Cover-Bild Die kleinen Geheimnisse des Herzens

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 30.04.2020
  • ISBN: 9783732589906
Celia Anderson

Die kleinen Geheimnisse des Herzens

Roman
Kerstin Ostendorf (Übersetzer)

Eine zauberhafte Geschichte über die Liebe, das Leben und den Wert wahrer Freundschaft

May Rosevere, eine rüstige Dame in gesegnetem Alter, genießt ihren Lebensabend in dem kleinen Dorf Pengelly in Cornwall. Als Emily, die Enkelin ihrer Nachbarin, anreist, um ihr Leben neu zu ordnen, beobachtet May Emilys Bemühungen mit Interesse und Wohlwollen. Denn seit einem tragischen Vorfall vor ein paar Jahrzehnten, in den die Familien beider Frauen verwickelt waren, fühlt sich die alte Dame Emilys Familie gegenüber schuldig. May würde die Zeit wahnsinnig gerne zurückdrehen. Aber da es für sie selber schwierig ist, ihr Leben umzukrempeln und von vorne anzufangen, beschließt sie, stattdessen Emily zu helfen - wenn auch mit etwas unkonventionellen Methoden ...

"Warmherzig, romantisch und auf die allerbeste Art ein bisschen anders" Katie Fforde

"Ein Juwel von einem Buch" USA Today

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.05.2020

Trotz toller Message konnte mich das Buch nicht überzeugen

0

May Rosevere ist kurz davor ihren 111 Geburtstag zu feiern. Sie hat schon vieles in ihrem Leben erlebt und da sie ihre Vergangenheit nicht mehr ändern kann beschließt sie in der Gegenwart etwas zu unternehmen. ...

May Rosevere ist kurz davor ihren 111 Geburtstag zu feiern. Sie hat schon vieles in ihrem Leben erlebt und da sie ihre Vergangenheit nicht mehr ändern kann beschließt sie in der Gegenwart etwas zu unternehmen. Sie ist fest entschlossen Emily der Enkelin ihrer Nachbarin Julia unter die Arme zu greifen. Durch ein spezielles Programm in der Nachbarschaft schaffen May und Julia auch endlich sich miteinander anzufreunden und die Vergangenheit hinter sich zu lassen, welche bis heute zwischen ihnen steht.

Leider kam ich mit dem Schreibstil der Autorin überhaupt nicht zurecht. In meinen Augen ist er sehr flach gehalten und vor allem sehr wirr. Es fiel mir teils schwer den Dialogen zu folgen, es kamen Gedankensprünge vor, die ich einfach nicht nachvollziehen konnte oder einzelne Aussagen wurden einfach nicht weiter behandelt und das ohne einen ersichtlichen Grund für mich. Die Szenenwechsel waren für mich auch nicht immer direkt ersichtlich, da hier keine Absätze zwischen den Einzelnen Szenen vorhanden waren.

Die Story insgesamt war für mich auch viel Wirrwarr. Sie hatte zwar einen roten Faden, aber es gab so vieles was auch nebenher passiert ist. Es kam eine Tragödie nach der anderen und das ganze Buch besteht eigentlich nur aus Drama. Schöne Momente werden gefühlt im nächsten Satz schon wieder zunichte gemacht. Es gab für mich vielleicht gerade mal 1-2 Szenen die entfernt an ein Wohlfühlmoment erinnert haben. Daneben gibt es auch einen kleinen Aspekt, der mit Magie zu tun hat, mit welchem ich leider auch nicht sehr viel anfangen konnte.

Die Charaktere sind fast allesamt so reizbar und lassen sich bei jeder Kleinigkeit aus der Ruhe bringen. Sie sind sehr schnell beleidigt und sprechen Dinge nicht direkt an, sondern sind lieber erst einmal beleidigt. Nur Tristam ist die Ruhe weg. Er ist auch der einzige den ich wirklich sympathetisch und greifbar fand. Alle anderen waren für mich einfach zu viel.

Das war jetzt leider viel Negatives, ABER das Buch war nicht nur schlecht in meinen Augen. Es zeigt dennoch auf wie wichtig Freundschaft ist. Wie wichtig es ist sich umeinander zu kümmern. Man sollte immer ein Auge auf sein Umfeld haben und notfalls auch eingreifen. Das Leben stellt einen immer wieder Steine in den Weg, aber auch diese schafft man zu bewältigen. Die Message des Buches ist trotz meiner Kritikpunkte wirklich wundervoll und wichtig. Liebe, Freundschaft, Leben, Tod,… das alles gehört zusammen und gibt einem sehr viel.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.05.2020

Sanfte, unaufgeregte Geschichte vor malerischem Hintergrund

0

May Rosevere ist 110 Jahre alt, dazu hat ihre Fähigkeit Energie aus Gegenständen zu ziehen, die Erinnerungen bergen, bei getragen. Doch nun geht ihre Kraft zu Ende und sie kann sich keine neuen Dinge mehr ...

May Rosevere ist 110 Jahre alt, dazu hat ihre Fähigkeit Energie aus Gegenständen zu ziehen, die Erinnerungen bergen, bei getragen. Doch nun geht ihre Kraft zu Ende und sie kann sich keine neuen Dinge mehr beschaffen - bis eine Frau aus dem Dorf ein Projekt gegen die Einsamkeit startet und May mit ihrer Nachbarin Julia zusammen bringt.

Wegen früherer Familienstreitigkeiten hatten May und die kürzlich verwitwete Julia lange Zeit kein gutes Verhältnis, doch nun nähern sich die beiden Frauen einander an, auch weil May hofft, aus den Briefen, die Julia in einer Kiste ihres verstorbenen Ehemanns gefunden hat, neue Kraft zu gewinnen, denn sie hat sich vorgenommen noch bis zu ihrem 111. Geburtstag durchzuhalten.

Doch inzwischen ist Julia für May eine Freundin geworden und auch Emiliy, Julias Enkeltochter, die von New York zu Besuch kommt, hat einen Platz in Mays Herzen gefunden. Nachdem Emily gerade eine unglückliche Beziehung zu einem verheirateten Mann beendet hat, bemühen sich die alten Damen, sie mit dem sympathischen, alleinerziehenden Nachbarn Andy zu verkuppeln....

Mit "Die kleinen Geheimnisse des Herzens" hat Celia Anderson einen wunderbaren Roman geschaffen, der ruhig und unaufgeregt daher kommt und es dennoch schafft, den Leser zu fesseln. Die Atmosphäre in Pengelly, dem beschaulichen Dörfchen in Cornwall ist warmherzig geschildert und so anschaulich beschrieben, dass ich mich gut in das Setting hinein fühlen konnte. Im Mittelpunkt der Geschichte haben für mich die alten Leute gestanden, die meisten haben schon ihr ganzes Leben in dem Küstendörfchen verbracht und tragen jeder auf seine Weise zum vermittelten Gemeinschaftsgefühl bei.

Sowohl May als auch Julia habe ich von der ersten Zeile an gemocht, die ich über die beiden Damen gelesen habe. Während May sich in ihrem Leben hauptsächlich auf sich selbst verlassen musste, hatte Julia zeitig die Liebe ihres Lebens gefunden und wusste Don immer an ihrer Seite - nach seinem Tod ist sie zunächst sehr einsam. Es war schön, mit zu lesen, wie sich zwischen den beiden so unterschiedlichen Frauen eine zarte Freundschaft entwickelt, sanft und entspannt, wie die ganze Handlung abläuft.

Lediglich die Liebesgeschichte zwischen Emily und Andy kam etwas holprig daher - obwohl beide ebenfalls sehr sympathische Figuren sind, haben sie sich manchmal ziemlich kantig und unbeholfen angestellt - ihre Entwicklung hat sich nicht so rund in die Handlung eingefügt, wie der Rest des Buches "dahin geplätschert" ist. Dafür ziehe ich einen Stern in meiner Bewertung ab.

Fazit: Für die wunderbar ruhige Geschichte voller Lebensweisheit gebe ich gern eine Leseempfehlung, wobei mich die alten Leute in der Handlung deutlich mehr überzeugt haben,. Ihre Erfahrungen und die zarten Gefühle, die sich anspinnen, haben mich beim Lesen auf zauberhafte Weise in das malerische Dörfchen versetzt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere