Cover-Bild Die Vereinten

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ONE
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 464
  • Ersterscheinung: 28.09.2018
  • ISBN: 9783846600672
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Caroline Brinkmann

Die Vereinten

Sie ist Rain. Der Regen. Der Neuanfang. Er ist Lark. Der Verräter. Das Ende.
Gemeinsam werden sie dem Land Hope Frieden bringen - oder seinen Untergang besiegeln.

Rain und Lark haben während der Rebellion schwere Verluste erlitten, doch der Kampf um die Vorherrschaft in Hope ist noch nicht vorbei. Ein Kampf, bei dem sie auf unterschiedlichen Seiten stehen. Und ausgerechnet Lark, der sie damals an die Spines verraten hat, ist der Einzige, dem Rain jetzt trauen kann. Aber wird er wirklich hinter ihr stehen, wenn es darauf ankommt?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.02.2019

Aus Rain wird Rajana

1 0

Caroline Brinkmann - Die Vereinten

"Sie ist Rain. Der Regen. Der Neuanfang. Er ist Lark. Der Verräter. Das Ende.
Gemeinsam werden sie dem Land Hope Frieden bringen - oder seinen Untergang besiegeln." ...

Caroline Brinkmann - Die Vereinten

"Sie ist Rain. Der Regen. Der Neuanfang. Er ist Lark. Der Verräter. Das Ende.
Gemeinsam werden sie dem Land Hope Frieden bringen - oder seinen Untergang besiegeln."

Die Rain aus Grey, dem versmogten Industriezirkel gibt es nicht mehr.
Sie wird Rajana genannt und hat das grobe Leinen gegen Designerfummel eingetauscht. Zwangsläufig alle Modepossen und Körperpflegeaktionen, die einer Prinzessin aus Aventin gebühren.
Ihr Wandel von der Rebellentochter zum königlichen Abkömmling der Gesegneten, könnte kontrastreicher nicht sein. Auch einen Titel hat man Rain schon verliehen, Rajana ist der neue Earl von Grey.
Ihr altes Leben war hart, ständig fluchtbereit, aber frei. Das Leben in einem goldenen Käfig erfüllt ihr fast jeden Wunsch, doch rennen will sie immer noch.
Rain lebt jetzt in Aventin, dem Regierungssitz aller Zirkel und muss sich mit ihrem Vater Tiberius, einem intriganten Monarchen arrangieren. Tiberius will Herrscher von Hope werden und hat Rain in seine Karrierepläne geknüpft.

Für Rose würde Lark alles tun. Der gelähmte Ex-Sentinal lässt sich erpressen,
weil er seine kranke Schwester beschützen will. Er wird zum Werkzeug eines skrupellosen Machthabers und lässt sich erneut auf die Rebellen ein.

Im Dunkel wächst eine Bedrohung ungeahnten Ausmaßes heran, sie sind menschliche Maschinen. Und egal, wieviele es werden, sie sind eins.
Sie sind die Vereinten..

Spannende Fantasy mit SciFi-Elementen und gruseligen Steampunk-Akzenten.
Ein tolles Finale und ein abenteuerlicher Pageturner unter den Jugendbüchern.

Auf Caroline Brinkmanns Fantasie kann man sich immer verlassen, sie erfindet stets neue aufregende Welten.

Veröffentlicht am 10.02.2019

Ein wundervoller Abschluss

1 0

Vielen Dank an den ONE-Verlag, der mir das Buch aufgrund einer Leserunde zur Verfügung gestellt hat.


"Die Vereinten" von Caroline Brinkmann ist der Abschluss einer Diologie.
Es geht um Rain, die von ...

Vielen Dank an den ONE-Verlag, der mir das Buch aufgrund einer Leserunde zur Verfügung gestellt hat.


"Die Vereinten" von Caroline Brinkmann ist der Abschluss einer Diologie.
Es geht um Rain, die von einem Ghost zu einer Gesegneten aufgestiegen ist. Nach einem Anschlag der Rebellen scheint wieder langsam Ruhe in Hope einzukehren. Jedoch ist die Stimmung sehr bedrückend. Rain kann niemandem mehr trauen. Es ist schwer zu wissen, wer Feind und wer Freund ist.

Der Einstieg in die Geschichte ist sehr gut gelungen. Durch eine kurze Zusammenfassung der vorangegangenen Ereignisse ist man schnell wieder im Geschehen drin. Erzählt wird aus wechselnder Perspektive von Rain und Lark. So kann der Leser sich in die beiden gut hinein versetzen.
Der Schreibstil von Caroline Brinkmann ist flüssig, locker und doch fesselnd und emotional. Es gab viele Stellen, an denen ich überrascht wurde. Nichts in diesem Buch ist vorhersehbar.

Die Charaktere entwickeln sich aufgrund der Ereignisse weiter. Rain ist eine tolle Protagonistin. Trotz allem, was sie erlebt hat, findet sie Kraft und lässt sich nicht unterkriegen. Sie verliert im Laufe der Geschichte einige wichtige Personen. Lark und seine Schwester Rose sind die einzigen, die ihr wirklich am Herzen liegen. Lark ist nach dem Angriff nicht mehr derselbe. Wie auch im ersten Teil ist er zwischen den Kontrahenten hin und hergerissen. Letztendlich entscheidet er sich so, dass er seiner Schwester helfen kann, was immer der Preis ist. Rose ist mir so ans Herz gewachsen. Sie ist noch so jung und doch schon so vernünftig. Sie macht die größte Entwicklung durch. Sie glaubt ihrem Bruder und ist im immer treu, egal, was passiert.

Ich hatte das Ende nicht so erwartet und musste etwas darüber nachdenken. Letztendlich muss ich sagen, dass ich es gut finde. Über die Zukunft Hopes kann man nur spekulieren, aber die drei Freunde hat all das Böse nichts antun können. Sie gehören zusammen und halten auch zusammen.

Für mich ist die Dilogie ein absolutes Lese Highlight. Ich werde Rain, Rose und Lark vermissen.

Veröffentlicht am 21.10.2018

Perfekter Abschluss einer großartigen Dilogie!

1 0

Nachdem die Angriffe der Rebellen gestoppt werden konnten, herrschen Angst und Schrecken im Land Hope. Die prekäre und ungewisse Lage versucht Tiberius zu seinen Gunsten zu nutzen und der nächste Herrscher ...

Nachdem die Angriffe der Rebellen gestoppt werden konnten, herrschen Angst und Schrecken im Land Hope. Die prekäre und ungewisse Lage versucht Tiberius zu seinen Gunsten zu nutzen und der nächste Herrscher Hopes zu werden. Währenddessen fristet Lark, dessen Beine funktionslos wurden, sein Dasein und scheint jeglichen Mut verloren zu haben. Auch Rain hat Verluste zu betrauen und verliert sich beinahe in ihrer Trauer. Doch so verheerend die vergangenen Ereignisse auch sind, die Rebellen schlafen nicht und die Situation spitzt sich zu. Nicht nur im Inland lauert Gefahr, auch eine vor langer Zeit bekämpfte und besiegte Macht, die Maschinen, wird zunehmend aktiver und Hope sieht sich an zwei Fronten mit ungewissen Gefahren konfrontiert.

Die Geschichte knüpft nahezu nathlos an den ersten Band an und als Leser ist man gleich wieder in der Geschichte. Da der erste Band noch nicht so lange her ist, hatte ich keinerlei Probleme mich an die Geschehnisse zu erinnern. Diese einzigartige Mischung aus Machtspielchen, Intrigen und Verrat macht die Geschichte zu einem unendlich spannenden und undurchschaubaren Highlight und zu einem Goldstück unter den Dystopien. Wieder einmal dreht sich die Geschichte um Lark und Rain, die es irgendwie schaffen sollen das Land vor dem Untergang zu retten.Zusätzlich gibt es noch eine Perspektive aus Sicht eines Soldaten. Während Lark demotiviert und hoffnungslos ist und leider auch nicht mehr zu seiner vollen charakterlichen Stärke zurückfindet, wird Rain nach anfänglicher Trauer um ihre Mutter zu einer Hoffnungsträgerin, wenngleich ihr Weg nicht einfach und unbeschwert ist. Die Dynamikwechsel in dieser Geschichte sind unheimlich aufregend und so unvorhersehbar, dass ich oft total perplex war und mich erst einmal sammeln musste bevor ich weiterlesen konnte, da es so genial und innovativ gestaltet war. Besonders fantastisch empfand ich die ungewisse und unbekannte Gefahr außerhalb der Mauern Hopes.Die Vorgeschichte um den damaligen Krieg und alles was damit verknüpft war, war einfach nur mitreißend und vielschichtig, mit einer gewissen Tiefe versehen, die ich so nicht erwartet hatte. Vor allem hätte ich niemals mit diesem Ende gerechnet, da es Situationen gab, die so ausweglos und final wirkten, dass ich mir kaum vorstellen konnte, dass da noch etwas Positives geschehen konnte. Aber auch dort konnte mich die Autorin überraschen und restlos überzeugen. Auch wenn das Ende nicht ganz so positiv ist wie erwartet, kann ich gut damit leben und halte es für ziemlich authentisch, wenn man die vorhergehenden Ereignisse berücksichtigt. Zudem haben mir einige moralische Fragen, die unweigerlich auf die Handlungen folgten und an gezielt eingesetzten Stellen aufgeworfen wurden, unheimlich gut gefallen und alles perfekt abgerundet.

Wie man der Rezension entnehmen kann, liebe ich das Buch, da es teilweise anders ist als andere Dystopien und so viele Elemente beinhaltet, die überzeugen können und die Komplexität von Gesellschaften - seien sie nun dystopisch oder nicht - auf hervorragende Weise widerspiegelt. Ein absolutes Lesehighlight dieses Jahr und die beste Dystopie, die ich bisher gelesen habe!

Veröffentlicht am 20.10.2018

Was für ein Abschluss

1 0

Charaktere:
Rain: Sie ist vor allem zu Beginn des Buches von tiefer Trauer und Aussichtslosigkeit geprägt. Ganz besonders vermisst sie ihre Mutter Storm. Gerade deshalb ruft sie sich glaube ich in schwierigen ...

Charaktere:
Rain: Sie ist vor allem zu Beginn des Buches von tiefer Trauer und Aussichtslosigkeit geprägt. Ganz besonders vermisst sie ihre Mutter Storm. Gerade deshalb ruft sie sich glaube ich in schwierigen Situationen ins Gedächtnis, was Storm an ihrer Stelle machen oder was sie zu ihr sagen würde, wenn sie da wäre. Nur wenige Gelegenheiten schaffen es, dass Rain auch an andere Dinge denken kann und ganz besonders gut können das Lark und seine süße kleine Schwester Rose. Die größten Schwierigkeiten hat sie nach wie vor damit, sich als Gesegnete zu geben und ihre neue Realität anzunehmen. Dadurch fühlt sie sich ständig allein, denn ihr altes Leben wird es nie wiedergeben und mit ihrem neuen kann sie sich nicht anfreunden.

Lark: Lark besteht fast nur noch aus Schuldgefühlen. Ständig denkt er darüber nach, was die Menschen, die ihm nahestehen, wohl über ihn denken würden, wenn sie Wahrheit kennen würden. Aber an seinen Prioritäten hat sich immer noch nichts geändert: Rose ist und bleibt für immer seine Nummer 1. Auch wenn Rain immer mehr in sein kaputtes Herz eindringt und sich dort verwurzelt. Nachdem er beim letzten Anschlag der Spines selbst schwer verletzt wurde, lebt er fortan in einem Rollstuhl und wurde auf die Genstufe 3 herabgestuft. Da er deshalb nicht mehr seiner Familie beistehen und sie beschützten kann, fühlt er sich komplett überflüssig und sieht sich selbst als Last an.



Schreibstil:
Wie schon der erste Band wird auch dieser aus Rains und Larks Sicht in der Er-/Sie-Perspektive erzählt. Ab und an gibt es auch Einschübe von anderen, allen voran von dem Wachmann Mur. Der erste Abschnitt war etwas mehr von Gefühlen, vor allem von Trauer und Schuldgefühlen, bestimmt. Obwohl es hier eine Weile dauerte bis die Spannung aufgebaut wurde, konnte man dieser nicht mehr entgehen, sobald sie da war! Es ging dann doch ziemlich schnell zur Sache und ein Ereignis jagte das nächste. Man wurde mal wieder voll und ganz in den Bann dieses Schreibstil gesogen, so dass es kein Entrinnen mehr gab.



Meine Meinung:
Lange, lange habe ich auf eine Fortsetzung von Rain und Lark gewartet. Der erste Band wurde sehr schnell zu einem meiner Lieblinge, so dass ich natürlich dementsprechend kritisch an den zweiten Teil herangehen musste. 

Die Lesejury konnte mich wirklich sehr glücklich machen, indem ich das Buch schon ein Stückchen früher im Rahmen der Leserunde lesen konnte, denn viel länger hätte ich wirklich nicht mehr warten können. Ein ganzes Jahr ohne Hope! Das war dann doch zu viel für mein armes Herz.

Deshalb habe ich vermutlich die gesamten ersten 100 Seiten zusammen mit Rain und Lark um all die gefallenen Menschen getrauert, während es anderen an dieser Stelle etwas zu viel mit der Melancholie wurde. Aber ich verstand die Beiden einfach und war selbst oft den Tränen nahe, wenn mal wieder besonders traurige Erinnerungen zur Sprache kamen. Allerdings bin ich doch ganz froh, dass Rain dann in kleinen Schritten wieder zu ihrem alten Ich zurückkehrte, denn mehr wäre dann doch zu viel gewesen.

Wie schon oben erwähnt wurde es dann auch schlagartig sehr spannend und man erfuhr so viel über die Geschichte von Hope, wobei viele ungeklärte Fragen aus dem ersten Band endlich beantwortet wurden! Manche Geheimnisse waren dabei erschreckender als andere, aber mehr möchte an dieser Stelle nicht verraten.

Im zweiten Band lernte man auch so einige Charaktere näher kennen, welche im ersten eher stiefmütterlich behandelt wurden. So hatte ich mit der Zeit einen regelrechten Hass auf Tiberius, ebenso auf seinen genauso bösen Gegenpart Aurelia. Mur und Cem hingegen fand ich ziemlich unterhaltsam und sie ergänzten sich doch ganz gut. Bei Eros und Cassian war ich mir lange Zeit unsicher was ich von ihnen halten soll, im Endeffekt bin ich ihnen, glaube ich, aber doch ganz zugetan. Und natürlich war Rose mal wieder mein Highlight. Sie hat so viele dunkle Zeiten aufgehellt und einen zum Lachen gebracht, obwohl einem ganz anders zu Mute war. Danke, dass es auch noch solche wundervollen Charaktere gibt, die einfach durch und durch gut sind.

Im Gesamten kam mir dieses Buch um einiges düsterer vor als sein Vorgänger, obwohl Rain zu dieser Zeit noch als Ghost und nicht als Gesegnete lebte. Aber ganz bestimmte Momente zwischen Lark und Rain oder Rose, sowie all die Liebe, die sie alle dann in gewisser Art und Weise doch noch erfahren durften, hellte alles wieder auf. Mit allzu viel Romantik darf man hier allerdings nicht rechnen. Da es sich hier aber um eine Dystopie handelt war das ja sowieso im Voraus bereits klar.

Besonders gut hat mir gefallen, dass dieses Buch unterschwellig so gesellschaftskritisch ist und viele Probleme unserer heutigen Welt in abgewandelter Form anspricht. So sind die Menschen, die im richtigen Bezirk (oder in unserem Fall: im richtigen Land) leben ziemlich unbeeindruckt von dem Leiden, dass Menschen in schlechteren Bezirken (Ländern) widerfährt, denn ihnen geht es ja gut.

Mit diesem Ende der Story hätte ich auf keinen Fall gerechnet und war wirklich überrascht, vor allem weil mir kurz zuvor noch fast das Herz gebrochen wäre, weil ich etwas anderes erwartet hätte. Es bleiben jedoch auch hier noch einige Dinge ungeklärt, was den Schluss aber glücklicherweise nicht ganz so endgültig machte. Dadurch macht man sich selbst noch lange Gedanken darüber wie es weitergehen könnte und muss deshalb nicht sofort Rain und Lark verlassen.

Für mich war "Die Vereinten" ein grandioser Abschluss dieser Dilogie und wurde dem ersten Teil gerecht. Es erwartet einen auf jeden Fall eine unerwartete Reise ins Unbekannte zusammen mit Rain und Lark, so dass die nächsten Schritte kaum vorhergesehen werden können.

Veröffentlicht am 27.02.2019

Ein gelungener Abschluss, der sich in eine ganz andere Richtung entwickelt als gedacht

0 0

Rain fühlt sich völlig allein auf der Welt. Nachdem sie bei dem Angriff der Rebellen ihre Mutter Storm verloren hat, weiß sie nicht mehr, wem sie noch vertrauen kann. Dennoch hat sie kaum Zeit sich auszuruhen ...

Rain fühlt sich völlig allein auf der Welt. Nachdem sie bei dem Angriff der Rebellen ihre Mutter Storm verloren hat, weiß sie nicht mehr, wem sie noch vertrauen kann. Dennoch hat sie kaum Zeit sich auszuruhen und zu trauern, denn in Hope herrscht Krieg. Doch die Rebellen sind dabei nicht die einzige Gefahr, denn hinter der Mauer lauert ein anderer Feind, der dem zerrütteten und geschwächten Hope bedrohlich werden könnte.

Die Handlung setzt genau dort an, wo sie in Die Perfekten so abrupt und spannend endete. Auch hier wird wieder abwechselnd die Geschichte von Lark und Rain erzählt. Die Autorin benutzt dabei einen eher unpersönlichen und distanzierten Schreibstil, der dem Leser einen guten Gesamtüberblick über das Geschehen gibt und es ihm erlaubt, sich eine eigene Meinung über die verschiedenen Seiten und Gruppierungen zu bilden. Allerdings erschwert dieser eher beobachtende und objektive Schreibstil auch den Aufbau einer Beziehung zu den Charakteren.

Rain ist zu Anfang sehr in sich zurückgezogen. Nach dem Tod ihrer Mutter und engsten Vertrauten Storm ist es verständlich, dass sie Zeit für sich braucht, um zu Trauern. Doch durch ihre anfängliche Verschlossenheit hatte ich zu Beginn das Gefühl, dass sich die Handlung ein wenig zieht. Glücklicherweise findet Rain ihren Kampfgeist jedoch wieder und setzt sich mutig für das ein, woran sie glaubt und kämpft für die, die sie liebt. Passend zu ihren roten Haaren brennt in ihrem Herzen ein Feuer, dass sie immer weiter antreibt. Ihre wiedergefundene Entschlossenheit und ihren Mut habe ich wirklich bewundert.

Lark ist weiterhin zerrissen und fühlt sich schuldig und nutzlos. Zwar befindet er sich nun mit seiner Familie in der Sicherheit von Aventin, jedoch steht diese Sicherheit auf wackeligen Beinen und er bleibt weiterhin ein Spielball zwischen den Rebellen und den Gesegneten. Durch seine Verletzung fühlt er sich nutzlos und schwach, gleichzeitig hat er immer noch mit seinen Schuldgefühlen zu kämpfen. Zwar hat Lark nicht immer die richtigen Entscheidungen getroffen, dennoch respektiere ich seine Entschlossenheit, seine Familie – allen voran seine Schwester Rose – um jeden Preis zu beschützen. Ich konnte seine innere Zerrissenheit gut nachvollziehen, denn er würde alles für die tun, die er liebt – auch wenn er dadurch zum Verräter wird. Schlussendlich steht er doch noch für das ein, woran er glaubt, kämpft und lässt sich nicht durch seine Verletzung zurückhalten.

Neben den bekannten Charakteren aus Band 1 treten nun neue Figuren in die Geschichten ein, wie beispielsweise die Rebellen Wren und Moth sowie der Gesegnete Cassian. Alle drei machen es einem nicht direkt leicht, sie ins Herz zu schließen. Zu viel scheinen sie zu verbergen und zu verstecken. Doch schlussendlich zeigen sie doch noch ihr wahres Gesicht, so dass ich – manche mehr, manche weniger von ihnen – doch noch ins Herz schließen konnte. Auf jeden Fall haben sie mich alle durch ihren einzigartigen und starken Charakter von sich überzeugen können.

Generell konnte ich mich bei dieser Geschichte schwer auf eine Seite stellen. Sowohl die Herrschaft der Gesegneten als auch der brutale Kampf der Rebellen erschien mir falsch. Wo die Unterteilung in Gene einfach nur verkehrt und ungerecht erschien, wirkte der Kampf der Rebellen nach angeblicher Gerechtigkeit brutal und heuchlerisch. Doch ich denke, dass dies genau das Ziel der Autorin war. Denn immerhin mich hat die Geschichte und ihre Hintergründe zum Nachdenken angeregt. Genau wie Rain und Lark habe ich mich auf keine bestehende Seite gestellt, sondern sie begleitet als sie eine andere Lösung gesucht haben – einen dritten Weg, der zu einem Hope ohne Gewalt und Unterteilung führen sollte.
Generell hat dieses Konzept mit der Unterteilung nach Genen mich wirklich fesseln und packen können, da es gar nicht mal so weit hergeholt ist und vielleicht wirklich einmal Realität werden könnte. Die Idee war interessant und gut umgesetzt.

Die Handlung war nach den anfänglichen Längen wirklich spannend. Die Geschichte hat sich in eine ganz andere Richtung entwickelt als ich zuerst angenommen hatte und hält somit viele Überraschungen bereit. Ich wollte unbedingt mehr erfahren, so dass ich kaum gemerkt habe, dass ich bereits das Ende erreicht hatte. Am Ende passierte dann alles Schlag auf Schlag, so dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte.

Ich muss sagen, dass ich mir den Ausgang für einige Charaktere etwas anders gewünscht hätte. Es bleiben einige Dinge offen und ich wusste am Ende nicht genau, was ich nun empfinden soll. Dennoch konnte ich mich von den Charakteren verabschieden und mit der Geschichte abschließen.

Fazit:
Die Vereinten geht in eine ganz andere Richtung als ich zuerst angenommen habe. Die Handlung ist trotz kleinerer Längen zu Anfang spannend und abwechslungsreich und auch die Charaktere entwickeln sich stetig weiter. Ein gelungener Abschluss dieser Dilogie.