Cover-Bild New York Diaries – Sarah

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur Taschenbuch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 10.01.2017
  • ISBN: 9783426519400
Carrie Price

New York Diaries – Sarah

Roman
Die New York Diaries: Geschichten, die das Herz berühren
Im Herzen von New York City steht das Knights Building, ein ziemlich abgelebtes Wohnhaus. Etwas schäbig und daher nicht ganz so teuer, ist es perfekt für junge Leute, die hungrig auf das Leben sind.
Sarah Hawks lebt schon lange im Knights, und obwohl nichts darauf hoffen lässt, dass ihr großer Traum in Erfüllung geht, hält sie stur daran fest: Musikjournalisten mag es viele geben, aber niemand hat so ein Gespür für Musik wie sie. Dann lernt Sarah bei einem Konzert in einem kleinen Club den Sänger Will Brown kennen. Normalerweise trennt sie sauber zwischen Arbeit und Privatleben, doch diesmal stolpert sie Herz über Kopf in unbekannte Gefühlswelten.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.02.2017

Manche sagen, du musst erst weggehen, um zu wissen, wohin du gehörst.

1 0

Rezension zu New York Diaries „Sarah“ von Carrie Price

Titel: New York Diaries „Sarah“ (Teil 2 der New York Diaries Serie)
Autor: Carrie Price
Verlag: Droemer Knaur
Seitenzahl: 352
Genre: New Adult/Liebesroman
Preis: ...

Rezension zu New York Diaries „Sarah“ von Carrie Price

Titel: New York Diaries „Sarah“ (Teil 2 der New York Diaries Serie)
Autor: Carrie Price
Verlag: Droemer Knaur
Seitenzahl: 352
Genre: New Adult/Liebesroman
Preis: 9,99 €
Erscheinungsdatum: 10.01.2017
Isbn: 978-3426519400

Die Reihe in kompletter Reihenfolge:

Band 1: New York Diaries „Claire“ von Ally Taylor - erschienen am 04.10.2016
Band 2: New York Diaries „Sarah“ von Carrie Price“ - erschienen am 10.01.2017
Band 3: New York Diaries „Phoebe“ von Ally Taylor - erscheint am 03.04.207
Band 4: New York Diaries „Zoe“ von Carrie Price - erscheint am 03.07.2017

Alle Teile können unabhängig von einander gelesen werden.

Klappentext:

Sarah Hawks lebt schon lange im Knights Building, und obwohl nichts darauf hoffen lässt, dass ihr großer Traum in Erfüllung geht, hält sie stur daran fest: Musikjournalisten mag es viele geben, aber niemand hat so ein Gespür für Musik wie sie. Dann lernt Sarah kurz nacheinander den Sänger Will und den Musikproduzenten Charlie kennen. Normalerweise trennt sie sauber zwischen Arbeit und Privatleben, doch diesmal kümmern sich ihre Gefühle nicht darum und stellen ihr Leben vollkommen auf den Kopf.

Meinung:

„New York Diaries ‚Sarah‘“ ist der zweite Teil der neuen New Adult Romance Reihe der beiden Autorinnen Carrie Price und Ally Taylor - auch bekannt als Adriana Popescu und Anne Freytag. Den ersten Band „Claire“ habe ich nicht gelesen, da ich gemerkt habe, dass Anne Freytag aka Ally Taylor nicht meine Autorin ist. Von Adriana Popescu habe ich praktisch alle Bücher gelesen und sie zählt zu einer meiner liebsten Autorinnen. Dem entsprechend niedergeschlagen war ich nach der Lektüre von „Gefühlsbeben“, welches ebenfalls unter dem Pseudonym Carrie Price erschienen ist. Die „Make it count“ Reihe habe ich aus diesem Grunde nicht weiter verfolgt. Doch „New York Diaries“ hat mich wieder einmal gelockt und ich hoffte, auch hier den „Popescu-Zauber“ spüren zu können. Und was soll ich sagen? Ich wurde nicht enttäuscht!

Direkt auf den ersten Seiten hat mich ihr ganz besonderer Schreibstil wieder einmal gefangen genommen. Dieser war auch das, was ich in „Make it count“ am meisten vermisst habe. Sarah ist eine wortgewandte, intelligente und liebenswerte Hauptfigur. Schon auf den ersten Seite habe ich sie ins Herz geschlossen. Ihre Liebe zur Musik springt einem förmlich entgegen und erinnerte mich sehr an Layla (aus „Lieblingsmomente“ und Lieblingsgefühle“) mit ihrer Leidenschaft für das Fotografieren.

„Manchmal muss sich erst das ganze Leben auf den Kopf stellen, bevor etwas Gutes passiert.“ - Seite 72

Einen Charakter aufgeschlossen und selbstbewusst erscheinen zu lassen ist nicht so einfach, wie man immer glauben mag. Oft genug hat man es dann mit Figuren zu tun, die anstatt selbstbewusst, patzig rüber kommen (siehe „Plötzlich Banshee“ von Nina MacKay). Price schafft es immer wieder, starke weibliche Hauptcharaktere zu schaffen, die durch ihre Tiefe überzeugen zu können. Sarah ist ein sehr komplexer Charakter mit Wünschen, Ängsten, Unsicherheiten und sehr viel Leidenschaft. Sie gibt ihren Traum - allen Kritikern und Niederlagen zum Trotz - einen Job in einem Musikmagazin zu ergattern, nicht auf und über das Bloggen lässt sie ihrer Kreativität freien lauf.

„Obwohl ich den Eindruck habe, meine Worte beschreiben nicht einmal annähernd das Gefühl des Songs, veröffentliche ich den Beitrag […]“ - Seite 37

Dies entspricht wirklich jedes Mal dem, was ich vor der Veröffentlichung einer Rezension fühle. Ein weiterer Punkt, weswegen ich mich so gut in sie hineinversetzen konnte. Es hat mir eine Freude bereitet, mit ihr durch das musikalische New York zu streifen.

Will und Charlie sind ebenfalls gut durchdachte und gezeichnete Figuren, die unterschiedlicher nicht sein können und Sarah (und mir) ihre eigenen Versionen von New York gezeigt haben. Auch wen mir beide nicht zu jeder Zeit zugesagt haben, habe ich so doch ins Herz schließen können. Wer von den beiden mein Favorit geworden ist, kann auf aufgrund der Spoiler-Gefahr leider nicht verraten.

„Manche sagen, du musst erst weggehen, um zu wissen, wohin du gehörst.“ - Seite 341

Etwas, was die Autorin ebenfalls beherrscht ist, kurze Zeiträume in etwas besonderes zu verwandeln. Ich bemängele ziemlich häufig, dass Figuren sich zu schnell ineinander verlieben sowie sog. Dreiecksgeschichten. Hier, meine Damen und Herren, habt ihr das Beispiel, wie man es richtig macht. Die Seiten sind nur so dahin geflogen und der Alltag war für kurze Zeit vergessen. Auch wenn das Cover des Buchs „New Adult“ schreit, erwartet einen hier so viel mehr. Worauf - zum Glück - verzichtet wurde, ist die „ach so schlimme und düstere Vergangenheit“ der Protagonisten sowie 15-fache Orgasmen, die einen ins All befördern.

Fazit:

„Da ist Musik, als hätte New York einen eigenen Soundtrack.“ - Seite 75

„New York Diaries - Sarah“ ist eine Liebeserklärung an die Musik und an die Stadt, die niemals schläft. Begebt euch zusammen mit Sarah auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle, denn dies ist eine absolute Leseempfehlung. Ich freue mich schon sehr auf den nächsten Teil aus Price’ Feder, der auch noch an meinem Geburtstag erscheint (Das perfekte Geschenk an sich selbst).

Veröffentlicht am 25.06.2017

Und wieder gehts ab mach New York

0 0

Das Cover von New York Diaries Sarah ist bis auf die Farbe gleich dem des ersten Teils und immer noch wunderschön. Ich finde die Skyline im Schriftzug passte einfach perfekt zu der Geschichte, da sie zum ...

Das Cover von New York Diaries Sarah ist bis auf die Farbe gleich dem des ersten Teils und immer noch wunderschön. Ich finde die Skyline im Schriftzug passte einfach perfekt zu der Geschichte, da sie zum einen in New York spielt und die Umgebung von der Autorin sehr gut beschrieben wird.

Der Schreibstil von Carrie Price hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte enthielt so viele wunderschöne Zitate, Sprüche und Songtexte, welche man einfach lieben muss. An sich war das Buch richtig gut geschrieben und ich kam sehr gut in die Geschichte rein. Das Buch konnte ich einfach nicht mehr aus der Hand legen, da es mich in einer Art und Weise richtig gepackt hat und so musste ich das Buch einfach an einem Tag durch lesen. Ich freue mich nun auch schon sehr auf den zweiten Teil der Reihe der von Carrie Price geschrieben ist.


You sais we would stay Young like this forever.
The answer to growin' up would always be never
~ Seite 34


Die Protagonistin Sarah kennt man schon aus dem ersten Teil, wo sie bei der ein oder anderen Szene aufgetaucht ist. Dort wirkte sie auf mich sehr sympathisch und das hat sie auch in diesem Buch bewiesen. Sarah ist ein kleine, nein, wohl eher großer Musikfan und verfasst sogar Blogbeiträge über Konzerte und insgesamt über das Thema Musik. Bei diesem Hobby konnte ich mich voll und ganz mit ihr anfreunden, da ich genau das gleiche Hobby habe. Teilweise finde ich sie viel zu naiv, wie beispielsweise bei der Sache mit dem Job, aber trotzdem mochte ich sie gern. Was mich an ihr aber dennoch gestört hat, war das sie sich in beide Männer "verliebt" hat, aber den einen sobald sie beim anderen ist vergessen hat.


Schon von Beginn der Geschichte an war ich Team Will. Ich fand ihn schon beginn sympathisch und irgendwie richtig süß. Vom aussehen her stelle ich mir richtig heiß vor. Die Texte die er im Laufe des Buches gesungen bzw. geschrieben hat haben mir auch richtig gut gefallen. Meiner Meinung nach ist Will viel zu bescheiden und zu schüchtern, aber genau das macht so süß. Ich fand auch richtig cool, das er in Parks seien Songs spielt, denn von so einer Person habe ich noch nie gelesen und das macht seinen Charakter für mich so besonders. Auch für eine Freundschaft stelle ich mir Will cool vor, da ich mir vorstellen könnte, das man mit ihm immer etwas zu lachen hat und vor allem ist er ein sehr guter Freund, da er für seine Freunde alles stehen und liegen lassen würde.


Den zweiten männlichen Protagonisten Charlie alias Charles William Fitzgerald Carrington III. war mir irgendwie etwas suspekt, das ich mich mit ihm nicht wirklich anfreunden konnte. Am Anfang fand ich ihn ganz cool, da die beiden einen unvergesslichen und lustigen Abend hatten, aber dann, als er sie einfach so eingestellt hat, wusste ich nicht mehr so recht was ich von ihm halten sollte. Er hat zwei Seiten. Eine Seite, die des Charlies, welche nett, zuvorkommen und niedlich ist und die zweite Seite, die des Chucks, welche kalt, gefühlslos und ein richtiges Arschloch ist. Die Arschloch Seite kommt dem Charakter seines Vaters ziemlich ähnlich, was wohl auch der Grund ist warum ich nicht weiß was genau ich von ihm halten soll.


That´s the risk your dreams require.
The chance you take.
The choice you make.
~ Seite 153


Was ich persönlich an der New York Diaries Reihe liebe ist, das ganzen Songtexte, Sprüche und Zittat auf englisch belassen werden und nicht von den Autoren übersetzt wurde. Ich finde genau das macht die Bücher so besonders, da bei viele englischen Büchern auch die schönen Zitate schrecklich übersetzt werden. Daumen hoch dafür bei der New York Diaries Reihe. Die englischen Texte sind auch immer richtig schön geschrieben bzw. gewählt wurden und passen immer perfekt zur Situation oder zum möglichen Gedanken der Person.


Jetzt fragst du dich vielleicht wenn du meine Bewertung siehst, warum dieses Buch keine fünf Sterne bekommen hat, obwohl ich es so schnell gelesen habe. Der Grund ist folgender: Mich persönlich hat gestört, das eine Liebesgeschichte zu einem der Männer aufgebaut wurde und der andere so etwas in den Hintergrund gestellt wurde. Wie immer habe ich die letzte Seite vor Ende des Buches gelesen (eine sehr doofe Angewohnheit von mir) und habe mich dann wirklich gefragt warum nicht zu diesem Kerl die Geschichte aufgebaut wurde, sondern wieder nur so ganz kurz angerissen wird. Vielleicht bekomme ich in den nächsten zwei Teilen ja noch eine Gesichte wo eine Geschichte mit dem gleichen Mann aufgebaut wird.


Ehrlich gesagt habe ich mich etwas vor diesem Buch gedrückt. Ich fand den Klappentext von diesem Buch echt gut, aber da es wieder um zwei Männer geht musste es etwas in meinem Regal stehen. Ehrlich gesagt frage ich mich jetzt warum eigentlich. Ich finde das Buch echt gut und bin echt überrascht das ich es so gut fand.


Fazit

Eine richtig gut Liebesgeschichte mit unglaublich schönen Zitaten.

Veröffentlicht am 13.06.2017

Endlich Teil 2 der New York Diaries Serie

0 0

Die Idee an sich hat mich auf jeden Fall neugierig gemacht und ich muss auch sagen, dass ich mit der Umsetzung zu Anfang zufrieden war. Es ist humorvoll gehalten und man möchte weiter und weiter lesen. ...

Die Idee an sich hat mich auf jeden Fall neugierig gemacht und ich muss auch sagen, dass ich mit der Umsetzung zu Anfang zufrieden war. Es ist humorvoll gehalten und man möchte weiter und weiter lesen. Die Charaktere sind in ihren Ansätzen auch erst einmal nicht schlecht gelungen und es hat auch Spaß gemacht, sie teils zu begleiten. Das hat sich aber, leider, nicht die ganze Zeit gehalten.

Nachdem Sarah dann beide Männer getroffen hatte, ging es, wie ich finde, leicht bergab. Auch mit meiner Sympathie für ihren Charakter, dazu dann gleich mehr. Dadurch wurde eben das Buch an sich und seiner Story runter gezogen, weil es dann irgendwann kaum noch Spaß gemacht hat und ich mir gewisse Dinge dann auch nur noch denken konnte und die Spannung verloren ging. Es kam eigentlich nur noch unnötiges Drama. Gut, Drama ist vielleicht groß gefasst, aber es wirkte dann eher so, als hätte man noch mit Teenagern zu tun, die aus ihrer Naivität aufwachen müssen und nicht mit etwa 30 Jährigen ...

Auch die Tatsache, dass die Message, "Ich nehme erst den einen, benutze den anderen die ganze Zeit, wenn es mal nicht läuft und stelle ihn dann wieder ab, komme dann später aber doch wieder auf ihn zurück, weil der andere doch keine gute Wahl war." hat mich schlussendlich gestört, weil es auch irgendwo unfair dem Anderen gegenüber ist und ich es allgemein auch irgendwie unpassend fand, weil es da nicht mal von Anfang an klare Auseinandersetzungen mit der Thematik gab.

Gut war aber auch wieder, und das muss ich beiden Autorinnen lassen, dass die ganzen Playlists wieder mit eingebaut wurden und einen durch das Buch begleiten.

Auch die Schreibweise hat mir recht gut gefallen. Locker, flüssig und humorvoll. Wenn es um Songtexte ging, wurden die richtigen und aussagekräftigen Worte gefunden und das hat mir gut gefallen.


Charaktere

Sarah liebt die Musik über alles und ist mit dem Traum, in dieser Branche mal groß heraus zu kommen, nach New York gekommen. Mit der Leidenschaft zur Musik hat sie bei mir sofort einen Pluspunkt gehabt. Mir hat sehr gut gefallen, dass sie sich wirklich mit Musik auseinander gesetzt hat und fleißig Blogposts darüber geschrieben hat. So lernt man sie auch als sympathische und humorvolle Frau kennen. Wie gesagt, nachdem sie beide jeweils einmal getroffen hat, ging es dann schon leicht bergab mit der Sympathie und es wurde auch noch etwas schlimmer. Manchmal war sie einfach viel zu impulsiv und hat nur für den Moment gedacht. Beide Männer haben etwas in ihr berührt, okay, verständlich. Sobald sie aber mit einem zusammen war, also Zeit verbracht hat, war der andere vergessen und sie hat sich soo stark zu ihm hingezogen gefühlt, am nächsten Tag war es dann der andere. Wie auch schon erwähnt, hat mir diese Tatsache mit dem Austauschen der Männer gar nicht gefallen und hat mich sehr gestört. Sie ist etwa 30 Jahre alt und hat in diesen Momenten gedacht wie ein Teenager. Das hat teils wirklich genervt und die Story an sich runter gezogen.


Will ist Musiker, hält sich mit seinen Eigenkompositionen aber eher zurück. Ausgerechnet das, was ihn laut Sarah erst ausmacht und anziehend macht. Mir hat seine etwas geheimnisvolle Art gefallen, mit einer kleinen Portion Humor versehen. Er gibt in Gesprächen nicht viel von sich preis, in seinen Lyrics aber umso mehr. Die Sympathie war auch sofort vorhanden. Aber auch er hat so seine Schwächen, die ihn in manchen Handlungen auch hemmen, weshalb er da irgendwo erst eine kleine Entwicklung durchmachen muss.


Charlie ist charmant, hat eine gute Portion Selbstbewusstsein und hat in Sarah sofort etwas Besonderes gesehen. Er ist auf jeden Fall hartnäckig, wenn er etwas erreichen will, und das hat mir sofort gefallen, als er seinen Charme auch des öfteren dafür hat spielen lassen. Er ist auf jeden Fall auch jemand, der mehrere Seiten an sich hat, die sich erst zeigen, wenn man genauer hinschaut. Sowohl positive, als auch negative, was ihn mir zu Anfang dann eben sympathisch gemacht hat, später dann eben aber auch nicht mehr so.


Die Nebencharaktere waren okay, aber sehr begeistern konnten sie mich auch nicht so. Natürlich gibt es da die Antagonisten, die man - in den meisten Fällen - sowieso nicht mag, aber mir hat auch Becca, Sarahs beste Freundin, nicht so gefallen. Sie hatte einen doch eher ... anstrengenden Charakter.^^


Fazit

Insgesamt ist New York Diaries - Sarah sicher eine nette Geschichte für zwischendurch, hat mich dieses Mal aber nicht ganz so gepackt, da die gewisse Spannung fehlte und die Charaktere bei mir nicht ganz so überzeugen konnten.

Auf Band 3 bin ich schon sehr gespannt.

Veröffentlicht am 19.05.2017

Eine tolle Geschichte

0 0

Inhalt:
Sarah lieb Musik, weshalb sie vor Jahren nach New York gezogen ist um dort Musikjournalistin zu werden. Sie macht nichts glücklicher als ein einem kleinem Club vielversprechende und unbekannte ...

Inhalt:
Sarah lieb Musik, weshalb sie vor Jahren nach New York gezogen ist um dort Musikjournalistin zu werden. Sie macht nichts glücklicher als ein einem kleinem Club vielversprechende und unbekannte Musiker zu entdecken. Allerdings zahlt ihre Leidenschaft ihr nicht einmal die Miete, weshalb sie als Kellnerin ihren Lebensunterhalt finanziert. Doch für Gänsehautmoment, wie den als sie den unbekannten Musiker Will spielen hört, sind alle Opfer wert. Auf einer Party auf der sie kellnert lernt sie dann den Charlie kennen, der Musikproduzent ist und sie sofort als Musikscout engagiert. Sie ist begeistert, denn so kann sie unbekannten Musikern wie Will endlich helfen. Aber nicht nur ihre berufliche Chance haut Sarah vom Hocker sondern auch Charlie.


Meine Meinung:
Mir hat das Buch sehr gut gefallen. In diesem Buch geht es um Sarah, die man schon aus dem ersten Band kennt, wo sie mir schon sehr sympathisch war.
Der Schreibstil von Carrie Price hat mir sehr gut gefallen, da sich die Geschichte sehr angenehm, leicht und auch sehr locker lesen ließ.

Die Geschichte ist komplett aus der Sicht von Sarah geschrieben, Im Gegensatz zu Claire schreibt Sarah keine Tagebucheinträge sondern Blogeinträge. Mir hat ihre Sicht und ihre Gefühle zur Musik sehr gut gefallen, die Emotionen kamen gut rüber und die Geschichte wurde von der Autorin sehr authentisch dargestellt.
Charlie und Will waren mir beide durch ihre eigene Art sehr sympathisch. Obwohl mir irgendwie Will ein kleines bisschen besser gefallen hat.

Das Cover finde ich genauso wie beim ersten Band wunderschön, da es einfach schlicht gehalten ist und trotzdem die Farben richtig gut dazu passen.


Fazit:
Ein sehr gelungener zweiter Teil der New York Diaries Reihe. Die Geschichte hat mir super gefallen. Ich fand es richtig toll Sarahs Liebe zur Musik und ihr Leben mitzuerleben.


Ich bedanke mich hiermit ganz herzlich an Droemer Knaur für dieses Rezensionsexemplar.

Veröffentlicht am 01.05.2017

Schöne Fortsetzung

0 0

Meine Meinung:

Nachdem mir bereits der erste Teil dieser Reihe so gut gefallen hat, wollte ich auch unbedingt den zweiten lesen. Das Besondere ist, dass dieser Teil von einer anderen Autorin geschrieben ...

Meine Meinung:

Nachdem mir bereits der erste Teil dieser Reihe so gut gefallen hat, wollte ich auch unbedingt den zweiten lesen. Das Besondere ist, dass dieser Teil von einer anderen Autorin geschrieben ist. Die Geschichten sind separat lesbar.

Dieses Buch bringt etwas mit sich, was ich sehr schätze. Eine unglaubliche Liebe und Wärme für ein Thema. Dieses Thema ist die Musik. Die Autorin widmet sich der Musik mit so viel Leidenschaft, dass diese für den Leser unmittelbar spürbar ist. Es hat mir sehr viel Freude bereitet die Protagonistin Sarah auf ihrer Reise zur Erfüllung ihres Lebenstraums zu begleiten. Ihr Durchhaltevermögen, ihre Hingabe und ihre aufrichtige und freundliche Art machten sie zu einer tollen Protagonistin. Ich habe mich von Anfang an gut in sie hineinversetzen können. Ihre Gedanken und Gefühle sind gut verständlich. Auch ihre aktuelle Lebenssituation wird von der Autorin realistisch dargestellt. Als Leser konnte ich die Atmosphäre in den Bars und Clubs New Yorks beinahe spüren. Price hat eine sehr lebendige Art zu schreiben. Ihre Beschreibungen illustrierten stets ein sehr genaues Bild vor meinem inneren Auge. Meiner Meinung nach wurde in diesem Buch ein gutes Gleichgewicht zwischen atmosphärisch beschreibendem Teil über die Stadt, die Leute und die Musik an sich und dem romantisch, emotionalen und persönlichen Teil gefunden.

Die Liebesgeschichte innerhalb dieses Romans ist eine Dreiecksgeschichte. Will und Charlie konkurrieren um Sarahs Herz. Ich finde beide Herren sehr sympathisch geschrieben. Sie bleiben keineswegs flach, sondern werden aussagekräftig ausgearbeitet. Ich konnte mit ihnen beiden etwas anfangen. Mir wäre es an ihrer Stelle ebenfalls schwer gefallen mich zu entscheiden. Ich habe recht lange gebraucht, um mich für eine Seite zu entscheiden. Die Liebesgeschichte ist total süß gemacht. Ich habe den Dreien stets alles abgenommen. Es war auch nicht zu kitschig. Die Autorin hat genau die richtige Dosierung erwischt.

Der Schreibstil gefällt mir sehr. Die Geschichte ist stets so lebendig wie die Stadt in der sie spielt. Man bekommt keine Langeweile, weil es nur kurzweilige Passagen gibt. Ich habe mich stets gut unterhalten gefühlt. Ihr gelungen atmosphärische Schreibstil ist besonders hervorzuheben. Die Dialoge haben stets Charme und Witz versprüht.

Insgesamt hat mir das Buch wirklich gut gefallen. Es bietet eine gute Unterhaltung mit einem Ausflug ins musikalische New York. Man fühlt sich, als sei man in die Musikszene eingetaucht und sitze plötzlich mitten in der Stadt, die niemals schläft. Für meinen Geschmack darf es gerne noch weitere Bücher dieser Reihe geben.