlen lernen"

0

Das Sachbuch "Fühlen lernen" umfasst ca. 300 Seiten und ist unterteilt in 6. Abschnitte.

Kurzer Plot:

"Wir sind nicht auf der Welt, um glücklich zu werden, sondern um unsere Pflicht zu erfüllen." - ...

Das Sachbuch "Fühlen lernen" umfasst ca. 300 Seiten und ist unterteilt in 6. Abschnitte.

Kurzer Plot:

"Wir sind nicht auf der Welt, um glücklich zu werden, sondern um unsere Pflicht zu erfüllen." - Immanuel Kant, 1724 - 1804 (Seite 14) Ein Satz, wo viel darin steckt, was unsere Vorfahren geprägt hat.

Doch..."Der Mensch ist in erster Linie ein fühlendes Wesen." - Seite 14

Wie kann man seine Gefühle zulassen, bearbeiten und im besten Fall nutzen? Davon erzählt dieses Sachbuch.

Dabei wird darauf eingegangen, dass 10 % der Weltbevölkerung gefühlsblind sind. Diese Gefühlsblindheit hat ganz verschiedene Ursachen, und werden in diesem Buch genauer erläutert.

Um die Ursache der eigenen Gefühle verstehen zu können, muss man sich mit ihnen auseinandersetzen... dafür ist eine emotionale Intelligenz von Vorteil...

"Die emotionale Intelligenz, ist die Fähigkeit, Emotionen wahrzunehmen und auszudrücken, sie in Gedanken zu verarbeiten, zu verstehen und mit ihnen zu argumentieren und sie in sich selbst und bei anderen zu regulieren." (Seite 79)

Wie lernt der Mensch zu fühlen? Wann können Gefühle zu Problemen führen? Das Emotionale Gleichgewicht verlängert das Leben. Wie kann man dieses Gleichgewicht erlangen?

Fazit:

Dr. Carlotta Welding schreibt wie man lernt, unangenehme Gefühle zu tolerieren und intensive Gefühle zu regulieren (emotionale Intelligenz).

Dabei geht sie auf wissenschaftliche Aspekte ein, berichtet von Studien und gibt auch private Beispiele.

Ein interessantes und lehrreiches Sachbuch.

3. Sterne!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.02.2021

Mehr erwartet

0

Ich war nie ein Fan von Sachbüchern, zu sehr erinnerten sie mich an die trocken verfassten Schulbücher, durch die ich mich früher wälzen musste. Dann kam "Darm mit Charme" und plötzlich war da dieses Buch, ...

Ich war nie ein Fan von Sachbüchern, zu sehr erinnerten sie mich an die trocken verfassten Schulbücher, durch die ich mich früher wälzen musste. Dann kam "Darm mit Charme" und plötzlich war da dieses Buch, das mir Wissenschaftliches auf verständliche Weise erklärte und mich dabei sogar noch unterhielt. Das Buch rund um unsere Verdauung öffnete mir die Welt in eine ganz neue Art von Lektüre, seither lese ich immer wieder und gerne Bücher zu den Themen Gesundheit, Ernährung, Psychologie usw.

"Fühlen lernen" hörte sich erst mal sehr spannend an. Als ein Mensch, dem es selbst schwer fällt, über seine Gefühle zu sprechen, dachte ich mir, dass ich mir daraus auf jeden Fall etwas mitnehmen könnte. Zwar sprach mich das Cover nicht sonderlich an, aber daran soll man ein Buch ja bekanntlich nicht bewerten.

Frau Dr. Welding erklärt in ihrem Buch ausführlich zum Thema Gefühle - allerdings konnte sie mich damit leider nicht abholen. Ich fand einerseits ihre Art zu erklären eher trocken - was mich schmerzlich wieder an die Schulzeit erinnerte - und teilweise etwas schwer zu folgen. So passierte es immer wieder, dass meine Gedanken abgedriftet sind.
Andererseits hat das Buch gefühlt die komplette erste Hälfte von ihren vier Kindern gehandlet und die zweite Hälfte von gefühlsblinden Menschen. Ja, es ist interessant, wie und wann Menschen lernen zu fühlen, allerdings hätte ich mir mehr Tipps erhofft, die man als Erwachsener an sich selbst anwenden kann, nicht wie man seinen (in meinem Fall nicht vorhandenen) Nachwuchs zu gefühlvollen Menschen erzieht. Und ja, ein paar Informationen zu Gefühlsblindheit sind durchaus interessant - doch es handelt sich dabei um eine Extreme, die die Mehrheit der Menschen nicht betrifft, daher konnte ich auch aus diesen Informationen kaum Nützliches für mich mitnehmen.

Alles in allem war ich leider enttäuscht von der Lektüre.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere