Cover-Bild Die kleine Chocolaterie am Meer
(18)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: MIRA Taschenbuch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 272
  • Ersterscheinung: 16.09.2019
  • ISBN: 9783745700404
Caroline Roberts

Die kleine Chocolaterie am Meer

Ein winterlicher Wohlfühlroman
Christian Trautmann (Übersetzer)

Was wäre Weihnachten ohne die Magie der Schokolade?

Vor den Fenstern fällt Schnee, auf dem Herd dampft heiße Schokolade mit Zimt, und Rentierlollis zieren die Schaufenster. Die gemütliche Chocolaterie in dem kleinen Ort an der Küste Northumberlands ist Emmas ganzer Stolz. Jetzt, da Weihnachten vor der Tür steht, haben sie und ihre Assistentin Holly alle Hände voll zu tun, die Leckereien für das Fest vorzubereiten. Doch dann kündigt ihr Vermieter eine Mieterhöhung an. Muss Emma die Chocolaterie aufgeben? Zum Glück hat sie ihren treuen Cockerspaniel Alfie und die besten Freunde, die man sich wünschen kann. Sie geben ihr die Kraft, für ihr Glück zu kämpfen.

»Eine entzückende, lebensbejahende Geschichte. Schon nach dem ersten Kapitel hätte ich mich am liebsten in ein gemütliches Cottage am Meer zurückgezogen!«
Ali McNamara

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.12.2019

netter Weihnachtsroman

1

Emma hat sich nach einem Schicksalsschlag in einem kleinen Ort in Northumberland eine neue Zukunft mit einem kleinen Schokoladenladen aufgebaut. An sich läuft der Laden gut, käme da nicht eine Mieterhöhung ...

Emma hat sich nach einem Schicksalsschlag in einem kleinen Ort in Northumberland eine neue Zukunft mit einem kleinen Schokoladenladen aufgebaut. An sich läuft der Laden gut, käme da nicht eine Mieterhöhung dazu, die sie an die Grenzen ihrer Belastbarkeit bringt. Da heißt es neue Ideen umsetzen und den Laden bekannter zu machen. Gemeinsam mit ihren Freunden schafft sie es dem Laden eine neue Perspektive zu geben. Auch privat scheint sich alles zum glücklichen zu wenden, lernt sie doch Max kennen, der sich in sie verliebt. Doch muss Emma auch den Mut aufbringen, eine neue Beziehung einzugehen.

Das Buch hat mir gut gefallen, Emmas Laden ist wirklich zauberhaft und man möchte nur zu gerne ihre Schokoladenkreationen alle probieren. Und auch die Gemeinschaft im Dorf und der Rückhalt ihrer Freunde ist schön beschrieben. Die Charaktere sind sehr liebenswert und auch die Nebenpersonen sind toll ausgearbeitet. Das einzige was mich wirklich gestört hat, war Emmas dauerndes hin und her in der Beziehung zu Max. Sie ist sich derart unsicher und ängstlich dass sie der Beziehung immer wieder den Boden entzieht. Sie kann von Glück reden, dass Max sie wirklich liebt und sehr geduldig ist. Durch das hin und her zieht sich das Buch in der zweiten Hälfte ein wenig. Aber alles in allem lässt es sich schön lesen und die Stimmung im Laden und auf den Weihnachtsmärkten kommt toll rüber.

Von daher gibt es von mir durchaus eine Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.11.2019

Eine wunderschöne Geschichte, die zum Träumen einlädt

1

In ihrem neuen Roman "Die kleine Chocolaterie am Meer" entführt uns die Autorin nach Northumberland, in das kleine Hafenstädtchen Warkton-by-the Sea. Hierher hat es nämlich unsere Protagonistin Emma verschlagen.

Emma ...

In ihrem neuen Roman "Die kleine Chocolaterie am Meer" entführt uns die Autorin nach Northumberland, in das kleine Hafenstädtchen Warkton-by-the Sea. Hierher hat es nämlich unsere Protagonistin Emma verschlagen.

Emma hat sich hier in dem bezaubernden Küstenstädtchen einen Traum war gemacht. Sie betreibt eine kleine, aber feine Chocolaterie der ihr ganzer Stolz ist. Immer wieder erobert sie mit neuen Schokoladenkreationen die Herzen ihrer Mitmenschen. Jetzt fällt Schnee und in Emmas Schaufenster zieren Rentierlollis aus Schokolade. Ein Duft von köstlichen Gewürzen strömt durch den Laden. Emma und ihre Assistentin Holly habe jede Menge zu tun, denn Weihnachten steht der Tür. Doch dann ein großer Schlag für Emma. Ihr Vermieter hebt die Laden miete drastisch an. Emma fürchtet um ihre Existenz. Gott sei Dank hat sie ja Freude und ihren treuen Spaniel Alfie, die ihr in dieser Zeit zur Seite stehen.

Einfach herrlich! Eine wunderschöne Geschichte für die Vorweihnachtszeit, die zum Träumen einlädt. Ich habe mich in der kleinen Küstenstadt sofort wohlgefühlt und meine Zeit bei der liebenswerten Protagonistin Emma sehr genossen. Noch jetzt habe ich den köstlichen Duft der Schokolade in der Nase. Am liebsten würde ich mich mal durch ihre köstlichen Trüffel durchessen. Und natürlich - wie könnte es anders sein- spielt auch die Liebe in dieser Geschichte, die ich jedem ans Herz legen kann, eine Rolle. Doch Emma knabbert noch immer an ihrer Vergangenheit, kann sie sich für eine neue Liebe öffnen – ich habe es ihr so sehr gewünscht. Auch Holly erlebt ihr persönliches Weihnachtswunder und das hat mich für die nette 17jährige riesig gefreut. Man hat beim Lesen einfach pudelwohl. Man hat wirklich das Gefühl selbst vor Ort zu sein und Emma in ihrer ganz besonderen Chocolaterie zu besuchen.

Ein absolutes Gute-Laune-Wohlfühlbuch, das für unterhaltsame Lesestunden gesorgt hat. Auch das schön gestaltete Cover ist ein echter Hingucker. Ein tolles Leservergnügen der Extraklasse, das ich von der ersten bis zur letzten Seite genossen habe. Selbstverständlich vergebe ich gerne 5 Sterne.

Veröffentlicht am 21.10.2019

Tolles Buch, besonders wenn man Schokolade und Weihnachten liebt!

1

7 Jahre nachdem Emma ihre große Liebe durch einen Unfall verloren hat, muss sie immer noch täglich an ihn denken: an ihn, ihre gemeinsame Vergangenheit und an die Zukunft, die ihnen genommen wurde. Doch ...

7 Jahre nachdem Emma ihre große Liebe durch einen Unfall verloren hat, muss sie immer noch täglich an ihn denken: an ihn, ihre gemeinsame Vergangenheit und an die Zukunft, die ihnen genommen wurde. Doch Emma hat nicht aufgegeben, sie ist in ein kleines Dörfchen am Meer gezogen, hat dort Freunde gefunden und ihr Hobby zum Beruf gemacht. Sie ist stolze Besitzerin einer kleinen Chocolaterie. Als sie eines Tages durch Zufall einen Mann kennenlernt, scheint es, als ob auch die Liebe in ihrem Leben wieder Platz hätte. Doch Emma kann die Vergangenheit noch nicht loslassen und auch die Chocolaterie steht finanziell nicht gut da, weswegen diese ihre volle Aufmerksamkeit benötigt. Wird Emma ihr Happy End bekommen?
Das Buch hat mir wahnsinnig gut gefallen. Die Geschichte spielt sich über ein ganzes Jahr ab, hauptsächlich allerdings in der Weihnachtszeit. Ich bin im Herbst damit zwar etwas früh dran mit lesen, aber das hat gar nicht gestört, weil die winterliche Atmosphäre auch so gut rüberkommt. Ich mag Emma als Hauptperson wahnsinnig gerne, weil sie so stark ist und für das kämpft, was ihr wichtig ist. Manchmal holt ihre Vergangenheit sie zwar ein, aber sie hört nie auf, vorwärts zu gehen und das finde ich bewundernswert. Auch ihre Tätigkeit in der Chocolaterie finde ich sehr spannend (Vorsicht: Das Buch führt zu dem starken Bedürfnis, selbst Schokolade herzustellen oder zumindest welche zu essen 😅). Die Geschichte finde ich auch schön, weil es nicht um den Verlust eines besonderen Menschen an sich geht, sondern darum, ob und wie es danach weitergeht. Bei mir hat das Buch auf jeden Fall Gefühle geweckt und ich habe mir durchgängig einfach nur gewünscht, dass Emma am Schluss glücklich wird. Von mir eine klare Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 18.10.2019

Schokoladen – Liebe

1

„Die kleine Chocolaterie am Meer“ von Carolina Roberts ist ein Roman, der an der Küste Englands spielt. Ein gemütliches Örtchen, in dem eine Chocotaterie zum Cafe ausgebaut wird, natürlich nicht ohne Helfer.
Emma ...

„Die kleine Chocolaterie am Meer“ von Carolina Roberts ist ein Roman, der an der Küste Englands spielt. Ein gemütliches Örtchen, in dem eine Chocotaterie zum Cafe ausgebaut wird, natürlich nicht ohne Helfer.
Emma hat vor sieben Jahren ihren Verlobten Luke verloren. Danach ist sie mit ihrem Hund in Warkton-by-the-Sea gelandet und hat ihre Chocolaterie mit viel Liebe und Handarbeit aufgebaut. Mit Unterstützung vieler Freunde und Bekannte macht sie aus der Chocolaterie ein Cafe. Doch ihr Herz braucht viel Zeit, um in Max einen lieben Partner zu finden.
Eine emotionale Geschichte und viele Blicke in die Vergangenheit dominieren hier. Liebe und Verlust sind schwere Themen, aber bei Emma hat man das Gefühl, dass sie in Selbstmitleid badet und somit nur schwer sieht, dass ihr Leben auch wieder bunter sein kann. Gerne gebe ich hier 3,5 Sterne.

Veröffentlicht am 08.10.2019

Viel Schokolade

1

Ein hübsches Cover, viel Schokolade und eine nette Geschichte - das stellt man sich vor, wenn man das Buch mit Cover und Klappentext vor sich hat.

Viel Schokolade gibt es - die Leser erleben mit, wie ...

Ein hübsches Cover, viel Schokolade und eine nette Geschichte - das stellt man sich vor, wenn man das Buch mit Cover und Klappentext vor sich hat.

Viel Schokolade gibt es - die Leser erleben mit, wie Emma Schokoladiges wie Pralinés, Trüffel und vieles mehr selbst herstellt und verkauft. Nette Geschichte - naja. Nett schon, aber ziemlich langweilig.

Die Story um Emma und den fremden Mann am Strand an Weihnachten beginnt gut. Doch der Typ, der Emma einfach so küsste, taucht monatelang nicht mehr auf. Die Sache mit der Mietzinserhöhung und dem unsympathischen Vermieter verläuft sich, Emma ist einfach immer knapp bei Kasse. Trotzdem bewirtschaftet sie ihren Laden, arbeitet extrem viel, trifft ihre Freundinnen, bedient Kunden, quatscht mit ihrer Aushilfe Holly, usw. Dazwischen sehnt sie sich manchmal nach dem Kuss-Mann (namens Max, wie man später heraus findet), doch viel öfters denkt sie an Luke, ihren Verlobten, der vor sieben Jahren bei einem Unfall verstorben ist. Man würde Emma gerne raten, sich fachliche Hilfe zu holen, da sie über den Verlust noch immer nicht hinweg gekommen ist.

Die Seiten ziehen sich dahin, schuld daran ist nicht mal nur die flache Handlung, sondern vor allem der langweilige Schreibstil. Man merkt zwar, wie sehr Emma die Schokoladenherstellung und das Verkaufen ihrer Köstlichkeiten liebt - und bekommt abgesehen davon auch die Mühen, Sorgen und Verantwortung, wenn man sein eigenes Geschäft führt, mit, was in anderen Romanen gerne mal verschwiegen wird - aber es fehlt beim Schreibstil einfach das gewisse Etwas, das die Beschreibungen liebevoller und plastischer macht.

Zum Beispiel bekommt Emma von Lukes Mutter die Absolution, eine neue Beziehung einzugehen. Doch das wird mit einem Satz, der ein paar Zeilen weiter unten nochmals erwähnt wird, abgehandelt. Hier hätte ich mir ein, zwei aussagekräftige Sätze mehr, die spürbar von Herzen kommen, gewünscht. Sinnbildlich sagt diese Szene eigentlich alles über den Roman: es fehlt das, was aus einer Geschichte etwas Besonderes macht.

Stattdessen werden viele Sätze wiederholt, teilweise fast wortwörtlich, etwa dass der Hund nicht durch die untere Küche darf, dass Emma finanziell knapp dran ist, dass einer Kundin der Weg zu steil ist und so weiter. Öfters kam auch das Wort "Schokoladen" vor, über das ich mehrmals stolperte. Gemeint sind damit nicht mehrere Schokoladentafeln sondern der Schoko-Laden, also das Schokoladengeschäft/die Chocolaterie/der Schokoladen-Shop.

Ein Pluspunkt gibt es für die vielen glustig machenden Beschreibungen des Schokoladen-Angebots (im Anhang stehen zwei Rezepte!). Die Romanze zwischen Holly und Adam war niedlich, die Szenen beim Umbau, bei dem Emmas Familie und Freunde tatkräftig mit anpackten, waren toll, besonders auch weil viel Wert auf die schön beschriebenen Dekorationselemente gelegt wurde. Und die netten Charaktere sprechen auch für sich. Aber alles in allem ist der Roman einfach viel zu monoton.

Fazit: Langweilig geschrieben, deshalb schwappt auch die Weihnachtsstimmung nicht so richtig rüber.
3 Punkte.