Cover-Bild New York Diaries – Sarah

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur Taschenbuch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 10.01.2017
  • ISBN: 9783426519400
Carrie Price

New York Diaries – Sarah

Roman
Die New York Diaries: Geschichten, die das Herz berühren
Im Herzen von New York City steht das Knights Building, ein ziemlich abgelebtes Wohnhaus. Etwas schäbig und daher nicht ganz so teuer, ist es perfekt für junge Leute, die hungrig auf das Leben sind.
Sarah Hawks lebt schon lange im Knights, und obwohl nichts darauf hoffen lässt, dass ihr großer Traum in Erfüllung geht, hält sie stur daran fest: Musikjournalisten mag es viele geben, aber niemand hat so ein Gespür für Musik wie sie. Dann lernt Sarah bei einem Konzert in einem kleinen Club den Sänger Will Brown kennen. Normalerweise trennt sie sauber zwischen Arbeit und Privatleben, doch diesmal stolpert sie Herz über Kopf in unbekannte Gefühlswelten.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.02.2017

Manche sagen, du musst erst weggehen, um zu wissen, wohin du gehörst.

1 0

Rezension zu New York Diaries „Sarah“ von Carrie Price

Titel: New York Diaries „Sarah“ (Teil 2 der New York Diaries Serie)
Autor: Carrie Price
Verlag: Droemer Knaur
Seitenzahl: 352
Genre: New Adult/Liebesroman
Preis: ...

Rezension zu New York Diaries „Sarah“ von Carrie Price

Titel: New York Diaries „Sarah“ (Teil 2 der New York Diaries Serie)
Autor: Carrie Price
Verlag: Droemer Knaur
Seitenzahl: 352
Genre: New Adult/Liebesroman
Preis: 9,99 €
Erscheinungsdatum: 10.01.2017
Isbn: 978-3426519400

Die Reihe in kompletter Reihenfolge:

Band 1: New York Diaries „Claire“ von Ally Taylor - erschienen am 04.10.2016
Band 2: New York Diaries „Sarah“ von Carrie Price“ - erschienen am 10.01.2017
Band 3: New York Diaries „Phoebe“ von Ally Taylor - erscheint am 03.04.207
Band 4: New York Diaries „Zoe“ von Carrie Price - erscheint am 03.07.2017

Alle Teile können unabhängig von einander gelesen werden.

Klappentext:

Sarah Hawks lebt schon lange im Knights Building, und obwohl nichts darauf hoffen lässt, dass ihr großer Traum in Erfüllung geht, hält sie stur daran fest: Musikjournalisten mag es viele geben, aber niemand hat so ein Gespür für Musik wie sie. Dann lernt Sarah kurz nacheinander den Sänger Will und den Musikproduzenten Charlie kennen. Normalerweise trennt sie sauber zwischen Arbeit und Privatleben, doch diesmal kümmern sich ihre Gefühle nicht darum und stellen ihr Leben vollkommen auf den Kopf.

Meinung:

„New York Diaries ‚Sarah‘“ ist der zweite Teil der neuen New Adult Romance Reihe der beiden Autorinnen Carrie Price und Ally Taylor - auch bekannt als Adriana Popescu und Anne Freytag. Den ersten Band „Claire“ habe ich nicht gelesen, da ich gemerkt habe, dass Anne Freytag aka Ally Taylor nicht meine Autorin ist. Von Adriana Popescu habe ich praktisch alle Bücher gelesen und sie zählt zu einer meiner liebsten Autorinnen. Dem entsprechend niedergeschlagen war ich nach der Lektüre von „Gefühlsbeben“, welches ebenfalls unter dem Pseudonym Carrie Price erschienen ist. Die „Make it count“ Reihe habe ich aus diesem Grunde nicht weiter verfolgt. Doch „New York Diaries“ hat mich wieder einmal gelockt und ich hoffte, auch hier den „Popescu-Zauber“ spüren zu können. Und was soll ich sagen? Ich wurde nicht enttäuscht!

Direkt auf den ersten Seiten hat mich ihr ganz besonderer Schreibstil wieder einmal gefangen genommen. Dieser war auch das, was ich in „Make it count“ am meisten vermisst habe. Sarah ist eine wortgewandte, intelligente und liebenswerte Hauptfigur. Schon auf den ersten Seite habe ich sie ins Herz geschlossen. Ihre Liebe zur Musik springt einem förmlich entgegen und erinnerte mich sehr an Layla (aus „Lieblingsmomente“ und Lieblingsgefühle“) mit ihrer Leidenschaft für das Fotografieren.

„Manchmal muss sich erst das ganze Leben auf den Kopf stellen, bevor etwas Gutes passiert.“ - Seite 72

Einen Charakter aufgeschlossen und selbstbewusst erscheinen zu lassen ist nicht so einfach, wie man immer glauben mag. Oft genug hat man es dann mit Figuren zu tun, die anstatt selbstbewusst, patzig rüber kommen (siehe „Plötzlich Banshee“ von Nina MacKay). Price schafft es immer wieder, starke weibliche Hauptcharaktere zu schaffen, die durch ihre Tiefe überzeugen zu können. Sarah ist ein sehr komplexer Charakter mit Wünschen, Ängsten, Unsicherheiten und sehr viel Leidenschaft. Sie gibt ihren Traum - allen Kritikern und Niederlagen zum Trotz - einen Job in einem Musikmagazin zu ergattern, nicht auf und über das Bloggen lässt sie ihrer Kreativität freien lauf.

„Obwohl ich den Eindruck habe, meine Worte beschreiben nicht einmal annähernd das Gefühl des Songs, veröffentliche ich den Beitrag […]“ - Seite 37

Dies entspricht wirklich jedes Mal dem, was ich vor der Veröffentlichung einer Rezension fühle. Ein weiterer Punkt, weswegen ich mich so gut in sie hineinversetzen konnte. Es hat mir eine Freude bereitet, mit ihr durch das musikalische New York zu streifen.

Will und Charlie sind ebenfalls gut durchdachte und gezeichnete Figuren, die unterschiedlicher nicht sein können und Sarah (und mir) ihre eigenen Versionen von New York gezeigt haben. Auch wen mir beide nicht zu jeder Zeit zugesagt haben, habe ich so doch ins Herz schließen können. Wer von den beiden mein Favorit geworden ist, kann auf aufgrund der Spoiler-Gefahr leider nicht verraten.

„Manche sagen, du musst erst weggehen, um zu wissen, wohin du gehörst.“ - Seite 341

Etwas, was die Autorin ebenfalls beherrscht ist, kurze Zeiträume in etwas besonderes zu verwandeln. Ich bemängele ziemlich häufig, dass Figuren sich zu schnell ineinander verlieben sowie sog. Dreiecksgeschichten. Hier, meine Damen und Herren, habt ihr das Beispiel, wie man es richtig macht. Die Seiten sind nur so dahin geflogen und der Alltag war für kurze Zeit vergessen. Auch wenn das Cover des Buchs „New Adult“ schreit, erwartet einen hier so viel mehr. Worauf - zum Glück - verzichtet wurde, ist die „ach so schlimme und düstere Vergangenheit“ der Protagonisten sowie 15-fache Orgasmen, die einen ins All befördern.

Fazit:

„Da ist Musik, als hätte New York einen eigenen Soundtrack.“ - Seite 75

„New York Diaries - Sarah“ ist eine Liebeserklärung an die Musik und an die Stadt, die niemals schläft. Begebt euch zusammen mit Sarah auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle, denn dies ist eine absolute Leseempfehlung. Ich freue mich schon sehr auf den nächsten Teil aus Price’ Feder, der auch noch an meinem Geburtstag erscheint (Das perfekte Geschenk an sich selbst).

Veröffentlicht am 03.02.2018

Eines der besten Bücher über Musik!

0 0

Den Auftakt mit Claire habe ich wahnsinnig geliebt, daher war es klar für mich, dass ich auch Sarahs Geschichte lesen musste. Sarah hat man bereits schon im Vorfeld etwas kennengelernt, was einen recht ...

Den Auftakt mit Claire habe ich wahnsinnig geliebt, daher war es klar für mich, dass ich auch Sarahs Geschichte lesen musste. Sarah hat man bereits schon im Vorfeld etwas kennengelernt, was einen recht guten Einblick auf sie geboten hat und in mir sofort den Wunsch geweckt hat, mehr über sie zu erfahren.


Dieser Band beschäftigt sich mit Musik. Eine wirklich wundervolle Idee, die mich sofort fasziniert und mitgerissen hat. Musik ist so viel mehr, als man mit bloßem Augen erblickt. Sie ist leidenschaftlich, intensiv und gefühlvoll. Sie ist laut und leise, bringt etwas in uns zum klingen. Genauso ist Sarah. Sie ist eine Träumerin, aber doch auch Realistin. Ihr großer Traum in der Musikbranche Fuß zu fassen, wird zum greifen nah. Doch wird es Sarah glücklich machen?


Sarahs Leben ändert sich schlagartig als sie Will und Charlie kennenlernt. Zwei völlig grundverschiedene Personen, die jeder für sich etwas besonderes sind. Doch welcher ist der Richtige für sie? Für mich war es sofort klar :) Es ist der eine, der sie auf einer Ebene berührt, die kaum in Worte zu fassen sind. Er bringt Leichtigkeit in ihr Leben, zeigt ihr auf was es im Leben ankommt und singt wunderschöne Songs für sie. Bei dem anderen hatte ich eher das Gefühl, es würde schwerer und drückender werden. Alles war ernster und ich hatte das Gefühl, das Besondere hat gefehlt. Auch wenn ich beide unheimlich gern mochte, so wusste ich sofort für wen mein Herz schlägt.


Mit jeder Zeile wurde ich abhängiger von dieser Geschichteund konnte einfach nicht genug von Sarah bekommen. Sarah die mich so sehr mit ihrer Welt und mit ihrer Sicht auf die Dinge berührt hat. Die hier eine ziemliche Wandlung durchläuft und dabei Dinge erkennen muss, die sie auf den harten Boden der Tatsachen zurückholen. Die Wendungen offenbart, die mich überrascht aufschauen ließen. Die Charaktere sind lebendig, authentisch und nehmen für sich ein. Ihre Handlungen und Gedankengänge sind gut nachvollziehbar gestaltet. Die einzelnen Kapitel sind normal gehalten. Der Schreibstil ist fließend und einnehmend, aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten. Der Soundtrack hat mir ebenfalls sehr gut gefallen und ich habe den dritten Band schon wartend in meinem Regal stehen.

Veröffentlicht am 26.12.2017

*2ter Teil*

0 0

Auch wenn ich den ersten Teil der New York Diaries nicht kenne, habe ich das Buch gelesen, weil alle Geschichten unabhängig von einander zu lesen sind. Es geht immer um ein anderes Pärchen- hier sogar ...

Auch wenn ich den ersten Teil der New York Diaries nicht kenne, habe ich das Buch gelesen, weil alle Geschichten unabhängig von einander zu lesen sind. Es geht immer um ein anderes Pärchen- hier sogar um eine Dreierkonstellation, was ich in der Regel nicht so gut finde, hier hat es mich jedoch mitnehmen können.

Es geht, wie man auch schon vermuten könnte um Sarah. Eine freiberufliche Bloggerin, die sich dem Musikgenre verschrieben hat. Sie will eigentlich nur eines: über Musik bloggen und den nächsten größen Hit entdecken, bevor ihn jemand anderer findet.

Als sie eines Abends durch Zufall einen Mann in einer Bar einen selbst komponierten Song vertonen hört, ist sie sofort Feuer und Flamme von diesem Song und auch etwas zu diesem Mann.

Kurz darauf trifft sie jedoch auch einen anderen Mann, der sie ebenso berührt und es beginnt eine kleine Liebesgeschichte mit Irrungen und Wirrungen. Die Autorin hat es glänzend verstanden die innere Zerrissenheit von Sarah rüber zu bringen. Lange Zeit wusste man als Leser nicht, welcher Mann wohl zum Ende hin das Rennen machen würde. Obgleich man es irgendwann schon erahnen kann, einfach weil sie sich für einen der Männer zu sehr verbiegen müsste (und das geht nie gut, wie jeder weiß).

Leider habe ich mich beim Lesen eher in den einen verliebt, der es zum Ende hin nicht das Rennen machen durfte/konnte. Das fand ich natürlich schade, auch wenn ich einsehe, warum sich Sarah letzten e
Endes so entschieden hatte, wie es kam Schön finde ich eben an dieser Stelle, weil der, der das Rennen nicht gemacht hat, dennoch kein Arsch war. Sondern ich ihm nun im Nachhinein einfach wünsche eine Frau zu finden, die die richtige für ihn ist- vielleicht in einen der Fortsetzungsromane?

Ich habe nach dieser Lektüre definitiv Lust auf weitere Romane dieser Reihe bekommen!

Veröffentlicht am 11.12.2017

newYork-newYork

0 0

„Es fühlt sich nie so an. Es passiert immer dann, wenn du nicht damit rechnest.“ S. 10

Das Knights Building in New York City kann so manche Geschichten erzählen. Im ersten Band lernten wir Claire kennen, ...

„Es fühlt sich nie so an. Es passiert immer dann, wenn du nicht damit rechnest.“ S. 10

Das Knights Building in New York City kann so manche Geschichten erzählen. Im ersten Band lernten wir Claire kennen, dieses Mal begleiten wir Sarah und ihren großen Traum durch die Stadt, die niemals schläft.

Sarah lebt und liebt die Musik, so lange sie denken kann. Sie fühlt jeden einzelnen Takt und versetzt sich in den Text und den Musiker hinein wie kein anderer. Doch noch immer ist sie nicht näher dran an ihrem Traum eine angesehene Musikjournalistin zu werden. Die Anhänger ihres kleinen Blogs lieben sie, doch damit lässt sich nicht wirklich leben in der Metropole. Als sie eines Abends in ihrer Lieblingsbar einer grottenschlechten Band zuhört, zweifelt sie schon an der Musik selber. Als aber ein Musiker, der sich bisher nur im Hintergrund hielt, in der Pause einen eigenen Song spielt, ist es um Sarah geschehen. Sie muss diesen Will kennenlernen. Sein Songtext hat sie zu tiefst berührt. Als sie kurze Zeit später auf einer Party den sympathischen Charlie kennenlernt, stellt sich ihr Leben komplett auf den Kopf. Welche Gefühle stammen jetzt woher und für wen sie sie letztendlich bestimmt?

Wer auch schon den ersten Teil der Reihe kennt, der wird auch mit dem zweiten Band „Sarah“ seine Freude haben. Alte Bekannte aus „Claire“ treten kurz in Aktion und das Knights Building mit seiner ganz eigenen Atmosphäre bringt die richtige Stimmung mit für einen Roman über die impulsive Stadt an der Ostküste der USA. Wie auch im ersten Teil ist die Handlung leicht zu verfolgen, teils etwas vorhersehbar, aber mit so viel Charme, dass dies dem Lesevergnügen keinen Abbruch tut. Die Dialoge sind frech und witzig und jeder Charakter wächst einem auf seine eigene Art sofort ans Herz.

Besonders gut gefallen haben mir die ganz unterschiedlichen Charaktereigenschaften, die Charlie und Will besitzen. Jeder ist auf seine Art und Weise sympathisch, dennoch sind sie komplett unterschiedlich. Der eine mit beiden Beinen im Leben stehend und mit festen Tagesablauf. Der andere mit einer gewissen Melancholie und der Freiheit jeden Tag aufs Neue gestalten zu können. Besonders bei Will fand ich die Stimmung immer besonders knisternd, was einem beim Lesen die eine oder andere Gänsehaut verursacht und man anfängt ein wenig vor sich hinzuschwärmen.

Wenngleich auch die Handlung eher einfach gestrickt ist, so ist sie dennoch gut durchdacht und der Leser wird durch die immer wieder steigende und fallende Spannungskurve bei Laune gehalten. Der Sprachstil ist modern und man fühlt sich, als würde man selber mit Freunden durch die Stadt ziehen und live dabei sein. Die Playlist zu Beginn des Buches ist wieder schön gewählt und trifft die Stimmungen der einzelnen Kapitel wunderbar.

Wer also einen Hang zur Musik hat und nicht nur unbedingt bei den Charts mitsingt, für den ist „Sarah“ ein amüsanter und leichtlebiger Roman zum dahinschwelgen.

Veröffentlicht am 25.06.2017

Und wieder gehts ab mach New York

0 0

Das Cover von New York Diaries Sarah ist bis auf die Farbe gleich dem des ersten Teils und immer noch wunderschön. Ich finde die Skyline im Schriftzug passte einfach perfekt zu der Geschichte, da sie zum ...

Das Cover von New York Diaries Sarah ist bis auf die Farbe gleich dem des ersten Teils und immer noch wunderschön. Ich finde die Skyline im Schriftzug passte einfach perfekt zu der Geschichte, da sie zum einen in New York spielt und die Umgebung von der Autorin sehr gut beschrieben wird.

Der Schreibstil von Carrie Price hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte enthielt so viele wunderschöne Zitate, Sprüche und Songtexte, welche man einfach lieben muss. An sich war das Buch richtig gut geschrieben und ich kam sehr gut in die Geschichte rein. Das Buch konnte ich einfach nicht mehr aus der Hand legen, da es mich in einer Art und Weise richtig gepackt hat und so musste ich das Buch einfach an einem Tag durch lesen. Ich freue mich nun auch schon sehr auf den zweiten Teil der Reihe der von Carrie Price geschrieben ist.


You sais we would stay Young like this forever.
The answer to growin' up would always be never
~ Seite 34


Die Protagonistin Sarah kennt man schon aus dem ersten Teil, wo sie bei der ein oder anderen Szene aufgetaucht ist. Dort wirkte sie auf mich sehr sympathisch und das hat sie auch in diesem Buch bewiesen. Sarah ist ein kleine, nein, wohl eher großer Musikfan und verfasst sogar Blogbeiträge über Konzerte und insgesamt über das Thema Musik. Bei diesem Hobby konnte ich mich voll und ganz mit ihr anfreunden, da ich genau das gleiche Hobby habe. Teilweise finde ich sie viel zu naiv, wie beispielsweise bei der Sache mit dem Job, aber trotzdem mochte ich sie gern. Was mich an ihr aber dennoch gestört hat, war das sie sich in beide Männer "verliebt" hat, aber den einen sobald sie beim anderen ist vergessen hat.


Schon von Beginn der Geschichte an war ich Team Will. Ich fand ihn schon beginn sympathisch und irgendwie richtig süß. Vom aussehen her stelle ich mir richtig heiß vor. Die Texte die er im Laufe des Buches gesungen bzw. geschrieben hat haben mir auch richtig gut gefallen. Meiner Meinung nach ist Will viel zu bescheiden und zu schüchtern, aber genau das macht so süß. Ich fand auch richtig cool, das er in Parks seien Songs spielt, denn von so einer Person habe ich noch nie gelesen und das macht seinen Charakter für mich so besonders. Auch für eine Freundschaft stelle ich mir Will cool vor, da ich mir vorstellen könnte, das man mit ihm immer etwas zu lachen hat und vor allem ist er ein sehr guter Freund, da er für seine Freunde alles stehen und liegen lassen würde.


Den zweiten männlichen Protagonisten Charlie alias Charles William Fitzgerald Carrington III. war mir irgendwie etwas suspekt, das ich mich mit ihm nicht wirklich anfreunden konnte. Am Anfang fand ich ihn ganz cool, da die beiden einen unvergesslichen und lustigen Abend hatten, aber dann, als er sie einfach so eingestellt hat, wusste ich nicht mehr so recht was ich von ihm halten sollte. Er hat zwei Seiten. Eine Seite, die des Charlies, welche nett, zuvorkommen und niedlich ist und die zweite Seite, die des Chucks, welche kalt, gefühlslos und ein richtiges Arschloch ist. Die Arschloch Seite kommt dem Charakter seines Vaters ziemlich ähnlich, was wohl auch der Grund ist warum ich nicht weiß was genau ich von ihm halten soll.


That´s the risk your dreams require.
The chance you take.
The choice you make.
~ Seite 153


Was ich persönlich an der New York Diaries Reihe liebe ist, das ganzen Songtexte, Sprüche und Zittat auf englisch belassen werden und nicht von den Autoren übersetzt wurde. Ich finde genau das macht die Bücher so besonders, da bei viele englischen Büchern auch die schönen Zitate schrecklich übersetzt werden. Daumen hoch dafür bei der New York Diaries Reihe. Die englischen Texte sind auch immer richtig schön geschrieben bzw. gewählt wurden und passen immer perfekt zur Situation oder zum möglichen Gedanken der Person.


Jetzt fragst du dich vielleicht wenn du meine Bewertung siehst, warum dieses Buch keine fünf Sterne bekommen hat, obwohl ich es so schnell gelesen habe. Der Grund ist folgender: Mich persönlich hat gestört, das eine Liebesgeschichte zu einem der Männer aufgebaut wurde und der andere so etwas in den Hintergrund gestellt wurde. Wie immer habe ich die letzte Seite vor Ende des Buches gelesen (eine sehr doofe Angewohnheit von mir) und habe mich dann wirklich gefragt warum nicht zu diesem Kerl die Geschichte aufgebaut wurde, sondern wieder nur so ganz kurz angerissen wird. Vielleicht bekomme ich in den nächsten zwei Teilen ja noch eine Gesichte wo eine Geschichte mit dem gleichen Mann aufgebaut wird.


Ehrlich gesagt habe ich mich etwas vor diesem Buch gedrückt. Ich fand den Klappentext von diesem Buch echt gut, aber da es wieder um zwei Männer geht musste es etwas in meinem Regal stehen. Ehrlich gesagt frage ich mich jetzt warum eigentlich. Ich finde das Buch echt gut und bin echt überrascht das ich es so gut fand.


Fazit

Eine richtig gut Liebesgeschichte mit unglaublich schönen Zitaten.