Cover-Bild Tödliche Algarve
(8)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 288
  • Ersterscheinung: 16.06.2020
  • ISBN: 9783499003233
Carolina Conrad

Tödliche Algarve

Anabela Silva ermittelt
Auf einem uralten Pilgerweg verschwinden innerhalb kurzer Zeit drei Wanderer. Für Chefinspektor João Almeida besonders heikel: Eine der Vermissten ist seine Halbschwester Liliana. Dann wird eine Leiche gefunden, von Wildschweinen verstümmelt. Doch es ist nicht Liliana. Almeida übernimmt die Ermittlungen, bekommt aber einen Maulkorb. Um den Tourismus in der Region nicht zu gefährden, heißt die Devise: Kein Wort von Mord. Er bittet seine Freundin, die deutsche Journalistin Anabela Silva, um Unterstützung. Nicht ahnend, dass sie so ins Visier eines kaltblütigen Mörders gerät.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.07.2020

Wunderbar spannender Sommerkrimi!

0

Die wunderschöne Algarve im Süden Portugals bietet nicht nur Traumstrände, sondern auch einen uralten Pilgerweg. Just auf diesem verschwinden innerhalb kurzer Zeit drei Wanderer. Als eine von Wildschweinen ...

Die wunderschöne Algarve im Süden Portugals bietet nicht nur Traumstrände, sondern auch einen uralten Pilgerweg. Just auf diesem verschwinden innerhalb kurzer Zeit drei Wanderer. Als eine von Wildschweinen verstümmelte Leiche gefunden wird, nimmt die Polizei Ermittlungen auf, um die Vermissten aufzuspüren. Eine der Abgängigen ist Liliana, die Halbschwester von Chef-Inspektor Joao Almeida, von deren Existenz dieser gerade erst erfahren hatte. Gemeinsam mit seiner deutschen Freundin, Journalistin Anabela Silva, sammeln sie Indizien, die Anabela in bedrohliche Gefahr bringen…
Carolina Conrad ist ein spannender Krimi gelungen, der mit großer Lebendigkeit punktet. Liebenswerte Protagonisten, akribische Ermittlungen, überraschende Irrungen und Wendungen, dazu die wunderschöne Landschaft der Algarve – da kann man als Leser eintauchen und sich gefangen nehmen lassen!
Carolina Conrad versteht es, den Leser zu fesseln. Man nimmt am Leben von Joao und Anabela teil, schaut ihnen über die Schulter und darf mitzittern, wenn es brenzlig wird.
Ein überzeugender Fall, sehr realistisch und bis zum undurchschaubaren Ende stets spannend erzählt – ein wirklich empfehlenswerter, herrlicher Sommerkrimi!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.07.2020

Wandern kann tödlich sein

0

Ein einsamer Wanderweg, ein ehemaliger Pilgerpfad. Innerhalb kürzester Zeit verschwinden hier, unabhängig von einander, drei Personen. Und eine davon ist Liliana, die Halbschwester von Chefinspektor João ...

Ein einsamer Wanderweg, ein ehemaliger Pilgerpfad. Innerhalb kürzester Zeit verschwinden hier, unabhängig von einander, drei Personen. Und eine davon ist Liliana, die Halbschwester von Chefinspektor João Almeida. Es wird dann eine, von Wildschweinen verstümmelte, Leiche gefunden. Der Staatsanwalt entscheidet hier zugunsten des Tourismus: kein Wort von Mord. Die Leiche ist nicht Liliana und Almeida kann die Ermittlungen übernehmen. Er bittet dann noch seine Freundin, die Journalistin Anabela Silva, um Hilfe. Es ahnt niemand, dass sie dem Mörder in die Quere kommt.

Die Autorin Carolina Conrad hat mit "Tödliche Algarve" ihren dritten Kriminalroman um Anabela Silva abgeliefert. Für mich war es das erste Mal, das ich ein Buch dieser Reihe gelesen habe. Und ich wurde nicht enttäuscht. Im Hintergrund eine malerische Kulisse, die Lust auf Urlaub macht. Protagonisten, deren Charakter wunderbar beschrieben wurde. Und dann noch eine spannende Geschichte. Perfekte Unterhaltung ist garantiert. Was will man mehr als kurzweilige Krimi- oder Sommerlektüre.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.07.2020

Serienmord an der Algarve?

0

Im 3. Teil der Portugal-Krimiserie um Anabela Silva und Joao Almeida wird der Kriminalpolizist persönlich verwickelt. Auf einem Pilgerweg werden zwei Tote gefunden und seine ihm kaum bekannte Halbschwester ...

Im 3. Teil der Portugal-Krimiserie um Anabela Silva und Joao Almeida wird der Kriminalpolizist persönlich verwickelt. Auf einem Pilgerweg werden zwei Tote gefunden und seine ihm kaum bekannte Halbschwester verschwindet spurlos. Es ist zu befürchten, dass auch sie getötet wurde. Ist ein Serienmörder am Werk oder hat das Ganze etwas mit der in der Nähe errichteten großen Photovoltaik-Anlage zu tun?

Ich bin erst vor kurzem auf die Serie aufmerksam geworden und habe vor diesem Band nur den ersten Teil als Hörbuch gehört. Aber schon da hat mir gefallen, wie einfühlsam die Autorin Land und Leute und vor allem die Protagonisten beschreibt. Dies ist im dritten Teil nicht anders. Anabela, die inzwischen als Übersetzerin in Portugal arbeitet und nebenbei ihrer Mutter bei der Pflege ihres dementen Vaters hilft, wird so lebensnah und gut beschrieben, besonders wenn sie in der Ich-Form von ihren Erlebnissen berichtet, dass sie auch eine Freundin sein könnte, die wirklich existiert. Joao bleibt dagegen etwas "verschlossener", da seine Gedanken und Gefühle nur aus der Sicht eines dritten bzw. über Anabela geschildert werden. Aber auch dass passt gut zu seinem Charakter und macht ihn durchaus sympathisch.

Die Geschichte selbst wird flüssig erzählt und beschreibt neben dem eigentlichen Geschehen um den Kriminalfall auch die Algarve sehr schön, so dass man gut in ein Urlaubgefühl hineinfindet.
Besonders spannend fand ich, dass es zwar im Laufe der Geschichte viele Hinweise auf den Mörder gibt, aber auch viele falsche Fährten. Es ist nicht einfach, auf den Mörder sowie den wahren Hintergrund für die Morde zu kommen und es endet komplett anders, als zumindest ich die ganze Zeit über vermutet habe.
Fast genauso spannend wie die Mordserie ist aber auch die Liebesgeschichte der beiden Protagonisten, die noch mehr oder weniger geheimgehalten wird, sowie die Familiengeschichte von Joao und seiner Halbschwester.

Mir hat der Krimi sehr gut gefallen und ich kann ihn an alle Urlaubskrimi-Leser nur weiterempfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.06.2020

Mord am Pilgerweg

0

Chefinspektor João Almeida bekommt einen Anruf von Inês, weil Liliana den Pilgerweg Via Algarviana gehen wollte und verschwunden ist. Liliana ist João Halbschwester, mit der er nichts zu tun haben will, ...

Chefinspektor João Almeida bekommt einen Anruf von Inês, weil Liliana den Pilgerweg Via Algarviana gehen wollte und verschwunden ist. Liliana ist João Halbschwester, mit der er nichts zu tun haben will, weil er noch nicht verwunden hat, dass sein verstorbener Vater ein Doppelleben geführt hat. Auf Drängen seine Freundin Anabela erkundigt er sich dann aber doch, was vorgefallen ist. Sorgen macht er sich aber erst, als er zum Fundort einer von Wildschweinen verstümmelte Leiche am Pilgerweg gerufen wird, denn es stellt sich heraus, dass die Tote erschossen wurde. Doch der Tourismus soll nicht gefährdet werden und daher warf nicht von Mord gesprochen werden. Dann verschwindet auf dem Wanderweg auch noch ein Deutscher, der in der Gegend arbeitete. Da Anabela inzwischen ihr Übersetzungsdiplom erworben hat, wird sie von der Polizei als Übersetzerin eingeschaltet.
Dies ist bereits der dritte Fall für Chefinspektor João Almeida. Das Buch liest sich schön flüssig. Die Atmosphäre an der Algarve ist gut dargestellt, so dass man gleich Urlaubsgefühle bekommt. Authentisch wird die Geschichte auch durch portugiesische Redewendungen und Sprichwörter (am Ende des Buches erklärt).
Auch die Personen sind authentisch und gut beschrieben. João Almeida und Anabela Silva sind ein Paar, was aber außer dem Kollegen Paulo Pinto niemand bei der Polizei weiß. Anabela Silva hat journalistische Erfahrungen, was oft zu spüren ist. Sie ist neugierig und stellt Fragen, womit sie sich nicht immer beliebt macht, denn schließlich soll sie als Übersetzerin tätig sein. Aber sie findet so einiges heraus, was der Polizei entgangen wäre. Leider aber gerät sie dadurch auch selbst in Gefahr. Almeida aber muss anerkennen, dass Bela wirklich geschickt ist. Aber auch Polizeipraktikantin Samanta Soares ist eine fähige Ermittlerin und passt gut ins Team.
Neben dem Kriminalfall kommen auch viele private Dinge zur Sprache. Anabela ist ein Familienmensch und sie entlastet ihre Mutter bei der Pflege des an Alzheimer erkrankten Vaters. Während die Mutter schon an eine Hochzeit denkt, ist sich Anabela diesbezüglich aber noch nicht so sicher. Sie ist zufrieden, wie es gerade läuft.
Die Ermittlungen führen in verschiedene Richtungen und so kommen auch Themen wie Umweltschutz und Neonazis zur Sprache. Am Ende löst sich alles schlüssig auf.
Dieser Algarve-Krimi hat mir gut gefallen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.06.2020

Wie passen die Morde zusammen?

0

„...Wenn ich etwas wissen will, bin ich kaum zu bremsen. Deshalb bin ich vor vielen Jahren Journalistin geworden. Und auch wenn ich in dem Beruf nicht mehr arbeite, hat sich an meiner – übrigens genetisch ...

„...Wenn ich etwas wissen will, bin ich kaum zu bremsen. Deshalb bin ich vor vielen Jahren Journalistin geworden. Und auch wenn ich in dem Beruf nicht mehr arbeite, hat sich an meiner – übrigens genetisch bedingten – Neugier nichts geändert...“

Chefinspektor Joao erhält einen Anruf. Seine Halbschwester Liliana hat sich seit mehreren Tagen bei ihrer Partnerin nicht gemeldet. Das ist ein schwieriges Thema, denn Joao hat Liliana erst bei der Beerdigung seines Vaters kennengelernt, als sie auf dem Friedhof stand und nach dem Erbe gefragt hat. Deshalb blockt er Anabelas Nachfragen unwirsch ab.

„...Zum letzten Mal: Es interessiert mich nicht, was mit dieser Frau los ist. Sie geht mich nichts an und dich erst recht nicht!...“

Das Eingangszitat ist Anabelas Einschätzung über sich selbst. Sie wird also nicht locker lassen.
Auf den gleichen Wanderweg, den Liliana angeblich gegangen war, wird am nächsten Tag eine tote junge Frau gefunden. Sie ist Engländerin, war allein unterwegs und wurde erschossen. Nun steckt Jaoa plötzlich mitten in den Ermittlungen.
Die Autorin hat erneut einen spannenden Krimi an der portugiesischen Algarve angesiedelt. Die Geschichte hat mich schnell wieder in ihren Bann gezogen, da ich die Protagonisten schon aus anderen Bänden kenne.
Der Schriftstil lässt sich angenehm lesen. Er verbindet gekonnt den Kriminalfall mit den persönlichen Befindlichkeiten der Akteure und der zauberhaften Landschaft.
Anfangs konzentrieren sich die Ermittlungen auf die Jäger der Gegend, später gerät die neue Solaranlage ins Visier der Polizei, denn ein Deutscher von dort ist ebenfalls verschwunden. Natürlich lässt es sich Anabela nicht nehmen, eigene Wege zu gehen. Das wirkt deshalb besonders eindringlich, weil sie in ihrem Handlungsteil als Ich – Erzählerin fungiert.
Ein feiner Humor durchzieht ab und an die Handlung.

„...“Warst du mal bei einer Hausschlachtung dabei?“ […] „Also, ich muss das nicht haben. Für mich dürfen die Tierchen gern schon fertig als Schnitzel auf dem Teller liegen, ohne dass ich darüber nachdenke, wie sie dahin gekommen sind“...“

Während für den Tod der Engländerin lange kein Motiv ersichtlich ist, zeichnet sich für den Deutschen eine bewegte Vergangenheit ab, die ihn eingeholt haben könnte. Glücklicherweise wird Anabela bei der Polizei wieder als Übersetzerin gebraucht, so dass sie schneller im Geschehen ist, als sie gehofft hat. Dabei muss sie allerdings ihre privaten Probleme im Aauge behalten. Die Demenz ihres Vater ist immer schwieriger zu händeln und Jaoa ist auch ein Partner, der gern seine Meinung sagt.
Dann entscheidet sich Anabela den Wanderweg zu gehen – und begibt sich damit in Lebensgefahr. Sehr bildhaft werden dabei ihre Eindrücke wiedergegeben.

„...Und was man alles so sieht und riecht, wenn man allein wandert! Keine Ahnung, wie oft ich mich schon nach einer Wildblüte gebückt, einen Schmetterling nachgeschaut oder eine besonders bizarr geformte Baumwurzel bestaunt hatte...“

Am Ende bleibt keine Frage offen. Alles passt zusammen. Der Täter war eine Überraschung.
Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. Es ist ein eher leichter Krimi voller Urlaubsflair.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere