Cover-Bild Size egal
(16)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe Life
  • Themenbereich: Gesundheit, Beziehungen und Persönlichkeitsentwicklung
  • Genre: Ratgeber / Lebenshilfe
  • Seitenzahl: 256
  • Ersterscheinung: 21.12.2020
  • ISBN: 9783431070231
Caro Matzko, Tanja Marfo

Size egal

Dein Selbstbewusstsein kann nicht groß genug sein

Der Po zu dick, die Brüste zu klein und das Haar zu dünn. Sich den Schönheitsidealen zu widersetzen und die eigene Attraktivität zu erkennen, fällt vielen Frauen sehr schwer. Hier erzählen zwei unterschiedliche Frauen von ihrem lebenslänglichen Kampf mit ihrem Gewicht und Selbstbild: Tanja Marfo, die immer "zu viel” war und Caro Matzko, die sich in ihrer Jugend beinahe zu Tode gehungert hat. Sie beschreiben ihre Reise zum mentalen Ideal- bzw. Gleichgewicht: der Size egal. Denn unsere Körper sind Spiegel unseres Seelenlebens. Doch die eigentliche Kampfzone ist unser Kopf und der ist heilbar.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.01.2021

Sehr Informativ

0

Das Buch „Size Egal“ von den Co. Autoren Caro Matzko und Tanja Marfo behandelt das Thema Essstörungen. Während Caro in ihrer Jugend mit Anorexia zu kämpfen hatte leidet Tanja bis heute an der Binge Eating ...

Das Buch „Size Egal“ von den Co. Autoren Caro Matzko und Tanja Marfo behandelt das Thema Essstörungen. Während Caro in ihrer Jugend mit Anorexia zu kämpfen hatte leidet Tanja bis heute an der Binge Eating Störung. Zwei Menschen, die mit zwei verschiedenen Extremen ihrer Essstörung jahrelang zu kämpfen hatten und immer noch haben erzählen hier von ihrem Leben. Wie sich diese Störungen entwickelt haben und wie sie diese soweit überkommen beziehungsweise gelernt haben damit umzugehen.
Der Schreibstile des Buches ist wie in einem Gespräch aufgebaut. Mal erzählt Caro etwas und dann wiederum Tanja. Durch die verschiedenen Schriftarten erkennt man ziemlich schnell, wer gerade von den beiden am reden ist. Diese Art von Schreiben war für mich eine neue Erfahrung und obwohl ich am Anfang Zweifel hatte kam ich damit ziemlich gut klar. Man fühlt sich dabei einfach, als wäre man mit im Gespräch. Das einzige Manko an ihrem Schreibstile waren die ab und zu vorkommenden Text Zeilen die, für mich persönlich, zu erzwungen, jugendlich und „hipp“ rübergekommen sind.
Das Buch zeigt wunderbar die zwei Extremen, denn wenn man von einer Essstörung hört, denken viele Leute nur an Magersucht aber nicht an übergewichtige Menschen. In vielerlei Hinsicht hat mich das Buch selber reflektieren lassen, wie kaputt in dieser Hinsicht doch unsere Gesellschaft ist. Allein wenn ich mich an meine Schulzeit erinnere, wieviel ich dort auf eine schlanke Figur geachtet habe und es durfte ja kein Kilo Zuviel bei mir sein. Auch heutzutage fällt es mir ab und zu schwer, wenn ein aus Scherzgemeinter Spruch wie „Du ernährst dich auch nur von Luft und Liebe“ oder „Oh Gott Sie isst etwas notiert es im Kalender“ von Leuten kommt.
Zu viele Menschen leiden heutzutage unter dem Druck schlank zu sein. Das Buch zeigt einem, dass man sich selbst so akzeptieren soll wie man ist. Falls dies nicht der Fall sein sollte, sollte man sich Hilfe suchen, denn zwanghafte Essstörungen, um sein Ideal zu erreichen, sollte man nicht entwickeln. Für mich persönlich hat es einige Momente gegeben, in denen ich die Sichtweisen der beiden Autorinnen besser verstehen konnte. Es hat mir persönlich auch etwas die Augen geöffnet und ich werde in Zukunft mehr darauf achten mich und andere Menschen nicht wegen des Körpervolumens zu verurteilen. Denn der Mensch ist mehr wert wie die Kilos die auf unserer Waage erscheinen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere