Cover-Bild Der Panzer des Hummers
(53)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

24,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Diogenes
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 336
  • Ersterscheinung: 25.08.2021
  • ISBN: 9783257071788
Caroline Albertine Minor

Der Panzer des Hummers

Ursel Allenstein (Übersetzer)

Nach dem Tod der Eltern haben sich die drei Geschwister der Familie Gabel auseinandergelebt. Während die alleinerziehende Sidsel als Restauratorin in einem Kopenhagener Museum arbeitet, schlägt sich Niels als Plakatierer ohne festen Wohnsitz durch. Ea, die älteste der drei, lebt seit Jahren in San Francisco und versucht, mit einer Seherin Kontakt zur verstorbenen Mutter aufzunehmen. Doch dann müssen die Geschwister auf einmal Stellung zueinander und ihrer Vergangenheit beziehen. Ein beglückendes und zärtliches Buch über das Wagnis, alte Hüllen abzustreifen und Veränderung zuzulassen.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.08.2021

Filigrane sinnliche Sprache

1

Das Cover gefällt mir gut und passt nach meiner Meinung zur Geschichte. Ein "sonniges" Bild mit herbstlichen Farbanklängen,zwei Menschen im Gespräch, einander zugewandt und doch ein "Nebeneinander", eine ...

Das Cover gefällt mir gut und passt nach meiner Meinung zur Geschichte. Ein "sonniges" Bild mit herbstlichen Farbanklängen,zwei Menschen im Gespräch, einander zugewandt und doch ein "Nebeneinander", eine gewisse Ratlosigkeit für den anderen, ausdrückend in Haltung und Mimik.

Tja - oft bin bei Rezensionen ich diejenige, die kritisch ist, wo fast alle anderen begeistert sind. Diesmal ist es genau andersrum.

Dieses Buch hat mich seit langem einmal wieder richtig "mitgenommen", auf eine interessante Reise ohne Kitsch, ohne Langatmigkeit, ohne reißerische Szenen.

Bereits der Einstieg hat mir sehr gut gefallen, der „Spaziergang im Jenseits“ ist sehr gut geschildert, surreal mit völlig neuen Bildern. Einzig dass die Mutter in dieser „Blase“ sieht, dass die Autos sonnenwarm sind, darüber bin ich gestolpert, denn ansonsten hat sie nur optische Eindrücke, kann also keine Temperatur fühlen. Aber was wissen wir schon vom Jenseits?

Die Töchter sind gut und spannend eingeführt und weiter entwickelt, in ihren alltäglichen Riten und Problemen.

Auch Bea hat mich in ihrer Skurrilität gleich fasziniert, die sich im Laufe des Buches zu etwas mehr Normalität relativiert bzw. Erklärungen für so manches findet.

Wunderbar finde ich die Sprache, die Autorin arbeitet hier wirklich mit allen Sinnen, nicht wie manch andere Schriftsteller nur hauptsächlich mit Optik und Akustik, sondern ganz viel auch mit haptischen und olfaktorischen Wahrnehmungen – das macht die Geschehnisse sehr lebendig.

Hochinteressant ist für mich die Erzählung der Geschichte aus den verschiedenen Perspektiven, auch sprachlich werden hier je nach Person unterschiedliche Akzente gesetzt.

Für mich ist dieser Text ein sehr gelungener Roman, für Menschen, die sich an einer schönen Sprache und einer nachvollziehbaren Entwicklung und Begegnung - oder Entfernung - der Charaktere erfreuen können. Ich würde mich sehr freuen, wenn von der Autorin bald noch mehr erscheinen würde. Ich würde es sofort lesen wollen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.07.2021

Eine grandiose Geschichte

0

Der Tod der Mutter hat dazu geführt, dass sich die Kinder der Familie Gabel auseinanderleben. Ea, die älteste Schwester, hat ihr Weg fort aus Dänemark nach San Francisco geführt, von wo aus sie versucht ...

Der Tod der Mutter hat dazu geführt, dass sich die Kinder der Familie Gabel auseinanderleben. Ea, die älteste Schwester, hat ihr Weg fort aus Dänemark nach San Francisco geführt, von wo aus sie versucht über ein Medium Kontakt zu ihrer Mutter aufzunehmen, was allerdings nicht so klappt, wie sie es sich erhofft hat. Sidsel, die jüngere Schwester, versucht ihr Leben als alleinerziehende Mutter und ihren Job als Kuratorin an einem Kopenhagener Museum unter einen Hut zu bringen, während Niels sich aus der Konventionalität ausgeklinkt hat, und versucht, sich als Plakatierter durchzuschlagen. Die Vergangenheit, die sie hinter sich gelassen zu haben schienen, holt sie dabei mehr und mehr ein.

Anfangs war ich ein wenig skeptisch, wie mir der Stil und Aufbau des Buches gefallen wird. Die Kapitel wechseln sich immer aus der Sicht von Sidsel, Ea, Niels und Beatrice, einer weiteren wichtigen Person des Romans ab, immer wieder unterbrochen von Berichten der Mutter aus dem Jenseits. Allerdings muss ich sagen, dass ich mich sehr schnell an den Aufbau gewohnt habe, und die übernatürlichen Elemente, wenn es um die Mutter geht, einen gewissen Charme haben. Auch sprachlich macht das Buch einiges her. Zwar ist der Schreibstil nicht gerade einfach und sehr gewöhnungsbedürftig, aber wunderschön: bunt und lebhaft,, voller Metaphern und Allegorien. Sprachlich ist das Buch wirklich ein Hochgenuss. Was mich bei weitem aber am meisten begeistern konnte, sind die Protagonisten und Protagonistinnen. Wir haben mit Niels, Ea, Sidsel und Beactrice, 4 komplett unterschiedliche Charaktere, doch in jeder davon konnte ich einen Teil von mir selbst wiedererkennen. So wird man beim Lesen automatisch zum nachdenken angeregt, reflektiert sich selbst und seine eigene Familiensituation. Außerdem sind die Protagonisten unglaublich facettenreich und authentisch. Ich habe selten so gut ausgearbeitete Figuren in Büchern gesehen, bei denen ich sage, dass ich denen ihr Leben zu 100% abkaufe. Bei der Gestaltung der Charaktere in ihren Buch hat Caroline Albertine Minor mich wirklich vom Hocker gerissen. Nichtsdestotrotz muss man anerkennen, dass es sich bei dieser Geschichte um ein Buch handelt, dass nicht für jeden geeignet ist, allerdings hat sie genau meinen Nerv getroffen und wenn man sich wirklich auf das Buch einlässt und mit ihm Zeit verbringt, erkennt man, welchen unglaublichen Mehrwert es bietet.

Im Nachhinein betrachtet ist das Buch für mich ein wirkliches Highlight, auch wenn ich es nicht uneingeschränkt weiterempfehlen kann. Doch wer sich auf einen anspruchsvollen Schreibstil und eine wunderbar komplexe und vielseitige Geschichte einlassen will, macht bei diesem Buch definitiv keinen Fehler.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.07.2021

Über eine Gesellschaft

0


Über eine Gesellschaft
Geschrieben ist das Buch ''Der Panzer des Hummers'' von der in Dänemark geborenen Schriftstellerin Caroline Albertine Minor (Jahrgang 1988).
Es ist ein modernes Buch mit recht jungem ...


Über eine Gesellschaft
Geschrieben ist das Buch ''Der Panzer des Hummers'' von der in Dänemark geborenen Schriftstellerin Caroline Albertine Minor (Jahrgang 1988).
Es ist ein modernes Buch mit recht jungem Charakter und Erzählstil, was in seinem A5 Format, eher unscheinbar daher kommt - aber eine ganz große Wirkung hat. Geschrieben aus Sicht einer jungen Autorin, werden hier wirklich viele gesellschaftliche Tabu-Themen (oder welche, die es immer noch sind) angesprochen. Umgeben von all den Normalitäten, bietet der Text einen schamlosen Blick auf die Gesellschaft und mit nicht immer jungendfreien Inhalten, dennoch klug und versöhnlich erzählt.
Themen sind: uneheliches Kind, Frau-Frau Beziehung, Abtreibung, Karriere, Idealismus leben. Die Protagonisten bewegen sich in gesellschaftlichen Grauzonen und wir erleben mit ihnen in einem persönlichen Porträt, wie sie damit umgehen. Natürlich, inhaltlich geht es auch um die Geschichte dreier Geschwister, die sich durch ihre verschiedensten Ansichten des Lebens auseinander gelebt haben und aufeinander treffen.
Der Panzer des Hummers ist hier zum Einen eine Anspielung auf die Überlebensart, wie ein Lebenwesen sich an die ständigen Veränderungen anpasst, zum Anderen aber auch auf das Nahrungsmittel, denn hier wird auch viel über Wein und Häppchen gesprochen, die bei einem gewissen modernen Lifestyle dazu gehören.
Am Anfang werden die verschiedene Charktere abschnittsweise vorgestellt - der Anfang beginnt gleich mit einem Knall... es ist von einer hinteren Körperöffnung die Rede und von Würmern, was dem Leser zuerst unverdaut durch den Magen gehen kann. Gleichzeitig ist hier so gekonnt von Kultur und Kunst die Rede - und von einer Generation die zwischen der Verantwortung, auch den Sinn sucht. Eine Reise nach London zum British Museum, eben das Gespür für Kunst und die feinen Sinne, ist hier gekonnt beschrieben. Auch werden die Wohnräume und Häuser, die Orte in denen sich die Handlung anfangs abspielt, wunderschön und im Detail beschrieben.
Die Geschichte, anfangs noch mit weniger Zusammenhang, nimmt im zweiten Teil an Fahrt auf. Hier merkt man wie modern das Stück ist, es ist vom Yoga- Lifestyle die Rede und vom Whatsapp schreiben...Um Pharma Konzerne.
Man merkt mit Voranschreiten des Textes immer mehr, dass aus der skurillen Anfangsszene heraus, dennoch spielend mit einer schönen Umgebung und Atmosphäre gespielt wird. Ein beklemmendes Gefühl andererseits, dass die Protagonisten Gefangene ihres Lebens und ihrer Ansichten sind, dass was ihnen passierte macht sie zu dem, was sie sind.
Hier werden Gegensätze und Lebensentwürfe gespiegelt ''Efie war auchtunddreißig, als sie begriff, dass sie nie Mutter werden würde'', ''Ich kann keine Kinder mehr bekommen'' , ''Aber es ist extrem, oder, das Elternsein''.
Das Ende des Buches wird versöhnlicher, mit der Gesellschaft und dem was ist. Es geht dann um die Kindheitserinnernungen: ''Es hat jedes Mal anders gerochen (...). Nach Brombeeren, nach gerösteten Haselnüssen, nach Farbe (...) der gelbe gusseinere Topf mit dem Fond, den du aus den Knochen kochtest, die der Metzger dir immer beharrlich schenkte. Verliebt wie er war.''
Ein Portät über eine getriebene Gesellschaft: '' Etwas an ihm erinnert sie an ihre Jugend: das Misstrauen gegenüber allem Etabliertem, der Idealismus und wiederkehrende Drang, wegzukommen, voranzukommen.''
Das Buch vermittelt eine gewisse Art Resignation oder Akzeptanz mit dem eigenen Leben und dem, was nicht änderbar scheint, aber auch Zuversicht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.11.2021

Interessant - Sehr eigenwilliger Stil

0

Dieses Buch ist mitnichten eine rührende klassische Familiengeschichte (was irgendwie durch diverse Beschreibungen suggeriert wird), sondern ein Kaleidoskop, das im Endeffekt dann doch eine Geschichte ...

Dieses Buch ist mitnichten eine rührende klassische Familiengeschichte (was irgendwie durch diverse Beschreibungen suggeriert wird), sondern ein Kaleidoskop, das im Endeffekt dann doch eine Geschichte ergibt. Oder zumindest den Eindruck einer Geschichte.

Aber von Anfang an: Es geht um drei Geschwister, die es nach dem frühen Tod der Eltern in alle Welt zerstreut hat. Ea lebt als Tätowiererin in San Francisco mit ihrem Lebensgefährten und dessen Tochter zusammen, Sidsel ist Restauratorin und alleinerziehende Mutter in Kopenhagen und Niels, der jüngste Sohn, widersetzt sich allen gesellschaftliche Normen der Sesshaftigkeit und reist durch die Welt. Zwischendurch arbeitet er, derzeit in Kopenhagen. Sehr viel Kontakt haben die Geschwister nicht, sie haben sich eben voneinander entfernt und jede(r) hat mit eigenen Problemen zu kämpfen. Die Themen Kinder, Mutterschaft, Elternschaft und die damit verbundenen Einschränkungen (aber auch Freuden) bilden den Schwerpunkt des Buches. Zumindest aus meiner Sicht.

Das alles ist jetzt nicht ganz einfach zu bestimmen, denn der Stil des Buches ist mehr als eigenwillig. Geschrieben nach der "Carrier-Bag-Methode" von Ursula K. LeGuin besteht der Roman aus Fragmenten und bietet ein Kaleidoskop von Eindrücken. Die Perspektiven wechseln und es kommen sogar die verstorbenen Eltern aus dem Jenseits zu Wort (passt zum Stil). Wenn man (wie ich) Kaleidoskope mag und sich auch gerne selbst Gedanken macht, was dies und jenes denn vielleicht bedeuten mag, dann ist es das richtige Buch. Wer eine stringente Familiengeschichte lesen möchte, wird das Buch eher nicht mögen. Denn irgendwie bleibt man doch etwas fragend zurück. Aber der Titel des Buches wird aufgelöst. Das hilft. Erklärt aber längst nicht alles.

In der Leserunde, in der ich das Buch gelesen habe, waren die Meinungen ziemlich geteilt. Mir hat das Buch gefallen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.10.2021

Eine traurige Familiengeschichte

0

In dem Roman geht es hauptsächlich um die drei Geschwister Ea, Sidsel und Niels. Alle Charaktere sind sehr kurios und unzufrieden und sie haben eigentlich nichts miteinander zu tun. Trotzdem sind die Charaktere ...

In dem Roman geht es hauptsächlich um die drei Geschwister Ea, Sidsel und Niels. Alle Charaktere sind sehr kurios und unzufrieden und sie haben eigentlich nichts miteinander zu tun. Trotzdem sind die Charaktere sehr interessant und schön geschrieben. Ich mag den Perspektivwechsel und die bildhaften Beschreibungen. Es gibt keine fortlaufende Geschichte, nur Episoden aus dem Alltagsleben der drei Hauptfiguren und vieler Nebenfiguren. Da kann man den Überblick leicht verlieren. Aber es ist auch kein leichtes Buch, „Pain is growth“. Die Figuren leiden und finden nicht zueinander, nur ein bisschen zu sich selbst.
Ein ruhiger Roman zum Nachdenken!


  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere