Cover-Bild Das verlorene Buch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Urban
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 15.03.2021
  • ISBN: 9783442206254
Cassandra Clare, Wesley Chu

Das verlorene Buch

Die Ältesten Flüche 2 - Roman
Franca Fritz (Übersetzer), Heinrich Koop (Übersetzer)

Seit der Adoption des kleinen Max genießen Magnus Bane und Alec ein nahezu idyllisches Leben – so idyllisch, wie es für einen Hexenmeister und einen Schattenjäger mitten in New York eben möglich ist. Bis eines Nachts zwei alte Bekannte in ihr Apartment einbrechen und das mächtige »Weiße Buch« stehlen. Mit dessen Hilfe könnten sie höchst unheilbringende Kräfte entfesseln, und so nehmen Alec und Magnus die Verfolgung der Diebe auf. Die Spur führt nach Shanghai, mitten hinein in einen Hort dunkler Magie und einen scheinbar unbezwingbaren Dämonenangriff. Als einzige Rettung bleibt nur der direkte Weg ins Totenreich ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.04.2021

Ein Buch das mich in Erinnerungen schwelgen ließ

0

Titel: Die ältesten Flüche: Das verlorene Buch
Autor: Cassandra Clare & Wesley Chu
Verlag: Goldmann
Preis: 15,00 Euro
Seitenanzahl: 480 Seiten


Inhalt:

Seit der Adoption des kleinen Max genießen ...

Titel: Die ältesten Flüche: Das verlorene Buch
Autor: Cassandra Clare & Wesley Chu
Verlag: Goldmann
Preis: 15,00 Euro
Seitenanzahl: 480 Seiten


Inhalt:

Seit der Adoption des kleinen Max genießen Magnus Bane und Alec ein nahezu idyllisches Leben – so idyllisch, wie es für einen Hexenmeister und einen Schattenjäger mitten in New York eben möglich ist. Bis eines Nachts zwei alte Bekannte in ihr Apartment einbrechen und das mächtige »Weiße Buch« stehlen. Mit dessen Hilfe könnten sie höchst unheilbringende Kräfte entfesseln, und so nehmen Alec und Magnus die Verfolgung der Diebe auf. Die Spur führt nach Shanghai, mitten hinein in einen Hort dunkler Magie und einen scheinbar unbezwingbaren Dämonenangriff. Als einzige Rettung bleibt nur der direkte Weg ins Totenreich ...


Meine Meinung:

Seit dem der erste Teil der “Die ältesten Flüche”-Reihe erschienen ist, konnte ich es einfach kaum erwarten, dass dieses Buch erscheint. Malec ist eins meiner absoluten Shippings. Ich bin jedes Mal so froh gewesen, wenn ich in einem von Cassandra Clare’s Bücher von den Beiden lesen konnte und das sie dann auch noch ihre eigene Reihe bekommen haben.

Zu Alec und Magnus kann ich eigentlich nur sagen, dass sie mir beide schon immer sympathisch gewesen sind und auch hier habe ich sie einfach nur geliebt.

Alec hat manchmal mit seinen Selbstzweifeln zu kämpfen und dennoch lässt er nicht zu, dass sie sein ganzes Leben bestimmen. Für mich hat er im Verlauf der Reihen, also seit dem ich ihn in "City of Bones" damals kennengelernt habe eine wirklich große Entwicklung durchgemacht. Er steht zu sich selbst und hat ein Leben mit dem er niemals gerechnet hätte, dass es für ihn möglich ist.

Magnus war wieder diese schillernde Persönlichkeit, wie man ihn kennt. Er spielt gern runter, wenn etwas mit ihm ist und will am liebsten alles alleine machen. Aber auch er merkt schnell, dass er das nun nicht mehr brauch und er Freunde und eine Familie hat die ihm beistehen.

Beide haben sich meiner Meinung nach aber auch verändert. Sie lernen, dass es nicht mehr nur sie Beide gibt, denn sie haben einen Sohn für den es wichtig ist, seine Väter in seinem Leben zu haben. Max haben wir das erste Mal in "Die Legenden der Schattenjäger Akademie" kennengelernt. Ich hab den kleinen Hexenjungen damals direkt in mein Herz geschlossen und habe seit dem immer wieder darauf gewartet, wieder etwas von ihm lesen zu können. Obwohl dies auch in "Die dunklen Mächte" der Fall war, war es doch schön in Alec und Magnus eigenem Buch zu sehen, wie sie damit klar kommen Väter zu sein und das es noch jemanden in ihrem Leben gibt, der eine Rolle spielt. Dennoch muss ich sagen, hätte ich mir noch ein bisschen mehr Max in dem Buch gewünscht.

Und obwohl wir viel Action in dem Buch hatten, eine große Gefahr, die besiegt werden musste, einen Freund der manipuliert wird und böse geworden ist und noch so viel mehr, dass für wirklich viel Spannung sorgen konnte und mich gefesselt hat, kam für mich die Liebesgeschichte zwischen Alec und Magnus keineswegs zu kurz. Es gab immer mal wieder Momente, die mein Herz höher schlagen ließen und selbst wenn es diese nicht gab, hatte ich doch das Gefühl das Beide immer nur das Beste für den anderen wollten und sich Sorgen umeinander gemacht haben. Die Emotionen zwischen den Beiden sind so echt und greifbar, dass ich mich auf ein neues in Malec verliebt habe.

Aber auch Simon, Isabelle, Jace und Clary sind alle mit von der Partie, was ich schön finde, weil es mich so auch in gewisser Weise an meine Anfangszeiten mit den Schattenjägern erinnert. Es war als wäre alles beim alten. Alle waren füreinander da, haben Seite an Seite gekämpft und dafür gesorgt, dass es ein großartiges Leseerlebnis wurde.

Nachdem der erste Teil auch mit einem Cliffhanger geendet hat und viele Fragen aufwerfen konnte, war ich sehr gespannt, wie es in diesem Band weitergehen wird. So treffen wir hier auch auf alte Bekannte, die man sowohl aus "Die roten Schriftrollen" als auch aus "Die Chroniken des Magnus Bane" kennt.

Der Geschichte des Buches hat sich so auch recht schnell entwickelt. Wir kamen direkt zur Haupthandlung und danach ging es genauso weiter. Für mich war das genau richtig, da so nie Langeweile aufkommen konnte, denn es blieb durchweg spannend. Viele Fragen wurden aufgewirbelt und manchmal hatte ich Angst, dass das Buch vielleicht gar nicht so gut enden wird. Insgesamt fand ich das Ende dann doch gut gemacht, nur bleiben immer noch ein paar Fragen offen, so dass ich sehr gespannt bin wie es in Band Drei weitergehen wird.

Auch den Schreibstil von Cassandra Clare kenne ich nun bereits von vielen Büchern und bisher hatte ich nie Probleme damit. In Zusammenarbeit mit Wesley Chu kann ich auch nur sagen, dass es für mich sehr flüssig zu lesen war. Bereits beim ersten Teil viel es mir leicht, die Geschichte zu lesen und genau das selbe gilt auch für dieses Buch. Es mir sehr leicht gefallen in ihre Geschichten reinzukommen, so dass ich es kaum erwarten kann das Finale zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.04.2021

Fesselnd und spannend bis zum Schluss!

0

Danke an das Bloggerportal für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Meine Meinung wird dadurch nicht beeinflusst.
Dieses Buch habe ich wirklich sehr gemocht. Es war spannend und wahnsinnig mitreißend. ...

Danke an das Bloggerportal für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Meine Meinung wird dadurch nicht beeinflusst.
Dieses Buch habe ich wirklich sehr gemocht. Es war spannend und wahnsinnig mitreißend. Das Universum der „Chroniken der Unterwelt“ mag ich sehr gerne und bin froh, dass immer wieder neue Bücher dazu erscheinen!
In diesem Buch, genau so wie in Band 1 der Reihe, geht es um zwei bekannte Charaktere aus der Schattenjägerwelt: Magnus und Alec. Was mir besonders gefallen hat, ist, dass auch die anderen Charaktere der Hauptreihe eine große Rolle spielten, also Clary, Jace, Isabelle und Simon. Außerdem tauchen an manchen Stellen ebenfalls bekannte Charaktere auf. Im Vergleich zu Band 1 standen diese viel mehr im Vordergrund, da diese gemeinsam das Problem lösen wollen. Magnus und Alec sind mit meinen liebsten Charakteren aus dem Universum. Ich finde die beiden so süß zusammen. In diesem Zusammenhang fand ich es auch sehr schön, dass die Liebesgeschichte zwischen den beiden nicht in den Hintergrund gerückt ist. Die Beziehung zwischen Alec und Magnus ist unglaublich besonders und hat dem Buch auch einiges an Emotionalität gegeben.
Die Handlung an sich war sehr spannend und atemberaubend. Von Seite zu Seite wurde es spannender. Direkt am Anfang passiert einiges, was im Laufe des Buches aufgelöst wird. Bis zum Schluss wusste ich nicht, ob es ein Happy End geben wird oder nicht, ich habe keinerlei Lösung gesehen. Meiner Meinung nach war die Geschichte an keiner Stelle langweilig und auch nichts vorhersehbar. Das Ende war atemberaubend. Die Autoren haben ein sehr episches Finale geschaffen, sogar mit einem gemeinen Cliffhänger. Am liebsten würde ich sofort weiterlesen.
Der Schreibstil war sehr angenehm. Manchmal musste ich einige Sätze nochmal lesen, weil sie so komplex waren, aber das ist keineswegs schlecht gewesen. Außerdem war er sehr detailliert und anschaulich. Cassandra Clare schafft es immer wieder mich allein mit ihrem Schreibstil zu fesseln. Ich habe das Gefühl, dass ich ein Teil der Welt geworden bin.
Das Buch ist eine klare Leseempfehlung, vor allem für Fans der „Chroniken der Unterwelt“ und von Fantasy. Ein fesselndes Buch, mit vielen überraschenden Wendungen und ein Wiedersehen mit bekannten Charakteren. Ich freue mich schon drauf, wenn die Reihe fortgesetzt wird. Nach dem Ende bin ich davon fest überzeugt!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.04.2021

toller zweiter Band, jedoch mit einigen Längen

0

„Das verlorene Buch“ stellt den zweiten Band der „Die Ältesten Flüche“ Trilogie von Cassandra Clare und Wesley Chu dar. Auch in diesem Buch reist man gemeinsam mit Alec und Magnus um die Welt - dieses ...

„Das verlorene Buch“ stellt den zweiten Band der „Die Ältesten Flüche“ Trilogie von Cassandra Clare und Wesley Chu dar. Auch in diesem Buch reist man gemeinsam mit Alec und Magnus um die Welt - dieses Mal verschlägt es die beiden nach Shanghai. Dort begeben sie sich auf die Suche nach zwei alten Bekannten, welche Magnus zuvor das berüchtigte magische Weiße Buch gestohlen haben. Dieses könnte einigen Schaden anrichten, wenn es in die falschen Hände gelangt und so nehmen Alec und Magnus die gefährliche Aufgabe auf sich, es zurückzuholen.

Die zeitliche Einordnung des Buches innerhalb der Werke von Cassandra Clare war für mich anfangs zwar ein wenig verwirrend, jedoch merkt man schnell, zu welchem Zeitpunkt die Handlung stattfindet. Magnus und Alec gehören außerdem zu meinen liebsten Charakteren innerhalb des Universums der Schattenjäger, was es mir erleichterte, schnell in die Geschichte hineinzufinden. Die beiden ergeben gemeinsam ein perfektes Team und ich fand es großartig, die Geschichte abwechselnd aus ihren jeweiligen Perspektiven zu erleben.

Den Schreibstil des Autorenduos empfand ich als angenehm, lebhaft und flüssig zu lesen. An manchen Stellen hatte die Handlung für mich jedoch einige Längen, in denen mir die Spannung gefehlt hat. Nichtsdestotrotz habe ich mich während des Lesens meist sehr gut unterhalten gefühlt, was nicht zuletzt am Humor der Autoren liegt, welcher sich in den Dialogen zwischen den Charakteren widerspiegelt. Außerdem nehmen in diesem Band auch Clary, Jace, Isabelle und Simon eine große Rolle ein, was mir sehr gefallen hat.

Zusammenfassend ist „Das Verlorene Buch“ für mich ein toller zweiter Band der Reihe und durch den Epilog bin ich sehr gespannt darauf, wie die Handlung sich im letzten Teil fortsetzt. Das Buch erhält von mir 4 von 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.04.2021

Einige Längen, aber dennoch ein tolles Buch mit vielen Einblicken in die Beziehung von Malec

0

Ich finde es wieder toll, das das Originalcover übernommen wurde! Es passt zu den restlichen Büchern des Schattenjägeruniversums und sieht einfach nur super aus. Zudem trifft es Magnus mit seiner Magie ...

Ich finde es wieder toll, das das Originalcover übernommen wurde! Es passt zu den restlichen Büchern des Schattenjägeruniversums und sieht einfach nur super aus. Zudem trifft es Magnus mit seiner Magie perfekt.

Der Erzählstil ist, wie von der Autorin gewohnt, bildhaft, ausführlich und angenehm zu lesen. Allerdings haben sich manchmal die Dialoge sehr gezogen und waren eher belanglos als wichtig für die Handlung, weshalb mich das manchmal in meinem Lesefluss gestört hat. Geschrieben wurde die Geschichte aus Sicht des auktorialen Erzählers, was mich öfter mal durcheinander gebracht hat, wenn die Szenen gewechselt wurden.




Vorneweg muss ich kurz sagen, was vielleicht verwirrend klingen mag, aber der erste Band und der zweite Band sind jeweils quasi abgeschlossene Geschichten. Was ich damit meine, ist, dass es in dem ersten Buch um die roten Schriftrollen ging und in diesem Buch um das weiße Buch. Im dritten Band geht es wieder um etwas anderes, womit man die Bände sozusagen auch unabhängig voneinander lesen könnte, aws ich euch aber nicht empfehlen kann, da ihr so nämlich die Vorgeschichte von Alec und Magnus verpassen würdet. Zudem spielt Das verlorene Buch ca. ein paar Jahre später als Die roten Schriftrollen, nämlich im Jahre 2010. Ich hoffe, das ich das verständlich für euch erklärt habe.




Das Buch fängt spannend an, da man direkt ins Geschehen geworfen wird und die Geschichte vom ersten Kapitel an spannend ist. Ich habe die Geschichte von Anfang an genossen, da ich das Schattenjägeruniversum und vor allem Alec und Magnus zusammen sehr gerne mag! Allerdings muss ich leider auch sagen, dass es mir hier zu viele Dialoge gab, die eher belanglos waren als das sie der Story bzw. der Handlung etaws beigetragen hätten. Für mich ist der rote Faden zwar nicht verloren gegangen, aber die Dialoge und einige Szenen machten es mir schwer, die Geschichte verfolgen zu wollen. Es wurde langatmig und leider auch langweilig, da oftmals nicht viel passiert ist. Dennoch gab es auch einige momente, die ziemloch spannend waren und wo ich das Buch dann nicht aus den Hädnen legen konnte. Das war aber eher am Anfang und mehr zum Ende hin der Fall. Und wie immer konnte Cassandra Clare mich mit so einigen Plottwists am Ende überraschen!

Gut gefallen hat mir ebenso die Zusammensetzung aus Action, Kämpfen und Romantik. Ich muss einfach mal sagen, dass die Beziehung von Alec und Magnus deutlich im Vordergrund steht, weshalb Action eher Nebensache war, aber gefallen hat mir die Mischung trotzdem. Man erhält als Leser nochmal einen schönen Einblick in die Beziehung und als Fan der beiden ist dies eigentlich perfekt! Es gab lustige, spannende, romantische, aber auch traurige Momente, die mein Herz erwärmt und höher schlagen lassen haben.

Insbesondere die Umsetzung mit dem weißen Buch und die Suche danach im Totenreich hat mir richtig gut gefallen. Magnus Magie wurde düster und atmosphärisch dargestellt, sowie auch wieder die gesamte Welt, was ich besonders mochte. Ich fand die Idee gut umgesetzt, da die Geschichte mit dem Ende des Buches dann auch abgeschlossen war. Somit bin ich gespannt, welchen Gegnern sich Alec und Magnus im nächsten Band stellen müssen. Zu dem Ende muss ich allerdings sagen, dass ich da spannenderes gewöhnt bin. Irgednwie war es nicht halb so imposant und actionreich wie erwartet, auch wenn es nicht unbedingt schnell abgehandelt wurde.

Charaktere:

Alec blüht in der Beziehung mit Magnus total auf. Im ersten Band war er noch sehr schüchtern und jetzt kommt er sehr selbstsicher rüber. Zudem hat er zusammen mit Magnus eine kleine Familie mit Max aufgebaut, worin er sehr aufgeht und sich auch gut um alle kümmert.

Auch Magnus ist wie immer selbstsicher und hat so eine gewisse Art an sich, weswegen man ihn einfach nur mögen kann. Zusammen mit Alec kümmert er sich toll um den kleinen Max un d man spürt beim Lesen, wie die Bindung der beiden immer stärker wird. Es war schön mitanzusehen, wie sich die Charaktere weiterentwickeln.

Auch bekannte Charaktere kommen ab und zu mal zum Vorschein und das hat mir beim Lesen sogar noch besser gefallen. Manchmal vermisse ich Clary, Jace & co. und freue mich immer wieder, wenn sie ein paar Auftritte in anderen Büchern bekommen!

Fazit:

Das verlorene Buch ist wieder einmal eine gelungene Geschichte der Autorin, die vor allem durch die Charaktere ,Alec und Magnus, punkten kann. Zusammen gehen die beiden wieder auf ein spannendes Abenteuer und wachsen noch enger zusammen. Trotz einiger Längen und belangloser Dialoge hat mir die Geschichte gut gefallen und kann sie eingefleischten Fans auf jeden Fall empfehlen. Malec ist es auf jeden Fall wert das Buch zu lesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.04.2021

Ich liebe diese Welt...

0

Das Cover passt zu dem vorhigen Band und auch zu der Schattenjägerwelt.
Die Geschichte hat mir gut gefallen, da man wieder in die Schattenjägerwelt eintauchen konnte und das fand ich wieder richtig cool, ...

Das Cover passt zu dem vorhigen Band und auch zu der Schattenjägerwelt.
Die Geschichte hat mir gut gefallen, da man wieder in die Schattenjägerwelt eintauchen konnte und das fand ich wieder richtig cool, die Truppe bei ihren Rettungsaktionen zu beobachten.  Besonders interessant finde ich daran, wie die Charaktere sich in den Büchern selber weiterentwickeln und sich irgendwie auch vereingenständigen. Dies meine ich aber auf eine positive Art und Weise, weil sie sehr authentische Personen sind, obwohl sie in einer magischen Welt leben.
Für mich hätte es irgendwie besonders am Ende nicht so schnell gehen müssen. Also hätte sie ruhig noch etwas ausführlicher schreiben können.
Die Bücher von Cassandra Clare führen einen wirklich durch ihren besonderen Schreibstil in eine andere Welt. Sie schafft es die Umgebung sehr detailreich zu beschreiben und trotzdem flüssig zu schreiben, sodass das Buch wirklich leicht zu lesen ist.Ich freue mich auf jeden Fall nun sehr auf den dritten Band der Reihe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere