Cover-Bild Sturm über der Villa am Elbstrand
(5)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 496
  • Ersterscheinung: 03.02.2020
  • ISBN: 9783492315258
Charlotte Jacobi

Sturm über der Villa am Elbstrand

Roman
Leidenschaft und Mut in Zeiten größter Verzweiflung
Der Zweite Weltkrieg hat auch die Nielands und ihre engen Vertrauten nicht verschont. Noch viele Jahre später spürt die Familie die erlittenen Verluste. Die angehende Journalistin Isabel, Enkelin von Sofie Timmlein und Edith Nieland, macht bei ihren Recherchen zudem eine Entdeckung, die weitreichende Folgen für die Familie hat. Unterdessen wird Isabels Cousine Rosa Timmlein durch den Bau der Mauer von der Familie getrennt. Als über Hamburg eine verheerende Sturmflut hereinbricht, ist ein weiteres Mal der starke Zusammenhalt der Familien Nieland und Timmlein gefragt.  

In dieser ergreifenden Familiensaga erzählt Charlotte Jacobi auf tief bewegende Art und Weise von einer Hamburger Reedereidynastie zwischen Krieg, Geheimnissen und großen Gefühlen. Bei »Sturm über der Villa am Elbstrand« handelt es sich um den abschließenden Band der Elbstrand-Saga nach dem erfolgreichen ersten Band »Die Villa am Elbstrand« und »Sehnsucht nach der Villa am Elbstrand«.  

Charlotte Jacobi ist das gemeinsame Pseudonym des Autorenduos Eva-Maria Bast und Jørn Precht. Die Überlinger Journalistin Eva-Maria Bast ist Leiterin der Bast Medien GmbH, der Stuttgarter Hochschulprofessor Jørn Precht ist Drehbuchautor für Kino- und Fernsehproduktionen. Beide haben zahlreiche Sachbücher und zeitgeschichtliche Romane veröffentlicht und Preise gewonnen.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.03.2020

Gelungener Abschluss der Familiensaga

0

Die Verluste und Entbehrungen des Zweiten Weltkrieges sind auch in den 1960erJahren bei den Nielands noch zu spüren. Irgendwie lässt sich das alles nicht so einfach abschütteln und bleibt noch Jahre später ...

Die Verluste und Entbehrungen des Zweiten Weltkrieges sind auch in den 1960erJahren bei den Nielands noch zu spüren. Irgendwie lässt sich das alles nicht so einfach abschütteln und bleibt noch Jahre später in den Kleidern hängen. Sofies Enkelin Isabel möchte endlich als Journalistin ernstgenommen werden und versucht, sich ein berufliches Standbein zu sichern. Doch auch dieses Mal spielt das Schicksal eine große Rolle, denn nicht nur der Bau der Mauer und die große Sturmflut von Hamburg stellen die Familie vor große Herausforderungen...
Im letzten Teil der Elbstrand-Saga entführ uns das Autoren-Dou in das Hamburg der 1960er-Jahre. Wer die Vorgängerbände nicht kennt, hat aber keine großen Probleme, sich in das Gefüge einzulesen, denn immer wieder werden in kleine Rückblenden die bisherigen Ereignisse skizziert und ermöglichen so den Durchblick. Auch für den Kenner der Reihe ist es eine gelungene Auffrischung, denn zwischen der Veröffentlichung der einzelne Bücher liegt eben doch eine größere Zeitspanne und so ist man wieder schnell ein Mitglied der Familie.
Besonders gut gefällt mir, dass hier die politischen und öffentlichen Ereignisse Einzug halten und ich darf sowohl die legendären Pilzköpfe in Hamburg treffen, als auch Zeitzeuge des Mauerbaus und der großen Sturmflut sein. Das Autorenduo macht deutsche (Zeit-)Geschichte lebendig und vermittelt so das Gefühl von Authentizität, Glaubwürdigkeit und Ehrlichkeit - mehr geht eigentlich gar nicht.
Die Figuren haben sich weiterentwickelt und leben ihre Träume und Wünsche aus. Der Generationenwechsel in der Familie ist ebenso glaubwürdig wie nachvollziehbar geschildert und bereitet den Leser im Verlauf des Buches schonend auf den Abschied von der Villa am Elbstrand vor.
Mir bleibt nur, mich mit den Worten von Heidi Kabel von dieser Reihe zu verabschieden "In Hamburg sagt man Tschüss" und klappe das Buch mit einem Seufzer zu. Eine aufregende Reihe geht zu Ende und hat mich vom Beginn der Erzählung im Jahr 1912 bis hin in die 1960er Jahre nicht nur gut unterhalten, sondern auch fasziniert und über ein halbes Jahrhundert deutsche Geschichte erleben lassen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.03.2020

Gelungener Abschluss der Trilogie

0

Klappentext:
Der Zweite Weltkrieg hat auch die Nielands und ihre engen Vertrauten nicht verschont. Noch viele Jahre nach dem Ende des Krieges spürt die Familie die erlittenen Verluste. Die angehende Journalistin ...

Klappentext:
Der Zweite Weltkrieg hat auch die Nielands und ihre engen Vertrauten nicht verschont. Noch viele Jahre nach dem Ende des Krieges spürt die Familie die erlittenen Verluste. Die angehende Journalistin Isabel, Enkelin von Sofie Timmlein und Edith Nieland, macht bei ihren Recherchen zudem eine Entdeckung, die weitreichende Folgen für die Familie hat. Unterdessen wird Isabels Cousine Rosa Timmlein durch den Bau der Mauer von der Familie getrennt. Als über Hamburg eine verheerende Sturmflut hereinbricht, ist ein weiteres Mal der starke Zusammenhalt der Familien Nieland und Timmlein gefragt.

Meine Meinung:
Sturm über der Villa am Elbstrand erzählt die 60er Jahre. Die Enkelgeneration übernimmt quasi das Ruder, obwohl die ältere Generation immer noch mit an Bord ist. Manchmal ist es ein bisschen verwirrend durch die vielen Charaktere, aber am Anfang gibt es ein Personenverzeichnis. Viele historische Ereignisse werden sehr eindringlich und gut recherchiert dargestellt, wie z. B. die verheerende Sturmflut von Hamburg, die atomare Aufrüstung, der Bau der Mauer und die Zustände in der DDR.

Der Schreibstil von Charlotte Jacobi lässt sich sehr flüssig lesen. Die Charaktere sind sehr sympathisch beschrieben, Isabel und Rosa sehr starke, junge Frauen, die mutig ihren Weg gehen.

Ich vergebe für diesen historischen Roman 4 ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ von 5 Sternen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.03.2020

Abschied von der Elbstrandvilla

0

60er Jahre Hamburg. Der Zweite Weltkrieg liegt bereits einige Jahre zurück und hat der Familie Nieland einige Verluste eingebracht. Nun befindet sich Deutschland mitten im Wiederaufbau und im Wirtschaftswunder, ...

60er Jahre Hamburg. Der Zweite Weltkrieg liegt bereits einige Jahre zurück und hat der Familie Nieland einige Verluste eingebracht. Nun befindet sich Deutschland mitten im Wiederaufbau und im Wirtschaftswunder, was auch Veränderungen für die Familien Nieland und Timmlein mit sich bringt. Sofie Timmleins Enkelin Isabel möchte eine ernstgenommene Journalistin werden, während ihre Cousine Rosa sich als Schauspieler einen Namen machen möchte, doch dann wird sie unfreiwillig durch die Grenzmauer, die Deutschland in Ost und West teilt, von ihrer Familie getrennt und versucht alles, um wieder in den Schoß dieser zurückzukehren, was sich als gefährlich und gar nicht so einfach herausstellt. Die Sturmflut 1962 verlangt den beiden Familien noch einmal alles ab, denn auch diesmal bleiben sie nicht von Überraschungen verschont…
Charlotte Jacobi hat mit „Sturm über der Villa am Elbstrand“ den finalen Teil ihrer Hamburg-Trilogie vorgelegt, der wieder einmal mit einigen Verwicklungen, sehr guter historischer Hintergrundrecherche und vielen Spannungsmomenten aufwarten kann. Der Erzählstil ist flüssig, bildhaft und fesselnd, nach wenigen Zeilen hat sich der Leser erneut in der Elbstrandvilla in Hamburg eingelebt und verfolgt voller Neugier die Entwicklungen und Machenschaften der Hausbewohner nach einem Zeitsprung von mehreren Jahrzehnten. Sehr gelungen werden für Erstleser viele Informationen aus den ersten beiden Bänden als Randnotizen eingeflochten, so dass der Leser der Handlung durchgängig folgen kann. Die akribische Recherche des historischen Hintergrunds ist auch diesmal wieder exzellent, so werden viele Details rund um die große Flut in die Handlung mit eingebracht, aber auch der Mauerbau, die Anti-Atomkraftmärsche sowie der Hamburg-Besuch der Beatles finden sich in der Geschichte wieder. Viele bekannte Namen der damaligen Zeit tauchen im Rahmen des politischen und gesellschaftlichen Lebens der damaligen Zeit auf und zeugen einmal mehr von der guten Hintergrundrecherche. Überraschende Wendungen machen die Geschichte durchweg spannend und aufgrund der bildreichen Erzählweise hat der Leser während der Lektüre das Gefühl, nicht nur das Leben einiger Familienmitglieder zu beobachten, sondern hautnah bei einem Stück Zeitgeschichte mit dabei zu sein.
Die bekannten Charaktere haben den Jahren angepasst eine glaubwürdige Entwicklung hingelegt, die Enkelgeneration ist liebevoll und lebendig neu inszeniert, so dass sie dem Leser ebenso schnell ans Herz wachsen, wie die „alten Hasen“. Sofie Timmlein ist inzwischen eine geachtete und angesehene Zahnärztin, was sie ihrer eigenen Hartnäckigkeit, ihrem Fleiß und ihrer Ausdauer zu verdanken hat, aber auch ihrer Hilfsbereitschaft und ihrem Gerechtigkeitssinn. Auch Anna steht noch mit beiden Beinen im Leben und hat von ihrer resoluten Art nichts verloren. Isabel besitzt eine gesunde Neugier und gebärdet sich teilweise wie ein Pitbull, während sie Nachforschungen betreibt und den Dingen auf den Grund geht. Rosa ist eine Künstlerseele, die sich in arge Schwierigkeiten bringt. Aber auch Willy, Timon und Burkard machen diese Geschichte rundum spannend und zu einem krönenden Abschluss der Familiensaga.
Mit „Sturm über der Villa am Elbstrand“ heißt es Abschiednehmen von liebgewonnenen Protagonisten. Das Buch besticht durch eine akribische Hintergrundrecherche sowie der Entwicklung einer Familie über mehrere Jahrzehnte, wobei die schicksalshafte Erlebnisse der Vergangenheit bis in die Zukunft reichen. Spannende und kurzweilige Lektüre, die man nicht aus der Hand legen kann und somit eine Leseempfehlung verdient.

Veröffentlicht am 20.02.2020

Strum über der Villa am Elbstrand

0

Der dritte und letzte Teil der Elbstrand Villa hat mich total begeistert. Die Bewohner haben eine Menge erlebt. Die Bewohner der Villa haben Sorge das ein weiterer Krieg ausbricht(Kuba-Kriese), Deutschland ...

Der dritte und letzte Teil der Elbstrand Villa hat mich total begeistert. Die Bewohner haben eine Menge erlebt. Die Bewohner der Villa haben Sorge das ein weiterer Krieg ausbricht(Kuba-Kriese), Deutschland wird geteilt.

All das erleben die Hauptpersonen der Serie der Familie Nieland und Timmerlein. Anna und Sophie sind mittlerweile Großmütter. So spielen auch deren Kinder und Enkelkinder eine große Rolle.

Trotz der zum Teil vielen Protagonisten kann man die Personen recht gut alle zu ordnen.

Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen und sind sehr authentisch. Man kann sich gut in sie hineinversetzen und mit fühlen.

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, die Seite sind nur so dahin geflogen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.02.2020

Teil 3 der Elbstrand-Saga

0

Die Villa am Elbstrand hat mitsamt ihren Bewohnern vieles erlebt.
In diesem dritten und abschließenden Band der Trilogie liegt der historische Hintergrund im Erstehen der jungen deutschen Republik und ...

Die Villa am Elbstrand hat mitsamt ihren Bewohnern vieles erlebt.
In diesem dritten und abschließenden Band der Trilogie liegt der historische Hintergrund im Erstehen der jungen deutschen Republik und der Teilung Deutschlands - aber auch der Angst vor einem neuen Krieg, ausgelöst durch die Kuba-Krise.
In Mittelpunkt natürlich wieder die Familien Nieland und Timmlein.
Anna und Sophie, die jungen Freundinnen aus dem ersten Teil der Reihe, sind beide mittlerweile Mutter und Großmutter geworden.
Und so spielen immer mehr ihre Töchter und Enkel die Hauptrollen in dieser in Hamburg angesiedelten Familien-Saga.

Ich denke man kann das Buch alleine lesen, da die nötigen Informationen aus Teil 1 und 2 sehr gut wie nebenbei vermittelt werden ohne die Leser(innen) mit Vorkenntnissen zu langweilen!
Ein Personenregister zum Verständnis über die familiären Verbindungen ist zum Glück dabei, denn es gibt mittlerweile sehr viele Protagonisten in dieser spannenden Geschichte.

Die historischen Begebenheiten sind sehr gut in die Handlung eingebettet und ganz offensichtlich akribisch recherchiert! Auch real existierende Personen fließen immer wieder perfekt ein.
So haben der Handlungsstrang rund um das Jahrhundert-Hochwasser in Hamburg und die Aktivitäten von Polizeisenator und späteren Bundeskanzler Helmut Schmidt fast Dokumentationscharakter.
Interessant fand ich auch den Augstein-Strauß - Konflikt.
An manchen Stellen kamen mir die privaten Aspekte fast ein wenig zu kurz....

Der Schreibstil ist flüssig, die Charaktere haben sich parallel zur Historie weiterentwickelt.
Von einigen "vertrauten" Personen muss man sich verabschieden, andere kommen dazu und bereichern die Handlung mit neuen Impulsen.
Ich denke jede(r) Leser(in) wird seine eigenen Lieblinge finden!
Der Abschluss ist versöhnlich - Ich habe also die Villa an der Elbchaussee verlassen und das Buch mit einem Lächeln beendet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere