Cover-Bild Chain of Iron
(24)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Urban
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 784
  • Ersterscheinung: 23.08.2021
  • ISBN: 9783442314553
Cassandra Clare

Chain of Iron

Die Letzten Stunden 2
Franca Fritz (Übersetzer), Heinrich Koop (Übersetzer)

Die Schattenjägerin Cordelia Carstairs hat scheinbar alles, was sie je wünschte: Verlobt mit ihrer großen Liebe James Herondale baut sie sich im Edwardianischen London ein neues Leben auf – und mit dem legendären Schwert Cortana beeindruckt sie Freund und Feind. Doch das Glück ist nur Fassade: Ihre Ehe wird eine Lüge sein, denn James' Liebe gilt der mysteriösen Grace. Und ein grausamer Mörder begibt sich auf einen scheinbar willkürlichen Rachefeldzug unter Londons Schattenjägern. Cordelia und ihre Gefährten versuchen verzweifelt, ihn aufzuhalten – und verstricken sich dabei nur immer tiefer in ihren eigenen Geheimnisse und Lügen ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.09.2021

Zäher Anfang aber dennoch ganz großes Kino!

0

❞𝙽𝚞𝚗, 𝚍𝚊𝚗𝚗 𝚠𝚒𝚕𝚕 𝚒𝚌𝚑 𝚑𝚘𝚏𝚏𝚎𝚗, 𝚍𝚊𝚜𝚜 𝚎𝚜 𝚣𝚒𝚎𝚖𝚕𝚒𝚌𝚑 𝚜𝚙𝚎𝚔𝚝𝚊𝚔𝚞𝚕𝚊̈𝚛 𝚒𝚜𝚝, 𝙹𝚊𝚖𝚎𝚜 𝙷𝚎𝚛𝚘𝚗𝚍𝚊𝚕𝚎.❝ (𝚂.𝟷𝟸𝟹)

𝙰𝚗𝚖𝚎𝚛𝚔𝚞𝚗𝚐:
„Chain of Iron“ ist der zweite Teil der „Die letzten Stunden“ Reihe, deshalb kann diese Rezensionen ...

❞𝙽𝚞𝚗, 𝚍𝚊𝚗𝚗 𝚠𝚒𝚕𝚕 𝚒𝚌𝚑 𝚑𝚘𝚏𝚏𝚎𝚗, 𝚍𝚊𝚜𝚜 𝚎𝚜 𝚣𝚒𝚎𝚖𝚕𝚒𝚌𝚑 𝚜𝚙𝚎𝚔𝚝𝚊𝚔𝚞𝚕𝚊̈𝚛 𝚒𝚜𝚝, 𝙹𝚊𝚖𝚎𝚜 𝙷𝚎𝚛𝚘𝚗𝚍𝚊𝚕𝚎.❝ (𝚂.𝟷𝟸𝟹)

𝙰𝚗𝚖𝚎𝚛𝚔𝚞𝚗𝚐:
„Chain of Iron“ ist der zweite Teil der „Die letzten Stunden“ Reihe, deshalb kann diese Rezensionen Spoiler enthalten. 

𝙳𝚊𝚛𝚞𝚖 𝚐𝚎𝚑𝚝‘𝚜:
Verheiratet mit der großen Liebe, Aufbau eines eigenen Heims und ein Schwert, das jedermann beeindruckt - klingt doch eigentlich gut, oder? Na ja, außer für Cordelia, denn ihre Ehe ist eine Farce, das zusammenwohnen merkwürdig, und das Schwert verhält sich auch befremdlich und als würde das Chaos nicht schon ausreichen, treibt auch noch ein Mörder sein Unwesen, der es auf die Schattenjäger abgesehen hat. Doch können Cordelia und ihre Gefährten dem Ganzen wirklich ein Ende setzen?

𝙼𝚎𝚒𝚗𝚎 𝙼𝚎𝚒𝚗𝚞𝚗𝚐:
In die Schattenjägerwelt zurückzukehren ist immer wieder ein bisschen wie nach Hause kommen. Ich liebe diese Welt, aber dennoch würde ich für den Anfang ein bisschen mehr Spannung oder Drama wünschen, denn ohne ist es zu Beginn immer ein wenig langatmig und zäh. Aber das Durchhalten lohnt sich dennoch jedes Mal aufs Neue, da die actionreichen Szenen und überraschenden Wendungen einen so fesseln, dass man das Buch mit seinen fast 800 Seiten gar nicht mehr aus den Händen legen kann. Wesentlichen Anteil daran trägt natürlich auch der Schreibstil, der so unglaublich bildlich ist, dass die Handlung wie ein Film vor dem inneren Auge abgespielt wird. Außerdem mag ich es total, dass der Fokus langsam wieder verstärkt auf der Dämonenjagd liegt, aber die Charaktere nicht zu kurz kommen. Man lernt wirklich alle Figuren mit ihren Ecken und Kanten lernen und auch neue Facetten an ihnen, und das ist einerseits mega spannend aber andererseits geht durch den ständigen Perspektivenwechsel auch ein wenig der Fokus auf Cordelia verloren. Aber nichtsdestotrotz mag ich Cordelia und James einfach viel zu sehr. Ich mag, wie sie sich entwickeln und durch ihre selbstlose und mutige Art alles stehen und liegen lassen würden, um die Menschen zu retten, die ihnen wichtig sind. Ich hab die ganze Zeit mit ihnen mitgefiebert, während ich Grace einfach wegschubsen wollte - weit weg.

𝙵𝚊𝚣𝚒𝚝:
Ich liebe, liebe, liebe die Reihe, auch wenn sie zu Beginn immer ein wenig langatmig ist, so sind es die überraschenden Wendungen, spannenden Szenen und die wundervollen Protagonisten dennoch immer wieder wert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.08.2021

Auch die Fortsetzung konnte mich überzeugen

0

Ich habe mich schon sehr auf den 2. Band der Reihe gefreut und habe deswegen sofort am ET mit dem Lesen angefangen.

Ich habe mich schon sehr auf den 2. Band der Reihe gefreut und habe deswegen sofort am ET mit dem Lesen angefangen. <3

Schreibtstil:
Mittlerweile habe ich mich an cassandras Schreibstil gewöhnt, auch wenn ich andere Perspektiven bevorzuge. Sie schmückt ihre Erzählungen toll aus und kreiert eine fantastische Welt mit ihren Worten.

Charaktere:
Auch hier war mir Cordelia wieder super sympathisch und auch Lucy, Jesse, james und Matthew haben sich weiter in meinem Herz gefestigt. Es war toll, in diesem Band mehr zu Grace, Thomas und Alastair zu erfahren. Dadurch sind sie für mich endlich greifbar geworden! Nur Christopher ist für mich nach wie vor etwas blass, aber ich denke er wird in Band 3 bestimmt etwas mehr Aufmerksamkeit bekommen.

Handlung:
Ebenso wie in Band 1 fand ich den Anfang etwas träge, die ersten 150 Seiten sich noch nicht unbedingt spannend. Aber danach geht wirklich alles drunter und drüber.
Ich habe die ganze Zeit gehofft, dass die Ketten von James endlich reißen und er zu Cordelia findet. Man hat ihre unterdrückte Leidenschaft total gespürt und ich liebe die Chemie der beiden. Ich hatte so sehr auf ein gutes Ende gehofft. cry
Die Dämonenangriffe sind einfach jedes Mal so spannend und aufregend! Ich fiebere total im Kampf mit und das Rätsel der Geschichte hat mir auch sehr gut gefallen. Mit der Auflösung hätte ich niemals gerechnet! Das war einfach so genial!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.10.2021

Sogar besser als Band 1

0

Wow, mich hat schon lange kein Cassandra Clare-Buch mehr so wie Chain of Iron begeistert. Die Fortsetzung zu Chain of Gold steckt voller Spannung, Emotionen und interessanten Charakteren. Besonders mitgenommen ...

Wow, mich hat schon lange kein Cassandra Clare-Buch mehr so wie Chain of Iron begeistert. Die Fortsetzung zu Chain of Gold steckt voller Spannung, Emotionen und interessanten Charakteren. Besonders mitgenommen hat mich James und Cordelias Ehe-Geschichte. Nie hätte ich gedacht, dass ich anfangen würde die beiden so sehr zu shippen. Jedoch ist es sehr emotional zu sehen, wie sich zwischen den beiden alles entwickelt und James erkennt, dass er für Cordelia vielleicht doch mehr als Freundschaft empfindet. Auch Grace bekommt in Chain of Iron mehr Fassetten, wodurch man sie besser kennenlernt.
Neben den vielen Gefühlen und romantischen Szenen, steckt in Chain of Iron aber auch große Spannung und viel Action. Die Idee mit dem Mörder, den die SchattenjägerInnen schnappen wollen, finde ich sehr spannend umgesetzt. Dadurch wirkt Chain of Iron nicht nur wie ein historischer Fantasy-Roman, sondern besitzt auch starke Krimi-Elemente. Chain of Iron liefert somit eine tolle Mischung.
Auch die Zeit zu der Chain of Iron spielt, wird authentisch beschrieben, sodass ich beim Lesen komplett im Buch verloren gehen konnte. Ich finde es toll, mit wie viel Liebe zum Detail Cassandra Clare alles beschreibt. Die Welt, die sie geschaffen hat, ist einfach stark und einzigartig.

Fazit: Voller Emotionen und Spannung - eins meiner Lieblingsbücher aus dem Schattenjäger-Universum.

Veröffentlicht am 21.10.2021

Mal wieder war es eine kleine Berg- und Talfahrt

0

Inhalt:
London, Anfang des 20. Jahrhunderts. Die Schattenjägerin Cordelia Carstairs hat eigentlich alles, was sie sich je wünschte: Verlobt mit ihrer großen Liebe James Herondale baut sie sich ein neues ...

Inhalt:
London, Anfang des 20. Jahrhunderts. Die Schattenjägerin Cordelia Carstairs hat eigentlich alles, was sie sich je wünschte: Verlobt mit ihrer großen Liebe James Herondale baut sie sich ein neues Leben auf – und mit dem legendären Schwert Cortana beeindruckt sie Freund und Feind. Doch das Glück ist nur Fassade, denn James' wahre Liebe gilt der mysteriösen Grace. Außerdem wütet ein Mörder unter den Londoner Schattenjägern. Cordelia und ihre Gefährten versuchen ihn aufzuhalten – und verstricken sich dabei nur immer tiefer in ihre eigenen Geheimnisse und Lügen ...

Meinung:
Eigentlich könnte Cordelia Carstairs mehr als zufrieden sein, denn die Hochzeit mit ihrer heimlichen Liebe James steht kurz bevor. Doch Cordelia kann einfach nicht vergessen, dass diese Hochzeit auf einer großen Lüge aufbaut. Denn James liebt nicht Cordelia, sondern Grace. Als dann auch noch ein mysteriöser Mörder sein Unwesen treibt und willkürlich Schattenjäger tötet, ist es an Cordelia, James und ihren Freunden hinter das Geheimnis und die Motive des Mörders zu gelangen.

Ich muss sagen, dass die Bücher von Cassandra Clare bei mir immer eine Achterbahnfahrt der Gefühle auslösen. Denn auf der einen Seite liebe ich den Ideenreichtum, die überraschenden Wendungen und die vielen facettenreichen Charaktere der Autorin sehr. Auf der anderen Seite bedient sich Cassandra Clare gerne gewisser Stilmittel, um die Spannung künstlich nach oben zu treiben. Oft werde ich wahnsinnig dabei, wenn ein wirklich wichtiges Gespräch mal wieder durch eine andere Person oder durch ein Türklingeln unterbrochen wird.
So war es auch mit diesem zweiten Band der Reihe ein auf und ab.

Richtig toll fand ich, dass wir endlich mehr über die geheimnisvolle Grace und ihre traurige Vergangenheit erfahren. Zwar ist Grace kein Charakter, den man schnell in sein Herz schließt, dennoch kam ich nicht drumherum sie für ihr bisheriges Leben zu bemitleiden. Es ist mehr als verständlich, dass Grace zu diesem Charakter herangewachsen ist.
Mein Lieblingscharakter ist weiterhin Cordelia. Ich liebe ihre ehrliche und herzensgute Art. Sie versucht stark zu sein und zu akzeptieren, dass James sie nicht wirklich liebt.
James ist ein Charakter mit gehörig viel Charme, den er wohl eindeutig von seinem Vater geerbt hat. Auch er steht nicht zurück, um sich selbst in Frage zu stellen. In diesem zweiten Band hatte James wieder ein paar ganz starke Momente.
Und dann wären da noch die restlichen Tollkühnen Gesellen rund um Matthew und Anna, die einfach eine tolle Einheit bilden.

Ein Punkt, der mich bei der Charakterdarstellung dieses Mal jedoch extrem gestört hat, war das Alkoholproblem von Matthew. Ich hatte in diesem Band das Gefühl, dass seine Trunksucht einfach unter den Teppich gekehrt wurde. Jeder weiß davon, aber niemand möchte sich damit auseinandersetzen. Für mich wurde sein Alkoholproblem viel zu harmlos dargestellt, dabei finde ich es schon sehr extrem wie oft er zur Flasche greift.

Das Setting ist auch dieses Mal wieder grandios. Ich liebe London und die Zeit in der die Geschichte spielt. Es gibt dabei wieder viele Szenenwechsel und wir werden an etliche interessante Orte der damaligen Epoche geführt. Zudem versteht es Cassandra Clare perfekt Charaktere aus anderen Reihen in die Geschichte wie nebenbei einfließen zu lassen. Dabei schafft sie es, das Rad immer weiterzudrehen, wodurch man in jedem Band immer ein Stückchen mehr vom genialen Schättenjäger-Universum erfährt.
Natürlich dürfen auch die typischen Cassandra Clare Überraschungsmomente nicht fehlen, die das Hören der Geschichte zu einem großen Genuss machen.

Dennoch komme ich nicht umhin festzustellen, dass gerade die erste Hälfte der Geschichte doch arg gestreckt wird. In meinen Augen hätte hier an einigen Stellen ordentlich gekürzt werden können, da einfach zu wenig Relevantes passiert. Zudem treibt es mich schier in den Wahnsinn, wenn Cassandra Clare wichtige Gespräch mal wieder durch ein Türklingeln oder ähnliches im Keim erstickt. Nun könnte man davon ausgehen, dass man vielleicht so ein äußerst wichtiges Gespräch zu Ende führt, bevor man die Tür öffnet, doch nicht so die Charaktere von Cassandra Clare. Ich mag es einfach nicht, wie dadurch die Probleme gekünstelt weiter vor sich hergeschoben werden.

Gesprochen wird das Hörbuch dieses Mal von Oliver Kube. Oliver Kube hat die Aufgabe für mich variantenreicher als der Sprecher des ersten Bandes gelöst. Ich konnte hier deutlich besser differenzieren, welcher Charakter gerade spricht. Auch seine Stimmlage war angenehm und man hat Oliver Kube daher sehr gerne seiner Interpretation der Geschichte gelauscht.

Das Ende weckt, wie sollte es auch anders sein, große Lust in mir sofort zum dritten Band der Reihe zu greifen.

Fazit:
Mal wieder war es eine Berg- und Talfahrt ein Buch von Cassandra Clare zu lesen. Denn sie versteht es auf der einen Seite, wie kaum jemand anders, geniale und facettenreiche Charaktere zu schreiben. Auch das Setting kann jedes Mal bei mir punkten. Leider bedient sich Cassandra Clare wiederum Stilmittel, die recht durchschaubar sind und die Geschichte dadurch unnötig in die Länge ziehen. So haben sich auch diese 25 Hörstunden teilweise ein wenig gezogen.
Nach langem Überlegen, ob ich nun 3 oder 4 Hörnchen vergebe, habe ich mich aufgrund der vielen positiven Aspekte für 4 von 5 Hörnchen entschieden.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.10.2021

ein mächtiger Wälzer, mit einer guten Geschichte ^-^

0

“Der Tod ist eine eifersüchtige Gebieterin. Sie wird dich nicht kampflos gehen lassen.”
Seite 355

Nach außen hin ist das Leben von Cordelia Carstairs perfekt: verlobt mit dem berühmten James Herondale, ...

“Der Tod ist eine eifersüchtige Gebieterin. Sie wird dich nicht kampflos gehen lassen.”
Seite 355

Nach außen hin ist das Leben von Cordelia Carstairs perfekt: verlobt mit dem berühmten James Herondale, Trägerin von Cortana dem legendären Schwert. Doch nichts davon ist wahr. Die Verlobung ist nur Fassade, James liebt noch immer Grace und auch mit Cortana stimmt etwas nicht. Als dann noch ein grausamer Mörder Londons Straßen unsicher macht, müssen die Gefährten eng zusammenrücken, um ihn aufzuhalten. Doch ist ihre Freundschaft starker, als die ganzen Lügen und Geheimnisse?

“Jemanden zu lieben ist nie eine Tragödie.”
Seite 234

Weiter geht es mit einem gewaltigen Wälzer und einem wunderschönen Cover. „Chain of Gold“ fand ich persönlich schon reichlich verwirrend, der Einstieg in dieses Buch fiel mir tatsächlich leichter. Es war schön die ganze Bande wieder zu treffen, besonders Lucy mit ihren ausgedachten Geschichten und ihrer Liebe zu einem Geist. Viele Figuren, viele Perspektiven – für dieses Buch braucht man wieder viel Aufmerksamkeit, dafür wird man aber auch mit spannender Handlung und viel Humor belohnt

Der Schreibstill ist typisch Cassandra Clare, viele Heldenmomente und immer Platz für dumme Sprüche ^^ An einigen Stellen fand ich es nicht gut, wie sie die Worte aus der Bibel genutzt und verändert hat, damit sie in die Geschichte passen. Es fühlt sich für mich einfach nicht richtig an, einen so alten Text der für viele Menschen wirklich heilig ist für ein Buch zu verändern.
Ansonsten habe ich nichts an dem Buch auszusetzen, außer ein bisschen viel Liebesdrama wie immer und dem fiesen Ende ^^

“Du hast recht: Wenn in Romanen mysteriöse, geisterhafte Gestalten auftauchen, die dem Helden sagen, dass er einen bestimmten Ort aufsuchen soll, dann handelt es sich immer um eine Falle.”
Seite 259

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere