Cover-Bild Florance Bell und die Melodie der Maschinen
(33)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Ueberreuter Verlag, Kinder- und Jugendbuch
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 16.08.2021
  • ISBN: 9783764171155
  • Empfohlenes Alter: ab 12 Jahren
Carsten Steenbergen

Florance Bell und die Melodie der Maschinen

Reise mit uns in eine Vergangenheit, in der die Melodie der Maschinen den Rhythmus deines Lebens bestimmt und werde Teil der Revolution!

1820: Napoleon hält England besetzt. Die 15-jährige Florance arbeitet als talentierte rechte Hand des Meistermechanikers eines maschinenverrückten Earls. Doch als dessen Anwesen plötzlich von Luftschiff-Rebellen überfallen wird, stehlen sie nicht nur den Prototypen einer revolutionären Erfindung, sondern auch die in dessen Maschinenraum unfreiwillig gefangene Florance. Von nun an als Rebellin gejagt, findet sich Florance mit einem Mal in einer Verschwörung wieder, die sie niemals für möglich gehalten hätte ...

Ein aufregendes Abenteuer in einem alternativen England voll Intrigen, Kämpfen und der Sehnsucht nach Freiheit!

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.08.2021

Spannendes Steampunk-Abenteuer

0

England, 1820: Die Waise Florance Bell arbeitet als rechte Hand des Meistermechanikers Monsieur Pignon auf Birch Manor, seit dieser sie im Alter von 10 Jahren bei sich aufgenommen hat. Sie hat ein außergewöhnliches ...

England, 1820: Die Waise Florance Bell arbeitet als rechte Hand des Meistermechanikers Monsieur Pignon auf Birch Manor, seit dieser sie im Alter von 10 Jahren bei sich aufgenommen hat. Sie hat ein außergewöhnliches Talent für Maschinen, darf jedoch aufgrund der von Napoleon erlassenen Gesetze als englisches Mädchen keine höhere Schule besuchen, schon gar keine technische Akademie. Als Birch Manor jedoch von Rebellen angegriffen wird und Florance sich in deren Luftschiff versteckt, bietet sich für sie auf einmal die Gelegenheit zu beweisen, dass sie dem Kaiser treu ergeben ist und somit einen Platz an der Akademie verdient hat. Doch dann kommt alles anders…

„Florance Bell und die Melodie der Maschinen“ wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Auf der einen Seite folgen wir der Mechanikerin Florance, die aus ärmlichen Verhältnissen stammt, auf der anderen Seite den beiden Kindern des Earls von Birch Manor, Victoria und Edward. Der Kontrast zwischen den Figuren wird sofort deutlich: Florance ist gewissenhaft und arbeitet hart, Edward hingegen vertreibt sich seine Zeit am liebsten mit den Dampfdroschken seine Vaters, während Victoria mit den Annehmlichkeiten des adeligen Lebens beschäftigt ist und Florance schikaniert.

Die Handlung spielt in einem historischen Setting, das jedoch auch Steampunk-Elemente aufweist. Diese Thematik wird durch die Gestaltung des Buches noch unterstützt. So sind Kapitelanfang und -ende mit illustrierten Zahnrädern verziert und auch das – übrigens sehr gelungene – Cover greift das Steampunk-Thema wieder auf. Inhaltlich werden hingegen die unterschiedlichsten Aspekte beleuchtet: die politische Situation in England, der Unterschied zwischen arm und reich sowie die Frage, was jeder von uns für seine Träume oder seine Freiheit zu opfern bereit ist.

Gut gefallen hat mir, dass Florance zwar eine entscheidende Rolle in der Geschichte spielt, dass sie aber auch Fehler machen darf und die Hilfe anderer benötigt. Der Schluss führt alle Perspektiven wieder zusammen und rundet sie ab – dennoch lässt der Autor sich am Ende ein Schlupfloch, das weitere Bände möglich macht. Ich würde sie auf jeden Fall lesen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.08.2021

Rasantes Abenteuer

0

Wir befinden uns hier im Jahr 1820, in dem Napoleon über England regiert. Zu der Zeit lebt das Waisenmädchen Florance, die sich die rechte Hand des Meistermechanikers von Birch manor nennen darf, obwohl ...

Wir befinden uns hier im Jahr 1820, in dem Napoleon über England regiert. Zu der Zeit lebt das Waisenmädchen Florance, die sich die rechte Hand des Meistermechanikers von Birch manor nennen darf, obwohl es ihr eigentlich untersagt ist. Dann wird das Anwesen angegriffen und Florance befindet sich plötzlich mitten unter den Rebellen wieder.
Das Cover sowie seinen Innenseiten sind sehr geschmackvoll und zum Titel sowie Inhalt passend, man sieht, es ist mit viel Liebe gestaltet. Anfangs im Buch befinden sich Bekanntmachnungen und Zeitungsausschnitte der damaligen Zeit. Das fanden wir um uns gedanklich in die Zeit zu versetzen total gut und auch sehr informativ. Wir haben sofort einiges zur Historie kennen lernen können. Anschließend lernten wir Florance in der Maschinenhalle kennen und waren auch schon mittendrin in der Geschichte, denn Florance hatte sofort unsere ganze Sympathie. Alle hier erschaffenen Charaktere passen perfekt in die Geschichte und wirken sehr lebendig, wir konnten miterleben, mitfühlen, mitkämpfen.
Der Schreibstil ist einfach und leicht lesbar, die Kapitel sind durch die unterschiedlichen Perspektiven nicht nur abwechslungsreich, sie lesen sich auch spannend, informativ und zügig. Wir haben es an einem Wochenende zu Ende gelesen, trotz seiner 372 Seiten. Auch zum Ende gibt es noch einmal abschließend passende alte Zeitungsausschnitte.
Carsten Steenbergen als Autoren kannten wir bis jetzt noch nicht; aber wir werden ihn uns auf jeden Fall vormerken.
Für uns war es ein rasantes Abenteuer, empfohlen ab 12 Jahren.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.08.2021

starkes mädchen, viel fantasy, tolles cover

0

Florance Bell :
tolles cover, das nach fantasy und abenteuer schreit - ein starkes mädchen, mit viel franzöischem akzent. viel steampunk und nostalgie. das buch hat immer kleine details wie zahnräder und ...

Florance Bell :
tolles cover, das nach fantasy und abenteuer schreit - ein starkes mädchen, mit viel franzöischem akzent. viel steampunk und nostalgie. das buch hat immer kleine details wie zahnräder und ornamete, die das lesen auflockern. es ist spannend

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.10.2021

Flottes Luftfahrt-Abenteuer mit starker Protagonistin

0

Carsten Steenbergen hat mit der Geschichte um Florance Bell eine erfrischend andere Geschichte erzählt, die uns in die spannende Welt von Steampunk im Jahr 1820 entführt. Zwischen Luftschiff-Piraten und ...

Carsten Steenbergen hat mit der Geschichte um Florance Bell eine erfrischend andere Geschichte erzählt, die uns in die spannende Welt von Steampunk im Jahr 1820 entführt. Zwischen Luftschiff-Piraten und revolutionären Erfindungen versucht sich die 15-jährige Florance als rechte Hand eines Meistermechanikers zu behaupten. Dabei wird dem Leser eine spannende Geschichte geboten, die einen schnell fesselt, nachdem man sich in der Welt zurechtgefunden hat. Die Charaktere sind durchweg speziell und einzigartig, aber auch sehr spannend. Allen voran natürlich Florance, welche als weibliche Mechanikerin die Rollenbilder der damaligen Zeit heftig ins Wanken bringt und sich in einer Männerdomäne zu behaupten weiß. Sie steht sinnbildhaft für viele technisch begabte Frauen, die schlicht kein Gehör gefunden haben viele Jahrzehnte lang. Aber auch andere Figuren wir der Kapitän konnten begeistern, gerade im Umgang mit Florence.

Eine flott erzählte Geschichte, die mit ganz eigenem Charme begeistert und eine fesselnde Geschichte erzählt. Die Welt ist technisch, spannend und neu und nicht nur jüngere Leser werden mit dieser Geschichte ihre Freude haben.

Veröffentlicht am 11.10.2021

Mal was anderes!!!

0

Carsten Steenbergen, der Autor dieses Buches war mir bisher nicht bekannt aber das schöne und mal etwas andere Buchcover und der Klappentext haben mich neugierig gemacht und zum Lesen bewogen.
Der Schreibstil ...

Carsten Steenbergen, der Autor dieses Buches war mir bisher nicht bekannt aber das schöne und mal etwas andere Buchcover und der Klappentext haben mich neugierig gemacht und zum Lesen bewogen.
Der Schreibstil des Autors war für mich sehr gut und angenehm zu lesen.
Anfangs brauchte ich etwas um mit der doch etwas unüblichen Geschichte warm zu werden aber da einem immer wieder etwas Neues geboten wurde und es auch an Spannung nicht mangelte waren diese Einstiegsschwierigkeiten schnell behoben.
Dieses Buch ist ein Jugendbuch welches aber auch von etwas älteren gut gelesen werden kann. Es hat einige politische Bezüge welche für die Jüngeren vielleicht nicht so verständlich sind. Schön finde ich, dass hier nicht das typische Rollenbild der damaligen Zeit gespiegelt wird sondern die Hauptprotagonistin Florance als Mechanikerin einen zu der Zeit fast reinen Männerberuf ausübt. Teilweise von ich ihre technische Begabung aber schon etwas übertrieben und unglaubwürdig.
Besonders hervorheben möchte ich im positiven noch Kaptän McGregor der in der Entwicklung von Florance wie ich finde eine große Rolle spielte und im negativen Victoria, die ich am Anfang sehr unausstehlich fand und welche mir trotz einer gewissen Änderung und Entwicklung nicht wirklich sympathisch wurde.
Auf jeden Fall ein sehr lesenswertes Buch für Jugendliche und junggebliebene Mädels und Jungs.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere